Geschwindigkeitskontrollen / Blitzer

Radarkontrollen für die Woche vom 29. November bis 5. Dezember 2021

(Ludwigshafen) – Die Stadt Ludwigshafen nimmt in folgenden Stadtteilen Radarkontrollen vor:

  • Montag, 29. November: Pfingstweide, Ruchheim und Oppau
  • Dienstag, 30. November: Süd, Ruchheim und West
  • Mittwoch, 1. Dezember: Friesenheim, Gartenstadt und Edigheim
  • Donnerstag, 2. Dezember: Maudach, Mundenheim und Mitte
  • Freitag, 3. Dezember: Nord, Oggersheim und Oppau
  • Samstag, 4. Dezember: Pfingstweide, Rheingönheim und Süd

Kurzfristige Änderungen behält sich der Bereich Straßenverkehr vor. Kontrollen können auch kurzfristig an anderen Stellen stattfinden.

Stadt Ludwigshafen
27.11.2021

Geschwindigkeitskontrollen für die Woche vom 29. November bis 3. Dezember

(Mannheim) – Die Stadt Mannheim führt vom 29. November bis 3. Dezember in folgenden Straßen mobile Geschwindigkeitskontrollen durch:

  • Alphornstraße (Neckarschule)
  • Angelstraße
  • Belfortstraße (Wilhelm-Wundt-Schule)
  • Dammstraße
  • Ernst-Barlach-Allee (Johann-Peter-Hebel-Schule)
  • Feldbergstraße
  • Gartenfeldstraße (Humboldt Schule)
  • Hans-Thoma-Straße
  • Luisenstraße (Schiller Schule)
  • Lutherstraße (verkehrsberuhigter Bereich)
  • Mallaustraße
  • Mittelstraße
  • Rheintalbahnstraße

Kurzfristige Änderungen oder zusätzliche Messstellen sind aus aktuellem Anlass möglich.

Stadt Mannheim
27.11.2021

(Präsidialbereich Rheinpfalz) – Radarkontrollen des Polizeipräsidiums Rheinpfalz im November 2021

Im Bereich der Polizeidirektion Ludwigshafen finden wie folgt Kontrollen statt:

  • Montag (29.11.2021) im Bereich Limburgerhof

Im Bereich der Polizeidirektion Landau finden wie folgt Kontrollen statt:

  • Dienstag (30.11.2021) im Bereich Dörrenbach

Die Polizei weist ausdrücklich darauf hin, dass Kontrollen auch außerhalb der genannten Zeiten und Örtlichkeiten stattfinden.

Polizeipräsidium Rheinpfalz
28.10.2021

Polizei

Polizeimeldungen vom Freitag (26.11.2021)

(Speyer) – Vermisstensuche endet erfolgreich

Am späten Freitagnachmittag führte die Polizei zusammen mit der Feuerwehr Speyer intensive Suchmaßnahmen nach einem vermissten Kind im südlichen Bereich von Speyer durch. Neben anderen Einsatzmitteln kam hier auch ein Polizeihubschrauber zum Einsatz, der den Bereich mit einer Wärmebildkamera absuchte. Letztlich führten die Suchmaßnahmen zum Erfolg und das vermisste Kind konnte wohlauf aufgefunden werden.

(Speyer) – Unter Drogeneinfluss und ohne Fahrerlaubnis unterwegs

In eine Verkehrskontrolle geriet in der Nacht von Donnerstag auf Freitag um 01:00 Uhr ein 23-jähriger PKW-Fahrer. Die Fahrt war für den Mann aus Neustadt in der Auestraße jedoch beendet, denn er war nicht in Besitz einer Fahrerlaubnis und stand zudem unter dem Einfluss von Amfetamin. Eine Blutprobe soll Aufschluss über die Höhe der Drogenkonzentration geben. Aufgrund seiner fehlenden Fahrerlaubnis wurde bereits ein Strafverfahren eingeleitet.

(Speyer) – Fahrraddiebe auf frischer Tat erwischt

Dank eines aufmerksamen Zeugen gelang es Beamtinnen und Beamten der Polizei Speyer gestern kurz vor Mitternacht fünf Männer des Fahrraddiebstahls zu überführen. Die Männer waren gerade dabei sich in der Iggelheimer Straße an den am Bahnhof Speyer Nord-West abgestellten Fahrrädern zu schaffen zu machen, als sie einen Streifenwagen erblickten und flüchteten. Die Diebe, die ein Fahrrad entwendet hatten, konnten letztlich gestellt werden. Gegen die in Speyer wohnenden Männer im Alter von 21 bis 30 wurde ein Strafverfahren eingeleitet

(Speyer) – Ein Einbruch und ein Einbruchsversuch in Geschäftsräume

Während ein Einbruch in ein Café in der Maximilianstraße in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch scheiterte, gelang es Unbekannten Donnerstagabend gegen 22:00 Uhr in ein Baumaschinengeschäft in der Werkstraße einzubrechen und Treibstoff zu entwenden. Die Schadenshöhe dürfte im vierstelligen Bereich liegen.

Zeugen, die in der Nacht von 23.11.2021 auf 24.11.2021 im Bereich der Maximilianstraße oder am 25.11.2021 im Bereich der Werkstraße verdächtige Personen bzw. Fahrzeuge beobachtet haben, werden gebeten, sich unter der Tel. 06232/137-0 oder per Email (pispeyer@polizei.rlp.de) bei der Polizei Speyer zu melden.

(Schifferstadt) – Auseinandersetzung zwischen Bewohnern

Am 25.11.2021, gegen 17:00 Uhr, kam es zwischen einem 39-jährigen und einem 31-jährigen Bewohner einer Unterkunft An der Rettungswache zu einer körperlichen Auseinandersetzung. Hierbei wurde der 39-Jährige durch den 31-Jährigen ins Gesicht geschlagen. Beim Aufsuchen der Örtlichkeit verhielt sich der 31-jährige Beschuldigte aggressiv und unkooperativ gegenüber den Beamten. Da der Mann in bedrohlicher Weise auf die Polizisten losging, wurde dieser auf dem Boden fixiert. Da sich der 31-Jährige nicht beruhigte und sich weiterhin aggressiv zeigte, wurde dieser in Gewahrsam genommen.

(Schifferstadt) – Diebstahl aus Gartenhaus

Am 24.11.2021, gegen 22:00 Uhr, sind unbekannte Täter in ein Gartenhaus eines Anwesens in der Bahnhofstraße eingebrochen. Die Täter gelangten durch Aufbrechen der Tür in das Gartenhaus. Aus dem Inneren wurden hauptsächlich Dekorationsartikel entwendet. Die Gesamtschadenshöhe beläuft sich auf etwa 200 Euro. Zeugen, die Angaben zum Tatgeschehen oder Tätern machen können, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Schifferstadt unter 06235 495-0 oder pischifferstadt@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

(Schwegenheim) – Alkoholisierter LKW-Fahrer verursacht Unfall

Einen Sachschaden in Höhe von 2.000 Euro verursachte ein betrunkener LKW-Fahrer am gestrigen Abend auf der B 9 bei Schwegenheim. Um 18:25 Uhr befuhr der 62-jährige LKW-Fahrer mit seinem LKW die rechte Fahrspur der B 9 von Speyer kommend in Fahrtrichtung Karlsruhe. Etwa 500 Meter vor der Ausfahrt Schwegenheim lenkte der 62-jährige LKW-Fahrer an der Fahrbahnverengung einer beginnenden Wanderbaustelle zu weit nach links, sodass er mit einem links neben ihm fahrenden Auto kollidierte. Aufgrund dieses Zusammenstoßes entstand an dem Auto ein Sachschaden in Höhe von 2.000 Euro. Während der Unfallaufnahme konnte bei dem LKW-Fahrer Alkoholgeruch wahrgenommen werden. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,46 Promille. Im Anschluss wurde dem 62-Jährigen eine Blutprobe entnommen und sein Führerschein wurde sichergestellt.

(Bad Bergzabern) – Dreister Ladendieb

Ein dreister Ladendiebstahl ereignete sich am 24.11.2021, gegen 16:50 Uhr, in einem Geschäft für Trachtenmode in der Marktstraße. Der Täter nutzte die Gelegenheit und nahm im Vorbeigehen von einem vor dem Geschäft stehenden Verkaufsständer zwei Winterjacken im Wert von mehreren 100.- Euro mit. Der Mann soll 165-170cm groß sein, trug dunkle Kleidung und entfernte sich in Richtung Marktplatz. Zeugen, welche Hinweise zur Identität des Täters machen können, werden gebeten sich bei der Polizeiinspektion Bad Bergzabern unter 06343-93340 oder per E-Mail an pibadbergzabern@polizei.rlp.de zu melden.

(A 65 bei LD-SÜD) – Aufgefahren

Zu einem Auffahrunfall kam es Donnerstagmorgen (25.11.2021, 07.30 Uhr) auf dem Beschleunigungsstreifen der A 65 bei Landau Süd. Ein 24 Jahre alter Kombifahrer übersah beim Auffahren auf die A65 den Bremsvorgang einer vorausfahrenden 34-Jährigen, die wegen dem bevorrechtigten Verkehr ihr BMW abbremsen musste. Dabei kam es zur Kollision, wobei die Fahrerin ein HWS erlitt und sich in ärztliche Hilfe begeben musste. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden im Gesamtwert von 6000 Euro. Wegen der Unfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge kam es zu leichten Verkehrsbehinderungen.

(Rhodt) – 15 Autofahrer zu schnell

15 Autofahrer mussten am Freitagmorgen (26.11.2021) gebührenpflichtig verwarnt werden, weil sie zu schnell in der Weinstraße unterwegs waren. Wie bereits vergangene Woche berichtet, wird die Polizei in dem Bereich die Kontrollen intensivieren, weil insbesondere Kinder zu Schulbeginn und -ende unterwegs sind. Wir weisen nachdrücklich darauf hin, dass es sich gerade bei Kindern um verkehrsschwache Personen handelt. Deren Schutz liegt vordringlich in der Verantwortung der Erwachsenen!

(Edenkoben) – Verkratzt

In der Nacht zum vergangenen Donnerstag (TZ: 24.11.2021, 19.30 Uhr bis 25.11.2021, 09.45 Uhr) wurde auf dem Paul-Gillet-Platz an einem geparkten BMW die Heckklappe mittels eines spitzen Gegenstandes verkratzt. Von dem Täter fehlt jede Spur. Hinweise nimmt die Polizei Edenkoben unter der Rufnummer 06323 9550 entgegen.

(Maikammer) – Getäuscht

Eine 79 Jahre alte Frau erhielt Donnerstagmittag (25.11.2021, 14.30 Uhr) einen Anruf von einer vermeintlichen Freundin, die finanzielle Unterstützung wegen dem Kauf einer Wohnung in Kaiserlautern benötigte. Die 79-Jährige sprach die Anruferin auf den Schwindel an. Daraufhin beendet die Unbekannte das Telefonat. Ein Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet.

(Frankenthal) – Vermisster 81-jähriger nach Suchaktion aufgefunden

Gemeinsame Pressemeldung der Polizeiinspektion Frankenthal und der Feuerwehr Frankenthal

Ein 81-jähriger Mann aus Frankenthal-Flomersheim wurde am Freitag in den Abendstunden durch seine Frau als vermisst gemeldet, da er von einer morgendlichen Fahrt mit dem Fahrrad bislang nicht zurückgekehrt ist. Der 81-jährige leidet an Demenz und war in der Vergangenheit bereits mehrfach vermisst und an unterschiedlichen Orten im näheren und auch weiteren Umfeld rund um Frankenthal aufgegriffen worden. Neben den polizeilichen Suchmaßnahmen wurde auch wieder die Feuerwehr Frankenthal inklusive Rettungshundestaffel alarmiert. Da der „Vorsprung“ des Mannes bereits mehrere Stunden betrug und wirkliche Anlaufpunkte oder Bewegungsmuster nicht bekannt waren, wurde zudem die Feuerwehr Bobenheim-Roxheim alarmiert, um den Bereich zwischen Frankenthal und Bobenheim-Roxheim abdecken zu können. Auch ein Polizeihubschrauber suchte mit einer Wärmebildkamera die Freiflächen zwischen der Autobahn A 61 und der Baubauungsgrenze von Frankenthal ab. Während der Suchmaßnahmen und der ergänzenden Alarmierung der Feuerwehr VG Lambsheim-Heßheim für eine Suche westlich der A 61, sowie einer Drohne mit Wärmebildkamera der Feuerwehr Böhl-iggelheim (Rhein-Pfalz-Kreis) konnte der Vermisste mit seinem Fahrrad dann durch eine Polizeistreife auf der Bundesstraße 9 in Rtg. Ludwigshafen festgestellt werden. Er wurde auf Grund mutmaßlicher Unterkühlung in ein Krankenhaus verbracht. Ein ebenfalls alarmierter Man-Trailer (Personenspürhund) der DRK Rettungshundestaffel Heidelberg war ebenfalls auf der Anfahrt und musste dann glücklicherweise aber nicht mehr eingesetzt werden.

Neben den Kräften der Polizeiinspektion Frankenthal, der Polizeihubschrauberstaffel Hessen, war die Feuerwehr Frankenthal inkl. der Rettungshundestaffel mit rund 40 Kräften und 10 Fahrzeugen im Einsatz, sowie die Feuerwehr Bobenheim-Roxheim mit 4 Fahrzeugen und 13 Kräften.

(Frankenthal) – Vier Personen bei Folgeunfall leicht verletzt

Am Freitagmorgen (26.11.2021), gegen 06:50 Uhr, kam es auf der Bundesstraße B9 zu einem Verkehrsunfall, bei welchem vier Personen, darunter eine 24-jährige Polizeibeamtin und ein 26-jähriger Polizeibeamter, leicht verletzt wurden. Die Polizeikräfte sicherten ein verunfalltes Auto auf der rechten Fahrspur der B9 (Worms in Richtung Frankenthal, zw. Abfahrten Rheinufer 2 und 1) ab. Das verunfallte Auto musste nach einem Wildunfall abgeschleppt werden. Ein 25-jähriger Autofahrer übersah die Absperrung und konnte einen Unfall nur durch eine Vollbremsung verhindern. Der 25-Jährige wurde daraufhin von den Polizeikräften hinter der Absperrung kontrolliert. Währenddessen fuhr ein 36-jähriger Autofahrer in die Absperrung und kollidierte mit dem dort abgestellten Auto des 25-Jährigen. Dieses Auto wurde auf den Streifenwagen und die dort stehenden Polizeikräfte geschoben.

Die beiden Polizisten, sowie der 51-jährige Beifahrer des kontrollierten 25-Jährigen und der 36-Jährige Fahrer wurden durch den Unfall leicht verletzt. Alle Verletzten, bis auf den 36-Jährigen, wurden vom Rettungsdienst in verschiedene Krankenhäuser gebracht. Durch den Unfall entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 12.500,- Euro. Die Unfallstelle musste für die Dauer der Unfallaufnahme und Abschleppmaßnahmen für ca. 3 Stunden vollgesperrt werden.

(Frankenthal) – Brand mit tödlich verletzter Person in Frankenthal

Gemeinsame Pressemeldung der Staatsanwaltschaft Frankenthal und des Polizeipräsidiums Rheinpfalz

Nachtrag zu https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/117696/5078438

Die Brandörtlichkeit in Frankenthal wurde am 25.11.2021 von einem Sachverständigen zusammen mit Brandermittlern der Kriminalpolizei begutachtet. Ein technischer Defekt konnte nicht vollständig ausgeschlossen werden. Hinweise auf ein Einwirken Dritter oder ein vorsätzliches in Brand setzen, haben sich bisher nicht ergeben. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen könnte auch ein unsachgemäßer Umgang mit Feuer ursächlich für den Brand gewesen sein. Bei der Obduktion des 63-jährigen Verstorbenen konnte dessen Identität zweifelsfrei bestätigt werden. Todesursächlich war eine Rauchgasintoxikation.

(Ludwigshafen) – 66-Jähriger bei Unfall auf der L572 verletzt

Am 25.11.2021, gegen 17:15 Uhr, fuhr ein 43-Jähriger auf der L527 in Richtung Ruchheim. Zur gleichen Zeit fuhr ein 66-Jähriger auf der Straße „Am Römig“. Er wollte, nachdem die Ampel auf grün schaltete, an der Kreuzung L 527 nach links in Richtung Oggersheim einbiegen. Da der 43-Jährige über die für ihn rote Ampel fuhr, kam es im Kreuzungsbereich zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge. Der 66-Jährige wurde durch den Aufprall verletzt und musste mit dem Krankenwagen ins Krankenhaus gebracht werden. Der gesamte Kreuzungsbereich war mit Glas überseht, so dass die Feuerwehr Maxdorf den Einsatz am Unfallort unterstützte und die Kreuzung säuberte. Das Auto des 66-Jährigen wurde abgeschleppt.

(Ludwigshafen) – 83-Jährige erhält dramatischen Schockanruf

Am 25.11.2021, gegen 13:10 Uhr, erhielt eine 83-jährige Ludwigshafenerin einen Anruf von einem unbekannten Mann. Er meldete sich mit „Polizeiinspektion Bad Dürkheim“. Im Hintergrund weinte eine Frau bitterlich, schluchzte und schrie ins Telefon, dass sie einen schlimmen Autounfall gehabt habe, bei dem sie eine Frau totgefahren hätte. Im Verlaufe des Gesprächs kam die Seniorin zu der Überzeugung, dass es sich bei der Anruferin um eine Freundin von ihr handelte. Kurze Zeit später übernahm der vermeintliche Polizeibeamte wieder das Telefonat und erklärte, dass die Freundin dem Haftrichter vorgeführt werden würde und deshalb eine Kaution bezahlt werden müsse in Höhe von 40.000 Euro. Als die Seniorin daraufhin erwiderte, dass sie so viel Geld nicht habe, fragte der Anrufer nach der genauen Summe, die sie zur Verfügung stellen könnte und ob sie nicht noch Gold oder andere Wertsachen habe. Die Seniorin verneinte und der Anrufer meinte, dass er das dann erst mit der Staatsanwaltschaft abklären müsse, woraufhin die Seniorin in einer Warteschleife landete. Kurze Zeit später war der vermeintliche Polizeibeamte wieder am Telefon und sagte, dass die Staatsanwaltschaft einverstanden sei. Die 83-Jährige solle deshalb nun zur Bank gehen und das Geld abholen. Er suchte eine Busverbindung für sie heraus, teilte ihr diese mit und fragte sie, ob sie ein Handy habe. Als sie dies bejahte, forderte er sie auf, ihm die Nummer zu geben und rief sie dann auf dem Handy an. Daraufhin wies er sie an, das Handy während ihrer Fahrt zur Bank eingeschaltet zu lassen und in der Bank keinesfalls zu sagen, dass sie das Geld für eine Kaution bräuchte. Sie müsse nun alles richtig machen, da sie die einzige Person sei, die ihrer Freundin helfen könne. Als die 83-Jährige fragte, wo sie das Geld denn abgeben solle, erwiderte der Mann, auf keinen Fall bei der Polizei sondern beim Amtsgericht und falls dort niemand mehr erreichbar sei, gebe es auch noch eine andere Möglichkeit. Der Seniorin, der das Telefonat im Laufe der Zeit immer seltsamer vorkam, entschloss sich kurzerhand nicht zur Bank sondern zur daneben gelegenen Polizeidienststelle zu gehen und beendete das Telefonat vorbildlich.

Immer wieder kommt es zu sogenannten „Schockanrufen“. Hierbei wird von den Anrufenden am Telefon eine Notsituation vorgegaukelt und um Geld gebeten.

Die Polizei warnt und gibt Tipps, wie Sie sich vor diesen Betrügern schützen können:

  • Seien Sie misstrauisch, wenn ein unbekannter Anrufer Sie mit einem beunruhigenden Sachverhalt konfrontiert und Geld von Ihnen fordert.
  • Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen an unbekannte Personen.
  • Kommt Ihnen ein Anruf verdächtig vor, informieren Sie unverzüglich die Polizei unter der Nummer 110.
  • Lassen Sie Ihren Vornamen im Telefonbuch abkürzen (aus Erika Mustermann wird beispielsweise E. Mustermann). So können die Täter Sie gar nicht erst ausfindig machen.
  • Sind Sie bereits Opfer geworden, hilft Ihnen gerne die Opferschutzbeauftragte des Polizeipräsidiums Rheinpfalz, Tel.Nr. 0621 963-1154.

(Ludwigshafen) – Seitenscheiben von Transporter eingeschlagen

In der Zeit zwischen dem 24.11.2021, gegen 19:00 Uhr und dem 25.11.2021, gegen 07:00 Uhr, schlugen unbekannte Täter die Seitenscheiben eines Transporters ein, der auf einem Parkplatz in der Heinigstraße geparkt war. Sie durchsuchten das Fahrzeug. Gestohlen wurde nichts.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per E-Mail kiludwigshafen.k1.kdd@polizei.rlp.de entgegen.

(Ludwigshafen) – Dieselkraftstoff gestohlen

In der Zeit zwischen dem 24.11.2021, gegen 16:00 Uhr und dem 25.11.2021, gegen 06:30 Uhr, stahlen unbekannte Täter aus einem LKW, der in der Lagerhausstraße geparkt war, etwa 50 Liter Dieselkraftstoff.

Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de .

(Mannheim-Innenstadt) – Razzia in mehreren Gaststättenbetrieben

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Mannheim und des Polizeipräsidiums Mannheim

Pressemitteilung Nr. 1

Am Abend kam es im Bereich der S / T-Quadrate zu einem Großeinsatz der Polizei mit rund 270 Beamten.

Die Ermittlungsgruppe Rauschgift der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg war in der Vergangenheit Hinweisen auf einen schwunghaften Handel mit Betäubungsmitteln in dem dortigen Bereich nachgegangen. Zudem ergaben sich Hinweise, dass die Betäubungsmittel nicht nur gegen Bargeld verkauft, sondern auch gegen Diebesgut „getauscht“ werden.

Das Amtsgericht Mannheim hatte auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim sechs Durchsuchungsbeschlüsse erlassen, welche gegen 20:00 Uhr mit starken Kräften vollzogen wurden. Im Rahmen einer zeitgleichen – durch die Polizei mittels Allgemeinverfügung angeordneten – Razzia wurden alle sich in den Gaststätten befindlichen Personen einer Identitätsfeststellung unterzogen und durchsucht.

Im Einsatzzeitraum kam es zu Verkehrsbeeinträchtigungen, die Einsatzmaßnahmen wurden um 00.30 Uhr beendet.

Nach Abschluss des Einsatzes ist folgende Bilanz zu ziehen:

  • Es wurden 113 Personen kontrolliert
  • Insgesamt wurden 100g Marihuana, 50g Amphetamin, 50 XTC-Tabletten sichergestellt
  • 10 Personen werden am folgenden Tag dem zuständigen Untersuchungsrichter vorgeführt

Zudem wurden die folgenden Verstöße festgestellt und Ermittlungsverfahren / Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet:

  • 22 Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz
  • 2 Verstöße gegen das Waffengesetz
  • 15 Verstöße gegen die CoronaVO

(Mannheim-Herzogenried) – Nach Sachbeschädigung Zeugen gesucht

Mehr als 5.000 Euro Sachschaden verursachte ein bislang unbekannter Täter in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag an einem geparkten Mercedes in der Waldhofstraße. Mutmaßlich mit einem spitzen Gegenstand verkratzte der Täter den auf Höhe der Hausnummer 141 geparkten Pkw rundherum. Das Polizeirevier Mannheim-Neckarstadt hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen der Tat sich unter 0621 33010 zu melden.

(Mannheim-Seckenheim) – Illegal Müll entsorgt / Wer kann Hinweise geben?

Bauschutt und Sperrmüll auf mehrere Quadratmeter verteilt, diverse Altreifen in umliegenden Gebüschen und ein Tiefkühlschrank auf dem Gehweg der aufgrund seines verschimmelten Inhalts mittlerweile Ratten anzieht – darauf wurden die Beamten des Polizeipostens Mannheim-Seckenheim am Donnerstagmorgen in der Hochstättstraße aufmerksam und haben erste Ermittlungen eingeleitet. Wer den Müll am Wendehammer illegal entsorgt hat, ist bislang nicht bekannt. Eine fachgerechte Entsorgung wurde bereits veranlasst. Zeugen, die Hinweise zum Verursacher machen können, werden gebeten, sich unter 0621 48971 an die Ermittler zu wenden.

(B 535 / Heidelberg) – LKW-Fahrer soll mehrere Male Auto ins Heck gefahren und geflüchtet sein / Zeugen gesucht!

Am Mittwoch gegen 14:20 Uhr soll auf der B535 in Fahrtrichtung Heidelberg kurz nach der Anschlussstelle der A5 ein LKW-Fahrer mehrmals einer vorausfahrenden VW-Fahrerin in das Heck gefahren und anschließend geflüchtet sein. Der LKW-Fahrer soll der 29-Jährigen bereits auf der A5 mehrfach dicht aufgefahren sein. Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben oder Hinweise auf den LKW sowie den dazugehörigen Fahrer machen können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0621/174-1700 beim Polizeirevier Heidelberg-Mitte zu melden.

(Heidelberg-Mitte) – Unfall mit gestohlenem Roller und ohne gültigen Führerschein; Polizei ermittelt

Ein Verkehrsunfall am Donnerstagmorgen auf der Ernst-Walz-Brücke überführte einen 20-Jährigen, der ohne gültigen Führerschein und mit einem gestohlenen Kleinkraftrad unterwegs war. Gegen 07:20 Uhr befuhr der 20-Jährige mit einem Roller die Ernst-Walz-Brücke in Fahrtrichtung Neuenheimer Feld. Aufgrund des Verkehrsaufkommens, musste ein vor ihm fahrender BMW abbremsen. Der 20-Jährige erkannte dies zu spät und fuhr diesem auf. Es entstand Sachschaden in noch unbekannter Höhe. Bei der anschließenden Unfallaufnahme stellte sich heraus, dass der junge Mann keine Ausweisdokumente mit sich führte. Daraufhin teilte der Unfallverursacher den Einsatzkräften des Polizeireviers Heidelberg-Mitte seine vermeintlichen Personalien zunächst mündlich mit. Eine anschließende Überprüfung der Angaben des Mannes ergab allerdings, dass dieser gelogen hatte. Außerdem stellte sich heraus, dass der junge Mann über keine gültige Fahrerlaubnis verfügte und der Roller in den polizeilichen Fahndungssystemen als gestohlen gemeldet war. Der 20-Jährige, der sich bei dem Zusammenstoß leicht verletzt hatte, wurde zunächst mit einem hinzugerufenen Rettungswagen in eine naheliegende Klinik gebracht. Nachdem er diese wenig später wieder verlassen konnte, musste er die Einsatzkräfte zur weiteren Abklärung auf das Polizeirevier begleiten. Dort teilte der 20-Jährige dann seine richtigen Personalien mit. Das Polizeirevier Heidelberg-Mitte hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen. Ob der junge Mann den Roller gestohlen hat oder anderweitig in dessen Besitz gelangte, ist bislang noch unklar. Der 20-Jährige muss nun mit mehreren Anzeigen rechnen, unter anderem wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis und wegen „Falsche Namensangabe“.

(Heidelberg-Kirchheim) – Betrunkener Autofahrer ohne Führerschein verursacht Unfall und haut ab

Am Donnerstagabend verursachte ein 38-jähriger Mann im Stadtteil Kirchheim unter Alkoholeinfluss einen Verkehrsunfall und flüchtete anschließend von der Unfallstelle.

Kurz vor Mitternacht informierte ein Verkehrsteilnehmer die Polizei, dass er auf der Speyerer Straße einen Audi verfolge, der ihm kurz zuvor auf der L598 gegen das Auto gefahren war und nun mit nicht angepasster Geschwindigkeit in Richtung Stadtmitte flüchte. Dabei habe der Flüchtende auch das Rotlicht einer Ampel missachtet. Er sei nun auf den Diebsweg eingebogen und habe einen Reifen verloren und fahre aber auf der Felge weiter. Nachdem er kurz angehalten und das Fahrzeug begutachtet hatte, sei er anschließend weitergefahren. Im Rahmen einer Fahndung konnte das Fahrzeug schließlich von einer Polizeistreife im Diebsweg überholt und gestoppt werden. Beim Öffnen der Fahrzeugtür schlug den Beamten sogleich deutlicher Alkoholgeruch entgegen. Beim Aussteigen aus dem Fahrzeug konnte sich der 38-jährige Fahrer kaum auf den Beinen halten und fiel fast zu Boden. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von über 2,3 Promille. Er wurde daraufhin zum Polizeirevier Heidelberg-Süd gebracht, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde.

Im Rahmen der Sachverhaltsklärung stellte sich heraus, dass der Mann nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist.

Weiteren Ermittlungen zufolge hatte der Mann wenige Stunden zuvor im Stadtteil Pfaffengrund seinen ehemaligen Arbeitgeber bedroht und versucht, zu verletzen.

Gegen den 38-Jährigen wird nun wegen Straßenverkehrsgefährdung, Unfallflucht, und Fahrens ohne Fahrerlaubnis ermittelt. Zudem sieht er Anzeigen wegen Bedrohung und versuchter Körperverletzung im besonders schweren Fall entgegen.

(Heidelberg-Emmertsgrund) – Kind verursacht Unfall / Zeugen gesucht!

Am Donnerstag gegen 16 Uhr verursachte in der Otto-Hahn-Straße ein bislang unbekanntes Kind einen Unfall, als es unachtsam die Straße überquerte. Ein Renault-Fahrer bog von der Straße „Im Emmertsgrund“ nach links in die Otto-Hahn-Straße ab, als das Kind plötzlich auf die Fahrbahn rannte. Um einen Zusammenstoß mit dem unachtsamen Kind zu verhindern, musste der Autofahrer ein Ausweichmanöver durchführen und prallte gegen einen am Fahrbahnrand stehenden Betonpfosten. Verletzt wurde der Autofahrer nicht. Es entstand jedoch ein Sachschaden in Höhe von mehr als 5000 Euro. Das Kind entfernte sich anschließend von der Örtlichkeit.

Es wird wie folgt beschrieben:

  • Ca. 10 Jahre alt
  • kurze schwarze Haare
  • war mit einem schwarzen Trainingsanzug bekleidet

Zeugen, die den Unfall beobachtet haben oder Hinweise zu dem Kind geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 06221/3418-0 beim Polizeirevier Heidelberg-Süd zu melden.

(Hockenheim / Rhein-Neckar-Kreis) – In Schmuckgeschäft eingebrochen / Polizei sucht Zeugen

Ein unbekannter Täter brach am frühen Freitagmorgen in ein Schmuckgeschäft in Hockenheim ein. Der Täter beschädigte kurz vor zwei mit einem noch unbekannten Gegenstand oder Werkzeug die Schaufensterscheibe des Ladengeschäfts in der Parkstraße und entwendete aus der Auslage 13 Armbanduhren. Anschließend flüchtete er vom Tatort. Die Höhe des Sachschadens lässt sich derzeit noch nicht beziffern, der Wert der Uhren wird mit rund 200 Euro angegeben.

Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben und sachdienliche Hinweise zum Täter geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Hockenheim, Tel.: 06205/2860-0 zu melden.

(Hockenheim / Rhein-Neckar-Kreis) – Trickdiebinnen täuschen Notdurft vor und entwenden Bargeld

Am Donnerstag gegen 11 Uhr klingelte es an der Haustür eines über 70-Jährigen in der Jahnstraße. An der Tür warteten zwei unbekannte Personen, die ihn um die Benutzung seiner Toilette baten. Der hilfsbereite Mann war der festen Überzeugung, dass es sich tatsächlich um eine Notlage handelte, weshalb er der Frau und dem Mädchen Einlass gewährte. Was der Mann allerdings nicht ahnte, bei den beiden Unbekannten handelte es sich in Wirklichkeit um zwei Trickdiebinnen, welche die Verrichtung der Notdurft lediglich vorgetäuscht hatten. Nachdem diese das Haus des Mannes betreten hatten, verwickelten sie diesen sogleich in ein Gespräch. Der über 70-Jährige war dadurch abgelenkt und bemerkte nicht, wie die Trickdiebinnen einen 50 Euro-Geldschein aus einem Regal entwendeten. Erst nachdem die Unbekannten das Haus wieder verlassen hatten, stellte der Mann den dreisten Diebstahl fest. Das Polizeirevier Hockenheim hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen und sucht nun nach weiteren Zeugen.

Wer hat die Frau und das Mädchen gesehen und/oder kann weitere Angaben zu deren Fluchtrichtung machen? Hinweise bitte an das Polizeirevier Hockenheim, unter der Tel: 06205 28600.

Beschreibung:

  1. Person: weiblich, ca. 35 Jahre alt, ca. 150 cm groß, kräftige Statur, braune/schulterlange Haare, dunkle Jacke und brauner Rock. Die Frau soll Deutsch mit einem Akzent gesprochen haben.
  2. Person: weiblich, ca. 14 Jahre alt, ca. 155 cm groß, schlank, dunkelblonde/schulterlange Haare, kurzer/hellgrauer Mantel, helle Jeans-Hose und dunkle Stiefel.

(Helmstadt-Bargen / Rhein-Neckar-Kreis) – Diebstahl von Buntmetall aus Fabrikhalle / Polizei sucht Zeugen

Von Donnerstag, 17:00 Uhr, auf Freitag, 06:45 Uhr, brachen mehrere bisher unbekannte Täter in die Fabrikhalle einer Firma im Talweg ein und entwendeten dort ca. 2 Tonnen sog. „Rotguss“, der dort zur weiteren Verarbeitung gelagert wurde. Bisher ist nicht bekannt, wie die Täter in das Objekt gelangten. Sie verließen dieses vermutlich über die Haupteingangstüre, welche als Notausgang fungiert, und daher von innen geöffnet werden kann. Da kürzlich ein Teil der das Firmenareal umgebenden Umzäunung aufgrund von Baumaßnahmen entfernt werden musste, konnten die Täter das entwendete Material über diese Lücke vom Areal schaffen. Aufgrund des Gewichts des entwendeten Material ist davon auszugehen, dass mehrere Täter dieses entwendeten und zum Abtransport ein Fahrzeug genutzt wurde.

Zeugen, die im genannten Zeitraum verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Bereich des Talwegs gesehen haben, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Sinsheim unter der Rufnummer 07261 690-0 zu melden.

(Laudenbach / Rhein-Neckar-Kreis) – Kind von Unbekanntem erpresst

Ergänzende Pressemitteilung

Seit Mittwochnachmittag, den 17.11.2021 ermittelte der Polizeiposten Hemsbach auf Hochtouren nach dem bis dato unbekannten Täter, der in der Kleistraße rund 150 Euro von einem 9-Jährigen gefordert hatte. In diesem Zusammenhang baten die Einsatzkräfte auch um Mithilfe aus der Bevölkerung und suchten nach möglichen Zeugen.

Link zur Pressemeldung: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/14915/5076864

Unmittelbar nach Veröffentlichung der Pressemitteilung meldeten sich 25 Hinweisgeber beim Polizeiposten Hemsbach. Zum Großteil handelte es sich hierbei um Anwohner, die den Unbekannten ebenfalls im Wohngebiet gesehen hatten und ergänzende Hinweise geben konnten. Ein Teil der Zeugen verfügte zudem über private Videoüberwachungssysteme in deren Hauseingangsbereich. Die Aufzeichnungen wurden der Polizei ebenfalls zur Verfügung gestellt. Die eingegangenen Hinweise sowie die Videoaufzeichnungen führten letztendlich dazu, dass die Einsatzkräfte des Polizeipostens Hemsbach einen 29-jährigen Tatverdächtigen aus Heidelberg ermitteln konnten. Die Hintergründe der Tat sind bislang noch nicht bekannt. Auch die Ermittlungen des Polizeipostens Hemsbach hinsichtlich der Fragestellung, ob der Mann am Mittwoch als Zeitungsausträger im Wohngebiet unterwegs war, dauern weiter an.

Das Polizeipräsidium Mannheim bedankt sich für die Mithilfe.

Stadtnotizen Speyer

Verkaufsoffener Sonntag am 28. November

Die Stadtverwaltung Speyer informiert, dass am Sonntag, 28. November 2021 anlässlich des Weihnachtsmarkts ein verkaufsoffener Sonntag in Speyer stattfindet. Die teilnehmenden Geschäfte haben von 13 bis 18 Uhr geöffnet.

Grundsätzlich sind keine Verkehrsbeschränkungen für den Individualverkehr vorgesehen. Allerdings ist für den Fall, dass das Verkehrsaufkommen im Bereich des Domplatzes das vertretbare Maß übersteigt, eine Teilsperrung des Domplatzes erforderlich. Geregelt wäre diese wie folgt:

Die Zufahrt zu den Gaststätten „Domnapf“ und „Domhof“ bleibt gewährleistet. Der übrige Verkehr wird über die Kleine Pfaffengasse umgeleitet.

Der Busverkehr der Linien 564, 565 ist ohnehin schon wegen des stattfindenden Weihnachtsmarktes grundsätzlich umgeleitet.

Auch der Taxenstand in der Maximilianstraße ist wegen des Weihnachtsmarktes in den Bereich des Postplatzes umgezogen und verbleibt auch dort.

Um ein zu hohes Verkaufsaufkommen zu vermeiden, bittet die Stadtverwaltung die Besucher*innen möglichst mit dem ÖPNV anzureisen.

Stadtverwaltung Speyer
26.11.2021

Speyer steigt ein: Quartiersworkshops und Coffee-Bike-Aktion zum neuen Speyerer Nahverkehrsplan abgeschlossen

Austausch, Diskussion und jede Menge Input – Das ist das Resultat der fünf Quartiersworkshops zum neuen Nahverkehrsplan der Stadt. Unter dem Motto „Speyer steigt ein” konnten Interessierte quartiersbezogen mitwirken.

„Klar ist: Busfahren in Speyer muss schneller und einfacher werden, um die Attraktivität für den Öffentlichen Nahverkehr zu steigern. Die wertvollen Rückmeldungen aus der Bürgerschaft werden daher definitiv in künftige Planung mit einfließen“, verkündet Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler.

Nach mehreren Aktionen im Sommer konnten vom 20. September bis 7. Oktober 2021 dank der Workshops zu den Quartieren Nord, Ost, Süd und West sowie der Kernstadt die einzelnen Quartiere detaillierter betrachtet und Schwerpunkte identifiziert werden.                
Dabei wurden insbesondere die Themen Takt- und Betriebszeiten der Busse, ihre Linienführung sowie die Ausstattung und Verteilung der Bushaltestellen behandelt. Im Kernstadt-Workshop wurde zudem auf den Postplatz eingegangen und potenzielle Varianten herausgearbeitet.

Zusammen mit den städtischen Verkehrsplanern Manuel Kitzmann und Christian Lorenz sowie dem begleitenden Büro Stadtberatung Dr. Sven Fries diskutierten insgesamt rund 50 Personen über den Busverkehr der einzelnen Quartiere. So wurde deutlich, dass die Verbindung zwischen den Quartieren besser ausgebaut werden sollte. Auch die Taktung wird dichter als jetzt gewünscht.

Bei der Coffee-Bike-Aktion Anfang November an verschiedenen Standorten im Industriegebiet Süd konnten Mitarbeitende vor Ort sowie aus anderen Städten und Gemeinden bei einer guten Tasse Kaffee diverse Aspekte zum Bedarf nach einer besseren Verbindung des Gebietes äußern: u.a. nicht vorhandene Bushaltestellen und fehlende Buslinien zu den Randzeiten, beispielsweise nach Schichtende ab 22 Uhr.        
Eine Online-Umfrage für die Mitarbeitenden ergänzte die Gespräche vor Ort.

Unter Einbezug der gewonnenen Erkenntnisse geht es nun an die Entwurfsplanung des Nahverkehrsplans. Dieser soll endgültig im Frühjahr 2022 vom Stadtrat beschlossen werden, bevor er europaweit ausgeschrieben wird. Ende 2023 soll der Busverkehr nach den neuen Vorgaben in Speyer verkehren.

Informationen zum Nahverkehrsplan und die ausführliche Ergebnis-Darstellung der Beteiligung sind unter www.speyer.de/steigtein zu finden.

Stadtverwaltung Speyer
26.11.2021

Spendenlauf der Siedlungsschule Realschule Plus war ein voller Erfolg

In einem zweiwöchigen Spendenlauf-Aktionszeitraum haben die Schülerinnen und Schüler der RS+ Siedlungsschule in Speyer einen Spendenbetrag von insgesamt 10.000 Euro erlaufen. Zahlreiche private und geschäftlich Sponsoren haben pro gelaufener Runde der 261 teilnehmenden Schüler*innen einen gewissen Geldbetrag gespendet.

Neben Speyerer Firmen wie Thor GmbH, Therapiezentrum Die Gesundheitswerkstatt, Jester Zimmerei & Gerüstbau, PM International und Round Table Speyer haben auch auswärtige Firmen die Läufer*innen unterstützt. So wurden beispielsweise das Kompetenzteam Thomas aus Schwegenheim und die Firma cjt –Systemsoftware AG aus Karlsruhe als Laufpaten gewonnen. Ein Vertreter der Firma cjt –Systemsoftware AG kam sogar selbst vor Ort, um die Läufer*innen anzufeuern und ihr soziales Engagement zu unterstützen. 

Zahlreiche weitere Sponsoren wurden von den Lernenden selbst angesprochen und akquiriert. Eltern, Familienmitglieder, Freunde, Lehrer*innen, Nachbar*innen und viele weitere Betriebe des Speyerer Einzelhandels fanden sich auf den Laufzetteln der Schülerinnen und Schüler als Sponsoren wieder.

„Wir freuen uns über die riesige Unterstützung unserer Schulkinder und das tolle Laufergebnis unserer Schule. Selbstverständlich danken wird allen Unterstützenden und allen Schülerinnen und Schülern für ihren Einsatz. Ohne euch wäre so ein tolles Ergebnis nicht möglich gewesen!“, kommentierte die Schulleitung das tolle Ergebnis.

Die erlaufende Spendensumme kommt den Lernenden der Barbarossaschule in Sinzig zu Gute, einer integrativen Realschule plus mit Ganztagsschule in Angebotsform. Die Übergabe der Spende soll mit Mitgliedern der Schüler*innenvertretung und der Schulleitung vor Ort in Sinzig sattfinden.

Stadtverwaltung Speyer
26.11.2021

Speyer

Stadt erprobt Sirenen und KATWARN

Am Samstag, 4. Dezember 2021, 11 Uhr wird die Stadt Speyer im gesamten Stadtgebiet die vorhandenen Sirenen auf Funktionsfähigkeit testen sowie einen Probealarm in der Warn-App KATWARN auslösen.

Ausgelöst werden dabei mehrere Signale. Zunächst erfolgt ein Feueralarm in Gestalt eines einminütigen Dauertons, der zweimal unterbrochen wird und einen Großalarm für die Feuerwehr bedeutet.

Anschließend folgt ein eine Minute anhaltender Heulton, der die Bevölkerung im Falle von Großschadensereignissen, vorrangig bei der Freisetzung von gefährlichen Stoffen, warnt. Im Ernstfall wären von der Bevölkerung dann folgende Maßnahmen zu ergreifen:

  • Aufsuchen eines geschlossenen Gebäudes, nach Möglichkeit innenliegende Räume in oberen Stockwerken
  • Schließen von Türen und Fenster, nach Möglichkeit abdichten
  • Abstellen von Lüftungs- und Klimaanlagen
  • Einschalten von Radio oder Fernsehen, um weitere Informationen zu erhalten
  • Vorrübergehende Aufnahme von Hilfesuchenden

Abschließend folgt ein einminütiger Dauerton. Dieser bedeutet, dass keine Gefahr mehr besteht, also Entwarnung.

Um die Funktion jeder Sirene überprüfen und bestätigen zu können, werden Beobachter*innen eingeteilt. Diese begeben sich so weit wie möglich in die Nähe der ihnen zugewiesenen Sirene, um so zweifelsfrei erkennen zu können, ob das wahrgenommene akustische Signal auch tatsächlich von der betreffenden Sirene und nicht von einem benachbarten Gerät ausgeht.

Nach dem Alarm geben die Beobachter*innen telefonisch Rückmeldung über die Funktionalität der Sirenen an die Feuerwache.

Im Zusammenhang mit der Überprüfung der Sirenen wird die Fa. THOR GmbH in der Landwehrstraße auch ihre Nahbereichsalarmierung testen. Etwa um 11:10 Uhr ertönt zunächst die Werkssirene, dann erfolgt eine Lautsprecherdurchsage, danach Entwarnung.     

Im Anschluss an die Erprobung der Sirenen wird außerdem noch ein Probealarm in der Warn-App KATWARN ausgelöst.

Das System steht den Bürgerinnen und Bürgern kostenfrei zur Verfügung und kann jederzeit unter www.katwarn.de bzw. in den gängigen App-Stores heruntergeladen werden.

Die Stadt Speyer hat KATWARN im April 2016 zur Warnung und Information der Bevölkerung per Smartphone-App, SMS oder E-Mail eingeführt.

Stadtverwaltung Speyer
26.11.2021

Coronavirus Speyer / Rheinland-Pfalz

Fallzahlen für die Stadt Speyer vom Donnerstag (25.11.2021)

Anzahl bestätigter Fälle von Coronavirus (SARS-CoV-2)-Infektionen in der Stadt Speyer: 4.275 ( + 51 )
Davon bereits genesen: 3.600 ( + 14 )
Todesfälle: 97 ( unverändert )
Sieben-Tage-Inzidenz (Gemeldete Fälle der letzten sieben Tage pro 100.000 Einwohner*innen in Speyer): 498,6 ( + 25,6 )
Sieben-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz (Anzahl der neu aufgenommenen Hospitalisierungsfälle pro 100 000 Einwohner*innen der letzten sieben Tagen in Rheinland-Pfalz): 3,72 (+ 0,29 )

Stadtverwaltung Speyer
26.11.2021

28. Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz veröffentlicht

Mit der 28. Corona-Bekämpfungsverordnung (28. CoBeLVO) des Landes Rheinland-Pfalz vom 23. November 2021 gilt nunmehr allein die landesweite Sieben-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz als Maßstab für die Einschätzung der aktuellen Entwicklung der Aus- und Belastung des Gesundheitssystems in Rheinland-Pfalz und damit für die erforderlichen Schutzmaßnahmen.

Die Sieben-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz zeigt an, wie viele Erkrankte innerhalb eines Zeitraums von sieben Tagen neu stationär aufgenommen wurden.
Das bisher geltende Warnstufensystem des Landes Rheinland-Pfalz anhand der drei Leitindikatoren „7-Tage-Inzidenz“, „7-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz“ und „Anteil Intensivbetten“ wird nicht fortgeführt.

Die Erforderlichkeit derzeitiger und weiterer Maßnahmen wird mindestens alle vier Wochen geprüft und in der darauf beruhenden Landesverordnung festgelegt. So tritt die 28. CoBeLVO mit Ablauf des 15. Dezember 2021 außer Kraft.     
Je nach Infektionsgeschehen kann die Stadt Speyer über die Landesverordnung hinaus ergänzende Maßnahmen erlassen.

In fast allen Bereichen gilt seit dem Mittwoch, 24. November 2021 die 2G-Regelung. Davon betroffen sind u.a. Hotellerie, Schwimmbäder, Museen oder außerschulischer Kunst- und Musikunterricht.

Zu Veranstaltungen im Innenbereich und zu körpernahen Dienstleistungen haben demnach nur noch geimpfte und genesene Erwachsene oder diesen Personen gleichgestellte Personen Zugang. Dies ist ebenso bei Veranstaltungen im Außenbereich mit festen Plätzen und Einlasskontrollen der Fall.

Standesamtliche Trauungen und Bestattungen hingegen sind von der 2G-Regelung ausgenommen.

Ausnahmen von dieser Regelung bestehen außerdem für Minderjährige. Nicht geimpfte, genesene oder diesen gleichgestellte Minderjährige unterliegen stattdessen der Testpflicht. Kinder bis drei Monate nach Vollendung ihres 12. Lebensjahres gelten als geimpft/genesen.

Nicht geimpfte oder genesene Schüler*innen müssen sich für die Teilnahme am Präsenzunterricht zweimal in der Woche testen lassen.

Für Sitzungen kommunaler Gremien gilt die Testpflicht sowie die Pflicht zum Tragen einer Maske bis zum Platz.

Darüber hinaus besteht die 3G-Pflicht am Arbeitsplatz für Arbeitgeber*innen und Arbeitnehmer*innen in allen Arbeitsstätten, bei der Personenbeförderung sowie für Studierende an Hochschulen.

Sofern eine Testpflicht besteht, kann diese nur noch durch professionelle Schnell- oder PCR-Tests, nicht aber anhand von Selbsttests nachgewiesen werden.

Personen, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können und über eine entsprechende ärztliche Bescheinigung sowie einen aktuellen Schnelltest oder PCR-Test verfügen, werden geimpften/genesenen Personen gleichgestellt.

Eine ausführliche Darstellung der neuen Regelungen finden Sie auf www.corona.rlp.de sowie auf www.speyer.de/corona.

Die 28. CoBeLVO kann im Wortlaut unter www.speyer.de/corona nachgelesen werden.
Für alle nicht-medizinischen Fragen steht von Montag bis Freitag von 10.00 bis 12:30 Uhr und von Montag bis Donnerstag darüber hinaus von 13:30 bis 16.00 Uhr das Bürgertelefon der Stadt Speyer unter 06232 141312 zur Verfügung.

Staatskanzlei Rheinland-Pfalz
26.11.2021

Aktuelle Corona-Regeln in Speyer:

Das bisher geltende Warnstufensystem des Landes Rheinland-Pfalz anhand der drei Leitindikatoren „7-Tage-Inzidenz“, „7-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz“ und „Anteil Intensivbetten“ wird nicht fortgeführt.

Mit der 28. Corona-Bekämpfungsverordnung (28. CoBeLVO) des Landes Rheinland-Pfalz vom 23. November 2021 gilt nunmehr allein die landesweite Sieben-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz als Maßstab für die Einschätzung der aktuellen Entwicklung der Aus- und Belastung des Gesundheitssystems in Rheinland-Pfalz und damit für die erforderlichen Schutzmaßnahmen.

Die Sieben-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz zeigt an, wie viele Erkrankte innerhalb eines Zeitraums von sieben Tagen neu stationär aufgenommen wurden. Sie misst die Anzahl der neu aufgenommenen Hospitalisierungsfälle mit Covid-19-Erkrankung je 100.000 Einwohner*innen im Durchschnitt der letzten sieben Tagen bezogen auf das Land Rheinland-Pfalz. Als Hospitalisierungsfall wird die Krankenhausaufnahme zur stationären Behandlung gezählt.

Die Erforderlichkeit derzeitiger und weiterer Maßnahmen wird mindestens alle vier Wochen geprüft und in der darauf beruhenden Landesverordnung festgelegt.

Je nach Infektionsgeschehen gelten für die Stadt Speyer darüber hinaus ergänzende Maßnahmen.
Die entsprechenden Allgemeinverfügungen stehen auf dieser Seite zur Verfügung.

Die wichtigsten Regelungen, die landesweit und somit auch in Speyer aktuell gelten, finden Sie in folgendem Überblick. Alle Regelungen im Detail sind auf der Seite des Landes Rheinland-Pfalz in einer Übersicht zusammengefasst.

Stadtverwaltung Speyer
26.11.2021

Aktuelle landesweite Regelungen

Staatskanzlei Rheinland-Pfalz
26.11.2021

Stadt erlässt Allgemeinverfügung für den Weihnachts- und Neujahrsmarkt

Basierend auf der 27. Corona-Bekämpfungsverordnung (27. CoBeLVO) des Landes Rheinland-Pfalz vom 4. November 2021 erlässt die Stadt Speyer nach Unterrichtung der zuständigen Landesbehörden eine Allgemeinverfügung, welche die Rechtsgrundlage für die Durchführung des Weihnachts- und Neujahrmarktes bildet. Sie tritt mit der Eröffnung des Weihnachtsmarktes am Montag, 22. November 2021 in Kraft und gilt bis zum Ablauf des 9. Januar 2022.

„Durch die Regelungen, die wir mit der Allgemeinverfügung erlassen, begegnen wir der besorgniserregenden Infektionslage, die sich in den letzten Wochen leider immer weiter zugespitzt hat. Zugleich möchten wir einen Weihnachtsmarkt ermöglichen, der im Einklang mit den erforderlichen Schutzmaßnahmen steht und den Besucherinnen und Besuchern größtmögliche Sicherheit bietet“, erläutert Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler und fügt hinzu: „Über die Regularien hinaus kommt es aber auch auf die Eigenverantwortlichkeit und die Solidarität eines jeden Einzelnen an. Das gilt für den Weihnachtsmarkt, wie auch in allen anderen Lebenslagen. Denn der Winter ist noch lang und Momente wie einen Bummel über den Weihnachtsmarkt können wir nur dann genießen, wenn wir als Gesellschaft an einem Strang ziehen und aufeinander achtgeben.“

Gemäß der Allgemeinverfügung besteht für die Zeit des Weihnachts- und Neujahrsmarktes täglich zwischen 11.00 und 20.00 Uhr die Verpflichtung, in der Fußgängerzone überall dort eine medizinische Gesichtsmaske zu tragen, wo der Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen Personen verschiedener Hausstände nicht eingehalten werden kann. Die Maskenpflicht sowie das Abstandsgebot gelten auch in sämtlichen zum Weihnachtsmarkt gehörenden allseitig geschlossenen Buden oder sonstigen an mindestens drei Seiten geschlossenen Räumen des Weihnachtsmarktes.
Der räumliche Geltungsbereich dieser Regelungen ist dem der Allgemeinverfügung beigefügten Lageplan zu entnehmen.

Zudem besteht im Bereich der Schlittschuhbahn sowie an den Verzehr- und Verweilplätzen die 3G-Regel. Diese wird in einem ersten Schritt von den Schaustellerbetrieben beim Verkauf von Speisen oder Getränken und im zweiten Schritt stichprobenartig durch den Kommunalen Vollzugsdienst kontrolliert. Möchten sich die Besucher*innen im Bereich der Stände aufhalten und dort essen und trinken, ist der entsprechende Nachweis erforderlich, wobei Schnelltests nicht älter als 24 Stunden und PCR-Tests nicht älter als 48 Stunden sein dürfen. Selbsttests werden nicht anerkannt. Kinder bis einschließlich elf Jahre sowie Schüler*innen unter 18 Jahre, die im Rahmen ihres Schulbesuches regelmäßigen Testungen unterliegen, sind von der Testpflicht befreit. Schüler*innen sollten einen gültigen Schülerausweis o.Ä. bereithalten.

Der Kauf von Speisen „to go“ ist ohne Impf-, Genesenen- oder Testnachweis möglich.

In zum Weihnachtsmarkt gehörenden Buden und Räumen dürfen nur dann Bewirtungsleistungen erbracht sowie Essen und Getränke verzehrt werden, wenn diese mindestens zu einer Seite hin komplett geöffnet sind.

Verstöße der Weihnachtsmarktbesucher*innen gegen die oben genannten Regelungen werden mit einem Bußgeld in Höhe von 50 Euro geahndet.

Die Stadt behält sich vor, bei Verschärfung der Infektionslage gegebenenfalls weitere Maßnahmen mit den Schaustellerbetrieben abzustimmen und umzusetzen.

Text: Stadt Speyer Foto: Speyer 24/7 News
20.11.2021

Fallzahlen für Rheinland-Pfalz vom Donnerstag (25.11.2021)

Kreis, Stand 25.11.2021Laborbestätigt, seit Beginn der PandemieGemeldet, die letzten 7 TageLandkreis
GesamtDifferenz zum
Vortag
Hospitali-siertVerstor-benGenesenAaktuelle FälleBGesamtInzidenz pro 100.000CInzidenz Hospitalisierung in RLPF
/100.000 +USAFD
Rheinland-Pfalz+USAFD<20 Jahre20-59 JahreE≥ 60 Jahre
Ahrweiler685893252716078709363278,2278,2452,4255,8219,53,72Ahrweiler
Altenkirchen7008745121076123778374289,7289,7499,5315,2119,33,72Altenkirchen
Alzey-Worms7620944321446607869455348,1348,0542,9361,3193,83,72Alzey-Worms
Bad Dürkheim6555753991675478910345259,4259,3341,3280,2184,83,72Bad Dürkheim
Bad Kreuznach8416622161497476791399251,3251,3460,9262,6111,83,72Bad Kreuznach
Bernkastel-Wittlich464743357684068511273242,3238,8528,3221,0110,73,72Bernkastel-Wittlich
Birkenfeld5012303991004398514225278,4270,2622,1244,3142,63,72Birkenfeld
Bitburg-Prüm4685153194354155495240239,9232,4345,5289,879,93,72Bitburg-Prüm
Cochem-Zell294135175702431440184298,8298,6457,8375,3102,73,72Cochem-Zell
Donnersbergkreis357449233773090407161213,1211,1234,7241,1154,43,72Donnersbergkreis
Germersheim944217847313475401768775600,7600,7827,3621,8407,53,72Germersheim
Kaiserslautern578460294874988709269253,0217,4428,8249,8142,63,72Kaiserslautern
Kusel302739235742582371156222,5211,2219,9259,1170,43,72Kusel
Mainz-Bingen1041511952823690731106558263,8263,6443,9277,6118,93,72Mainz-Bingen
Mayen-Koblenz102276938019387771257448208,6208,6355,6211,0114,43,72Mayen-Koblenz
Neuwied112654939420410103958432235,9235,9379,2254,9113,63,72Neuwied
Rhein-Hunsrück5560574211104568882322311,4311,4616,0324,6113,83,72Rhein-Hunsrück
Rhein-Lahn-Kreis5548724161034901544272221,9221,9391,2232,9108,43,72Rhein-Lahn-Kreis
Rhein-Pfalz-Kreis1017116029623781761758618399,3399,3625,3414,4236,03,72Rhein-Pfalz-Kreis
Südliche Weinstr.612511145612447581243484436,9436,9760,3444,4245,93,72Südliche Weinstr.
Südwestpfalz400385333943108801416438,3432,9782,6452,0258,43,72Südwestpfalz
Trier-Saarburg6331553311045420807281186,7186,5336,3185,789,93,72Trier-Saarburg
Vulkaneifel281831212632453302157259,5259,5466,5253,6163,13,72Vulkaneifel
Westerwaldkreis10183867661779122884440216,9216,9394,2212,6109,83,72Westerwaldkreis
KS Frankenthal34396580582864517188385,6385,6721,7382,0178,13,72KS Frankenthal
KS Kaiserslautern5283453761234607553223223,8210,1347,0225,5143,33,72KS Kaiserslautern
KS Koblenz6133352111665388579241212,5212,5264,0259,390,73,72KS Koblenz
KS Landau i.d.Pf.286251238462286530188402,7402,7593,9296,7503,53,72KS Landau i.d.Pf.
KS Ludwigshafen15064140430348130611655599347,1347,1493,1370,9174,53,72KS Ludwigshafen
KS Mainz13845110619226124561163501230,7230,6369,3230,9130,83,72KS Mainz
KS Neustadt a.d.W.295853178452387526232435,2435,1575,5456,5326,43,72KS Neustadt a.d.W.
KS Pirmasens195531211641676215115286,2286,1677,8244,0147,43,72KS Pirmasens
KS Speyer427551141973600578253498,6498,6932,2458,4310,83,72KS Speyer
KS Trier397422184383544392138124,7124,6190,8114,2105,03,72KS Trier
KS Worms6324633511035454767377451,7451,7683,9473,1249,33,72KS Worms
KS Zweibrücken1333269391110214109320,6320,4517,5381,3112,13,72KS Zweibrücken
Rheinland-Pfalz2256602571118164251193906 #2750311811288,2285,6472,2295,7161,93,72Rheinland-Pfalz

Anmerkungen zur Tabelle

Dargestellt sind ausschließlich mittels PCR laborbestätigte Meldefälle.

Als „verstorben“ gelten Fälle, die als „an“ und „mit“ COVID-19 verstorben übermittelt wurden.

A Genesen wurde wie folgt definiert:

a) nicht-verstorben, nicht-hospitalisiert und vor mehr als 21 Tagen ab Datenstichtag erkrankt

b) nicht-verstorben, hospitalisiert gemeldet und vor mehr als 28 Tagen ab Datenstichtag erkrankt

c) nicht-verstorben, Hospitalisierung unbekannt und vor mehr als 28 ab Datenstichtag Tagen erkrankt

Sofern kein Erkrankungsdatum vorliegt, wird das geschätzte Erkrankungsdatum aus Meldedatum minus mittlerem Meldeverzug von derzeit 5 Tagen verwendet.

B Errechnet als Differenz aus Gesamtzahl der laborbestätigten Fälle, Verstorbenen und Genesenen.

C COVID-19 Erkrankungen mit Meldedatum der letzten 7 Tage ab Datenstichtag, pro 100.000 Einwohner. Bitte beachten Sie, dass die Gesamtinzidenz der Meldungen in den letzten 7 Tagen für Rheinland-Pfalz /100.000 Einwohner das mit der Bevölkerungszahl der Gebietseinheit gewichtete Mittel und nicht deren arithmetisches Mittel ist.

D USAF = U.S. Armed Forces; Berechnung der Inzidenz /100.000 unter Berücksichtigung der mit Stand vom 30.6.2020 in der Gebietseinheit stationierten U.S. Streitkräfte

E beinhaltet <1% Fälle ohne Altersangabe

# Die Summe der in Rheinland-Pfalz bereits von COVID-19 Genesenen kann aufgrund eines unterschiedlichen Datenstandes und Bewertungsalgorithmus von der auf dem RKI-Dashboard abweichen.

Landesuntersuchungsamt (LUA) Rheinland-Pfalz
26.11.2021

Aktueller COVID-19-Wochenbericht für Rheinland-Pfalz jetzt online

Der neue COVID-19-Wochenbericht des Landesuntersuchungsamtes (LUA) für die 47. Kalenderwoche ist online. Der Bericht erscheint immer donnerstags und soll dazu beitragen, die Corona-Lage in Rheinland-Pfalz differenziert bewerten zu können. Diesen und alle weiteren Wochenberichte als PDF sowie die zugehörigen Daten im Excelformat finden Sie auf der Homepage des LUA.

Der COVID-19-Wochenbericht schlüsselt die von den rheinland-pfälzischen Gesundheitsämtern erfassten und übermittelten Corona-Fälle beispielsweise nach Altersgruppen und Impfstatus auf; außerdem unterscheidet er die Fälle danach, ob Personen „mit“ oder „aufgrund von“ Corona ins Krankenhaus eingeliefert wurden, auf der Intensivstation behandelt wurden oder verstorben sind. Er gibt zudem Aufschluss darüber, wie alt die Menschen sind, die an einer Corona-Erkrankung litten, und wie schwer ihre Erkrankung war.

Ein wesentlicher Bestandteil des Wochenberichts ist die Abschätzung der Impfeffektivität. Dazu betrachten die Epidemiologinnen und Epidemiologen des LUA die Corona-Fälle des gesamten Jahres sowie der zurückliegenden Wochen dahingehend, ob Personen vollständig geimpft waren oder nicht. Ausgewertet werden diejenigen Fälle, bei denen Angaben zu Symptomen vorliegen, die hospitalisiert wurden, auf einer Intensivstation behandelt wurden oder verstorben sind.

Landesuntersuchungsamt (LUA) Rheinland-Pfalz
26.11.2021

Öffentlichkeitsfahndung / Vermisstensuche

Hervorgehoben

36-Jähriger vermisst / Öffentlichkeitsfahndung der Polizei

(Sandhausen / Rhein-Neckar-Kreis) – Am Sonntag, den 07.11.2021, verließ der 36-jährige Andreas L. seine Wohnung Im Krautgarten und kehrte seitdem nicht mehr zurück. Der Vermisste befindet sich vermutlich in einer psychischen Ausnahmesituation wobei eine Selbstgefährdung nicht auszuschließen ist.

Die bisherigen Fahndungsmaßnahmen und Ermittlungen der Kriminalpolizei zum Aufenthaltsort von Andreas L. blieben bislang ohne Erfolg.

Der Vermisste kann wie folgt beschrieben werden:

  • Männlich
  • ca. 1,75 m groß
  • dick
  • dunkle mittellange Haare
  • Brillenträger
  • Vermutlich ist Andreas L. mit einem schwarzen 1er BMW mit Heidelberger Zulassung unterwegs.

Zeugen, welchen den Vermissten gesehen haben oder Hinweise zum Aufenthaltsort der Person geben können, werden gebeten, sich unter 0621/174-4444 an die Kriminalpolizei oder unter 110 an den Polizeinotruf zu wenden. Außerdem nimmt auch jede andere Polizeidienststelle Hinweise entgegen.

Polizeipräsidium Mannheim / Kriminalpolizeidirektion Heidelberg – K1, Dez. 11
26.11.2021

Polizei

Polizeimeldungen vom Donnerstag (25.11.2021)

(Speyer) – Handtasche auf Weihnachtsmarkt gestohlen

Auf dem Weihnachtsmarkt bestohlen wurde am Mittwoch um 18:10 Uhr eine 58-Jährige aus Speyer. Während sie sich auf der Eisbahn befand, stellte sie ihre Handtasche neben ihrer wartenden Tochter ab. Einen unbeobachteten Moment machten sich hierbei zwei Männer zunutze, nahmen die Tasche an sich und flüchteten zu Fuß in Richtung Heydenreichstraße. Etwa zwei Stunden später konnte die Handtasche am St. Guido-Stiftsplatz wieder aufgefunden werden. Das Bargeld, das Handy und einige Dokumente der 58-Jährigen waren allerdings entwendet worden.

Die beiden Diebe werden als:

  • ca. 185 cm groß
  • schlank
  • dunkelhäutig beschrieben.
  • Sie hielten mehrere Plastiktüten, vermutlich eines Supermarktes, in ihren Händen.

Zeugen, die den Diebstahl bzw. die beiden gesuchten Männer beobachtet haben oder sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Tel. 06232/137-0 oder per Email (pispeyer@polizei.rlp.de) bei der Polizei in Speyer zu melden.

Die Polizei warnt:

  • Taschendiebe machen sich insbesondere das Gedränge bei Veranstaltungen oder unbeobachtete Momente zunutze, um zuzuschlagen. So können Sie sich schützen:
  • Tragen Sie Geld, Schecks, Kreditkarten und Papiere immer in verschiedenen verschlossenen Innentaschen der Kleidung möglichst dicht am Körper.
  • Benutzen Sie einen Brustbeutel, eine Gürtelinnentasche, einen Geldgürtel oder eine am Gürtel angekettete Geldbörse.
  • Tragen Sie Hand- und Umhängetaschen verschlossen auf der Körpervorderseite oder klemmen Sie sie sich unter den Arm.
  • Hängen Sie Handtaschen im Restaurant, im Kaufhaus oder im Laden nicht an Stuhllehnen und stellen Sie sie nicht unbeaufsichtigt ab.
  • Lassen Sie besondere Aufmerksamkeit beim Ansprechen mit nichtigem Anlass durch unbekannte Personen walten.

(Speyer) – Einbruch in Erdgeschosswohnung

Unbekannte brachen am Mittwoch im Zeitraum von 08:00 Uhr bis 19:00 Uhr in eine Erdgeschosswohnung in der Karolinger Straße ein. Ersten Erkenntnissen zufolge wurde etwas Kleingeld entwendet. Die Höhe des Sachschadens ist derzeit unbekannt.

Zeugen, im Tatzeitraum verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Bereich der Karolingerstraße beobachtet haben, werden gebeten, sich unter der Tel. 06232/137-0 oder per Email (pispeyer@polizei.rlp.de) bei der Polizei in Speyer zu melden.

(Speyer) – Einbruch in Ferienhaus

In der Zeit zwischen dem 24.08.2021, gegen 00:00 Uhr und dem 24.11.2021, gegen 17:00 Uhr, brachen unbekannte Täter in ein Ferienhaus im Binsfeld ein. Sie versuchten, die Terrassentür aufzuhebeln, was ihnen jedoch nicht gelang. Daraufhin schlugen sie ein Kellerfenster ein und gelangten durch das Fenster in das Haus. Nach bisherigem Ermittlungsstand wurde nichts gestohlen.

Wer etwas gesehen hat, wird gebeten, sich an die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per E-Mail kiludwigshafen.k1.kdd@polizei.rlp.de zu wenden.

(Otterstadt) – Zeugen und Geschädigte einer Körperverletzung gesucht

Zu einer körperlichen Auseinandersetzung kam es am Mittwoch gegen 18:00 Uhr in der Speyerer Straße gegenüber einem Supermarkt. Aus einem Opel Zafira mit ausländischem Kennzeichen sollen sechs Personen gestiegen sein, die auf zwei Fußgänger am Straßenrand eingeschlagen haben. Unmittelbar nach der Körperverletzung sei das Fahrzeug samt der Beschuldigten wieder davongefahren. Da sich auch die beiden geschädigten Männer von der Örtlichkeit entfernten, werden diese gebeten, sich unter der Tel. 06232/137-0 oder per Email (pispeyer@polizei.rlp.de) bei der Polizei in Speyer zu melden. Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben oder sachdienliche Hinweise zu den Personen oder dem Fahrzeug geben können, werden ebenfalls gebeten, sich an die Polizei Speyer zu wenden.

(Hanhofen) – Einbruch in Haus

Am 24.11.2021, zwischen 14:30 Uhr und 17:00 Uhr, brachen unbekannte Täter in ein Haus in der Hölderlinstraße ein, indem sie die Terrassentür aufhebelten. Sie stahlen Schmuck. Der Gesamtschaden beläuft sich auf knapp 2.000 Euro.

Wer etwas gesehen hat, wird gebeten, sich an die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per E-Mail kiludwigshafen.k1.kdd@polizei.rlp.de zu wenden.

(Römerberg / Dudenhofen) – Sachbeschädigungen an PKW

Zu einer Sachbeschädigung an einem PKW kam es in der Nacht vom 23.11.2021 auf den 24.11.2021 in der Lina-Sommer-Straße in Römerberg. Ein Unbekannter hinterließ diverse Kratzspuren im Lack, wodurch ein Schaden von schätzungsweise 8000 Euro entstand. Eine weitere Beschädigung in Form von Dellen wurde bereits am 22.11.2021 an einem Am Gewerbering in Dudenhofen parkenden PKW bemerkt. Der Schaden dürfte sich auf etwa 2500 Euro belaufen. Der genaue Tatzeitraum ist nicht bekannt. Zeugen, die verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Bereich der Lina-Sommer-Straße in Römerberg oder im Bereich Am Gewerbering in Dudenhofen beobachtet haben, werden gebeten, sich unter der Tel. 06232/137-0 oder per Email (pispeyer@polizei.rlp.de) bei der Polizei in Speyer zu melden.

(Lingenfeld) – Ohne Führerschein und gefälschten Kennzeichen unterwegs

Mittwochabend wurde eine 49-Jährige mit ihrem Fahrzeug in der Lehrer-Ackermann-Straße in Lingenfeld kontrolliert. Im Rahmen der Kontrolle konnte die Polizei ermitteln, dass die 49-jährige Fahrerin nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Bei der Inaugenscheinnahme der am Fahrzeug angebrachten Kennzeichen konnten die Polizisten zudem feststellen, dass es sich hierbei um selbst entworfene Totalfälschungen handelte. Der 49-Jährigen wurde die Weiterfahrt untersagt und die Totalfälschungen wurden sichergestellt. Zudem wurde gegen die 49-Jährige ein Strafverfahren eingeleitet.

(Lingenfeld) – Mehrere Farbschmierereien

Von Dienstag auf Mittwoch beschmierten bisher unbekannte Täter den Haupteingang der Realschule und eine Gebäudewand der Grundschule in Lingenfeld mit schwarzer Sprühfarbe. Weiterhin beschmierten die unbekannten Täter eine Betonwand in der Beetovenstraße in Lingenfeld. Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere hundert Euro. Täterhinweise liegen derzeit keine vor.

Hinweise zu der Tat oder den Tätern nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 07274-9580 oder per Mail an pigermersheim@polizei.rlp.de entgegen.

(Lustadt) – 19-Jähriger unter Betäubungsmitteleinfluss

Mittwochmorgen gegen 11:00 Uhr kontrollierte die Polizei einen 19-jährigen Opel-Fahrer in Lustadt. Bei der Verkehrskontrolle räumte der 19-jährige Fahrer den Konsum von Betäubungsmitteln ein. Ein durchgeführter Urintest bestätigte die Angaben des Fahrers. Dem Opel-Fahrer wurde die Weiterfahrt untersagt und ihm wurde eine Blutprobe entnommen. Zudem kommt auf den 19-Jährigen ein Bußgeld in Höhe von 500 Euro zu.

(Freisbach) – Einbruch in Garage

In dem Zeitraum von Dienstagabend bis Mittwochabend brachen bisher unbekannte Täter in eine Garage in der Gartenstraße in Freisbach ein und entwendeten Werkzeug im Wert von etwa 2.000 Euro. Die Täter gelangten vermutlich über den frei zugänglichen Hof an die angrenzende Garage und hebelten die Garagentür auf. Die Täter verursachten hierbei einen Sachschaden in Höhe von etwa 700 Euro. Hinweise auf die Täter liegen nicht vor.

Hinweise zu der Tat oder den Tätern nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 07274-9580 oder per Mail an pigermersheim@polizei.rlp.de entgegen.

(Herxheim) – Ein paar Bier zuviel…

Weil er nicht angeschnallt war, wurde ein 56-jähriger Autofahrer am Mittwochmorgen in Herxheim einer Verkehrskontrolle unterzogen. Im Rahmen dieser Kontrolle stellten die Polizeibeamten bei dem Mann Alkoholgeruch fest. Der Fahrer räumte ein, am Vorabend mindestens vier Bier getrunken zu haben. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,4 Promille. Dem 56-Jährigen wurde eine Blutprobe entnommen und sein Führerschein wurde sichergestellt. Auf ihn kommt nun ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr zu.

(Kirrweiler) – Einbruch in Industriebetrieb

Unbekannte haben in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag (24.11.2021, 17.30 Uhr bis 25.11.2021, 7 Uhr) ein Fenster eines Industriebetriebs in der Hauptstraße eingeschlagen und sich Zugang ins Innere verschafft. Dort wurden sämtliche Räumlichkeiten sowie das gesamte Büromobiliar nach Bargeld abgesucht. Ersten Ermittlungen zufolge wurden zwei Monitore entwendet und einen Gesamtschaden von über 3000 Euro verursacht. Die Polizei Edenkoben sucht Zeugen, die Hinweise zu den Einbrechern geben können oder sonstige verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben. Diese sollen sich unter der Telefonnummer 06323 9550 melden.

(Kirrweiler) – Riedweiher verschmutzt

Unbekannte haben den Riedweiher im Bereich der Reblandhalle verschmutzt, indem sei eine Schubkarre sowie vermutlich Kanister mit Altöl entsorgten. Auf dem Gewässer hatte sich bereits ein Ölfilm entwickelt, weshalb Passanten die Polizei in Kenntnis setzten. Wegen einem Ermittlungsverfahren wegen Gewässerverunreinigung sucht die Polizei nun Zeugen, die Hinweise zum Verursacher geben können. Diese sollen sich telefonisch mit der Polizei Edenkoben unter der Rufnummer 06323 9550 in Verbindung setzen.

(Maikammer) – Nach Unfall geflüchtet

Erschrocken ist ein 74 Jahre alter Autofahrer am Donnerstagmorgen (25.11.2021, zwischen 10 Uhr und 12 Uhr), als er an sein Fahrzeug kam, welches auf einem Parkplatz in der Marktstraße abgestellt war. Ein bislang unbekannter Autofahrer ist vermutlich beim Ausparken gegen sein Auto gefahren, hat dieses im hinteren Heckbereich beschädigt und anschließend ohne seine Personalien zu hinterlassen oder die Polizei zu informieren, abgehauen. Die Gesamtschadenshöhe liegt bei 1000 Euro. Die Polizei sucht Zeugen, die Hinweise zum Unfallverursacher geben können. Diese sollen sich unter der Rufnummer 06323 9550 der Polizei Edenkoben melden. Eine Unfallflucht nach einem Bagatellschaden ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat. Je nach Höhe des Schadens drohen ein Bußgeld, der Entzug der Fahrerlaubnis und Rückforderungen von der eigenen Autoversicherung. Richtig wäre hier gewesen, zu warten und/oder sich bei der Polizei zu melden.

(Neustadt) – Trunkenheitsfahrt führt zu Führerscheinverlust

In der Nacht vom Donnerstag, den 25.11.2021, gegen 23:45 Uhr kontrollierte die Polizei eine Skoda-Fahrerin in Neustadt an der Weinstraße. Bei der Kontrolle konnte festgestellt werden, dass die 51-jährige Fahrzeugführerin deutlich unter dem Einfluss von Alkohol stand. Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab schließlich eine Atemalkoholkonzentration von 1,18 Promille. Der Fahrzeugführerin wurde die Weiterfahrt untersagt und eine Blutprobe entnommen. Weiterhin wurde die Fahrerlaubnis vorläufig entzogen und die Fahrerlaubnisbehörde über den Vorfall in Kenntnis gesetzt.

(Neustadt) – Überladener Lkw mit Anhänger gestoppt

Am 24.11.2021 wurde gegen 11:45 Uhr ein Lkw mit Anhänger in der Louis-Escande-Straße einer Kontrolle unterzogen. Hierbei wurde festgestellt, dass sowohl der Lkw selbst als auch der mitgeführte Anhänger (jeweils zulässiges Gesamtgewicht 3,5 Tonnen) überladen war und die Ladung nicht vorschriftsmäßig gesichert war. Eine Wiegung ergab jeweils ca. 1000 kg mehr Ladung als erlaubt war. Die Weiterfahrt wurde erst gestattet, nachdem das entsprechende Material bis zur zulässigen Grenze entladen und entsprechend gesichert war. Fahrer und Halter erhalten eine Ordnungswidrigkeitenanzeige.

(Haßloch) – Flüchtige hinterlässt 1000,- Euro Schaden

Von Sonntag bis Dienstag (21. -23. Nov) stand der weiße BMW 1er in der Füllergasse, als ein unbekannter Autofahrer an der Stoßstange hänge blieb und flüchtete. Rund 1000,- Euro Schaden hat er zurückgelassen. Die Polizeiinspektion Haßloch nimmt Zeugenhinweise unter Tel. 06324 933-0 oder per E-Mail an pihassloch@polizei.rlp.de entgegen.

(Bad Dürkheim) – Vollsperrung nach Verkehrsunfall

Am 25.11.2021, gegen 07:25 Uhr, kam es auf der Bundesstraße 271, an der Anschlussstelle Mannheimer Straße zu einem Verkehrsunfall mit einer leicht verletzten Frau. Eine 19-Jährige befuhr mit ihrem Honda Civic die B271 von Wachenheim aus kommend in Fahrtrichtung Bad Dürkheim. An der Anschlussstelle Mannheimer Straße stand ein Iveco Transporter welcher nach links auf die B271 abbiegen wollte. Der Transporterfahrer nahm der 19-Jährigen aus bislang unbekannten Gründen die Vorfahrt und es kam zu einem Zusammenstoß. Glücklicherweise wurde die Fahrerin des Honda nur leicht verletzt. Sie wurde durch das DRK in ein Krankenhaus verbracht. Der Transporterfahrer blieb unverletzt. An beiden Fahrzeugen entstand ein wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von 25 000 Euro. Die auslaufenden Betriebsstoffe wurden durch die Feuerwehr Bad Dürkheim abgestreut. Die B271 musste in diesem Bereich voll gesperrt werden. Die Vollsperrung dauert noch an.

(Bad Dürkheim) – Einbruchsversuch Juweliergeschäft

Am 25.11.2021 gegen 03:40 Uhr kam es am Römerplatz in Bad Dürkheim zu einem Einbruchsversuch in ein dortiges Juweliergeschäft. Nachdem ein Anwohner ein lautes Geräusch wahrgenommen, aber es nicht zuordnen konnte, verständigte er die Polizei. Die Örtlichkeit wurde umgehend durch Polizeikräfte aufgesucht. Vor Ort konnte festgestellt werden, das bislang unbekannte Täter mit einem nicht bekannten Gegenstand versucht hatten die Schaufensterscheiben aus Sicherheitsglas an mehreren Stellen einzuschlagen. Ins Gebäudeinnere konnten sie jedoch nicht gelangen. Es entstand ein Sachschaden von 3000 Euro. Die Kriminalpolizei Bad Dürkheim hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Hinweise unter 06322 963 0 oder per E-Mail an pibadduerkheim@polizei.rlp.de

(Bad Dürkheim) – Heckscheibe eingeschlagen

Im Zeitraum von 24.11.2021 10:00 Uhr bis 24.11.2021, 12:00 Uhr wurde an einem in einem Feldweg am Rand der L517 in Bad Dürkheim abgestellten Sokda die Heckscheibe eingeschlagen. Die bislang unbekannten Täter gelangten durch einschlagen der Heckscheibe ins Fahrzeuginnere und durchwühlten den Innenraum. Entwendet wurde nichts. Es entstand Sachschaden in Höhe von 300 Euro. Die Kriminalpolizei Bad Dürkheim hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Hinweise unter 06322 963 0 oder per E-Mail an pibadduerkheim@polizei.rlp.de

(Weisenheim a.B.) – Verkehrsunfallflucht

Im Zeitraum von 23.11.2021 17:00 Uhr bis 24.11.2021, 13:00 Uhr wurde ein Im Langental in Weisenheim am Berg abgestellter Ford beschädigt. Ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer beschädigte vermutlich beim Wenden den Ford und entfernte sich anschließend unerlaubt von der Unfallstelle. An der linken hintern Tür und der Stoßstange entstand ein Sachschaden in Höhe von 1000EUR. Es liegen keinerlei Hinweise auf den Verursacher vor. Die Polizei Bad Dürkheim bittet um Hinweise unter 06322 963 0 oder per E-Mail an pibadduerkheim@polizei.rlp.de

(Frankenthal) – Vermisstensuche mit glücklichem Ausgang dank Rettungshund Lea

Gemeinsame Pressemeldung der Polizeiinspektion Frankenthal und der Feuerwehr Frankenthal

Am Donnerstag gegen 17 Uhr wurde bei der Polizeiinspektion Frankenthal ein 35-jähriger Frankenthaler von seinen Angehörigen als vermisst gemeldet. Im Rahmen der Abklärungen wurde bekannt, dass sich die Person vermutlich in einer gesundheitlichen Ausnahmesituation befindet. Neben der Suchmaßnahmen der Polizei wurde bereits frühzeitig auch die Rettungshundestaffel der Feuerwehr Frankenthal für die Suche alarmiert. Nach der Einweisung durch die Polizei ging es für die vier Flächensuchhunde mit ihren Hundeführern in das Gelände im Bereich der Örtlichkeit, an welcher der Vermisste zuletzt gesehen wurde. Gleichzeitig wurde auch ein Polizeihubschrauber angefordert und weitere Kräfte der Feuerwehr Frankenthal alarmiert, um auch mit „Manpower“ weitere Bereiche absuchen zu können. Weiterhin wurde eine Drohne mit Wärmebildkamera von der Feuerwehr Böhl-Iggelheim (Rhein-Pfalz-Kreis), sowie ein sog. Man-Trailer (Personenspürhund) der Rettungshundestaffel Zweibrücken alarmiert.

Im Rahmen der Suchmaßnahmen konnte dann gegen kurz vor 22 Uhr der Vermisste durch die Hündin Lea mit ihrem Hundeführer von der Rettungshundestaffel Frankenthal im Bereich der Isenach im Süden der Stadt aufgefunden werden. Der offensichtlich leicht unterkühlte Mann wurde anschließend durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus verbracht. Neben den Kräften der Polizeiinspektion Frankenthal war die Feuerwehr Frankenthal inkl. der Rettungshundestaffel mit rund 40 Kräften und 7 Fahrzeugen im Einsatz.

(Frankenthal) – Geschwindigkeitskontrolle

Einsatzkräfte der Polizei Frankenthal führten am 24.11.2021, in der Zeit von 14.30 Uhr bis 15.15 Uhr, in der Robert-Bosch-Straße eine Geschwindigkeitskontrolle durch. Hierbei konnten insgesamt 26 Fahrzeuge gemessen werden, wovon vier, bei einer zulässigen Geschwindigkeit von 30 km/h, zu schnell waren. Der höchstgemessene Wert betrug 46 km/h. Des Weiteren konnte noch ein Gurt- und ein Handyverstoß festgestellt werden.

(Ludwigshafen) – Scheibe von Transporter eingeschlagen

Am 24.11.2021, zwischen 21:00 Uhr und 22:15 Uhr, schlugen unbekannte Täter ein Loch in die Scheibe an der Beifahrertür eines Mercedes Transporters, der in der Bismarckstraße stand und entriegelten die Tür von innen. Gestohlen wurde nichts.

Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de .

(Ludwigshafen) – Schlüsselbund aus VW Polo gestohlen

Am 24.11.2021, gegen 19:30 Uhr, stellten ein 35-Jähriger und eine 28-Jährige ihren VW Polo auf einem Parkplatz in der Erzbergerstraße ab. Als sie gegen 23:00 Uhr wieder zurückkamen, stellten sie fest, dass die hintere rechte Fahrzeugtür offenstand und dass unbekannte Täter den im Auto befindlichen Schlüsselbund stahlen.

Wer etwas gesehen hat und Hinweise auf die Täter geben kann, wird gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Ludwigshafen 2, Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de zu melden.

(Ludwigshafen) – 63-Jährige fällt nicht auf vermeintlichen Telekommitarbeiter rein

Am 24.11.2021, gegen 18:25 Uhr, klingelte ein vermeintlicher Telekommitarbeiter bei einer 63-Jährigen in der Bergstraße an der Tür. Er erklärte, dass er eine Netzwerküberprüfung durchführen wolle. Daraufhin erwiderte die 63-Jährige vorbildlich, dass er einen förmlichen Termin ausmachen solle. Als der Unbekannte sagte, dass das nicht nötig sei, beendete sie das Gespräch und schloss die Tür.

(Ludwigshafen) – Bargeld aus Sprinter gestohlen

Am 24.11.2021, gegen 12:50 Uhr, stellte ein 49-jähriger Zulieferer seinen Mercedes Sprinter in der Hemshofstraße ab. Als er nach der Zustellung wieder zu seinem Fahrzeug zurückkam, stellte er fest, dass seine Geldmappe mit mehreren tausend Euro fehlte, die im Fußbereich gelegen hatte.

Wer etwas gesehen hat und Hinweise auf die Täter geben kann, wird gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Ludwigshafen 2, Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de zu melden.

(Mannheim-Innenstadt) – Unzufriedene Kundin wird handgreiflich gegenüber Sicherheitsmitarbeitern

Am Mittwochvormittag wurde eine unzufriedene Kundin in der Mannheimer Innenstadt handgreiflich gegenüber drei Sicherheitsmitarbeiter einer Agentur für Arbeitsmarktdienstleistungen in der Mannheimer Innenstadt. Der 50-jährigen Frau wurde durch die Security-Bediensteten der Zutritt zu der Agentur in den M-Quadraten verwehrt, woraufhin sie die drei Männer mit unflätigen Ausdrücken beleidigte, nach ihnen trat und mit Pfefferspray gegen sie sprühte. Die Mitarbeiter erlitten hierdurch leichte Verletzungen. Gegen die Frau wird nun wegen Körperverletzung und Beleidigung ermittelt.

(Mannheim-Innenstadt) – Mehrere Spiegel von Autos abgetreten / Festnahme

Am Mittwoch um kurz vor 11 Uhr beschädigte ein 45-jähriger Mann vor dem Quadrat N7 mehrere dort abgestellte Autos und konnte im Anschluss festgenommen werden. Der 45-Jährige trat an einem Smart sowie an zwei VWs die Außenspiegel der Beifahrerseite ab. Zeugen beobachteten die Taten und verständigten die Polizei. Noch am Tatort konnten die Beamten den Mann festnehmen und zum Polizeirevier Mannheim-Oststadt bringen. Nachdem die strafprozessualen Maßnahmen beendet waren, durfte der Täter gehen. Die Höhe des Schadens ist noch nicht bekannt. Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen Sachbeschädigung.

(Mannheim-Oststadt) – Standheizung löst Feuerwehreinsatz aus

Am Mittwoch gegen 07:30 Uhr verursachte die rauchende Standheizung eines Land-Rovers einen Feuerwehreinsatz in der Dynamostraße. Ein Zeuge verständigte die Polizei, da er unter dem Auto eine Rauchentwicklung feststellte. Um einen größeren Schaden eines Feuers zu verhindern, setzten die Polizisten einen Feuerlöscher ein. Die ebenfalls alarmierte Feuerwehr stellte schließlich bei der genaueren Nachschau fest, dass die Rauchentwicklung durch die eingeschaltete Standheizung verursacht wurde. An dem Auto entstand kein Schaden.

(Mannheim-Neckarau) – Bewaffneter Überfall auf Wettbüro

Pressemeldung Nr. 2

Bei dem bewaffneten Überfall auf ein Wettbüro in der Katharinenstraße am Mittwochabend wurde Bargeld in Höhe von ca. 1.000 Euro erbeutet. Der unbekannte Täter hatte die 26-jährige Angestellte unter Vorhalt einer Pistole in deutscher Sprache dazu aufgefordert, die Kasse zu öffnen.

  • Das Bargeld hatte er in einer mitgeführten, weißen Plastiktüte verstaut.
  • Er wird als Mann von 18-20 Jahren und hellem Teint beschrieben.
  • Er ist ca. 175 cm groß und von dünner Statur.
  • Der Mann trug eine orangene Jacke, einen schwarzen Schal vor dem Gesicht und eine Mütze / Kapuze.
  • Er hatte trug zudem helle Handschuhe und war mit einer schwarzen Hose und weißen Turnschuhen bekleidet.

Das Kriminalkommissariat Mannheim hat die Ermittlungen übernommen. Zeugen werden gebeten, sich an den Kriminaldauerdienst unter der Rufnummer 0621 174 – 4444 zu wenden.

(Heidelberg) – Trickbetrüger haben wieder zugeschlagen und mehrere Zehntausend Euro erbeutet / Polizei gibt Warnhinweise

Ein bislang unbekannter Trickbetrüger hat einen über 80-jährigen Mann aus Heidelberg um einen Großteil seiner Ersparnisse gebracht. Am Dienstag gegen 9 Uhr erhielt der Mann aus Heidelberg einen dieser verdächtigen Telefonanrufe. Am Apparat ein unbekannter Mann, der sich als Polizeibeamter vorstellte und über einen angeblichen Überfall in der Nachbarschaft sowie einer damit verbundenen Täterfestnahme informieren wollte. Da der über 80-Jährige und dessen Vermögen nun besonders gefährdet wären, forderte der Trickbetrüger den Mann in einem mehrstündigen Telefongespräch auf, Wertgegenstände an ihn zu übergeben. Der nichtsahnende Mann schenkte den Äußerungen des „Falschen Polizeibeamten“ letztendlich Glauben. In der festen Überzeugung, dass er seine Wertsachen so in Sicherheit bringen könnte, kam er den Anweisungen des Trickbetrügers nach. Insgesamt drei Mal übergab der Mann dem Trickbetrüger bis in die späten Abendstunden Goldmünzen, Schmuckstücke sowie Bargeld und eine Bankkarte. Als Übergabeort dienten unter anderem öffentliche Parkplätze im Raum Heidelberg und Karlsruhe. Nachdem der über 80-Jährige wieder zuhause war, rief der „Falsche Polizeibeamte“ erneut an. Bis in die frühen Morgenstunden redete der Betrüger weiter auf sein Opfer ein und setzte den Mann durch geschickte Gesprächsführung zunehmend unter Druck. Als der Unbekannte am Mittwoch dann weiteres Bargeld forderte, vertraute sich der über 80-Jährige schließlich einem Familienmitglied an. Die Angehörigen verständigten daraufhin sofort die Polizei und klärten den Mann über den dreisten Betrug auf. Der Gesamtsachschaden wird derzeit auf mehrere Zehntausend Euro geschätzt.

Das Betrugsdezernat der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg hat die Ermittlungen aufgenommen.

Der Trickbetrüger, der die Wertsachen des Mannes entgegengenommen hat, soll immer derselbe gewesen sein. Dieser kann wie folgt beschrieben werden:

  • männlich
  • ca.30 Jahre alt
  • ca. 165-170 cm groß
  • normale Figur
  • rundliches Gesicht
  • Zudem soll er einen Mundschutz getragen haben sowie eine nicht näher bekannte Kopfbedeckung.
  • Der Unbekannte habe Deutsch gesprochen, ohne erkennbaren Akzent oder Dialekt.
  • Weitere Hinweise sind nicht bekannt.

Die Polizei warnt vor Trickbetrügern und gibt folgende Verhaltenstipps:

  • Kommt Ihnen ein Anruf verdächtig vor, ziehen Sie eine Person Ihres Vertrauens hinzu und/oder informieren Sie unverzüglich die Polizei unter der Nummer 110.
  • Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben, die Sie als solche nicht erkennen. Rufen Sie die jeweilige Person unter der Ihnen lange bekannten Nummer an und lassen Sie sich den Sachverhalt bestätigen.
  • Seien Sie ebenso misstrauisch bei Personen, die sich als Polizeibeamte vorstellen. Rufen Sie beim geringsten Zweifel bei der Behörde an, von der die angebliche Amtsperson kommt. Suchen Sie die Telefonnummer der Behörde selbst heraus oder lassen Sie sich diese durch die Telefonauskunft geben. Wichtig: Lassen Sie den Besucher währenddessen, z.b. vor der abgesperrten Tür warten.
  • Geben Sie keine Details zu Ihren familiären und finanziellen Verhältnissen preis.
  • Lassen Sie sich nicht drängen und unter Druck setzen. Nehmen Sie sich Zeit, um die Angaben des Anrufers zu überprüfen.
  • Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen wie Schmuck an unbekannte Personen.

(Heidelberg-Weststadt) – Unfallflucht / Zeugen gesucht

Ein unbekannter Verkehrsteilnehmer verursachte in der Zeit zwischen Montagabend, 18 Uhr und Donnerstagmorgen, 9 Uhr in der Heidelberger Weststadt einen Verkehrsunfall. Der Unbekannte beschädigte, vermutlich beim Vorbeifahren, einen in der Kleinschmidtstraße am Fahrbahnrand geparkten Audi A4 und entfernte sich anschließend von der Unfallstelle. Die Höhe des Sachschadens lässt sich mit rund 1.000 Euro beziffern.

Zeugen, die auf den Unfall aufmerksam geworden sind und sachdienliche Hinweise zum unfallverursachenden Fahrzeug und dessen Fahrer geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Heidelberg-Mitte, Tel.: 0621/99-1700 zu melden.

(Schwetzingen / Rhein-Neckar-Kreis) – Auffahrunfall mit erheblichem Sachschaden

Drei verletzte Beteiligte, drei nicht mehr fahrbereite Autos und Sachschaden in Höhe von fast 50.000 Euro sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls am frühen Mittwochnachmittag auf der B 535 bei Schwetzingen. Ein 31-jähriger Mann war kurz nach 13 Uhr mit seinem Mercedes auf dem Beschleunigungsstreifen der B 36, von der Autobahn kommend, in Fahrrichtung Heidelberg unterwegs. Da auf der durchgehenden Fahrbahn starker Verkehr herrschte und er nicht einfädeln konnte, musste er am Ende der Beschleunigungsspur anhalten. Der ihm nachfolgende 54-jährige BMW-Fahrer konnte sein Fahrzeug noch rechtzeitig zum Stehen bringen. Eine dahinter fahrende 33-Jährige realisierte die stehenden Fahrzeuge zu spät, wollte mit ihrem Toyota noch ausweichen, fuhr aber letztendlich auf den BMW auf und schob diesen auf den Mercedes. Der Toyota kam ins Schleudern und kam quer zur Fahrbahn zum Stillstand.

Die Fahrer der drei Autos erlitten leichte Verletzungen. Alle drei Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Während der Unfallaufnahme war die B 535 zwischen der Abfahrt von der A 6 bis zur Anschlussstelle Plankstadt Nord bis 16 Uhr gesperrt. Es wurde eine vorübergehende Umleitung eingerichtet.

(A 6 / Ketsch / Rhein-Neckar-Kreis) – An unversichertem Pkw falsche Kennzeichen angebracht und ohne Fahrerlaubnis gefahren

Am Mittwochmittag war ein 35-jähriger Mann auf der A 6 mit einem unversicherten Auto unterwegs, an dem zusätzlich falsche Kennzeichen angebracht waren. Der Nissan fiel einer Streife der Autobahnpolizei Walldorf auf, als dieser auf der A 6 in Richtung Mannheim unterwegs war, auf. Er wurde auf einen nahegelegenen Parkplatz ausgeleitet und einer Kontrolle unterzogen. Eine Überprüfung des Fahrzeugs ergab, dass dieses bereits im September diesen Jahres stillgelegt worden war und dass kein Versicherungsschutz bestand. Die angebrachten Kennzeichen waren für einen VW Touran ausgegeben. Diese waren ebenfalls entstempelt. Bei der Kontrolle des Fahrers stellten die Beamten fest, dass diesem die Fahrerlaubnis bereits im Mai entzogen worden war. Zudem zeigte er Anzeichen für vorherigen Drogenkonsum. Ein Drogentest bestätigte dies und reagierte positiv auf Marihuana und Kokain. Dem 35-Jährigen wurde daraufhin eine Blutprobe entnommen.

Gegen den Mann wird nun wegen Urkundenfälschung, Kennzeichenmissbrauchs, Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Verkehrsteilnahme unter Drogeneinfluss ermittelt. Zudem sieht er Anzeigen wegen Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz und das Kraftfahrzeugsteuergesetz entgegen.

(A 5 / Sandhausen / Rhein-Neckar-Kreis) – Einbruch in Tank- und Rastanlage

Im Zeitraum von Dienstag, 22:30 Uhr, bis Mittwoch, 06:00 Uhr, wurden durch einen oder mehrere bisher unbekannte Täter ein Fenster der Raststätte Hardtwald-West aufgehebelt. Im Inneren wurden Geldspielautomaten aufgebrochen und das darin vorhandene Bargeld, sowie mehrere Bekleidungsstücke entwendet. Der Diebstahlsschaden kann bisher nicht näher beziffert werden.

Die Ermittlungen werden durch die Ermittlungsgruppe Eigentum der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg geführt. Hinweise werden unter der Rufnummer 0621 174 – 4444 beim Kriminaldauerdienst entgegengenommen.

(Sandhausen / Rhein-Neckar-Kreis) – 36-Jähriger vermisst / Öffentlichkeitsfahndung der Polizei

Am Sonntag, den 07.11.2021, verließ der 36-jährige Andreas L. seine Wohnung Im Krautgarten und kehrte seitdem nicht mehr zurück. Der Vermisste befindet sich vermutlich in einer psychischen Ausnahmesituation wobei eine Selbstgefährdung nicht auszuschließen ist.

Die bisherigen Fahndungsmaßnahmen und Ermittlungen der Kriminalpolizei zum Aufenthaltsort von Andreas L. blieben bislang ohne Erfolg.

Der Vermisste kann wie folgt beschrieben werden:

  • Männlich
  • ca. 1,75 m groß
  • dick
  • dunkle mittellange Haare
  • Brillenträger
  • Vermutlich ist Andreas L. mit einem schwarzen 1er BMW mit Heidelberger Zulassung unterwegs.

Zeugen, welchen den Vermissten gesehen haben oder Hinweise zum Aufenthaltsort der Person geben können, werden gebeten, sich unter 0621/174-4444 an die Kriminalpolizei oder unter 110 an den Polizeinotruf zu wenden. Außerdem nimmt auch jede andere Polizeidienststelle Hinweise entgegen.

(Walldorf / Rhein-Neckar-Kreis) – Nach Unfallflucht auf Parkplatz Zeugen gesucht

Mehr als 3.000 Euro Sachschaden verursachte ein bislang unbekannter Unfallverursacher am Mittwochabend auf einem Parkplatz eines Fitnessstudios in der Rudolf-Diesel-Straße und flüchtete anschließend. In der Zeit von 18:25 Uhr und 20:30 Uhr beschädigte der oder die Unbekannte vermutlich beim Ausparken den Audi eines 24-Jährigen, der diesen dort geparkt hatte. Beim Unfallgeschehen wurde das Heck des Audis nicht unerheblich beschädigt. Das Polizeirevier Wiesloch hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen und sucht in diesem Fall nach Zeugen. Hinweisgeber werden gebeten, sich unter 06222 57090 zu melden.

(Mauer / Rhein-Neckar-Kreis) – Falscher „Microsoft-Mitarbeiter“ ergaunert vierstelligen Geldbetrag / Polizei gibt Warnhinweise

Bereits am Montag meldete sich ein bislang unbekannter Mann telefonisch bei einer über 50-Jährigen und stellte sich als Mitarbeiter des Unternehmens „Microsoft“ vor. Er wollte die Frau darüber in Kenntnis setzen, dass ihr PC angeblich mit einer Schadsoftware infiziert ist und er das nun dringend beheben müsse. Die nichtsahnende Frau schenkte den Angaben des Mannes zunächst Glauben und kam den Anweisungen des Unbekannten nach. Sie lud eine Software herunter, die angeblich die Schäden auf ihrem Computer beheben sollte. Tatsächlich ermöglichte die über 50-Jährige dem Betrüger so aber den Zugriff auf ihren PC. In der Folge spähte der falsche „Microsoft-Mitarbeiter“ dann hochsensible Daten der Frau aus und führte parallel mehrere Transaktionen von ihrem Bankkonto durch. Nachdem die Frau die verdächtigen Abbuchungen in Höhe eines niedrigen vierstelligen Betrags bemerkte, erkannte sie den dreisten Betrug. Sie verständigte sofort die Polizei und erstattete Strafanzeige.

Die Cyberkriminalisten der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg haben die weiteren Ermittlungen aufgenommen und geben folgende Hinweise:

  • Die Firma „Microsoft“ bietet keinen telefonischen und unaufgeforderten technischen Support an (Hinweise hierzu auch auf der Microsoft-Homepage).
  • Gehen Sie nicht auf Anrufe von angeblichen Microsoft-Mitarbeitern ein und beenden Sie das Gespräch umgehend.
  • Geben Sie auf keinen Fall persönliche Daten, Bankkonto- oder Kreditkartendaten sowie Zahlungsdaten wie PINs oder TANs an die Anrufer heraus.
  • Keine Software installieren oder installieren lassen.

Wurde man bereits Opfer?

  • Rechner sofort vom Internet trennen und herunterfahren.
  • Über einen anderen nicht infizierten Rechner unverzüglich betroffene Passwörter ändern.
  • Rechner überprüfen lassen und evtl. Fernwartungsprogramm auf dem Rechner löschen.
  • Sofort Kontakt zu den Zahlungsdiensten und Unternehmen aufnehmen, deren Zugangsdaten in den Besitz der Täter gelangt sind.
  • Vom Geldinstitut beraten lassen, ob bereits getätigte Zahlungen zurückgeholt werden können.
  • Schnellstmöglich Anzeige bei der Polizei erstatten!

Weitere Informationen zum Betrugsphänomen finden Sie auch unter dem nachfolgenden Link der Polizeilichen Kriminalprävention: www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/falsche-microsoft-mitarbeiter/

(Sinsheim / Rhein-Neckar-Kreis) – Einbruch in Firmengebäude

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch, zwischen 17:20 Uhr und 07:45 Uhr, kam es zu einem Einbruch in die Firmengebäude einer Computerfirma in der Danziger Straße. Einer oder mehrere bisher unbekannte Täter verschafften sich Zutritt in das Firmengebäude, in dem sie zwei Fenster aufhebelten. Es wurden unter anderem mehrere Smartphones, sowie Arbeitsgeräte und Bargeld entwendet. Der Diebstahlsschaden beläuft sich auf mehrere tausend Euro. Auf dem Firmengelände befindet sich ein in Abbruch stehendes Gebäude. Dort konnten Zeugen gegen 00:00 Uhr Lichtschein wahrnehmen. Ob dies im Zusammenhang mit der Tat steht, ist derzeit Gegenstand der Ermittlungen. Diese werden durch das Polizeirevier Sinsheim geführt. Zeugenhinweise werden dort unter der Rufnummer 07261 690-0 entgegengenommen.

(Sinsheim / Rhein-Neckar-Kreis) – Einbruch in Einfamilienhaus / Wer kann Hinweise geben?

Im Zeitraum von Dienstag, 18 Uhr bis Mittwoch, 7 Uhr verschafften sich ein oder mehrere Unbekannte gewaltsam Zutritt zu einem Einfamilienhaus in der Albrecht-Dürer-Straße. Die Einbrecher warfen mit einem vor Ort befindlichen Stein eine Fensterscheibe ein und gelangten so in das Gebäudeinnere. Offenbar waren sie auf der Suche nach Wertgegenständen. Die Unbekannten durchsuchten die Räumlichkeiten und öffneten mehrere Schubläden und Schränke. Ob die Täter tatsächlich fündig wurden und etwas entwendet haben, ist bislang unklar. Auch die Höhe des entstandenen Sachschadens ist derzeit noch nicht bekannt. Die Hauseigentümer befanden sich zur Tatzeit nicht im Haus. Ein aufmerksamer Nachbar verständigte die Polizei am Mittwochmorgen, nachdem er das beschädigte Fenster festgestellt hatte. Die Zentrale Kriminaltechnik der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg wurde mit der Spurensicherung vor Ort beauftragt.

Die Ermittlungsgruppe Eigentum hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen und sucht nun nach Zeugen, die im Tatzeitraum oder die Tage zuvor verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Wohngebiet festgestellt haben sowie darüber hinaus sachdienliche Angaben machen können. Sie werden gebeten, sich unter dem kriminalpolizeilichen Hinweistelefon, Tel.: 0621 174 4444 zu melden.

(B 37 / Neckarhausen / Neckarsteinach / Rhein-Neckar-Kreis) – 18-Jähriger fällt durch rasante Fahrweise auf / Polizei sucht nach möglichen Betroffenen sowie Zeugen

Am Mittwochmorgen gegen 07:15 Uhr gingen bei der Polizei mehrere Meldungen ein, wonach ein Opel-Fahrer durch seine riskante Fahrweise mehrere Verkehrsteilnehmer gefährdet habe. Der Fahrer des Fahrzeugs soll auf der B37, zwischen Neckarhausen und Neckarsteinach, mehrere Autofahrer überholt haben und hierbei auf die Gegenfahrbahn geraten sein. In der Folge wären mehrere Fahrzeugführer gezwungen gewesen, dem Opel-Fahrer auszuweichen. Dass es in der Folge zu keinem Unfall gekommen ist, sei lediglich der schnellen Reaktion der übrigen Verkehrsteilnehmer zu verdanken. Im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen konnten die Einsatzkräfte des Polizeireviers Neckargemünd das gesuchte Fahrzeug, von welchem das Kennzeichen bekannt war, im Bereich Kleingemünd feststellen und kontrollieren. Der 18-jährige Fahrer gab an, dass er es eilig gehabt habe. Hinweise, dass der Fahranfänger unter dem Einfluss berauschender Mittel stand, ergaben sich nicht.

Das Polizeirevier Neckargemünd hat die Ermittlungen in diesem Zusammenhang aufgenommen und bittet die betroffenen Verkehrsteilnehmer, die durch den Fahrer des schwarzen Opels mit BCH-Kennzeichen gefährdet wurden sowie Zeugen, die darüber hinaus sachdienliche Angaben machen können, sich unter der Tel.: 06223 92540 zu melden.

(Ladenburg / Rhein-Neckar-Kreis) – Versuchter Einbruch in Reihenhaus / Polizei sucht Zeugen

Am Dienstag zwischen 13 Uhr und 15 Uhr versuchten sich ein oder mehrere Unbekannte gewaltsam Zutritt zu einem Reihenhaus in der Lopodunumstraße zu verschaffen. Vermutlich stiegen die Täter zunächst über das auf der Gebäuderückseite befindliche Gartentor und gelangten so auf das Grundstück. Indem sie versuchten die Terrassentür aufzubrechen, versuchten sich die Unbekannten gewaltsam Zutritt zu dem Wohnhaus zu verschaffen. Aus bislang nicht bekannten Gründen ließen die Täter allerdings von ihrem Vorhaben ab und flüchteten in unbekannte Richtung. Die Höhe des entstandenen Sachschadens ist derzeit noch nicht bekannt. Die Zentrale Kriminaltechnik wurde mit der Spurensicherung beauftragt. Die Ermittlungsgruppe Eigentum hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen.

Derzeit kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Einbrecher bei ihrer Tatausübung womöglich gestört wurden. Anwohner sowie Spaziergänger und weitere Zeugen, die verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Wohngebiet gesehen haben, werden daher gebeten, sich unter dem kriminalpolizeilichen Hinweistelefon, Tel.: 0621 174 4444 zu melden.

Polizei

Polizeimeldungen vom Mittwoch (24.11.2021)

(Speyer) – E-Scooter Fahrer unter Drogeneinfluss

Drogentypische Auffälligkeiten stellten Beamte am Dienstag um 15:00 Uhr in der Wormser Landstraße bei der Kontrolle eines E-Scooter Fahrers fest. Da der 36-Jährige im Verdacht stand, Marihuana konsumiert zu haben wurde ihm die Weiterfahrt untersagt und eine Blutprobe entnommen.

(Böhl-Iggelheim) – Verkehrsunfall mit leicht verletzter Person

Am Dienstagmorgen, gegen 10:50 Uhr, befuhr ein 84-jähriger PKW-Fahrer die Buschgasse in Richtung Eisenbahnstraße. Ein Mitarbeiter der Gemeinde stand mit einer Kehrmaschine in der Buschgasse. Beim Vorbeifahren streifte der PKW-Fahrer die Kehrmaschine, welche daraufhin gegen den Gemeindemitarbeiter stieß. Hierdurch verletzte sich der Mann leicht. Gegen den Fahrzeugfrüher wird wegen Fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

(Neuhofen) – Streitigkeiten wegen Parkplatz

Am 23.11.2021, gegen 14:00 Uhr, kam es in der Ludwigshafener Straße aufgrund eines Parkplatzes vor einer Einfahrt zu Streitigkeiten zwischen der Fahrerin und Anwohnern. In den Streit mischten sich auch andere Anwohner mit ein. Zwischen den Anwohnern kam es zu einer handfesten Auseinandersetzung. Während der Auseinandersetzung fielen auch Beleidigungen. Drei Personen wurden leicht verletzt. Es wurden mehrere Strafverfahren eingeleitet.

(Rheingönheim/ B 9) – Schwerer Verkehrsunfall auf der B9 bei Rheingönheim. B9 fast eine Stunde voll gesperrt.

Am späten Mittwochabend ereignete sich auf der B9 in Fahrtrichtung Speyer, Höhe des Kreuzes Rheingönheim ein schwerer Verkehrsunfall zwischen einem Lkw mit Anhänger und einem Trike. Hierbei zog sich der Trike-Fahrer, ein 32jähriger Mann aus dem Rhein-Pfalz-Kreis, schwere Verletzungen im Bereich des Oberkörpers zu. Er wurde vom Rettungsdienst in ein umliegendes Krankenhaus gebracht. Der Lkw-Fahrer, ein 55jähriger Mann aus dem Landkreis Schwäbisch Hall, blieb unverletzt.

Zur ärztlichen Versorgung des Trike-Fahrers und zur Bergung des total beschädigten Trikes musste die B9 in diesem Bereich für knapp 1 Stunde komplett für den Verkehr gesperrt werden. Hierdurch kam es trotz Verkehrslenkungsmaßnahmen der Polizei und der Feuerwehr zu erheblichen Verkehrsstörungen.

Es entstand ein Sachschaden von ca. 15000,- Euro.

Die Polizei bittet Zeugen, die sachdienliche Angaben zum Verkehrsunfall machen können, sich unter Tel.-Nr.: 06237/9330 bei der Polizeiautobahnstation Ruchheim zu melden.

(Mutterstadt) – Schmorbrand in Keller

Am Dienstag (23.11.2021), gegen 12.13 Uhr, brach in einem Keller eines Mehrfamilienhauses in der Ludwigshafener Straße in Mutterstadt ein Schmorbrand aus, der eine starke Rauchentwicklung verursachte. Ein offenes Feuer wurde nicht festgestellt. Die Polizei geht derzeit von einem technischen Defekt an einem Warmwasserspeicher aus. Durch den Schmorbrand entstand ein Sachschaden in Höhe von 10.000 Euro. Personen wurden nicht verletzt.

(Hochdorf-Assenheim) – Einbruch in Wohnhaus

Am 23.11.2021, zwischen 07:45 Uhr bis 12:45 Uhr, sind unbekannte Täter in ein Einfamilienhaus in der Langstraße eingedrungen. Die Täter gelangten durch gewaltsames Öffnen der Terrassentür in das Anwesen. Nach bisherigen Ermittlungen wurde ein mittlerer, dreistelliger Geldbetrag entwendet. Zeugen, die Angaben zum Tatgeschehen oder Tätern machen können, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Schifferstadt unter 06235 495-0 oder pischifferstadt@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

(Lingenfeld) – PKW aufgebrochen

In der Nacht von Montag auf Dienstag brachen bisher unbekannte Täter ein in der Humboldtstraße in Lingenfeld abgestelltes Auto auf und entwendeten das Autoradio. Der Gesamtschaden beträgt mehrere hundert Euro. Täterhinweise liegen derzeit keine vor.

Hinweise zu der Tat oder den Tätern nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 07274-9580 oder per Mail an pigermersheim@polizei.rlp.de entgegen.

(Germersheim) – Sachbeschädigung einer Ladestation

Dienstagvormittag um 11:40 Uhr beschädigte eine Gruppe von drei Jugendlichen eine Ladesäule An Fronte Diez in Germersheim. Vor Eintreffen der Polizei hatten sich die Täter bereits von der Tatörtlichkeit entfernt und konnten nicht mehr festgestellt werden. Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere hundert Euro. Bei den drei Tätern soll es sich um eine zwei männliche und um eine weibliche Jugendliche im Alter von jeweils etwa 15 Jahren gehandelt haben. Die weibliche Jugendliche hatte dunkle Haare und trug eine rote Jacke. Einer der männlichen Tatverdächtigen trug eine dunkle Jogginghose, eine dunkle Jacke mit weißen Streifen und der andere Tatverdächtige war komplett dunkel gekleidet.

Hinweise zu der Tat oder den Tätern nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 07274-9580 oder per Mail an pigermersheim@polizei.rlp.de entgegen.

(Germersheim / Rülzheim) – Mehrere Anzeigen bei Personenkontrollen

Am Dienstagabend führte die Polizei Germersheim mehrere Personen- und Verkehrskontrollen durch. Bei fünf kontrollierten Personen wurden Betäubungsmittel in geringer Menge aufgefunden und sichergestellt. Bei zwei weiteren Personen wurden EC-Karten aufgefunden, die ihnen nicht gehörten. Die dementsprechenden Strafanzeigen wurden erfasst. Weiterhin wurde ein 31-jähriger Mann mit seinem Kleinkraftrad kontrolliert, der nicht die gültige Fahrerlaubnis vorweisen konnte. Zudem wurden bei den Kontrollen noch drei Ordnungswidrigkeiten gegen das Waffengesetz geahndet.

(Bad Bergzabern) – Wohnungseinbruch

Am 24.11.2021, zwischen 04:30 Uhr und 10:40 Uhr wurde in ein Wohnhaus in Bad Bergzabern, in der Lessingstraße, eingebrochen. Hierbei wurden alle Räume durchwühlt und Bargeld entwendet. Zeugen, welche zum genannten Zeitraum verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten sich bei der Polizeiinspektion Bad Bergzabern unter 06343-93340 oder per E-Mail an pibadbergzabern@polizei.rlp.de zu melden.

(Edenkoben) – Nur ein Feierabendbier…

… will ein 39-jähriger Fahrzeugführer getrunken haben, der am Mittwoch (24.11.2021) gegen 16 Uhr vor der Polizeidienststelle in Edenkoben einer Verkehrskontrolle unterzogen wurde. Im Rahmen der Kontrolle wurde bei ihm Atemalkoholgeruch festgestellt. Ein gerichtsverwertbarer Atemalkoholtest ergab letztlich einen Wert von 0,66 Promille. Die Weiterfahrt wurde dem 39-Jährigen untersagt und sein Führerschein wurde sichergestellt. Der Fahrzeugschlüssel wurde an die Halterin übergeben. Gegen den unter Alkoholeinfluss stehenden Verkehrsteilnehmer wurde ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet. Er muss nun mit einer Geldbuße von 500 Euro, zwei Punkten im Fahreignungsregister und einem Monat Fahrverbot rechnen.

(Edenkoben) – 64-jährige Radfahrerin bei Abbiegeunfall schwer verletzt

Am Mittwoch, den 24.11.2021, kam es gegen 09:00 Uhr in der Bahnhofstraße in Edenkoben, zu einem Verkehrsunfall zwischen einer 23-jährigen Pkw-Fahrerin und einer 64-jährigen Fahrradfahrerin. Die Pkw-Fahrerin missachtete beim Linksabbiegen aus der Bahnhofstraße (von der Bismarckstraße kommend) in die Bahnhofstraße (Richtung Staatsstraße) die von links kommende bevorrechtigte Fahrradfahrerin. Es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Hierbei stürzte die Radfahrerin schwer und zog sich eine Unterschenkelfraktur sowie Schürfwunden im Gesicht zu. Sie wurde durch den Rettungsdienst zur weiteren Behandlung in ein umliegendes Krankenhaus verbracht. Die Pkw-Fahrerin erwartet nun ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung.

(Bad Dürkheim) – Unfallflucht

Am 23.11.2021 gegen 18:30 Uhr kam es am Übergang der B37 auf die A650 zu einer Verkehrsunfallflucht. Ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer bremste seinen roten Opel aus bislang nicht bekannten Gründen bis zum Stillstand ab. Ein nachfolgender Fahrer einer Mercedes E-Klasse konnte noch rechtzeitig bremsen. Eine direkt dahinter befindliche Fahrerin eines Mazda fuhr auf den Mercedes auf. Der Opel entfernte sich anschließend unerlaubt von der Unfallstelle. Bei dem Zusammenstoß wurde glücklicherweise niemand verletzt. An dem Mercedes wurde die Heckstoßstange und die Anhängerkupplung beschädigt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 1200 Euro. An der Frontstoßstange des Mazda entstand ein Schaden von 800 Euro. Es liegen keine weiteren Hinweise auf den Verursacher vor. Die Polizei Bad Dürkheim bittet um Hinweise unter 06322 963 0 oder per E-Mail an pibadduerkheim@polizei.rlp.de

(Bad Dürkheim) – Mehrere Anrufe von falschen Polizeibeamten

Am 23.11.2021 wurden im Zeitraum von 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr mehrere Einwohner in Bad Dürkheim durch sogenannte „falsche Polizeibeamte“ angerufen. Die bislang unbekannten Anrufer, die ihre Rufnummer unterdrückt hatten, gaben sich als Polizeibeamte aus. Viele Angerufene reagierten vorbildlich, beendeten das Gespräch und verständigten Angehörige und die echten Polizeibeamten der Polizei in Bad Dürkheim. Daher kam es glücklicherweise in keinem der Fälle zu einem wirtschaftlichen Schaden. Die Täter waren so überzeugend, dass eine ältere Dame auf den Trick hereinfiel und sich zu ihrer Hausbank fahren ließ. Glücklicherweise erkannten Bankmitarbeiter den Betrugsversuch und verweigerten die Auszahlung. Wurden sie auch Opfer eines solchen Betrugsversuches dann wenden sie sich bitte an die Polizei Bad Dürkheim unter 06322 963 0 oder per E-Mail an pibadduerkheim@polizei.rlp.de. Immer häufiger gehen bei der Polizei Meldungen über Anrufe von vermeintlichen Polizeibeamten ein. Häufig werden ältere Menschen angerufen, es werden Geschichten erfunden, um die Opfer unter Druck zu setzen und so an Bargeld, Schmuck oder andere Wertgegenstände zu gelangen.

Seien Sie misstrauisch und befolgen Sie folgende Tipps ihrer Polizei:

  • Sind Sie sich unsicher, wählen Sie die Nummer 110. Benutzen Sie dabei aber nicht die Rückruftaste, da Sie sonst möglicherweise wieder bei den Betrügern landen, sondern wählen Sie die Nummer selbst. Wenn möglich, wählen Sie bitte auch von einem anderen Telefon aus uns zurück.
  • Sie können sich aber auch an das örtliche Polizeirevier wenden. Erzählen Sie den Beamten von den Anrufen. Am besten ist, wenn Sie die Nummer Ihrer örtlichen Polizeibehörde sowie die Notrufnummer 110 griffbereit am Telefon haben, damit Sie sie im Zweifelsfall selber wählen können.
  • Geben Sie am Telefon keine Auskunft über Ihre persönlichen und finanziellen Verhältnisse oder andere sensible Daten.
  • Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Geben Sie diesen Betrügern keine Chance, legen Sie einfach den Hörer auf. Nur so werden Sie die Betrüger los. Das ist keinesfalls unhöflich!
  • Öffnen Sie unbekannten Personen nicht die Tür. Ziehen Sie gegebenenfalls eine Vertrauensperson hinzu, z. B. Nachbarn oder nahe Verwandte.
  • Übergeben Sie unbekannten Personen kein Geld oder Wertsachen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.polizei-beratung.de.

(Bad Dürkheim) – Verkehrsunfallflucht aufgeklärt

Am 23.11.2021 gegen 11:00 Uhr wurde ein in der Bahnhofstraße in Bad Dürkheim abgestellter Peugeot beschädigt. Ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer beschädigte beim Ausparken den Peugeot und entfernte sich anschließend unerlaubt von der Unfallstelle. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 1000 Euro. Der Verkehrsunfall konnte durch einen Zeugen beobachtet werden. Er informierte die Polizei und konnte das Kennzeichen des Hondas angeben. Dadurch konnte die Fahrerin an ihrer Wohnanschrift im Bereich Neustadt ermittelt werden. Gegen sie wird nun wegen Verkehrsunfallflucht ermittelt.

(Dirmstein) – Pkw-Fahrer unter Alkoholeinfluss

Einen 40-jährigen Pkw-Fahrer unterzogen Beamte der Polizei Grünstadt am Donnerstag, 25.11.2021 gegen 00:10 Uhr in Dirmstein einer Verkehrskontrolle. Hierbei konnten die Beamten sowohl im Fahrzeuginnenraum, als auch in der Atemluft des Ford-Fahrers Alkoholgeruch feststellen. Ein anschließend durchgeführter Atemalkoholtest bestätigte den Verdacht der Beamten. Der Fahrer wies eine Atemalkoholkonzentration von 0,69 Promille auf und lag somit über dem gesetzlichen Grenzwert von 0,5 Promille. Den Mann erwarten nun ein Ordnungswidrigkeitenverfahren sowie eine Geldbuße und ein Monat Fahrverbot.

(Ludwigshafen) – Verkehrsunfallbeteiligter gesucht

Ein 77-Jähriger fuhr heute (24.11.2021), gegen 8.30 Uhr, mit seinem Traktor und Anhänger auf der Lagerhausstraße in Richtung Kaiserwörthdamm und streifte einen entgegenkommenden LKW. Hierbei riss der Außenspiegel des LKW ab. Der Fahrzeugführer bemerkte den Unfall nicht und fuhr weiter. Die Polizei sucht nun den beschädigten LKW der Marke Mercedes.

Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de .

(Ludwigshafen) – Versuchter Trickdiebstahl

Eine unbekannte Frau klingelte am Dienstag (23.11.2021), gegen 17 Uhr, bei einem 86-Jährigen aus Ludwigshafen Rheingönheim und fragte ihn, ob er Schmuck, Gold oder Münzen im Anwesen hätte. Als sich der Senior wieder in sein Haus begab, folgte ihm die Unbekannte ins Haus. Er verwies sie daraufhin von seinem Grundstück und verständigte die Polizei. Vor dem Anwesen wartete ebenfalls ein männlicher Komplize, der gemeinsam mit der Frau in einer dunklen Limousine davonfuhr. Wertgegenstände wurden nicht gestohlen.

  • Die Frau war circa 1,60m groß, zwischen 35 und 40 Jahr alt und hatte schwarze Haare.
  • Der männliche Komplize war zwischen 30 und 40 Jahre alt, circa 1,75m groß und hatte schwarz gelockte Haare.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per E-Mail kiludwigshafen.k1.kdd@polizei.rlp.de entgegen.

Trickdiebstahl in Wohnungen ist ein Phänomen, von der fast ausschließlich ältere Menschen betroffen sind. Unter Vortäuschen von Notlagen, einer offiziellen Funktion oder Vortäuschen einer persönlichen Beziehung zum Opfer versuchen die Täter sich Zutritt zur Wohnung zu verschaffen. Hierbei werden skrupellos und zielgerichtet das Alter, die Gebrechlichkeit und die Gutgläubigkeit des Opfers ausgenutzt. Bedenken Sie, dass Tricktäter erfinderisch und schauspielerisch begabt sind. Sie reagieren schnell und denken sich immer neue Taktiken aus, um ihr Ziel zu erreichen. Beachten Sie die Tipps Ihrer Polizei, um sich vor Trickdiebstahl zu schützen:

Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben, die Sie als solche zunächst nicht erkennen.

  • Gehen sie keinesfalls auf telefonische Geldforderungen oder noch so inständige Bitten ein.
  • Rufen Sie Verwandte an, um die Echtheit des Anrufers abzuklären.
  • Reden Sie mit Personen Ihres Vertrauens über den Anruf.
  • Geben Sie kein Geld in fremde Hände.
  • Notieren Sie sich die Telefonnummer des Anrufers, wenn Sie in Ihrem Telefon angezeigt wird.
  • Melden Sie einen solchen Anruf direkt der Polizei.

Nähere Informationen zum Thema sowie die Tricks der Täter erfahren sie unter www.polizei-beratung.de

(Ludwigshafen) – Falscher Microsoft-Mitarbeiterin

Am 23.11.2021, gegen 07.50 Uhr, erhielt ein 80-Jähriger aus Ludwigshafen, einen Anruf von einer ihm unbekannten Frau. Diese behauptete in deutscher Sprache, Mitarbeiterin bei Microsoft zu sein. Der 80-Jährige bemerkte, dass es sich um einen Betrugsversucht handelte und legte sofort auf.

Beachten Sie unsere Hinweise: Microsoft führt nach eigenen Angaben keine unaufgeforderten Telefonanrufe durch, um schadhafte Geräte zu reparieren. Selbst auf offizielle Support-Anfragen erfolgen Hilfestellungen fast ausschließlich per E-Mail. Wenn Sie einen solchen Anruf erhalten, legen Sie auf und melden Sie diesen Ihrer Polizei. Auf der Internet-Seite www.polizei-beratung.de finden Sie umfangreiche Informationen zu diesem Thema.

Sind Sie bereits Opfer Betrugs geworden, zeigen Sie die Tat unbedingt bei der Polizei an. Ihre zuständige Polizeidienststelle finden Sie über unsere Dienststellensuche https://www.polizei.rlp.de/de/dienststellensuche/. Oder erstatten Sie direkt online eine Anzeige bei der Onlinewache https://www.polizei.rlp.de/de/onlinewache/

(Ludwigshafen) – Werkzeug aus Kleintransporter gestohlen

Unbekannte schlugen in der Nacht von Montag (22.11.2021) auf Dienstag (23.11.2021) die Heckscheibe eines geparkten Kleintransportes ein. Aus dem Fahrzeuginnern wurde Werkzeug im Gesamtwert von 5000 Euro gestohlen. Der Kleintransporter war im Tatzeitraum in der Benckiserstraße geparkt. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per E-Mail kiludwigshafen.k1.kdd@polizei.rlp.de entgegen.

(Mannheim-Innenstadt) – Unfall mit Verletzten verursacht und abgehauen / Polizei sucht Zeugen

Ein unbekannter Mercedes-Fahrer verursachte am Dienstagmittag in der Mannheimer Innenstadt einen Verkehrsunfall, bei dem zwei Personen verletzt wurden, und fuhr anschließend einfach weiter. Der unbekannte Fahrer eines Mercedes war kurz vor 13 Uhr am Kurpfalzkreisel vom Luisenring in Richtung Friedrichsring unterwegs. An der Ampel in Höhe der Einfahrt zur Fußgängerzone „Breite Straße“ missachtete er das Rotlicht und fuhr in die Kreuzung ein. Eine Straßenbahn der Linie 3, die aus Richtung Kurpfalzbrücke in Richtung Paradeplatz unterwegs war, musste scharf bis zum Stillstand abbremsen, um eine Kollision zu vermeiden. Hierdurch kamen zwei Fahrgäste der Bahn zu Fall und zogen sich Verletzungen zu. Der Fahrer des Mercedes setzte seine Fahrt, ohne anzuhalten fort. Der Fahrerin der Bahn gelang es, ein Bild des Fahrzeugs zu fertigen, als dieses an der folgenden Ampel anhielt.

Die beiden verletzten Fahrgäste im Alter von 53 und 77 Jahren wurden nach notärztlicher Erstversorgung in Krankenhäuser eingeliefert.

Eine sofortige Fahndung nach dem silberfarbenen Mercedes CLA mit SP-Kennzeichen verlief ohne Erfolg. Die weiteren Ermittlungen hinsichtlich des Fahrers des Mercedes dauern an.

Zeugen, die den Unfall beobachtet haben und sachdienliche Hinweise zum Fahrer oder Fahrerin des silbernen Mercedes geben können, werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizei Mannheim, Tel.: 0621/174-4222 zu melden.

(Mannheim-Oststadt / Neuostheim) – Bei zwei Autos die Scheiben eingeschlagen / Polizei sucht Zeugen!

In dem Zeitraum zwischen Dienstag, 18:00 Uhr, und Mittwochnacht 00:30 Uhr, wurde an gleich zwei Fahrzeugen die Scheiben eingeschlagen und Wertsachen entwendet. Bislang unbekannter Täter schlug bei einem Mercedes-Benz in der Seckenheimer Landstraße, auf Höhe der Hausnummer 176, eine der Scheiben ein und entwendete ein Handy, sowie eine Leder-Aktentasche mit sämtlichen persönlichen Gegenständen. Kurze Zeit später wurde bei einem in der Gottlieb-Daimler Straße auf Höhe der Hausnummer 17 abgestellten Mercedes, ebenfalls die Scheibe eingeschlagen und eine weiße Lederhandtasche entwendet. Die genaue Höhe des Diebstahlschadens ist derzeit noch Gegenstand der Ermittlungen, an den beiden Autos entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 700 EUR.

Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben und/ oder Hinweise auf den Täter oder die Täter geben können, werden gebeten sich beim Polizeirevier Mannheim-Oststadt, unter der Telefonnummer 0621-1743310, zu melden.

(Mannheim-Oststadt) – Unbekannter Opel-Fahrer fährt 31-Jährigen an und flüchtet / Polizei bittet um Hinweise

Am Dienstag gegen 13:40 Uhr befuhr ein bislang unbekannter Mann mit seinem silbergrauen Opel die Augustaanlage stadteinwärts. Hierbei zeigte er einem in gleicher Richtung fahrenden 31-jährigen VW-Fahrer, aus bislang nicht bekannten Gründen, den Mittelfinger. Kurz vor dem „Carl-Reiß-Platz“ mussten beide Fahrzeugführer verkehrsbedingt halten. Diesen Moment nutzte der 31-Jährige aus, um aus seinem Fahrzeug zu steigen und den Opel-Fahrer auf sein Fehlverhalten anzusprechen. Dieser hatte allerdings kein Interesse an einem klärenden Gespräch und setzte stattdessen zur Weiterfahrt an. Hierbei streifte der Unbekannte mit seinem rechten Außenspiegel den Arm des 31-Jährigen, der sich hierbei verletzte. Ohne seine Pflichten als Unfallverursacher nachzukommen, flüchtete der Opel-Fahrer in Richtung Wasserturm. Eine medizinische Behandlung des 31-Jährigen vor Ort war nicht erforderlich.

Beschreibung des Unfallverursachers und dessen Fahrzeug:

  • männlich
  • ca. 60-70 Jahre alt
  • Bei dessen Fahrzeug soll es sich um einen silbergrauen Opel handeln. Auffällig ist, dass durch den Zusammenstoß mit dem 31-Jährigen die Abdeckung des rechten Außenspiegels abgerissen wurde und das Fahrzeug des Gesuchten entsprechende Beschädigungen aufweisen dürfte.

Das Polizeirevier Mannheim-Oststadt hat die weiteren Ermittlungen, unter anderem wegen des Verdachts der Verkehrsunfallflucht und wegen des Verdachts der Beleidigung aufgenommen. Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben sowie darüber hinaus sachdienliche Angaben machen können, werden gebeten, sich unter der Tel.: 0621 174 3310 zu melden.

(Mannheim-Wallstadt) – Fahrräder aus Kellerräumen entwendet / Zeugen gesucht

Zwischen Montagnachmittag, 15 Uhr und Dienstagmorgen, 8 Uhr, entwendeten bisher unbekannte Täter aus den Kellerräumen eines Mehrfamilienhauses insgesamt zwei Fahrräder. Die Täter gelangten auf bisher unbekannte Weise in den Keller und durchtrennten zunächst das Faltschloss eines Mountainbikes. Des Weiteren brachen die Täter ein abgetrenntes Kellerabteil auf und entwendeten hieraus ein E-Bike. Der Sachschaden ist bisher noch unbekannt und wird im Rahmen der Ermittlungen wegen besonders schweren Falls des Diebstahls beziffert. Zeugenhinweise zu Tat oder Täter werden beim Polizeirevier Mannheim-Käfertal unter der Rufnummer 0621/71849-0 entgegengenommen.

(Mannheim-Wallstadt) – Unbekannter entblößt sich vor Joggerin / Polizei sucht Personengruppe sowie weitere Zeugen

Bereits am Sonntag, den 7.November, entblößte sich ein bislang unbekannter Mann vor einer 49-jährigen Joggerin im Mannheimer Stadtteil Wallstadt. Die Frau war in den frühen Nachmittagsstunden auf den Feldwegen bei Wallstadt unterwegs, als sie gegen 13:50 Uhr in Richtung der Straßenbahnhaltestelle „Wallstadt-Ost“ joggte. Auf dem Weg dorthin fiel ihr ein Mann auf, der in Höhe der Autobahnbrücke BAB 6 an einem dortigen Geländer lehnte und der 49-Jährigen zunächst den Rücken zuwandte. Als die Joggerin dann aber auf Höhe des Mannes war, drehte sich dieser plötzlich zu ihr um und entblößte sich in sexueller Weise vor der 49-Jährigen. Die Frau setzte ihren Weg schnellen Schrittes fort. Wenige Meter weiter traf sie dann auf eine ihr unbekannte, dreiköpfige Personengruppe. Sofort machte die 49-Jährige die Frau sowie die beiden Männern, wobei einer davon in einem Rollstuhl saß, auf den Unbekannten aufmerksam. Anschließend lief sie nach Hause und verständigte die Polizei. Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen führten bislang nicht zum Aufgreifen des Mannes.

Täterbeschreibung:

  • Männlich
  • ca.50-60 Jahre alt
  • ca. 175-180 cm groß
  • leichter Bauchansatz
  • ein auffallend rundes Gesicht
  • sowie graumelierte/kurze Haare
  • Der Mann trug eine Brille mit großen/eckigen Gläsern sowie eine dunkelbraune Jogginghose, die durch einen verstärkten Bund an den Beinen auffiel. Des Weiteren trug er ein dunkelgraues Sweatshirt ohne Kapuze sowie eine auffallend ziegelrote Steppjacke.

Das Kriminalkommissariat Mannheim hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen und sucht nun nach Zeugen, die den Mann ebenfalls gesehen haben oder darüber hinaus sachdienliche Angaben machen können. Besonders die Frau sowie die beiden Männer, die an dem besagten Sonntag als Gruppe unterwegs waren und von der 49-Jährigen angesprochen wurden, werden gebeten, sich unter dem kriminalpolizeilichen Hinweistelefon, Tel.: 0621 174 4444 zu melden.

(Mannheim-Lindenhof) – 49-jähriger Radfahrer unter Alkoholeinfluss gestürzt.

Ein betrunkener Radfahrer ist am Dienstagabend im Stadtteil Lindenhof vom seinem Fahrrad gestürzt. Der 49-jährige Mann war gegen 22.30 Uhr mit seinem Fahrrad von der Innenstadt in den Stadtteil Lindenhof gefahren. In der Eichelsheimer Straße hatte er aus unklaren Gründen die Kontrolle über das Rad verloren und war auf die Fahrbahn gestürzt. Zeugen vernahmen einen lauten Knall, fanden den 49-Jährigen mit seinem Fahrrad auf dem Boden liegend vor und verständigten die Polizei. Beim Eintreffen einer Polizeistreife bemerkten die Beamten sofort die Alkoholbeeinflussung des Mannes. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von 1,8 Promille. Ihm wurde daraufhin eine Blutprobe entnommen. Gegen den Mann wird nun wegen Trunkenheit im Straßenverkehr ermittelt.

(Mannheim-Neckarau) – Bewaffneter Überfall auf Wettbüro

Am Mittwoch Abend betrat gegen 20:40 Uhr ein bisher unbekannter Täter ein Geschäft für Sportwetten in Mannheim Neckarau und bedrohte die Angestellten mit einer Waffe in der Hand. Der Täter erbeutete eine bisher unbekannte Menge an Bargeld und konnte unerkannt vom Tatort flüchten. Bei der Tatbegehung trug er eine Maske und eine auffällige orangene Jacke. Von der Statur wurde er als dünn beschrieben. Trotz einer sofort eingeleiteten Großfahndung konnten bisher keine weiteren Hinweise auf den Täter erlangt werden. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen in dem Fall übernommen. Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu dem Vorfall machen können werden gebeten sich beim Kriminaldauerdienst unter der Telefonnummer 0621 / 174-4444 zu melden.

(Mannheim / Heidelberg) – Mit einem „Drei-Säulen-Konzept“ zu mehr Sicherheit in der Vorweihnachtszeit

Mit der Vorfreude auf Weihnachten steigen derzeit auch die Corona-Infektionszahlen. Um die geltenden Regelungen des Landes Baden-Württemberg durchzusetzen und zu kontrollieren, verstärkt das Polizeipräsidium Mannheim seine Präsenzmaßnahmen. Für die Weihnachtsmärkte in Mannheim und Heidelberg werden mehrere Fußstreifen uniformierter sowie ziviler Beamtinnen und Beamte eingesetzt um insbesondere größere Pulk-Bildungen zu verhindern sowie dort, wo erforderlich, für die Einhaltung der geltenden Regelungen zu sorgen. Da an den einkaufsstarken Tagen, dem sog. „Black-Friday“ sowie den Adventssamstagen, mit einem besonders erhöhten Personenaufkommen in den Innenstädten zu rechnen ist, werden hier in Mannheim und Heidelberg zusätzliche Polizeibeamtinnen und -beamte zum Einsatz kommen. Die Hälfte des eingesetzten Personals besteht aus speziell geschulten Kommunikationsteams. Diese sollen vor allem die Akzeptanz für die Maßnahmen fördern sowie das Verständnis für die Kontrollen der Polizei fördern. Des Weiteren werden, jeweils einmal am 01. Dezember in Mannheim und am 07. Dezember in Heidelberg, gemeinsame Schwerpunktaktionen mit den Ortspolizeibehörden der beiden Städte durchgeführt. Klares Ziel der geplanten Aktionen ist es, mehr Menschen für die Einhaltung der geltenden Regelungen zu sensibilisieren.

(Heidelberg-Bergheim) – 31-Jähriger ohne gültigen Fahrschein erwischt / Vorläufige Festnahme nach Fluchtversuch

Am Dienstagnachmittag gegen 15 Uhr wurde die Polizei verständigt, nachdem ein 31-Jähriger ohne gültigen Fahrschein die Straßenbahn nutzte und schließlich die Flucht ergriff. Kurz zuvor stiegen zwei Mitarbeiter der Verkehrsbetriebe an der Haltestelle „Am Hauptbahnhof“ in eine Straßenbahn ein. Während die beiden Kontrolleure die Mitführpflicht eines gültigen Fahrscheins überprüften, fiel ihnen ein Fahrgast auf, der erst nach Beginn der Kontrollmaßnahmen sein Ticket entwertete. Der 31-Jährige wurde daraufhin zur Rede gestellt und aufgefordert auszusteigen. An der Haltestelle „Stadtbücherei“ verließen die beiden Mitarbeiter zusammen mit dem 31-Jährigen die Straßenbahn. Sofort versuchte der Mann die Flucht zu ergreifen und sich so der Feststellung seiner Personalien zu entziehen. Durch ein Entgegenstellen konnten die beiden Kontrolleure die Flucht des 31-Jährigen zunächst noch verhindern. Als dieser dann aber anfing die beiden Männer zu beleidigen und sich provokativ vor ihnen aufbaute, verständigten diese die Polizei. Diesen Moment nutzte der 31-Jährige offenbar schamlos aus, sprang über die dortige Brüstung und flüchtete in Richtung Gerichtsgebäude. Die bereits anfahrenden Einsatzkräfte des Polizeireviers Heidelberg-Mitte konnten den Flüchtigen wenige Meter von der Haltestelle entfernt feststellen und vorläufig festnehmen. Dieser wurde dann zur weiteren Abklärung mit auf das Polizeirevier genommen. Gegen ihn wird nun wegen des Verdachts des Erschleichens von Leistungen sowie wegen des Verdachts der Beleidigung ermittelt.

(Heidelberg-Bergheim) – Radfahrerin nach Unfall mit Fußgängerin schwer verletzt / Unfallbeteiligte gesucht

Bei einem Verkehrsunfall am Dienstagnachmittag im Stadtteil Bergheim erlitt eine 64-jährige Radfahrerin schwere Verletzungen. Die 64-Jährige befuhr kurz vor 16 Uhr mit ihrem Fahrrad verbotswidrig den Fußgängerbereich „Alte Glockengießerei“ in Richtung Römerstraße. Dabei streifte sie beim Vorbeifahren eine Fußgängerin und kam zu Fall. Da zunächst die Verletzungen der Radfahrerin nicht abzuschätzen waren, verzichteten beide beteiligten Frauen nach kurzem Gespräch auf einen Personalienaustausch, woraufhin sich die Fußgängerin entfernte. Erst im Zuge der Erstversorgung der 64-Jährigen durch Rettungskräfte und Notarzt ergaben sich schwerwiegende Verletzungsmuster in Form von Rippenbrüchen. Die Frau wurde zur Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert.

Zur abschließenden Klärung des Unfallhergangs benötigen die Ermittler der Verkehrspolizei die Angaben der beteiligten Fußgängerin und bittet diese, sich unter der Rufnummer 0621/174-4111 bei der Verkehrspolizei Heidelberg zu melden.

(Heidelberg-Pfaffengrund) – Betrunkene Autofahrerin kollidiert frontal mit Gegenverkehr

Am Dienstagabend gegen 19:55 Uhr geriet eine betrunkene 52-jährige Mitsubishi-Fahrerin auf dem Kurpfalzring in den Gegenverkehr und kollidierte mit einem VW, der mit drei Personen besetzt war. Die 52-Jährige wollte vom Wieblinger Weg auf den Kurpfalzring in Richtung Pfaffengrund abbiegen, als sie aus bislang ungeklärter Ursache mit dem VW im Gegenverkehr kollidierte. Die 20-jährige VW-Fahrerin befand sich auf der Linksabbiegerspur des Kurpfalzrings und wollte auf den Wieblinger Weg abbiegen. Ihr Auto war mit zwei weiteren Insassen besetzt. Durch den Aufprall wurden die drei Insassen des VWs leicht verletzt und mussten mit Rettungswägen in nahegelegene Krankenhäuser gebracht werden. Ein Atemalkoholtest ergab bei der Unfallverursacherin einen Wert von 2,24 Promille. Ihr wurde auf der Dienststelle eine Blutprobe entnommen. Eine Reinigungsfirma musste die Fahrbahn von auslaufenden Betriebsstoffen reinigen. Beide Autos waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Führerschein der 52-Jährigen wurde sichergestellt.

(Walldorf / Rhein-Neckar-Kreis) – Dreister Trickdieb greift zu und entwendet Bargeld / Polizei sucht Zeugen sowie mögliche weitere Geschädigte

Am Dienstag gegen 12:30 Uhr sprach ein bislang unbekannter Mann eine 76-Jährige an der Ecke Leopoldstraße/ Winterstraße an und fragte diese nach etwas Kleingeld. Die hilfsbereite und nichtsahnende Frau zückte daraufhin ihren Geldbeutel. Bei einer anschließenden Nachschau wurde sie dann aber plötzlich von dem Unbekannten unterstützt. Was die Frau nicht wusste, der Mann täuschte seine Hilfe nur vor. In Wirklichkeit nutzte der Langfinger nämlich den Moment aus und entwendete so unbemerkt 15 Euro Scheingeld aus dem Portemonnaie der 76-Jährigen. Anschließend ergriff der Trickdieb die Flucht in unbekannte Richtung. Erst als die 76-Jährige wieder zuhause war, stellte sie den dreisten Diebstahl fest.

Beschreibung Trickdieb:

  • männlich
  • ca. 50 Jahre alt
  • stämmiger Körperbau
  • ca. 170 cm groß
  • Halbglatze
  • Dreitagebart
  • Besonders auffällig wäre das höfliche Auftreten des Mannes gewesen sowie der Umstand, dass er einen osteuropäischen Akzent hatte.
  • Weitere Hinweise zu dem Täter liegen derzeit nicht vor.

Der Polizeiposten Walldorf hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen und sucht nun nach Zeugen, die den Mann möglicherweise gesehen haben sowie Angaben zu dessen Fluchtrichtung machen können. Darüber hinaus kann derzeit nicht ausgeschlossen werden, dass auch weitere Personen durch den Trickdieb geschädigt wurden. Zeugen sowie mögliche Betroffene werden gebeten, sich unter der Tel.: 06227 8419990 zu melden.

(A 61 / Hockenheim / Rhein-Neckar-Kreis) – Unfall am Stauende / Verursacher flüchtet

Zwischen der Landesgrenze Rheinland-Pfalz und dem Autobahndreieck Hockenheim kam es am Dienstag gegen 17:10 Uhr am Stauende zu einem Verkehrsunfall mit drei Pkw – der Verursacher flüchtete.

Der Unfallflüchtige fuhr zuvor auf einen vor ihm bremsenden Skoda auf und schob diesen in der Folge auf einen bereits stehenden KIA. Der Unfallverursacher stieg aus seinem BMW und erkundigte sich bei den beiden anderen Fahrern um deren Befinden. Um die Unfallstelle so schnell als möglich zu räumen, einigten sich alle Beteiligten darauf auf den Seitenstreifen zu fahren. Dort angekommen bemerkten der KIA- und der Skoda-Fahrer wie der Unfallverursacher mit seinem BMW auffallend stark beschleunigte und noch vor dem Austausch der erforderlichen Daten flüchtete.

Das Autobahnpolizeirevier Walldorf hat die Ermittlungen wegen Unfallflucht aufgenommen.

Der Fahrer des BMW mit Heidelberger Zulassung kann wie folgt beschrieben werden:

  • männlich
  • 40-50 Jahre alt
  • schlank
  • dunkle kurze Haare
  • sprach im badischem Dialekt

Hinweise zum Unfallgeschehen und / oder dem flüchtigen Fahrer werden unter 06223 92540 entgegengenommen.

(Hockenheim / Rhein-Neckar-Kreis) – 31-jähriger Radfahrer bei Verkehrsunfall leicht verletzt

Bei einem Verkehrsunfall am Dienstagmorgen in Hockenheim wurde ein 31-jähriger Fahrradfahrer leicht verletzt. Eine 42-jährige Frau war kurz nach 7 Uhr mit ihrem Nissan auf der Heidelberger Straße in Richtung Untere Hauptstraße unterwegs. Beim Rechtsabbiegen in die Untere Hauptstraße übersah sie den 31-Jährigen, der mit seinem Fahrrad die Obere Hauptstraße in Richtung Untere Hauptstraße befuhr und stieß im Einmündungsbereich mit ihm zusammen. Der Mann stürzte auf die Fahrbahn und zog sich Verletzungen an beiden Handgelenken zu. Er wurde von Rettungskräften vor Ort medizinisch versorgt. Es war lediglich geringfügiger Sachschaden entstanden.

(Wiesloch / Rhein-Neckar-Kreis) – 62-jähriger Radfahrer beim Zusammenstoß mit Auto leicht verletzt

Bei einem Zusammenstoß zwischen einem Autofahrer und einem Radfahrer erlitt am Dienstagnachmittag ein 62-jähriger Fahrradfahrer leichte Verletzungen. Ein 22-jähriger Mann war gegen 15.30 Uhr mit seinem VW Passat auf der Walldorfer Straße in Richtung Walldorf unterwegs. Beim Linksabbiegen in die Straße „In den Auwiesen“ übersah er den 62-Jährigen, der mit seinem Fahrrad den Radweg entlang der Walldorfer Straße in Richtung Wiesloch befuhr. Dabei kommt es zur Kollision, wodurch der 62-Jährige auf die Fahrbahn stürzte. Hierbei zog sich dieser leichte Verletzungen zu. Er wurde nach Erstversorgung vor Ort zur weiteren Untersuchung und Behandlung in ein nahegelegenes Krankenhaus eingeliefert. Es entstand Sachschaden in Höhe von rund 1.000 Euro.

(Angelbachtal / Rhein-Neckar-Kreis) – Tiefstehende Sonne blendet VW-Fahrer

Am Dienstagmorgen gegen 08:40 Uhr befuhr ein 72-Jähriger mit seinem VW die Schulstraße in Richtung Karlstraße, als seine Sicht durch die tiefstehende Sonne zunehmend eingeschränkt wurde. Obwohl der VW-Fahrer seine Geschwindigkeit bereits reduziert hatte, übersah er auf Höhe der Hausnummer 13 einen ordnungsgemäß am Fahrbahnrand geparkten Ford. Einen Zusammenstoß mit diesem konnte der 72-Jährige nicht mehr rechtzeitig verhindern. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden in einer Gesamthöhe von rund 6500 Euro. Der 72-Jährige blieb glücklicherweise unverletzt.

(Waibstadt / Rhein-Neckar-Kreis) – Kellerbrand / Zwei Personen verletzt

Am Mittwoch gegen 13:15 Uhr wurden Polizei und Feuerwehr verständigt, nachdem im Keller eines Einfamilienhauses in der Straße „Fasanenweg“ ein Brand ausgebrochen war. Zum genannten Zeitpunkt fanden dort Wartungsarbeiten statt. Zwei Personen wurden durch die Rauchgase verletzt und mit hinzugerufenen Rettungswägen in umliegende Kliniken gebracht. An dem Gebäude entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von mehreren 10.000 Euro. Aufgrund der Verrußung ist das Haus derzeit nicht mehr bewohnbar. Die genaue Brandursache ist noch unklar und Gegenstand der Ermittlungen der Brandexperten des Polizeipostens Waibstadt.

(Heddesheim / Rhein-Neckar-Kreis) – Unbekannte entwenden E-Bikes aus Tiefgarage / Zeugen gesucht

In der Nacht von Montag auf Dienstag zwischen 20 und 7 Uhr entwendeten bisher unbekannte Täter zwei E-Bikes aus einer Tiefgarage eines Wohnkomplexes in der Carl-Orff-Straße. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen besonders schweren Falls des Diebstahls aufgenommen. Die Schadenshöhe steht bisher noch nicht fest. Zeugen, welche etwas Verdächtiges im Tatzeitraum beobachtet haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Ladenburg unter 06203/9305-0 in Verbindung zu setzen.

(Ladenburg / Rhein-Neckar-Kreis) – Autofahrerin übersieht Radfahrer / Eine verletzte Person

Zu einem Verkehrsunfall kam es am Dienstag gegen 12:55 Uhr an der Kreuzung Trajanstraße / Schriesheimer Straße. Eine 46-Jährige Mazda-Fahrerin war auf der Trajanstraße unterwegs. Als sie an der Kreuzung zur Schriesheimer Straße angekommen war, wollte die Frau nach links abbiegen und übersah beim Abbiegevorgang einen 73-Jährigen Fahrradfahrer, welcher die Schriesheimer Straße in Fahrtrichtung Dossenheim befuhr. Der Mann wurde bei dem Unfall leicht verletzt und wurde mit einem Rettungswagen in eine Klinik gebracht. Der entstandene Sachschaden beträgt rund 2.500 EUR.

(Weinheim / Rhein-Neckar-Kreis) – 18- und 56-Jähriger wegen Verdachts des Wohnungseinbruchsdiebstahls in Untersuchungshaft

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft und des Polizeipräsidiums Mannheim:

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim wurden ein 18- und ein 56-jähriger Tatverdächtiger dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Mannheim vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl.

Die beiden Männer stehen im dringenden Verdacht, am Dienstagmittag in eine Privatwohnung in der Nördlichen Bergstraße eingebrochen zu sein. Dazu sollen die Tatverdächtigen zur Mittagszeit die Balkontüre des Einfamilienhauses aufgehebelt haben, um so in die Räumlichkeiten zu gelangen. Neben einer Geldkassette sollen sie dabei auch einen Tresor mit einer vierstelligen Bargeldsumme entwendet haben.

Zum Zeitpunkt des Geschehens kam der betroffene Bewohner nach Hause und traf dabei auf die Tatverdächtigen, die hieraufhin samt Beute die Flucht in einem Pkw ergriffen. Der Geschädigte alarmierte über den Notruf die Polizei.

Bei der sofort eingeleiteten Fahndung von 14 Streifenwagen wurden die Flüchtenden nach einer Verfolgung auf der Autobahn 5, Fahrtrichtung Karlsruhe, in Höhe der Raststätte Hardtwald gestellt und vorläufig festgenommen.

Bei der Durchsuchung des Fluchtfahrzeugs wurden neben dem Diebesgut aus der Nördlichen Bergstraße auch weitere Wertgegenstände sichergestellt, die aus Einbrüchen in Weinheim am selben Tag stammen könnten.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Mannheim, der Ermittlungsgruppe Eigentum der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg unter Einbindung der Kriminaltechnik sowie des Polizeireviers Weinheim dauern derzeit an.

Am heutigen Mittwoch wurden die Tatverdächtigen dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Mannheim vorgeführt, der auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim Haftbefehle wegen Fluchtgefahr gegen die beiden kroatischen Staatsangehörigen erließ. Beiden wurden anschließend in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Polizei

Polizeimeldungen vom Dienstag (23.11.2021)

(Speyer) – Falscher Polizist scheitert mit Betrugsmasche

Als Sicherheitsbeauftragter der Polizei gab sich am Montag gegen 19:30 Uhr ein Unbekannter gegenüber einer 81-Jährigen am Telefon aus. Der Betrüger gab vor, mehrere Haushalte zu kontaktieren, um deren Sicherheitsstandards abzufragen. Da die Geschädigte bereits mehrfach sogenannte Schockanrufe erhielt, wurde sie auch dieses Mal stutzig und beendete das Gespräch. Somit konnte die Seniorin einen Vermögensverlust verhindern.

Sollten Sie einen solchen Anruf erhalten, empfiehlt die Polizei: -Lassen Sie sich den Namen nennen, legen Sie auf, rufen Sie Ihre örtliche Polizeibehörde an und schildern Sie den Sachverhalt. -Geben Sie unbekannten Personen keine Auskünfte über Ihre Vermögensverhältnisse oder andere sensible Daten. -Öffnen Sie unbekannten Personen nicht die Tür. -Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen an unbekannte Personen, -Denken Sie daran. Die Polizei wird Sie niemals um Geldbeträge bitten oder dazu auffordern, Geld oder Wertsachen herauszugeben -Wenn Sie Opfer eines solchen Anrufes geworden sind, wenden Sie sich in jedem Fall an die Polizei und erstatten Sie eine Anzeige.

(Speyer) – Seniorin wird beim Einkaufen bestohlen / Zeugenaufruf

Während des Einkaufs bestohlen wurde am Montag gegen 14:45 Uhr eine 76-jährige Rollstuhlfahrerin in einem Drogeriemarkt in der Maximilianstraße. Die Geschädigte befand sich gerade vor einem Regal, als eine unbekannte Frau die Geldbörse der Seniorin aus der am Rollstuhl hängenden Tasche nahm. Durch das Mitwirken einer weiteren Täterin gelang dies unbemerkt, wodurch beide Frauen mit ihrer Beute flüchten konnten. Die Höhe des Diebesgutes steht bislang noch nicht fest.

Die beiden Diebinnen können wie folgt beschrieben werden:

1.Frau:

ca. 25 bis 40 Jahre alt, normale Statur, braune Haare, teilweiße blond gefärbt, zum Zopf gebunden. Sie trug weiße Turnschuhe, schwarze Hosen, schwarze Jacke, schwarze Mund-Nasen-Bedeckung sowie eine schwarze Umhängetasche.

2.Frau:

vermutlich älter als 40 Jahre, etwas kräftigere Statur, Haare aufgrund einer schwarzen Mütze nicht erkennbar, schwarze Mund-Nasen-Bedeckung, schwarze Stiefel „Boots“, helle Jeans, welche aufgrund eines hellen langen Mantels (grau, beige) kaum sichtbar waren. Über dem Mantel trug sie eine schwarze ärmellose Jacke

Zeugen, welche die Frauen bei ihrer Tat bzw. ihrer Flucht beobachtet haben oder sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten sich unter der Tel. 06232/137-0 oder per Email (pispeyer@polizei.rlp.de) bei der Polizei in Speyer zu melden.

(Speyer) – Beim Abbiegen Radfahrer übersehen

Mit einem Radfahrer kollidierte am Montag um 06:50 Uhr eine 48-Jährige PKW-Fahrerin. Als sie von der Franz-Kirrmeier-Straße nach rechts in den Ziegelofenweg abbog, übersah sie den von links nach rechts querenden 32-Jährigen Radfahrer, der auf dem Radweg in Richtung Auestraße unterwegs war. Der Radweg ist an dieser Stelle für beide Fahrtrichtungen freigegeben. Infolge der Kollision kam der Radfahrer zu Fall und zog sich hierbei leichte Verletzungen zu.

(Böhl-Iggelheim) – Angeblicher Paketbote

Am 20.11.2021, gegen 15:00 Uhr, klingelte ein angeblicher Paketzusteller in der Schulstraße an der Haustür einer 87-Jährigen. Laut dem Zusteller habe er ein Paket für den Ehemann der 87-Jährigen. Zur Annahme des Pakets müsse die Dame jedoch 80 Euro bezahlen. Nachdem die 87-Jährige die Annahme verweigerte, verließ der Mann die Örtlichkeit und stieg in einen weißen Kombi mit Germersheimer Kennzeichen ein. Beschreibung des Mannes: ca. 25 Jahre alt, ca. 1,70m groß, sprach gebrochen Deutsch und trug schwarze Bekleidung. Zeugen, die Angaben zu dem beschriebenen Mann machen können, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Schifferstadt unter 06235 495-0 oder pischifferstadt@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

(Schifferstadt) – Sachbeschädigung an Kirche

In dem Zeitraum vom 17.11.2021 (19:30 Uhr) bis 21.11.2021 (10:20 Uhr) wurde die Fassade der katholischen Kirche in der Jägerstraße teilweise mit Graffiti besprüht. Neben der Fassade wurde auch eine Informationstafel durch unbekannte Täter besprüht. Zeugen, die Angaben zum Tatgeschehen oder Tätern machen können, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Schifferstadt unter 06235 495-0 oder pischifferstadt@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

(Schifferstadt) – Bilanz der Verkehrssicherheitswoche

Am Freitag (19.11.2021) wurden im Dienstgebiet der Polizeiinspektion Schifferstadt erneut Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt. Diesmal wurden von 07:30 Uhr – 08:15 Uhr in der Rehhütter Straße in Waldsee (Tempo 50, 2 Verstöße), von 09:00 Uhr – 11:00 Uhr im Pfalzring und der Schifferstadter Straße in Mutterstadt (je Tempo 30, insgesamt 15 Verstöße), von 12:50 – 13:50 Uhr in der Haßlocher Straße in Böhl-Iggelheim (Tempo 30, 8 Verstöße) und von 14:15 – 14:50 Uhr in der Altenhofstraße in Schifferstadt (Tempo 30, 1 Verstoß) Schwerpunkte gesetzt. Der „Schnellste“ war mit 51 km/h im Pfalzring unterwegs. Dies zieht nach Abzug der Toleranz ein Bußgeld von 70 Euro nach sich. Während der Verkehrssicherheitswoche wurden insgesamt 244 Geschwindigkeitsüberschreitungen festgestellt und geahndet. Weiterhin wurden während den Kontrollen fünf Gurtverstöße und drei Handyverstöße sanktioniert, sowie zwei Haftbefehle vollstreckt. Gegen drei Fahrzeugführer wird wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis ermittelt. Zwei Fahrer führten ihren PKW unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln, ein Fahrzeugführer war betrunken unterwegs. Aufgrund von vorgenommen Änderungen am PKW erlosch die Betriebserlaubnis und dem Fahrer konnte nur noch die kurze Fahrt bis zur Wohnanschrift gestattet werden. Auch nach der Verkehrssicherheitswoche wird die Polizei im Rahmen der Verkehrssicherheitsarbeit weiterhin Kontrollen durchführen.

(Limburgerhof) – Verkehrsunfall mit leicht verletzter Radfahrerin

Am Montagmorgen, gegen 08:00 Uhr, befuhr eine 19-jährige PKW-Fahrerin die Speyerer Straße in Richtung Rehhütte. Beim Abbiegen auf ein Tankstellengelände stieß die Fahrerin mit einer auf dem Radweg in Fahrtrichtung Ortsmitte fahrenden, 55-jährigen Radfahrerin zusammen. Die Radfahrerin verletzte sich leicht am Fuß. Eine medizinische Behandlung war vor Ort nicht notwendig. Gegen die PKW-Fahrerin wird wegen Fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

(Neuhofen) – Verkehrsunfall mit leicht verletzter Person

Am Sonntagabend, gegen 19:15 Uhr, ereignete sich im Kreisverkehr Speyerer Straße / Woogstraße ein Unfall mit einem verletzten Motorradfahrer. Ein 41-jähriger PKW-Fahrer befuhr die Woogstraße in Richtung des Kreisverkehrs. Beim Einfahren in den Kreisverkehr missachtete der PKW-Fahrer die Vorfahrt des im Kreisverkehr befindlichen 17-jährigen Motorradfahrers. Durch den Sturz verletzte sich der 17-Jährige leicht und wurde durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus verbracht. An beiden Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von insgesamt etwa 1.600 Euro. Gegen den PKW-Fahrer wird wegen Fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

(Neuhofen) – Einbruch in Vereinsheim

In dem Zeitraum vom 20.11.2021 (09:45 Uhr) bis 21.11.2021 (05:30 Uhr) sind unbekannte Täter durch das Aufhebeln eines Fensters in ein Vereinsheim in der Jahnstraße eingedrungen. Aus dem Inneren wurden eine Wechselkasse mit einem niedrigen, zweistelligen Betrag, sowie Süßigkeiten entwendet. Zeugen, die Angaben zum Tatgeschehen oder Tätern machen können, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Schifferstadt unter 06235 495-0 oder pischifferstadt@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

(Germersheim) – Zwei Trunkenheitsfahrten und Fahren ohne Führerschein

Ein 61-jähriger Pkw-Fahrer aus dem Kreis Germersheim fiel sowohl am Vormittag, als auch am Nachmittag wegen Trunkenheit im Straßenverkehr auf. Der 61-jährige lernte beim ersten Mal scheinbar nichts dazu und setzte sich nachmittags wieder betrunken hinters Steuer. Dabei fiel er einer Augenzeugin vom Morgen auf, nachdem er mittags in seinem Zustand auf einen vorausfahrenden weißen Transporter mit GER-Kennzeichen am Ortseingang Kuhardt auffuhr. Nach kurzem Gespräch setzten die Fahrzeugführer unerwartet ihre Fahrt fort. Später konnte der 61-jährige zuhause angetroffen werden. Er war stark betrunken. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,16 Promille. Ihn erwartet neben dem ersten Strafverfahren ein weiteres Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr und Fahrens ohne Fahrerlaubnis.

Die Polizeiinspektion Germersheim bittet Zeugen des Vorfalls, insbesondere den Fahrer des Transporter sich unter Tel.: 07274-9580 oder Email: pigermersheim@polizei.rlp.de zu melden.

(Germersheim) – Ladendieb mit Avocado im Gebüsch

Schmeckt gut und ist Gesund… muß aber dennoch bezahlt werden!

Montagmorgen wurde die Polizei Germersheim von einem Supermarktmitarbeiter über einen geflüchteten Ladendieb informiert. Im Rahmen der Fahndungsmaßnahmen konnte der Dieb zwischen Germersheim und Sondernheim gesichtet werden. Er flüchtete in ein angrenzendes Gebüsch und versuchte sich dort vergeblich zu verstecken. Nach seiner Festnahme wurde der 62-jährige Dieb durchsucht. Dabei wurde das Diebesgut in Form einer Avocado aufgefunden und an den Supermarkt ausgehändigt. Ein entsprechendes Strafverfahren wurde eingeleitet.

(Hördt) – Ausfälliger und betrunkener E Scooter Fahrer

Montagabend stellten Germersheimer Polizisten auf dem Radweg zwischen Sondernheim und Hördt einen auffällig fahrenden E-Scooter Fahrer fest. Bei der anschließenden Verkehrskontrolle wurde festgestellt, dass der 22-jährige Fahrer deutlich unter dem Einfluss von Alkohol stand. Zudem ließ er während der Kontrolle eine geringe Menge Cannabis fallen. Zu allem Überfluss beleidigte er die Beamten massiv. Ihm wurde auf der Dienststelle eine Blutprobe entnommen. In gleich drei Strafverfahren muss sich der junge Mann nun verantworten. Auch die Führerscheinstelle wurde über den Vorfall informiert.

(Jockgrim) – Geparktes Fahrzeug aus Supermarktparkplatz beschädigt

Als am 22.11.2021 ein Fahrer gegen 12:00 Uhr zurück zu seinem Fahrzeug kam, stellte er eine frische Beschädigung an der hinteren Stoßstange fest. Der Unfallverursacher war jedoch nicht mehr vor Ort.

(Kandel) – Aus Unachtsamkeit von der Straße abgekommen

Unachtsamkeit oder Ablenkung dürfte wohl die Ursache dafür gewesen sein, dass am 22.11.2021 um 09:05 Uhr auf der L554 von Kandel in Richtung Steinweiler von der Fahrbahn abgekommen ist. Der Fahrer des Mobilkrans hatte noch Glück im Unglück, dass sein Gefährt in dem aufgeweichten Grund nicht umgekippt ist.

(Berg & Wörth) – Gleich zwei Fahrer mit zu viel Alkohol im Blut

Knapp 3 Promille war das Ergebnis eines Atemalkoholtestes eines 69-jährigen PKW Fahrers, der am 22.10.21 um 18:20 Uhr in der Bruchbergstraße kontrolliert wurde. Ein weiterer Verkehrsteilnehmer wurde um 19:50 Uhr mit seinem E Scooter in der Eisenbahnstraße festgestellt. Sein Ergebnis war etwas geringer, aber mit 2,1 Promille immer noch deutlich zu viel. Beiden Fahrern wurde der Führerschein sichergestellt.

(Pleisweiler-Oberhofen / Bad Bergzabern / Steinfeld) – Drei berauschte Verkehrsteilnehmer an einem Tag

Drei Verkehrsteilnehmer wurden am Montag, 22.11.2021, wegen Trunkenheit im Straßenverkehr aus dem Verkehr gezogen. Um 08:10 Uhr wurde der Fahrer eines Pkw BMW in Pleisweiler-Oberhofen einer Verkehrskontrolle unterzogen. Bei der Kontrolle konnte Cannabisgeruch wahrgenommen werden. Der 35-Jährige zeigte zudem betäubungsmittel-typische Auffallerscheinungen. Gegen 16:10 Uhr kontrollierten die Beamten in der Marktstraße in Bad Bergzabern einen Mofafahrer. Der Alkoholtest ergab bei dem 61-Jährigen einen Wert von knapp über 1 Promille. Bei einem 65-jährigen PKW-Fahrer ergab eine Kontrolle um 19:10 Uhr in Steinfeld, einen Atemalkoholwert von 1,2 Promille. Den beiden Pkw-Fahrern wurde eine Blutprobe entnommen und ein Strafverfahren eingeleitet. Der Mofafahrer führte einen gerichtsverwertbaren Evidentialtest durch. Gegen ihn wurde ein Bußgeldverfahren eingeleitet.

(Bad Bergzabern) – Vorfahrt missachtet

Am Abend des 23.11.2021 befuhr die 36- jährige PKW Fahrerin aus dem Kreis SÜW mit ihrem PKW die Poststraße in Bad Bergzabern. Dort wollte sie in die Weinstraße einbiegen, wobei sie die 30- jährige PKW Fahrerin auf der Weinstraße übersehen hat. Durch den Zusammenstoß waren beide Fahrzeuge nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Es entstand vermutlich ein Sachschaden von ca. 7000EUR. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Durch den Unfall kam es zu leichten Verkehrsbehinderungen auf der Weinstraße.

(Bad Bergzabern) – Berauscht zur Polizei gefahren

Am 23.11.2021, gegen 13:00Uhr fuhr der 56-jährige mit seinem Roller zur Polizei um dort eine Anzeige zu erstatten. Während der Anzeigenaufnahme konnten bei ihm typische Auffälligkeiten festgestellt werden, welche auf eine Verkehrsuntauglichkeit hindeuten. Darauf angesprochen räumte er selbst die Einnahme von Medikamenten ein. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen und sein Führerschein sichergestellt.

(Landau) – Vandalismus in Landau

Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Landau und der Polizeiinspektion Landau

Einen Sachschaden von circa 20.000 Euro verursachten vermutlich sechs junge Männer in der Nacht vom 13.11.2021 auf den 14.11.2021 in Landau, als sie mehrere Fahrzeuge, Blumenkübel und Verkehrszeichen beschädigten (siehe Pressemitteilungen vom 14. und 15.11.2021). Im Rahmen umfangreicher Ermittlungen hat sich ein Anfangsverdacht gegen fünf junge Männer im Alter von 18 und 19 Jahren ergeben. Bei diesen wurden am Dienstagmorgen Wohnungsdurchsuchungen durchgeführt und Beweismaterial sichergestellt, das nun ausgewertet wird. Die Ermittlungen dauern an.

(Landau) – Dreister Diebstahl eines Graupapageien aus Landauer Zoo

Am Sonntag, 21 November, in der Zeit zwischen 10:00 bis 16:00 Uhr, entwendeten Unbekannte durch gewaltsames Öffnen einer Voliere einen Kongo-Graupapageien aus dem Landauer Zoo. Das Fehlen des Vogels hat eine Tierpflegerin bei ihrem nachmittäglichen Kontrollgang in dem ausschließlich für Zoobedienstete zugänglichen Bereich bemerkt. Das weibliche Tier wird als sehr menschenorientiert und zahm beschrieben, was dem dreisten Dieb in die Hände gespielt haben dürfte. Durch einen Mikrochip ist der Papagei individuell gekennzeichnet. Kongo-Graupapageien gehören zu den streng geschützten Tierarten, Besitz und Weitergabe sind nur mit entsprechenden Herkunftsnachweisen legal und möglich. Die Kriminalinspektion Landau hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Hinweise unter 06341/2870 oder kilandau@polizei.rlp.de.

Anmerkung der Redaktion: Lesen sie hierzu auch den Artikel des Zoo`s Landau unter https://speyer24news.com/?p=42606

(Landau) – Einbruch in Lebensmittelhandel

Am Freitag, dem 19.11.2021, gegen 21:00 Uhr, brachen Unbekannte in das Firmengebäude eines Lebensmittelgroßhandels in der Albert-Einstein-Straße in Landau ein. Die beiden männlichen Täter hebelten im rückwärtigen Bereich ein Fenster auf, gelangten so in das Innere des Firmenanwesens und entwendeten einen massiven Tresor. Die genaue Schadenshöhe kann zum derzeitigen Ermittlungsstand noch nicht beziffert werden. Die Kriminalinspektion Landau hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Hinweise unter 06341/2870 oder kilandau@polizei.rlp.de.

(Hochstadt / Essingen) – Geschwindigkeitskontrollen

Am Montag wurden in der Neustadter Straße in Hochstadt und in der Kirchstraße in Essingen Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt. In der Neustadter Straße wurden 50 Fahrzeuge gemessen, sieben davon waren zu schnell unterwegs. Der Spitzenreiter wurde mit einer Geschwindigkeit von 55 km/h gemessen. Bei der Kontrolle in der Kirchstraße waren drei der 25 gemessenen Fahrzeuge zu schnell unterwegs, der Schnellste war mit einer Geschwindigkeit von 44km/h bei erlaubten 30 km/h unterwegs.

(Bad Dürkheim) – Versammlungen in Bad Dürkheim

Am Montagabend (22.11.2021) begann ab 18 Uhr auf dem Wurstmarktplatz eine Versammlung „Miteinander reden, gemeinsam Wege finden“ mit rund 200 Teilnehmenden.

Eine Rednerin missachtete die bei der Versammlung auferlegte Maskenpflicht. Als die Versammlungsleiterin auf den Verstoß hingewiesen und zur Einhaltung der Auflagen aufgefordert wurde, beendete diese von sich aus um 18:17 Uhr die Versammlung.

Daraufhin riefen die Rednerin und eine 64-Jährige zu einem Marsch durch die Stadt auf, an dem sich rund 150 Personen beteiligten. Noch auf dem Wurstmarktplatz wurde der Aufzug von Einsatzkräften gestoppt. Die Personalien der Rednerin sollten festgestellt werden. Dagegen wehrte sich diese und es kam es zu Widerstandshandlungen gegen die einschreitenden Polizeikräfte. Da die Identitätsfeststellung vor Ort wegen der aufgebrachten Menschenmenge nicht möglich war, musste die Frau mit einem Polizeibus zur Polizeidienststelle gebracht werden. Dabei versuchten weitere Personen, die Frau gewaltsam zu befreien und schlugen massiv auf den Polizeibus ein. Nach Abschluss der Maßnahmen konnte die 61-Jährige die Polizeidienststelle wieder verlassen.

An vier Einsatzfahrzeugen wurden unter anderem die Reifen beschädigt.

Polizeikräfte wurden nicht verletzt.

Der Polizei wurden keine Verletzten bekannt.

Neben mehreren Vergehen und Ordnungswidrigkeiten gegen das Versammlungsgesetz wurden Ermittlungen wegen Sachbeschädigung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Gefangenenbefreiung und Landfriedensbruch aufgenommen.

Zur Aufklärung der Straftaten und Ermittlung der Tatverdächtigen wurde eine Ermittlungsgruppe eingerichtet.

Bereits ab 17:30 Uhr fand ebenfalls auf dem Wurstmarktplatz eine Gegenversammlung des Aktionsbündnisses für Toleranz und Vielfalt mit rund 60 Teilnehmenden statt, welche friedlich und ohne besondere Vorkommnisse verlief.

(Wattenheim / Lochberg) – Öltank fängt Feuer

Bei Demontagearbeiten an einem Öltank in einem Anwesen am Lochberg kam es am 22.11.2021 zu einem Feuerwehreinsatz. Ein Verantwortlicher hatte einen Stahltank mit einer Flex aufgeschnitten, als sich eine Restmenge Öl entzündete. Die Feuerwehren Hettenleidelheim-Wattenheim, Tiefenthal und Carlsberg waren im Einsatz und konnten das Feuer rasch unter Kontrolle bringen. Es entstand weder Personen- noch Gebäudeschaden.

(Maxdorf) – Unfallflucht / Geparkten PKW gestreift

Im Zeitraum 22.11.2021, 18:00 Uhr bis 23.11.2021, 11:30 Uhr kam es in der Jahnstraße in Maxdorf zu einer Verkehrsunfallflucht. Der PKW des Geschädigten war am rechten Fahrbahnrand geparkt. Der bisher unbekannte Unfallverursacher streifte wahrscheinlich beim Vorbeifahren den Außenspiegel des geparkten PKW, so dass dieser einklappte und das Spiegelglas gegen die Fahrerscheibe schlug. Auch die Spiegelabdeckung wurde zerstört. Der Schaden liegt bei etwa 250EUR

Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizeiwache Maxdorf, 06237 / 934-1100, in Verbindung zu setzen.

Die Polizei weist darauf hin, dass Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort kein Kavaliersdelikt ist! Der flüchtige Fahrer muss mit einer Geld- oder Freiheitsstrafe bis zu 3 Jahren und evtl. mit einem Führerscheinentzug rechnen. Außerdem kann der Flüchtige den Kaskoschutz seiner Kfz-Versicherung verlieren und von seiner Versicherung an der Begleichung des Fremdschadens beteiligt werden. Die Polizei rät deshalb jeden Unfall zu melden.

Wer sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben kann, wird gebeten sich mit der Polizeiwache Maxdorf unter der Rufnummer 06237 / 934-1100 oder der Polizeiinspektion Frankenthal unter der Rufnummer 06233 / 313-0 in Verbindung zu setzen. Hinweise können auch per E-Mail unter pwmaxdorf@polizei.rlp.de übermittelt werden.

(Frankenthal) – Verkehrsunfall mit zwei leichtverletzten Personen

Am 23.11.2021, gegen 17.20 Uhr, befuhr ein 78-jähriger Mann aus Frankenthal mit seinem Pkw die Benderstraße in Richtung Foltzring. In Höhe der Kreuzung zum Meergartenweg wurde ihm durch einen entgegenkommenden 22-jährigen Mann aus Ludwigshafen, welcher mit seinem Pkw in den Meergartenweg einbiegen wollte, die Vorfahrt genommen und es kam zum Zusammenstoß. Hierbei wurde der Pkw des 22-Jährigen auf den hinter ihm fahrenden Pkw eines 40-jährigen Mannes geschoben. Alle drei Fahrzeuge waren durch den Unfall nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Es entstand ein geschätzter Gesamtschaden von etwa 40.000 Euro. Der 78-jährige Mann und seine gleichaltrige Beifahrerin wurden zur Überprüfung ihrer Verletzungen durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus verbracht.

Zeugen werden gebeten sich an die Polizeiinspektion Frankenthal unter der Tel.-Nr.: 06233/313-0 oder an die Polizeiwache Maxdorf unter der Tel.-Nr.: 06237/934-1100 zu wenden. Gerne nehmen wir Ihre Hinweise auch per E-Mail unter pifrankenthal@polizei.rlp.de entgegen.

(Frankenthal) – Verkehrsunfallflucht

Am 23.11.2021, gegen 16.00 Uhr, befuhr ein Mann mit seinem Krankenfahrstuhl den Gehweg in der Hanns-Fay-Straße. Etwa in Höhe der Hausnummer 5 touchierte er zunächst ein etwa 5-jähriges Mädchen, welches den Gehweg mutmaßlich in Begleitung ihrer Mutter benutzte, sodass dieses zu Boden stürzte, hiernach touchierte er noch einen am Straßenrand abgestellten Pkw Hyundai, an welchem ein geschätzter Schaden von etwa 750 Euro entstand. Hiernach entfernte er sich unerlaubt von der Unfallstelle. Durch zwei Zeugen konnte der Unfall beobachtet werden, diese halfen zunächst dem Mädchen wieder auf die Beine, hiernach entfernte sich dieses mit seiner Begleitung ebenfalls von der Unfallstelle. In diesem Zusammenhang sucht die Polizei Frankenthal nach dem geschädigten etwa 5-Jährigen Mädchen und der weiblichen Begleitung, mutmaßlich die Mutter des Mädchens.

Zeugen werden gebeten sich an die Polizeiinspektion Frankenthal unter der Tel.-Nr.: 06233/313-0 oder an die Polizeiwache Maxdorf unter der Tel.-Nr.: 06237/934-1100 zu wenden. Gerne nehmen wir Ihre Hinweise auch per E-Mail unter pifrankenthal@polizei.rlp.de entgegen.

(Frankenthal) – Schwerer Verkehrsunfall zwischen Fußgängerin und LKW

Eine 83-jährige Frankenthalerin wurde am Dienstagnachmittag gegen 15:30 Uhr bei der Kollision mit einem LKW schwer verletzt. Die ältere Dame war als Fußgängerin auf dem Gehweg in der Wormser Straße in Rtg. Nordbrücke unterwegs, als sie von einem LKW (Gliederzug), welcher vom Parkplatz eines dortigen Discountmarktes auf die Wormser Straße einfahren wollte, angefahren wurde. Die Dame wurde durch zufällig vorbeikommende Kräfte einer Frankenthaler Hilfsorganisation bis zum Eintreffen des Rettungswagens und des Notarztes vom Rettungshubschraubers bereits erstversorgt und anschließend in ein Krankenhaus verbracht. Der 32-jährige LKW-Fahrer erlitt einen Schock. Für die Unfallaufnahme wurde in Absprache mit der Staatsanwaltschaft Frankenthal ein Sachverständiger hinzugezogen. Die Wormser Straße war bis ca. 19:30 Uhr zwischen der Nordbrücke (Nordring) und Eisenbahnstraße (Einfahrt zu einem dortigen Baumarkt) voll gesperrt.

Zeugen werden gebeten sich an die Polizeiinspektion Frankenthal unter der Tel.-Nr.: 06233/313-0 oder an die Polizeiwache Maxdorf unter der Tel.-Nr.: 06237/934-1100 zu wenden. Gerne nehmen wir Ihre Hinweise auch per E-Mail unter pifrankenthal@polizei.rlp.de entgegen.

(Ludwigshafen) – Zusammenstoß zwischen E-Bike Fahrer und Fußgängerin

Am 22.11.2021, gegen 18:45 Uhr, fuhr ein 60-Jähriger mit seinem E-Bike auf der Hochfeldstraße. An der Kreuzung Hochfeldstraße / Maudacher Straße verließ er den Radweg vor der Ampel und bog auf dem Fußgängerweg nach rechts in die Maudacher Straße ab. Aufgrund eines dichten Gebüsches sah er die dahinter gehende 71-jährige Fußgängerin sehr spät. Er konnte zwar noch bremsen, stürzte daraufhin allerdings über seinen Lenker und riss dabei riss die 71-Jährige mit zu Boden. Sie verletzte sich und wurde ins Krankenhaus gebracht.

(Ludwigshafen) – Mehrere Anrufe von falschen Polizeibeamtinnen / Ludwigshafener Seniorinnen und Senioren haben alle vorbildlich reagiert

Am 22.11.2021 wurden der Polizei von Ludwigshafener Seniorinnen und Senioren fünf Anrufe von falschen Polizeibeamtinnen gemeldet in der Zeit zwischen 13:30 Uhr und 18:00 Uhr.

Bei einer 77-Jährigen rief eine unbekannte Frau an, die sich mit „Oberkommissarin“ vorstellte und fragte, ob alles in Ordnung sei. Als die Seniorin nachfragte, was die Anruferin genau wolle, beendete diese das Gespräch.

Bei einem 65-Jährigen gab sich eine Anruferin als Polizistin aus Mannheim aus. Sie erzählte, dass es in der Nachbarschaft zu einem Einbruch gekommen sei, bei dem eine Frau verletzt und 20.000 Euro gestohlen worden seien. Daraufhin löcherte der 65-Jährige die Anruferin dermaßen mit Fragen, dass diese das Telefonat letztendlich beendete.

Bei einer 81-Jährigen stellte sich eine Anruferin ebenfalls als Polizistin aus Mannheim vor und fragte sie, ob sie mitbekommen hätte, dass in der Nachbarschaft eingebrochen worden sei. Als die Seniorin dies verneinte und erklärte, dass sie in so einem Falle sofort die Polizei rufen würde, beendete die Anruferin das Telefonat.

Bei einem 89-Jährigen meldete sich die Anruferin mit „Kriminalpolizei“. Sie erklärte, dass es in seiner Straße zu einem Einbruch gekommen sei und fragte ihn, ob er Bargeld oder Münzen zu Hause habe und ob sie bei ihm vorbeikommen könne, um sich seine Wertsachen anzuschauen. Daraufhin beendet der Senior vorbildlich das Telefonat.

Bei einer 77-Jährigen gab die Anruferin an, von der Polizei in Ludwigshafen zu sein. Sie erzählte, dass die Polizei vor kurzem zwei Verbrecher in Ludwigshafen festgenommen habe und zwei weitere Täter noch flüchtig seien. In diesem Zusammenhang fragte die Anruferin die Seniorin, ob diese ihre Fenster und Türen verschlossen habe. Dies bejahte die 77-Jährige, aber da ihr der Anruf seltsam vorkam, erkundigte sie sich, ob es sich bei der Anruferin tatsächlich um eine Polizeibeamtin handelte. Daraufhin bestätigte die Anruferin dies und sagte, dass die Seniorin gerne die 110 wählen könne, wenn sie ihr nicht glaube. Dies tat die Seniorin dann auch, nachdem sie vorbildlich das Telefonat mit der falschen Polizeibeamtin beendet hatte.

Ob es sich bei den fünf Anruferinnen um die gleiche Anruferin handelte, steht nicht fest.

Die Polizei weist darauf hin, bei solchen Anrufen von angeblichen Polizeibeamten oder Kriminalbeamten keine Auskünfte am Telefon zu erteilen und niemandem Gegenstände zu übergeben. Die Polizei wird sich niemals am Telefon nach Wertgegenständen, Geld oder Aufbewahrungsorte erkundigen. Sollten Sie einen solchen Anruf erhalten, beenden sie das Gespräch. Lassen Sie sich nicht einschüchtern. Rufen Sie anschließend Ihre Polizeidienststelle oder die 110 an und erstatten Sie Anzeige.

(Ludwigshafen) – Mit dem Auto in den Graben gefahren und abgehauen / Zeugen gesucht

Zeugen meldeten Montagmorgen, dass im sogenannten „Affengraben“ neben der Fußgönnheimer Straße ein Auto liegt. Personen waren nicht dabei.

Nach ersten Ermittlungen kam in der Nacht von Sonntag (21.11.2021) auf Montag (22.11.2021) zwischen 0 und 7:45 Uhr eine unbekannte Person mit dem roten Honda Civic am Ortseingang von Ruchheim von der Fußgönnheimer Straße ab, fuhr über den dortigen Acker und landete im „Affengraben“. An dem Pkw lösten sowohl der Fahrer- als auch der Beifahrerairbag aus.

An dem Auto entstand wirtschaftlicher Totalschaden (geschätzt ca. 6.000 Euro). Es war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Die Polizei sucht nun die Person, die den roten Honda Civic zum Unfallzeitpunkt gefahren hat.

Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiwache Oggersheim unter Tel. 0621 963 – 2403 oder per E-Mail pwoggersheim@polizei.rlp.de .

(Ludwigshafen) -Einbrüche in Kleingartenanlage

In der Nacht vom 21.11.2021 auf den 22.11.2021, brachen unbekannte Täter in mehrere Kleingärten des Kleingartenvereins Bastenhorstweg ein. Sie hebelten mehrere Gartenhäuser und Geräteschuppen auf. Was genau gestohlen wurde und wie hoch die Schadenssumme ist, steht derzeit noch nicht fest.

Wer etwas gesehen hat und Hinweise auf die Täter geben kann, wird gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Ludwigshafen 2, Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de zu melden.

(Mannheim-Innenstadt) – Verkehrsunfall mit Straßenbahn / Ein Fahrgast verletzt – Verursacher geflüchtet – Polizei sucht Zeugen

Bei einem Verkehrsunfall mit einer Straßenbahn am Montagabend in der Mannheimer Innenstadt wurde ein Fahrgast leicht verletzt. Eine Straßenbahn der Linie 3 befuhr kurz vor 19 Uhr die Fußgängerzone „Breite Straße“ in Richtung Kurpfalzbrücke. Beim Einfahren in die Haltestelle „Abendakademie“ querte ein Fußgänger so knapp vor dem Straßenbahnzug die Gleise, dass der Fahrer eine Gefahrenbremsung durchführen musste, um einen Zusammenstoß zu verhindern. Hierdurch stürzte jedoch ein Fahrgast der Bahn und zog sich leichte Verletzungen zu. Der Fußgänger setzte seinen Weg anschließend fort.

Der Fußgänger wird wie folgt beschrieben:

  • Männliche Person
  • Dunkle kurze Haare
  • Trug eine schwarze Maske unter dem Kinn
  • Bekleidet mit schwarzer Hose
  • Trug eine beigefarbene Jacke mit weißem Fellkragen
  • Trug weiße Turnschuhe

Zeugen, die den Unfall beobachtet haben und sachdienliche Hinweise zum unfallverursachenden Fußgänger geben können, werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizei Mannheim, Tel.: 0621/174-4222 zu melden.

(Mannheim-Innenstadt) – Auffahrunfall mit zwei leicht verletzten Personen

Zu einem Verkehrsunfall kam es am Montag gegen 12 Uhr auf der Straße zwischen den Quadraten K2 und K3. Ein 46-Jähriger Seat-Fahrer war auf der Straße in Fahrtrichtung Luisenring unterwegs, als sich der Verkehr staute. In Folge dessen fuhr der Mann einer 42-Jährigen Nissan-Fahrerin auf. Die Frau, sowie ihre Beifahrerin wurden bei dem Unfall leicht verletzt. Beide Fahrzeuge waren trotz des Unfalls noch fahrbereit, der Sachschaden beträgt rund 3.000 EUR.

(Mannheim-Herzogenried) – Autofahrer kollidiert mit Radfahrer und haut ab / Radfahrer leicht verletzt – Zeugen gesucht

Bei einem Verkehrsunfall am Montagnachmittag zwischen einem Auto und einem Radfahrer wurde ein 22-jähriger Fahrradfahrer leicht verletzt. Der Unfallverursacher entfernte sich von der Unfallstelle. Der Unbekannte wollte aus der verkehrsberuhigten Straße „Am Schulgarten“ auf die Herzogenriedstraße einfahren. Dabei übersah er den 22-Jährigen, der mit seinem Fahrrad auf dem entlang der Herzogenriedstraße verlaufenden Radweg in Richtung Waldhofstraße unterwegs war. Der Radler schlug zunächst mit dem Kopf auf der Motorhaube des Fahrzeugs auf und stürzte anschließend zu Boden. Dabei zog er sich leichte Verletzungen am Kopf und Bein zu. Der Unbekannte fragte kurz, ob alles in Ordnung sei und setzte anschließend seine Fahrt fort, ohne sich weiter um den Verletzten zu kümmern. Nach Auskunft eines Zeugen handelte es sich bei dem Unfallverursacher um einen Mercedes-A-Klasse-Fahrer, der noch zweimal die Unfallstelle passierte, ohne jedoch anzuhalten.

Der 22-Jährige wurde zur Behandlung seiner Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum flüchtigen Fahrzeug und dessen Fahrer geben können, werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizei Mannheim, Tel.: 0621/174-4222 zu melden.

(Mannheim-Schwetzingerstadt) – Unfall zwischen E-Scooter und Fußgänger / Zeugen gesucht

Am Montag um 13:30 Uhr kam es in der Seckenheimer Straße auf Höhe der Einmündung Bachstraße zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein 57-jähriger Fußgänger leicht verletzt wurde. Zwei bisher unbekannte Männer fuhren gemeinsam mit einem E-Scooter auf dem Gehweg und übersahen den Fußgänger, wodurch es zum Zusammenstoß kam. In der Folge stürzte der Fußgänger zu Boden und verletzte sich leicht. Die Unbekannten auf dem E-Scooter verließen nach einem verbalen Streit mit dem 57-Jährigen die Unfallstelle.

Die Männer werden wie folgt beschrieben:

  • Beide zwischen 18 und 22 Jahre, ungefähr 180 cm groß, dunkle Haare und Bart.
  • Einer der Männer trug eine blau/weiß/rote Jacke und hatte ein Paket unter den Arm geklemmt.

Zeugen, welche den Unfall beobachtet haben oder Hinweise auf die E-Scooter-Fahrer geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Mannheim-Oststadt unter 0621/174-3310 telefonisch zu melden.

(Mannheim-Neckarstadt) – Unfall zwischen Auto und Straßenbahn

Ein Verkehrsunfall zwischen einem Auto und einer Straßenbahn ereignete sich am Montagabend im Stadtteil Neckarstadt. Ein 44-jähriger Mann war kurz vor Mitternacht mit seinem Taxi in der Käfertaler Straße von der Röntgenstraße kommend stadteinwärts unterwegs. Beim Einbiegen in die Friedrich-Ebert-Straße verwechselte er die Fahrstreifen und geriet in den Gegenverkehr. Hierbei stieß er mit einer Straßenbahn zusammen, die ebenfalls gerade in die Kreuzung eingefahren war. Verletzt wurde niemand. Es entstand Sachschaden in Höhe von fast 10.000 Euro.

(Mannheim-Neckarstadt) – Verkehrsunfall / PKW liegt auf dem Dach

Pressemitteilung Nr. 2

Der Mercedes-Fahrer befuhr am Montag gegen 12 Uhr die Eisenlohrstraße in Fahrtrichtung stadtauswärts. An einer dortigen Fahrbahnverengung fuhr er aus bislang nicht bekannten Gründen auf eine Fahrbahnbegrenzung auf und verlor folglich die Kontrolle über seinen Wagen. Der PKW überschlug sich daraufhin und blieb wenige Meter weiter auf dem Dach liegen. Der Unfallverursacher konnte sich selbstständig aus seinem Fahrzeug befreien. Er blieb glücklicherweise unverletzt. Die Höhe des Sachschadens ist derzeit noch nicht bekannt. Der Verkehr wurde zeitweise umgeleitet. Da zudem Betriebsstoffe ausgelaufen waren, wurde die Feuerwehr verständigt. Die Fahrbahn konnte nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen gegen 14:15 Uhr wieder freigegeben werden.

(Mannheim-Gartenstadt) – LKW beschädigt zwei Fahrzeuge / 6.500 EUR Schaden

Am Montag wurden gegen 15:50 in der Karlsternstraße zwei Autos beschädigt. Ein 47-Jähriger LKW-Fahrer befuhr die Karlsternstraße in Fahrtrichtung Karlstern. Auf Höhe der Waldschule öffnete sich am Aufbau des LKWs ein Seitenteil. Dieses stieß beim Vorbeifahren an einen KIA und einen Golf und beschädigte diese. Der Sachschaden beträgt rund 6.500 EUR.

(Mannheim-Almenhof) – Vorfahrt missachtet, Fahrradfahrer verletzt

Am Montagnachmittag kam es im Kreuzungsbereich der Neckarauer und der Paul-Wittsack-Straße zu einem Unfall zwischen einem Fahrrad- und einem Autofahrer. Der 20-jährige Fahrer eines Nissan übersah dabei beim Anfahren gegen 13:40 Uhr einen 22-Jährigen der auf dem Fahrradweg der Neckarauer Straße fuhr. Bei der sofort eingeleiteten Bremsung des Zweirradfahrers fiel dieser dabei über die Lenkstange auf den Boden, während sein Fahrrad gegen den Nissan prallte. Neben geringen Sachschaden, verletzte sich der 22-Jährige bei dem Sturz leicht. Das Polizeirevier Mannheim-Neckarau hat die Unfallermittlungen gegen den Autofahrer aufgenommen.

(Mannheim-Käfertal) – Frontalzusammenstoß auf Weinheimer Straße

Korrektur

Am Montagabend kam es in der Weinheimer Straße zu einem Frontalzusammenstoß, dabei wurde eine Person verletzt. Ein 26-jähriger Renault-Fahrer fuhr gegen 19:45 Uhr von der Mannheimer Straße kommend auf der Weinheimer Straße als er aus bislang ungeklärter Ursache nach links auf die entgegensetzte Fahrbahn abkam. Dabei kollidierte er mit einem entgegenkommenden Audi. Der Renault wurde durch die Wucht des Aufpralls nach rechts von der Fahrbahn abgewiesen und stieß dabei frontal gegen eine Straßenlaterne. Der 26-jährige Verursacher, der bei dem Unfall verletzt wurde, kam zur Behandlung in ein Krankenhaus. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden.Der entstandene Sachschaden kann derzeit nicht beziffert werden. Während der Unfallaufnahme sowie der anschließenden Bergungs- und Reinigungsarbeiten musste die Straße teilweise von den Beamten des Polizeireviers Mannheim-Käfertal gesperrt werden.

(Heidelberg-Handschuhsheim) – Fußgänger tritt auf Fahrbahn und bringt Radfahrerin zu Fall / Zeugen gesucht

Am Montagvormittag um 10 Uhr trat ein bisher unbekannter Fußgänger zwischen zwei geparkten Fahrzeugen auf die Trübnerstraße, ohne auf den fließenden Verkehr zu achten. Eine 64-jährige Radfahrerin, welche von der Mühlingstraße in Richtung Karl-Philipp-Fohr-Straße fuhr, konnte zwar einen Zusammenstoß durch eine Ausweichbewegung verhindern, verlor im weiteren Verlauf jedoch das Gleichgewicht und stürzte vom Rad. Dadurch zog sich die Frau eine Fraktur zu. Der Fußgänger flüchtete von der Unfallstelle, ohne sich um die verletzte Frau zu kümmern. Die Polizei ermittelt nun wegen Verkehrsunfallflucht. Zeugen, welche den Unfall beobachtet haben, werden gebeten, sich telefonisch unter 06221/4569-0 beim Polizeirevier Heidelberg-Nord zu melden.

(Heidelberg-Pfaffengrund) – Frontalzusammenstoß / Drei leicht Verletzt

Am Dienstagabend gegen kurz vor 20.00 Uhr ereignete sich auf dem Kurpfalzring in Heidelberg ein Verkehrsunfall, bei welchem drei Personen leicht verletzt wurden. Eine 52-jährige Fahrzeugführerin befuhr mit ihrem Mitsubishi die L637 vom Hornbach-Baumarkt kommend in Richtung des Kurpfalzrings. An der Einmündung L637 / Kurpfalzring kam sie nach links in den Gegenverkehr, wo sie frontal mit dem Pkw einer 20-Jährigen kollidierte. Die Unfallverursacherin blieb unverletzt. Die 20-Jährige, sowie deren beiden 19-Jahre alten Mitfahrerrinnen wurden bei dem Unfall leicht verletzt. Sie kamen im Anschluss zur weiteren medizinischen Versorgung in umliegende Krankenhäuser. Im Rahmen der Unfallaufnahme konnten die Beamten, ausgehend von der Fahrzeugführerin des Mitsubishi Eclipse Cross, Alkoholgeruch wahrnehmen. Ein daraufhin freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von über 2,2 Promille, weshalb der 52-Jährigen auf der Dienststelle eine Blutprobe entnommen wurde. Ihr Führerschein wurde sichergestellt. Der Sachschaden an beiden Pkw beträgt ca. 20.000 Euro. Sowohl der VW Polo als auch der Mitsubishi waren im Anschluss an die Kollision nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Aufgrund ausgelaufener Betriebsstoffe wurde die Fahrbahn durch eine Spezialfirma gereinigt. Zu größeren Verkehrsbehinderungen kam es hierdurch nicht. Die Unfallaufnahme erfolgte durch Beamte des Verkehrsdienstes Heidelberg.

(A 6 / Schwetzingen / Rhein-Neckar-Kreis) – LKW Unfall / Fahrbahn gesperrt

Pressemitteilung Nr. 1

Wegen eines Unfalls unter Beteiligung von zwei Lkw auf der BAB 6 ist derzeit (23.11.2021 – 15:29) die Fahrbahn in Richtung Mannheim vollgesperrt. Am Ende eines Staus kam es um 14.30 Uhr in Höhe der Anschlussstelle Mannheim/Schwetzingen zu dem Unfallgeschehen, bei dem ein beteiligter Fahrer in seinem Fahrzeug eingeklemmt wurde. Der Verkehr wird über die Parallelfahrbahn geleitet. Die Beamten des Autobahnpolizeireviers Mannheim sind derzeit für die Unfallaufnahme eingesetzt.

(A 6 / Schwetzingen / Rhein-Neckar-Kreis) – LKW Unfall

Pressemitteilung Nr. 2

Die Sperrung der BAB 6 konnte in dem besagten Autobahnabschnitt mittlerweile wieder aufgehoben werden. Seit ca. 15:30 Uhr wird der Verkehr auf der Parallelfahrbahn an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Derzeit ist der Verkehrsdienst Mannheim noch mit der Unfallaufnahme beschäftigt. Die Beamten werden hierbei von einem Sachverständigen unterstützt. Die Bergungsmaßnahmen dauern derzeit noch an.

(Leimen / Rhein-Neckar-Kreis) – 48-Jähriger löst zwei Feuerwehreinsätze aus

Am Montag löste ein 48-Jähriger Mann in einer Kleingartenanlage Am Fischwasser innerhalb eines Tages gleich zwei Feuerwehreinsätze aus, indem er unerlaubt Unrat verbannte. Der Mann hatte bereits am Morgen bei der örtlichen Feuerwehr um Erlaubnis eines Nutzfeuers gebeten, jedoch erfolglos. Trotzdem entzündete er ein Feuer und verbrannte Abfälle sowie lackierte Holzbretter. Ein Zeuge beobachtete die starke Rauchentwicklung und löste gegen 14:15 Uhr den ersten Feuerwehreinsatz aus. Der 48-Jährige musste das Feuer löschen, wonach die Einsatzkräfte wieder abrückten. Doch zu beginnender Dämmerung entzündete der Mann das Feuer erneut, was auch einer Polizeistreife des Polizeiposten Sandhausen nicht entging. Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Leimen konnten das Feuer wiederum rasch löschen. Den Mann erwartet nun eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Kreislaufwirtschaftsgesetz.

(A 5 / Sandhausen / Rhein-Neckar-Kreis) – Unbekannter bricht PKW auf und entwendet Wertgegenstände / Zeugen gesucht; Hinweise der Polizei

Rund zehn Minuten reichten einem bislang unbekannten Täter am Montagmorgen aus, um einen PKW gewaltsam aufzubrechen und Wertgegenstände aus diesem zu entwenden.

Ein 66-Jähriger suchte um kurz vor 10 Uhr mit seinem Mercedes die Tank-und Rastanlage „Hardtwald-Ost“ auf. Als er seinen PKW geparkt hatte, verschloss er diesen und entfernte sich kurzzeitig. Diesen unbeobachteten Moment nutzte der unbekannter Täter offenbar aus und schlug mit einem bislang nicht bekannten Gegenstand eine Fensterscheibe am Auto ein. Anschließend entwendete er eine auf dem Beifahrersitz liegende Laptoptasche samt Inhalt sowie ein Handyladekabel und persönliche Dokumente des 66-Jährigen. Als der Mercedes-Fahrer rund zehn Minuten später zu seinem Fahrzeug zurückkehrte, war der Täter samt Wertsachen weg. Die Höhe des entstandenen Sachschadens sowie der Wert des Diebesguts sind bislang nicht bekannt.

Das Autobahnpolizeirevier Mannheim-Seckenheim hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen und sucht nun nach Zeugen, die möglicherweise verdächtige Personen im Bereich des silberfarbenen Mercedes gesehen haben sowie darüber hinaus sachdienliche Angaben machen können. Diese werden gebeten, sich unter der Tel.: 0621 470930 zu melden.

So schützen Sie sich vor Diebstählen rund um das Auto:

  • Lassen Sie Ihr mobiles Navigationsgerät, Ihr Mobiltelefon oder andere Wertgegenstände nicht im Fahrzeug.
  • Stellen Sie Ihr Fahrzeug möglichst auf bewachten Parkplätzen oder wenigstens an einer beleuchteten Stelle ab.
  • Ist Ihr Fahrzeug mit einer Diebstahlwarnanlage ausgestattet, nehmen Sie diese auch in Betrieb.

Weitere Informationen sowie Tipps und Tricks rund um das Thema „Diebstahl rund ums KFZ“ finden Sie auch auf der Homepage der Polizeilichen Kriminalprävention unter: https://www.polizei-beratung.de

(A 6 / Hockenheim / Rhein-Neckar-Kreis) – Kontrollstelle an der Tank- und Rastanlage Hockenheim West – Ergebnis

Am Montagvormittag zwischen 7 und 12 Uhr kontrollierten insgesamt 26 Beamtinnen und Beamte der Verkehrspolizeiinspektion des Polizeipräsidiums Mannheim an einer Kontrollstelle an der Tank- und Rastanlage Hockenheim West den gewerblichen Güterverkehr auf der Autobahn. Weiterhin legten die Einsatzkräfte ein besonderes Augenmerk auf Tiertransporte. Das Veterinäramt des Landratsamtes Rhein-Neckar-Kreis unterstützte daher die Kontrollstelle mit 4 Amtsärztinnen, einem Veterinär und einer Veterinärin.

Im Wesentlichen kontrollierten die Einsatzkräfte im Verlauf des Vormittags Kleintransporter und LKW. Bei 48 kontrollierten Fahrzeugen ahndeten die Verkehrsermittlerinnen und -ermittler in 21 Fällen diverse Verstöße.

In zehn Fällen war die Ladung mangelhaft oder unzureichend gesichert. Fünf Fahrzeuge waren überladen, wobei ein Fahrzeug eine Überladung von über 32 Prozent aufwies. Ein überbreites Fahrzeug hatte keine entsprechende Genehmigung, bei einem weiteren Fahrzeug waren erforderliche Ausrüstungselemente für den ordnungsgemäßen Gefahrguttransport nicht vorhanden. Darüber hinaus kam es zu zwei Verstößen gegen das Fahrpersonalgesetz, einem Verstoß wegen falscher Kennzeichnung tierischer Nebenprodukte und einem weiteren Verstoß wegen falscher Bedienung eines sogenannten EG-Kontrollgerätes, welches die Lenk- und Ruhezeiten des Fahrers aufzeichnet.

Dem überbreiten Fahrzeug wurde aufgrund einer fehlenden Genehmigung die Weiterfahrt untersagt. Ein Fahrer eines Kleintransporters musste aufgrund von Überladung sein Fahrzeug auf der Rastanlage stehen lassen. Bis zur Wiederherstellung der Verkehrssicherheit war auch für diesen Fahrer keine Weiterfahrt möglich.

Gegen 10 Uhr kontrollierten die Einsatzkräfte einen Tiertransport, welcher eine Vielzahl an Schlachtferkeln geladen hatte. Erst letzten Montag hatte die Verkehrspolizei das Fahrzeug auf der Autobahn kontrolliert und festgestellt, dass mehrere Ablaufstutzen am LKW nicht korrekt geschlossen waren, wodurch die Ladefläche durchnässt war. Am heutigen Kontrolltag kam es jedoch zu keinen Beanstandungen, weshalb der LKW seine Fahrt fortsetzen konnte.

Bereits am vergangenen Montag, den 15.11.2021 stellten die Beamtinnen und Beamten ebenfalls an einer Kontrollstelle an der Tank- und Rastanlage Hockenheim West, mit gleicher Zielrichtung und mit Unterstützung des Veterinäramts des Landratsamtes Rhein-Neckar-Kreis, bei 34 kontrollierten Fahrzeugen insgesamt 22 Ordnungswidrigkeiten fest.

Davon handelte es sich um:

  • 6 Verstöße wegen Überladung
  • 2 Verstöße gegen Sozialvorschriften
  • 2 Verstöße gegen gefahrgutrechtliche Vorschriften

Gegen einen drogenbeeinflussten Fahrer wurde ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr eingeleitet. Des Weiteren wurde ein Strafverfahren eingeleitet, da ein LKW mit Muscheln keine ausreichende Kühlung für die geladenen Lebensmittel vorweisen konnte.

Die Kontrollen an der Tank- und Rastanlage haben sich erneut bewährt. Die Ergebnisse zeigen, dass sie einen wichtigen Beitrag zur Steigerung der Verkehrssicherheit leisten und werden daher auch in Zukunft intensiv fortgesetzt.

(Dielheim / Rhein-Neckar-Kreis) – Beim Vorbeifahren geparktes Fahrzeug beschädigt und abgehauen / Zeugen gesucht

Einen Verkehrsunfall verursachte am Montagmittag ein unbekannter Verkehrsteilnehmer im Dielheim. Der Unbekannte streifte vermutlich beim Vorbeifahrern in der Straße „Wiesengrund“ einen in Fahrtrichtung Hoffenheim am Fahrbahnrand geparkten Toyota Avensis. Dabei beschädigte er den Außenspiegel. Anschließend fuhr er einfach weiter, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Es war Sachschaden in Höhe von rund 2.000 Euro entstanden.

Zeugen, die auf den Unfall aufmerksam geworden sind und sachdienliche Hinweise zum flüchtigen Unfallverursacher geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Wiesloch, Tel.: 06222/5709-0 zu melden.

(Eschelbach / Rhein-Neckar-Kreis) – Kellerbrand / Sechs Personen leicht verletzt

Am Montagabend gegen 19 Uhr wurden Polizei und Feuerwehr verständigt, nachdem im Keller eines Mehrfamilienhauses in der Hirschhornstraße ein Brand ausgebrochen war. Als die Einsatzkräfte vor Ort eintrafen, stand ein außerhalb des Wohngebäudes gelegener Kellerteil in Vollbrand. Die Bewohner des Hauses konnten sich bereits selbstständig in Sicherheit bringen und das Gebäude verlassen. Sechs Personen wurden durch die Rauchgase leicht verletzt und mit hinzugerufenen Rettungswägen in umliegende Kliniken gebracht. Nachdem die rund 29 Feuerwehrleute der Freiwilligen Feuerwehr Sinsheim-Eschelbach sowie der Freiwilligen Feuerwehr Sinsheim-Dühren den Brand gelöscht hatten und so ein Übergreifen der Flammen auf den Wohnbereich verhinderten, konnten die Bewohner wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Zur Brandursache sowie zur Höhe des entstandenen Sachschadens ist derzeit noch nichts bekannt. Die Ermittlungen dauern weiter an.

(Eschelbach / Rhein-Neckar-Kreis) – Kellerbrand / sechs Personen leicht verletzt

Ergänzung

Nachdem am Montagabend in einem Keller in Eschelbach ein Brand ausgebrochen war, gingen die Ermittlungen der Brandexperten des Polizeireviers Sinsheim am Dienstagmorgen weiter. Die sechs Personen, die durch die Rauchgase leicht verletzt wurden, konnten mittlerweile alle wieder aus den Kliniken entlassen werden. Der Gesamtsachschaden wird derzeit auf rund 40.000 Euro geschätzt. Nach derzeitigem Ermittlungsstand gehen die Brandermittler davon aus, dass womöglich ein technischer Defekt brandursächlich gewesen sein könnte. Zur Verifizierung wurde ein Sachverständiger hinzugezogen, der den Brandort gemeinsam mit den Brandexperten des Polizeireviers Sinsheim in den kommenden Tagen begutachten wird.

(Weinheim / Mannheim / Rhein-Neckar-Kreis) – Anrufe von „Falschen Polizeibeamten“ gehen weiter

Die bei der Polizei eingehenden Meldungen von verdächtigen Anrufen im Zusammenhang mit der Betrugsmasche „Falsche Polizeibeamte“ reißen nicht ab. Erst gestern versuchten wieder Trickbetrüger Betroffene um ihr Vermögen zu bringen. Versucht haben die Unbekannten es dieses Mal in Weinheim und in mehreren Mannheimer Stadtteilen.

Den gesamten Montag über, im Zeitraum von 11 Uhr bis 22:30 Uhr, erhielten 16 Betroffene, im Alter zwischen 61 Jahren und 95 Jahren, derart verdächtige Anrufe. In allen genannten Fällen gaben die Trickbetrüger vor, Polizeibeamte zu sein. Die Unbekannten wollten die Betroffenen über Einbrüche in der Nachbarschaft und die damit verbundenen, angeblichen Täterfestnahmen informieren. Nachdem sich die „Falschen Polizeibeamten“ dann allerdings nach dem Vermögen der Betroffenen erkundigten, flogen sie auf. Alle Betroffenen erkannten den dreisten Betrugsversuch und beendeten umgehend das Gespräch. Zu einem Schadenseintritt kam es glücklicherweise nicht.

Das Fachdezernat für Betrugsdelikte bei der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen.

(Weinheim / Rhein-Neckar-Kreis) – Technischer Defekt an Auto löst Brand aus

Am Montag, gegen 15:30 Uhr, geriet in der Bahnhofstraße ein Auto aufgrund eines technischen Defekts in Brand. Nachdem die 55-jährige Peugeot-Fahrerin ungewöhnliche Fahrgeräusche feststellte und die Elektrik versagte, parkte sie das Auto ab und bemerkte die Rauchentwicklung im Motorraum. Kurz darauf entzündete sich die Batterie des Peugeots. Sofort eilten Passanten mit einem Feuerlöscher zu Hilfe und konnten den Brand löschen. Bei den Löschversuchen verletzte sich einer der Helfenden leicht und musste mit einem Rettungswagen in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht werden. Das Fahrzeug wurde abgeschleppt. Die Höhe des entstandenen Sachschadens ist noch nicht bekannt.

(Weinheim-Sulzbach / Rhein-Neckar-Kreis) -Täterfestnahme nach Wohnungseinbruch

Pressemitteilung Nr. 1

Nach einer Verfolgungsfahrt mit 14 Streifenwägen wurden am Dienstagmittag zwei flüchtige Einbrecher auf BAB 5 festgenommen.

Die beiden Täter wurden zuvor von einem heimkehrenden Bewohner eines Hauses in der Nördlichen Bergstraße überrascht und ergriffen daraufhin gegen 12:20 Uhr samt Beute die Flucht in einem Pkw. Die sofort alarmierten Beamten des Polizeireviers Weinheim sowie der umliegenden Polizeireviere nahmen daraufhin die Verfolgung des Pkw auf. Letztlich stoppten die Uniformierten die Flüchtigen auf der Autobahn 5 auf Höhe der Raststätte Hardtwald. Die beiden Täter wurden widerstandslos festgenommen. Die Beute, ein Tresor samt Inhalt, wurde im Fluchtfahrzeug sichergestellt. Während der polizeiliche Maßnahmen am Festnahmeort war die Autobahn in Fahrtrichtung Karlsruhe kurzzeitig vollgesperrt. Die Ermittlungsgruppe Eigentum der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg hat die Ermittlungen aufgenommen.

(Weinheim-Rippenweier / Rhein-Neckar-Kreis) – Autofahrerin überschlägt sich und kommt auf Dach zum Liegen

Am Dienstagvormittag gegen 10:30 Uhr überschlug sich auf der Odenwaldstraße eine 42-jährige VW-Fahrerin und blieb auf dem Dach liegen, nachdem sie mit einem am Fahrbahnrand geparkten Hyundai kollidierte. Die 42-Jährige war von Weinheim kommend in Richtung Ursenbach unterwegs, als sie ersten Ermittlungen zufolge durch die tiefstehende Sonne geblendet wurde. Sie kam nach rechts von der Fahrbahn ab, stieß mit dem hier abgestellten Hyundai zusammen und überschlug sich. Schwer verletzt musste die Frau von der Feuerwehr aus dem Auto befreit und mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen werden. Während der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen war die Ortsdurchfahrt von 12:00 Uhr bis 12:30 Uhr voll gesperrt.

Weihnachtsmarkt Mannheim

Am 22.11.2021 eröffneten alle drei Weihnachtsmärkte in Mannheim

2 G Regelung (Geimpfte und Genese) sowie Kontaktdatenerfassung nötig

von Daniel Kemmerich

Wirtschaftsbürgermeister Michael Grötsch (CDU) eröffnete am Montag den 22.11.2021 alle 3 Mannheimer Weihnachtsmärkte. Nach dem Märchenwald am Paradeplatz folgte der Kunsthandwerker und Genußmarkt auf den Kapuzinerplanken und der große Weihnachtsmarkt am Wasserturm.

Zuvor jedoch schaltet er, gemeinsam mit MVV-Vorstandsmitglied Ralf Klöpfer und dem Vorsitzenden der Werbegemeinschaft Mannheim-City, Lutz Pauels, die neue Weihnachtsbeleuchtung in den Einkaufsstraßen an. So erstahlen nicht nur die Weihnachtsmärkte in herrlicher Illumination sondern auch sämtliche Einkaufsstraßen blitzen und glitzern im weihnachtlichen Lichterglanz.

Ein kleiner Wermutstropfen sind die leider weiterhin stark ansteigenden Inzidenzen in der gesamten Metropolregion Rhein-Neckar-Pfalz. So ist Shopping nur noch mit 2 G möglich und im pfälzischen herrscht überall Warnstufe 2. Dennoch hoffe er darauf, das man mit Augenmaß, Abstand und gegenseitiger Rücksichtnahme durch diese schwere Zeit komme und die Weihnachtsmärkte, anders als bspw. in Sachsen, geöffnet bleiben können.

Das auch die Freude der Besucher/innen ungebrochen war zeigte sich bereits am ersten Abend. So bildeten sich lange Schlangen an den Einlässen wo Genesenheits- oder Impfstatus kontrolliert wurde. Kontaktdaten wurden entweder per Luca-App, vorher ausgedruckten Kontaktdatenbogen oder eben klassisch mit dort ausgefülltem Blatt aufgenommen. Hat man einen der drei Märkte besucht erhält man einen Stempel der einem einen leichteren Zugang auf die anderen Märkte ermöglicht.

Dennoch oder gerade deshalb wurde es gestern Abend aber schon voll. So musste der Märchenwald am Paradeplatz kurzzeitig seine Pforten schliessen da die maximale Besucheranzahl erreicht war. Die Märkte auf den Kapuzinerplanken oder auch Wasserturm waren gut besucht aber nicht allzu voll.

Sehen sie hier einige Impressionen der Weihnachtsmärkte:

Sehen sie hier die Eröffnungsrede beim Weihnachtsmarkt auf den Kapuzinerplanken:

Sehen sie hier die Reden zur Eröffnung des Weihnachtsmarktes am Wasserturm:

23.11.2021