Personensuche / Vermisst

Hervorgehoben

15-Jähriger vermisst

(Ludwigshafen / Koblenz) – Seit Donnerstag, den 18.04.2024, 22 Uhr, wird ein 15-Jähriger aus Ludwigshafen vermisst. Er wurde am 18.04.2024 um 16:15 Uhr am Bahnhof in Koblenz abgesetzt und seitdem nicht mehr gesehen. Er ist Autist. Laut seinem Vater wollte der 15-Jährige von Koblenz mit dem Zug nach Ludwigshafen fahren. Bislang kam er jedoch nicht zu Hause an. Durch die bisherigen polizeilichen Maßnahmen konnte er nicht aufgefunden werden. Daher bittet die Polizei die Bevölkerung um Mithilfe.

Personenbeschreibung

  • 1,91m
  • 75 kg
  • dunkelbraune Haare
  • graue Augen
  • schwarze Jeans
  • schwarzes Oberteil
  • schwarzes Basecap
  • schwarze Nikeschuhe
  • Wer hat den 15-Jährigen seit Donnerstag (18.04.2024) gesehen?
  • Wer kann Hinweise zum derzeitigen Aufenthaltsort des 15-Jährigen insb. im Raum Koblenz geben?

Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de oder an jede Polizeidienstelle.

Polizeipräsidium Rheinpfalz
19.04.2024

Polizeimeldungen Freitag (19.04.24)

Polizeimeldungen vom Freitag (19.04.2024)

(Speyer) – Zwei Unfälle im Kreuzungsbereich „rauschendes Wasser“ unter Beteiligung von Fahrradfahrern

Am Donnerstag, gegen halb Elf, fuhr ein 79-jähriger PKW-Fahrer von der Friedrich-Ebert-Straße in die Bahnhofstraße. Den dortigen Zebrastreifen überquerte ein 65-jähriger Pedelec-Fahrer ohne anzuhalten oder abzusteigen, wodurch es zu einem Zusammenstoß mit dem PKW kam und der Pedelec-Fahrer stürzte. Bei dem Sturz verletzte sich der 65-Jährige leicht an den Händen und zog sich eine Kopfplatzwunde zu. Er wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus verbracht. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden in niedriger, vierstelliger Höhe.

Gegen 11:20 Uhr fuhr ein 20-jähriger PKW-Fahrer von der Friedrich-Ebert-Straße kommend, über den Kreuzungsbereich am „rauschenden Wasser“ auf die Wormser Landstraße. Ein 26-jähriger Fahrradfahrer fuhr auf dem Radweg der Bahnhofstraße in nördliche Richtung. Beim Überqueren der Wormser Landstraße missachtete der 26-Jährige die Rot zeigende Ampel. Die Beteiligten wichen sich gegenseitig aus, sodass es zu keinem Zusammenstoß zwischen dem Fahrrad und dem PKW kam, der Fahrradfahrer verlor daraufhin jedoch die Kontrolle und stürzte. Beim Sturz verletzte er sich leicht am rechten Bein und Knie. Eine medizinische Behandlung war nicht notwendig. Der heranwachsende PKW-Fahrer fuhr weiter und entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle. Gegen den Radfahrer wurde ein Ordnungswidrigkeitenverfahren und gegen den PKW-Fahrer ein Strafverfahren eingeleitet.

(Schifferstadt) – Veröffentlichung Kriminalitäts- und Unfallstatistik der PI Schifferstadt für das Jahr 2023

Kriminalität: niedrige Fallzahlen, hohe Aufklärungsquote

Nach den vielfach beschriebenen Rückgängen in den Jahren 2020 und 2021, die auf die pandemiebedingten Einschränkungen zurückzuführen sind, musste im Jahr 2022 ein erwarteter Anstieg an Straftaten (4155 Fälle) verzeichnet werden. Im Jahr 2023 ist nun ein leichter Rückgang (4080 Fälle) um knapp 2 % zu verzeichnen. Nach leichten Rückgängen in den Vorjahren konnte nun wieder ein Anstieg bei der Aufklärungsquote festgestellt werden. Mit 60,2 % liegt diese um 0,5 % über dem 5-Jahresdurchschnitt. Die deutliche Mehrheit der ermittelten Tatverdächtigen ist männlich (75%). Mit dem beschriebenen Rückgang liegen die Fallzahlen im Dienstgebiet der Polizeiinspektion Schifferstadt weiterhin deutlich unter dem vorpandemischen Niveau und nahezu auf dem Niveau des 5-Jahres-Durchschnitts, der eben auch die beiden Jahre mit pandemiebedingten Einschränkungen enthält.

Verkehrsunfälle: Unfallzahlen unauffällig, aber 4 tödliche Unfälle

Im Jahr 2023 ereigneten sich 2020 Verkehrsunfälle, bei 241 Unfällen mit Verletzten wurden 292 Personen verletzt. Die Gesamtunfallzahlen nähern sich dem Niveau vor der Corona-Pandemie (2017: 2026; 2018: 2085; 2019: 2132) an. Im Jahr 2023 kam es zu 4 tödlichen Unfällen. Die Aufklärungsquote bei den Verkehrsunfallfluchten liegt bei 39,3%. Hauptunfallursachen sind Abstand (37%) und Wenden/Rückwärtsfahren (29%). Bei Unfällen mit Personenschäden sind es Vorfahrt (26%) und Abstand (14%). Bei 34% der Unfälle mit Personenschäden waren Radfahrende beteiligt, 89 Radfahrende wurden hierbei verletzt. Weiterhin wurden 102 Wildunfälle polizeilich aufgenommen. Insgesamt entstand Sachschaden von etwa 4,3 Millionen Euro.

Die Statistiken werden ab dem Mittag des 22.04.2024 auf der Internetseite der Polizeiinspektion Schifferstadt veröffentlicht.

(Schifferstadt) – Einbruchsdiebstahl / Täter gesucht

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag verschaffte sich eine unbekannte Person gewaltsam Zutritt zu einem unbewohnten Einfamilienhaus in der Galgenbergstraße. Anschließend betrat sie mehrere Räume im Haus und entwendete dort Gegenstände im Wert von ca. 300 Euro. Der oder die Täter flüchteten unerkannt vom Tatort.

  • Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Schifferstadt unter der Tel.-Nr. 06235 4950 oder per Email unter pischifferstadt@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

(Mutterstadt) – Verkehrsunfall verursacht / Zeugen gesucht

Am 18.04.2024 zwischen 6:55 Uhr und 9:42 Uhr beschädigte ein unbekannter Verkehrsteilnehmer mit seinem Fahrzeug beim Ein- oder Ausparken einen weiteren geparkten, rot-schwarzen PKW auf dem Parkplatz des Ärztehauses in der Oggersheimer Straße. Anschließend entfernte sich die Person unerkannt von der Unfallstelle. Es entstand ca. 1500 Euro Sachschaden.

  • Zeugen des Verkehrsunfalls werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Schifferstadt unter der Tel.-Nr. 06235 4950 oder per Email unter pischifferstadt@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

(B 9 / Harthausen) – Brand eines PKW auf der B9

Am Donnerstag, gegen halb Vier, geriet der PKW eines 24-Jährigen aus noch ungeklärter Ursache auf der B9 in Brand. Der 24-jährige Fahrzeugführer war auf der Richtungsfahrbahn Süden, zwischen Speyer und Schwegenheim unterwegs, als er vom PKW ausgehenden Rauch bemerkte. Das Fahrzeug konnte durch den jungen Mann auf dem Standstreifen, kurz nach Brücke der K26 abgestellt und verlassen werden. Der PKW geriet vollständig in Brand und brannte bis auf den Fahrzeugrahmen ab. Aufgrund der starken Rauchentwicklung musste zeitweise auch die Richtungsfahrbahn Norden für den Verkehr gesperrt werden. Der Fahrer oder andere Verkehrsteilnehmer wurde nicht verletzt. Bei dem Brand wurde der Bodenbelag unter dem brennenden PKW und ein nahegelegener Leitpfosten beschädigt.

Nachdem das Fahrzeug vollständig abgelöscht war, wurde es abgeschleppt. Die Höhe des Gesamtschadens ist noch nicht bekannt.

(Germersheim) – Schulwegkontrolle

Donnerstagmittag wurde das Durchfahrtsverbot an der Gottfried-Tulla-Schule in Germersheim überwacht. Hierbei kam es zu insgesamt vier Verstößen, die mit jeweils 50 Euro Bußgeld geahndet wurden.

(Bellheim) – Kinderansprecher / Zeugen gesucht

Am Donnerstag (18.04.2024), gegen 17:50 Uhr, wurde der Polizei gemeldet, dass vor einem Supermarkt in der Fortmühlstraße in Bellheim ein 10-Jähriger von einem Mann angesprochen worden wäre. Zudem soll er dem Kind Schokolade angeboten haben. Der Junge reagierte nicht, lief nach Hause und informierte seine Eltern.

Bei der Person soll es sich um:

  • einen ca. 30 Jahre alten Mann gehandelt haben.
  • Dieser sei etwa 1,80 m groß gewesen,
  • schlank,
  • 3 Tage Bart
  • und habe ein Tattoo auf der Wange gehabt.

Aufgrund dieser Personenbeschreibung besteht nach derzeitigem Ermittlungsstand kein Zusammenhang zu den Meldungen vom 08. und 09.04.2024.

Wir nehmen solche Meldungen immer sehr ernst.

Deshalb suchen wir Zeugen:

  • Wer hat den Sachverhalt beobachtet?
  • Wer kann Hinweise zu dem Mann geben?
  • Sachdienliche Hinweise nimmt die Dienststelle in Germersheim unter der Telefonnummer 07274 958-0 oder per E-Mail an pigermersheim@polizei.rlp.de entgegen.

Meldungen darüber, dass Kinder aus Fahrzeugen heraus oder sonst angesprochen werden, beunruhigen alle Eltern und Erziehungsverantwortlichen. Jedoch hat nicht jeder Fremde, der ein Kind anspricht, Böses im Sinn.

Folgende Ratschläge sollten Sie beachten, wenn Kinder davon erzählen, dass sie von Fremden angesprochen wurden:

  • Loben Sie Ihr Kind dafür, dass es sich Ihnen anvertraut hat.
  • Vermeiden Sie Gerüchte und beugen Sie somit einer Hysterie in Ihrer Nachbarschaft vor.
  • Wir bitten Sie auf Basis von Gerüchten keine Falschinformationen zu verbreiten.
  • Teilen Sie keine spekulativen Informationen über soziale Netzwerke.
  • Bitte vertrauen Sie bei Ihrer Meinungsbildung nur gesicherten Quellen. Gesicherte Informationen erhalten Sie von Ihrer Polizei unter https://s.rlp.de/5vx.
  • Melden Sie den Vorfall der Polizei. Über den Polizeinotruf 110 erreichen Sie diese zu jeder Tages- und Nachtzeit.
  • Bereiten Sie Ihre Kinder auf solche Situationen vor. Eltern sollten Verhaltensregeln für den Schulweg und die Freizeit festlegen.
  • Schicken Sie Ihr Kind möglichst nicht allein, sondern in kleinen Gruppen zusammen mit anderen Kindern zur Schule oder zum Spielplatz. Halten Sie es zur Pünktlichkeit an.

Wir nehmen Ihre Ängste ernst und sind stets für Sie ansprechbar. Melden Sie bitte jeden verdächtigen Sachverhalt sofort bei Ihrer Polizeidienststelle oder über Notruf. Nur so können wir auch Ermittlungen aufnehmen. Denn wir kümmern uns und gehen jedem Hinweis nach.

Auf der Internetseite der polizeilichen Kriminalprävention www.polizei-beratung.de finden Sie weitere umfangreiche Informationen zu diesem Thema.

(Landau) – Fluchtversuch scheitert

Am 18.04.2024 sollte gegen 13:45 Uhr ein E-Scooter-Fahrer in Landau in Höhe des Hauptbahnhofes einer Verkehrskontrolle unterzogen werden. Dieser versuchte sich der Kontrolle durch Flucht zu entziehen. Kurz vor der Horstbrücke konnte der 18-Jährige letztlich gestoppt und kontrolliert werden. Bei der Überprüfung der Fahrtüchtigkeit konnten Auffallerscheinungen festgestellt werden, die auf den Konsum von Betäubungsmitteln hindeuteten. Ein entsprechender Vortest bestätige den Verdacht, dieser reagierte positiv auf THC. Auf der Dienststelle wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Er wird sich nun in einem Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr verantworten müssen. Auch die Führerscheinstelle wurde über den Vorfall in Kenntnis gesetzt.

(Edenkoben) – Verkehrskontrollen mit Folgen

Gleich zwei Mal ins Schwarze getroffen habe Polizeibeamte der Polizeiinspektion Edenkoben am Freitagabend. Gegen 18:30 Uhr fiel ihnen im Rahmen der Streifenfahrt ein älterer Herr auf, der ohne Sicherheitsgurt unterwegs war. Bei der anschließenden Verkehrskontrolle stellte sich dann heraus, dass er auch ohne gültige Fahrerlaubnis und ohne Versicherungsschutz für sein Fahrzeug unterwegs war. Zwei Stunden später wiederholte sich das Ganze. Der nächste Verkehrssünder sollte wegen eines nicht angelegten Sicherheitsgurtes einer Verkehrskontrolle unterzogen werden, als die Beamten auch hier feststellten, dass auch dieser Herr keinen gültigen Führerschein besitzt. Beide Personen müssen nun mit einem Strafverfahren rechnen.

(Edenkoben / St. Martin) – Verdächtige Person gemeldet

Am Donnerstag (18.04.2024) und Freitag (19.04.2024) wurden der Polizei mehrere Hinweise auf eine verdächtige Person oder möglichen Kinderansprecher im Bereich Edenkoben/St. Martin gemeldet. Wir nehmen solche Meldungen immer sehr ernst und gehen jedem Hinweis nach. Die betroffene Person wurde bereits von der Polizei kontrolliert und identifiziert. Nach derzeitigem Ermittlungsstand sprach der Mann wahllos Menschen darunter auch Kinder im Bereich Edenkoben und St. Martin an. Die Polizei geht derzeit jedem Hinweis nach und hat die Ermittlungen aufgenommen. Dem Mann wurde ein Platzverweis für den Bereich eines Kindergartens in St. Martin erteilt, da er dort am Donnerstag (18.04.2024) einen Mitarbeitenden bedroht haben soll. Darüber hinaus wurde kein strafbares Verhalten bekannt. Derzeit prüft die zuständige Unterbringungsbehörde, ob der Mann in einem Krankenhaus untergebracht werden kann.

  • Weitere sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Edenkoben unter der Telefonnummer 06323 955-0 entgegen.

Derzeit kursieren in den sozialen Medien und verschiedenen Messengerdiensten Fotos des Mannes. Wir weisen darauf hin, dass die Veröffentlichung von Fotos von Einzelpersonen ohne deren Einwilligung, auch über Messengerdienste, das Persönlichkeitsrecht verletzt und eine Straftat darstellt.

Obwohl sich viele verdächtige Meldungen im Nachhinein als unbegründet herausstellen, sind wir dankbar für jeden Hinweis. Melden Sie deshalb bitte jeden verdächtigen Sachverhalt sofort bei Ihrer Polizeidienststelle oder über Notruf. Nur so können wir auch Ermittlungen aufnehmen. Wenn Sie wichtige Informationen nur auf sozialen Netzwerken teilen, erfahren wir unter Umständen überhaupt nichts oder erst verspätet davon.

Folgende Ratschläge sollten Sie beachten, wenn Kinder davon erzählen, dass sie von Fremden angesprochen wurden:

  • Loben Sie Ihr Kind dafür, dass es sich Ihnen anvertraut hat.
  • Vermeiden Sie Gerüchte und beugen Sie somit einer Hysterie in Ihrer Nachbarschaft vor.
  • Teilen Sie keine spekulativen Informationen über soziale Netzwerke.
  • Melden Sie den Vorfall der Polizei. Über den Polizeinotruf 110 erreichen Sie diese zu jeder Tages- und Nachtzeit.
  • Bereiten Sie Ihre Kinder auf solche Situationen vor.
  • Eltern sollten Verhaltensregeln für den Schulweg und die Freizeit festlegen.
  • Schicken Sie Ihr Kind möglichst nicht allein, sondern in kleinen Gruppen zusammen mit anderen Kindern zur Schule oder zum Spielplatz. Halten Sie es zur Pünktlichkeit an.

Auf der Internetseite der polizeilichen Kriminalprävention www.polizei-beratung.de finden Sie weitere umfangreiche Informationen zu diesem Thema.

Nachtrag – Person untergebracht

Beispielbild „Psychatrie/Krankenhaus/Unterbringung“, dient lediglich der Visualisierung

Nach Meldung einer verdächtigen Person im Bereich Edenkoben/St. Martin wurde diese am Freitag in einer Fachklinik untergebracht.

Derzeit kursieren in den sozialen Medien und verschiedenen Messengerdiensten Fotos des Mannes. Wir weisen darauf hin, dass die Veröffentlichung von Fotos von Einzelpersonen ohne deren Einwilligung, auch über Messengerdienste, das Persönlichkeitsrecht verletzt und eine Straftat darstellt.

(Edenkoben) – Auffahrunfall sorgt für Verkehrsbehinderung

Am Freitagnachmittag, gegen 14:45 Uhr ereignete sich auf der A65 in südliche Fahrtrichtung ein Auffahrunfall zwischen zwei Pkw. Verkehrsbedingt musste eine VW Golf-Fahrerin in Höhe der Anschlussstelle Edenkoben bremsen. Der dahinterfahrende Opel-Fahrer bemerkte dies zu spät und fuhr auf den Golf auf. Beide Fahrzeuge waren nach dem Zusammenstoß nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Für den Zeitraum der Unfallaufnahme musste die linke Fahrspur gesperrt werden. Dies führte zu einigen Verkehrsbeeinträchtigungen. Ein Unfallbeteiligter musste zur vorsorglichen Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht werden. Insgesamt betrug der Sachschaden ca. 15.000 EUR.

(Edenkoben) – Einbruch in Eiscafé mit Täterfestnahme

Ein 20 Jahre alter Mann konnte am frühen Freitagmorgen (TZ: 19.04.2024, 00.15 Uhr) auf frischer Tat angetroffen werden, als er in der Tanzstraße in ein Eiscafé eingebrochen war und dabei Lebensmittel im Wert von 300.- Euro in seiner mitgeführten Jutetasche verstaute. Anwohner hatten Einbruchsgeräusche wahrgenommen und die Polizei verständigt. Der Mann wurde festgenommen. Die Ermittlungen laufen.

(Neustadt) – Mehrere Anzeigen eingehandelt…

… hat sich ein 43-jähriger nicht-europäischer Staatsbürger, welcher am 19.04.2024 um 12:00 Uhr in der Friedrichstraße in 67433 Neustadt/W. mit einem VW-Touran einer Verkehrskontrolle unterzogen wurde. Im Verlauf der Kontrolle konnte nämlich festgestellt werden, dass die Aufenthaltserlaubnis des Mannes abgelaufen war und dieser sich damit unerlaubt in der Bundesrepublik aufhielt. Ferner stand der Mann unter dem Einfluss von Kokain, weshalb diesem eine Blutprobe entnommen und er Fahrzeugschlüssel sichergestellt wurde. Dem 38-Järhigen Beifahrer konnte der Schlüssel nicht übergeben werden, da dieser unter Kokain- und Cannabis-Einfluss stand. Nun kommen auf den Fahrer Strafanzeigen wegen des Verstoßes gegen das BtMG und AufenthG, sowie eine Ordnungswidrigkeitenanzeige wegen der Fahrt unter Drogeneinfluss zu. Außerdem werden die zuständige Führerscheinstelle und Ausländerbehörde über den Sachverhalt informiert.

(Elmstein / Weidenthal / Lambrecht) -Geschwindigkeitsmessungen

Die Polizeiinspektion Neustadt/W. führte anlässlich des europaweiten „Speedmarathon“ am 19.04.2024 mehrere Geschwindigkeitsmessungen durch. So wurde am frühen Morgen in der Bahnhofstraße in Elmstein, vor der dortigen Grundschule, die Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h überwacht. Anschließend wurde die Geschwindigkeit in der 30er Zone in der Bahnhofstraße Höhe des Bahnhofs in Elmstein überwacht. Erfreulicherweise konnte in Elmstein kein Geschwindigkeitsverstoß festgestellt werden.

In der Zeit von 09:00 Uhr bis 09:35 Uhr wurde die Geschwindigkeit in der Langentalstraße in Weidenthal überwacht. Hintergrund sind hier Bürgerbeschwerden. Auch hier konnte erfreulicherweise kein Verstoß festgestellt werden.

Letztlich wurde noch von 09:45 Uhr bis 10: 45 Uhr die Einhaltung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h in der Hauptstraße in Lambrecht überwacht. Von insgesamt 86 gemessenen Fahrzeugen mussten sieben Fahrzeuge beanstandet werden. Trauriger Spitzenreiter war hier ein 56-jähriger Mann aus der Verbandsgemeinde Lambrecht, welcher mit 84 km/h innerhalb der geschlossenen Ortschaft gemessen wurde. Dieser wird im Nachgang ein Bußgeld in Höhe von 260 EUR, zwei Punkte im zentralen Verkehrsregister und ein Monat Fahrverbot erhalten.

Die Polizei warnt hier nochmals eindringlich, dass gerade bei nassen Fahrbahnverhältnisse der Bremsweg nochmals länger ist und daher die Geschwindigkeit unbedingt angepasst werden sollte.

(Grünstadt) – Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz

Am Donnerstag, 18.04.2024 gegen 19:45 Uhr wurde eine 18-jährige Fahrerin eines E-Scooters durch eine Streife in der Uhlandstraße in Grünstadt einer Verkehrskontrolle unterzogen. Grund für die Kontrolle war, dass an dem E-Scooter kein Versicherungskennzeichen angebracht war. Gegen die Heranwachsende wird nun ein Strafverfahren wegen eines Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz eingeleitet.

(Frankenthal) – Täterfestnahme nach räuberischer Erpressung und anderen Delikten / Täter kam in Untersuchungshaft

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Frankenthal(Pfalz) und des Polizeipräsidiums Rheinpfalz

Nachtrag zu: – Pressemeldung vom 26.01.2024, https://s.rlp.de/yxWFc – Pressemeldung vom 26.02.2024, https://s.rlp.de/fF0zH – Pressemeldung vom 31.03.2024, https://s.rlp.de/23hoF

Beispielbild Zelle / Verhaftung, dient lediglich der Visualisierung

Anfang des Jahres gelang es einem Täter mehrfach Geld von Hotels und Drogerien in Ludwigshafen und Frankenthal zu erbeuten. Durch umfangreiche und intensive Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Frankenthal und der Kriminalpolizei Ludwigshafen konnte ein 58-Jähriger Tatverdächtiger identifiziert werden.

Dieser wurde am 17.04.2024 aufgrund eines von der Staatsanwaltschaft Frankenthal beantragten Untersuchungshaftbefehles verhaftet und am selben Tag dem Haftrichter vorgeführt. Dieser setzte auf Antrag der Staatsanwaltschaft Frankenthal den Untersuchungshaftbefehl wegen des dringenden Verdachts der räuberischen Erpressung und weiterer Delikte in Vollzug. Als Haftgründe wurden Flucht- und Wiederholungsgefahr angenommen. Der 58-Jährige wurde in eine Justizvollzugsanstalt verbracht.

(Ludwigshafen) – Betrunken mit dem E-Scooter gefahren

Ein 25-Jähriger E-Scooter-Fahrer wurde am 19.04.2024, gegen 3 Uhr, einer Verkehrskontrolle am Berliner Platz unterzogen, nachdem dieser in der Roonstraße schlangenlinienfahrend beobachtet wurde. Bei dem jungen Mann konnte deutlicher Alkoholgeruch wahrgenommen werden. Ein entsprechender Test bestätigte den Verdacht und ergab einen Wert von 1,49 Promille. Er wurde zur Polizeidienststelle mitgenommen. Dort wurde ihm eine Blutprobe entnommen.

(Ludwigshafen) – 15-Jährigen mit Pfefferspray verletzt

In der Rheingönheimer Straße wurde am Donnerstagabend (18.04.2024, gegen 19:30 Uhr) ein 15-Jähriger durch einen ihm Unbekannten angesprochen. Unter einem Vorwand forderte dieser den Jugendlichen auf, zur Seite zu schauen. Als der 15-Jährige wieder in Richtung des Unbekannten blickte, sprühte der ihm unvermittelt Pfefferspray ins Gesicht und flüchtet anschließend. Der 15-Jährige wurde leicht verletzt und musste vor Ort medizinisch versorgt werden.

Er beschrieb den Unbekannten wie folgt:

  • Etwa 18 Jahre alt
  • 1,75-1,80m groß
  • schwarze Haare
  • blaue Jacke
  • grüne Hose
  • Haben Sie den Vorfall beobachtet oder können sie Hinweise zu dem unbekannten Täter geben? Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de .

(Ludwigshafen) – Verletzte bei zwei Unfällen

Ein Unfall bei dem ein 29-jähriger Rollerfahrer verletzt wurde, ereignete sich am 18.04.2024 gegen 18:30 Uhr an der Auffahrt von der Rheinuferstraße zur Kurt-Schumacher-Brücke. Ein 22-Jähriger Autofahrer erfasste den 29-Jährigen beim Spurwechsel, sodass dieser stürzte. Er wurde in ein Krankenhaus verbracht. Die Auffahrt zur B44 in Fahrtrichtung Mannheim musste für die Dauer der Unfallaufnahme gesperrt werden. An den Fahrzeugen entstand ein geschätzter Schaden von 1.300 Euro.

Auch in der Bruchwiesenstraße blieb es bei einem Unfall am 18.04.2024, gegen 8:45 Uhr, nicht bei einem Sachschaden. Hier kam es an der Kreuzung mit der Bayreuther Straße zur Kollision zwischen einem 38-jährigen Mercedes-Fahrer und einem 33-jährigen VW-Fahrer. Sowohl der 33-Jährige als auch die 37-jährige Beifahrerin des Mercedes-Fahrers wurden leicht verletzt. Zudem entstand ein Sachschaden von etwa 16.000 Euro. Da die Schilderungen zum Unfallhergang auseinandergehen, bittet die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 zur genauen Rekonstruktion um Zeugenhinweise. Wer hat den Unfall beobachtet und kann Angaben machen?

(Ludwigshafen) – Frau von Unbekanntem sexuell belästigt / Zeugen gesucht

Am Donnerstag (18.04.2024), gegen 17:40 Uhr, wurde der Polizei gemeldet, dass an der Bushaltestelle in der Bgm.-Grünzweig-Straße ein unbekannter Mann eine Frau sexuell belästigte. Anschließend entfernte er sich zu Fuß in Richtung Schanzstraße. Bei der sofortigen Überprüfung durch die Polizei konnte der Mann nicht mehr festgestellt werden.

  • Bei dem Unbekannten soll es sich um einen jungen Mann mit dunklen Haaren und schlankem Körperbau handeln.

Wir nehmen solche Meldungen immer sehr ernst. Deshalb suchen wir Zeugen:

  • Wer hat den Sachverhalt beobachtet?
  • Wer kann Hinweise zu dem Mann geben?
  • Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 2, Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de

(Ludwigshafen) – Zeugen nach Unfall in Adolf-Diesterweg-Straße gesucht

An der Kreuzung Adolf-Diesterweg-Straße/ Speyerer Straße kam es am 18.04.2024 gegen 16:40 Uhr zu einem Unfall, nachdem ein bislang unbekannter jugendlicher Radfahrer unvermittelt von einer Rasenfläche auf die Straße fuhr. Scheinbar ohne auf den Verkehr zu achten, überquerte er die Straße und es kam zur Kollision mit einer 85-jährigen Autofahrerin. Der Radfahrer stürzte, gab an, unverletzt zu sein und fuhr weiter. Erst danach stellte die 85-Jährige einen Schaden in Höhe von etwa 1.000 Euro an ihrem Fahrzeug fest.

  • Wir bitten Zeugen des Unfalls, insbesondere aber den unfallbeteiligten Radfahrer selbst, sich zu melden. Hinweise werden an die Polizeiwache Oggersheim unter Tel. 0621 963 – 2403 oder per E-Mail pwoggersheim@polizei.rlp.de erbeten.

(Ludwigshafen) – Senioren im Fokus / Zeugen gesucht

Donnerstagnachmittag (18.04.2024, gegen 15:30 Uhr) wurde der Polizei gemeldet, dass zwei unbekannte Personen ältere Menschen und Senioren in der Industriestraße in Ludwigshafen ansprachen und sie nach deren Namen und Adresse fragten. Die Personen konnten vor nicht mehr festgestellt werden. Zu finanziellem Schaden ist es zum Glück nicht gekommen. Es ist aber nicht auszuschließen, dass die Unbekannten in betrügerischer Absicht agierten.

  • Wir suchen daher Zeugen, die die Personen beobachtet haben und Hinweise auf deren Identität geben können. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 2, Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de .

Ältere Menschen werden immer wieder Opfer von Trickdiebstählen und Betrügereien, da sie von Tätern oftmals als leichte „Beute“ angesehen werden. Seien Sie deshalb immer misstrauisch, wenn Sie von Fremden angesprochen werden. Verhindern Sie den Zugriff auf Ihre Wertsachen und halten Sie Abstand. Wenn Ihnen eine Situation verdächtig vorkommt oder Sie sich unwohl fühlen, beenden Sie das Gespräch und gehen Sie weg. Rufen Sie die Polizei, unter der 110 wenn Sie bedrängt werden oder sich in einer Gefahr befinden.

Nähere Informationen zum Thema sowie die Tricks der Täter erfahren sie unter www.polizei-beratung.de .

(Ludwigshafen) – Unfall auf K13 / Zeugen zur Rekonstruktion gesucht

Im Bereich der Ortsumgehung Maudach, auf Höhe der Einmündung zur Bergstraße kam es am Donnerstag (18.04.2024), gegen 14 Uhr, zu einem Unfall. Hierbei wurden die beiden unfallbeteiligten Autos beschädigt (Schadenshöhe etwa 2.500 Euro).

  • Da die Schilderungen zum Unfallhergang auseinandergehen, bittet die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 zur genauen Rekonstruktion um Zeugenhinweise. Wer hat den Unfall beobachtet und kann Angaben machen? Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de.

(Ludwigshafen / Koblenz) – 15-Jähriger vermisst

Seit Donnerstag, den 18.04.2024, 22 Uhr, wird ein 15-Jähriger aus Ludwigshafen vermisst. Er wurde am 18.04.2024 um 16:15 Uhr am Bahnhof in Koblenz abgesetzt und seitdem nicht mehr gesehen. Er ist Autist. Laut seinem Vater wollte der 15-Jährige von Koblenz mit dem Zug nach Ludwigshafen fahren. Bislang kam er jedoch nicht zu Hause an. Durch die bisherigen polizeilichen Maßnahmen konnte er nicht aufgefunden werden. Daher bittet die Polizei die Bevölkerung um Mithilfe.

Personenbeschreibung

  • 1,91m
  • 75 kg
  • dunkelbraune Haare
  • graue Augen
  • schwarze Jeans
  • schwarzes Oberteil
  • schwarzes Basecap
  • schwarze Nikeschuhe
  • Wer hat den 15-Jährigen seit Donnerstag (18.04.2024) gesehen?
  • Wer kann Hinweise zum derzeitigen Aufenthaltsort des 15-Jährigen insb. im Raum Koblenz geben?
  • Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de oder an jede Polizeidienstelle.

(Mannheim) – Straßenbahn kollidiert mit Fußgängerin

In der Gottlieb-Daimler-Straße, Höhe der Haltestelle Technoseum Süd, ereignete sich am Freitag gegen 11:45 Uhr ein Verkehrsunfall, bei der es zur Kollision zwischen einer Fußgängerin und einer Straßenbahn gekommen ist.

Ersten Erkenntnissen zu Folge, wurde die Fußgängerin leicht verletzt zur medizinischen Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Zu dem konkreten Unfallhergang können derzeit noch keine Angaben gemacht werden. Aktuell befinden sich Rettungskräfte des Rettungsdienstes und der Polizei im Einsatz. (19.04.2024 – 12:16)

(Mannheim) – Autofahrer flüchtet nach Beinahezusammenstoß mit E-Bike-Fahrer / Polizei sucht Zeugen

Ein 22-Jähriger fuhr am Donnerstag mit einem E-Bike auf dem Radweg der Waldstraße in Richtung Mannheim-Vogelstang. Gegen 14:30 Uhr kreuzte plötzlich ein in die Maria-Kirch-Straße abbiegendes, weißes Auto den Fahrweg des 22-Jährigen und nahm ihm so die Vorfahrt. Der Mann leitete sofort eine Gefahrenbremsung ein, um eine Kollision zu verhindern. Dies gelang ihm zwar, kam dabei aber zu Fall und verletzte sich leicht. Er musste in einem Krankenhaus behandelt werden. An dem Rad entstand ein Schaden von knapp 200 Euro. Der bislang unbekannte Autofahrer beziehungsweise die bislang unbekannte Autofahrerin fuhr einfach weiter, ohne sich um den am Boden liegenden, blutenden Mann zu kümmern. Ein Zeuge meldete den Unfall der Polizei.

  • Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Mannheim-Käfertal unter der Telefonnummer 0621-71849-0 zu melden.

(Mannheim / Schriesheim) – Ein Tatverdächtiger wegen Verdachts des versuchten Totschlages in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung in Untersuchungshaft

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Mannheim und des Polizeipräsidiums Mannheim

Beispielbild Zelle / Verhaftung, dient lediglich der Visualisierung

Die Staatsanwaltschaft Mannheim und das Kriminalkommissariat des Polizeipräsidiums Mannheim führen derzeit ein Ermittlungsverfahren gegen einen 58-jährigen Tatverdächtigen aus Schriesheim wegen des Verdachts des versuchten Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung zum Nachteil eines 56-jährigen Mannes.

Am 18.04.2024 gegen 06:25 Uhr soll der Tatverdächtige auf der Fahrbahn im Birkenweg in Schriesheim mit einem 56-Jährigen in Streit geraten sein. In der Folge habe der Tatverdächtige mehrfach mit verschiedenen Messern auf den 56-Jährigen eingestochen. Der 56-Jährige wurde hierdurch lebensgefährlich verletzt und musste notoperiert werden. Die medizinische Behandlung dauert an.

Der 58-jährige Tatverdächtige konnte unmittelbar nach der Tat festgenommen werden und wurde am 19.04.2024 der Haft- und Ermittlungsrichterin beim Amtsgericht Mannheim vorgeführt, die den von der Staatsanwaltschaft Mannheim beantragten Haftbefehl erließ und in Vollzug setzte. Der Tatverdächtige wurde anschließend in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Mannheim und des Kriminalkommissariats Mannheim der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg des Polizeipräsidiums Mannheim dauern an.

(Mannheim / Heidelberg / Rhein-Neckar-Kreis) – Bilanz des Sicherheitstags des Polizeipräsidiums Mannheim

Am Mittwoch fand bereits zum 7. Mal der länderübergreifende Fahndungs- und Sicherheitstag zur Bekämpfung von Straftaten im öffentlichen Raum statt. Länderübergreifende Kontrollen dieser Art wurden ins Leben gerufen, weil die Kriminalität sich bekanntlich nicht an Grenzen hält und durch gemeinsame Kontrollen die Fahndungs- und Ermittlungsarbeit verstärkt wird. An den gemeinsamen Einsatzmaßnahmen beteiligten sich die Polizei aus Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland. Die Schwerpunktsetzung lag aktuell auf den Themen „ungeklärte Identitäten“ sowie „inkriminierte Dokumente“. Im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Mannheim wurden umfangreiche Einsatz-, Kontroll- und Fahndungsmaßnahmen durchgeführt. Ergänzt wurden diese Maßnahmen durch ein breites Angebot an Informations- und Präventionsveranstaltungen. Unterstützung erfuhren die Polizeibeamtinnen und Beamten seitens der Bundespolizei, dem Zoll, der Steuerfahndung, Stadt- und Gemeindeverwaltungen, Vertreter der Ausländerbehörden und der Justiz sowie durch die französische Polizei und zwei Streifen der Feldjägertruppe.

Die Polizeivizepräsidentin Ulrike Schäfer zeigte sich beeindruckt vom Zusammenwirken der Einsatzkräfte. Sie betonte, dass insbesondere die professionelle Koordination unterschiedlicher Behörden eine zielgerichtete und effektive Strafverfolgung ermöglicht und nachhaltig zur Stärkung des Sicherheitsgefühls der Bürgerinnen und Bürger beiträgt.

Der Sicherheitstag in Zahlen:

Zwischen Mittwoch, 06 Uhr und Donnerstag, 01 Uhr waren in den Städten Mannheim und Heidelberg sowie im gesamten Rhein-Neckar-Kreis fast 600 Einsatzkräfte eingesetzt. Dabei wurden mehr als 4.400 Kontrollen durchgeführt, darin involviert waren über 2400 Personen, 943 Fahrzeuge, 1001 Dokumente und 73 Objekte. Daraus ergaben sich 58 Fahndungstreffer. 17 Personen, die bereits zur Fahndung ausgeschrieben waren, wurden festgenommen, bei 35 Personen handelte es sich lediglich um eine Aufenthaltsermittlung. Darüber hinaus wurden 517 Maßnahmen getroffen, darunter u.a. 19 Platzverweise, drei Gewahrsamnahmen, drei Festnahmen, 17 Blutentnahmen, vier Sicherstellungen der Fahrerlaubnis und vierzehn Einbehaltungen von Sicherheitsleistungen. Durchsucht wurden 239 Personen, 127 Fahrzeuge und acht Objekte. Dies führte u.a. zur Beschlagnahme bzw. Sicherstellung kleinerer Mengen an Betäubungsmitteln sowie sechs Waffen oder waffenähnlichen Gegenständen. Insgesamt wurden 176 Straftaten und 266 Ordnungswidrigkeiten festgestellt, darunter Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz, das Waffengesetz, das Ausländerrecht sowie verkehrsrechtliche Verstöße. Die Kolleginnen und Kollegen des Referats Prävention erreichten mit ihren Infoständen, Vorträgen und Fußstreifen rund 330 Menschen und verteilten etwa 700 Infoflyer.

(Heidelberg / Wiesloch) – 23-jähriger Mann wegen Tötungsdelikt einstweilen untergebracht

Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Heidelberg und des Polizeipräsidiums Mannheim

Beispielbild Zelle / Verhaftung, dient lediglich der Visualisierung

Am Mittag des 18. April 2024 kam es im Psychiatrischen Zentrum Nordbaden in Wiesloch zu einer Gewalttat zum Nachteil eines 65-jährigen Mannes. Tatverdächtig ist ein 23-jähriger Mann. Beide Personen befanden sich zur Tatzeit als Patienten auf einer Station außerhalb des Maßregelvollzugs des Psychiatrischen Zentrums Nordbaden und teilten sich ein Zimmer.

Der Beschuldigte, der sich zur Tatzeit aufgrund einer psychischen Erkrankung mutmaßlich im Zustand der Schuldunfähigkeit befand, ist dringend verdächtig, seinen Mitbewohner mit massiver Gewalt angegriffen zu haben. Trotz der unmittelbar nach Bekanntwerden der Tat eingeleiteten Reanimationsmaßnahmen verstarb das Opfer noch an der Tatörtlichkeit.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg erließ die zuständige Haftrichterin des Amtsgerichts Heidelberg heute einen Unterbringungsbefehl wegen Totschlags gegen den Beschuldigten, eröffnete ihn dem Beschuldigten und setzte den Unterbringungsbefehl in Vollzug. Der Beschuldigte wurde in der forensischen Abteilung einer psychiatrischen Einrichtung untergebracht.

Im Rahmen der Eröffnung des Unterbringungsbefehls machte der Beschuldigte keine Angaben zur Sache. Bei seiner polizeilichen Vernehmung hatte er die Tat zuvor bestritten.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Heidelberg und der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg, insbesondere zu den Hintergründen der Tat sowie der Persönlichkeitsstruktur und dem Krankheitsbild des Beschuldigten, dauern an.

(A 656 / Heidelberg) – Autofahrer ohne Versicherungsschutz mit mehr als 2,4 Promille gestoppt

Am Donnerstag, gegen 09:45 Uhr, fuhr ein betrunkener 38-jähriger Mercedes-Fahrer auf der A656 in Richtung Heidelberg, als er von einer Polizeistreife gestoppt wurde. Der Autofahrer wurde durch ein Streifenteam in der Vangerowstraße einer Kontrolle unterzogen. Es stellte sich heraus, dass der Fahrer nicht im Besitz einer gültigen Autoversicherung war. Auch die Hauptuntersuchung des Mercedes-Benz wurde nicht zeitgerecht durchgeführt und im weiteren Verlauf der Kontrolle bemerkten die Beamten starken Alkoholgeruch bei dem Mann.

Ein Atemalkoholtest bestätigte den Verdacht und ergab einen Wert von mehr als 2,4 Promille. Dem Fahrzeugführer wurde auf der Dienststelle eine Blutprobe entnommen und die Weiterfahrt untersagt.

Der Verkehrsdienst Mannheim hat die Ermittlungen aufgenommen und der 38-Jährige muss sich unter anderem wegen des Verdachts der Trunkenheit im Verkehr verantworten.

(Schwetzingen / Rhein-Neckar-Kreis) – Rollerfahrerin stürzt, Autofahrer flüchtet / Zeugen gesucht

Am Donnerstag, gegen 13 Uhr, brachte ein derzeit noch unbekannter Autofahrer eine 59-jährige Rollerfahrerin zu Fall und flüchtete anschließend. Die 59-Jährige war auf der Hockenheimer Landstraße unterwegs, als der Unbekannte unachtsam vom Parkplatz eines Supermarktes ebenfalls auf die Hockenheimer Straße auffahren wollte. Um eine Kollision zu vermeiden, musste die Rollerfahrerin ein Ausweichmanöver durchführen und stürzte in der Folge.

Der Fahrer des Autos entfernte sich anschließend unerlaubt von der Unfallstelle in Fahrtrichtung Ketsch. Die Rollerfahrerin wurde durch den Sturz leicht verletzt und in einem Krankenhaus medizinisch behandelt. Eine Schadenshöhe kann derzeit nicht beziffert werden.

  • Bei dem Auto soll es sich um einen anthrazitfarbenen Ford gehandelt haben.
  • Das Polizeirevier Schwetzingen hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, die sachdienlichen Hinweise zum Unfallhergang und/oder zum flüchtigen Fahrzeugführer bzw. zum Fahrzeug geben können, sich unter der Telefonnummer 06202 288-0 zu melden.

(A 6 / Sinsheim / Rhein-Neckar-Kreis) – Fahrzeug überschlagen

Pressemeldung Nr. 2

Am Donnerstag ereignete sich gegen 09:40 Uhr auf der BAB 6 Mannheim Richtung Heilbronn zwischen Wiesloch/Rauenberg und Sinsheim ein Unfall, bei dem ein 62-jähriger Citroen-Fahrer leicht verletzt wurde. Der 62-Jährige sowie ein nachfolgender 27-jähriger Peugeot-Fahrer befuhren hierbei den rechten Fahrstreifen der BAB 6, als der 27-Jährige, eignen Angaben zufolge, eingeschlafen sei und in der Folge dem Citroen hinten auffuhr. Nach dem Zusammenstoß wurde der Peugeot nach rechts abgewiesen, durchfuhr den angrenzenden Grünstreifen und prallte gegen einen Erdwall. Hierdurch überschlug sich das Fahrzeug und kam schließlich auf dem Dach zum Liegen. Der 27-Jährige wurde glücklicherweise nicht verletzt. Der 62-Jährige zog sich leichte Verletzungen zu. Durch den Rettungsdienst wurde der Mann in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht. Die Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Die Höhe des entstandenen Sachschadens kann derzeit nicht genau beziffert werden. Für die Unfallaufnahme sowie die Bergungsarbeiten musste der rechte Fahrstreifen gesperrt werden. Der Verkehr wurde an der Unfallstelle vorbeigeleitet.

(Ladenburg / Rhein-Neckar-Kreis) – Drei Verletzte nach Auffahrunfall

Am Donnerstag fuhr eine 50-Jährige mit ihrem Ford auf der Friedrichsfelder Straße in Richtung Mannheim-Seckenheim. Aus bislang unbekannter Ursache bemerkte sie um kurz vor 17:30 Uhr den Rückstau an einer roten Ampel zu spät. Dadurch bremste sie nicht mehr rechtzeitig ab und prallte auf das Heck eines an der Ampel haltenden VW. Durch die Wucht des Zusammenstoßes wurde das Auto auf einen davor befindlichen Opel geschoben. Bei dem Unfall verletzten sich die 50-jährige Ford-Fahrerin, die 55-jährige Beifahrerin des VW und die 40-jährige Fahrerin des Opels leicht. Die 36 Jahre alte Fahrerin des VW kam zur weiteren medizinischen Abklärung in ein Krankenhaus. Der entstandene Gesamtschaden wird mit 7.000 Euro beziffert. Das Auto der Unfallverursacherin musste abgeschleppt werden.

Das Polizeirevier Ladenburg übernahm die weiteren Unfallermittlungen.

Radarfallen / Blitzer / Geschwindigkeitsmessung für die KW 17 (22.04. – 28.04.2024)

(Mannheim) – Geschwindigkeitskontrollen für die Woche vom 22. bis 26. April

Die Stadt Mannheim führt vom 22. bis 26. April in folgenden Straßen Geschwindigkeitskontrollen durch:

  • Beim Johannkirchhof
  • Friedrich-Ebert-Straße
  • Käfertaler Straße
  • Krefelder Straße
  • Külsheimer Straße
  • Mallaustraße
  • Moßbacher Straße
  • Mudauer Ring
  • Rohrhofer Straße
  • Römerstraße
  • Turley-Straße

Kurzfristige Änderungen oder zusätzliche Messstellen sind aus aktuellem Anlass möglich.

Stadt Mannheim
18.04.2024

(Ludwigshafen) – Radarkontrollen für die Woche vom 22. April bis 28. April 2024

Die Stadt Ludwigshafen nimmt in folgenden Stadtteilen Radarkontrollen vor:

  • Montag, 22. April: Pfingstweide, Friesenheim und Oggersheim
  • Dienstag, 23. April: Rheingönheim, Oppau und Süd
  • Mittwoch, 24. April: Mundenheim, Mitte und Nord
  • Donnerstag, 25. April: Friesenheim, Edigheim und West
  • Freitag, 26. April: Mundenheim, Gartenstadt und Maudach
  • Samstag, 27. April: Oggersheim, Ruchheim und Oppau

Kurzfristige Änderungen behält sich der Bereich Straßenverkehr vor. Kontrollen können auch kurzfristig an anderen Stellen stattfinden.

Stadt Ludwigshafen am Rhein
18.04.2024

(Präsidialbereich Rheinpfalz) – Geschwindigkeitskontrolle im April 2024

Die Verkehrsüberwachung mittels Verkehrskontrollen gehört zu den zentralen Aufgaben der Polizei.

Im April finden daher im Bezirk des Polizeipräsidiums Rheinpfalz wie folgt Geschwindigkeitskontrollen statt:

Im Gebiet der Polizeidirektion Ludwigshafen:

  • 25.04.2024, Bereich Dannstadt-Schauernheim

Im Gebiet der Polizeidirektion Landau:

  • 29.04.2024, Bereich Rheinzabern

Im Gebiet der Polizeidirektion Neustadt:

  • 22.04.2024, Bereich Kirchheim
  • 23.04.2024, Bereich Neustadt

Die Polizei weist ausdrücklich darauf hin, dass Kontrollen auch außerhalb der genannten Zeiten und Örtlichkeiten stattfinden.

Polizeipräsidium Rheinpfalz
26.03.2024

Polizeimeldungen Donnerstag (18.04.24)

Polizeimeldungen vom Donnerstag (18.04.2024)

(Speyer) – Fahrt unter Einfluss diverser Drogen aber ohne gültigen Führerschein

Am Mittwochabend, gegen halb Neun, wurde ein 33-jähriger PKW-Fahrer in der Freiherr-vom-Stein-Straße kontrolliert. Bei der Kontrolle stellten die Polizisten drogentypische Auffallerscheinungen bei dem 33-Jährigen fest. Ein durchgeführter Urintest reagierte positive auf THC, Amphetamin und Kokain. Ihm wurde auf der Dienststelle eine Blutprobe entnommen. Da der 33-Jährige nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist, wurde gegen ihn ein Strafverfahren eingeleitet. Im Fahrzeug, auf dem Beifahrersitz, befand sich die 48-jährige Lebensgefährtin des Mannes und Halterin des Fahrzeugs. Gegen sie wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Zulassens von Fahren ohne Fahrerlaubnis eingeleitet. Der PKW wurde sichergestellt.

(Speyer) – Ladendieb landet im Gewahrsam

Beispielbild Zelle / Verhaftung, dient lediglich der Visualisierung

Am 17.04.2024, kurz vor 16 Uhr teilte eine Mitarbeiterin eines Geschäftes in der Wormser Landstraße der Polizei mit, dass sie kurz zuvor zwei männliche Personen des Geschäfts verwiesen hatte. In einem daraus folgenden Streitgespräch habe einer der Männer sinngemäß angegeben, dass er nun in eine benachbarte Drogerie klauen gehe. Die beiden Männer, 19 und 24 Jahre alt, wurden durch eine Polizeistreife vor der Drogerie angetroffen und kontrolliert. Bei dem 19-Jährigen fanden sie eine Flasche eines Fruchtgetränks in der Jackeninnentasche, von der das Etikett entfernt war. Die Eigentumsverhältnisse konnten vor Ort nicht abschließend geklärt werden und sind Bestandteil der weiteren Ermittlungen. Außerdem wurde bei Heranwachsenden Werkzeug gefunden, welches er zur Begehung weiterer Straftaten mitführte. Der 19-Jährige wurde bis in die späten Abendstunden in Gewahrsam genommen, der 24-Jährige wurde aus der Maßnahme entlassen.

(Speyer) – Ladendieb wird beklaut

Am Mittwoch, kurz nach 15 Uhr betraten ein 12- und ein 13-Jähriger ein Bekleidungsgeschäft in der Maximilianstraße. Beide Kinder gingen zu einem Ständer mit Sonnenbrillen, nahmen jeweils eine Sonnenbrille an sich, entfernten das Etikett und steckten die Sonnenbrille in ihre jeweilige Jacke. Beim anschließenden Verlassen des Geschäfts wurden sie von einer Mitarbeiterin angesprochen und angehalten. Sie händigten die Sonnenbrillen wieder aus. Anschließend bemerkte der 12-Jährige, dass sein zuvor im Außenbereich des Geschäfts abgestellter Schulrucksack nicht mehr vor Ort war.

Dieser wurde zwischenzeitlich durch einen unbekannten Täter gestohlen, durchsucht und in ein Gebüsch geworfen. Ein aufmerksamer und aufrichtiger Zeuge hatte dies beobachtet, den Rucksack aus dem Gebüsch geholt und zur Polizei gebracht.

Auf der Dienststelle wurde der Rucksack dem 12-Jährigen und dessen Mutter wieder ausgehändigt, gestohlen wurde daraus nichts.

(Speyer) – PKW unter dem Einfluss von THC geführt

Am Mittwoch, kurz vor 15 Uhr, kontrollierte eine Streife einen 23-jährigen PKW-Fahrer in der Paulstraße. Die Polizisten stellten bei dem jungen Mann drogentypische Auffallerscheinungen fest. Ein Urintest reagierte positiv auf THC. Dem Mann wurde auf der Dienststelle durch einen Arzt eine Blutprobe entnommen.

Die Polizei weist darauf hin, dass das Fahren von Fahrzeugen im Straßenverkehr unter dem Einfluss von THC verboten ist und bleibt. Wer berauscht fährt, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Gegen den unter Drogeneinfluss stehenden Fahrzeugführer wurde ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet. Außerdem wird die Führerscheinstelle die Geeignetheit des Fahrers überprüfen.

(Limburgerhof) – Versuchter Wohnungseinbruch

Am 17.04.2024 zwischen 6:20 Uhr und 16:20 Uhr versuchte eine unbekannte Person sich gewaltsam Zutritt zu einer Wohnung in der Paul-Münch-Straße zu verschaffen. Der Versuch scheiterte an der Wohnungstür. Bisher gibt es keine Hinweise auf den oder die Täter. Es entstand ein Sachschaden von ca. 500 Euro.

  • Zeugen, die insbesondere im Bereich der Paul-Münch-Straße verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Schifferstadt unter der Tel.-Nr. 06235 4950 oder per Email unter pischifferstadt@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

(Kandel) – Körperverletzung; Geschädigter gesucht

Mittwochabend meldete ein unbeteiligter Zeuge, dass eine Frau mit ihrem Hund in der Saarstraße unterwegs war. Der Hund sprang einen Passanten an, der seinem Unmut diesbezüglich gegenüber der Frau äußerte. Daraufhin stieg ein Mann aus einem schwarzen SUV (Kennzeichen sind bekannt) und ohrfeigte den Passanten. Der Angreifer und die Hundehalterin entfernten sich im Anschluss gemeinsam mit dem SUV. Der geschädigte Passant meldete sich bislang nicht bei der Polizei. Gegen den Angreifer wurden die Ermittlungen aufgenommen.

  • Weitere Zeugen und insbesondere der Geschädigte werden gebeten sich mit der Polizei Wörth in Verbindung zu setzen.

(Landau) – Alkoholisiert auf Kleinkraftrad

Am 17.04.2024 wurde gegen 16 Uhr ein 55-jähriger Kleinkraftradfahrer in der Drachenfelsstraße in Landau einer Verkehrskontrolle unterzogen. im Rahmen der Kontrolle konnte Alkoholgeruch wahrgenommen werden. Ein auf der Dienststelle durchgeführter Test ergab einen Wert von 1,01 Promille. Daher wurde ein entsprechendes Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet und die Weiterfahrt untersagt. Der 55-Jährige wird sich nun auf ein Bußgeld in Höhe von 500 Euro, zwei Punkte in der Verkehrssünderdatei sowie ein einmonatiges Fahrverbot einstellen müssen.

(Landau / Herxheim) – Diverse Einbruchdiebstähle / Zeugen gesucht

Am Mittwoch wurden der Polizei Landau mehrere Einbruchdiebstähle im Dienstgebiet gemeldet.

  • In der Nacht vom 16.04.2024 auf den 17.04.2024 gelangten unbekannte Täter gewaltsam in ein Schulgebäude in der Augustastraße in Herxheim. Entwendet wurde hierbei Bargeld im niedrigen dreistelligen Bereich. Der angerichtete Schaden beläuft sich auf circa 1400 Euro.
  • Im gleichen Tatzeitraum wurde ein in der Unteren Hauptstraße in Herxheim befindliches Museum angegangen. Hierbei wurde ein Fenster aufgehebelt. Entwendet wurde nichts. Die Schadenshöhe beträgt circa 200 Euro.
  • Am 17.04.2024 erhielt die Polizei Landau gegen 15 Uhr Kenntnis von einer weiteren Tat. Hierbei versuchten unbekannte Täter gewaltsam eine Wohnungstür in der Zweibrücker Straße in Landau aufzudrücken, was jedoch misslang. Der genaue Tatzeitraum muss hier noch ermittelt werden. Die Schadenshöhe beträgt circa 500 Euro.
  • Eine weitere Tat wurde in der Wasgensteinstraße in Landau gemeldet. Hierbei gelangten unbekannte Täter über eine aufgehebelte Kellertür in das Objekt. Entwendet wurden hierbei diverse Schlüssel. Die Schadenshöhe beträgt circa 500 Euro. Die Tat muss sich zwischen dem 13.04.2024 und dem 17.04.2024 ereignet haben.

In allen Fällen wurden entsprechende Strafverfahren eingeleitet und die polizeilichen Ermittlungen aufgenommen.

  • Zeugen werden gebeten sich bei der Polizeiinspektion Landau unter der Telefonnummer 06341-287-0 oder per E-Mail pilandau@polizei.rlp.de zu melden.

(Neustadt) – Geschwindigkeitsmessung

Die Polizeiinspektion Neustadt/W. führte am 18.04.2024 erneut Geschwindigkeitsmessungen durch. Diese fanden von 12:45 Uhr bis 13:30 Uhr auf der Bundesstraße 39 Höhe der Einmündung zur Kreisstraße 9 und von 13:45 Uhr bis 14:45 Uhr in der Dr.-Siebenpfeiffer-Straße statt.

Erfreulicherweise verstießen auf der B 39 bei 268 gemessenen Fahrzeugen lediglich drei Verkehrsteilnehmer gegen die erlaubten 70 km/h. In der Dr.-Siebenpfeiffer-Straße verstießen insgesamt 11 Verkehrsteilnehmer von 96 gemessenen Verkehrsteilnehmer gegen die erlaubten 50 km/h. Der Spitzenreiter war ein 25-jähriger Südpfälzer, welcher mit 80 km/h gemessen wurde.

(Neustadt-Wolfsburg) – Aufgefundene Frauenleiche

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Frankenthal (Pfalz) und der Polizeidirektion Neustadt an der Weinstraße

Am Mittwoch, 17.04.2023, um 09.40 Uhr, fanden Wanderer auf einem Waldweg an der Wolfsburg eine tote weibliche Person. Aufgrund der Gesamtumstände ist derzeit von einem Unfallgeschehen ohne Fremdbeteiligung auszugehen. Die Identität der Verstorbenen konnte zwischenzeitlich ermittelt werden, es handelt sich um eine 87-jährige Dame aus Neustadt. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wird der Leichnam obduziert werden. Mit einem Ergebnis ist heute nicht mehr zu rechnen. Wir berichten nach.

(Haßloch) – Warnung vor „Dachhaien“

Seit Beginn der Woche mehren sich im Dienstgebiet der Polizei Haßloch Mitteilungen über sogenannte „Dachhaie“. Angebliche Handwerker boten an der Haustüre kostengünstige Reparaturleistungen am Haus an, welche im Nachgang eine horrende Abbrechung nach sich zogen. Durch die Polizei Haßloch wurden entsprechende Ermittlungsverfahren eingeleitet.

  • Sollte Ihnen an der Haustüre ein entsprechendes, unseriöses Angebot unterbreitet werden, gehen Sie nicht auf dieses ein. Setzen Sie sich bitte umgehend mit der Polizei unter der Notrufnummer 110 in Verbindung. Weitere Hinweise zu „Dachhaien“ nimmt die Polizei Haßloch auch unter der Telefonnummer 06324-9330 entgegen.

(Haßloch) – Einbruch in Holiday Park

In der Nacht des 16.04.2024, zwischen 00:27 Uhr und 03:30 Uhr, verschafften sich zwei maskierte unbekannte Täter gewaltsam Zutritt zum Gelände des Holiday Parks in Haßloch. Diese brachen Rollgatter, Verkaufsräume, Kassen und diverse Automaten für Getränke und Geschicklichkeitsspiele auf. Entwendet wurden nach aktuellem Ermittlungsstand Guthabenkarten für Amazon und ein Controller für eine Spielekonsole von Nintendo. Die Gesamtschadenshöhe beläuft sich auf etwa 100.000 EUR.

  • Die Kriminalpolizei Neustadt/Weinstraße sucht Zeugen. Wer kann Hinweise zur Tat oder den Tätern machen. Hinweise nimmt die Kriminalpolizei unter 06321/8540 oder per E-Mail kineustadt@polizei.rlp.de entgegen.

(Grünstadt) – Verkehrsunfallflucht sowie Fahren ohne Fahrerlaubnis

Am Mittwoch, 17.04.2024 gegen 13:40 Uhr meldet eine 37-jährige Fahrerin eines Hyundai, dass sie eine frische Beschädigung an ihrem in der Langgasse geparkten Pkw feststellen konnte. Durch die Streife konnte vor Ort festgestellt werden, dass der neben dem Hyundai geparkte Opel Astra korrespondierende Schäden aufwies. Weiterhin konnten die Beamten während der Unfallaufnahme feststellen, dass der 34-jährige Fahrer des Opel nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Da eine Zeugin angab, dass der 34-jährige mit dem Opel kurz vor dem Eintreffen der Streife gefahren sei, wird nun wegen des Unerlaubten Entfernens vom Unfallort sowie des Führens eines Kraftfahrzeugs ohne Fahrerlaubnis ermittelt.

(Präsidialbereich Rheinpfalz) – Bundesweiten Aktionstag „sicher.mobil.leben: Güterverkehr im Blick“ – Bilanz des Polizeipräsidium Rheinpfalz

Quelle: DVR

Bereits seit 2018 führen die Polizeibehörden der Länder unter den Schlagworten „sicher.mobil.leben“ Aktions- und Kontrolltage zu ausgewählten Schwerpunktthemen durch. Das diesjährige Motto lautete „Güterverkehr im Blick“.

Vorsicht und Rücksicht bilden zusammen mit der Beachtung der Verkehrsregeln das Fundament der Verkehrssicherheit. Ziel des diesjährigen Aktionstages war daher, Lastkraftfahrende zur Einhaltung der Regelungen für den Güterverkehr zu sensibilisieren und so zur Steigerung der Verkehrssicherheit beizutragen.

Insgesamt wurden gestern (17.04.2024) im Dienstbezirk des Polizeipräsidiums Rheinpfalz 46 Lastkraftfahrende überprüft. Hierbei leiteten die Polizeikräfte insgesamt 20 Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen Verstößen gegen die Sozialvorschriften, mangelhafter Fahrzeugtechnik und falscher Beladung ein. In drei Fällen waren die Mängel so gravierend, dass den Fahrzeugführenden die Weiterfahrt untersagt wurde.

Bei den Kontrollen appellierten die Expertinnen und Experten der zentralen Prävention auch an die Einsicht der Verkehrsteilnehmenden und informierten in zahlreichen Gesprächen über bestehende Regelungen und deren Hintergründe. Gleichzeitig wurde aber auch vorbildliches Verhalten explizit hervorgehoben.

(Präsidialbereich Rheinpfalz) – Alkohol- und Drogenkontrollen / Ankündigung

Die Durchführung von Verkehrskontrollen als zentrales Element der Verkehrsüberwachung gehört zu den Kernaufgaben der Polizei. Die Kontrollen sind für die Sicherheit im Straßenverkehr von großer Bedeutung und finden deshalb das ganze Jahr über statt. Eine fortlaufende Analyse der Verkehrsunfallzahlen in der Polizeidirektion Ludwigshafen bildet hierbei die Grundlage für die Kontrollmaßnahmen, die im Wesentlichen immer ein Ziel haben: die Reduzierung der Verkehrsunfallzahlen und insbesondere der Anzahl der Unfälle mit Personenschäden.

So kam es im Zuständigkeitsbereich der Polizeidirektion Ludwigshafen im Jahr 2023 zu insgesamt 246 Verkehrsunfällen unter Alkoholeinfluss. Die Zahl der Verkehrsunfälle, bei denen eine Drogenbeeinflussung unfallursächlich war, belief sich im Gesamtjahr 2023 auf 59. Die Zahl der Unfälle unter Drogeneinfluss nahm im Vergleich zum Vorjahr um 37% zu.

Am 25.04.2024 findet daher ein Schwerpunktkontrolltag in der Polizeidirektion Ludwigshafen zur Bekämpfung und Verhinderung von Alkohol und Drogen im Straßenverkehr statt. Mit dieser Aktion wollen wir deutlich auf die Risiken hinweisen, die sich durch den Genuss von Alkohol und anderen berauschenden Mitteln ergeben, und diese verstärkt in das öffentliche Bewusstsein rücken.

Vielen Betroffenen ist nicht bewusst, dass im Gegensatz zu Alkohol die konsumierte Droge noch mehrere Tage und abhängig von der Substanz, der Stoffwechseltätigkeit des Konsumenten und der Häufigkeit des Drogenkonsums sogar mehrere Wochen die Fahrtüchtigkeit negativ beeinflussen und in strafbarer Menge im Körper nachweisbar sein kann. Auch nach der Teillegalisierung von Cannabis bleibt die Fahrt unter dem Einfluss von Cannabis weiter verboten!

Die Polizei weist daher ausdrücklich darauf hin: Wer unter Alkohol- und/oder Drogeneinfluss fährt, gefährdet nicht nur sich selbst, sondern auch alle anderen Verkehrsteilnehmenden. Lassen Sie daher immer Ihr Auto stehen, wenn Sie nicht nüchtern sind.

Die Polizeidirektion Ludwigshafen ist zuständig für die Sicherheit von rund 430.000 Menschen. Der 470 Quadratkilometer große Dienstbezirk repräsentiert den linksrheinischen Teil des Rhein-Neckar-Dreiecks, das den Status einer Europäischen Metropolregion erhalten hat. Er umfasst die Städte Ludwigshafen am Rhein, Frankenthal und Speyer sowie den Rhein-Pfalz-Kreis.

(Ludwigshafen) – Nach Auseinandersetzung Bundespolizisten beleidigt

Beispielbild Zelle / Verhaftung, dient lediglich der Visualisierung

Ein 54-Jähriger griff am Mittwochabend (17.04.2024, gegen 21:50 Uhr) unvermittelt einen 31-Jährigen auf dem Berliner Platz an. Der 54-Jährige schlug und trat den jüngeren Mann. Kräfte der Bundespolizei konnten den Angriff unterbinden und fesselten den 54-Jährigen. Dieser beleidigte die Polizeikräfte. Da der Mann erheblich alkoholisiert war und sich nicht beruhigen ließ, wurde er durch die alarmierten Kräfte der Polizei Ludwigshafen in Gewahrsam genommen. In der Polizeidienststelle wurde ihm eine Blutprobe entnommen, um seine Schuldfähigkeit festzustellen. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,19 Promille.

(Ludwigshafen) – Radfahrer flüchtet nach Verkehrsunfall

Am Mittwochabend (17.04.2024), gegen 21:30 Uhr, kam es auf der Kreuzung Adlerdamm/Saarlandstraße zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Auto und einem Fahrrad. Ein unbekannter Radfahrer soll über eine rote Ampel gefahren sein, so dass er mit dem Auto einer 70-Jährigen zusammenstieß, welche die Kreuzung befuhr. Der Radfahrer stürzte über die Motorhaube und Windschutzscheibe des Autos und kam zu Fall. Er setzte sich dann auf sein Fahrrad und fuhr Richtung Innenstadt davon. Ob der Unbekannte verletzt wurde, ist bislang unklar. An dem Auto der 70-Jährigen entstand ein Schaden in Höhe von rund 20.000 Euro.

Der Radfahrer soll:

  • männlich
  • ca. 40 Jahre alt
  • und ca. 1,80 – 1,85 cm groß

gewesen sein.

  • Zeugen, oder der Unfallbeteiligte Radfahrer selbst, werden gebeten, sich an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 zu wenden, Telefonnummer 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de .

(Ludwigshafen) – Vorsicht vor falschen Postboten

Am Mittwochabend (17.04.2024) erhielt ein 49-jähriger Ludwigshafener einen Anruf von einem vermeintlichen Postboten. Dieser fragte den 49-Jährigen für eine angebliche Lieferung nach seiner Adresse. Außerdem solle der Angerufene einen Code bestätigen. Der Ludwigshafener erhielt einen Code per SMS, welchen er dem Betrüger übermittelte. Anschließend wurden die Daten des Mobilfunkkontos des 49-Jährigen manipuliert und eine eSIM bestellt. Der 49-Jährige konnte die eSIM noch deaktivieren, bevor weiterer Schaden eingetreten ist.

Bitte beachten Sie die Tipps Ihrer Polizei, um sich vor dieser Masche zu schützen:

  • Geben Sie am Telefon niemals persönliche Daten heraus.
  • Legen Sie im Zweifel den Hörer auf! Das ist nicht unhöflich.
  • Geben Sie Codes oder PIN-Nummern, niemals an die Dritte weiter.
  • Melden Sie Manipulationsversuche sofort dem jeweiligen Anbieter und veranlassen Sie die Sperrung betroffener Dienste.
  • Ändern Sie Ihre Zugangsdaten zu Onlinediensten.
  • Verdächtige oder unerwünschte Anrufe können Sie auch der Bundesnetzagentur unter https://s.rlp.de/cOO2R melden.
  • Sollten Sie einen solchen Anruf erhalten, informieren Sie Ihre örtlich zuständige Polizeidienststelle oder melden Sie den Sachverhalt über unserer Online-Wache: www.polizei.rlp.de/de/onlinewache/.
  • Unsere Präventionsexperten informieren unter der Tel.: 0621 963-1515, wie man sich am besten gegen Telefonbetrug schützen kann.

(Ludwigshafen) – Autofahrerin verletzte sich bei Unfall leicht

Am Mittwochabend (17.04.2024, gegen 19 Uhr), verwechselte eine 77-Jährige beim Rangieren in einer Parklücke in der Straße „Im Zinkig“ Gas und Bremse. Sie fuhr daraufhin gegen einen Gartenzaun. Durch den Aufprall wurde der Airbag ausgelöst und die 77-Jährige wurde leicht verletzt. Sie wurde durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Durch den Unfall entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 2.800 Euro.

(Ludwigshafen) – Radfahrer bei Unfall verletzt

Am Mittwochmittag (17.04.2024), gegen 13:15 Uhr, kam es in der Gräfenaustraße zu einem Unfall zwischen dem Fahrer eines Transporters und einem Radfahrer. Der 18-jährige Radfahrer fuhr auf dem Gehweg, als der Transporter aus einer Einfahrt fuhr. Der Radfahrer stürzte durch den Zusammenstoß und verletzte sich leicht. Der Transporter-Fahrer erkundigte sich, ob es dem 18-Jährigen gut geht. Nachdem der junge Mann dies, unter Schock stehend, bejahte, fuhr der Transporter weiter. Erst im Nachhinein bemerkte der Radfahrer seine Verletzungen und meldete den Unfall der Polizei. Ein Zeuge notierte sich das Kennzeichen des Transporters. Die Ermittlungen zu dem Fahrer dauern an.

(Ludwigshafen) – Nicht auf Telefonbetrüger reingefallen

Der Kriminalpolizei Ludwigshafen wurden am Mittwoch (17.04.2024) zwei betrügerische Anrufe gemeldet.

Am Dienstagnachmittag (16.04.2024) wurde eine Seniorin in Limburgerhof von einem falschen Polizeibeamten angerufen. Mit der bekannten Masche, dass in ihrer Nachbarschaft eingebrochen worden sei, versuchte der Betrüger die Frau in ein Gespräch zu verwickeln. Die Angerufene wurde misstrauisch, was der falsche Polizist scheinbar bemerkte und daraufhin das Gespräch beendete.

Am Mittwochmittag erhielt eine Seniorin aus Ludwigshafen einen Anruf eines falschen Bankmitarbeiters. Unter dem Vorwand, dass dieser eine verdächtige Transaktion gestoppt habe, versuchte der Betrüger an die Kontodaten der Frau zu gelangen. Auch die Ludwigshafenerin schöpfte Verdacht. Sie beendete das Gespräch.

(Ludwigshafen) – Kastenwagen aufgebrochen / Zeugen gesucht

In der Zeit vom 16.04.2024, 18:30 Uhr bis zum 17.04.2024, 6 Uhr, brachen Unbekannte einen, in der Rollestraße geparkten, VW Caddy auf. Aus dem Kastenwagen wurde Werkzeug und Zubehör gestohlen. Der Gesamtschaden beläuft sich auf rund 2.000 Euro.

  • Haben Sie in der Nacht auf Mittwoch etwas Verdächtiges in der Rollestraße gesehen?
  • Dann melden Sie sich bitte bei der Polizeiinspektion Ludwigshafen 2, Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de .

(Mannheim) – Größerer Einsatz von Rettungskräften an Mannheimer Schule

Derzeit befinden sich Kräfte des Rettungsdienstes und der Polizei an einer Schule in der Geibelstraße im Einsatz. Mumaßlich wurde am Donnerstaggmorgen durch einen noch unbekannten Täter Reizgas in der Toilettenanlage des Schulgebäudes gesprüht.

16 Schülerinnen und Schüler klagten vor Ort über kurzzeitige Atemwegreizungen bzw. leichten Husten. Sie werden aktuell durch den Rettungsdienst betreut. Die weiteren Überprüfungen laufen. Es wird nachberichtet.

Pressemeldung Nr. 2

Der größere Polizei- und Rettungskräfteeinsatz Mittwochmorgen wurde gegen 12:10 Uhr beendet. Es ergaben sich Anhaltspunkte, dass ein 13-jähriges Kind Reizgas in der Toilette versprühte. Zwischenzeitlich wurde bekannnt, dass 18 Kinder hierdurch leicht verletzt wurden und leichten Husten davon trugen. Die Kinder wurden ihren Eltern überstellt. Kein Kind musste zur weiteren medizinischen Behandlung in ein Krankenhaus.

Der reguläre Schulbetrieb konnte nach dem Einsatz weiter fortgeführt werden.

Hintergründe und Umstände, wie die 13-Jährige an das Reizgas kam, und warum sie es benutzte, sind Gegenstand der Ermittlungen, die das Haus des Jugendrechts Mannheim, der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg führt.

(Mannheim) – Autofahrer verursacht Unfall mit Straßenbahn

Am Mittwoch, gegen 21:30 Uhr, befuhr ein 25-jähriger Jaguar-Fahrer die Waldhofstraße, als er im Zuge eines Wendemanövers im Kreuzungsbereich der Humboldtstraße einen Unfall mit einer Straßenbahn verursachte.

Bei dem Wendevorgang passierte der Jaguar-Fahrer die Schienen der Straßenbahn und übersieht die 34-jährige Fahrerin der Straßenbahn, woraufhin es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge kam. Hierbei entstand ein Gesamtschaden in Höhe von etwa 10.000 Euro.

Das Auto war nach der Kollision nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Für einen Zeitraum von etwa einer Stunde wurde Schienenersatzverkehr in dem Bereich eingerichtet, anschließend konnte die Straßenbahn ihre Fahrt fortsetzen. Glücklicherweise wurden durch den Unfall keine Personen verletzt.

Das Polizeirevier Mannheim-Neckarstadt hat die Ermittlungen aufgenommen.

(A 6 – Sinsheim / Rhein-Neckar-Kreis) – Fahrzeug überschlagen, PM Nr. 1

Aktuell kommt es auf der BAB 6 Mannheim Richtung Heilbronn zwischen Wiesloch/Rauenberg und Sinsheim aufgrund eines Unfalls zum Einsatz von Polizei, Feuerwehr und dem Rettungsdienst. Nach bisherigem Erkenntnisstand hat sich heute gegen 09:40 Uhr ein Fahrzeug aus bislang unbekannter Ursache überschlagen. Der genaue Unfallhergang sowie das Schadens- und Verletzungsbild sind bislang noch nicht bekannt. Für die Unfallaufnahme wurde der rechte Fahrstreifen gesperrt. Es kann zu Verkehrsbeeinträchtigungen kommen. (18.04.2024 – 10:04)

(Sinsheim-Rohrbach / Rhein-Neckar-Kreis / Siegelsbach) – Neue Ermittlungen im Mordfall um Manuela Kreis

Die Kriminalpolizeidirektion Heidelberg hat unter Sachleitung der Staatsanwaltschaft Heidelberg die Ermittlungen in einem seit dem 13. September 1995 ungelösten Mordfall um die damals 16-jährige Manuela Kreis wiederaufgenommen. Die Ermittlerinnen und Ermittler haben die Beweisergebnisse noch einmal akribisch überprüft und dabei neue Erkenntnisse gewonnen.

Manuela Kreis verließ am Abend des 13. September 1995 ihre elterliche Wohnung in der Wagenbacher Straße in Siegelsbach, um per Anhalter zu der Diskothek „Scharfbaum“ in Bad Rappenau zu gelangen. Hier kam sie nie an.

Einige Monate später, im April 1996, fand eine Spaziergängerin den Schädel von Manuela Kreis in einem Waldstück bei Sinsheim-Rohrbach. Erst im Februar 1997 fand ein Waldarbeiter wenige hundert Meter entfernt von der Fundstelle des Schädels in schwer zugänglichem Gelände den noch bekleideten Körper des Mädchens.

Eine Obduktion durch die Rechtsmedizin Heidelberg ergab, dass die 16-Jährige Opfer eines Gewaltverbrechens wurde.

Die Kriminalpolizeidirektion ist auch nach fast 30 Jahren weiterhin auf die Bevölkerung angewiesen und sucht Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu dem Fall Manuela Kreis geben können.

Für Hinweise, die zur Aufklärung der Straftat und zur Ermittlung des Täters führen, setzt die Staatsanwaltschaft Heidelberg eine Belohnung in Höhe von 5.000 Euro aus.

Die Belohnung ist ausschließlich für Privatpersonen bestimmt und nicht für Beamte, zu deren Berufspflichten die Verfolgung strafbarer Handlungen gehört. Die Zuerkennung und Verteilung der Belohnung erfolgt unter Ausschluss des Rechtsweges.

  • Hinweise auf den Täter und Mitteilungen über die Straftat nehmen die Kriminalpolizeidirektion Heidelberg über das kriminalpolizeiliche Hinweistelefon unter 0621/174 4444 und alle anderen Polizeidienststellen entgegen.

(Schriesheim / Rhein-Neckar-Kreis) – Polizeiliche Einsatzlage im Ortsteil Altenbach // Pressemitteilung Nr.1

Derzeit kommt es nach einer körperlichen Auseinandersetzung im Bereich des Birkenwegs zu einem größeren Polizeieinsatz, bei welchem auch ein Rettungshubschrauber auf Anflug ist. Nähere Details liegen zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht vor. (18.04.2024 – 07:25)

(Schriesheim / Rhein-Neckar-Kreis) – Autofahrer flüchtet nach Kollision im Einmündungsbereich / Zeugen gesucht

Am Dienstag, gegen 13:40 Uhr, befuhr eine 65-jährige Suzuki-Fahrerin die Landstraße von Schriesheim kommend in Richtung Leutershausen, als ihr Auto von einem unbekannten Fahrzeugführer im Einmündungsbereich zum Leimengrubweg touchiert wurde.

Ersten Ermittlungen zu Folge missachtete der unbekannte Fahrer eines dunkelblauen Autos im Einmündungsbereich Leimengrubweg / Landstraße die Vorfahrt der 65-Jährigen, woraufhin es zu einer Kollision der beiden Autos kam.

An dem Fahrzeug der 65-Jährigen entstand ein Schaden in Höhe von etwa 1.500 Euro.

  • Das Polizeirevier Weinheim hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, die sachdienlichen Hinweise zum Unfallhergang und/oder zum flüchtigen Fahrzeugführer bzw. das Fahrzeug geben können, sich unter der Telefonnummer 06203 61301 zu melden.

Polizeimeldungen Mittwoch (17.04.24)

Polizeimeldungen vom Mittwoch (17.04.2024)

(Speyer) – Mehrere Trunkenheitsfahrten unter dem Einfluss von THC

Am Dienstag wurde bei mehreren Verkehrskontrollen bei insgesamt drei Fahrzeugführern festgestellt, dass diese ihre Fahrzeuge unter Einfluss von THC führten.

  1. Kurz vor 14 Uhr wurde ein 38-jähriger E-Scooter-Fahrer in der Mathäus-Hotz-Straße kontrolliert. Bei ihm wurden drogentypische Auffallerscheinungen festgestellt und ein Urintest reagierte positiv auf THC. Dem Mann wurde auf der Dienststelle durch einen Arzt eine Blutprobe entnommen.
  2. Gegen 15 Uhr wurde ein 22-jähriger PKW-Fahrer in der Iggelheimer Straße kontrolliert. Der 22-Jährige hatte drogentypische Auffallerscheinungen, ein Urintest reagierte positiv auf THC. Dem jungen Mann wurde auf der Dienststelle durch eine Ärztin eine Blutprobe entnommen.
  3. Gegen viertel vor Neun abends wurde ein 47-jähriger PKW-Fahrer in der Wormser Landstraße kontrolliert. Er hatte drogentypische Auffallerscheinungen und ein Urintest reagierte positiv auf THC. Dem Mann wurde auf der Dienststelle durch einen Arzt eine Blutprobe entnommen.

Der Einfluss von Alkohol oder anderen berauschenden Mitteln stellt eine Hauptunfallursache dar. Aus gegeneben Anlass möchten wir daher noch einmal eindringlich hinweisen: Das Fahren unter dem Einfluss von THC ist und bleibt verboten. Wer berauscht fährt, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Gegen die unter Drogeneinfluss stehenden Fahrzeugführer wurde ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet. Außerdem wird die Führerscheinstelle die Geeignetheit der Fahrer überprüfen.

(Speyer) – Unfall mit verletztem Pedelec-Fahrer und flüchtigem Verursacher

Bereits am Montag, gegen halb Sieben morgens, fuhr ein 27-jähriger Pedelec-Fahrer ordnungsgemäß auf dem Radweg in der Wormser Landstraße Richtung stadteinwärts. An der Einmündung der Prinz-Luitpold-Straße nahm ihm ein schwarzer BMW-Kombi die Vorfahrt. Ein Zusammenstoß konnten trotz eingeleiteter Bremsung beide Fahrzeugführer nicht mehr verhindern. In der Folge stürzte der der Pedelec-Fahrer und verletzte sich leicht am Ellenbogen und der Schulter. Der unbekannte PKW-Fahrer fuhr weiter stadtauswärts in die Wormser Landstraße, ohne sich nach dem Wohlbefinden des 27-Jährigen zu erkunden oder seine Personalien anzugeben. Der 27-Jährige meldete den Unfall erst einen Tag später bei der Polizei. Das Kennzeichen des schwarzen BMW-Kombi oder den Fahrer konnte der Pedelec-Fahrer nicht erkennen.

  • Wer kann Hinweise zu dem Unfall oder dem schwarzen BMW-Kombi geben? Zeugen, oder der BMW-Fahrer selbst, werden gebeten, sich mit der Polizei Speyer telefonisch oder per E-Mail (Tel. 06232 / 137-0, E-Mail an pispeyer@polizei.rlp.de) in Verbindung zu setzen.

(Altrip) – Leichtverletzt nach Verkehrsunfall

Am 16.04.2024 gegen 17 Uhr übersah eine 19-jährige PKW-Fahrerin beim Abbiegen von der Friedrich-Ebert-Straße auf die Ludwigstraße einen vorfahrtsberechtigten 39-jährigen Fahrer eines Kleinkraftrades. Aufgrund des Zusammenstoßes kam der 39-Jährige zu Fall und erlitt leichte Verletzungen. Der Mann wurde anschließend durch den Rettungsdienst ins Krankenhaus verbracht. An den beteiligten Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von etwa 750 Euro.

(Harthausen) – Einbruch in Wohnhaus

In der Speyerer Straße in Harthausen brachen bislang Unbekannte am Dienstag, 16.04.2024, in ein Wohnhaus ein. Die Tatzeit dürfte zwischen 15 Uhr und 19:20 Uhr liegen. Aus dem Inneren des Hauses stahlen die Täter Münzen und Schmuck im Wert von insgesamt etwa 350 Euro.

  • Haben Sie zur fraglichen Zeit Beobachtungen gemacht? Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621 963-2773 oder per E-Mail kiludwigshafen.k1.kdd@polizei.rlp.de entgegen.

(Germersheim) – Geschwindigkeitskontrollen anlässlich RoadPol Kontrollwoche Speed

Im Zeitraum vom 15. bis zum 21. April 2024 findet die europaweite Kontrollwoche „Geschwindigkeit“ statt, inklusive eines „Speedmarathons“ am 19. April 2024. Auch die Polizeiinspektion Germersheim beteiligt sich an der Kontrollaktion. Ziel dieser Aktion ist es, Geschwindigkeitsüberschreitungen im Straßenverkehr zu bekämpfen und zu verhindern. Besonders beim sogenannten „Speedmarathon“ ist geplant, deutlich mehr Geschwindigkeitskontrollen durchzuführen.

Bereits am Montag und Dienstag fanden mehrere Geschwindigkeitskontrollen statt:

  • Knittelsheim, Hauptstraße: 2x zu schnell
  • Bellheim, Postgrabenstraße: 10x zu schnell
  • Germersheim, Am Alten Hafen: 8x zu schnell
  • Germersheim, August-Keiler-Straße: 6x zu schnell

(Landau) – Straßenverkehrsgefährdung

Am 16.04.2024 befuhr gegen 19:45 Uhr eine 62-jährige BMW-Fahrerin die Straße „Am Hölzel“ in Landau. Auf gerader Strecke kam sie nach rechts von der Fahrbahn ab, da ihr plötzlich „schwarz vor Augen“ wurde. Dort kollidierte sie mit einer Straßenlaterne. Infolge des Unfalls überschlug sich der PKW BMW und kam auf dem Dach zum Liegen. Die 62-Jährige wurde hierbei leicht verletzt und wurde durch einen Rettungswagen in ein umliegendes Krankenhaus verbracht. Am PKW BMW entstand Totalschaden. Dieser musste abgeschleppt werden. Die Gesamtschadenshöhe beträgt circa 16.000 Euro. Ein Strafverfahren wegen Straßenverkehrsgefährdung wurde eingeleitet und die Führerscheinstelle in Kenntnis gesetzt.

(Albersweiler ) – RoadPol Kontrollwoche Speed / 19 Fahrer in der Hauptstraße zu schnell

Durch Polizisten der Wache in Annweiler wurden am gestrigen Dienstag von 12-13:20h in der Hauptstraße in Albersweiler Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt. Bei erlaubten 30km/h fuhren trotz Regens und nasser Fahrbahn 19 Verkehrsteilnehmer zu schnell. Der schnellste Fahrer war mit 53 km/h unterwegs. Zu den Geschwindigkeitsverstößen hinzu waren zwei Fahrzeugführer nicht angegurtet.

(Wellbachtal) – Wochenend-Bilanz

Von Donnerstag, 11.April bis Sonntag 14. April wurden durch die Polizeiwache Annweiler und die Polizeiinspektion Landau gemeinsam Zweirad-Kontrollen auf der B48 im Wellbachtal durchgeführt. Hierbei waren auch Polizeimotorräder im Einsatz. Insgesamt wurden acht Motorradfahrer dabei erwischt, wie sie im Überholverbot überholten (70EUR+Gebühren+1Punkt), bei einem Motorrad war die Betriebserlaubnis erloschen. Den „negativen Höhepunkt“ stellte ein 20-jähriger Motorradfahrer dar, welcher bei erlaubten 70km/h mit 99km/h gemessen wurde. Ihn erwartet ein Bußgeld von 150EUR+Gebühren sowie ein Punkt. Am Samstag stürzte ein Motorradfahrer aufgrund eines Fahrfehlers, er blieb hierbei unverletzt. Das Überholen im Überholverbot stellt logischerweise auch immer einen Verstoß gegen das Rechtsfahrgebot dar. Die Polizei weist in diesem Zusammenhang nochmals darauf hin, dass bei den Unfällen mit Motorradfahrern im Wellbachtal in der Vergangenheit überhöhte Geschwindigkeit und Verstöße gegen das Rechtsfahrgebot die häufigsten Unfallursachen waren.

(Edenkoben) – Polizeieinsatz anlässlich Drohung durch verwirrte eine Person

Beispielbild „Psychatrie/Krankenhaus/Unterbringung“, dient lediglich der Visualisierung

Am Mittwochabend gegen 19:00 Uhr, kam es im Bereich um die katholische Kirche in der Luitpoldstraße in Edenkoben zu einem Polizeieinsatz. Ein 72-Jähriger Mann hatte bei der PI Edenkoben angerufen und eine Drohung formuliert. Der Anrufer konnte durch die Einsatzkräfte in dem Bereich angetroffen werden. Aufgrund seines Verhaltens wurde anschließend in eine psychiatrische Einrichtung verbracht. Ein entsprechendes Strafverfahren wurde eingeleitet.

(Neustadt) – Geschwindigkeitsmessung

Die Polizeiinspektion Neustadt/W. führte am 17.04.2024 in der Zeit von 17:54 Uhr bis 19:45 Uhr Geschwindigkeitsmessungen in der Gemarkung Mußbach / Königsbach auf der L 516 & der L 519 durch.

Von insgesamt 95 gemessenen Fahrzeugen überschritten insgesamt 8 Verkehrsteilnehmer die zulässige Höchstgeschwindigkeit. Der Spitzenreiter wurde mit 95 km/h bei erlaubten 70 km/h auf der L 516 an der Einmündung zur K 21 gemessen.

(Neustadt) – Geschwindigkeitsmessung

Die Polizeiinspektion Neustadt/W. führte am 16.04.2024 in der Zeit von 22:25 bis 00:15 Uhr mehrere Geschwindigkeitsmessungen auf der Kreisstraße 1 durch. Hierbei mussten insgesamt 13,8 % der Verkehrsteilnehmer beanstandet werden, da diese die zulässige Höchstgeschwindigkeit von jeweils 70 km/h überschritten.

Ein 22-jähriger Mercedes-Fahrer wurde hierbei mit 131 km/h gemessen. Auf den Mann kommt ein einmonatiges Fahrverbot, zwei Punkte im zentralen Verkehrsregister und mindestens 480 EUR Bußgeld zu.

(Ludwigshafen) – Präventionsveranstaltung „Gemeinsam für Ludwigshafen am Berliner Platz“

Am Freitag den 26. April 2024, zwischen 13:00 und 17:00 Uhr, findet im Rahmen der Sicherheitspartnerschaft LU Mitte eine Präventionsveranstaltung auf dem Berliner Platz statt. Die Veranstaltung steht unter dem Motto „Gemeinsam für Ludwigshafen am Berliner Platz“. Neben dem Kommunalen Vollzugsdienst der Stadt Ludwigshafen, der Bundespolizei und der Landespolizei, werden auch Mitglieder der Initiative „Wir vom Berliner Platz“ und Seniorenberater der Polizei anwesend sein. Im Rahmen der Veranstaltung soll über die unterschiedlichen Tätigkeitsfelder der beteiligten Stellen aufgeklärt werden, des Weiteren werden allgemeine Präventionsthemen, wie Seniorensicherheit und Fahrraddiebstähle bedient.

Wir vom Berliner Platz“ ist eine ehrenamtliche Initiative, deren Mitglieder sich um Themen wie Sicherheit, Sauberkeit und Ordnung rund um den Berliner Platz kümmern. Die Scouts des Seniorenrates der Stadt Ludwigshafen sind das Herzstück von „Wir vom Berliner Platz“. Sie sind mit ihrem Infostand regelmäßig auf dem Berliner Platz und nehmen Hinweise und Anregungen der Passantinnen und Passanten entgegen.

(Ludwigshafen) – 31-Jähriger missachtet Rotlicht / Radfahrerin verletzt

Ein 31-jährger Autofahrer missachtete am Dienstagnachmittag (16.04.2024, 17.20 Uhr) eine rote Ampel im Bereich der Bruchwiesenstraße/Schänzeldamm und kollidierte mit einer bevorrechtigten 59-jährigen Fahrradfahrerin, die in diesem Moment die Straße auf einem Radweg überquerte. Die 59-Jährige stürzte und verletzte sich hierbei leicht und wurde in einem Krankenhaus medizinisch versorgt. Der Sachschaden beläuft sich derzeit auf über 2.000 Euro.

(Ludwigshafen) – Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss / Zeugen gesucht

Ein 59-jähriger Autofahrer wollte am Dienstagnachmittag (16.04.2024, 16.38 Uhr) von einem Supermarktparkplatz auf die Bruchwiesenstraße auffahren. Hierbei kollidierte er mit einem PKW eines 29-Jährigen, der in diesem Moment auf der Bruchwiesenstraße fuhr. Während der Verkehrsunfallaufnahme stellten die Polizeibeamten Atemalkoholgeruch bei dem 59-Jährigen fest. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,73 Promille. Der 59-Jährige wurde anschließend zu einer Polizeidienststelle gebracht, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde. Der durch den Unfall verursachte Schaden beläuft sich auf circa 3000 Euro. Da beide Verkehrsunfallbeteiligten unterschiedliche Angaben zum Unfallverlauf machten, sucht die Polizei weitere Zeugen.

(Ludwigshafen) – Körperverletzung

Zwei Männer im Alter von 31 Jahren schlugen am Dienstagnachmittag (16.04.2024, 15.18 Uhr) auf einen anderen 31-Jährigen ein und verletzten ihn. Während der Auseinandersetzung in der Hoheloogstraße zog einer der Tatverdächtigen einen Hammer und versuchte auf den 31-Jährigen einzuschlagen, traf diesen aber nicht. Die beiden 31-Jährigen flüchteten anschließend, konnten jedoch in der Nähe der Örtlichkeit gefasst werden. Die Tatverdächtigen standen vermutlich unter Betäubungsmitteleinfluss. Ihnen wurde auf einer Polizeidienstelle eine Blutprobe entnommen. Die Polizei sucht nun weitere Zeugen, die die Auseinandersetzung beobachtet haben könnten.

(Ludwigshafen) – Unfall zwischen Bus und Auto

Zu einem Unfall zwischen der Fahrerin eines Linienbusses und dem Fahrer eines VWs kam es am 16.04.2024, gegen 14 Uhr, in der Yorckstraße. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt 4.500 Euro. Verletzt wurde nach derzeitigem Kenntnisstand niemand.

(Ludwigshafen) – Nicht auf Schockanrufe reingefallen

Am Dienstag (16.04.2024) erhielt eine 77-Jährige aus Ludwigshafen-Süd einen Anruf, bei dem sich eine unbekannte Frau als ihre Tochter ausgab und behauptete, so eben einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht zu haben und nun eine hohe Kaution zahlen zu müssen. Als die aufmerksame Frau noch während des Gesprächs eine Polizeidienststelle aufsuchte, beendeten die Täter das Gespräch.

Einen weiteren Anruf nach identischem Muster erhielt eine 74-Jährige aus Pfingstweide. Auch diese erkannte die Betrugsmasche und beendete das Gespräch sofort.

Die Polizei warnt eindringlich vor der Betrugsmasche der Schockanrufe und rät allen Betroffenen, misstrauisch zu sein, wenn sie am Telefon mit einem beunruhigenden Sachverhalt konfrontiert werden. Gehen Sie nicht darauf ein, sondern halten Sie Rücksprache mit Ihren richtigen Verwandten, um die Sachverhalte zu verifizieren. Und übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen an unbekannte Personen. Lassen Sie zudem präventiv gesehen Ihren Vornamen im Telefonbuch abkürzen (aus Erika Mustermann wird beispielsweise E. Mustermann) oder ganz streichen. So können die Täter Sie erst gar nicht ausfindig machen. Sind Sie bereits Opfer geworden, hilft Ihnen gerne die Opferschutzbeauftragte des Polizeipräsidiums Rheinpfalz, Tel.Nr.0621 963-1154.

(Ludwigshafen) – Fahrzeugaufbrüche / Zeugen gesucht

Zu einer ganzen Reihe von Fahrzeugaufbrüchen kam es in der Nacht von Montag auf Dienstag (15.04.2024 – 16.04.2024). Insgesamt wurden sechs Fahrzeuge in der Frankenthaler Straße angegangen. Zwei weitere Autos waren zur Tatzeit in der Bürgermeister-Grünzweig-Straße abgestellt. Bei insgesamt sieben der Fahrzeuge wurde von den Tätern eine Scheibe eingeschlagen, um ins Innere zu gelangen. Es gelang den Tätern lediglich mehrere Handykabel zu entwenden. Der entstandene Gesamtschaden dürfte sich auf circa 3.000 Euro belaufen.

  • Wer hat die Taten beobachtet oder kann Hinweise auf die Täter geben? Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621 963-2773 oder per E-Mail kiludwigshafen.k1.kdd@polizei.rlp.de entgegen.

(Ludwigshafen) – Bei Streit leicht verletzt

Eine 59-Jährige geriet am Montag (15.04.2024) gegen 13:30 Uhr, in der Hauptstraße mit einer bislang Unbekannten in Streit. Im Verlauf der Auseinandersetzung schlug die Unbekannte die 59-Jährige und verletzt diese hierdurch leicht.

Warum es zu dem Streit kam und um wen es sich bei der Unbekannten handelt, wird aktuell ermittelt.

  • Haben Sie die Auseinandersetzung beobachtet? Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de .

(Heidelberg) – Fahrzeugbrand ohne Verletzte

Am Dienstag, gegen 06:30 Uhr, bemerkte ein 39-jähriger BMW-Fahrer während der Fahrt auf der Straße Breitspiel Rauch und kurzzeitig Flammen aus dem Armaturenbrett seines Autos aufsteigen.

Der 39-Jährige stellte das Auto umgehend in der Redtenbacherstraße ab und alarmierte die Feuerwehr. Diese konnte vor Ort ein Glutnest im Bereich des Armaturenbrettes feststellen und schnell löschen. Die Brandursache ist nach ersten Ermittlungen zu Folge ein technischer Defekt. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Eine Schadenshöhe lässt sich derzeit nicht beziffern.

Das Polizeirevier Heidelberg-Süd hat die Ermittlungen aufgenommen.

(Hockenheim / Rhein-Neckar-Kreis) – Radfahrer nach Unfall verletzt / Rettungshubschrauber im Einsatz

Beispielbild Rettungshubschrauber, dient lediglich der Visualisierung.

Nachdem sm Mittwochmorgen um 08:05 Uhr in der Schwetzinger Straße / Ernst-Brauch-Straße ein 58-jähriger Radfahrer aus bislang unbekannten Gründen alleinbeteiligt stürzte, befindet sich neben der Polizei und dem Rettungsdienst auch ein Rettungshubschrauber im Einsatz. Nach aktuellem Erkenntnisstand hat sich der Radfahrer durch den Sturz lebensgefährliche Verletzungen zugezogen. Er wird nun für die weitere medizinische Versorgung in ein Krankenhaus gebracht. Der genaue Unfallhergang ist derzeit noch Gegenstand der aktuellen Ermittlungen.

Pressemeldung Nr. 2

Ersten Ermittlungen zufolge wollte der 58-Jährige um 08:05 Uhr seine Fahrt mit seinem Fahrrad in der Ernst-Brauch-Straße antreten. Womöglich aufgrund seiner starken Alkoholisierung stürzte der Mann jedoch alleinbeteiligt und zog sich hierbei schwere und nicht wie zuerst angenommen lebensgefährliche Verletzungen zu. Er wurde durch den Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde. Der Verkehrsdienst Mannheim hat die Ermittlungen aufgenommen.

(Sinsheim / Rhein-Neckar-Kreis) – Fahranfänger kollidiert mit Mauer

Am Dienstag, gegen 12:40 Uhr, befuhr ein 18-Jähriger mit einem Mercedes-Benz die Heilbronner Straße in Richtung Steinsfurt, als er nach einer Kurve die Kontrolle über das Auto verlor und gegen eine Mauer prallte.

Ersten Ermittlungen zu Folge brach das Fahrzeugheck aus, das Auto drehte sich um 180 Grad und kam an der Mauer eines Gebäudes zum Stehen. Glücklicherweise wurde dadurch niemand verletzt.

Das Fahrzeug sowie die Mauer wurden durch den Aufprall erheblich beschädigt. Die Höhe des Gesamtschadens wird auf 13.000 Euro geschätzt. Das Auto des Fahrzeugführers musste abgeschleppt, da dieses nicht mehr fahrbereit war.

Das Polizeirevier Sinsheim hat die Ermittlungen aufgenommen.

(Neckargemünd / Rhein-Neckar-Kreis) – Gebäudebrand

Aktuell kommt es in der Heidelberger Straße zu einem Gebäudebrand. Über die Brandursache und Ausmaß des Brandes kann zum derzeitigen Stand keine Auskunft erteilt werden. Momentan befinden sich Feuerwehr, Einsatzkräfte der Polizei und Rettungskräfte im Dienst. Während der Löschmaßnahmen kommt es aktuell zu Verkehrsbeeinträchtigungen, da die Ortseinfahrt gesperrt wurde.

Pressemeldung Nr. 2

Wie bereits berichtet kam es am Mittwochnachmittag gegen 15.20 Uhr in der Heidelberger Straße in Neckargemünd-Waldhilsbach zu einem Brandgeschehen in einem Wohngebäude. Durch die unmittelbar verständigte Feuerwehr konnte das Feuer schnell unter Kontrolle gebracht und schließlich gelöscht werden. Die Höhe des entstandenen Sachschadens wird auf ca. 20.000 Euro beziffert. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen wurde durch den Brand eine Person leicht verletzt. Nähere Informationen bezüglich der Brandursache liegen zum Berichtszeitpunkt noch nicht vor. Es wird nachberichtet.

Kirche

Neuerscheinung des Dombuchs „Der Dom zu Speyer – Gebaut für Gott und Kaiser“

Den Kaiserdom zu Speyer in seiner ganzen Größe verstehen

v.l.: Priester und Autor Peter Schappert, Friederike Walter Leiterin Kulturmanagement Domkapitel und Marco Fraleoni, Geschäftsführer von Peregrinus und Leiter des Pilgerverlag.
Foto: Speyer 24 NEWS

Speyer – Mit der Neuerscheinung „Der Dom zu Speyer – Gebaut für Gott und Kaiser“ komplettiert der Pilgerverlag wieder sein Verlagsprogramm. Die zwischenzeitlich vergriffene Vorausgabe mit gleichem Titel von Autor Peter Schappert gilt als wichtiges Einstiegs- und Standardwerk über den Kaiserdom zu Speyer.

Neuerscheinung wurde komplett überarbeitet und neu bebildert

Die ab sofort erhältliche Neuerscheinung des „Dombuchs“ wurde grundlegend überarbeitet und ebenfalls neu mit hochwertigen Architekturfotografien bebildert. Ergänzend zum überarbeiteten Vorwort wurden ein Kapitel über den Kaisersaal, ein Domkalender mit den wichtigsten historischen Daten und Fakten sowie eine Kurzvorstellung des Autors hinzugefügt.

Besondere Reise durch die größte erhaltene romanische Kirche Europas

Die zweisprachig in Deutsch und Englisch erschienene Neuerscheinung nimmt die Leser auf 128 Seiten mit auf eine besondere Reise durch die größte erhaltene romanische Kirche Europas. Peter Schappert, der zehn Jahre als Domkustos für den Kirchenbau verantwortlich war und weiterhin als Priester hier tätig ist, sagt: „Der Dom wurde nach christlichen Glaubensgrundsätzen konstruiert. Er erschließt sich nur dann vollständig, wenn man die Beziehungen zwischen Religion und Architektur nachvollziehbar und verständlich macht!“ Um den Speyerer Dom in seiner ganzen Größe erlebbar zu machen, ist es dem Autor wichtig, dass geistliche Inhalte sowie kirchengeschichtliche, historische, kunstgeschichtliche und bauhistorische Informationen sich zu einer – in dieser Form – einmalig umfassenden Gesamtschau vereinen.

Schritt für Schritt mit dem Autor die Logik des Doms erkunden …

Um das große Ganze zu erfassen, folgt die Erkundungsreise Schritt für Schritt: Der Logik des Doms folgend, führt der Autor seine Leserschaft zunächst in den drei Wegabschnitten – Westbau, Mittelschiff und Chorraum – durch die Kathedrale. Im Anschluss geht es hinunter zur Krypta und Grablege der Kaiser und Könige und dann wieder hinauf in den über der Vorhalle gelegenen Kaisersaal mit seinen monumentalen Fresken des 19. Jahrhunderts.

Zusammenspiel von geistlicher und weltlicher Macht fügt sich zum Gesamtbild

Durch die Darstellung der Baugeschichte im historischen Zusammenhang sowie im Zusammenspiel der geistlichen und weltlichen Macht fügen sich die vielen Bedeutungen des UNESCO-Weltkulturerbes Dom zu Speyer zu einem harmonischen und verständlichen Gesamtbild zusammen.

Gut strukturierte Informationsaufbereitung liefert echten Mehrwert!

Friederike Walter, die als Kunsthistorikerin und Leiterin des Kulturmanagements beim Domkapitel gemeinsam mit den Lektoren des Pilgerverlags an der grundlegenden Überarbeitung mitgearbeitet hat, erklärt: „Die Neuerscheinung ,Der Dom zu Speyer – Gebaut für Gott und Kaiser‘ sticht aus der Vielzahl der Publikationen zum Dom dadurch hervor, dass es die Leser im positiven Sinne an die Hand nimmt, durch den Kirchenbau führt und diesen so in seiner Gesamtheit erlebbar macht!“

Marco Fraleoni, Geschäftsführer von Peregrinus und Leiter des Pilgerverlags sagt: „Bei der Überarbeitung des Einstiegs- und Standardwerks über eine der bedeutendsten Kirchen Europas haben wir besonderen Wert auf ein stimmiges Text- und Bildverhältnis sowie eine übersichtliche Gestaltung gelegt. Das neu ergänzte Kalendarium und Personenverzeichnis bietet mit seiner gut strukturierten Informationsaufbereitung einen echten Mehrwert. Mein besonderer Dank geht an alle, die am Buchprojekt mitgearbeitet haben!“

Die Neuerscheinung „Der Dom zu Speyer – Gebaut für Gott und Kaiser“ erscheint zweisprachig in deutscher und englischer Sprache. Klappenbroschur im Format: 170 x 230 mm mit 128 Seiten und zahlreichen hochwertigen Fotografien. Die 1. Auflage 2024 (ISBN: 978-3-946777-32-8) ist ab sofort im Buchhandel und in der Dom-Info neben dem Kaiserdom erhältlich. Der Preis beträgt 28,95 Euro.

Zusatzinformationen:

Zum Autor

Peter Schappert wurde 1962 in Pirmasens geboren. Nach seinem Studium der Philosophie, der katholischen Theologie und des Kirchenrechts folgte 1992 die Priesterweihe im Speyerer Dom. Neben verschiedenen Stationen war Peter Schappert zehn Jahre als Domkustos verantwortlich für die Erhaltung des Doms als Kirche und Denkmal und die Erschließung des Bauwerks für seine Besucher. Die erste Ausgabe seines Buches „Der Dom zu Speyer – Gebaut für Gott und Kaiser“ ist 2012 erschienen.

Zu Peregrinus und zum Pilgerverlag

Der Pilgerverlag ist Teil der Peregrinus GmbH mit Sitz in Speyer, in der die Bistumszeitung „der pilger“ und viermal jährlich „der pilger – Magazin für die Reise durchs Leben“ erscheinen. Als Dienstleister für Medien und Kommunikation umfasst die Peregrinus GmbH auch den Pilgerverlag.

Aktuell werden hier Bücher aus, für und über die Region Pfalz und Saarpfalz sowie zum Thema Pilgern verlegt. Zum weiteren Verlagsprogramm zählen alle Ausgaben des Gebet- und Gesangbuchs „Gotteslob“ des Bistums Speyer, die Bücher der Schriftenreihe des Diözesan-Archiv Speyer und weitere Bücher und Schriften aus den Themenbereichen Geschichte, Seelsorge, Theologie, die ebenfalls einen engen Bezug zum christlichen Leben im Bistum haben.

Sehen Sie hier das Video zur Buchvorstellung sowie eine kleine Domführung durch Autor Peter Schappert:

Text: Peregrinus GmbH/Pilgerverlag Foto & Video: Speyer 24 NEWS
17.04.2024

Veranstaltung / Kulinarik

Tauchen Sie ein in die kulinarische Welt der „Gourmet Avenue“ mit Green Deli Event

Deidesheim – Green Deli Event lädt Sie herzlich ein zu einem unvergesslichen kulinarischen Erlebnis in der malerischen Umgebung der „Gourmet Avenue„. Am 22. Juni 2024 erwartet Sie ein einzigartiges gastronomisches Highlight im Hof des Herrgottsackers in Deidesheim.

Die „Gourmet Avenue“ bietet Ihnen die Möglichkeit, in einer idyllischen Zypressenallee Platz zu nehmen und ein 4-Gang Menü zu genießen, das auf den innovativen Keramikgrills von Big Green Egg und der Ofyr Feuerplatte zubereitet wird.
Begleitet wird das kulinarische Erlebnis von erlesenen Weinen des Forster Winzervereins.

Mit dem renommierten Sternekoch Tristan Brandt als Gastkoch verspricht die „Gourmet Avenue“ ein kulinarisches Highlight der Extraklasse. Brandt wird exklusiv einen Gang für die Gäste zubereiten, was dieses Ereignis zu einem wahren Genuss für die Sinne macht.

Die Veranstaltung beginnt um 16 Uhr und endet um 22 Uhr und bietet den Gästen die Möglichkeit, von 16 bis 20 Uhr die kulinarische Reise zu genießen und von 20 bis 22 Uhr zu den Beats von DJ Dad’s Daughter den Abend ausklingen zu lassen.

Wichtige Details im Überblick:

  • Datum: 22. Juni 2024
  • Ort: Hof im Herrgottsacker, Deidesheim
  • Uhrzeit: 16:00 – 22:00 Uhr
  • Preis: 129€ pro Person (inklusive Menü, Wein und Wasser)
  • Begrenzte Plätze: Aufgrund der exklusiven Atmosphäre sind die Plätze limitiert.

Tickets können über die Website von Green Deli Event erworben werden: www.greendelievent.de

Verpassen Sie nicht die Gelegenheit, an diesem außergewöhnlichen Event teilzunehmen und sich auf eine kulinarische Reise für die Sinne zu begeben.

Wir freuen uns darauf, Sie am 22. Juni 2024 auf der „Gourmet Avenue“ willkommen zu heißen!

Patrick Ott, Green Deli Event
17.04.2024

Stadtnotiz Speyer / Veranstaltung

Abschiedsfest für das Jugendcafé Speyer-Nord am 20. April

Das in die Jahre gekommene Jugendcafé Speyer-Nord.
Foto: © Stadt Speyer

Speyer-Nord – Da die vorhandenen Räumlichkeiten nicht mehr genutzt werden können, plant die Stadt Speyer den Neubau des Jugendcafés in Speyer-Nord am alten Standort im Fliederweg 1a. Zuvor lädt die Jugendförderung in Zusammenarbeit mit der Bürgerbeteiligung der Stadtverwaltung alle Jugendlichen und Familien mit Kindern ab neun Jahren, die im Stadtteil leben, für Samstag, 20. April 2024, 14 bis 18 Uhr, zu einem Abschiedsfest für das alte „JuCa“ ein.

Die Kinder und Jugendlichen können sich dabei austauschen, kreativ einbringen und selbstverständlich auch ihre Ideen in die Planung für das neue Jugendcafé miteinfließen lassen. Unter allen jungen Menschen, die beim Abschiedsfest ihre Anregungen abgeben, werden Preise, die das Kinocenter Theaterhaus Speyer und das Bademaxx Speyer zur Verfügung stellen, verlost.

Zusätzlich können Jugendliche sich bis zum 24. Mai 2024 unter www.speyer.de/jugendcafenord an einer Online-Umfrage zum neuen Jugendcafé Speyer-Nord beteiligen.

Text: Stadtverwaltung Speyer Foto: © Stadt Speyer
16.04.2024

Polizeimeldungen Dienstag (16.04.24)

Polizeimeldungen vom Dienstag (16.04.2024)

(Speyer) – Scheibe eingeschlagen und mehrere Sammelkarten gestohlen

In der Nacht von Montag auf Dienstag, zwischen 22:00 und 02:17 Uhr, schlugen unbekannte Täter die Schaufensterscheibe eines Geschäfts in der Oberen Langgasse ein und stahlen Sammelkarten der Trading Card Games „Pokemon“ und „Yu-Gi-Oh!“ im Gesamtwert von ca. 100 Euro. Der Gesamtschaden beläuft sich auf mehrere hundert Euro.

  • Wer hat in oben genanntem Zeitraum in der Nähe des „Cool Speyer“ verdächtige Wahrnehmungen gemacht, kann Täterhinweise oder sonstige sachdienliche Hinweise geben? Die Polizei bittet Zeugen um Mitteilung an Tel. 06232/137-0 oder per E-Mail an pispeyer@polizei.rlp.de

(Speyer) – Wetterbedingte Einsätze

Aufgrund der Wetterlage kam es am 15.04.2024 in der Zeit zwischen 17 – 18 Uhr zu insgesamt drei Einsätzen der Polizei.

Gegen viertel nach 5 wurde durch mehrere Verkehrsteilnehmer im Bereich der Spaldinger Straße / Wacholderweg ein umgestürzter Baum gemeldet. Die Polizei sicherte die Gefahrenstelle bis zum Eintreffen der Feuerwehr ab. Zu einer Gefährdung von Verkehrsteilnehmern kam es nicht.

Kurz vor 18 Uhr wurde ein umgefallenes Verkehrsschild auf dem Radweg in der Paul-Egell-Straße gemeldet. Bei Eintreffen der Streife lag das Schild bereits im Grünstreifen, sodass eine Gefährdung des Radverkehrs ausgeschlossen war. Durch die eingesetzten Beamten wurden noch zwei kleinere, abgebrochen Bäumchen weggeräumt, die ebenfalls quer über dem Rad- und Fußweg lagen.

Ebenfalls kurz vor 18 Uhr fiel ein Verkehrsschild auf einen geparkten PKW in der Daimlerstraße. Der PKW wurde dadurch auf dem Fahrzeugdach beschädigt. Der Gesamtschaden beträgt über 1000 Euro.

(B 39 / Speyer / Dudenhofen) – Längere Fahrbahnsperrung wegen Unfall

Am 15.04.2024, gegen 16:15 Uhr fuhr ein 45-jähriger PKW-Fahrer mit seinem Fahrzeug auf der B9, Richtungsfahrbahn Süden, und nahm bei Speyer die Abfahrt zur B39 in Richtung Universität. Beim Einfädelungsstreifen auf die B39 überfuhr der 45-Jährige die durchgezogene Linie auf der Fahrbahn und missachtete das Verkehrszeichen „Vorfahrt Gewähren“, wodurch es zu einem Zusammenstoß mit dem bevorrechtigten PKW eines 29-Jährigen kam. Der 29-Jährige fuhr auf der B39 von Dudenhofen kommend in Richtung Speyer. Durch den Zusammenstoß wurden die Fahrzeuge nicht nur unerheblich beschädigt, es entstand ein Gesamtschaden von über 10000 Euro. Der PKW des 45-Jährigen war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Bis zur Vollendung des Abschleppvorgangs musste die Fahrbahn der B39 zwischen Dudenhofen und Speyer, in Richtung Speyer, durch die Polizei für eine Dauer von ca. 2 Stunden komplett gesperrt werden.

(Speyer) – Randalierende Frau als Fahrraddiebin entlarvt und ins Gefängnis gebracht

Beispielbild Zelle / Verhaftung, dient lediglich der Visualisierung

Am Montag, kurz nach 14 Uhr wurde der Polizei eine randalierende Frau in der Maximilianstraße, im Bereich des Altpörtels, gemeldet. Die aufbrausende 39-Jährige hatte ein Fahrrad bei sich und sei wegen eines Streites mit einem Bekannten so aufgebracht. Während der Aufnahme des Sachverhalts, gab sich eine 25-jährige Passantin gegenüber den eingesetzten Beamten als Eigentümerin des Fahrrades zu erkennen. Das Fahrrad war ihr bereits am 28.03.2024 bei dem Fahrradunterstand am Hauptbahnhof gestohlen worden. Nachdem sie einen Eigentumsnachweis vorzeigte, wurde der 25-Jährigen das Fahrrad wieder ausgehändigt. Die 39-Jährige wurde mit dem Tatvorwurf konfrontiert, konnte dazu jedoch keine glaubhaften und nachvollziehbaren Angaben machen. Aufgrund eines bestehenden Haftbefehls gegen die 39-Jährige, wurde sie im Anschluss in eine Justizvollzugsanstalt verbracht.

(Schifferstadt) – Komm ins Team / Nachwuchswerbung bei der Polizei

Am Montag, 29.04.2024, um 17:30 Uhr, gibt die Polizei Schifferstadt, im Waldspitzweg 2, einen Einblick in den spannenden und abwechslungsreichen Job der Polizei. Hierbei geht es unter anderem um die Aufgaben der Polizei, wie der Tagesablauf aussehen kann und welche Einstellungsvoraussetzungen bestehen.

Interessierte ab 14 Jahren können sich per E-Mail, pischifferstadt.einstellungen@polizei.rlp.de, oder telefonisch unter 06235 / 495-0 anmelden.

(Mutterstadt) – Unfall mit E-Scooter / Verursacher gesucht

Am 15.04.2024 um 08:40 Uhr stieß ein grüner Kastenwagen beim Einfahren auf die Fahrbahn mit einer 15-jährigen E-Scooter-Fahrerin zusammen, welche verbotswidrig den Gehweg in der Neustadter Straße befuhr. Nachdem der Fahrer des grünen Kastenwagens kurz anhielt, entfernte er sich anschließend von der Unfallstelle. Die 15-Jährige wurde leicht verletzt. Es entstand ein Sachschaden von ca. 600 Euro.

Der flüchtige Fahrer wird wie folgt beschrieben:

  • männlich
  • ca. 25-30 Jahre alt
  • schlank
  • ca. 170 cm
  • braune, gewellte Haare
  • kurzer Bart
  • bekleidet mit dunklem T-Shirt und brauner Hose
  • Zeugen, die Hinweise auf den grünen Kastenwagen oder dessen Fahrer geben können, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Schifferstadt unter der Tel.-Nr. 06235 4950 oder per Email unter pischifferstadt@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

(L 528 / Böhl-Iggelheim) – Geschwindigkeitsüberwachung

Im Rahmen der Kontrollwoche des europaweiten Polizeinetzwerks ROADPOL wurden durch die Polizeiinspektion Schifferstadt am Montagvormittag auf der L528 in Fahrtrichtung Speyer Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt. Bei erlaubten 70 km/h wurden 23 Überschreitungen festgestellt. Die Höchstgeschwindigkeit lag bei 100 km/h. Dies zieht nach Abzug der Toleranz ein Bußgeld von 150 Euro nach sich.

(Germersheim) – Randalierer in Gewahrsam genommen

Beispielbild Zelle / Verhaftung, dient lediglich der Visualisierung

Am Montagabend wurde von Passanten eine offenbar betrunkene Person gemeldet, die in der Bahnhofstraße gegen geparkte Fahrzeuge treten würde. Auf dem Bahnhofsparkplatz traf die Polizei auf einen 46-Jährigen. Dieser zeigte sich auch gegenüber den Beamten aggressiv, weshalb er letztlich in Gewahrsam genommen wurde. Bei einer ersten Überprüfung konnte an den geparkten Fahrzeugen kein Schaden festgestellt werden.

  • Zeugen oder Geschädigte werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 07274/9580 oder per E-Mail an pigermersheim@polizei.rlp.de mit der Polizei Germersheim in Verbindung zu setzen.

(Germersheim) – Unter Drogeneinfluss auf dem E Scooter

Am 15.04.2024 wurde um 12.40 Uhr ein 40-jähriger E Scooter Fahrer in der Rheinbrückenstraße kontrolliert. Bei der Verkehrskontrolle stellten die Beamten fest, dass er offenbar unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln steht. Letztlich räumte er den kürzlich zurückliegenden Konsum ein. Ihm wurde auf der Dienststelle eine Blutprobe entnommen. Zudem wurde ein entsprechendes Verfahren eingeleitet.

(Landau / Rohrbach / Annweiler / Offenbach) -Sturmschäden

Durch den Sturm, der Montag über Landau und die Südpfalz zog, musste die Polizei Landau im Verlauf des Montagabends (15.04.2024) gleich mehrmals ausrücken.

In Landau und Annweiler fiel ein Bauzaun auf einen geparkten Pkw. Es entstand jeweils ein Sachschaden von 300 und 500 Euro. Weiterhin fiel in Landau ein Ast auf einen Pkw. Hier entstand kein Sachschaden.

In Rohrbach wurde ein Baum auf der Fahrbahn gemeldet, welcher sich vor Ort nur als größere Äste herausstellte. Diese konnten durch die Polizeikräfte zur Seite geräumt werden.

Ein in Offenbach zunächst auf der L542 gemeldeter Baum auf der Fahrbahn lag nur auf dem Radweg neben der Fahrbahn. Der Bereich wurde durch die Polizeikräfte abgesperrt und die Straßenmeisterei verständigt. Auch die Feuerwehr Landau musste einen größeren Ast auf einem Radweg im Prießnitzweg zersägen, um ihn zur Seite räumen zu können. Eine Verkehrsbehinderung besteht nicht mehr.

(Landau) – Einbrüche in Mehrfamilienhaus

Am Montag den 15.04.2024 im Zeitraum von 10:00 Uhr bis 15:00 Uhr kam es in der Glacisstraße in Landau zu 2 Einbruchsdiebstählen im selben Anwesen. Bislang unbekannte Täter drangen durch die Haustür gewaltsam in die Wohnung ein. Ersten Feststellungen zufolge wurde Bargeld entwendet. Die Kriminalpolizei Landau hat die Ermittlungen aufgenommen.

(Landau) – Blinzeln führt zum Autounfall

Aus der Bahn geworfen wurde Montagmittag (15.04.2024) gegen 13:30 Uhr ein 71-jähriger Mann aus Landau, als er mit seinem Auto den Horstring entlangfuhr und ihm etwas ins Auge flog, sodass er Blinzeln musste. In der Folge kam der Landauer nach rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem geparkten Auto so heftig, dass sein Auto auf die linke Fahrzeugseite fiel. Durch hinzueilende Passantinnen und Passanten konnte der Fahrer aus dem Auto befreit werden. Der 71-Jährige wurde glücklicherweise nur leicht verletzt und zur Überwachung in ein Landauer Krankenhaus verbracht. An beiden Autos entstand wirtschaftlicher Totalschaden.

(B 10 / Annweiler) – Tunnelsperrung nach Verkehrsunfall

Am 16.04.2024 befuhr gegen 06:23 Uhr ein 23-jähriger Mercedes-Fahrer die B10 in Fahrtrichtung Pirmasens und wollte diese an der Abfahrt Annweiler-West verlassen. Hierbei übersah er einen entgegenkommenden 52-jährigen Peugeot-Fahrer und kollidierte mit diesem. Durch den Unfall wurden beide Unfallbeteiligte leicht verletzt. Die Schadenshöhe beträgt circa 13.000 Euro. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der 23-Jährige wird sich nun in einem Strafverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung verantworten müssen. Für die Dauer der Unfallaufnahme mussten sowohl der Löwenherztunnel als auch der Staufertunnel in beide Fahrtrichtungen für circa 45 Minuten voll gesperrt werden. Hierdurch kam es zu Verkehrsbeeinträchtigungen. Auch die Straßenmeisterei war hierbei im Einsatz.

(Burrweiler) – Einbruchsdiebstahl in Firmengebäude

Unbekannte haben über das vergangene Wochenende ein Fenster eines Firmengebäudes am Schlossberg aufgehebelt und danach im Gebäude sämtliches Mobiliar nach Wertgegenständen abgesucht. Ersten Ermittlungen zufolge wurde ein geringer Bargeldbetrag sowie hochwertige Kopfhörer entwendet. Von den Einbrechern fehlt jede Spur.

  • Hinweise nimmt die Polizei Edenkoben unter der Telefonnummer 06323 9550 entgegen.

(Kleinfischlingen) – Dieseldiebstahl und Baggerlöffel geklaut

Über das zurückliegende Wochenende wurde von der Baustelle an der L 507 durch Unbekannte eine Baggerschaufel sowie 30 Liter Diesel aus einem Bagger entwendet. Die genauen Tatumstände sind derzeit Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen.

  • Hinweise zu den Tätern nimmt die Polizei Edenkoben unter der Telefonnummer 06323 9550 entgegen.

(Lambrecht (Pfalz) / Neustadt/Wstr.) – Geschwindigkeitsmessungen

Die Polizeiinspektion Neustadt/W. führte am Montag, den 15.04.2024 anlässlich der europaweiten Aktion ROADPOL mehrere Geschwindigkeitsmessungen durch. Es wurde u.a. die Geschwindigkeit in Neustadt OT Lachen-Speyerdorf auf der K1 am dortigen Adamsweg überwacht, sowie in Lambrecht in der Wiesenstraße und der Hauptstraße. Die Kontrollen fanden zwischen 10:00 Uhr und 00:15 Uhr statt.

Insgesamt überschritten 21% der Verkehrsteilnehmer die gesetzlich vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit. Der Höchstwert lag bei gemessenen 74 km/h in Lambrecht bei erlaubten 50 km/h. Auf den Fahrer kommt nun ein Punkt in Flensburg, sowie mindestens 115,- EUR Bußgeld zu. Die Polizeiinspektion führt auch in den nächsten Tagen verstärkt Geschwindigkeitsmessungen durch.

(Bad Dürkheim) – Geschwindigkeitskontrolle

Am 16.04.2024 zwischen 08:00 Uhr und 09:00 Uhr wurde im Holzweg in Bad Dürkheim eine Geschwindigkeitsüberwachung durchgeführt. Die Verkehrsteilnehmer hielten sich vorbildlich an die Geschwindigkeitsbeschränkung, daher mussten keine Verwarnungen wegen Überschreitung der erlaubten Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h ausgesprochen werden.

(Bad Dürkheim) – Unter Alkoholeinwirkung Fahrzeug geführt

Am 16.04.2024 gegen 07:45 Uhr konnte im Holzweg in Bad Dürkheim der Fahrer eines Opel Vectra einer Verkehrskontrolle unterzogen werden. Während der Kontrolle des 60-Jährigen konnten die Polizeibeamten Atemalkoholgeruch feststellen. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,85 Promille. Auf der Dienststelle der Polizei Bad Dürkheim wurde ein gerichtsverwertbarer Atemalkoholtest durchgeführt. Sein Führerschein und die Fahrzeugschlüssel wurden sichergestellt. Gegen ihn wurde nun ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet.

(Kallstadt) – Schulwegkontrolle

Am 15.04.2024 wurde durch Beamte der Polizeiinspektion Bad Dürkheim an der Grundschule in Kallstadt eine Verkehrskontrolle mit Schwerpunkt ordnungsgemäße Sicherung von Kindern in Fahrzeugen durchgeführt. An der Örtlichkeit konnten in diesem Zeitraum ca. 40 Fahrzeuge überprüft werden. In 3 Fahrzeugen konnte ein fehlender Kindersitz festgestellt werden. Die betreffenden Eltern wurden verwarnt und es wurde ein erzieherisches Gespräch geführt. Die Schulleitung zeigte sich erfreut über die durchgeführte Kontrolle.

(Grünstadt) – Verkehrsunfallflucht

Der Geschädigte parkte seinen Pkw Opel Meriva im Zeitraum von Freitag, 12.04.2024, 22:30 Uhr bis Montag, 15.04.2024, 09:15 Uhr ordnungsgemäß am rechten Fahrbahnrand in der Straße Am Stadtgraben in Grünstadt. Als er gestern zu seinem Fahrzeug zurückkam, stellte er einen frischen Streifschaden an der vorderen linken Stoßstange fest. Vermutlich streifte ein bislang unbekannter Fahrzeugführer den geparkten Opel und entfernte sich im Anschluss unerlaubt von der Örtlichkeit. Die Schadenshöhe am Pkw des Geschädigten beläuft sich auf ca. 500EUR.

  • Hinweise zum Unfallverursacher nimmt die Polizeiinspektion Grünstadt unter 06359/9312-0 oder per E-Mail (pigruenstadt@polizei.rlp.de) entgegen.

(A 650 / Ludwigshafen) – PKW-Panne endet mit Verkehrsunfall und drei verletzten Personen

Am Dienstag, den 16.04.2024, kam es gegen 09:45 Uhr zu einem Verkehrsunfall mit Personenschaden auf der Bundesautobahn 650. Eine 75-jährige PKW-Fahrerin aus Ludwigshafen befuhr mit ihrem Renault Kleinwagen die BAB650 in Fahrtrichtung Bad Dürkheim, als sich ihr Fahrzeug aufgrund einer Fahrzeug-Panne verlangsamte und sie etwa 400 m vor der Anschlussstelle Ruchheim am rechten Fahrbahnrand zum Stehen kam. Aufgrund des fehlenden Standstreifens lenkte sie ihren PKW, soweit möglich, in den abfallenden Grünstreifen, um den rechten Fahrstreifen nur bedingt zu blockieren. Trotzdem begann der Verkehr kurz darauf zu stocken.

Ein sich auf dem rechten der zwei Fahrstreifen befindlicher 51-jähriger VW-Fahrer erkannte den Pannen-PKW aufgrund der unklaren Verkehrslage, vermutlich in Verbindung mit unangepasster Geschwindigkeit, zu spät und fuhr diesem von hinten auf. Durch die Kollision wurde der Renault den Abhang hinuntergeschleudert, während der VW auf dem rechten Fahrstreifen zum Stehen kam.

Die 75-jährige Dame wurde durch den Verkehrsunfall schwer, jedoch nicht lebensgefährlich, verletzt und musste durch die Feuerwehr Ludwigshafen aus dem Fahrzeug befreit werden. Anschließend wurde sie durch den Rettungsdienst in ein nahegelegenes Krankenhaus verbracht. Auch Fahrer und Beifahrer des VWs wurden leicht verletzt und vor Ort medizinisch versorgt.

Beide unfallbeteiligten Fahrzeuge wurden abgeschleppt. Es entstand Sachschaden in Höhe von circa 10.000 EUR. Der rechte Fahrstreifen wurde für die Zeit der Unfallaufnahme unter Mithilfe der Autobahnmeisterei Ruchheim für etwa zwei Stunden gesperrt.

(Ludwigshafen) – Fahrzeuge aufgebrochen / Zeugen gesucht

Zwischen Samstagnachmittag (13.04.2024), 14:00 Uhr und Montagmorgen (15.04.2024), 06:00 Uhr, wurden zwei Transporter auf einem Betriebsgelände am Kaiserwörthdamm aufgebrochen. Hierbei wurde eine Bohrmaschine entwendet.

Zwischen Montagabend (15.04.2024), 18:00 Uhr und Dienstagmorgen (16.04.2024), 05:30 Uhr, wurde ein in der Industriestraße Höhe Pettenkoferstraße abgestellter BMW aufgebrochen. Entwendet wurde nichts.

  • Hinweise in diesem Fall bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 2, Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de .

(Ludwigshafen) – Körperverletzung, Diebstahl und Widerstand

Beispielbild Zelle / Verhaftung, dient lediglich der Visualisierung

Am Montagabend (15.04.2024), gegen 21:15 Uhr, kam es in einer Wohnung in der Mundenheimer Straße zu einer gefährlichen Körperverletzung. Ein 40-Jähriger hatte mit einem Schlagring mehrmals seinen 53-jährigen Bekannten geschlagen, sich jedoch vor Eintreffen der Polizeikräfte von der Örtlichkeit entfernt. Der 53-Jährige wurde leicht verletzt und durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Im Rahmen einer Fahndung konnte der 40-Jährige nicht mehr angetroffen werden.

Am frühen Dienstagmorgen (16.04.2024), gegen 01:45 Uhr, wurde die Polizei alarmiert, da der 40-Jährige eine Wohnungstür in einem Mehrfamilienhaus in der Yorkstraße eingetreten und Bargeld aus der Wohnung entwendet hatte. Bei Eintreffen der Polizei hatte der Mann gerade eine weitere Wohnungstür in dem Anwesen gewaltsam geöffnet. Er wurde in Gewahrsam genommen und zu einer Polizeidienststelle gebracht. Da er augenscheinlich unter Einfluss von Alkohol und Betäubungsmitteln stand, sollte ihm eine Blutprobe entnommen werden. Hierbei spuckte er einem Polizeibeamten ins Gesicht und leistete gegen die anschließende Fixierung erheblichen Widerstand. Er muss sich nun u.a. wegen gefährlicher Körperverletzung, Hausfriedensbruch Diebstahl, Körperverletzung und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte verantworten.

(Ludwigshafen) – Unfall auf der Saarlandstraße

Am Montagabend (15.04.2024), gegen 18:20 Uhr, fuhr eine 55-jährige Autofahrerin auf der Saarlandstraße in Richtung Schänzeldamm und bog an der Einmündung zur Pfarrer-Krebs-Straße nach links in diese ab. Hierbei missachtete sie die Vorfahrt einer in entgegengesetzter Richtung auf der Saarlandstraße fahrenden 57-Jährigen. Es kam zum Zusammenstoß, bei dem die 57-Jährige und ihre 22-jährige Beifahrerin leicht verletzt wurden. Es entstand Sachschaden in Höhe von circa 4.000 Euro.

(Ludwigshafen) – Radfahrer bei Unfall verletzt

Am Montagnachmittag (15.04.2024), gegen 17:10 Uhr, kam es an der Kreuzung Sternstraße / Von-Stephan-Straße / Sedanstraße zu einem Verkehrsunfall. Ein 33-jähriger Autofahrer wollte von der Von-Stephan-Straße nach links in die Sternstraße einbiegen und missachtete hierbei die Vorfahrt eines 74-jährigen Radfahrers, welcher von der Sedanstraße in die Sternstraße einfuhr. Der Radfahrer stürzte und wurde leicht verletzt. Es entstand Sachschaden in Höhe von circa 1.300 Euro.

(Ludwigshafen) – Unfall unter Alkoholeinfluss

Am Montagmorgen (15.04.2024), gegen 07:25 Uhr, war der 59-jährige Fahrer eines Sattelschleppers auf der Dürkheimer Straße in Richtung Lambsheimer Straße unterwegs. An der Kreuzung zur Lambsheimer Straße bog der 59-Jährige nach rechts ab und beschädigte hierbei eine Fußgängerampel. Während der Unfallaufnahme erlangten die Polizeikräfte Hinweise, dass der Fahrer des Sattelschleppers unter Alkoholeinfluss steht. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,93 Promille. Er wurde zu einer Polizeidienstelle gebracht, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde.

Der Einfluss von Alkohol oder anderen berauschenden Mitteln stellt eine Hauptunfallursache dar. Wer berauscht fährt, gefährdet nicht nur sich, sondern auch Andere. Gegen den unter Alkoholeinfluss stehenden Unfallverursacher wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachtes der Straßenverkehrsgefährdung eingeleitet. Der Führerschein wurde sichergestellt und gegen ihn kann eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe verhängt werden. Außerdem wird die Führerscheinstelle die Geeignetheit des Unfallverursachers überprüfen.

(Ludwigshafen) – Gefährliche Körperverletzung / Zeugen gesucht

Beispielbild Schlägerei / Körperverletzung, dient lediglich der Visualisierung

Am Montagmittag (15.04.2024), gegen 12:30 Uhr, kam es in der Hoheloogstraße zu einer Auseinandersetzung zwischen drei Männern. Laut einer Autofahrerin hielten zwei Fahrzeuge auf der Straße vor ihr an und es stiegen zwei Männer aus. Diese schlugen mit einem Schlagstock und Fäusten auf einen dritten Mann ein, welcher zu Fuß unterwegs war. Während die Zeugin die Polizei verständigte, stiegen die beiden Täter in zwei Fahrzeuge und fuhren davon. Den unbekannten Geschädigten konnte die Frau ebenfalls nicht mehr feststellen. Eine sofortige Fahndung nach den Fahrzeugen verlief ergebnislos.

  • Es soll sich um einen grauen Mazda mit bulgarischem Kennzeichen und einen grauen Hyundai mit Essener Kennzeichen gehandelt haben.
  • Einen der Täter beschrieb die Zeugin als ca. 30-40 Jahre alt, kräftig und mit kurzem Haar. Den zweiten Täter konnte sie nicht beschreiben.
  • Wer hat die Tat beobachtet oder kann Hinweise auf die Personen geben? Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621 963-2773 oder per E-Mail kiludwigshafen.k1.kdd@polizei.rlp.de entgegen.

(Mannheim) – Zwei Verletzte nach Unfall in einer Waschanlage

Am Montag fuhr ein 83-Jähriger mit seinem Audi in eine Autowaschanlage in der Möhlstraße. Nach ersten Erkenntnissen drückte der Senior um kurz nach 9 Uhr mutmaßlich aufgrund eines Bedienfehlers unbeabsichtigt das Gaspedal durch, sodass sein Auto plötzlich beschleunigte und auf einen in der Waschstraße stehenden Mercedes prallte. Ein 29-Jähriger, der zu diesem Zeitpunkt hinter dem Mercedes stand, um das Fahrzeug mit einer Waschlanze abzustrahlen, wurde von dem Mercedes erfasst und zu Boden geschleudert. Anschließend rollte der Audi des 83-Jährigen über den linken Unterschenkel des noch am Boden liegenden 29-Jährigen. Dabei zog sich der jüngere Mann eine Verletzung zu, die in einem Krankenhaus behandelt werden musste. Der Audi indes fuhr noch einige Meter weiter, bevor er schließlich mit einer Schutzplanke innerhalb der Waschanlage kollidierte und so zum Halten kam. Durch den Unfall verletzte sich der Senior leicht. Der entstandene Gesamtschaden wird auf über 10.000 Euro geschätzt. Der verunfallte Audi musste abgeschleppte werden.

Der 83-Jährige muss sich nun wegen einer fahrlässigen Körperverletzung verantworten.

(Mannheim) – Kioskeinbruch in Fressgasse fehlgeschlagen

Am Dienstag gegen 04:15 Uhr versuchte nach ersten Erkenntnissen ein 23-Jähriger in ein Kiosk in der Fressgasse einzubrechen. Dazu warf er einen Blumenkübel in die Schaufensterscheibe. Offenbar aufgrund seiner starken Alkoholisierung gelang es ihm aber nicht in den Kiosk einzusteigen. Der Besitzer des Kiosks wurde durch seine Alarmanlage über den Vorfall in Kenntnis gesetzt, welcher umgehen die Polizei informierte. Noch in Tatortnähe konnte dann der Tatverdächtige vorläufig festgenommen werden. Gegen ihn wird nun wegen Verdachts des Einbruchs ermittelt. Der Sachschaden an der Schaufensterscheibe beträgt etwa 1.000 Euro.

(B 36 / Mannheim) – 5.000 Euro Sachschaden nach Kollision mit Reh

Als in der Nacht von Montag auf Dienstag gegen 02:10 Uhr ein 39-jähriger Skoda-Fahrer auf der B36 in Fahrtrichtung Mannheim-Neckarau unterwegs war, querte etwa auf Höhe der Feuerwache Süd überraschend ein Reh die Fahrbahn. Einen Zusammenstoß konnte der Autofahrer nicht mehr rechtzeitig verhindern und kollidierte mit dem Reh. Der Pkw wurde durch den Unfall im Frontbereich beschädigt. Der entstandene Sachschaden auf ca. 5.000 Euro geschätzt. Der Fahrer blieb glücklicherweise unverletzt. Das Tier erlag noch am Unfallort seinen Verletzungen.

(Mannheim) – E-Bikes im Wert von fast 8.000 Euro entwendet / Zeugen gesucht!

Derzeit noch unbekannte Täter entwendeten zwischen Freitagmittag und Montagmittag zwei hochwertige E-Bikes aus einem Kellerabteil im Roteichenring. Wie sich die Unbekannten Zutritt zu den Kellerräumlichkeiten des Mehrfamilienhauses verschafften, ist noch unklar. Der entstandene Diebstahlschaden beläuft sich auf fast 8.000 Euro.

  • Das Polizeirevier Mannheim-Neckarstadt sucht nun Zeugen, welche verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben und bittet diese, sich unter der Telefonnummer 0621/3301-0 zu melden.

(Mannheim) – VW entwendet / Zeugen gesucht

In dem Zeitraum von Samstagabend, 18:00 Uhr, bis Sonntagnachmittag, 17:30 Uhr, wurde ein in der Lilienstraße abgestellter weißer VW auf bislang unbekannte Weise entwendet. Über die Täter /Täterinnen liegen bislang keine Hinweise vor. Der Diebstahlsschaden wird auf circa 23.000 Euro geschätzt.

  • Die Kriminalpolizeidirektion Heidelberg hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Zeugen, die sachdienliche Hinweise zur Tat oder der unbekannten Täterschaft geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0621/174-4444 zu melden.

(A 5 / Heidelberg) – Auffahrunfall mit drei Beteiligten

Auf der A5 in Fahrtrichtung Karlsruhe kam es am Dienstag um etwa 09:30 Uhr zu einem Auffahrunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen. Die Unfallursache ist derzeit noch Gegenstand der Ermittlungen. An dem Unfall waren neben einem Mitsubishi auch ein Transporter sowie ein Sattelzug beteiligt. Nach aktuellem Stand der Unfallaufnahme wurde eine Person bei dem Unfall leicht verletzt. Der rechte Fahrstreifen ist für die Zeit der Unfallaufnahme sowie der Bergungsarbeiten gesperrt. Mit Verkehrsbehinderungen und Stau ist zu rechnen.

(Heidelberg) – Brandgeschehen in der Innenstadt

Pressemeldung Nr. 3

Am Montagnachmittag kam es gegen 17:10 Uhr zu einem Brand in einem Durchgang zwischen der Poststraße und Kurfürsten-Anlage, durch den glücklicherweise niemand verletzt worden ist. Das Feuer konnte schnell durch die alarmierte Feuerwehr unter Kontrolle gebracht und gelöscht werden. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen geriet ein Müllcontainer sowie umliegende Gegenstände in Brand. Die Brandursache ist Gegenstand der laufenden Ermittlungen.

Die Fassaden der angrenzenden Gebäude wurden durch das Feuer stark beschädigt. An den Gebäuden entstand ein geschätzter Sachschaden im niedrigen sechsstelligen Bereich. Ein im betroffenen Durchgang abgestellter Opel wurde ebenfalls durch das Feuer in Mitleidenschaft gezogen und an ihm entstand ein Sachschaden in Höhe von 2.000 Euro.

  • Das Polizeirevier Heidelberg-Mitte hat die weiteren Ermittlungen übernommen. In diesem Zusammenhang werden Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, gebeten, sich unter der Telefonnummer 06221/ 1857-0 zu melden.

(Heidelberg) – Anfahrmanöver endet im Unfall

Am Montag musste ein 73-Jähriger feststellen, dass sich sein Mercedes nicht mehr ansprang, weshalb er das Auto an der abschüssigen Straße anrollen lassen wollte. Als er um kurz nach 17 Uhr an der Straße „Am Büchsenackerhang“ die Handbremse des Autos löste, bemerkte der Mann nach kurz Zeit, dass sich der Mercedes trotz des Anfahrmanövers nicht starten ließ. Durch das starke Gefälle der Straße nahm das Auto rasch an Fahrt auf. Auf Grund der fehlenden Unterstützung bei der Bremskraft und der Lenkung verlor der Fahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug. So prallte der Mercedes im Köpfelweg gegen eine Hauswand, wodurch sich der 73-Jährige leicht verletzte. An dem Fahrzeug entstand ein Totalschaden und auch die Hauswand wurde in Mitleidenschaft gezogen. Die genaue Höhe des Schadens ist bislang nicht bekannt.

(Heidelberg) – E-Bike vor Gerichtsgebäude entwendet / Polizei sucht Zeugen

Als am Montag ein 56-Jähriger einen Gerichtstermin wahrnahm, sicherte er zuvor um kurz nach 08:30 Uhr sein E-Bike mit einem Faltschloss vor dem Gebäude. Als er gegen 11 Uhr zu dem Abstellort in der Kurfürsten-Anlage zurückkehrte, musste er feststellen, dass das Rad mitsamt dem Schloss gestohlen worden war. Der Schaden beträgt mehrere tausend Euro. Das Polizeirevier Heidelberg-Mitte übernahm die weiteren Ermittlungen hinsichtlich des besonders schweren Falls des Diebstahls.

  • Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Heidelberg-Mitte unter der Telefonnummer 06221-1857-0 zu melden.

Wie Sie ihr Fahrrad am besten gegen Diebstahl sichern können, erfahren sie hier: https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/diebstahl/diebstahl-von-zweiraedern/

(Schwetzingen / Rhein-Neckar-Kreis) – Mehrere beschädigte Fahrzeuge nach Unfall

Pressemeldung Nr. 2

Am Montag gegen 13:15 Uhr fuhr ein 69-jähriger Transporter-Fahrer die B 291 aus Richtung Walldorf kommend entlang. Auf Höhe der Einmündung zur Hockenheimer Landstraße missachtete der Mann zunächst das Rotlicht einer Ampel, touchierte den Mast einer weiteren Ampel und überfuhr ein Verkehrsschild. Im weiteren Verlauf querte der Mann den Fuß- und Radweg, auf dem sich in nur geringer Entfernung zum vorbeifahrenden Transporter eine 41-jährige Fußgängerin befand. Die Frau wurde nicht verletzt. Nachdem der Transporter durch mehrere kleinere Gebüsche fuhr, kollidierte der Transporter mit einem zu diesem Zeitpunkt auf dem Supermarkt ausparkenden VW eines 60-Jährigen. Der 60-Jährige wurde durch den Zusammenstoß leicht verletzt. Zur weiteren medizinischen Versorgung wurde er durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der VW wurde durch den Aufprall gegen einen weiteren geparkten Dacia geschoben, wonach der Transporter letztendlich zum Stehen kam. Der Fahrer des Transporters zog sich schwere Verletzungen zu. Er musste ebenfalls durch den Rettungsdienst zur weiteren Behandlung in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht werden, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde, da der Verdacht besteht, dass die Einnahme von Medikamenten unfallursächlich gewesen sein könnte. Die Ermittlungen dauern an. Der beschädigte Transporter musste abgeschleppt werden. Insgesamt wird der Sachschaden auf ca. 30.000 Euro geschätzt. Die Ermittlungen hierzu dauern an.

(Schwetzingen / Rhein-Neckar-Kreis) – Einbruch in Gartenhaus / Zeugen gesucht

Am Montag, im Zeitraum zwischen 10 Uhr und 12 Uhr, verschaffte sich eine derzeit noch unbekannte Täterschaft Zutritt zu einem Gartenhaus in einer Kleingartenanlage. Hierbei wurde ein 1,80 m hoher Gartenzaun des Kleingartens im Schloßgartenweg überstiegen. Die unbekannte Täterschaft konnte mit Werkzeug im Wert von etwa 450 Euro flüchten.

  • Das Polizeirevier Schwetzingen hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht nach Zeugen, welche Hinweise zur Identität der Täterschaft geben können oder andere verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben. Diese werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 06202 288-0 zu melden.

(Oftersheim / Rhein-Neckar-Kreis) – Angeblicher Wasserwerkhandwerker nutzt Gutgläubigkeit aus / Zeugen gesucht

Am Montagvormittag gegen 10:40 Uhr verschaffte sich zunächst ein bislang unbekannter Täter unter dem Vorwand, ein angeblicher Wasserwerker zu sein, Zutritt in die Wohnung eines Seniors im Hardtwaldring. Beide gingen zusammen in das Badezimmer, wobei der Täter vortäuschte, den Wasserdurchlauf prüfen zu müssen, in dem er die Wasserhähne betätigte. Ein zweiter, ebenfalls unbekannter Täter, nutze derweil die Gelegenheit, um ebenfalls die Wohnung zu betreten. Während der eine den Senior im Badezimmer ablenkte, machte sich der zweite Täter auf die Suche nach Wertgegenständen.

Zwar schöpfte der Senior Verdacht und wollte das Bad verlassen, wurde aber vom Täter zurückgestoßen. Dadurch stieß der Senior gegen das Badmobiliar und verletzte sich leicht. Ein zweiter Versuch, das Badezimmer zu verlassen, glückte dem Senior und er konnte noch erkennen, wie der zweite Täter die Wohnung fluchtartig verließ. Mutig stellte sich der Senior dem noch in der Wohnung befindlichen Täter in den Weg und alarmierte die Polizei. Dieser allerdings griff den Senior erneut an, indem er ihn zur Seite stieß und so ebenfalls flüchten konnte. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach den Tätern verlief erfolglos.

In Nachgang stellte der Senior fest, dass die Unbekannten Bargeld in Höhe von circa 300 Euro entwendeten.

Der Täter im Badezimmer wird wie folgt beschrieben:

  • männlich
  • circa 170 bis 175 cm groß
  • schlanke Statur
  • Er trug einen Oberlippenbart, kurze schwarze Haare, einen hellblauen Kapuzenpullover, eine Jeans und blau-weiße Sportschuhe.
  • Das Kriminalkommissariat Mannheim hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0621/174-4444 zu melden.

(L 535 / Heiligkreuzsteinach / Rhein-Neckar-Kreis) – Fahranfänger stürzt mit Leichtkraftrad

Am Sonntag, gegen 16:20 Uhr, befuhr ein 17-Jähriger mit einem Leichtkraftrad der Marke Yamaha die L535 in Fahrtrichtung Heiligkreuzsteinach, als er kurz vor dem Ortseingang von der Fahrbahn abkam und stürzte.

Ersten Ermittlungen zu Folge verlor der Fahranfänger die Kontrolle über sein Fahrzeug, woraufhin er die Schutzplanke streifte und zu Fall kam. Dabei zog er sich leichte Verletzungen zu und wurde in einem Krankenhaus medizinisch behandelt.

An dem Fahrzeug entstand ein Schaden in Höhe von etwa 3.000 Euro.

Das Polizeirevier Weinheim hat die Ermittlungen aufgenommen.

(Heddesheim / Rhein-Neckar-Kreis) – Polizeiposten Heddesheim unter neuer Leitung

Bereits seit dem 01.03.2024 hat Polizeihauptkommissar Alexander Pflug die Leitung des Polizeipostens Heddesheim übernommen, welcher beim Polizeirevier Ladenburg angegliedert ist. Damit tritt er die Nachfolge des bisherigen Leiters, Polizeihauptkommissar Tobias Gernold, an.

Im Jahr 2006 beendete der Polizeihauptkommissar seine Ausbildung bei der Polizei Baden-Württemberg und konnte seither viel Erfahrung im Polizeiberuf sammeln. Zuletzt war er auf dem Polizeirevier Mannheim-Oststadt als stellvertretender Dienstgruppenleiter eingesetzt.

Alexander Pflug ist für seine besonnene und umsichtige Art bekannt und ein absoluter Team-Player. Mit 21 Jahren Diensterfahrung bringt er viel Wissen und Einsatzerfahrung mit für seine neue Aufgabe. Gute Voraussetzungen also, um den Polizeiposten zuverlässig zu leiten und den Bürgerinnen und Bürgern ein kompetenter Ansprechpartner zu sein.

Polizeihauptkommissar Alexander Pflug freut sich auf seine neuen Aufgaben als Postenleiter und zieht bisher eine positive Bilanz. Er lobt die bislang gute Zusammenarbeit mit den örtlichen Instanzen. Als Ziel hat er sich weiterhin den guten und nahen Bürgerkontakt und eine enge Zusammenarbeit mit den örtlichen Instanzen gesetzt.

Veranstaltung / Landau

Bierfest

750 JAHRE STADTJUBILÄUM

Landau – Wir feiern 750 Jahre Landau in der Pfalz! Vom 19.04. bis 21.04.2024 erwartet euch auf dem Rathausplatz die fetteste Gaudi!

Fassanstich ist am Freitag, den 19.04. im großen Festzelt auf dem Rathausplatz. Danach wird es fett und laut mit dem Königlich Bayrischen Vollgas Orchester! Die Jungs heizen euch ordentlich ein und sorgen für eine geile Stimmung in Lederhosen und Dirndl!

Zum bayrischen Bier von der Partnergemeinde Landau an der Isar gibt es nicht nur bayrische Leckereien, sondern auch typische pfälzer Klassiker!

Wer also vollgas mit dabei sein will am 19.04. sichert sich jetzt sein Ticket für die fetteste Gaudi des Jahres!

Ticketpreis: 20,- Euro inkl. VVK-Gebühr

Einlass: ab 17:00 Uhr

Bierfest Landau – 750 Jahre Stadtjubiläum – Fr 19.04.2024 – PfalzShow

Stichpunktinfo`s zum Bierfest Landau

Bierfest anlässlich der 750 Jahrfeier von Landau in der Pfalz und 800 Jahrfeier von Landau an der Isar – bayrisch-pfälzische Feierlichkeiten

Bürgermeister Matthias Kohlmayer und Vertreter aus der Stadt Landau an der Isar bringen ihr bayrisches Bier von der Brauerei Krieger mit

Großes Festzelt mit Küchenanbau und Kapazität für ca. 900 Menschen

Fullservice mit Bedienung, wir bieten Bar- und Kartenzahlung an

Bayrische und Pfälzer Spezialitäten

Bars: Weinbar und Edelbrände (Verband Pfälzer Edelbrände) von der Veranstaltungsgesellschaft der Südlichen Weinstraße und eine Bierbar vom Bierprojekt Landau – dort Selbstbedienung

Im Zelt werden bis zu 50 Leute beschäftigt sein und für das leibliche Wohl sorgen

Bayrisches Bier von der Partnerstadt Landau an der Isar von der Brauerei Krieger

  • Frisch vom Fass in Maß oder 0,5l-Krügen
  • Bier auch erhältlich z.B. im SBK Landau
  • Ebenso Pfälzer Schorle im Angebot

Aufbau ist geplant ab Montag, 15.04.2024

Abbau bis Montag, 22.04.2024

Bei gutem Wetter Möglichkeit im Freien zu sitzen um den Maibaum

Wer sein Bier oder Wein mitnehmen möchte oder auch vor Ort Spaß an dem diesjährigen Jubiläums-Dubbebecher der Stadt Landau in der Pfalz hat, kann diesen vor Ort für 4.-€ erwerben

Programm des Bierfest Landau

Donnerstag, 18.04.2024: Maibaumstellen mit After-Work

  • ab 16 Uhr schmücken und ca. 17:30 Uhr aufstellen
  • ab 18 Uhr kleines After-Work

Freitag, 19.04.2024: Unter dem Motto Dirndl- und Lederhosenabend!!

Highlight ist das Königlich Bayrische Vollgas Orchester, welches sowohl auf dem Münchner Frühlingsfest als auch auf der Wiesn im Marstall Festzelt spielt.
Spielen diese Jahr auch den Eröffnungsabend in Bühl auf dem 75. Zwetschgenfest, wo die Gaumenfreunde das Festzelt in der Innenstadt organisieren. Auch da sind bereits Karten erhältlich über www.visawie.com

  • 17 Uhr Einlass
  • 18 Uhr Fassanstich und Eröffnung mit der Stadtkapelle von Landau an der Isar
  • ab ca. 20 Uhr Königlich Bayrische Vollgas Orchester

Eintritt 20 Euro / Kartenvorverkauf über www.pfalzshow.de

Samstag, 20.04.2024:

  • ab 11 Uhr: Frühschoppen mit der Stadtkapelle Landau an der Isar
  • ab 15 Uhr: Unterhaltungsmusik
  • ab 20 Uhr: DJ von der Alm

Eintritt frei, Dirndl- und Lederhosen sind natürlich gerne willkommen

Sonntag, 21.04.2024:

  • ab 11 Uhr: Frühschoppen mit der Stadtkapelle Landau an der Isar

Eintritt frei, Festzeltschliessung um 15 Uhr, Dirndl- und Lederhosen sind natürlich gerne willkommen.

Gaumenfreunde Event GmbH
16.04.2024