Polizei / Konsumcannabisgesetz (KCanG)

Hervorgehoben

Einführung des Gesetzes zum Umgang mit Konsumcannabis (KCanG) / Die Polizei informiert

Symbolbild von Marihuana

(Polizeipräsidium Rheinpfalz) – Die Einführung des Gesetzes zum Umgang mit Konsumcannabis (KCanG) und die damit einhergehende faktische (Teil-)Legalisierung von Cannabis wurde durch die Bundesregierung im Februar 2024 beschlossen. Nach der Billigung durch den Bundesrat am 22.März 2024 tritt das Gesetz nach seiner Ausfertigung am 27. März 2024 am 01.04.2024 in Kraft.

Symbolbild Cannabisanbau (Outdoor)

Ab diesem Zeitpunkt wird der Besitz von bestimmten Mengen Cannabis ebenso wie der private Eigenanbau unter festgelegten Rahmenbedingungen für Erwachsene straffrei sein. Der gemeinschaftliche Anbau zum Eigenkonsum in Anbauvereinen soll nach den derzeitigen Planungen der Bundesregierung zum 1. Juli 2024 starten. Das Innenministerium hat am 26.März den Polizistinnen und Polizisten im Land einen Orientierungsrahmen für die spartenübergreifende polizeiliche Praxis an die Hand gegeben. Darin wird die Beschreibung möglicher Situationen im Umgang mit einer grundlegend veränderten Rechtlage mit konkreten Handlungsempfehlungen verbunden. Damit sollen die Polizistinnen und Polizisten im Land ab dem ersten Tag bestmöglich auf den Vollzug des KCanG vorbereitet werden. Während das Cannabisgesetz u.a. den Besitz und Konsum von Cannabis unter bestimmten Voraussetzungen erlaubt, bleibt das Führen von Kraftfahrzeugen im öffentlichen Straßenverkehr unter dem Einfluss von Cannabis und anderen berauschenden Mitteln nach wie vor verboten. Die Polizei Rheinland-Pfalz misst der Prävention einen besonderen Stellenwert bei, denn die Gewährleistung der Sicherheit im Straßenverkehr zählt zu ihren Kernaufgaben. Die folgenlose Teilnahme am öffentlichen Straßenverkehr unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln – also ohne Gefährdung Dritter oder gar Unfälle – wird auch weiterhin als Ordnungswidrigkeit gemäß § 24a Straßenverkehrsgesetz geahndet.

Jegliche Teilnahme am Verkehr unter berauschenden Mitteln, wie bspw. auch Cannabis, ist nach wie vor Verboten.

Mögliche Folgen können Fahrverbote und Bußgelder bis zu vierstelliger Höhe sein. Wer unter dem Einfluss von Alkohol oder anderen berauschenden Mitteln wie etwa Cannabis ein Fahrzeug führt und dabei andere Verkehrsteilnehmer gefährdet oder einen Verkehrsunfall verursacht, muss unter Umständen mit einer Bestrafung nach § 315c Strafgesetzbuch rechnen. Hier drohen bis zu fünf Jahre Freiheitsstrafe und der Entzug der Fahrerlaubnis. Ziel verstärkter polizeilicher Kontrollen ist es, das hohe Verkehrssicherheitsniveau im Land weiterhin zu erhalten und zu stärken. Entscheidend hierfür ist, das Bewusstsein der Bürgerinnen und Bürger dahingehend zu schärfen, dass – genau wie im Zusammenhang mit Alkohol auch – eine Beeinflussung durch den Konsum von Cannabis und die Teilnahme am Straßenverkehr unvereinbar sind.

Polizeipräsidium Rheinpfalz
28.03.2024

Personensuche / Vermisst

Hervorgehoben

16-Jährige vermisst

(Ludwigshafen) – Seit Freitag, 15.03.2024, wird eine in Ludwigshafen wohnende 16-Jährige vermisst. Sie verließ am Freitag gegen 09:10 Uhr die elterliche Wohnung, wo sie zuletzt gesehen wurde. Seitdem ist ihr Aufenthaltsort unbekannt.

Durch die bisherigen polizeilichen Maßnahmen konnte die Vermisste bislang nicht aufgefunden werden. Auch wenn uns keine Hinweise auf eine konkrete Gefahr vorliegen, gelten für vermisste Jugendliche besonders strenge Regeln, weshalb wir die Öffentlichkeit um Mithilfe bitten.

Beschreibung der 16-Jährigen:

  • etwa 1,60m groß
  • lange, schwarze, lange Haare
  • schlanke Statur
  • Bekleidung: Schwarze Sportschuhe, schwarze Jeans, schwarze Bomberjacke

Zeugen, die Hinweise auf den Aufenthalt der Vermissten geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0621 9632222 an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 zu wenden. Wenn Sie den Vermissten sehen, behalten Sie diesen bitte im Blick und verständigen Sie über den Notruf 110 die Polizei!

Polizeipräsidium Rheinpfalz
19.03.2024

Personensuche / Vermisst

Hervorgehoben

Öffentlichkeitsfahndung nach 14-jähriger Jugendlichen

(Ludwigshafen) – Seit Donnerstag, 14.03.2024, wird eine in Ludwigshafen wohnende 14-Jährige vermisst. Sie verließ am Donnerstag gegen 21:30 Uhr eine Einrichtung in Ludwigshafen-Mundenheim. Seitdem ist ihr Aufenthaltsort unbekannt. Durch die bisherigen polizeilichen Maßnahmen konnte sie nicht aufgefunden werden, so dass wir die Öffentlichkeit um Mithilfe bitten.

Beschreibung der 14-Jährigen:

  • ca. 170 cm groß
  • schlanke Statur
  • lange dunkelblonde bzw. hellbraune Haare (meinst zu einem Zopf gebunden)
  • bekleidet mit einer schwarzen Jacke, schwarz-weiße Jogginghose,

Zeugen, die Hinweise auf den Aufenthalt der Vermissten geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0621-963-2122 an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 zu wenden. Wenn Sie den Vermissten sehen, behalten Sie diesen bitte im Blick und verständigen Sie über den Notruf 110 die Polizei!

Polizeipräsidium Rheinpfalz
15.03.2024

Personensuche / Vermisst

Hervorgehoben

26-Jährige vermisst / Öffentlichkeitsfahndung mit Fotoaufnahme

(Mannheim) – Die in Griechenland lebende 26-jährige Fazeleh M. besucht seit mehreren Tagen mit weiteren Familienangehörigen Verwandte in Mannheim, Stadtteil Rheinau. Sie verließ am Mittwoch, den 13.03.2024 gegen 10 Uhr die Wohnanschrift der Verwandten und ist seither unbekannten Aufenthalts.

Auf Grund einer kognitiven Einschränkung kann eine hilflose Lage nicht ausgeschlossen werden.

Die Vermisste wird wie folgt beschrieben:

  • Circa 170 cm groß
  • kräftige Figur
  • nackenlange, dunkle Haare
  • südosteuropäisches Erscheinungsbild
  • Sie trug bei ihrem Verschwinden eine schwarze Hose, ein schwarzes Oberteil, ein schwarzes Kopftuch und einen grün-schwarz-karierten Mantel. Die getragene Kleidung ist identisch mit der Abbildung der beigefügten Fotoaufnahme der Vermissten.

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten sich bei der Polizei unter der Telefonnummer 0621-174 4444 zu melden.

Polizeipräsidium Mannheim
14.03.2024

Personensuche / Vermisst

Hervorgehoben

12-Jähriger vermisst / Öffentlichkeitsfahndung

(Ludwigshafen) – Seit Mittwoch, den 13.03.2024 wird der 12-jährige Aaron M. aus Ludwigshafen vermisst. Er verließ am Mittwochmorgen eine Betreuungseinrichtung in Ludwigshafen Gartenstadt und kehrte nicht dorthin zurück. Trotz durchgeführter Suchmaßnahmen konnte der Vermisste bislang nicht angetroffen werden. Daher bittet die Polizei die Bevölkerung um Mithilfe.

Personenbeschreibung:

  • 160 cm groß
  • 60kg schwer
  • Kurze dunkle Haare
  • Schwarze Hose
  • Brauner Pullover
  • Wer hat Aaron gesehen oder kann Hinweise zu seinem Aufenthalt geben?
  • Zeugen, die Hinweise auf den Aufenthalt des Vermissten geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0621-963-2122 an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 zu wenden.

Wenn Sie den Vermissten sehen, behalten Sie diesen bitte im Blick und verständigen Sie über den Notruf 110 die Polizei!

Polizeipräsidium Rheinpfalz
14.03.2024

Personensuche / Vermisst

Hervorgehoben

Vermisste 84-Jährige / Öffentlichkeitsfahndung

(Neustadt-Hambach) – Seit Sonntag, den 10.03.2024, wird die 84-jährige Marie L. aus Neustadt-Hambach vermisst. Die Dame hat am Sonntag, um 15 Uhr, letztmals mit ihrem Sohn telefoniert, seitdem hat niemand Kontakt zu ihr. Ein Mobiltelefon hat sie nicht dabei, ein Fahrzeug besitzt sie nicht. Alle bisherigen polizeilichen Maßnahmen verliefen erfolglos. Die Frau konnte weder zuhause noch im nahegelegen Umfeld aufgefunden werden. Bei der Absuche mit Diensthunden verlor sich ihre Spur am Friedhof in Hambach.

Aufgrund Ihres Alters und der Notwendigkeit der Einnahme von Medikamenten ist anzunehmen, dass sich Frau L. in einer hilflosen Lage befindet.

Personenbeschreibung:

  • 165 cm klein
  • 50 kg
  • graue mittellange Haare
  • 2 schwarze Walkingstöcke
  • Wer hat Frau L. nach dem 10.03.2024, 15 Uhr gesehen?
  • Wer kann Hinweise zu ihrem Aufenthaltsort machen?

Die Kriminalpolizei Neustadt bittet um Zeugenhinweise unter Telefonnummer 06321 / 854-0.

Kriminalpolizei Neustadt
14.03.2024

Personensuche / Vermisst

Hervorgehoben

Öffentlichkeitsfahndung nach vermisster 16-Jähriger

(Ludwigshafen) – Seit dem 28.02.2024, gegen 12:00 Uhr, wird die 16-jährige Naia K. aus Ludwigshafen vermisst. Letztmalig wurde Naia durch eine Lehrerin ihrer Schule in Ludwigshafen gesehen. Seitdem ist ihr Aufenthaltsort unbekannt.

Trotz durchgeführter Suchmaßnahmen konnte die Vermisste bislang nicht angetroffen werden. Daher bittet die Polizei die Bevölkerung um Mithilfe. Wer hat Naia K. gesehen oder kann Hinweise zu ihrem Aufenthalt geben?

Beschreibung der Vermissten:

  • ca. 1,70 m groß
  • schlank
  • schwarze lange Haare
  • Zeugen, die Hinweise auf den Aufenthalt der Vermissten geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0621-963-2122 an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 zu wenden.

Wenn Sie die Vermisste sehen, behalten Sie diesen bitte im Blick und verständigen Sie über den Notruf 110 die Polizei!

Polizeipräsidium Rheinpfalz
29.02.2024

Personensuche / Vermisst

Hervorgehoben

Vermisster 16-Jähriger / Öffentlichkeitsfahndung

(Ludwigshafen) – Seit Mittwoch, 28.02.2024, wird der in Ludwigshafen wohnende 16-jährige Lukas M. vermisst. Er verließ am Mittwoch gegen 18:30 Uhr die elterliche Wohnung. Seitdem ist sein Aufenthaltsort unbekannt. Durch die bisherigen polizeilichen Maßnahmen konnte Lukas nicht aufgefunden werden, so dass wir die Öffentlichkeit um Mithilfe bitten.

Beschreibung von Lukas:

  • ca. 1,65 m groß
  • ca. 60 kg schwer
  • schlanke Statur
  • schulterlange dunkle, wellige Haare
  • bekleidet mit schwarzem Pullover, brauner Kapuzenjacke, schwarzer Jogginghose, schwarze Schuhe.
  • Zeugen, die Hinweise auf den Aufenthalt des Vermissten geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0621-963-2122 an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 zu wenden.

Wenn Sie den Vermissten sehen, behalten Sie diesen bitte im Blick und verständigen Sie über den Notruf 110 die Polizei!

Polizeipräsidium Rheinpfalz
29.02.2024

Aktuelle Warnmeldung der Polizei

Hervorgehoben

Vorsicht vor Betrügern / Aktuelle Warnmeldung

(Rhein-Pfalz-Kreis) – Aktuell kommt es im Rhein-Pfalz-Kreis insbesondere im Bereich Schifferstadt und Mutterstadt vermehrt zu betrügerischen Anrufen, bei denen unbekannte Personen z.B. Notlagen von angeblichen Angehörigen vortäuschen (sogenannte Schockanrufe), falsche Gewinnversprechen abgeben oder sich fälschlicherweise als Amtsträger wie Staatsanwälte oder Polizeibeamte ausgeben. Mit geschickter Gesprächsführung verunsichern und manipulieren sie ihre Opfer derart, dass sie teilweise sehr hohe Geldbeträge und Wertgegenstände an die Täter überweisen oder sogar persönlich übergeben. Und es kann jeden treffen. Denn die Täter agieren äußerst geschickt und skrupellos. Dabei passen sie ihre Gesprächstaktiken und Vorgehensweisen ständig an.

Deshalb benötigen wir jetzt Ihre Mithilfe!

  • Haben Sie gerade im Bereich Schifferstadt und Mutterstadt etwas Ungewöhnliches beobachtet?
  • Kam Ihnen gerade etwas komisch vor?
  • Haben Sie den Verdacht, dass in Ihrem Umfeld ein solcher Betrugsfall aktuell stattfinden könnte Dann verständigen Sie bitte umgehend die Polizei!
  • Sind Sie z. B. Taxifahrerin oder Taxifahrer und fahren gerade eine ältere Person zu einer Bank, weil diese Geld abheben möchte?
  • Oder sind Sie Mitarbeiterin oder Mitarbeiter einer Bank und sollen einer älteren Person einen ungewöhnlich hohen Geldbetrag von ihrem Konto auszahlen?
  • Die Situation kommt Ihnen verdächtig vor? Dann rufen Sie bitte die 110!
  • Im besten Fall stellt sich der Sachverhalt als harmlos heraus. Im Zweifelsfall könnten Sie aber auch eine Straftat vereiteln und Mitbürgerinnen und Mitbürger vor großem Schaden bewahren!

Vielen Dank für Ihre Mithilfe!

Die Polizei warnt insbesondere vor folgenden typischen Vorgehensweisen:

Gewinnversprechen

Die Betrüger rufen an und teilen mit, dass man bei einem Gewinnspiel eine gewisse Summe gewonnen hat. Sie erklären, dass der Gewinn jedoch nur ausgezahlt werden kann, wenn der Gewinner in Vorleistung tritt. Es sollen im Voraus Gebühren, Steuern oder andere Kosten bezahlt werden. Eine Verrechnung mit dem Gewinn wird mit unterschiedlichen Begründungen abgelehnt. Die Opfer sollen die Beträge beispielsweise überweisen oder die Bezahlung soll anhand von Pay-Karten erfolgen, z.B. von Google-Play Karten und die Codes sollen telefonisch übermittelt werden.

Falsche Amtspersonen

Die Täter geben sich am Telefon als Notare, Gerichtsvollzieher oder Rechtsanwälte aus und versuchen, den Angerufenen zu einer Zahlung zu veranlassen.

Falsche Polizeibeamte

Die Betrüger geben sich am Telefon als Polizeibeamte aus und erklären zum Beispiel, dass es im näheren Wohnumfeld des Angerufenen zu Einbruchsdiebstählen gekommen wäre und dass die Wahrscheinlichkeit groß sei, dass demnächst auch in das Haus oder in die Wohnung des Angerufenen eingebrochen werde. Damit das Geld und die Wertgegenstände sicher seien, sollten sie einem Boten übergeben werden, der sie zur Polizei oder zum Amtsgericht in Verwahrung bringt. Dabei nutzen die Täter eine spezielle Technik, die bei einem Anruf auf der Telefonanzeige der Angerufenen die Nummer einer Polizeidienststelle oder eine andere örtliche Telefonnummer erscheinen lässt.

Ein neues Vorgehen der Täter: Wenn der Angerufene misstrauisch wird und einen Streifenwagen verlangt, meldet der Täter bei der Polizei eine angebliche Schlägerei in der Wohnstraße des Angerufenen, so dass dann tatsächlich ein Streifenwagen durch die Straße fährt.

Enkeltrick

Mit den Worten „Rate mal, wer hier spricht“ oder ähnlichen Formulierungen rufen Betrüger bei meist älteren Menschen an, geben sich als Verwandte, Enkel oder auch gute Bekannte aus und bitten kurzfristig um Bargeld. Als Grund wird ein finanzieller Engpass oder eine Notlage vorgetäuscht, beispielsweise ein Unfall, ein Auto- oder Computerkauf. Die Lage wird immer äußerst dringlich dargestellt. Oft werden die Betroffenen durch wiederholte Anrufe unter Druck gesetzt. Sobald das Opfer zahlen will, wird ein Bote angekündigt, der das Geld abholt. Hat der Betroffene die geforderte Summe nicht parat, wird er gebeten, zur Bank zu gehen und dort den Betrag abzuheben. Bei einer neuen Tatbegehungsalternative erhalten die Opfer per Nachrichtendiensten wie WhatsApp oder per SMS von einer unbekannten Nummer eine Mitteilung eines nahen Verwandten. Als Begründung für die neue Nummer wird zum Beispiel angegeben, dass das alte Handy defekt sei. Im weiteren Verlauf wird um Begleichung dringender Rechnungen gebeten.

Kombination Falscher Polizeibeamter und Enkeltrick Zunächst ruft jemand an, der sich als Enkel oder Kind oder sonstiger Verwandter ausgibt und erklärt, dass etwas Schlimmes passiert sei, wie zum Beispiel ein Autounfall, bei dem jemand gestorben ist. Kurze Zeit später ruft ein anderer Täter an, der sich als Amtsperson ausgibt und erklärt, dass der Angehörige eine Kaution benötige für den Haftrichter, um zum Beispiel eine Inhaftierung zu vermeiden.

Falsche Microsoft Mitarbeiter

Die Betrüger rufen an und geben sich als Mitarbeiter des technischen Supports von Microsoft aus. Sie erklären oft auf Englisch oder in gebrochenem Englisch, dass sich auf dem Computer des Angerufenen ein Virus befinden würde. Sie bieten Hilfe an und wollen einen Fernzugriff auf das Gerät erhalten. Falls der Angerufene solch einen Fernzugriff zulässt, gelangen die Täter an die persönlichen Daten, wie zum Beispiel Passwörter für das Online Banking.

Die Polizei rät zu folgenden Verhaltenshinweisen

  • Beachten Sie, dass die Polizei Sie nie unter der 110 kontaktiert.
  • Wenn Sie im Gespräch aufgefordert werden unter Verwendung der Rückruftaste die 110 zu wählen, legen Sie auf und wählen Sie die Nummer selbst.
  • Wenn Sie einer der vorgenannten Anrufe erreicht, legen Sie einfach den Hörer auf.
  • Geben Sie keine persönlichen Daten wie Name, Geburtsdatum, Bankverbindungen, Vermögensverhältnisse an fremde Personen heraus.
  • Die Polizei schickt keine Zivilkräfte, um Geld oder Wertsachen abzuholen und vorsorglich in Verwahrung zu nehmen.
  • Lassen Sie Ihre Telefonnummer aus den Telefonverzeichnissen löschen.
  • Bringen Sie den Anruf bei der nächsten Polizeidienststelle oder per Onlinewache zur Anzeige.
  • Bei Anrufen von falschen Microsoft Mitarbeitern: Installieren Sie bei einem Telefonat keine Fremdsoftware auf Ihrem Gerät. Wenn Sie eine Ihnen verdächtig wirkende Email oder SMS erhalten, löschen Sie sie. Öffnen Sie auf keinen Fall in den Nachrichten enthaltene Links. Sollte der Anrufer dennoch Zugriff auf Ihr Gerät bekommen haben, trennen Sie bestenfalls Ihren PC vom Internet oder ändern Sie anschließend alle Passwörter und Zugangsdaten.

Polizeipräsidium Rheinpfalz
05.02.2024

Personensuche / Öffentlichkeitsfahndung

Hervorgehoben

Öffentlichkeitsfandung nach vermisster 84-Jähriger

(Ludwigshafen) – Seit Mittwoch den 13.12.2023 wird die 84-jährige Frau K. aus Ludwigshafen vermisst. Sie wurde das letzte Mal am 13.12.2023, an ihrer Wohnanschrift in Ludwigshafen gesehen. Frau K. könnte sich in einer hilflosen Lage befinden. Trotz intensiver Suchmaßnahmen konnte die Vermisste bislang nicht aufgefunden werden. Daher bittet die Polizei die Bevölkerung um Mithilfe.

vermisste 84-Jährige

Frau K. kann wie folgt beschrieben werden:

  • ca. 1,50m
  • dünne Statur
  • kinnlange, weiße Haare
  • schwarze Jacke
  • dunkelblaue Hose
  • dunkle Schuhe
  • weiße Wintermütze
  • Zeugen, die Hinweise auf den Aufenthalt von Frau K. geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0621 963-2773 oder per E-Mail kiludwigshafen.k1.kdd@polizei.rlp.de an die Kriminalpolizei Ludwigshafen zu wenden.

Polizeipräsidium Rheinpfalz
16.12.2023

Personensuche / Vermisste Person

Hervorgehoben

17-Jähriger vermisst / Öffentlichkeitsfahndung

(Ludwigshafen) – Seit Donnerstag, den 09.11.2023, wird der 17-jährige Resul vermisst. Er verließ am Donnerstag sein Wohnheim in der Saarlandstraße und kehrte nicht dorthin zurück. Sein Aufenthaltsort ist unbekannt.

Durch die bisherigen polizeilichen Maßnahmen konnte Resul nicht aufgefunden werden, so dass wir die Öffentlichkeit um Mithilfe bitten.

Personenbeschreibung:

  • 1,70m groß
  • wiegt 60 kg
  • hat schwarze kurze Haare
  • vermutlich mit einer schwarzen Jogginghose, einer Sweatjacke mit weißen Streifen an der Schulter sowie schwarzen Schuhen bekleidet.

  • Wer hat Resul seit Donnerstag gesehen?
  • Wer kann Hinweise zum derzeitigen Aufenthaltsort von Resul geben?

Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de .

Polizeipräsidium Rheinpfalz
10.11.2023

Eilmeldung Polizei

Hervorgehoben

(Germersheim) – Fahndungsmaßnahmen nach einem flüchtigen Strafgefangenen

Am Montagmittag (30.10.2023) flüchtete ein verurteilter Strafgefangener in Germersheim gegen 13 Uhr bei einem geplanten Freigang am Germersheimer Baggersee (Sollachsee). Er hielt sich dort in Begleitung von Bediensteten der JVA auf. Während der Flucht entledigte sich der Strafgefangene einer elektronischen Fußfessel, welche in der Nähe aufgefunden wurde. Wie es zu der Flucht kam, muss noch geklärt werden. Das Polizeipräsidium Rheinpfalz fahndete unmittelbar nach Bekanntwerden des Sachverhalts mit einem Großaufgebot von Polizeikräften nach dem Mann. Hierbei wurden auch ein Polizeihubschrauber sowie Kräfte der Diensthundestaffel eingesetzt.

Die bislang durchgeführten Fahndungsmaßnahmen führten nicht zur Ergreifung des Gesuchten.

Er wird wie folgt beschrieben:

  • männlich
  • 1,85 m groß
  • kräftige/sportliche Statur
  • Glatze
  • Er ist bekleidet mit einem schwarzen T-Shirt, blauen Jeans und grau/roten Sportschuhen.

Bei Sichtung der Person oder bei Hinweisen auf seinen Aufenthaltsort wählen Sie bitte unverzüglich den Notruf 110.

Polizeipräsidium Rheinpfalz
31.10.2023

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft KA -Zweigstelle Pforzheim- und des PP Pforzheim

Seit Montagmittag fahndet die Polizei nach Herrn Aleksandr Perepelenko. Der 43-Jährige war im Jahr 2012 durch das Landgericht Karlsruhe – Schwurgericht – auf Grundlage einer Anklage der Pforzheimer Staatsanwaltschaft u.a. wegen Mordes zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden.

Am Montag gegen 13:00 Uhr gelang es dem Verurteilten im Rahmen einer geplanten Ausführung im Bereich eines Baggersees im rheinland-pfälzischen Germersheim-Sondernheim trotz Begleitung von zwei Justizbediensteten der JVA, in ein angrenzendes Waldstück zu flüchten. Die vom Häftling anfänglich getragene Fußfessel wurde kurze Zeit später im Stadtgebiet von Germersheim aufgefunden und sichergestellt.

Das Polizeipräsidium Rheinpfalz fahndete unmittelbar nach Bekanntwerden des Sachverhalts mit einem Großaufgebot von Polizeikräften nach dem 43-Jährigen. Hierbei wurden auch ein Polizeihubschrauber sowie Kräfte der Diensthundestaffel eingesetzt.

Der Gesuchte wird wie folgt beschrieben:

  • männlich
  • 1,85 m groß
  • kräftige/sportliche Statur
  • Glatze
  • Er war zuletzt bekleidet mit einem schwarzen T-Shirt, blauen Jeans und grau/roten Sportschuhen.

Mögliche Hinwendungsorte werden derzeit überprüft. Hinweisgeber werden gebeten, sich bei Erkennen des Mannes über den Notruf 110 bei der Polizei zu melden oder telefonisch mit dem Kriminaldauerdienst in Pforzheim, 07231 186-4444, Kontakt aufzunehmen und nicht eigeninitiativ zu handeln.

Staatsanwaltschaft KA -Zweigstelle Pforzheim- und des PP Pforzheim
31.10.2023

Öffentlichkeitsfahndung

Hervorgehoben

Öffentlichkeitsfahndung nach Verdacht des sexuellen Missbrauchs eines Kindes

Gemeinsame Pressemeldung von Staatsanwaltschaft Frankenthal/Pfalz und Kriminalinspektion Neustadt a.d. Weinstraße

Nachtrag zu unserer Pressemeldung vom 10.07.2023 https://s.rlp.de/AfKbh

(Deidesheim) – Nachdem am 07.07.2023, gegen 18:00 Uhr, ein 9-jähriges Mädchen in Höhe der Deichelgasse 18 in Deidesheim von einem unbekannten, älteren Mann angesprochen und unsittlich berührt worden sein soll, haben die Staatsanwaltschaft Frankenthal und die Kriminalpolizei Neustadt die Ermittlungen wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs eines Kindes aufgenommen.

Durch die bisherigen Ermittlungen konnte die Identität des Tatverdächtigen noch nicht geklärt werden. Daher bitten Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei die Bevölkerung um Mithilfe.

  • Wer kennt den Mann?

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalinspektion Neustadt unter Telefon: 06321-854-0 oder per E-Mail: kineustadt@polizei.rlp.de entgegen.

Polizeidirektion Neustadt/Weinstraße
19.10.2023

Natur/Umwelt – Militärischer Übungsplatz Dudenhofen / Speyer

Hervorgehoben

Antwort auf die Äußerungen der Bundeswehr

Störfaktor Zivilist

Nach mehreren Briefwechseln (sowie einem Telefonat) mit verschiedenen Stellen der Bundeswehr ist es für mich offensichtlich, dass diese schlichtweg keine Zivilisten auf dem Gelände wünscht. Absolut unabhängig von der Anzahl der Manöver, die bei weitem nicht so häufig stattfinden und mit Sicherheit – wie die letzten 90 Jahre auch – Raum für die außermilitärische Nutzung ließen. Auch nach mehrmaligem Rückfragen verweigert die Bundeswehr konkrete Gründe zu nennen warum es nicht mehr möglich ist das Areal gemeinsam in friedlicher Koexistenz zu nutzen. „Wir brauchen keine Gründe, das Areal gehört uns“. Ende der Diskussion. Diese Antwort zeugt in keiner Weise von einer auf gegenseitigem Respekt beruhenden Haltung, die auch Verständnis für die Bürger dieser Stadt zeigt.

Des weiteren sei hier auch die Frage erlaubt wer denn letztendlich die Bundeswehr finanziert? Es handelt sich hier nun einmal nicht um einen beliebigen Acker, sondern um ein von vielen Menschen lieb gewonnenes Stück Natur vor den Türen der Stadt. Die komplette Sperrung basiert auch nicht auf dem öffentlich gern zitierten Ukrainekrieg oder der Mähr der Blindgänger. Dafür spricht auch, dass den Waldkindergärten nach 25 Jahren zwischenfallsloser Nutzung bereits VOR !!! dem Ukrainekrieg ein absolutes Betretungsverbot ausgesprochen wurde.

Es steht doch außer Frage sich an ein Begehungsverbot während der Manöver zu halten und natürlich ist jeglicher Vandalismus in den Baracken inakzeptabel. Aber hier wird seitens der Bundeswehr ein überzogenes Bild gezeichnet; so als ob es täglich zu Ausschreitungen kommen würde. Dem ist nicht so und den Randalierern ist wohl auch Betretungsverbot egal. Die Mehrheit der Menschen möchte einfach nur die Natur genießen, mit ihren Kindern ein wenig im Sand spielen oder durch den Wald spazieren gehen.

Hier werden aber bewusst alle in einen Topf geworfen und gerade die Bundeswehr täte gut daran nicht von kriminellen Einzeltätern auf eine Mehrheit zu schließen! Meines Erachtens dienen diese Schilderungen als Grundsteinlegung für einen nächsten Schritt…nämlich das Areal komplett zu umzäunen, da es ja so viele Ausschreitungen gäbe. Ich war der Bundeswehr auch vor ihrem momentanen Hoch immer wohl gesonnen, aber dieses jegliche Kompromisslösung verweigernde Platzhirschgehabe hat meine Haltung leider komplett zum Negativen gewendet.

Damit bin ich sicher nicht allein…

Weitere Korrespondenz mit der Bundeswehr am 18.05.23

Guten Tag Frau Grüner,

zunächst bedanke ich mich für Ihre Antwort. Dies war seitens Germersheim leider nicht möglich.

Bedauerlicherweise wiederholen Sie die seit 2020 (also VOR dem Ukrainekonflikt) bereits angebrachten Argumente der (neuen) Standortältesten in Germersheim.

Ich hätte mich um eine objektive Bewertung der Sachlage gefreut und auch gerne eine Erklärung erhalten, was so schlimm daran ist, wenn Kinder im Sand spielen? Außerhalb der Manöver natürlich!

Seit den 1930er Jahren wird die Düne sowohl militärisch wie weiterhin von Zivilisten genutzt und es gab nie einen bekannten von Ihnen angedeuteten Zwischenfall mit Pyrotechnik.
Alle vorherigen Standortältesten haben auch während des Irak- oder Afghanistan Krieges Bürger sowie Schulen und Kindergärten freundlich toleriert!
Das gilt übrigens auch für die Natostraße.

Viele Bundeswehr-Verantwortliche in Germersheim hatten sogar einen guten Kontakt zu dem Waldkindergarten gepflegt, der die Düne mit freundlicher Akzeptanz der Bundeswehr 25 Jahre!!! nutzen durfte.

Der sich in der Antwort abzeichnende rote Faden ist allerdings, dass sich die Bundeswehr daran stört hier natursuchende Menschen außerhalb der Manöver zu sehen. Mir scheint es nicht glaubhaft, dass es während eines Manövers nicht rechtlich möglich gewesen wäre diese Querulanten des Platzes zu verweisen bzw. zu sanktionieren. Eine juristische Abklärung seitens der Bundeswehr ist einsehbar?

Nicht die Ausgangslage hat sich geändert, sondern der Verantwortliche, welcher hier seine Vorstellungen umsetzt.

Mit Sicherheit wäre es im Zeichen der friedlichen Koexistenz möglich gewesen das Areal wie bereits seit knapp 100 Jahren gemeinsam zu nutzen. Dazu wäre aber Respekt und Wohlwollen gegenüber den Menschen nötig gewesen, die dieses Naturwunder lieb gewonnen haben.

Im Übrigen sollte gerade die Bundeswehr nicht aufgrund des Fehlverhaltens Einzelner (hier die zitierte Brandstiftung) alle Bürger unter Generalverdacht stellen.

Es bleibt zu hoffen, dass in Germersheim irgendwann wieder ein demokratischerer Wind wehen wird!
Oder generell in Frage gestellt werden sollte, warum ein in Süddeutschland einzigartiges Naturwunder aus historischen Gründen weiterhin einen Übungsplatz der Bundeswehr darstellen sollte?

Mit freundlichen Grüßen
Kerstin Müller

Auf Grund einer Vielzahl an Verstößen was das Betretungsverbot betrifft sehen wir uns gezwungen noch einmal darauf hinzuweisen:

Seit 1. April 23 ist das klar ausgewiesene Gebiet militärisches Sperrgebiet und darf weder betreten noch befahren werden. Schilder und auch Schranken machen dies klar deutlich.

Leider stellten auch wir bei einem kurzen Abstecher an der Natostraße im Speyerer Wald fest das eine Vielzahl an Spaziergängern und auch Radfahrern einfach durch die geschlossene Schranke oder daran vorbei das Gebiet betritt bzw. verlässt.

Hierzu nochmals der rechtsverbindliche Teil aus dem Text des Standortältesten Germersheim:

Das unberechtigte Betreten des Militärischen Sicherheitsbereiches kann daher ab dem 1. April 2023 die Androhung / die Durchsetzung von Maßnahmen nach dem „Gesetz des unmittelbaren Zwanges und die Ausübung besonderer Befugnisse durch Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr und verbündeter Streitkräfte sowie zivile Wachpersonen“ nach sich ziehen und wird darüber hinaus konsequent (straf-)rechtlich verfolgt.

Sehen Sie hier nochmals den gesperrten militärischen Sicherheitsbereich (MSB):

Sehen Sie hier eine kurze Fotostrecke welche die klare Kennzeichnung verdeutlicht:

Text: Speyer 24 (News) Foto: LwAusbBtl, StaFW Wiedemann / Speyer 24 (NEWS)
15.04.2023

Brief einer Leserin an das Luftwaffenausbildungsbatallion

Sehr geehrter Herr Stabsfeldwebel Wiedemann,

mit sehr großer Traurigkeit haben meine beiden Söhne und ich festgestellt, dass die von so vielen Menschen geliebten Sanddünen im Speyerer Wald für die Öffentlichkeit unter Androhung von strafrechtlichen Konsequenzen gesperrt wurden.

Gemunkelt wurde darüber schon länger; 2020 also VOR dem schrecklichen Krieg in der Ukraine erteilte man bereits für die Waldkindergärten ein Betretungsverbot; nach 25 Jahren Waldkindergarten-Nutzung ohne jeglichen Zwischenfall!

Die Sanddünen boten so vielen Menschen Erholung und Freude und es war immer wieder ein befriedendes Erlebnis durch diese so einzigartige Landschaft zu gehen.
Es handelt sich hier nicht um ein beliebiges Stück Wald, sondern um ein außergewöhnliches Naturschauspiel, welches von Spaziergängern, Hundebesitzern, Familien mit Kindern, Sportbegeisterten, Wanderern oder auch Fotografen gleichermaßen geliebt wird.

Seit fast 90 Jahren wird die Binnendüne auch für militärische Übungen genutzt, aber selbst während der französischen Besatzungszeit oder der Afghanistaneinsätze der Bundeswehr durften die Speyerer Kinder dort spielen.

Warum hat man sich seitens der Bundeswehr jetzt für dieses so drastische Verbot entschieden? Nach all den Jahren der Koexistenz?

Als Grund wird die gesteigerte Anzahl der Manöver angeführt.
Aber WARUM könnten die Dünen dennoch nicht wie bisher außerhalb der Zeiten von Zivilisten genutzt werden?
Die Signalflaggen während der Übungen waren doch eine sehr gute Lösung.

Als weiterer Grund wird die Zuwiderhandlung EINZELNER das Gelände auf Anweisung zu verlassen gesehen.
Es steht doch außer Frage, dass in einem Manöver das Areal gesperrt ist und sich ausnahmslos alle daran zu halten haben!
Aber hier gilt leider wie so oft: das Negative bleibt im Gedächtnis. Die absolute Mehrheit der Menschen hat sich aber an die Regeln gehalten.

Warum werden jetzt Alle für das Fehlverhalten Einzelner bestraft und unter Generalverdacht
gestellt?

Warum ist bzw. war es nicht möglich bei Zuwiderhandlung während Manövern die jetzt so vehement angedrohten strafrechtlichen Sanktionen zu verhängen. Dies hätte die Querulanten gestraft aber nicht alle friedlichen Spaziergänger außerhalb der Übungszeiten.

Der angeführte Grund der Blindgänger.
Nach Aussagen von Ex-Soldaten erscheint die Gefahr einer Verletzung durch Übungsmunition nicht gegeben. Wird nun mit scharfer Munition geschossen? Dann dürfte auch kein Jäger oder Soldat das Areal betreten, da diese doch überall liegen könnten?
Meines Wissens ist in der jahrzehntelangen Begehbarkeit nichts passiert? Haben Sie hier andere Informationen?

Was ist nun der immense Gewinn der Komplett-Sperrung?
Einzelne werden sich doch wie bisher weiterhin auch während Manövern dort aufhalten und müssen genau wie vor der Sperrung des Geländes verwiesen werden.
Durch das Verbot muss jetzt eher häufiger kontrolliert werden, um dessen Umsetzung zu garantieren. Verschlingt das nicht unnötig Ressourcen?

Was hat sich also für die Bundeswehr verbessert?

Ich bedauere zutiefst, dass sich seitens der Verantwortlichen in keiner Weise um eine alternative Lösung bemüht wurde, die die berechtigten Interessen der Bundeswehr auf der einen, aber auch die der Menschen in Speyer auf der anderen Seite berücksichtigt hätte.

Es bleibt zu hoffen, dass diese Zeilen den Verantwortlichen erreichen, nicht vollkommen unberührt lassen und sich doch noch eine faire Lösung, zumindest in mittelfristiger Zukunft, finden lässt.

Mit traurigen Grüßen
Kerstin Müller

P.S.: Anbei Bilder aus besseren Zeiten u.a. kurz vor Heiligabend bei einer Veranstaltung des Fortsamts Pfälzer Rheinauen

18.04.2023

Militärischer Übungsplatz Land in Dudenhofen / Speyer ab 1. April Sperrgebiet

Beliebter Ausflugspunkt „Sanddünen“ damit künftig nicht mehr zugänglich

Lesen Sie hierzu die folgende Erklärung des Standortältesten Germersheim:

Sehr geehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger!

Aufgrund der geänderten politischen Situation und der damit einhergehenden veränderten Sicherheitslage in Europa nach dem russischen Angriff auf die Ukraine im Februar 2022 nimmt die Bedeutung von Ausbildungsvorhaben und Übungen für die Bundeswehr und alliierte Streitkräfte stetig zu. Dies hat auch direkte Auswirkungen auf den Standortübungsplatz und den Pionierübungsplatz Speyer, auf denen zukünftig wieder vermehrt Truppenübungen stattfinden werden.

Um, auch vor dem Hintergrund der in den vergangenen Monaten und Jahren zu beobachtenden überhand nehmenden Nutzung der Übungsplätze durch die Bevölkerung, die mit dem Übungsbetrieb einhergehende potentielle Gefährdung der Bevölkerung zu minimieren, werden der Standortübungsplatz und der Pionierübungsplatz Speyer daher am 1. April 2023 zum Militärischen Sicherheitsbereich (MSB) erklärt.

Die damit geänderte Sicherheitseinstufung wirkt sich unmittelbar auf die Berechtigung zum Betreten der Plätze und die Konsequenzen bei unberechtigtem Zutritt aus.

Nicht berechtigt zum Zutritt sind fortan alle Personen, die

  • nicht Teilnehmende des genehmigten Ausbildungs- und Übungsbetriebs sind,
  • keine offiziellen Tätigkeiten im Zuge der Betreiberverpflichtung ausüben,
  • keine Ausnahmegenehmigung oder -berechtigung des Standortältesten besitzen und vorweisen können.

Neben der Installation von (zusätzlichen) Flaggenmasten und Absperrungen werden zur Verdeutlichung und Begrenzung des Militärischen Sicherheitsbereiches neue Warntafeln durch die Bundeswehr aufgestellt.

Das unberechtigte Betreten des Militärischen Sicherheitsbereiches kann daher ab dem 1. April 2023 die Androhung / die Durchsetzung von Maßnahmen nach dem „Gesetz des unmittelbaren Zwanges und die Ausübung besonderer Befugnisse durch Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr und verbündeter Streitkräfte sowie zivile Wachpersonen“ nach sich ziehen und wird darüber hinaus konsequent (straf-)rechtlich verfolgt.

Da der Umgang zwischen der Bundeswehr vor Ort und Ihnen, den Bürgerinnen und Bürgern in Speyer und Umgebung, im täglichen Miteinander ein so ausgesprochen guter ist, bin ich als Standortältester jedoch fest davon überzeugt, dass es solcher Maßnahmen nicht bedarf und bedanke mich bei dieser Gelegenheit für Ihr aller Verständnis.

Christoph Kück

Oberstleutnant und Standortältester Germersheim

LwAusbBtl Germersheim Presse
13.03.2023

Markanter Wetterwechsel gegen Nachmittag erwartet

Deutscher Wetterdienst (DWD) sagt Unwetter voraus

Tornados nicht ausgeschlossen

Speyer und Südpfalz aktuell noch nicht im Warngebiet eingeschlossen

Ein Schirm lohnt sich – oder vielleicht auch einfach zuhause bleiben: Der Deutsche Wetterdienst sagt für den Dienstag Hagel, Sturm- und Orkanböen voraus. Sogar vereinzelte Tornados sind nicht ausgeschlossen.

Offenbach / Deutschland – Der Deutsche Wetterdienst (DWD) erwartet am Dienstag schwere Unwetter, insbesondere im Westen und in der Mitte Deutschlands. Ab dem späten Vormittag sollen sich einzelne kräftige Gewitter entwickeln. Gegen Abend werden auch im Osten Unwetter erwartet.

Örtlich muss mit größeren Hagelkörnern, starken Sturm- oder Orkanböen sowie Starkregen mit Niederschlagsmengen von bis zu 30 Litern pro Quadratmetern gerechnet werden. Im Westen und in der Mitte sind laut den Meteorologen auch vereinzelte Tornados nicht ausgeschlossen.

Erneut kräftige Gewitter in der Nacht zum Mittwoch

Zwar ist der Norden nicht von den Gewittern betroffen – allerdings muss regional im Norden und Nordwesten Deutschlands mit Starkregen gerechnet werden. Laut DWD-Prognose vom Dienstagmorgen sind Niederschlagsmengen zwischen 20 und 35 Liter pro Quadratmeter innerhalb weniger Stunden möglich. Ausgenommen ist die Küste.

In der Nacht zum Mittwoch ziehen von Frankreich her erneut kräftige Gewitter mit stürmischen Böen, Hagel und Starkregen in den Südwesten.

Natürlich melden wir hier sobald es neue Warnungen gibt und auch unsere Region mit eingeschlossen wird.

Text: dpa/pak Grafik: DWD Foto: Speyer24NEWS
18.06.2024

Circus Krone „Mandana“ Heidelberg

Stars in der Manege – Neuproduktion „Mandana – Circuskunst neu geträumt“

Von Anfang April bis Mitte November präsentiert Europas größter, bester und schönster Circus seine neueste Sommer-Produktion mit dem Titel „Stars in der Manege“.

Auf dem Heidelberger Messplatz vom 06. Juni bis 10. Juni 2024

Circus Krone, der in München das einzige feste Circusgebäude Deutschlands besitzt, zeigt ein neues sensationelles Programm, das 2019 auf der Münchner Theresienwiese seine Weltpremiere feierte. 33 Artisten, Tierlehrer und Clowns aus 10 Nationen und vier Kontinenten wirken in dieser Schau der Superlative mit. Allein für Kostüme, Licht und Musik wurden mehr als 500.000 Euro investiert.

„Mandana – Circuskunst neu geträumt“ ist ein modernes Märchen und mit der Geschichte des Circus Krone eng verwoben. Löwen und Pferde sind schon seit Carl Krone – vor über 100 Jahren – ein fester Bestandteil des Circus Krone. Das Direktions-Ehepaar Jana Mandana Lacey-Krone und Martin Lacey jr. teilen die Leidenschaft für diese Tiere und daraus entstand die Idee, die Geschichte zum Thema dieser Show zu machen. Die Beiden sind stolz und glücklich, mit Bence Vági und Krisztián Kristóf vom ReCirquel aus Ungarn zwei Meister der modernen Circuskunstgefunden zu haben, die mit ihnen diese Geschichte neu interpretierten und produzierten.

Die Erzählung – zauberhaft komponiert und illustriert – nimmt die Besucher mit auf eine nostalgische Reise in die Welt des Circus, bei der sich das Grand Chapiteau in einen goldenen Palast der 20er Jahre verwandelt. Zahlreiche Weltklasse-Artisten entführen die Zuschauer mit ihren spektakulären Darbietungen in eine andere Welt und erzählen dabei eine Geschichte über die positive Kraft der Liebe.

Im Mittelpunkt aber stehen die Tiere – die wahren „Stars in der Manege“. Bildschöne Hengste, majestätische Löwen und kraftvolle Tiger geben sich ein beeindruckendes Stelldichein und zeigen ihre ganze Pracht bei erlesenen Freiheitsdressuren und einer kunstvollen Hohen Schule, vorgeführt von der Circusdirektorin Jana Mandana Lacey-Krone höchstpersönlich. Für echte Circusluft sorgt ein elegantes Pas-de-Deux zu Pferde mit dem Duo Stipka, bei dem die Grenzen zwischen Mensch und Tier verschwimmen. Spannend wie nie und von tiefer Harmonie geprägt ist die atemberaubende Raubtier-Show des vielfach prämierten Löwenhelden und Circusdirektors Martin Lacey jr.

Die beim Internationalen Circusfestival von Monte Carlo ausgezeichneten Artisten der Truppe Mustafa Danguir mit gleich zwei Sensations-Shows – dem Vierfachen Riesenrad und Hochseil at its best – das Neam Non Stop an der Trampolinwand, das Duo Flash of Splash an den Strapaten und das vielseitige Circus Theater Bingo aus der Ukraine stehen für die artistischen Höhepunkte.

Als Meister der 1000 Späße und 1000 Lacher erfreut das legendäre Toni-Alexis-Trio und Italiens Comedian Lorenzo Carnevale als Harlekin.

Ideengeber, Kreateur, Lichtmagier und Regisseur des knisternden Live-Erlebnis ist der berühmte ungarische Theatermacher Bence Vági unter Mitwirkung des Produktionsmanagers Krisztián Kristóf und der Creativ-Crew ReCirquel. Dank der phantasievollen Kostüme von Emese Kasza, der farbenprächtigen Beleuchtung von Attila Lenzser/Celestino Munoz und der speziell komponierten Musik von Edina Szirtas „Mokus“ist die einzigartige Produktion geprägt von einer außergewöhnlich dichten visuellen Atmosphäre. Das Live-Orchester im Chapiteau steht unter der Leitung von Oleksandr Krasyun.

Gespielt wird im größten reisenden Circuszelt der Gegenwart mit rund 3.000 Sitzplätzen. Deutlich weniger Sturmstangen, eine hochmoderne Licht- und Soundanlage, neue Plüschbezüge und eine verbesserte Sitzanordnung sorgen für ungehinderten Panoramablick und mehr Komfort. So macht Circus richtig Spaß.

Feiern Sie mit! Erfreuen Sie sich an Krones „Festival der Manegenkunst“ mit circensischen Höhepunkten aus der ganzen Welt. Und das preisgekrönt. Denn die Weltklasse-Artisten im Manegenrund gehören zu den „Besten der Besten“, vielfach ausgezeichnet mit den begehrten Clowns in Monte Carlo, dem Oscar der Circuswelt. Erleben Sie echten unverfälschten Circus in höchster Vollendung – zwischen Circustradition und Circusvision.

Nachfolgend in Stichworten einige Informationen über die einzelnen Programmpunkte von
„Stars in der Manege“- das neue Erfolgsprogramm aus dem Circus Krone.

ARTISTEN:

JANA MANDANA LACEY-KRONE

Die Circusdirektorin präsentiert den ganzen Stolz des Hauses Krone: Seine wunderschönen Pferde in einem Potpourri der edelsten Farben und Rassen. Mit ihnen zeigt sie die Hohe Kunst der Pferdedressur mit Gegenlauf, Fächer und Farbwechsel in wunderbarer Harmonie zwischen Mensch und Tier. Geführt alleine von Stimmen und Gesten bieten die prächtigen Krone-Juwelen ein Dressur-Schauspiel der Extraklasse mit eleganten Lauffiguren und variantenreichen Steigern. Ganz klassisch und wunderschön. Völlig zu Recht gehören herrliche Freiheits-Dressuren zu den Glanzlichtern eines jeden kultivierten Circus- Programmes. Mit fliegenden Mähnen werden Manegenträume wahr und verwandeln sich Circusmomente in Glück. Ganz klassisch und wunderschön. Sie sehen, heißt sie lieben – die prachtvollen Pferde des Circus Krone und ihre charmante Tierlehrerin. Zeit für das Besondere.

JANA MANDANA LACEY-KRONE UND HANS LUDWIG SUPPMEIER (Deutschland)

glänzen in einer Doppelten Hohen Schule auf dem majestätischen Lipizzaner MAJESTOSO und dem mächtigen Andalusier LEGENDARIO. Zusammen zeigen sie Reitkunst in Vollendung mit den schönsten Figuren des klassischen Dressurreitens. In anspruchsvollen Schrittfolgen zaubern sie alle Touren und Gänge der Hohen Schule wie Piaffe, Passage, Pirouetten und Galoppwechsel ins Sägemehl. Eine Augenweide für alle und ein toller Leckerbissen für die Kenner der Reitkunst. Zum Träumen schön.

Viel Liebe, Zeit und Geduld wurden in die Ausbildung der Pferde investiert. Nach acht Jahren Lehrzeit mit Respekt und Gefühl, zeigen sich die Hengste nun in vollendeter Harmonie mit ihren beiden Partnern. Erfreuen Sie sich an Bildern von eindringlicher Schönheit und der einmaligen Magie zwischen Pferd und Reiter. Schöner kann Circus nicht sein.

MARTIN LACEY JR. (Großbritannien)

bringt mit 16 Löwen und Tigern die unverwechselbare Circusluft in die Manege und offeriert Nervenkitzel pur. Wie ein Künstler von einem anderen Stern präsentiert er seine „goldprämierten“ Raubkatzen als große Stars im Zentralkäfig und lässt sie höchst effektvoll fauchen und schmusen. Mit viel Herzblut und einzigartigem Charisma bringt er die majestätische und raubtierische Kraft seiner Animal Partners wunderbar zur Geltung in einem spannenden Wechselspiel von Sprüngen, Scheinangriffen und dem Austauschen von Zärtlichkeiten. Er sieht seinen Schützlingen ins Herz und sucht bewusst ihre Nähe. Daher weiß er auch genau: Seine Tiere lieben den Applaus und machen gerne Circus. Manege frei für einen Raubtier-Titan und seine Crew – den Direktor des Hauses Krone.

Ausgezeichnet mit dem Silbernen und zwei (!) Goldenen Clowns auf dem Internationalen Circus-Festival von Monte Carlo, sowie dem Publikumspreis, dem Prix Extraordinaire der Jury und fünf weiteren Spezialpreisen. Ferner mit dem Cristal d’Or auf dem Tierlehrer-Festival von Massy und zwei Goldenen Preisen in Grenoble und Valencia – und als Showman of the Year in seiner Heimat. Live-Entertainment at its best!

DAS DUO STIPKA (Tschchien/Italien)

feiert mit seiner Parade-Disziplin „Pas-de-Deux zu Pferde“ den klassischen Circus in seiner ganzen Schönheit und Vielfalt.

Eliane und Daniel Stipka beleben alte Manegenkunst neu – mit einem circensischen Evergreen. Sie gestalten aus den Elementen Tanz und Akrobatik ein wahres Kunstwerk auf zwei Pferderücken. In vollendeter Eleganz zelebrieren sie Posen des klassischen Balletts, die absolute Harmonie und Körperbeherrschung voraussetzen. Mutige Hebefiguren wechseln ab mit Stemmen, Werfen und Fangen auf zwei schwankenden Friesenhengsten. Gekonnt treiben sie es tänzerisch auf die Spitze und beenden ihr Pas-de-Deux mit dem freien Stand von Eliane auf dem Kopf ihres Partners. Ein purer Genuss – nicht nur für Reiterfreunde, getreu nach dem Motto „Das Glück der Erde liegt auf dem Rücken der Pferde“.

Ausgezeichnet mit Bronze auf dem Internationalen Circus-Festival von Monte Carlo.

MISTER LORENZ (Italien)

Clown Lorenzo Carnevale bei der Jonglage.
Foto: Thomas Riebling

erfreut mit Gags zum Genießen und neuen Späßen im Circusrund. Der Clown Lorenzo Carnevale aus Verona entführt mit frischen und originellen Szenen in die Welt des Lachens und des Frohsinns. Sssuperlustig und mmmegagut.

Als kunterbunter Harlekin mit toller Mimik begeistert er in seiner Rolle als Hofnarr das königliche Gefolge der Pferdeprinzessin und verwandelt die Manege in einen Ort der Lebensfreude für Jonglagen, Leiterbalancen und Musik. Unentwegt kämpft er mit der Tücke des Objekts und spinnt den sprichwörtlichen Roten Faden durch das Programm.

Seit vielen Jahren begeistert der Circussproß aus Passion kleine, große und ganz große Circusfans. Auch privat ist er funny und ein bisschen schräg und für sein Make-Up benötigt er nicht einmal 10 Minuten. Ausgezeichnet mit einem Spezialpreis auf dem Circus-Festival von Monte Carlo 2023.

TONI ALEXIS TRIO (Spanien, Deutschland, Frankreich)

gehört zu den lebenden Legenden im Reich der guten Laune. Zuständig für die lauten Lacher im Programm. In bester Spiellaune macht der grandiose Toni Alexis täglich ein Fass voller Überraschungen auf und begeistert als „Dummer August“ Groß und Klein. Mit seinen fröhlichen Scherzen und seinem kindlichen Humor füllt er die Manege mit Späßen. Zusammen mit Ehefrau Jeanette und Weißclown Adrian aus Frankreich ziehen die Drei alle Register ihres großen komödiantischen Könnens und erfreuen als urkomische Naturtalente mit großer Musikalität. Lachen ohne Ende- ausgezeichnet vom spanischen Königshaus.

Gute Clowns sind wie guter Wein- sie werden mit dem Alter immer besser. Gut möglich also, dass der 65jährige Andalusier nicht nur der älteste Clown der Welt ist, sondern auch der beste. Als Fünfjähriger Steppke stand er zusammen mit seinem Vater in Barcelona erstmals im Lichte der Manege, ein Gefühl, das er seitdem nicht mehr missen möchte. „Früher war ich jung und schön ,heute bin ich nur noch schön“, scherzt der Altmeister des Humors und feiert fröhlich sein 60jähriges Manegenjubiläum. Unzählige Circusfreunde auf der ganzen Welt haben sich seither über seinen Schlachtruf „Ahoi“ amüsiert. Nun gehört er Ihnen.

DAS CIRCUS THEATER BINGO (Ukraine)

Foto: Thomas Riebling

steht für up-to-date Circus in seiner schönsten Form .Jung, wild und modern präsentiert sich eine junge Artisten-Generation aus der weltberühmten Circusschule in Kiew und führt klassische Varieté-Darbietungen in völlig neue Dimensionen. Gekonnt kombiniert sie die besten Disziplinen der Luft- und Bodenakrobatik mit Tanzphantasien zu einem fulminanten Gesamtkunstwerk.

Die sechs Ausnahme-Artisten gefallen in einer wilden Mischung aus Teamleistung und Einzeldisziplin, inklusive Luftschaubild, Opening und Finale.

Ein Hit an Körperbeherrschung, Kraft und Eleganz sind auch ihre Flugkünste im Kreise der Bingos und ihre bunten Tanzeinlagen im Dauerflirt mit dem Publikum. Mit ihren aufregenden Körperbilder nund ihren glitzernden Posen beweisen sie ihr Ausnahmetalent täglich aufs Neue. Zweimalausgezeichnet mit dem Bronzenen Clown auf dem Internationalen Circus-Festival von Monte Carlo.

CIRCUS THEATER BINGO – LUFTSCHAUSPIEL

Ein tolles Erlebnis aus Kunst und Design ist auch ihr Luftschaubild zusammen mit Lena & Sven. Gemeinsam wirbeln sie durch Zeit und Raum und präsentieren Artistik in allen Höhenlagen. Mit spielerisch verpackter Raffinesse erfüllen sie die Luft mit Leben und begeistern mit raumgreifenden Flügen durch die Circuskuppel.

DIE TRUPPE MUSTAFA DANGUIR (Riesenräder) (Marokko)

kommt mit einer echten Sensation nach Deutschland und auf Tournee: Dem Vierfachen Todesrad. Eine neuartige Konstruktion mit zwei ineinander verzahnten Riesenrädern erlaubt dramatische Action und Spannung pur. Ohne Netz und Sicherheitslonge entfesseln vier Teufelskerle einen Rausch der Geschwindigkeit und präsentieren synchron und alternierend haushohe Salti und Seilsprünge auf rasant rotierenden Rädern. Die extravagante Verdopplung sorgt für zusätzliche Dynamik und Action en masse. Höhepunkt der Show ist ein riskantes Zwei-Mann-Hoch und ein Weltrekord: Der Salto Mortale auf der Außenseite des dahinsausenden Rades. Das gab es noch nie! Immer höher, schneller, weiter. Neben ausgeprägtem Gleichgewichtssinn, Mut und Präzision ist sicher auch eine gehörige Portion Verrücktheit mit im Spiel. Die Global Gladiators lieben turbulente Power und Action ohne Limit. Ganzkörper-Gänsehaut garantiert.

DIE MUSTAFA DANGUIR HOCHSEILTRUPPE (Marokko, Spanien)

bietet in 10 Meter Höhe Thrill ohne Ende. Was diese sieben Artisten auf dem Hochseil zeigen (Dreier-Fahrrad Pyramide, Überspringen der Partner, Stuhltrick) lässt im Nu den Atem stocken und Schweißperlen rinnen. Niemand läuft schneller und waghalsiger über das dünne Drahtseil als sie. Spektakulär und sicher nicht ungefährlich bieten sie riskante und rasante Aktion in schwindelnder Höhe. Die Hochseil-Heroen gehen aufs Ganze und wagen einen Flirt mit dem Abgrund. Wahnsinnig schwierig und super gefährlich. Denn Fehler verzeiht das Hochseil nicht. Genießen Sie Circus als dreidimensionales Event und fiebern Sie mit, wenn es heißt: „Lüfte frei für den Mount Everest der Circuskunst“. Truppenchef Mustafa Danguir alias Mustafa Danger ist in Tanger/Marokko geboren und auf dem Hochseil zuhause. Ein Sensations-Artist mit nur einem Credo: „Mehr ist mehr“. Geheiratet hat er daher auch „High on Air“. Ausgezeichnet mit dem Silbernen Clown auf dem Internationalen Circus-Festival von Monte Carlo.

Das DUO FLASH OF SPLASH (Ukraine, Russland)

Foto: Thomas Riebling

fasziniert mit schwerelos schönen Flügen an den Strapaten und einem luftigen Liebestraum in schwindelnden Höhen. Mit einem Hang zum Dramatischen setzen die beiden die Schwerkraft außer Kraft und gefallen mit Posen und Balancen in kraftvoller Leichtigkeit. Ihre Spezialität aber sind verschiedene Variationen des Zahnhangs. Wenn sie einander im Zahnhang halten, sie als Oberfrau, er als rotierender Wirbel unten ist das Staunen grenzenlos. In dieser Perfektion wohl nur möglich durch die innige Beziehung der beiden Liebenden auch im wirklichen Leben.

Wie Satelliten in einer Umlaufbahn verschmelzen die Körper der „Gravity-Riders“ zu Raumbildern und märchenhaften Figuren. Starflight in Perfektion und ein ästhetischer Adrenalin-Shake zwischen Himmel und Erde, dargeboten von Yefgen Abakumov und Amalia Avanesian. Ausgezeichnet mit dem Bronzenen Clown auf dem Internationalen Circus-Festival von Monte Carlo.

Das TEAM NON STOP (Ukraine)

fasziniert mit einer Wirbelwind-Show an der meterhohen Häuserwand. Drei wilde Kerle und ein nicht minder wildes Girl gehen buchstäblich die Wände hoch und kombinieren ihre Künste mit einem gewagten Pirouetten-Spektakel. Hart am Herzschlag stürzen sie sich aus 6 Meter Höhe in die Tiefe und liefern sich halsbrecherische Verfolgungsjagden mit feurigen Sprüngen, Salti und Kaskaden auf, über und an der gläsernen Häuserwand zwischen zwei Trampolinen. Perfektes Timing, rotierende Überschläge und tollkühne Eskapaden sind voll ihr Ding. Die Flying Jumpers brauchen nur ein paar Sekunden, um das Publikum zu ihren Fans zu machen. Erfreuen Sie sich an dieser Power-Performance im High Speed-Tempo unserer Zeit.

Truppenmitglied Jurij Nikitin gewann die Goldmedaille bei den olympischen Sommerspielen 2004 in Athen in der Disziplin Trampolinturnen, ein echter Olympiasieger also im Circus Krone.

THOMAS LACEY (Großbritannien)

Er ist von Raubtieren auf den Hund gekommen. Mit seiner Rasselbande entert er wie ein Wirbelwind die Manege und präsentiert 40 Beine ohne Leine. Egal, ob Hundepolonaise, Pudelslalom, Hürdenlauf, Mischlingstanz oder Zamperl zum Schmusen – seine lustige Hundemeute hat er bestens im Griff. Doch wer führt hier eigentlich wen vor? Mit viel Schalk im Nacken beweisen die Fellnasen, dass sie mehr draufhaben als Männchen machen und Stöckchen holen. Mit Eifer springen, tanzen, drehen, rollen und laufen sie durchs Sägemehl und erobern die Herzen im Sturm. Mit sicherem Gespür für Gags sorgt die kreuz und quer gemixte Künstlertruppe für zehn Minuten gebellte Unterhaltung. Auf die Hinterpfoten, fertig, los!

Die Liebe zu den Tieren wurde ihm quasi in die Wiege gelegt, denn seine Familie hat sich seit vielen Jahren mit Leidenschaft der Dressur verschrieben. Mit Verve und Fellfühlung beweist er nun, dass er auch ein Händchen für diese quirlige Hundefamilie hat.

TOURDATEN HEIDELBERG

Heidelberg – Messplatz am Kirchheimer Weg | 06. Juni bis 10. Juni 2024

Vorstellungszeiten:

  • Do, 06.06.24 15.30 Uhr + 19.30 Uhr
  • Fr, 07.06.24 15.30 Uhr + 19.30 Uhr
  • Sa, 08.06.24 15.30 Uhr + 19.30 Uhr
  • So, 09.06.24 10.30 Uhr + 14.30 Uhr
  • Mo, 10.06.24 15.30 Uhr

Vorverkauf:

www.eventim.de

Tickets von 19,- bis 55,- Euro, www.circus-krone.de

An der Circuskasse:

ab 1 1⁄2 Stunden vor Beginn der jeweiligen Vorstellung

Circus Krone
04.06.2024

Polizeimeldungen Donnerstag & Freitag (23. & 24.05.24)

Polizeimeldungen von Donnerstag & Freitag (23.05 & 24.05.2024)

(Speyer) – Betrügerinnen erbeuten Bargeld und Schmuck

Beispielbild Schockanruf / Betrug, dient lediglich der Visualisierung

Die Hilfsbereitschaft einer Seniorin nutzten am Donnerstagnachmittag (23.05.2024, gegen 15 Uhr) Betrügerinnen aus. Zunächst klingelte eine bislang unbekannte Frau an der Wohnungstür der Seniorin im Ziegelofenweg. Sie behauptete, Papier und Stift zu benötigen, um eine Nachricht zu schreiben. Dieser Bitte wollte die Seniorin gerne entsprechen und ließ die Frau in ihre Wohnung. Beide begaben sich gemeinsam in einen anderen Raum. Geschickt verwickelte die Betrügerin die Seniorin dort in ein Gespräch. Nach wenigen Minuten erschien unvermittelt eine weitere Frau in der Wohnung, die sich ebenfalls in das Gespräch einmischte. Unvermittelt seien die beiden Frauen kurzdarauf gegangen. Bereits wenige Minuten später schöpfte die Seniorin Verdacht. Tatsächlich war es den Betrügerinnen gelungen, Bargeld und Schmuck im Wert eines mittleren fünfstelligen Betrags zu stehlen.

Die Frauen konnte die Seniorin wie folgt beschreiben:

  1. Frau: etwa 30-35 Jahre alt, 1,60-1,70m groß, leicht übergewichtig, blondes Haar, sprach mit Akzent.
  2. Frau: Etwa 25-30 Jahre alt, ungefähr 1,65m groß, blondes Haar, helle Kleidung, sprach mit Akzent.
  • Wir bitten Sie: Wenn Sie zur fraglichen Zeit im Bereich des Ziegelofenwegs etwas wahrgenommen haben oder Frauen beobachtet haben, auf die die Beschreibung passen könnte, melden Sie sich! Möglicherweise waren die Frauen in Begleitung weiterer Personen. Sollten Sie hierzu Angaben machen können, bitten wir Sie ebenfalls, sich zu melden. Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621 963-2773 oder per E-Mail kiludwigshafen.k1.kdd@polizei.rlp.de entgegen.

Trickdiebe sind erfinderisch und schauspielerisch begabt. Geschickt gelingt es ihnen, ihre Opfer in Gespräch zu verwickeln, sodass diese keine Gelegenheit bekommen, skeptisch zu werden. Es kann jeden treffen. Seien Sie deshalb immer misstrauisch, wenn Sie von Fremden angesprochen oder Fremde bei Ihnen zu Hause klingeln. Lassen Sie keine Fremden in Ihre Wohnung. Klären Sie die Echtheit von Amtspersonen oder Handwerkern unter der Ihnen bekannten Erreichbarkeit ab. Wenn Ihnen eine Situation verdächtig vorkommt oder Sie sich unwohl fühlen, beenden Sie das Gespräch und schließen Sie die Tür. Rufen Sie die Polizei, unter der 110 wenn Sie bedrängt werden oder sich in einer Gefahr befinden. Nähere Informationen zum Thema sowie die Tricks der Täter erfahren sie unter www.polizei-beratung.de

(Speyer) – Verwechselung von Bremse und Gas verursacht hohen Sachschaden

Am Donnerstag gegen 11:30 Uhr parkte ein 79-jähriger Mann mit seinem Pkw in eine Parklücke in einem Parkhaus in der Heydenreichstraße ein. Beim Rangieren verwechselte er die Bremse mit dem Gaspedal und stieß mit einem dahinter geparkten Fahrzeug zusammen. Der geparkte PKW wurde hierdurch gegen die Wand geschoben und war anschließend nicht mehr fahrbereit. Insgesamt entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 17.500 Euro.

(Speyer) – Alleinunfall unter Alkoholeinfluss

Am Donnerstagmorgen gegen 07:00 Uhr befuhr eine 36-jährige Frau mit ihrem PKW die Landauer Straße in Richtung der B9/ Germersheim. Auf der dortigen Brücke im Auffahrtsbereich zur B9 geriet die 36-Jährige in der Kurve nach rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte mit der Schutzplanke. Das Fahrzeug drehte sich und kam entgegen der Fahrtrichtung zum Stehen. Bei der Fahrerin konnte durch die Beamten Alkoholgeruch wahrgenommen werden. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,57 Promille. Der 36-Jährigen wurde eine Blutprobe entnommen und ihr Führerschein wurde beschlagnahmt. Verletzt wurde durch den Verkehrsunfall niemand. Der PKW war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Die Unfallstelle musste für ca. 1,5 Stunden durch die Beamten abgesichert werden. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 15.000 Euro. Gegen die 36-Jährige wird ein Strafverfahren wegen einer Gefährdung des Straßenverkehrs eingeleitet.

(Speyer) – Zwei nicht mehr fahrbereite PKW nach Verkehrsunfall

Um 16:45 Uhr am Mittwoch befuhren zwei PKW-Fahrer die Hilgardstraße jeweils in entgegengesetzter Richtung. An der Kreuzung zur Ludwigstraße wollte die 54-jährige Fahrerin des einen Fahrzeugs nach links abbiegen und übersah den geradeaus fahrenden 21-jährigen Fahrer des anderen PKW. Es kam zum Zusammenstoß der Fahrzeuge, sodass beide nicht mehr fahrbereit waren und abgeschleppt werden mussten. Verletzt wurde durch den Verkehrsunfall niemand. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 5.500 Euro.

(Speyer) – Unter Cannabiseinfluss auf E-Scooter unterwegs

Am Mittwochmittag gegen 16:15 Uhr führten Polizeibeamte in der Ludwig-Uhland-Straße eine allgemeine Verkehrskontrolle bei einem E-Scooter-Fahrer durch. Im Rahmen der Kontrolle konnten bei dem 36-jährigen Fahrer Hinweise auf eine Beeinflussung durch Cannabis erlangt werden. Auch reagierte ein durchgeführter Urintest positiv auf THC. Dem 36-Jährigen wurde eine Blutprobe entnommen. Gegen den Fahrer wird nun ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet.

Der Einfluss von Alkohol oder anderen berauschenden Mitteln stellt eine Hauptunfallursache dar. Daher möchten wir noch einmal eindringlich hinweisen: Das Fahren unter dem Einfluss von THC ist und bleibt verboten. Außerdem wird die Führerscheinstelle die Geeignetheit des Fahrers überprüfen.

(Speyer) – Alleinunfall mit Lastenrad

Am Mittwoch um 12:15 Uhr befuhr ein Postzusteller mit seinem Lastenrad den Gehweg im Mausbergweg. Der 22-jährige Fahrer kam ohne Fremdeinwirkung vom Gehweg ab und fiel gemeinsam mit seinem Rad auf die Straße. Hierbei verletzte der junge Mann sich leicht und wurde durch den Rettungsdienst in ein nahgelegenes Krankenhaus verbracht. Am Fahrrad entstand augenscheinlich kein Sachschaden.

(Schifferstadt / Limburgerhof / Waldsee) – Wahlplakate entwendet

Am vergangenen Wochenende wurden in Schifferstadt, Waldsee und Limburgerhof mehrere Wahlplakate unterschiedlichster Parteien entwendet. In Schifferstadt wurden in der Mutterstadter Straße zwei Banner der Freien Wähler Gruppe entwendet. Gleich sechs Großwahlplakate der SPD wurden unter anderem in der Landauer Straße im Limburgerhof, sowie in Waldsee, in der Rehhütter Straße aufgestellte Plakate der CDU und der SPD entwendet.

  • Zeugenhinweise nimmt die Polizeiinspektion Schifferstadt unter der Telefonnummer 06235 – 495-0 oder per E-Mail (pischifferstadt@polizei.rlp.de) entgegen.

(Altrip) – Mehrfach ohne Versicherungsschutz auffällig

Bei einer Verkehrskontrolle am vergangenen Mittwochmorgen in der Moltkestraße konnte bei dem von einem 61-jährigen geführten Pkw festgestellt werden, dass dieser keinen Versicherungsschutz mehr hat. Im Rahmen weiterer Ermittlungen wurde bekannt, dass gegen den Mann aufgrund desselben Vorwurfes im Jahr 2024 bereits zweimal schon ermittelt wurde. Um weitere Straftaten zu verhindern, wurde das Fahrzeug noch vor Ort sichergestellt. Den 61-jährigen aus Altrip erwartet nun ein weiteres Strafverfahren wegen eines Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz.

(Mutterstadt) – Trunkenheitsfahrt

Im Rahmen einer Verkehrskontrolle in der Nacht vom 22. auf den 23.05. in der Ludwigshafener Straße konnte bei einem 38-jährigen Verkehrsteilnehmer aus Ludwigshafen leichter Alkoholgeruch festgestellte werden. Bei einem anschließenden Atem-Alkohol-Test wurde ein Wert von 0,6 Promille festgestellt. Die Weiterfahrt wurde vor Ort untersagt. Denn 38-jährigen erwartet nun ein Ordnungswidrigkeitsverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr.

(Schwegenheim) – Verkehrsbeeinträchtigung / Lkw fährt in den Graben

Am Freitagmorgen fuhr ein Lkw-Fahrer mit seinem Lkw in den Straßengraben der B9 in Fahrtrichtung Ludwigshafen. Hierbei wurde auch die Fahrbahn circa 500 Meter vor der Anschlussstelle Schwegenheim/B272 stark verschmutzt, sodass die rechte Fahrspur aktuell gesperrt ist. Verkehrsteilnehmer müssen daher mit Verkehrsbeeinträchtigungen sowie Staus an der Unfallörtlichkeit rechnen. (24.05.2024 – 08:25)

Nachtragsmeldung

Es kommt weiterhin zu Verkehrsbeeinträchtigungen im Zusammenhang mit der Bergung des Lkws. Aktuell wird die Sperrung der rechten Fahrspur durch die Straßenmeisterei gewährleistet. Die Sperrung kann noch mehrere Stunden andauern, da die Bergungsmaßnahmen sehr zeitaufwendig sind.

Zum Verkehrsunfallhergang ist bislang nur bekannt, dass der Lkw durch einen grauen Pkw beim Wiedereinordnen nach einem Überholvorgang geschnitten wurde, sodass der Lkw-Fahrer nur noch nach rechts ausweichen konnte und hierbei in den Straßengraben fuhr. Die Polizei Germersheim ermittelt daher wegen Verkehrsunfallflucht.

  • In diesem Zusammenhang sucht die Polizei dringend Zeugen, die Angaben zu dem bislang unbekannten grauen Pkw sowie zum Verkehrsunfallhergang machen können. Diese werden gebeten sich unter 07274-9580 oder pigermersheim@polizei.rlp.de bei der Polizei Germersheim zu melden.

(Germersheim) – Wahlplakate abgerissen

Am Mittwochabend gegen 21:40 Uhr riss ein bislang unbekannter Täter zwei Wahlplakate in der Sondernheimer Straße in Germersheim herunter. Ein Plakat wurde komplett abgerissen, das zweite Plakat nur zur Hälfte.

  • Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 07274/9580 oder per E-Mail (pigermersheim@polizei.rlp.de) bei der Polizeiinspektion Germersheim zu melden.

(Zeiskam) – Einbruch bei Reit- und Fahrverein

Unbekannte Täter brachen vermutlich in der Nacht vom 19.05. auf den 20.05.2024 einen Lagercontainer des Reit.- und Fahrvereins Zeiskam auf. Sie erbeuteten eine Traktor-Anhängerkupplung sowie einen Verteiler eines Wasserfasses. Der Schaden beläuft sich auf circa 1500,-EUR.

  • Zeugen die Angaben zur Tat oder den tatbeteiligten Personen machen können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 07274/9580 oder per E-Mail an pigermersheim@polizei.rlp.de mit der Polizei Germersheim in Verbindung zu setzen.

(A 65 / Wörth) – Alkoholisierter LKW-Fahrer auf der Autobahn

Am 23.05.23 gegen 15.00h wurde der Polizei mehrfach gemeldet, dass ein Sattelzug auf der A65 bei Wörth in Fahrtrichtung Karlsruhe entlang schleicht und Schlangenlinien fährt. Bei der Verkehrskontrolle durch eine herbeigeeilte Polizeistreife war die Ursache schnell klar. Der 50-jährige LKW-Fahrer aus Weißrussland hatte einen Atemalkoholwert von 3,00 Promille. Sein LKW wurde an eine sichere Stelle außerhalb der Autobahn umgeparkt. Ihm selbst wurde eine Blutprobe entnommen, eine Sicherheitsleistung einbehalten und der LKW Schlüssel sichergestellt. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde er entlassen. Wenige Stunden später stellte eine Streife fest, dass der LKW von der geparkten Stelle wenige hundert Meter wegbewegt wurde, wo er der 50-jährige Mann mit laufendem Motor mitten auf der Richard-Wagner-Straße in Wörth stand. Der Fahrer benutzte dazu einen Zweitschlüssel. Es wurde ihm wiederum eine Blutprobe entnommen und eine Sicherheitsleistung einbehalten. Auch der Zweitschlüssel wurde sichergestellt. Weil der Fahrer bisher keine Fahrerlaubnis vorzeigen konnte, wurden je zwei Anzeigen wegen Trunkenheit im Verkehr und Fahren ohne Fahrerlaubnis erfasst.

(Wörth) – Durchfahrtverbot am Kreisverkehr an der Kehle kontrolliert

Aufgrund von Umbaumaßnahmen ist der Kreisverkehr an der Kehle in Maximiliansau derzeit gesperrt. Wegen Beschwerden, dass sich viele Verkehrsteilnehmer nicht an die Sperrung halten, wurde am 22.05.24 gegen 15.00h das Durchfahrtsverbot überwacht. Innerhalb einer Stunde fuhren acht Verkehrsteilnehmer in den gesperrten Bereich und wurden gebührenpflichtig verwarnt. Der Bußgeldkatalog sieht eine Verwarnung in Höhe von 50 Euro dafür vor.

(Wörth) – Feuerwehrmann beinahe angefahren

Beim Hochwassereinsatz mussten einige Bereiche in Wörth durch die freiwillige Feuerwehr gesperrt werden. Dabei war festzustellen, dass sich hin und wieder Verkehrsteilnehmer trotz erkennbarer Einsatzstelle nicht an die Absperrungen hielten und um die Schilder und Baken herumfuhren. In einem Fall am 22.05.24 um 11:45h in der Hagenbacher Straße in Wörth, musste sich ein Feuerwehrmann durch einen Sprung zur Seite vor einem PKW retten. Der PKW Fahrer fuhr auf die gesperrte Stelle zu und missachte die Zeichen des Feuerwehrmannes. Ungebremst und unbeeindruckt setzte er seine Fahrt fort. Nur durch das Springen zur Seite konnte der Feuerwehrmann eine Kollision verhindern. Das Kennzeichen des PKW ist bekannt. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen Straßenverkehrsgefährdung aufgenommen. In den Übrigen Fällen, die angezeigt wurden, werden Verkehrsordnungswidrigkeitenverfahren durch die Polizei eingeleitet und verfolgt.

(B 9 / Büchelberg) – Schwerer Verkehrsunfall

Drei schwerverletzte Personen, eine aktuelle Vollsperrung und hoher Sachschaden sind des Ergebnis eines schweren Verkehrsunfalles auf der B9 Höhe Büchelberg. Demnach kam der Fahrer eines Pkw aus bislang ungeklärter Ursache von seiner Fahrspur ab und kollidierte mit einem entgegenkommenden Pkw. Alle Unfallbeteiligten wurden in umliegende Krankenhäuser abtransportiert. Ein Verkehrsunfallgutachter wurde hinzugezogen. Die Unfallaufnahme und die damit einhergehende Sperrung dauern an.

(Winden) – Mehrere PKW beschädigt

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch wurden in Winden insgesamt drei PKW beschädigt. An den PKW, die jeweils in der Bahnhofstraße und Im Glockenzehnten standen, wurden die Scheiben eingeschlagen. Aus dem Fahrzeuginneren wurde nichts entwendet.

  • Zeugen, welche verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, sollen sich bitte mit der Polizei Wörth unter 07271 92210 oder piwoerth@polizei.rlp.de in Verbindung setzen.

(Billigheim-Ingenheim) – Beschädigtes Rübenfeld

Ein Landwirt aus Billigheim-Ingenheim bemerkte am Abend des 23.05.2024 frische Reifenspuren auf seinem Rübenfeld, welches sich neben der L 544 zwischen dem Ortsteil Mühlhofen und Barbelroth befindet. Ein unbekannter Täter fuhr vermutlich mit seinem PKW mehrere Runden über das Feld, sodass die treibenden Rüben beschädigt wurden. Die Schadenshöhe ist bisher nicht bekannt.

  • Die Polizei bittet Zeugen, die Hinweise zu der Tat oder dem Täter geben können sich per Email an pilandau@polizei.rlp.de oder telefonisch unter 06341-287-0 bei der Polizeiinspektion Landau zu melden.

(Landau) – Unerlaubte Fahrübungen auf einem Parkplatz

Der Polizei wurde am Abend des 22.05.24 auf einem Parkplatz eines Sportgeländes in Landau/Pf. ein Auto mit seltsamer Fahrweise gemeldet. Der Fahrer würde mit seinem VW Golf mehrfach in verschiedenen Parklücken ein- und ausparken. Die Beamten stellten vor Ort neben dem 29-jährigen Fahrer, auch dessen Bekannten fest, bei dem es sich um den Halter des Golfs handelte. Es stellte sich heraus, dass der 27-jährige Halter sein Fahrzeug seinem Kumpel zu Fahrübungszwecken zur Verfügung stellte. Leider war der Fahrer nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Ihm droht nun ein Strafverfahren wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis. Auch gegen den Halter wurde ein Verfahren wegen Zulassens des Führens eines Kraftfahrzeugs ohne Fahrerlaubnis eingeleitet.

(Hochstadt / Albersweiler) – Zwei Alleinunfälle mit Radfahrern ohne Helm

Am Mittwoch den 22.05.24 nahm die Polizei Landau gleich zwei Alleinunfälle mit Radfahrern auf, die aufgrund nicht getragenem Schutzhelms Kopfverletzungen erlitten.

Ein 27-jähriger Pedelec-Fahrer befuhr bei Hochstadt (Pfalz) einen Feldweg und stürzte aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit auf der verschmutzten Fahrbahn.

Bei Albersweiler kam ein 14-jähriger Junge, ebenfalls auf einem Feldweg, aufgrund eines Fahrfehlers zu Fall.

Beide Radfahrer kamen mit dem Schrecken davon und er erlitten jeweils nur leichte Verletzungen am Kopf. Sie mussten dennoch in ein umliegendes Krankenhaus zur weiteren Wundversorgung gebracht werden. Durch das Tragen eines Fahrradhelms wäre die Wucht und Energie des Sturzes abgefangen worden und die beiden Verunfallten wären wohlmöglich mit leichteren Verletzungen davongekommen.

(Annweiler am Trifels) – Auffahrunfall im Barbarossatunnel

Am 23.05.2024 befuhr gegen 18:45 Uhr ein 28-jähriger Ford-Fahrer die B10 in Fahrtrichtung Pirmasens. Aufgrund der bestehenden Tunnelsperrungen (Staufertunnel und Kostenfelstunnel) kam es im Barbarossatunnel zu verkehrsbedingtem Rückstau. Der Ford-Fahrer erkannte dies zu spät und fuhr im Tunnel auf einen 47-jährigen Fahrer eines Gespanns auf, sodass bei beiden Beteiligten Sachschaden entstand. Glücklicherweise wurde durch den Unfall niemand verletzt. Der 28-Jährige wurde verwarnt. Die Tunnelsperrungen dauern weiterhin an. Mit entsprechenden Verkehrsbeeinträchtigungen muss weiterhin gerechnet werden.

(Annweiler-Rinnthal) – Kostenfels-und Staufertunnel für längere Zeit gesperrt

Aufgrund eines Wasserrohrbruches mussten die Tunnel: Kostenfels und Staufer ab 23.05.24, 14.50 Uhr, komplett gesperrt werden. Da durch den Wasserrohrbruch, Löscharbeiten im Schadensfalls nicht mehr möglich sind, musste die Sperrung aus Sicherheitsgründen erfolgen. Ab Montag beginnen die Reparaturarbeiten, wie lange diese andauern werden ist nicht bekannt. Eine großräumige Umleitung wird eingerichtet. Mit Verkehrsbehinderungen ist wahrscheinlich zu rechnen.

(Haßloch) – Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden

Am Nachmittag des 24.05.2024 ereignete sich im Einmündungsbereich B39/L529 in 67454 Haßloch ein Verkehrsunfall, bei dem die unfallbeteiligten Fahrzeuge nicht unerheblich beschädigt wurden. Ein 63 Jahre alter Haßlocher befuhr mit seinem Fahrzeug die L529 und wollte nach links auf die B39 abbiegen. Hierbei missachtete dieser die Vorfahrt des auf der B39 befindlichen Fahrzeuges eines 52-Jährigen aus Lustadt, sodass es im Einmündungsbereich zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge kam. Glücklicherweise wurde bei dem Unfallgeschehen niemand verletzt. Die Gesamtschadenshöhe der unfallbeteiligten Fahrzeuge wird auf circa 15.000 EUR geschätzt.

(Meckenheim Richtung Mußbach) – Eigentümer eines Fahrrades gesucht

Bereits am 14.05.24 wurde in den Weinbergen bei Meckenheim Richtung Mußbach ein E-Bike der Marke ESKUTE aufgefunden. Die Polizei geht davon aus, dass das Fahrrad zuvor irgendwo entwendet wurde. Eine entsprechende Anzeige liegt nicht vor. Der Eigentümer wird gebeten, sich mit der Polizei in Haßloch in Verbindung zu setzen.

(Friedelsheim) – PKW in Tiefgarage beschädigt

Am 23.05.2024 gegen 02:00 Uhr wurde ein, in einer Tiefgarage eines Mehrfamilienhauses in der Bahnhofstraße in Friedelsheim abgestellter Dacia von einem bislang unbekannten Täter beschädigt. Dieser beschädigte zwei Reifen des Dacia Sandero und schüttete Farbe über die Motorhaube. Eine Beschreibung des Täters liegt nicht vor. Dieser hätte sich jedoch mit einem grauen SUV von der Tatörtlichkeit entfernt. Es entstand ein Sachschaden von 2000 Euro.

(Wachenheim) – BMW gestohlen

Im Zeitraum von 21.05.2024 11:00 Uhr bis 22.05.2024, 09:00 Uhr wurde ein in der Ringstraße in Wachenheim abgestellter BMW M5 entwendet. Wie die bislang unbekannten Täter den BMW entwenden konnten ist nicht bekannt. Alle Fahrzeugschlüssel befinden sich noch bei Eigentümer. Im Rahmen der Fahndungsmaßnahmen konnte das Fahrzeug bislang nicht aufgefunden werden. Es entstand ein Schaden in Höhe von 30000 Euro.

  • Zeugen, welche im genannten Zeitraum verdächtigte Personen oder Fahrzeuge wahrgenommen haben, werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Bad Dürkheim unter der Tel. 06322/963-0 oder per E-Mail pibadduerkheim@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

(B 37 / Bad Dürkheim) – Schwerer Verkehrsunfall

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Frankenthal und der Polizeiinspektion Bad Dürkheim

Am 23.05.2024 kam es gegen 15:30 Uhr auf der B 37 zwischen dem Gewerbegebiet Bruch und dem Übergang zur A 650 zu einem schweren Verkehrsunfall. Nach ersten Erkenntnissen kollidierte ein VW Touran, welcher in Fahrtrichtung Bad Dürkheim unterwegs war, im Begegnungsverkehr mit einem entgegenkommenden Audi TT. Der 54-jährige Fahrer des Audi verstarb noch an der Unfallstelle, der 30-jährige Fahrer des VW wurde schwer verletzt. Zur Klärung der genauen Unfallursache wurde ein Gutachter hinzugezogen. Die B37 musste für die Dauer Unfallaufnahme komplett gesperrt werden.

(Bad Dürkheim) – PKW beschädigt und geflüchtet

Am 22.05.2024 gegen 15:00 Uhr wurde ein in der Hammelstraße in Bad Dürkheim abgestellter VW Golf beschädigt. Ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer beschädigte beim Ausparken den VW und entfernte sich anschließend unerlaubt von der Unfallstelle. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 300 Euro. Der Verkehrsunfall konnte durch einen aufmerksamen Zeugen beobachtet werden. Er informierte unverzüglich die Polizei, konnte aber nur einen Teil des Kennzeichens des weißen Fahrzeuges angeben. Es liegen keinerlei Hinweise auf den Unfallverursacher vor.

(Bad Dürkheim) – Einbruch in Café

Im Zeitraum vom 21.05.2024, 18:30 Uhr, bis 22.05.2024, 07:30 Uhr, kam es zu einem Einbruch in ein Café in der Salinenstraße in Bad Dürkheim. Bislang unbekannte Täter hebelten die Haupteingangstür auf. Im Objekt entwendeten sie aus einer Wechselgeldkasse Bargeld.

  • Zeugen, welche im genannten Zeitraum verdächtigte Personen oder Fahrzeuge wahrgenommen haben, werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Bad Dürkheim unter der Tel. 06322/963-0 oder per E-Mail pibadduerkheim@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

(Maxdorf) – Brand eines Kleinkraftrads

Am späten Mittwochabend (22.05.2024), gegen 22:30 Uhr, geriet aus bislang ungeklärter Ursache im Heideweg (Maxdorf) ein Roller in Brand. Er brannte vollständig aus. Es entstand Sachschaden in Höhe von circa 2.000 Euro. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Der Roller war bereits am 20.05.2024 als gestohlen gemeldet worden.

  • Wer hat im Bereich des Heidewegs verdächtige Wahrnehmungen gemacht? Wer kann Angaben machen? Zeugen werden gebeten sich an die Polizeiinspektion Frankenthal unter der Tel.-Nr.: 06233/313-0 oder an die Polizeiwache Maxdorf unter der Tel.-Nr.: 06237/934-1100 zu wenden. Gerne nehmen wir Ihre Hinweise auch per E-Mail unter pifrankenthal@polizei.rlp.de entgegen.

(A 61 / Gemarkung Lambsheim) – Verkehrsunfall

Am 24.05.2024 gegen 15:25 Uhr kam es auf der Autobahn 61, kurz vor dem Parkplatz „Auf dem Hahnen“ in Fahrtrichtung Koblenz, aufgrund von Staubildung zu einem Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Fahrzeugen. Zur Unfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge musste der genannte Streckenabschnitt bis 16:10 Uhr voll gesperrt werden. Bei dem Verkehrsunfall wurden zwei Personen verletzt.

(Lambsheim) – Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss

Gegen 18:45 Uhr kam es am Donnerstag (23.05.2024) zu einem Verkehrsunfall auf der K4 im Einmündungsbereich zur K2. Der Verkehrsunfallverursacher verlor mutmaßlich aufgrund des Genusses alkoholischer Getränke in Kombination mit Medikamenten die Kontrolle über sein Fahrzeug und Kollidierte mit der Leitplanke. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 10000EUR. Der PKW-Fahrer wurde zudem leicht verletzt. Ein Zusammenstoß mit weiteren Verkehrsteilnehmern konnte glücklicherweise verhindert werden. Die K4 und K2 musste im Bereich der Unfallörtlichkeit kurzzeitig voll gesperrt werden. Der Einfluss von Alkohol oder anderen berauschenden Mitteln stellt eine Hauptunfallursache dar. Wer berauscht fährt, gefährdet nicht nur sich, sondern auch Andere. Gegen den unter Alkoholeinfluss stehenden Unfallverursacher wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachtes der Straßenverkehrsgefährdung eingeleitet. Die Entziehung der Fahrerlaubnis wird zudem angeregt.

(Frankenthal) – Schockanrufer unterwegs

Am Donnerstag (23.05.2024) zwischen 16:30 Uhr und 18:00 Uhr kontaktierte ein angeblicher Mitarbeiter des Amtsgerichts die 89-jährige Geschädigte insgesamt drei Mal. Im Gespräch gab der Unbekannte an, dass die Tochter der 89-Jährigen einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht habe und zur Verhinderung einer Inhaftierung eine Kaution eines hohen Geldbetrags notwendig sei. Auf Nachfrage verständigte man sich auf einen Geldbetrag sowie Goldschmuck und einen Übergabeort. Der Unbekannte erschien jedoch nicht an besagter Örtlichkeit. Erst nachdem die Geschädigte wieder zu Hause eintraf und eigenständig Kontakt zur Tochter aufnahm, flog der Betrugsversuch auf. Glücklicherweise entstand kein Sachschaden. Immer häufiger gehen bei der Polizei Meldungen Anrufe von falschen Amtspersonen ein. Häufig werden ältere Menschen angerufen, es werden Geschichten erfunden, um die Opfer unter Druck zu setzen und so an Bargeld, Schmuck oder andere Wertgegenstände zu gelangen.

(Frankenthal) – Unterwegs mit gestohlenem Kleikraftrad

Am Mittwochen, den 22.05.2024, stellte das Ordnungsamt der Stadt Frankenthal einen 12-Jährigen fahrend auf einem Kleinkraftrad ohne Schutzhelm fest und informierte die Polizei. Bei der weiteren Kontrolle durch die Polizeibeamten konnte festgestellt werden, dass der Junge -altersbedingt- nicht über eine notwendige Fahrerlaubnis verfügte, das Kleinkraftrad kein Versicherungskennzeichen besaß und zudem dieses kurz zuvor entwendet wurde. Daneben führte der 12-Jährige ein „Kreditkartenmesser“ mit sich. Der Junge wurde an die erziehungsberechtigten Eltern überstellt, das entwendete Kleinkraftrad an die Eigentümer übergeben. Der 12-Jährige ist nicht strafmündig, das Jugendamt wird allerdings über die Straftaten informiert.

(Bobenheim-Roxheim) – Zeugen nach Verkehrsunfallflucht gesucht

Am 22.05.2024, gegen 09:15 Uhr, verursachte ein bislang unbekannter Fahrzeugführer einen Verkehrsunfall in der Georg-Biundo-Straße in Bobenheim-Roxheim und flüchtete im Anschluss, ohne seinen Pflichten als Verkehrsunfallbeteiligter nachzukommen, von der Unfallstelle. Der Verkehrsunfallverursacher beschädigte mutmaßlich beim Vorbeifahren ein geparktes Auto. Der Geschädigte hörte noch einen lauten Knall, konnte jedoch keinen Verursacher mehr feststellen. Am geparkten Fahrzeug entstand Sachschaden von ca. 4000EUR. In diesem Zusammenhang werden nun Zeugen gesucht.

  • Zeugen werden gebeten sich an die Polizeiinspektion Frankenthal unter der Tel.-Nr.: 06233/313-0 oder an die Polizeiwache Maxdorf unter der Tel.-Nr.: 06237/934-1100 zu wenden. Gerne nehmen wir Ihre Hinweise auch per E-Mail unter pifrankenthal@polizei.rlp.de entgegen.

(Präsidialbereich Rheinpfalz) – Geschwindigkeitskontrollen im Juni 2024

Überhöhte beziehungsweise nicht angepasste Geschwindigkeit bleibt weiter eine Hauptunfallursache: 2023 wurden im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Rheinpfalz wegen nicht angepasster oder überhöhter Geschwindigkeit 2.062 Verkehrsunfälle registriert. Im Jahr 2022 waren dies noch 1.896 Verkehrsunfälle.

Die Verkehrsunfallstatistik 2023 mit ausführlichen Informationen zur Unfalllage und unseren Maßnahmen finden Sie auf unserer Internetseite https://s.rlp.de/YSXrl

Die Verkehrsüberwachung mittels Verkehrskontrollen gehört zu den zentralen Aufgaben der Polizei.

Im Juni finden daher im Bereich des Polizeipräsidiums Rheinpfalz wie folgt Geschwindigkeitskontrollen statt:

Im Gebiet der Polizeidirektion Ludwigshafen:

  • 05.06.2024 im Bereich Mutterstadt
  • 10.06.2024 im Bereich Böhl-Iggelheim
  • 21.06.2024 im Bereich Bobenheim-Roxheim
  • 27.06.2024 im Bereich Ludwigshafen

Im Gebiet der Polizeidirektion Landau:

  • 06.06.2024 im Bereich Offenbach
  • 12.06.2024 im Bereich Edenkoben
  • 18.06.2024 im Bereich Wörth
  • 24.06.2024 im Bereich Schwegenheim

Im Gebiet der Polizeidirektion Neustadt:

  • 07.06.2024 im Bereich Neustadt
  • 13.06.2024 im Bereich Haßloch
  • 19.06.2024 im Bereich Kirchheim
  • 25.06.2024 im Bereich Bad Dürkheim

Die Polizei weist ausdrücklich darauf hin, dass Kontrollen auch außerhalb der genannten Zeiten und Örtlichkeiten stattfinden.

(Ludwigshafen) – Gefährliche Körperverletzung im Ebertpark / Zeugen gesucht

Ein Zeuge meldete am 23.05.2024, gegen 22 Uhr, dass er Hilfeschreie aus dem Ebertpark gehört habe. Vor Ort trafen die Polizeikräfte einen 21-Jährigen, leicht verletzten Mann an. Dieser gab an, von vier ihm unbekannten Männern angegriffen worden zu sein. Die Männer hätten Masken getragen und ihn u.a. auch mit Pfefferspray angegriffen. Der leicht verletzte 21-Jährige wurde in ein Krankenhaus zur Untersuchung verbracht. Die Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 bittet um Hinweise.

  • Wer hat die Auseinandersetzung möglicherweise beobachtet und kann Angaben machen? Hinweise bitte an die Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de .

(Ludwigshafen) – Fußgänger leicht verletzt

Ein 29-jähriger Fußgänger überquerte am 23.05.2024, gegen 21:45 Uhr den Kreuzungsbereich Wredestraße/Heinigstraße über einen Grünstreifen. Dabei wurde er von einem 20-jährigen Autofahrer erfasst, der gerade in die Heinigstraße abbog. Durch den Zusammenstoß stürzte der Fußgänger. Er wurde leicht verletzt und in ein Krankenhaus gebracht. Zu einem Sachschaden kam es nicht.

(Ludwigshafen) – 13-Jährige vermisst

Seit Donnerstag, 23.05.2024, wird eine in Ludwigshafen wohnende 13-Jährige vermisst. Sie wurde zuletzt am Abend gegen 17:00 Uhr in einer Jugendeinrichtung in Ludwigshafen gesehen. Seitdem ist ihr Aufenthaltsort unbekannt. Durch die bisherigen polizeilichen Maßnahmen konnte die Vermisste bislang nicht aufgefunden werden. Auch wenn uns keine Hinweise auf eine konkrete Gefahr vorliegen, gelten für vermisste Kinder besonders strenge Regeln, weshalb wir die Öffentlichkeit um Mithilfe bitten.

Beschreibung der 13-Jährigen:

  • ca. 160 cm groß
  • schlanke Statur
  • mittellange, leicht gewellte mittelbraune Haare mit leichtem Ponyschnitt
  • Smiley Tattoo am linken Ringfinger
  • trägt möglicherweise eine Brille
  • Bekleidung unbekannt
  • Zeugen, die Hinweise auf den Aufenthalt der Vermissten geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0621-963-2122 an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 zu wenden. Wenn Sie den Vermissten sehen, behalten Sie diesen bitte im Blick und verständigen Sie über den Notruf 110 die Polizei!

(Ludwigshafen) – Unfallflucht / Zeugen gesucht

Am Donnerstag (23.05.2024), gegen 16:50 Uhr, war ein 29-jähriger Autofahrer auf der Maximilianstraße unterwegs und bog nach links auf die Rheingönheimer Straße in Richtung Saarlandstraße ab. Hierbei kollidierte er mit einem auf der Fahrbahn liegenden Verkehrsschild. Am Fahrzeug entstand Sachschaden in Höhe von circa 1.200 Euro. Zeugen zufolge war bereits gegen 16:10 Uhr der Fahrer eines weißen SUV gegen das Schild gefahren und hatte sich im Anschluss von der Örtlichkeit entfernt.

  • Wer hat den Vorfall beobachtet und kann Hinweise auf den Unfallverursacher mit dem weißen SUV geben? Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de .

(Ludwigshafen) – Rollerdiebstahl / Zeugen gesucht

In der Nacht auf Donnerstag (23.05.2024), zwischen 01:00 und 04:00 Uhr, entwendeten Unbekannte einen vor einem Mehrfamilienhaus in der Schmalen Gasse abgestellten schwarz-roten Motorroller im Wert von circa 650 Euro.

  • Wer hat die Tat beobachtet und kann Hinweise auf die Täter geben? Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 2, Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de .

(Ludwigshafen) – Sachbeschädigung an Grundschule

Zwei Klassenräume der Ernst-Reuter-Grundschule in der Schlesier Straße wurden vollständig verwüstet, das meldete die Schulleitung am 22.04.2024, gegen 20 Uhr. Insgesamt entstand ein Sachschaden von etwa 1.000 Euro. Gestohlen wurden nach derzeitigem Kenntnisstand nichts. Die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 bittet um Zeugenhinweise.

  • Wer hat etwas Ungewöhnliches wahrgenommen und kann Angaben machen? Hinweise bitte an Telefonnummer 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de .

(Ludwigshafen) – Mehrere Autos beschädigt

Zwischen Dienstagabend (21.05.2024, 18 Uhr) und Mittwochmorgen (22.05.2024, 8:45 Uhr) wurden Reifen mehrerer Firmenfahrzeuge (ein Transporter und zwei Anhänger) zerstochen. Diese standen zur fraglichen Zeit in der Maudacher Straße. Der entstandene Sachschaden wird aktuell auf rund 1.000 Euro geschätzt.

  • Hinweise in diesem Falle bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de .

In der Schnabelbrunnengasse wurde am 22.05.2024, zwischen 14:30 Uhr und 18 Uhr, die Tür eines Opel Corsa zerkratzt. Die genaue Schadenshöhe steht bislang nicht fest.

Hier bittet die Polizeiwache Oggersheim um Hinweise unter Tel. 0621 963 – 2403 oder per E-Mail pwoggersheim@polizei.rlp.de.

Außerdem wurde in der Kranichstraße ein Audi beschädigt. Zwischen dem 21.05.2024, 16 Uhr, und dem 22.05.2024, 13 Uhr, schlugen Unbekannte eine Scheibe des Autos ein. Zu einem Einbruch ins Auto kam es nicht.

(Ludwigshafen) – Achtung Dooring

Ein 36-jähriger Fahrradfahrer wurde am Mittwoch (22.05.2024, gegen 16:45 Uhr) in der Kaiser-Wilhelm-Straße leicht verletzt, als eine 23-Jährige die Beifahrertür eines Autos öffnete. Der 36-Jährige touchierte daraufhin ein neben dem Gehweg verbotswidrig abgestelltes weiteres Auto. An beiden PKW entstand leichter Sachschaden.

Wir appellieren an alle Autofahrenden sowie deren Beifahrerenden: Unachtsames Öffnen der Fahrzeugtür kann verheerende Folgen haben. „Dooring“ heißt das Phänomen, bei dem meist Rad- oder E-Scooterfahrende betroffen sind. Ein einfacher Griff hilft Autofahrenden, das Risiko zu minimieren. Beim sogenannten „Holländischen Griff“ werden Fahrer- oder Beifahrertür jeweils mit der Hand geöffnet, die der entsprechenden Tür abgewandt ist. Dabei wird automatisch die Schulter zur Fahrbahn bzw. Gehweg gedreht und von hinten kommende Fahrzeuge oder Fußgänger werden so besser gesehen. In den Niederlanden gehört diese Praxis schon lange zur Fahrschulausbildung, daher der Name des ebenso einfachen wie sinnvollen Griffs. Das Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz hat hierzu einen Präventionsclip erstellt, der unter folgendem Link abrufbar ist: https://youtu.be/9N-82X6f04Q

(Ludwigshafen) – Räuberischer Diebstahl / Drei Zeugen leicht verletzt

Am Mittwochnachmittag (22.05.2024, 16:10 Uhr) stahl ein 34-Jähriger in einem Drogeriemarkt in der Straße „Im Zollhof“ zwei Parfümflakons im Gesamtwert von 270 Euro. Mehrere Zeugen wollten den Mann an der Flucht hindern. Hiergegen wehrte sich der 34-Jährige mit Schlägen wodurch die Zeugen leicht verletzt wurden. Polizeikräfte konnten den 34-Jährigen im Bereich der Ludwigstraße ausfindig machen und einer Personenkontrolle unterziehen. Dabei ergaben sich Hinweise auf einen möglichen Drogenkonsum des Mannes. Ein Test reagierte positiv auf Amphetamin, Methamphetamin, Kokain sowie THC. Ein Alkoholtest ergab 0 Promille. Er wurde zur Polizeidienststelle mitgenommen. Dort wurde ihm eine Blutprobe entnommen, um die Schuldfähigkeit des Mannes festzustellen. Der 34-Jährige wird mit einer Strafanzeige werden räuberischen Diebstahls rechnen müssen.

(Ludwigshafen) – Über 60 km/h zu schnell

Am Mittwoch (22.05.2024), gegen 14:00 Uhr, fiel Polizeikräften der Zentralen Verkehrsdienste der Polizeidirektion Neustadt ein 43-jähriger Autofahrer auf, welcher mit stark überhöhter Geschwindigkeit auf der A650 in Richtung Bad Dürkheim unterwegs war. In Höhe der Gemarkung Ludwigshafen wurde er bei erlaubter Höchstgeschwindigkeit von 90 km/h mittels geeichter Videonachfahreinrichtung mit 164 km/h von den Polizeikräften gemessen und hierbei videografiert.

Die zulässige Höchstgeschwindigkeit wurde nach Toleranzabzug um 65 km/h bzw. mehr als 70 Prozent überschritten, weshalb von einer vorsätzlichen Geschwindigkeitsüberschreitung auszugehen ist. Aufgrund dessen muss der 43-Jährige mit einem Bußgeld von 1.200 EUR und einem zweimonatigen Fahrverbot rechnen.

Die Reduzierung von Verkehrsunfällen und die Minimierung von Unfallfolgen sind Kernpunkte der polizeilichen Präventionsarbeit. Neben der Erhöhung der Verkehrssicherheit durch Verkehrskontrollen, wollen wir auch die im Zusammenhang mit dem Straßenverkehr entstehenden Risiken fortlaufend ins öffentliche Bewusstsein rücken und nochmals verdeutlichen.

Überhöhte Geschwindigkeit ist und bleibt hierbei eine Hauptunfallursache. Plötzliche Regenschauer, ausscherender Gegenverkehr oder eine überraschend scharfe Kurve: Unerwartetes kann im Straßenverkehr schnell den Kontrollverlust bedeuten. Und je höher das Tempo, desto geringer die Chance, rechtzeitig zu reagieren, und umso länger der Bremsweg. Schon bei trockener Fahrbahn liegt der Bremsweg bei einer Geschwindigkeit von 130 km/h beispielsweise bei einer Strecke von knapp 73 Metern. Bei nasser Fahrbahn verlängert er sich auf 93 Meter. Im Vergleich dazu verlängert er sich bei einer Geschwindigkeit von 150 km/h auf fast 100 Meter bei trockener und über 120 Meter bei nasser Fahrbahn. Passen Sie Ihre Geschwindigkeit deshalb immer an das Umfeld und die Bedingungen an.

(Ludwigshafen) – Nicht auf falsche Bankmitarbeiterin hereingefallen

Eine 75-Jährige aus Gartenstadt erhielt am 22.05.2024, gegen 13:45 Uhr, einen Anruf, vermeintlich von einer Bankmitarbeiterin. Die unbekannte Anruferin gab an, dass sie bei der Überprüfung des Kontos der Seniorin festgestellt habe, dass etwas nicht stimme. Ein Betrag in Höhe von mehreren hundert Euro sei illegal von ihrem Konto abgehoben worden. Aufgrund dessen solle sie sich mit einem Bankberater in Verbindung setzen, welcher ihr erkläre worum es konkret ginge. Hierzu solle sie auf ihrem Telefon die Taste „1“ drücken. Da die Geschädigte erst am Tag zuvor Kontakt mit ihrer Bank gehabt hatte, erkannte sie den Betrugsversuch sofort und beendete das Telefonat.

Wissen Sie, wie Sie sich vor solchen Telefonbetrüger schützen können? Um Sie noch besser vor den fiesen Betrugsmaschen zu schützen, haben unsere Präventionsexperten eine Telefonhotline zum Schutz vor Betrug eingerichtet. Unter der Telefonnummer 0621 963 – 1515 können Sie sich von Montag bis Donnerstag zwischen 8 und 16 Uhr sowie freitags von 8 bis 12 Uhr kostenlos telefonisch über Betrugsdelikte informieren. Rufen Sie uns an und informieren Sie sich über die typischen Betrugsmaschen wie zum Beispiel „Falsche Polizeibeamte“, „Enkeltrick“ oder sogenannte „Schockanrufe“ und wie Sie sich mit einfachen Tricks dagegen wehren können.

(Ludwigshafen) – Unfall zwischen Auto und Straßenbahn

An der Kreuzung Saarlandstraße/Rottstraße kam es am Mittwoch, 22.05.2024, gegen 12 Uhr, zu einem Unfall nachdem ein 29-jähriger Autofahrer eine rote Ampel missachtete. Er streifte hieraufhin die Fahrzeugfront der vorfahrtsberechtigten Straßenbahn. Es entstand ein Sachschaden von insgesamt etwa 3.000 Euro. Verletzt wurde niemand.

(Ludwigshafen) – 1-Jähriger bei Unfall verletzt

In der Mannheimer Straße kam es am Mittwochvormittag (22.05.2024, gegen 11:30 Uhr) zu einem Unfall, als ein 62-jähriger Autofahrer beim Spurwechsel den neben ihm fahrenden Linienbus übersah. Es kam zur Kollision, wodurch Seitenscheiben des Busses zerbrachen. Hierdurch wurde ein 1-jähriger Junge leicht verletzt. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die Höhe des entstandenen Sachschadens steht bislang nicht fest.

(Ludwigshafen) – Gefährliche Körperverletzung

Am 22.05.2024 wurde die Polizei ein Mann gemeldet, der in der Frankenthaler Straße zwei Frauen zunächst gemustert und ihnen dann hinterhergerannt sei. Kurz nachdem die Polizeikräfte vor Ort erschienen, meldete sich eine weitere Frau und gab an, in der Nähe von einem Mann zunächst verfolgt und dann mit dem Schuh in den Rücken getreten worden zu sein. Hierdurch wurde sie leicht verletzt. Die Beschreibungen des Täters waren in beiden Fällen ähnlich. Der Mann, ein 22-Jähriger, konnte im Nahbereich ausfindig gemacht und kontrolliert werden. Er trug Sicherheitsschuhe mit Stahlkappen weswegen er sich wegen gefährlicher Körperverletzung strafrechtlich verantworten werden muss.

(Ludwigshafen) – Vorfahrt missachtet

Am Mittwochmorgen (22.05.2024, gegen 7 Uhr) missachtete ein 36-jähriger Autofahrer an der Kreuzung Westendstraße/Dörrhorstraße die Vorfahrt eines 54-jährigen Radfahrers. Es kam zur Kollision wodurch der Radfahrer leicht verletzt wurde. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht. Am Auto sowie dem Rad entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 1.000 Euro. Ein Ähnlicher Unfall ereignete sich gleichen Tag gegen 17 Uhr an der Kreuzung Hemshofstraße/Rheinuferstraße. Hier touchierte eine 28-jährige Autofahrerin das Hinterrad eines vorfahrtberechtigen 53-jähirgen Radfahrers. Auch er wurde leicht verletzt. Es entstand kein Sachschaden.

(Ludwigshafen) – Diebstahl aus Fahrzeugen

Die Rücklichter des Transporters eines Bauunternehmens wurden in der Flurstraße gestohlen. Die Tatzeit dürfte zwischen dem 21.05.2024, 17 Uhr, und dem 22.05.2024, 5:45 Uhr liegen. Außerdem wurde eine Box auf der Ladefläche des Fahrzeugs beschädigt. Die Höhe des entstandenen Schadens wird auf 250 Euro geschätzt.

Ebenfalls zwischen Dienstag und Mittwoch wurde in der Rheingönheimer Straße außerdem eine Autoscheibe eingeschlagen. Aus dem Fahrzeug wurden Reinigungsgeräte im Wert von insgesamt etwa 2.000 Euro gestohlen.

  • Hinweise in beiden Fällen bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de .

(Ludwigshafen) – Geldbeutel gestohlen

Beispielbild Diebstahl, dient lediglich der Visualisierung.

In der Wielandstraße wurde einem 31-Jährigen am 21.05.2024, gegen 21 Uhr, der Geldbeutel durch einen bislang Unbekannten aus der Hosentasche gestohlen. Als der Mann den Diebstahl bemerkte und sich nach dem Täter umdrehte, flüchtete dieser. Es entstand ein Sachschaden von etwa 150 Euro.

Den Unbekannten konnte der 31-Jährige wie folgt beschreiben:

  • Etwa 1,70m groß
  • zwischen 20 und 25 Jahren
  • dunkelbraune, mittellange Haare (seitlich kurz, Haupthaar nach hinten gegelt)
  • schlank
  • leichte Bräunung der Haut
  • weißer Kapuzenpullover, weiße Stoff-/Sporthose, weiße Schuhe, dunkler Rucksack
  • Sie haben etwas beobachtet? Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621 963-2773 oder per E-Mail kiludwigshafen.k1.kdd@polizei.rlp.de entgegen.

Polizeimeldungen Mittwoch (22.05.24)

Polizeimeldungen vom Mittwoch (22.05.2024)

(Speyer) – Gefährliche Körperverletzung / Zeugen gesucht

Beispielbild Schlägerei / Körperverletzung, dient lediglich der Visualisierung

In der Nacht zum Mittwoch wurde gegen 03:00 Uhr in der Rheinhäuser Straße ein 36-jähriger Mann von einer ca. 7- bis 8-köpfigen Personengruppe zusammengeschlagen. Der 36-Jährige wurde von flüchtigen Bekannten auf der Straße mutmaßlich mit Metallstangen und Faustschlägen schwer verletzt. Die Täter flüchteten anschließend von der Örtlichkeit und konnten auch durch Fahndungsmaßnahmen der Polizei nicht mehr festgestellt werden. Der 36-Jährige wurde anschließend zur medizinischen Versorgung in ein nahegelegenes Krankenhaus verbracht. Der genaue Hintergrund des Tatgeschehens ist noch Bestandteil der polizeilichen Ermittlungen.

  • Wer hat die Tat beobachtet oder kann Hinweise auf die Täter geben? Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Speyer Telefonnummer 06232-1370 oder per E-Mail pispeyer@polizei.rlp.de.

(Germersheim) – Scheibe an Pkw eingeschlagen

Gegen 04:50 Uhr des Mittwochmorgens schlugen 2 unbekannte Täter die Scheibe an einem geparkten Pkw in Germersheim Am Unkenfunk ein. Beim Öffnen der Autotür löste die Alarmanlage aus, sodass die Täter die Flucht ergriffen. Dennoch wurde der Rucksack des Fahrzeugbesitzers aus dem Innenraum des Pkws entwendet. Eine umgehend eingeleitete Fahndung führte nicht zur Ergreifung der flüchtigen Täter.

  • Zeugen die Angaben zur Tat oder den tatbeteiligten Personen machen können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 07274/9580 oder per E-Mail an pigermersheim@polizei.rlp.de mit der Polizei Germersheim in Verbindung zu setzen.

(K 18 / Wörth) – Schwerer Verkehrsunfall

Am frühen Morgen des 22.05. kam es auf der K18 bei Wörth zu einem schweren Verkehrsunfall. Der alleine am Unfall beteiligte 29-Jährige kam von der Fahrbahn ab, fuhr einige Meter über den Grünstreifen und touchierte mit seinem PKW einen Baum. Hierbei wurde der Mann lebensgefährlich verletzt, konnte sich jedoch noch selbst aus dem Fahrzeug befreien. Der Mann wurde in ein Krankenhaus verbracht. Dort konnte einige Stunden später eine akute Lebensgefahr ausgeschlossen werden. Im Rahmen der Unfallaufnahme wurde bei dem Mann Atemalkoholgeruch festgestellt, weiter ist dieser nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis, weshalb ein entsprechendes Strafverfahren gegen ihn eingeleitet werden musste.

(Wörth) – Alleinunfall aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit

Am Mittag des 21.05. kam es zu einem Alleinunfall auf der A65 im Bereich der Ausfahrt Wörth-Dorschberg. Eine 25-jährige Autofahrerin aus dem Kreis Südliche Weinstraße wollte von der A65 aus Richtung Karlsruhe kommend abfahren. Hierbei kam sie auf der regennassen Fahrbahn vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit von der Fahrbahn ab. Sie überfuhr die Leitplanke und überschlug sich. Die Frau wurde glücklicherweise nicht verletzt. An ihrem PKW entstand Totalschaden.

(Landau) – Pritschenwagen kollidiert mit Radfahrer auf Fußgängerfurt

Am Dienstag Mittag, den 21.05.2024, ereignete sich im Nordring in Landau/Pf., Höhe der Fußgängerampel vom Alten Messplatz, ein Verkehrsunfall zwischen einem Pritschenwagen und einem Fahrradfahrer.

Der 28-jährige Kraftfahrzeugführer befuhr den Nordring vom Westring kommend in Richtung der Hindenburgstraße, vermutlich mit überhöhter Geschwindigkeit. Als die Fußgängerampel für den Fahrzeugverkehr auf Rot schaltete, leitete der Fahrer eine Bremsung ein. Er geriet jedoch aufgrund der regennassen Fahrbahn ins Rutschen und kollidierte mit dem 22-jährigen Student, welcher zu dem Zeitpunkt die Fußgängerfurt bei grüner Ampel mit seinem Fahrrad überquerte. Der Radfahrer erlitt dabei Frakturen am Körper und wurde schwerverletzt in ein umliegendes Krankenhaus eingeliefert. Lebensgefahr besteht nicht. Er trug keinen Schutzhelm.

(Landau) – Betrunkener Radfahrer stürzt am Bahnübergang

Am Dienstag, den 21.05.2024, verlor ein 63-jähriger Radfahrer beim Befahren des Bahnübergangs in der Weißenburger Straße in Landau/Pf. aufgrund seiner Alkoholisierung das Gleichgewicht und kam zu Sturz. Dabei schlug er mit seinem Kopf gegen ein Geländer. Einen Schutzhelm trug er nicht. Glücklicherweise zog er sich lediglich eine kleine Platzwunde am Kopfbereich zu. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,18 Promille. Er wurde in ein nahegelegenes Krankenhaus verbracht, wo ihm, neben der Versorgung der Wunden, eine Blutprobe entnommen wurde. Ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr wurde eingeleitet.

(Landau) – Metalldiebstahl von Baustelle

Am vergangenen Wochenende (17.05. – 21.05.2024) wurden von einer Baustelle hinter dem Westbahnhof 180 Meter Kupferkabel durch bislang unbekannte Täter entwendet.

  • Zeugenhinweise werden bei der Polizeiinspektion Landau telefonisch unter 06341/287-0 oder per E-Mail an pilandau@polizei.rlp.de entgegengenommen.

(Landau) – Wahlplakat beschädigt

In der Nacht vom 20.05.2024 auf den 21.05.2024 wurde 1 Wahlplakat der Freien Wählergruppe Landau in der Schloßstraße durch bislang unbekannte Täter beschädigt. Die Gesichter der fünf Kandidaten der Partei wurden hierbei im Gesicht beschmiert. Die Schadenshöhe beläuft sich auf circa 300 Euro.

  • Die Polizei bittet Zeugen, die Hinweise zu der Tat oder dem Täter geben können sich per Email an pilandau@polizei.rlp.de oder telefonisch unter 06341-287-0 bei der Polizeiinspektion Landau zu melden.

(Lambrecht) – Geschwindigkeitsmessung

Die Polizeiinspektion Neustadt/W. führte am 21.05.2024 in der Zeit von 22:45 Uhr bis 23:30 Uhr eine Geschwindigkeitsmessung in der Hauptstraße in Lambrecht durch. Von insgesamt 25 gemessenen Fahrzeugen mussten vier Verkehrsteilnehmer beanstandet werden. Der gemessene Höchstwert lag nach Abzug der Toleranz bei 61 km/h bei erlaubten 50 km/h.

(Birkenheide) – Brand eines LKW / Zeugen gesucht

Am späten Dienstagabend (21.05.2024), gegen 23:15 Uhr, geriet aus bislang ungeklärter Ursache ein in der Mannheimer Straße (Birkenheide) abgestellter LKW in Brand und brannte vollständig aus. Es entstand Sachschaden in Höhe von circa 120.000 Euro. Die Kriminalpolizei Ludwigshafen hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

  • Wer hat im Bereich der Mannheimer Straße verdächtige Wahrnehmungen getätigt? Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621 963-2773 oder per E-Mail kiludwigshafen.k1.kdd@polizei.rlp.de entgegen.

(Frankenthal) – Komplettentwendung eines Motorrads

In der Nacht von Montag, 20.05.2024, auf Dienstag, 21.05.24, wurde in der Mörscher Straße in Frankenthal ein geparktes Motorrad entwendet. Am Dienstagabend, gegen 20:00 Uhr, konnte der Geschädigte sein Motorrad im Schachthausweg in Frankenthal wiederentdecken. Unbekannte Täter versuchten das Elektrogehäuse aufzuhebeln um mutmaßlich so das Fahrzeug zu starten. Am Fahrzeug entstand leichter Sachschaden von ca. 1000EUR. Ein Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet.

(Ludwigshafen) – Präventionsexperten der Polizei informieren über Gefahren im Straßenverkehr

Am kommenden Samstag (25.05.2024) findet in der Zeit von 10 Uhr bis 18 Uhr auf dem Platz der Deutschen Einheit der ACE-Mobilitätstag statt. Auch Präventionsexperten der Polizei nehmen an der Veranstaltung teil und informieren Interessierte über die Gefahren im Straßenverkehr und vor allem, wie sie diese vermeiden oder reduzieren können. Wir wollen, dass Sie sicher ankommen. Denn die Teilnahme am Straßenverkehr ist anspruchsvoll und fordert alle Verkehrsteilnehmenden heraus.

Dies zeigen auch die Unfallzahlen. Im Jahr 2023 starben in der Vorder- und Südpfalz 33 Menschen bei Unfällen im Straßenverkehr. Weitere 478 wurden bei Verkehrsunfällen schwer verletzt. Die Verkehrssicherheitsarbeit der Polizei hat zum Ziel die Zahl von schweren Verkehrsunfällen zu minimieren und deren Folgen zu reduzieren.

An unserem Stand können die Bürgerinnen und Bürger z.B. auch gefahrlos mit einer Rauschbrille ausprobieren, wie sich ihre Sicht im berauschten Zustand dramatisch verschlechtert.

Kommen Sie vorbei! Wir freuen uns schon auf Sie!

(Ludwigshafen) – Straßenverkehrsgefährdung / Zeugen gesucht

Am Dienstagabend (21.05.2024), gegen 21:45 Uhr, war ein 25-Jähriger auf der B9 in Richtung Frankenthal-Worms unterwegs, als er zwischen den Anschlussstellen Edigheim und Pfingstweide von einem Laser geblendet wurde. Der Autofahrer konnte hierdurch kurzzeitig nichts sehen und klagte auch im Nachgang noch über Schmerzen in den Augen. Die besagte Örtlichkeit wurde durch Polizeikräfte abgesucht, ein Verursacher konnte nicht festgestellt werden.

  • Es werden nun Zeugen gesucht, die den Vorfall beobachtet haben oder gegebenenfalls ebenfalls geschädigt wurden. Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 2, Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de .

(Ludwigshafen) – 36-Jähriger leistet Widerstand

Beispielbild Handschelle / Verhaftung, dient lediglich der Visualisierung

Ein 36-Jähriger sollte Dienstagmorgen (21.05.2024) auf Grund eines Beschlusses eines Amtsgerichts bei diesem als Zeuge vorgeführt werden. Gegenüber den Polizeikräften verhielt sich der Mann an seiner Wohnung sprunghaft und aggressiv. Er wollte sich nicht durchsuchen lassen. So schlug und trat er in Richtung der Polizeikräfte. Diese mussten ihn zu Boden bringen und fixieren. Dabei blieb der 36-Jährige unverletzt. Ein Polizeibeamter erlitt leicht Verletzungen.

Als der Vater des Mannes ebenfalls vor Ort kam, verhielt auch dieser sich verbal aggressiv und versuchte die polizeiliche Maßnahme zu stören. Beim Eintreffen weiterer Polizeikräfte leistete er den Anweisungen der Beamten folge und entfernte sich von der Örtlichkeit. Da der 36-Jährige angab, Drogen und Alkohol konsumiert zu haben, wurde ein Test durchgeführt. Dieser reagierte positiv auf THC und Kokain. Ein Alkoholtest ergab 0 Promille. Ihm wurde in der Polizeidienststelle eine Blutprobe entnommen. Der 36-Jährige wird sich wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte verantworten müssen.

(Ludwigshafen) – Auto aufgebrochen / Zeugen gesucht

In der Nacht auf Dienstag (21.05.2024), zwischen 00:30 und 07:00 Uhr, brachen Unbekannte einen in der Wislicenusstraße abgestellten Audi A4 auf und durchsuchten den Innenraum, entwendeten jedoch nichts.

  • Wer hat die Tat beobachtet und kann Hinweise auf die Täter geben? Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 2, Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de .

(Ludwigshafen) – Auto gestohlen / Zeugen gesucht

Zwischen Montag (20.05.2024), 23:00 Uhr und Dienstag (21.05.2024), 09:00 Uhr, entwendeten Unbekannte einen auf einem Parkplatz in der Saarburger Straße abgestellten Renault Scenic im Wert von circa 10.000 Euro. Bereits in der Nacht zuvor wurde auf dem gegenüberliegenden Gelände eines Autohändlers ein dort abgestelltes Abschleppfahrzeug aufgebrochen.

  • Wer hat die Tat beobachtet und kann Hinweise auf die Täter geben? Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621 963-2773 oder per E-Mail kiludwigshafen.k1.kdd@polizei.rlp.de entgegen.

(Ludwigshafen) – Motorroller entwendet / Zeugen gesucht

Zwischen Montag (20.05.2024), 20:00 Uhr und Dienstag (21.05.2024), 08:30 Uhr, entwendeten Unbekannte einen vor einem Mehrfamilienhaus in der Kettlerstraße auf Höhe der Hofstraße abgestellten weißen Motorroller im Wert von circa 600 Euro.

  • Wer hat die Tat beobachtet und kann Hinweise auf die Täter geben? Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de . 

(Ludwigshafen) – Einbruch in Firmengebäude / Zeugen gesucht

Zwischen Freitag (17.05.2024), 17:00 Uhr und Dienstag (21.05.2024), 07:20 Uhr, brachen Unbekannte in ein Firmengebäude in der Bruchwiesenstraße Höhe Maudacher Straße ein und entwendeten Bargeld im mittleren vierstelligen Bereich.

  • Wer hat die Tat beobachtet und kann Hinweise auf die Täter geben? Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621 963-2773 oder per E-Mail kiludwigshafen.k1.kdd@polizei.rlp.de entgegen.

(Mannheim) – Nach Einbruch in Wohnung Zeugen gesucht / Zeugen gesucht

Im Stadtteil Neuhermsheim verschaffte sich ein bislang unbekannter Täter in der Zeit von Dienstag, 21:00 Uhr, bis Mittwoch, 01:30 Uhr, gewaltsam Zutritt in eine Wohnung in der Johannes-Hoffart-Straße. Durch das Eintreten der Wohnungstür gelangte der Täter in das Innere der Wohnung, worin er gleich mehrere Räumlichkeiten durchwühlte. Ob Wertgegenstände entwendet wurden, kann nach dem bisherigen Ermittlungsstand noch nicht gesagt werden. Das Fachdezernat der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg hat sich unter Beteiligung der zentralen Kriminaltechnik dem Fall angenommen.

  • Zeugen, welche sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter Tel.: 0621/174-4444 mit den Ermittlerinnen und Ermittlern in Verbindung zu setzen.

(Mannheim) – Zwei Hyundai entwendet / Zeugen gesucht

In Mannheim-Sandhofen wurde in der Groß-Gerauer Straße ein Hyundai Mittwochfrüh um 00:48 Uhr von einer unbekannten Täterschaft entwendet. Das Fahrzeug war vor dem Anwesen geparkt. Aus dem Anwesen heraus konnte noch einer der berechtigten Fahrzeugführer sehen, wie der Hyundai in Richtung Bibliser Straße weggefahren wurde.

In Mannheim-Schönau gelang es ebenfalls noch derzeit unbekannten Tätern, am Mittwoch im Zeitraum von 00:00 Uhr bis 05:35 Uhr einen weiteren Hyundai in der Stettiner Straße, der vor einer Garage geparkt war, zu entwenden.

Ob sich die Täter in beiden Fällen die Keyless-Go-Technik für den Diebstahl zunutze machten und ob ein Tatzusammenhang besteht, ist Gegenstand der weiteren Ermittlungen. Der Gesamtdiebstahlsschaden liegt bei circa 70.000 Euro.

(Mannheim) – Einbruch in Werkzeug-Store / Zeugen gesucht!

Am frühen Mittwochmorgen gegen 00:25 Uhr verschafften sich derzeit noch unbekannte Täter gewaltsam Zutritt zu einem Werkzeug-Store in der Casterfeldstraße und entwendeten mehrere Maschinen. Die Täter entfernten eine Fensterscheibe des Gebäudes und gelangten so in das Innere. Hieraus erbeuteten sie schließlich die hochwertigen Werkzeuge. Die Höhe des entstandenen Schadens ist noch nicht bekannt.

  • Das Polizeirevier Mannheim-Neckarau sucht nun Zeugen, welche Hinweise zu den Tätern geben können und bittet diese, sich unter der Telefonnummer 0621/83397-0 zu melden.

(Mannheim) – Aggressiver Fahrgast sprüht Pfefferspray in Straßenbahn

Am Dienstagabend, um 22:40 Uhr, geriet ein bislang unbekannter Mann in einer Straßenbahnlinie 1 mit einer Gruppe Jugendlicher in Streit. Die Straßenbahn befuhr zu diesem Zeitpunkt die Relaisstraße in Richtung Rheinau Bahnhof. Im Verlauf des Streits sprühte der Mann Pfefferspray in der Bahn, wodurch zumindest eine Frau beeinträchtigt wurde. Die Jugendlichen und der Mann verließen vermutlich an der Haltestelle Waldseestraße die Straßenbahn. In der Zwischenstraße verletzte der Mann dann einen 23-jährigen Mann, als er auch auf diesen Pfefferspray sprühte. Danach entfernte sich der unbekannte Mann. Im Rahmen der Fahndung wurden die eingesetzten Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten von einem weiteren Verletzten informiert. Hiernach soll der unbekannte Mann einen weiteren Mann mit rohen Eiern beworfen und anschließend abermals geflohen sein.

Der unbekannte Mann wird von Zeugen folgendermaßen beschrieben:

  • Ca. 170-175 cm groß
  • 20-25 Jahre alt
  • Schwarze, nackenlagen lockige Haare
  • Vollbart / kurze gekräuselte Barthaare
  • Längliches Gesicht
  • Schwarze Stoffjacke mit Kapuze
  • Schwarze Basecap
  • Graue oder braune Hose
  • Sprach deutsch und marokkanisch-arabisch

Der Polizeiposten Rheinau hat die Ermittlungen aufgenommen und ist auf der Suche nach weiteren Zeugen oder gar Geschädigten, wie u.a. die geschädigte Frau in der Straßenbahn.

  • Zeugen werden gebeten, sich beim Polizeiposten Rheinau, unter der Tel.-Nr.: 0621 / 87682 – 0, zu melden.

(Mannheim) – Polizei findet Joint bei Unfallaufnahme

Am Dienstag fuhr ein 30-Jähriger mit einem Opel auf der Wilhelm-Varnholt-Allee in Richtung Heidelberg. Um kurz nach 17 Uhr prallte er mit seinem Auto an der Einmündung der Fahrlachstraße auf das Heck eines vor ihm an einer Ampel abbremsenden Hyundai. Dabei verletzte sich die 40-jährige Hyundai-Fahrerin leicht. Bei dem Unfall entstand ein Schaden von knapp 2.000 Euro. Im Rahmen der Unfallaufnahme fiel der Streife des Polizeireviers Mannheim-Oststadt ein Joint auf, welcher unter dem Auto des 30-Jährigen lag. Der Fahrer bestritt, dass der Joint ihm gehöre. Einen freiwilligen Drogentest lehnte er ab. Da Anhaltspunkte bestanden, dass der Mann akut unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand, musste er eine Blutprobe sowie seinen Führerschein abgeben. Das Polizeirevier Mannheim-Oststadt ermittelt nun wegen des Verdachts der Gefährdung des Straßenverkehrs durch den 30-jährigen Unfallverursacher.

(Mannheim) – Drei Tatverdächtige wegen des Verdachts des unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge in Untersuchungshaft

Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Mannheim und des Polizeipräsidiums Mannheim

Beispielbild Zelle / Verhaftung, dient lediglich der Visualisierung

Die Staatsanwaltschaft Mannheim und die Ermittlungsgruppe Rauschgift der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Mannheim führen derzeit ein Ermittlungsverfahren gegen drei Männer im Alter von 41, 43 und 46 Jahren aus Mannheim, Bruchsal und Pforzheim, u. a. wegen unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge.

Unter anderem wurden hierzu Durchsuchungsbeschlüsse an den Wohnorten der Tatverdächtigen, in Mannheim, Bruchsal und Pforzheim, sowie in einer Gartenlaube in Bruchsal vollzogen.

Der 43-jährige Tatverdächtige soll im September 2023 dem 46-jährigen Tatverdächtigen, der in Pforzheim wohnhaft ist, 2 kg Amphetamin übergeben haben, um dieses gemeinsam mit ihm gewinnbringend zu veräußern. Der 46-jährige Tatverdächtige soll diese 2 kg Amphetamin zur Aufbewahrung an einen weiteren Tatverdächtigen im Stadtgebiet Pforzheim übergeben haben. Der 43-jährige Tatverdächtige soll diesem weiteren Tatverdächtigen insgesamt weitere 4 kg Amphetamin zur Verwahrung übergeben haben.

Im Januar 2024 sollen der 41-jährige Tatverdächtige und der 43-jährigen Tatverdächtige in einer Gartenlaube in Bruchsal 6 kg Amphetamin hergestellt haben, welches zum gewinnbringenden Weiterverkauf bestimmt gewesen sein soll.

Bei der durch die Ermittlungsgruppe Rauschgift initiierten Durchsuchungsmaßnahme am 16.05.24 wurden in der Gartenlaube in Bruchsal 1 kg Amphetamin sowie Verpackungsmaterial aufgefunden.

Bei der Durchsuchungsmaßnahme an der Wohnanschrift des 46-jährigen Tatverdächtigen in Pforzheim beschlagnahmten die Ermittler 489 Gramm Amphetamin in verkaufsfertigen Portionen sowie Dealgeld in Höhe von über 1500 EUR. Der 41-jährige Tatverdächtige in Bruchsal und der 46-jährige Tatverdächtige in Pforzheim wurden während der Maßnahmen angetroffen und vorläufig festgenommen.

Es wurden insgesamt 1,9 Kilogramm Amphetamin, 35 Gramm MDMA, drei falsche Ausweisdokumente, 2.000 EUR Dealgeld, drei Schlagringe und ein verbotenes Messer aufgefunden und beschlagnahmt.

Am 17.05.24 wurden der 41-jährige und der 46-jährige Tatverdächtige der Haft- und Ermittlungsrichterin beim Amtsgericht Mannheim vorgeführt, welche die von der Staatsanwaltschaft Mannheim beantragten Haftbefehle erließ und in Vollzug setzte. Die Tatverdächtigen wurden hiernach in Justizvollzugsanstalten eingeliefert.

Der dritte, 43-jährige Tatverdächtige wurde nicht an seiner Wohnanschrift angetroffen. Er wurde im Rahmen der weiteren Ermittlungen am 21.05.24 festgenommen und am 21.05.24 ebenfalls der Ermittlungsrichterin beim Amtsgericht Mannheim vorgeführt. Nachdem der durch die Staatsanwaltschaft Mannheim beantragte Haftbefehl erlassen worden war, wurde auch er in eine JVA eingeliefert.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Mannheim und der Ermittlungsgruppe Rauschgift dauern an.

(Mannheim) – Baumaschinen aus Transporter entwendet / Zeugen gesucht!

Eine noch unbekannte Täterschaft entwendete am Dienstag zwischen 12:30 Uhr und 13 Uhr Baumaschinen aus einem in der Bohnenbergerstraße abgestellten Transporter. Wie sich die Täterschaft Zutritt zu dem Transporter verschaffte, ist noch nicht geklärt. Der entstandene Diebstahlschaden beläuft sich auf mehrere tausend Euro.

  • Das Polizeirevier Mannheim-Neckarau sucht nun Zeugen, die Hinweise zu den Tätern geben können und bittet diese, sich unter der Telefonnummer 0621/83397-0 zu melden.

(Mannheim) – Verwechslung von Brems-und Gaspedal führt zu mehreren zehntausend Euro Schaden

Am Dienstagmorgen befuhr eine 52-jährige VW-Fahrerin die Augartenstraße in der Schwetzinger Vorstadt. Um 08.30 Uhr verwechselte die Fahrerin vermutlich das Gas- und das Bremspedal und kam nach rechts von der Fahrbahn ab. Hierbei touchierte sie einen geparkten Mercedes und fuhr im Anschluss auf einen geparkten BWM , welcher aufgrund der Wucht auf den vor ihm geparkten Opel geschoben wurde.

Glücklicherweise wurde bei dem Unfall niemand verletzt.

Der VW war nicht mehr fahrbereit und wurde in eine nahegelegene Werkstatt geschoben.

Durch den Unfall entstand ein Gesamtsachschaden von über 40.000 EUR.

(Mannheim) – Feuerlöscher im Parkhaus versprüht / Zeugen gesucht

In einem Parkhaus im Konrad-Zuse-Ring im Stadtteil Neuostheim leerten bislang unbekannte Täter in der Zeit zwischen Freitag, 19 Uhr, und Dienstag, 08 Uhr, zwei der im Parkhaus befindlichen Feuerlöscher und beschmutzten hiermit das Treppenhaus der Ebene 5, den Fahrstuhl sowie einen geparkten BMW. Weiterhin beschmierten die Unbekannten zahlreiche Stahltüren. Die genaue Sachschadenshöhe kann derzeit noch nicht genau beziffert werden.

  • Zeugenhinweise nimmt der Polizeiposten Neuostheim/Flughafen, unter der Tel.: 0621/4236638, entgegen.

(Mannheim / Schwetzingen / Plankstadt / Oftersheim / Rhein-Neckar-Kreis) – Falsche Polizeibeamte und Schockanrufe teilweise erfolgreich

In Schwetzingen gelang es einem unbekannten Täter, der sich am Telefon als falscher Polizeibeamte ausgab, einen über 80-Jährigen davon zu überzeugen, einem weiteren unbekannten falschen Polizeibeamten an einer unbekannten Örtlichkeit im Bereich Mannheim einen niedrigen fünfstelligen Betrag zu übergeben. Über die unbekannte Täterschaft ist bislang nichts bekannt.

Drüber hinaus versuchten Unbekannte diese Masche noch bei mindestens sieben weiteren Personen im Bereich Schwetzingen, Plankstadt und Oftersheim. Glücklicherweise ließ sich keiner der Angerufenen verunsichern und sie bemerkten den Betrug noch rechtzeitig.

In Mannheim erhielt eine über 80-Jährige einen sogenannten Schockanruf von einer falschen Polizeibeamtin. Die gab vor, dass sich die vermeintliche Tochter der Seniorin in einer Notlage befinden und nur mittels einer Kaution wieder auf freien Fuß kommen würde. Geschockt durch die erfundene dramatische Geschichte der unbekannten Anruferin, ließ sich die Seniorin überzeugen, einem weiteren unbekannten Täter, der an ihre Wohnanschrift in die Spinozastraße kam, Geld und Wertgegenstände in einem unteren fünfstelligen Bereich zu übergeben. Hiermit flüchtete dieser in Richtung Otto-Beck-Straße. Als die unbekannte Täterschaft abermals versuchte, sich an der Seniorin zu bereichern, erkannte sie den Betrug und alarmierte umgehend die Polizei. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief jedoch negativ.

  • Über den Täter ist lediglich bekannt, dass er männlich war und eine weiße Schirmmütze, eine gelbe Jacke und blaue Jenas trug.
  • Ob ein Zusammenhang zwischen den einzelnen Fällen besteht, ist Gegenstand der aktuellen Ermittlungen, die die Kriminalpolizeidirektion Heideberg übernommen hat. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0621/174-4444 zu melden.

(Schwetzingen / Rhein-Neckar-Kreis) – Werkzeugdiebstahl aus Baucontainer

In der Zeit von Freitag, 14 Uhr, bis Dienstag, 07 Uhr, verschafften sich bislang unbekannte Täter/Täterinnen Zutritt zu einem Baustellencontainer, welcher auf der A 6 im Bereich der Anschlussstelle Schwetzingen – Schwetzingen/Hockenheim abgestellt war. Der oder die Täter flexten hierzu den Container auf und erbeuteten verschiedene Werkzeuge. Der Schaden konnte bislang noch nicht ermittelt werden.

Der Verkehrsdienst Heidelberg, die Außenstelle Walldorf, hat die Ermittlungen aufgenommen.

(Ketsch / Rhein-Neckar-Kreis) – Mehr als 1.000 Liter Diesel entwendet

Im Zeitraum von Freitag bis Dienstag entwendeten derzeit noch unbekannte Täter mehr als 1.000 Liter Diesel von einer Baustelle in der Hockenheimer Straße. Die Unbekannten zapften aus zwei großen Baumaschinen sowie einem LKW den Treibstoff ab und flüchteten anschließend.

  • Das Polizeirevier Schwetzingen sucht nun Zeugen, welche verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben und bittet diese, sich unter der Telefonnummer 06202/288-0 zu melden.

(Schönau / Rhein-Neckar-Kreis) – Küche in Brand geraten

Am Dienstagmittag gegen 14 Uhr geriet in der Rahmengartenstraße die Küche einer 89-jährigen Bewohnerin in Brand. Nachdem ein Topf mit Speiseöl auf dem Herd Feuer fing, versuchte die Frau das Feuer noch zu löschen, was ihr aber nicht gelang. Die Flammen griffen auf das Kücheninventar über und verursachten einen Sachschaden in Höhe von etwa 10.000 Euro. Die freiwillige Feuerwehr Schönau war mit 20 Mann im Einsatz und konnte den Brand zügig unter Kontrolle bringen. Die 89-Jährige wurde durch die Rauchgase leicht verletzt und musste in einem Krankenhaus behandelt werden.

(Hirschberg / Großsachsen) – Fahrzeugbrand auf der L 541

Derzeit kommt es aufgrund eines Fahrzeugbrandes auf der L 541, vor der Ortseinfahrt Großsachsen, zu einem Einsatz von Polizei und Feuerwehr. Die Ursache der Fahrzeugbrandes ist derzeit noch unklar. Der Verkehr wird entsprechend umgeleitet. (22.05.2024 – 19:09)

(Weinheim / Rhein-Neckar-Kreis) – Bus rammt geparktes Auto und löst Kettenreaktion aus

Aus bislang unbekannte Ursache geriet am Dienstag gegen 11:30 Uhr ein Linienbus, der auf der Ahornstraße in Richtung Stahlbadstraße unterwegs war, auf die linke Fahrbahnseite. Dort kollidierte das Fahrzeug so heftig mit einem geparkten Mercedes, dass dieser gegen einen entgegenkommenden VW geschleudert wurde. Die 66-Jährige Fahrerin des VW hatte keine Chance mehr auszuweichen. Durch die Kollision mit dem Mercedes wurde der VW in eine Einfahrt gedrückt, wo das Auto gegen einen geparkten Seat prallte. Bei dem Unfall verletzte sich ein weiblicher Busfahrgast sowie die Fahrerin des VW leicht. Letztere kam zur weiteren medizinischen Abklärung in ein Krankenhaus. Der Gesamtschaden wird auf über 50.000 Euro geschätzt. Das Polizeirevier Weinheim übernahm die weiteren Unfallermittlungen gegen den 33-jährigen Busfahrer wegen fahrlässiger Körperverletzung.

Polizeimeldungen Montag & Dienstag (20. & 21.05.24)

Polizeimeldungen vom Montag & Dienstag (20.05. & 21.05.2024)

(Speyer) – Alkoholisierter PKW-Fahrer gerät in körperliche Auseinandersetzung mit Motorradfahrer

Am Montagabend gegen 22:30 Uhr befuhren ein 35-jähriger PKW-Fahrer und 29-jähriger Motorradfahrer hintereinander die Industriestraße. Der PKW-Fahrer war der Ansicht, der Motorradfahrer folge ihm, weshalb er diesen zur Rede stellte. Im Rahmen des Streitgesprächs versuchte der PKW-Fahrer den 29-Jährigen von dessen Motorrad zu stoßen. Außerdem schlug er ihm mehrfach gegen den Helm, wodurch sich der Motorradfahrer leicht verletzte. Anschließend fuhr er mit seinem BMW davon. Der PKW-Fahrer aus Schwegenheim konnte nachträglich durch Polizeibeamte in seiner Wohnung festgestellt werden. Hierbei wurde festgestellt, dass der Mann nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist und unter der Beeinflussung von Alkohol stand. Dem 35-Jährigen wurde eine Blutprobe entnommen, außerdem wurde sein PKW präventiv, mit dem Ziel der Verwertung, sichergestellt. Gegen ihn wurden mehrere Strafverfahren eingeleitet.

(Speyer) – Geschwindigkeitskontrollen im Stadtgebiet

Am Montag führte die Polizei Speyer im Zeitraum von 18:45 Uhr bis 20:15 Uhr Geschwindigkeitsmessungen in der Stockholmer Straße und der Kurt-Schumacher-Straße durch. Bei erlaubten 50 km/h Höchstgeschwindigkeit wurde lediglich ein Geschwindigkeitsverstoß festgestellt. Die höchste gemessene Geschwindigkeit betrug 80 km/h. Zudem wurden Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen der Nutzung eines Mobiltelefons während der Fahrt, zwei Gurtverstößen und einem lichttechnischen Mangel eingeleitet.

(Speyer) – Fahren ohne Fahrerlaubnis und Versicherungsschutz endet in der Sichergestellung des PKW

Am Montagmorgen gegen 09:45 Uhr fuhr ein 35-jähriger Mann mit seinem PKW in den Nelkenweg. Der 35-Jährige war nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis, zudem bestand kein Versicherungsschutz für den Audi A6. Da der Fahrer bereits in der Vergangenheit mehrfach wegen ähnlicher Taten polizeilich in Erscheinung getreten ist, wurde der PKW durch die Beamten präventiv, mit dem Ziel der Verwertung, sichergestellt. Gegen den Fahrer wird nun ein Strafverfahren wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis und des fehlenden Versicherungsschutzes eingeleitet.

(Speyer) – Räuberische Erpressung

Symbolbild „Überfall Messer“, dient lediglich der Visualisierung

Am Pfingstsonntag gegen 12.00 Uhr wurde ein 55-jähriger Mann im Falkenweg von drei männlichen Personen angesprochen. Plötzlich hielt einer der Männer ihm ein Messer vor, riss ihm die Kette vom Hals und forderte Geld und Handy. Der Überfallene kam der Forderung nach.

Die drei Täter werden folgendermaßen beschrieben:

  • Ca. 1,80m groß
  • Anfang bis Mitte 20
  • dunkle Hautfarbe
  • der Haupttäter trug einen Bart, schwarze Jeans und einen dunklen Kapuzenpullover

Als die Täter noch mehr Geld forderten, ging der Geschädigte in die nahegelegene Bank. Währenddessen flüchteten die Täter jedoch, womöglich weil ein PKW mit OG-Kennzeichen vor der Bank parkte.

  • Der Fahrer dieses PKW und andere Zeugen, die möglicherweise Hinweise auf die drei Täter geben können, möchten sich bitte mit der Polizei Speyer unter 06232/137-0 oder pispeyer@polizei.rlp.de in Verbindung setzen.

(Speyer) – Eigentümer gesucht

Nachtrag zur Pressemeldung vom 19.05.2024

Am Samstag ist es zu mehreren Diebstählen in Speyer durch einen 32-jährigen Täter gekommen. Durch Polizeibeamte konnten bei der anschließenden Wohnungsdurchsuchung diverse Gegenstände aufgefunden werden, bei welchen der Eigentümer noch ermittelt werden muss. Unter anderem wurden ein Ehering mit der Inschrift „Sabine“, zwei Mobiltelefone der Marke Samsung sowie Akkuschrauber der Marken Makita und Westfalia sichergestellt.

  • Die Polizei Speyer bittet die oder den rechtmäßigen Eigentümer, sich telefonisch unter 06232/137-0 oder per E-Mail an pispeyer@polizei.rlp.de zu melden.

(Birkenheide) – Brand eines Wohnmobils

Am Morgen des 20.05.2024, gegen 00:50 Uhr meldeten mehrere Anwohner laute Knallgeräusche aus der Eyersheimer Straße in Birkenheide. Durch die eingesetzten Kräfte und die Feuerwehr konnte ein brennender Wohnwagen festgestellt werden. Dieser brannte komplett aus. Die Brandursache konnte vor Ort nicht abschließend ermittelt werden. Die Polizei nahm die Ermittlungen auf.

  • Zeugen werden gebeten sich an die Polizeiinspektion Frankenthal unter der Tel.-Nr.: 06233/313-0 oder an die Polizeiwache Maxdorf unter der Tel.-Nr.: 06237/934-1100 zu wenden. Gerne nehmen wir Ihre Hinweise auch per E-Mail unter pifrankenthal@polizei.rlp.de entgegen.

(Zeiskam) – Sachbeschädigung mehrerer PKW

In der Nacht von Sonntag auf Montag wurden im Bereich der Friedhofstraße durch Jugendliche an mehreren geparkten PKW die Außenspiegel abgetreten. Im Rahmen der Nahbereichsfahndung konnte noch ein 14 Jahre alter Tatverdächtiger aus dem Kreis Germersheim festgestellt werden. Die Gesamtschadenshöhe wird auf 250 Euro geschätzt.

  • Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 07274/9580 oder per E-Mail an pigermersheim@polizei.rlp.de mit der Polizei Germersheim in Verbindung zu setzen.

(Germersheim) – Hochwertige Parfums geklaut

Am Samstagabend gegen 20:30 Uhr entwendeten zwei minderjährige Südpfälzerinnen im Müller Drogerie Markt in Germersheim 2 hochwertige Parfums. Eine der jungen Frauen versuchte das geklaute Parfum noch im Abfalleimer der Toilette ungesehen zu entsorgen. Die Beute hatte einen Wert von 250,-EUR. Eine Jugendliche führte auch noch ein Pfefferspray mit sich, welches jedoch nicht eingesetzt wurde. In beiden Fällen wurden die Erziehungsberechtigten verständigt.

(Germersheim) – Einbrecher festgenommen

In der Nacht zum vergangenen Samstag gegen 02:30 Uhr konnte im Rahmen eines Polizeieinsatzes ein 46-jähriger Germersheimer beim Einbruch in ein Firmengebäude in der Joseph-Haydn-Straße festgenommen werden. Dieser hatte sich zuvor in den Räumlichkeiten der Firma mit Nudeln und Kaffee verköstigt, als der Einsatz des Diensthundes angedroht wurde, stellte er sich jedoch umgehend. Nach ersten Ermittlungen suchte der Täter wohl eher einen Unterschlupf. Entwendet wurden nur geringwertige Büroartikel. Wie der Täter ins Objekt gelangte, ist noch Gegenstand der Ermittlungen.

(Bellheim) – Musikbox bei Ruhestörung sichergestellt

Ein 40-jähriger Bellheimer feierte in der Nacht von Samstag auf Sonntag so laut, dass ihm trotz mehrfacher Ermahnung zur Ruhe die Musikbox weggenommen werden musste. Gleich 3 Mal mussten die Polizisten vor Ort erscheinen, um die Ruhe wiederherzustellen. Da der Verantwortliche sich weiterhin nicht an die Einhaltung der Ruhe hielt, nahmen die Beamten seine Musikbox mit. Den Verantwortlichen erwartet nun ein Bußgeld, ebenso werden ihm die Polizeieinsätze in Rechnung gestellt.

(Rülzheim) – In Streichelzoo eingebrochen

Unbekannte Täter brachen am frühen Samstagmorgen gegen 02:05 Uhr in den Streichelzoo in Rülzheim ein. Sie brachen eine durch Eisengitter gesicherte Tür der Gaststätte auf und entwendeten Bargeld sowie ein IPad. Der Gesamtschaden beläuft sich auf circa 1500,-EUR.

  • Zeugen die Angaben zur Tat oder den tatbeteiligten Personen machen können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 07274/9580 oder per E-Mail an pigermersheim@polizei.rlp.de mit der Polizei Germersheim in Verbindung zu setzen.

(Kandel) – Hubschraubereinsatz bei Vermisstensuche

Polizeihubschrauber bei Suchmaßnahme in der Nacht, Bilddient lediglich der Visualisierung

In der Nacht zum Dienstag wurde in Kandel eine weibliche Person gesucht, die sich aus dem häuslichen Umfeld entfernte und sich möglicherweise in einer psychischen Ausnahmesituation befand. Zur Suche wurden neben Spürhunden auch ein Polizeihubschrauber eingesetzt. Am Dienstag zur Mittagszeit konnte die Vermisste wohlbehalten angetroffen und einer Fachklinik zugeführt werden.

(Landau) – 15-jähriger bekifft auf Kleinkraftrad unterwegs

Am 19. Mai 2024 wurde ein 15-jähriger Rollerfahrer im Südring einer Verkehrskontrolle unterzogen. Hierbei ergaben sich mehrere Auffälligkeiten, welche auf einen Konsum von Betäubungsmittel hindeuteten. Ein Drogenschnelltest verlief positiv auf THC. Weiterhin konnte bei dem Jugendlichen ein Springmesser sowie Haschisch und ein Haschisch-Brownie aufgefunden und sichergestellt werden. Der 15-jährige muss sich nun wegen Trunkenheit im Verkehr verantworten und seine Erziehungsberechtigten wurden verständigt.

Die Polizei warnt: Trotz des neu erlassenen Cannabisgesetzes bleibt der Konsum von Cannabis für Jugendliche strikt verboten. Die Teilnahme am Straßenverkehr unter dem Einfluss von Drogen ist zudem weiterhin für alle Verkehrsteilnehmer illegal und gefährdet die Sicherheit aller!

(Landau) – Einbruch in Universität

Im Zeitraum vom 17.05.2024, 16:00 Uhr – 19.05.2024, 12:00 Uhr, verschafften sich bislang unbekannte Täter gewaltsam Zutritt zur Universität in Landau. In mehreren Laborräumlichkeiten wurden diverse Schränke geöffnet und durchwühlt. Ob etwas entwendet wurde, muss im Nachgang geprüft werden. Zusätzlich wurde der Boden durch Aktivierung eines vor Ort befindlichen Feuerlöschers verschmutzt. Die Gesamtschadenshöhe ist noch nicht bekannt. Diese dürfte sich jedoch auf mehrere tausend Euro belaufen.

  • Die Polizei bittet Zeugen, die Hinweise zu der Tat oder dem Täter geben können sich per Email an pilandau@polizei.rlp.de oder telefonisch unter 06341-287-0 bei der Polizeiinspektion Landau zu melden.

(Offenbach) – Brand von Wahlplakat der SPD

Am Abend des 19. Mai 2024, gegen 23:40 Uhr, wurde der Polizeiinspektion Landau gemeldet, dass ein Wahlplakat brennen würde. Vor Ort konnten die Einsatzkräfte ein noch leicht brennendes Wahlplakat der SPD sowie ein leicht angesengtes Werbeplakat des Zirkus Probst vorfinden. Der Brand wurde durch die eingesetzten Beamten gelöscht. Es entstand Sachschaden an den Plakaten und dem Laternenmast, an dem diese befestigt waren. Die Ermittlungen zur Brandursache wurden aufgenommen.

  • Die Polizei bittet Zeugen, die Hinweise zu der Tat oder dem Täter geben können sich per Email an pilandau@polizei.rlp.de oder telefonisch unter 06341-287-0 bei der Polizeiinspektion Landau zu melden.

(Wellbachtal / B 48) – Kontrolle im Wellbachtal sowie Verkehrsunfallflucht

Am Pfingstmontag (20.05.2024) wurde das Wellbachtal/B48 von zwei uniformierten Motorradfahrern der Polizeidirektion Landau bestreift. Hierbei mussten drei Motorradfahrer beanzeigt werden, da sie trotz bestehendem Überholverbot überholten. Sie werden sich auf ein Bußgeld in Höhe von 70 Euro sowie einen Punkt in der Verkehrssünderdatei einstellen müssen. Weiterhin wurden drei Motorradfahrern Mängelberichte ausgestellt.

Unabhängig von den durchgeführten Kontrollen kam es gegen 15:20 Uhr zu einem Verkehrsunfall, welcher sich im Wellbachtal in Fahrtrichtung Annweiler kurz vor der Einmündung Hofstätten ereignete. Hierbei überholte ein unbekannter Motorradfahrer in einer Linkskurve trotz bestehendem Überholverbot eine Gruppe von vier Motorrädern. Der Unfallverursacher musste aufgrund von Gegenverkehr beim Überholen wieder nach rechts einscheren und touchierte hierbei einen anderen 66-jährigen Motorradfahrer aus der genannten Gruppe. Der 66-Jährige stürzte in der Folge und wurde mit schweren, aber nicht lebensgefährlichen Verletzungen in ein umliegendes Krankenhaus verbracht. An dessen Motorrad entstand Totalschaden in Höhe von 6000 Euro. Der Unfallverursacher flüchtete von der Unfallstelle, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet und die polizeilichen Ermittlungen aufgenommen.

  • Die Polizei bittet Zeugen, die Hinweise zu der Tat oder dem Täter geben können, sich per Email an pwannweiler@polizei.rlp.de oder telefonisch unter 06346 96462519 bei der Polizeiwache Annweiler zu melden.

(Edenkoben) – Gestürzter Motorradfahrer

Am Montag, 20.05.2024, gegen 14.15 Uhr, befuhr ein 31-jähriger Motorradfahrer die Klosterstraße in Richtung Radeburger Straße. Im Kreuzungsbereich stürzte er auf einer dort befindlichen Ölspur auf die Straße und musste aufgrund seiner Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

  • Zeugen, die Hinweise zur Verursachung der Ölspur geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei Edenkoben zu melden.

(Neustadt) – Sein Fahrrad einem Bekannten übergeben müssen…

… hat ein 43-Jähriger aus Neustadt/W. am 19.05.2024 um 19:30 Uhr, welcher im Bereich der Einmündung Schlachthofstraße/ Kurt-Schumacher-Straße in 67433 Neustadt/W. einer Verkehrskontrolle unterzogen wurde. Nachdem der Radfahrer angehalten wurde, konnten bei diesem Auffälligkeiten festgestellt werden, welche auf eine aktuelle Betäubungsmittelbeeinflussung schließen ließen. Um eine Gefährdung für andere Verkehrsteilnehmer und für den Neustadter selbst auszuschließen, wurde das Fahrrad einem verkehrstüchtigen Bekannten übergeben. Anhaltspunkte für eine strafrechtlich relevante Trunkenheitsfahrt ergaben sich nicht. Nun wird die zuständige Führerscheinstelle über den Vorfall informiert.

(Neustadt) – Entstempelte Kennzeichen führen zur Anzeige

Am 19.05.2024 um 19:15 Uhr konnte eine Funkstreifenwagenbesatzung in der Kurt-Schumacher-Straße einen Seat parkend feststellen. Bei genauer Inaugenscheinnahme des Fahrzeuges konnte erkannt werden, dass die Kennzeichen entstempelt waren. Nach Rücksprache mit dem Eigentümer des Seat konnte eruiert werden, dass dieser die Kennzeichen nach der Außerbetriebsetzung an dem Fahrzeug wieder angebracht hatte. Nun kommt auf diesen ein Strafverfahren wegen Kennzeichenmissbrauchs zu.

(Haßloch) – Verkehrsunfallflucht in Haßloch / PKW beschlagnahmt – Tatverdächtiger ermittelt

In der Nacht von Sonntag auf Montag, dem 19.05.2024, gegen 23:35 Uhr, befuhr ein silberner Mercedes in Haßloch die Martin-Luther-Straße von der Schießmauer kommend in Richtung Pestalozzistraße. In Höhe der Hausnummer 2 prallte er in das Fahrzeugheck eines am rechten Fahrbahnrand geparkten PKW. Der Fahrer entfernte sich anschließend unerlaubt von der Unfallstelle. Im Rahmen der umgehend eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen konnte das Fahrzeug unbesetzt aufgefunden werden. Dieses wurde zur Durchführung einer umfassenden kriminaltechnischen Spurensicherung beschlagnahmt. Ein Tatverdächtiger wurde ermittelt. Ein Ermittlungsverfahren wegen Unerlaubten Entfernens vom Unfallort wurde eingeleitet. Der entstandene Sachschaden wird auf ca. 10000,- Euro geschätzt. Es werden dringend Zeugen gesucht, die Angaben zum Unfallhergang bzw. zu dem Fahrer des Fahrzeugs machen können.

  • Bei Hinweisen setzen sie sich bitte unter der 06324-9330 mit der Polizeiinspektion Haßloch in Verbindung.

(Haßloch) – Wahlplakate zerstört

Insgesamt 42 Wahlplakate der AfD zerstörten Unbekannte seit Ende April (30.04.-17.05.2024) in der Gemeinde Haßloch. Der Schaden wird mit rund 130 Euro beziffert. Der Ortsverband hat eine Belohnung von 500,- Euro ausgesetzt, für Hinweise, die zur Tataufklärung führen.

(Friedelsheim) – Durchfahrtskontrolle

Am 19.05.2024 zwischen 10:00 Uhr und 11:30 Uhr wurde auf dem Wirtschaftsweg „Walthershöhe“ in Friedelsheim das Durchfahrtsverbot überwacht. Insgesamt 4 Fahrzeugführer befuhren verbotswidrig den Wirtschaftsweg und müssen nun mit einem Verwarnungsgeld von 50 Euro rechnen. Während der Kontrollmaßnahmen konnten mehrere Verkehrsteilnehmer beobachtet werden, die aufgrund der Präsenz der Streife wendeten und zurückfuhren. Die Polizei bittet hier die Verkehrsteilnehmer sich an die geltenden Verkehrsregeln zu halten, da es ansonsten auf den engen Wirtschaftswegen zu Gefahrensituationen für Fußgänger und Radfahrer kommen kann.

(Bad Dürkheim) – Polizei rettet verirrte Entenfamilie / Tiere sicher zur Isenach begleitet

Am Pfingstmontag, den 20. Mai 2024, gegen 10:30 Uhr, wurde die Polizei in Bad Dürkheim zu einem ungewöhnlichen Einsatz im Finkenpfad gerufen. Eine Entenfamilie, bestehend aus einer Entenmutter und fünf Küken, benötigte Hilfe.

Besorgte Anwohner hatten die Polizei alarmiert, nachdem drei der Küken in einen Gully gefallen waren. Dank des schnellen Eingreifens der Streifenwagenbesatzung konnten die Küken unverletzt gerettet und wieder zu ihrer Mutter gebracht werden. Im Anschluss eskortierten die Polizeibeamten die gesamte Entenfamilie sicher in Richtung Isenach, wo die Tiere wohlbehalten in ihr natürliches Habitat zurückkehrten.

Die Polizei Bad Dürkheim bedankt sich bei den aufmerksamen Bürgern für ihre Mithilfe und möchte daran erinnern, dass auch Wildtiere gelegentlich Unterstützung benötigen können. In solchen Fällen ist es ratsam, die zuständigen Behörden zu informieren, um eine fachgerechte Hilfeleistung zu gewährleisten. Für Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung.

(Bad Dürkheim) – Fahrzeug beschädigt und geflüchtet

Im Zeitraum von 11.05.2024 20:00 Uhr bis 18.05.2024, 09:00 Uhr wurde ein auf dem Wurstmarktparkplatz in Bad Dürkheim abgestellter Opel Insignia beschädigt. Ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer beschädigte vermutlich beim Aus- bzw. Einparken den Opel und entfernte sich anschließend unerlaubt von der Unfallstelle. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 300 Euro. Es liegen keinerlei Hinweise auf den Unfallverursacher vor.

(Bad Dürkheim) – Grabschmuck gestohlen

Im Zeitraum von 05.05.2024 Uhr bis 18.05.2024 Uhr wurde eine Madonnen Statue aus Bronze auf dem Friedhof in Im Nussriegel in Bad Dürkheim entwendet. Die bislang unbekannten Täter durchtrennten mit einem bislang nicht bekannten Werkzeug ein Schraubgewinde mit dem die Statue befestigt war. Es entstand Sachschaden in Höhe von 300 Euro.

(Herxheim a.B.) – Verkehrsunfall mit verletzter Person

Am 20.05.2024 gegen 17:00 Uhr wurde eine 21-Jähriger bei einem Verkehrsunfall in der Weinstraße in Herxheim am Berg verletzt. Er befuhr mit seinem MINI die Weinstraße in Fahrtrichtung Grünstadt. Aus bisher ungeklärten Gründen kam er nach links von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem Audi und einen Hyundai, die am linken Fahrbahnrand ordnungsgemäß abgestellten waren. Der 21-Jährige wurde leicht verletzt, stand augenscheinlich unter einem Schock und durch das DRK ins Krankenhaus verbracht. Der MINI war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. An allen Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von 11000 Euro.

(Wattenheim) – Autofahrer unter THC-Einfluss

Beamte der Polizeiinspektion Grünstadt kontrollierten am Montag gegen 12:30 Uhr einen 35-jährigen Autofahrer. Dieser zeigte im Rahmen der allgemeinen Verkehrskontrolle deutliche Auffälligkeiten für einen vorangegangenen Betäubungsmittelkonsum. Ein vor Ort durchgeführter Drogenschnelltest verlief positiv auf THC und bestätigte somit den Verdacht. Dem 35-Jährigen wurde daraufhin die Weiterfahrt untersagt und eine Blutprobe entnommen. Ihn erwartet ein Ordnungswidrigkeitenverfahren, welches ein Bußgeld in Höhe von 500 Euro, zwei Punkte im Fahreignungsregister sowie einen Monat Fahrverbot nach sich zieht.

(Hettenleidelheim) – Autofahrer unter Drogeneinfluss

Am 20.05.2024 gegen 16:00 Uhr wurde ein 21 Jahre alter Autofahrer kontrolliert. Im Rahmen dieser allgemeinen Verkehrskontrolle bemerkten die Polizeibeamten bei dem jungen Mann Auffälligkeiten, die auf einen vorangegangenen Betäubungsmittelkonsum zurückzuführen sein können. Ein Drogenurintest reagierte positiv auf THC und bestätigte den Verdacht. Die Weiterfahrt wurde nun untersagt und der Kontrollierte musste eine Blutprobe abgeben, deren Untersuchungsergebnis zeigen wird, in welcher Konzentration die Stoffgruppe nachweisbar ist. Dieser Blutwert ist maßgeblich für das Ordnungswidrigkeitenverfahren.

(Obrigheim) – Radfahrerin kollidiert mit Kind und stürzt

Eine 56 Jahre alte Frau zeigte der Polizei am 20.05.24 einen Verkehrsunfall nachträglich an: Sie selbst sei am 19.05.2024 gegen 20:30 Uhr mit ihrem Fahrrad die Hauptstraße entlang in Richtung Offstein gefahren. Kurz nach der Einmündung Bockenheimer Straße sei ein Mädchen von rechts auf die Fahrbahn gelaufen und die Fahrradfahrerin sei, weil sie nicht mehr habe bremsen können, mit dem Kind zusammengestoßen. In der Folge seien beide auf die Straße gestürzt und die 56-jährige habe sich dabei leicht verletzt. Das etwa sieben bis neun Jahre alte Mädchen habe sich anscheinend ebenfalls leicht am Fuß verletzt. Erwachsene, vermutlich die Eltern des Kindes, hätten sich um dieses gekümmert und angegeben, ein Krankenhaus aufsuchen zu wollen. Umständehalber sei versäumt worden, die Personalien untereinander auszutauschen.

  • Zeugen, die Hinweise zu dem Unfall und/oder zu dem beteiligten Kind geben können, werden gebeten, mit der Polizeiinspektion Grünstadt Kontakt aufzunehmen (06359/9312-0)

(Dirmstein) – PKW-Brand

Am späten Sonntagnachmittag kam es in der Heuchelheimer Straße in Dirmstein zum Brand eines PKW. Der Fahrer des Mercedes bemerkte plötzlich während der Fahrt Atembeschwerden und eine starke Hitzeentwicklung im Fahrzeugheck, hielt sofort an und stellte ein Feuer im Kofferraum fest. Ein Teil des Brandes konnte mit Feuerlöschern eingedämmt werden, die alarmierte Feuerwehr löschte den Brand schließlich komplett ab. Der Fahrer wurde nicht verletzt, kam aber vorsorglich zur Untersuchung ins Krankenhaus. Am PKW entstand Totalschaden und er wurde abgeschleppt. Die Straße musste für die Löscharbeiten zeitweise voll gesperrt werden. Brandursächlich dürfte ein technischer Defekt an einem im Kofferraum transportierten elektrischen Grablicht gewesen sein.

(Frankenthal) – Unfall nach Alkoholkonsum

Am frühen Montagabend, den 20.05.2024 gegen 17:30 Uhr, verursachte ein 71-jähriger Bad Dürkheimer einen Verkehrsunfall unter dem Einfluss von Alkohol. Nachdem der Fahrer auf dem Parkplatz des Lambsheimer Weihers an einem haltenden Fahrzeug vorbeifuhr, streifte dieser das Auto und verursachte Sachschaden in Höhe von ca. 2000EUR. Die unfallaufnehmenden Polizeibeamten stellten im Verlauf der Unfallaufnahme Alkoholgeruch beim 71-Jährigen fest, ein Alkoholtest ergab einen Wert von 1,68 Promille. Der Einfluss von Alkohol oder anderen berauschenden Mitteln stellt eine Hauptunfallursache dar. Wer berauscht fährt, gefährdet nicht nur sich, sondern auch Andere. Gegen den unter Alkoholeinfluss stehenden Unfallverursacher wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachtes der Straßenverkehrsgefährdung eingeleitet. Der Führerschein wurde sichergestellt und gegen ihn kann eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe verhängt werden.

(Frankenthal) – Verkehrsunfallflucht mit Personenschaden

Am Freitag, den 17.05.2024, zwischen 14:00 Uhr und 14:30 Uhr kam es auf dem Parkplatz unmittelbar vor der „Dehner“-Filiale in der Wormser Straße 107 in Frankenthal zu einem Verkehrsunfall. Hierbei kam es zu einem Zusammenstoß zwischen einem fahrenden Fahrzeug und zwei Fußgängern im Alter von 70 und 71 Jahren. Im Zuge des Unfalls stützte sich der 70-Jährige Mann kurzzeitig auf die Motorhaube des Fahrzeugs. Als die beiden Fußgänger sich zur Sicherheit von der Fahrbahn begaben, entfernte sich der Fahrzeugführer unerlaubt. Das Fahrzeug wird als silbergrauer VW Golf beschrieben.

  • Zeugen werden gebeten sich an die Polizeiinspektion Frankenthal unter der Tel.-Nr.: 06233/313-0 oder an die Polizeiwache Maxdorf unter der Tel.-Nr.: 06237/934-1100 zu wenden. Gerne nehmen wir Ihre Hinweise auch per E-Mail unter pifrankenthal@polizei.rlp.de entgegen.

(Bobenheim-Roxheim) – Sexueller Übergriff auf Joggerin

Beispielbild Zelle / Verhaftung, dient lediglich der Visualisierung

Am 19.05.24, gegen 20 Uhr, kam es östlich von Bobenheim-Roxheim in der Verlängerung der Dammstraße auf einem Feldweg zu einem sexuellen Übergriff zum Nachteil einer 49-jährigen Joggerin. Der 20-jährige Tatverdächtige konnte im Rahmen von sofort eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen festgenommen werden. Er äußerte sich bislang nicht zum Tatvorwurf. Nach einer Vorführung beim Amtsgericht Frankenthal am 20.05.24 kam er in Untersuchungshaft. Durch die Kriminalpolizei Ludwigshafen wurden die Ermittlungen aufgenommen.

(A 61 / LU-Ruchheim) – Fahrer unter Betäubungsmitteleinfluss verursacht Verkehrsunfall auf A61 mit fünf Leichtverletzten

Am Montag, den 20.05.2024, kam es gegen 13:30 Uhr auf der A61 in Richtung Koblenz, kurz vor dem Autobahnkreuz Ludwigshafen zu einem Verkehrsunfall zwischen drei beteiligten PKW. Aufgrund von stockendem Verkehr musste ein 62-jähriger seinen VW bis zum Stillstand abbremsen. Dahinter kam ein 41-Jähriger, dessen Ehefrau und die gemeinsamen fünf Kinder Beifahrer waren, ebenfalls zum Stehen. Ein 24-Jähriger sah dies viel zu spät und fuhr zunächst auf den Opel des 41-Jährigen auf, welchen er dann auch noch auf den VW aufschob. Insgesamt wurden fünf Personen, hiervon vier Kinder, leichtverletzt und zur weiteren Beobachtung in ein nahegelegenes Krankenhaus verbracht. Zwei Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abschleppt werden. Zur Unfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge musste die A61 teilweise gesperrt werden. Bei dem 24-Jährigen wurden im Rahmen der Unfallaufnahme Auffälligkeiten festgestellt, weshalb mit ihm ein Urintest durchgeführt wurde, welcher positiv auf Kokain und THC reagierte. Ihn erwarten nun Strafanzeigen aufgrund der fahrlässigen Körperverletzung, sowie Gefährdung des Straßenverkehrs. Sein Führerschein wurde sichergestellt.

(Präsidialbereich Rheinpfalz) – Kontrollwoche Truck & Bus vom 13.05. -19.05.2024

Kontrolle

Die Überwachung des gewerblichen Personen- und Güterverkehrs bleibt ein wichtiger Teil der polizeilichen Verkehrsüberwachung. Übermüdete Fahrer und technisch nicht einwandfreie Fahrzeuge stellen eine ernstzunehmende Gefahr für alle Verkehrsteilnehmenden dar. Darum ist es wichtig, durch möglichst häufige intensive Kontrollen zur Vermeidung von schweren Unfallfolgen beizutragen.

Im Zeitraum vom 13. Mai 2024 bis zum 19. Mai 2024 beteiligte sich deshalb das Polizeipräsidium Rheinpfalz an der ROADPOL-Kontrollwoche „Truck & Bus“. Primäres Ziel hierbei war die Überwachung der Einhaltung von Lenk- und Ruhezeiten bei den Berufskraftfahrerinnen und Berufskraftfahrern. Die eingesetzten Polizeikräfte, insbesondere unsere Expertinnen und Experten der zentralen Verkehrsdienste, legten zudem ein besonderes Augenmerk auf den technischen Zustand und die Ladungssicherheit der Fahrzeuge sowie die Fahrtüchtigkeit der Fahrzeugführenden.

Insgesamt wurden im Kontrollzeitraum 215 Lastkraftwagen und Kraftomnibusse kontrolliert. Hierbei wurden 69 Verstöße geahndet. In 10 Fällen führten die festgestellten Mängel zu einem Verbot der Weiterfahrt.

Die Kontrollen sind Teil der länderübergreifenden Verkehrsüberwachungsaktion „Truck & Bus“ des ROADPOL Netzwerks.

„Grenzen überschreiten, um Leben zu retten!“ – das ist der Slogan von ROADPOL, dem europaweiten Polizeinetzwerk, welches das Ziel hat, die Zahl der Verkehrsunfallopfer deutlich zu senken. Dabei koordiniert es europaweit nationale Aktionen, die die Vorschriften im Verkehrssektor durchsetzen sollen. Innerhalb dieses Kontrollverbundes finden über das Jahr verteilt verkehrspolizeiliche Schwerpunktkontrollen statt. Weitere Informationen gibt es unter www.roadpol.eu.

Das Polizeipräsidium Rheinpfalz mit Sitz in Ludwigshafen am Rhein ist zuständig für die Sicherheit von über 900.000 Menschen. Der Dienstbezirk der Behörde mit ihren rund 2.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern umfasst auf etwa 2.400 Quadratkilometern die komplette Vorder- und Südpfalz mit dem Rhein-Pfalz-Kreis, den Landkreisen Bad Dürkheim, Germersheim und Südliche Weinstraße sowie den kreisfreien Städten Frankenthal (Pfalz), Landau in der Pfalz, Ludwigshafen am Rhein, Neustadt a.d.W. und Speyer.

Wenn Sie einen Einblick in unsere Arbeit gewinnen wollen, schauen Sie sich gerne unter https://s.rlp.de/YwRYe unseren Film „Wir für die Pfalz“ an oder werfen einen Blick in unsere bildgewaltige und informative Broschüre unter https://s.rlp.de/Hq6Al. Sie werden überrascht sein, was wir alles machen.

(Ludwigshafen) – Reifen zerstochen

Die Reifen eines Audis wurden in der Schlesier Straße zwischen Montagmittag (20.05.2024, 13 Uhr) und Dienstagmorgen (21.05.2024, 5:20 Uhr) zerstochen. Die genaue Höhe des entstandenen Schadens steht bislang nicht fest.

  • Sie haben etwas beobachtet? Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de .

(Ludwigshafen) – Glasflasche aus Auto geworfen

Ein Zeuge meldete am 20.05.2024, gegen 20:40 Uhr, dass eine unbekannte Person aus ihrem fahrenden Auto eine Glasflasche geworfen habe. Die Flasche habe dabei das Glas der Haltestelle „Ostringplatz“ getroffen, welches hierdurch zu Bruch ging. Die Höhe des entstandenen Sachschadens wird aktuell ermittelt. Die bislang unbekannte Person habe die K1 in Richtung Oppau befahren. Nähere Angaben zum Fahrzeug oder dem Fahrer bzw. der Fahrerin konnte der Zeuge nicht machen.

  • Aus diesem Grund bittet die Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 um Hinweise unter Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de .

(Ludwigshafen) – Schwerer Raub / Zeugen gesucht

Am Montagabend (20.05.2024), gegen 20:00 Uhr, befand sich ein 20-Jähriger vor dem Ausgang des Hauptbahnhofes am Jacob-von-Lavale-Platz, als er durch zwei ihm unbekannte, junge Männer angesprochen wurde. Einer der Unbekannten sprühte dem 20-Jährigen unvermittelt Pfefferspray ins Gesicht, woraufhin er die Flucht ergriff, jedoch durch die Täter eingeholt und mehrfach geschlagen und getreten wurde. Der Geschädigte übergab den Unbekannten schließlich sein mitgeführtes Bargeld, woraufhin sich diese in Richtung Richard-Dehmel-Straße entfernten. Der 20-Jährige wurde leicht verletzt.

Die Täter konnten trotz unmittelbar eingeleiteter Fahndungsmaßnahmen nicht mehr festgestellt werden. Sie wurden wie folgt beschrieben:

  1. Täter: ca. 18-20 Jahre alt, circa 1,90 Meter groß, schlanke Statur, längere, nach hinten gegelte Haare, bekleidet mit einem weißen Oberteil und einer schwarzen Jogginghose
  2. Täter: ca. 18-20 Jahre alt, circa 1,90 Meter groß, schlanke Statur, kurz rasierte Haare, komplett schwarz gekleidet, Oberteil mit roter Aufschrift
  • Wer hat die Tat beobachtet und kann Hinweise auf die Täter geben? Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de .

(Ludwigshafen) – Ohne Fahrerlaubnis mit gestohlenem Roller gefahren

Der Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 wurde am Montagabend, 20.05.2024, gegen 20 Uhr, gemeldet, dass zwei Jugendliche in der Pommernstraße gerade einen Roller klauen würden. Beim Eintreffen der Polizeikräfte vor Ort waren die Jugendlichen sowie der Roller bereits weg. Das Fahrzeug konnte in der Lausitzer Straße ausfindig gemacht werden. Eine Abfrage ergab, dass es bereits am 17.05.2024 als gestohlen gemeldet worden war. Durch die genaue Beschreibung der Zeugen konnten auch die gemeldeten Jugendlichen, ein 17-Jähriger und ein 19-Jähriger, kurze Zeit später angetroffen werden. Der 17-Jährige, der mit dem Roller gefahren war, räumte ein, keine Fahrerlaubnis zu haben, aber dennoch mit dem Roller gefahren zu sein. Dass das Fahrzeug gestohlen worden war, hätten beide nicht gewusst. Der 17-Jährige wird sich wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis verantworten müssen. Die Ermittlungen zum Diebstahl dauern an.

(Ludwigshafen) – 4-Jähriger bei Unfall schwer verletzt

Eine 51-jährige Autofahrerin erfasste am Montag, 20.05.2024, gegen 15:30 Uhr, ein 4-jähriger Junge, als dieses in der Karlstraße unvermittelt zwischen zwei geparkten Autos auf die Straße rannte. Das Kind erlitt vermutlich eine Fraktur und musste in ein Krankenhaus gebracht werden.

(Ludwigshafen) – In Keller eingebrochen

Am Pfingstmontag wurde in der Mundenheimer Straße ein Kellerraum aufgebrochen und hieraus unter anderem diverse Lebensmittel gestohlen. Der entstandene Schaden wird auf etwa 350 Euro geschätzt.

  • Da bislang keine Hinweise vorliegen, bittet die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 um Ihre Unterstützung. Hinweise bitte an die Telefonnummer 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de .

(Ludwigshafen) – Unter Einfluss von THC gefahren

Weil sie zu zweit auf einem E-Scooter die Von-der-Tann-Straße entlangfuhren, wurden am 20.05.2024 ein 23-Jähriger und seine gleichaltrige Begleiterin kontrolliert. Der 23-Jährige, der den Elektroroller gefahren war, hatte eine geringe Menge Marihuana bei sich und gab an, regelmäßig Cannabis zu konsumieren. Ein daraufhin durchgeführter Test reagierte positiv auf THC. Ihm wurde in der Polizeidienststelle eine Blutprobe entnommen. Vielen ist nicht bewusst, dass im Gegensatz zu Alkohol das konsumierte Cannabis noch mehrere Tage und abhängig von der Substanz, der Stoffwechseltätigkeit des Konsumenten und der Häufigkeit des Konsums sogar mehrere Wochen die Fahrtüchtigkeit negativ beeinflussen kann und in strafbarer Menge im Körper nachweisbar ist. Auch nach der Teillegalisierung von Cannabis, bleibt die Fahrt unter dem Einfluss von Cannabis weiter verboten!

(Ludwigshafen) – Fahrräder gestohlen

  • In der Ebertstraße wurden ein Fahrrad sowie ein Fahrradcomputer aus dem Fahrradkeller eines Mehrfamilienhauses gestohlen. Die Tatzeit dürfte zwischen dem 18.05.2024, 5:30 Uhr, und dem 20.05.2024, 8:45 Uhr liegen. Der entstandene Schaden wird auf etwa 3.500 Euro geschätzt.
  • Auch in der Raiffeisenstraße wurde am 20.05.2024, gegen 18 Uhr, ein Fahrrad gestohlen. Der Besitzer hatte sein Rad kurzzeitig abgestellt, um etwas in seinem Wohnmobil zu prüfen. Als er zurückkam, war das Fahrrad weg. Der Schaden beläuft sich auf etwa 400 Euro.

Bitte beachten Sie folgende Hinweise um sich vor Fahrraddiebstahl zu schützen:

1. Ein gutes und sicheres Fahrradschloss ist das A und O

2. Anschließen statt Abschließen

Einfaches Zusammenschließen von Rahmen und Hinterrad reicht nicht aus, da das Fahrrad so einfach weggetragen werden kann. Deshalb das Fahrrad immer an einem festen Gegenstand anschließen – auch wenn das Rad nur kurz abgestellt wird.

3. Gut einsehbarer Abstellplatz wählen

In versteckten Ecken kann ein Dieb in Ruhe und meist unbeobachtet das Schloss aufbrechen. Deshalb das Fahrrad an einem für Passanten gut einsehbaren Platz anschließen.

4. Mehrere Fahrräder zusammen anschließen

Wer in der Gruppe unterwegs ist, sichert die Räder zusammen mit mehreren Schlössern. Da so mehrere Schlösser geknackt werden müssten, lohnt sich der Aufwand für die Täter meist nicht.

(Ludwigshafen) – Grabschmuck gestohlen

Eine Bronzeschale wurde von einem Grab auf dem Friedhof in Rheingönheim (Hauptstraße) gestohlen. Die Tatzeit dürfte zwischen dem 16.05.2024, 11:30 Uhr, und dem 20.05.2024, 11:30 Uhr, liegen. Die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 bittet um Zeugenhinweise. Wer hat Beobachtungen gemacht und kann Angaben machen?

(Ludwigshafen) – Katalysator gestohlen

Der Katalysator eines Mazda wurde zwischen Freitag (17.05.2024) und Montag (20.05.2024) gestohlen. Das Auto stand zur Tatzeit in der Leininger Straße. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 400 Euro geschätzt.

  • Sie haben etwas beobachtet? Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de .

(Ludwigshafen) – Raub auf Straße / Zeugen gesucht

Am Montag den 20.05.2024, gegen 00:40 Uhr, kam es im Bereich der Hans-Sachs-Straße in Ludwigshafen zu einem Raubdelikt. Der Geschädigte befand sich zu diesem Zeitpunkt auf dem Heimweg, als ihn einer der zunächst flüchtigen Täter von hinten umklammerte. Währenddessen kamen zwei weiteren Täter hinzu, entnahmen den Geldbeutel aus der Hosentasche und nahmen das im Geldbeutel befindliche Bargeld an sich. Die Täter flüchteten daraufhin mit dem Bargeld.

  • Die Täter trugen rote Kapuzenpullover mit Aufschriften und waren etwa 20 bis 25 Jahre alt. In Tatortnähe konnten drei Personen kontrolliert werden, welche auf die Personenbeschreibung passten.
  • Wer hat die Tat beobachtet oder kann Hinweise auf die Täter geben? Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de .

(Ludwigshafen) – Sachbeschädigung an geparktem Fahrzeug / Zeugen gesucht

In der Nacht von 18.05.2024 auf den 19.05.2024 kam es in der Maudacher Straße in Ludwigshafen zu einer Sachbeschädigung an einem geparkten Fahrzeug. Hierbei wurde die hintere rechte Seitenscheibe eingeschlagen. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 500 Euro. Hinweise auf den oder die Täter gibt es nicht, sodass die Polizei nun um Hilfe bittet.

  • Haben Sie in diesem Zeitraum verdächtige Personen wahrgenommen? Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de .

(Mannheim) – Auto landet nach Unfall im Gleisbett / Zwei Personen werden leicht verletzt

Nach derzeitigem Erkenntnisstand fuhr am Montag um kurz nach 14:30 Uhr ein Skoda vom rechten Fahrbahnrand der Neckarauer Straße an. Dabei zog der 43-jährige Autofahrer sofort von der rechten Spur auf die mittlere, in der Absicht auf die Linksabbiegerspur zu gelangen. Bei dem Fahrmanöver übersah der Mann einen von hinten in Richtung Rheinau herannahenden Mercedes. Dessen 20-jähriger Fahrer versuchte noch auszuweichen, was ihm aber nicht gelang. Sein Auto kollidierte mit dem hinteren, linken Radkasten des Sokdas. Durch diesen Impuls kam der Skoda von der Straße ab und gelangte auf das Gleisbett der Straßenbahn. Dort prallte er auf ein Verkehrsschild, welches verbogen wurde. Der mutmaßliche Unfallverursacher sowie sein Beifahrer verletzten sich bei dem Unfall leicht und kamen zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus. Der entstandene Schaden wird auf knapp 70.000 Euro geschätzt. Im Rahmen der Unfallaufnahme kam es zu einer vorübergehenden Sperrung des Bahnverkehrs. Beide Autos mussten abgeschleppt werden. Das Polizeirevier Mannheim-Neckarau übernahm die weiteren Unfallermittlungen.

(Mannheim-Neckarau) – Verkehrsunfall mit mehreren Fahrzeugen, Gleisverkehr auf der Neckarauer Straße beeinträchtigt

Am Montag gegen 14:40 Uhr kam es im Bereich der Neckarauer Straße in Höhe der Fabrikstationsstraße zu einem Verkehrsunfall mit zwei Fahrzeugen. Der Unfall ereignete sich teilweise im Gleisbereich der Straßenbahn, weshalb im Moment beide Fahrtrichtungen gesperrt sind und der Bahnverkehr nicht stattfinden kann. Ob es bei dem Unfall zu einem Personenschaden gekommen ist, kann derzeit noch nicht gesagt werden. Derzeit befinden sich Rettungskräfte der Feuerwehr, des Rettungsdienstes und der Polizei im Einsatz.

Fahrbahn/Gleissperrung aufgehoben / Pressemitteilung Nr. 2

Wie bereits berichtet, kam es gegen 14:40 Uhr im Bereich der Neckarauer Straße zu einem Verkehrsunfall mit zwei Fahrzeugen. Die Unfallstelle und die darin befindlichen Gleise der Straßenbahn waren während der Unfallaufnahme und dem Abschleppen der PKW voll gesperrt. Die Sperrung wurde um 16:20 Uhr wieder aufgehoben und der Verkehr freigegeben. Bei dem Unfall wurden insgesamt drei Personen leicht verletzt. Der Sachschaden an den beiden verunfallten PKW wird auf insgesamt 70.000,- Euro geschätzt. Die Unfallermittlungen werden durch das Polizeirevier Mannheim-Neckarau aufgenommen.3

(Mannheim-Käfertal) – Alkoholisiert und ohne Führerschein unterwegs

Am Abend des 19.05.2024 sollte kurz vor Mitternacht ein BMW mit britischer Zulassung kontrolliert werden. Das Fahrzeug war zuvor aufgefallen, da es in schlangenlinien geführt wurde. Der Fahrer, ein 40-jähriger Mann aus Großbritannien, stand offensichtlich unter Alkoholeinfluss. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von ca. 1,7 Promille. Zudem gab der Mann zu, nicht in Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis zu sein. Nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen und einer Sicherheitsleistung durfte der Mann seine Reise als Beifahrer neben seiner Frau fortsetzen.

(Mannheim) – Unfallflucht mit einem Bus kostet den Führerschein

Seinen Führerschein abgeben und eine Sicherheitsleistung hinterlegen musste ein aus Dänemark stammender 68-jähriger Fahrer eines Reisebusses, der am Sonntagmittag gegen 11:38 Uhr in den Mannheimer E-Quadraten beim Abbiegen an einem ordnungsgemäß geparkten KIA hängenblieb und dann seine Fahrt fortsetzte, ohne seiner Feststellungspflicht nachzukommen. Im Rahmen einer sofort ausgestrahlten Funkfahndung konnte der Bus in Mannheim-Neckarau festgestellt und einer Kontrolle unterzogen werden. Eine Befragung von Zeugen ergab, dass der Fahrer von seinen Fahrgästen wohl sogar auf den Unfall hingewiesen wurde, die Fahrt jedoch dennoch fortsetzte. Der Gesamtschaden an beiden Fahrzeugen wird auf 12.000 Euro geschätzt. Die Reisegruppe konnte die Fahrt mit dem zweiten Busfahrer fortsetzen.

(Mannheim) – Farmschmierer flüchtet vor Polizei / Polizei sucht Zeugen

Eine Streife des Polizeireviers Mannheim-Innenstadt fuhr am Samstag um kurz vor 23:30 Uhr an einem unbewohnten Haus in der Dürerstraße vorbei. Dabei bemerkte sie einen Mann, der sich auf dem Grundstück der Doppelhaushälfte aufhielt. Als die Streife sich das genauer anschauen wollte, floh der Mann über die Rückseite. Wie sich herausstellte, hatte er zuvor zwei Wände des Hauses mit Farbschmierereien versehen. Auf seiner Flucht hinterließ der Unbekannte Handschuhe und Sprühdosen. Die Höhe des entstandenen Schadens ist derzeit noch unklar. Das Polizeirevier Mannheim-innenstadt übernahm die weiteren Ermittlungen wegen Sachbeschädigung.

Der Tatverdächtige wird beschrieben, als:

  • ungefähr 25 Jahre alt
  • 180 cm groß
  • mit dunklen, kurzen Haaren
  • Er trug ein dunkelbraunes Cord-Hemd.
  • Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Mannheim-Innenstadt unter der Telefonnummer 0621-1258-0 zu melden.

(Mannheim) – Bei Besuch auf dem Friedhof ausgeraubt / Zeugen gesucht!

Ein 62-jähriger Mannheimer besuchte am Donnerstag gegen 14 Uhr das Grab seiner Eltern auf dem Hauptfriedhof Mannheim. Plötzlich bekam er einen Schlag auf den Hinterkopf und ging infolgedessen zu Boden. Er wurde leicht verletzt. Nach kurzer Bewusstlosigkeit kam der 62-Jährige wieder zu sich und stellte fest, dass ihm die Geldbörse aus der Hosentasche entwendet wurde. Im Geldbeutel befand sich Bargeld in Höhe von über 100 EUR.

Das Fachdezernat der Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und ist auf der Suche nach Zeugen. Insbesondere Zeugen, die sich zum Tatzeitpunkt im Bereich der Urnengräber im südlichen Teil des Hauptfriedhofes, aufgehalten haben.

  • Zeugen, die Angaben zur Tat oder dem/den Täter/Tätern machen können, werden gebeten, sich unter der Tel.-Nr.: 0621/174-4444, beim kriminalpolizeilichen Hinweistelefon zu melden.

(Heidelberg) – Streit auf der Friedrich-Ebert-Anlage am Pfingstmontag / Zeugenaufruf!

Beispielbild Schlägerei / Körperverletzung, dient lediglich der Visualisierung

Am Pfingstmontag, gegen 15:50 Uhr kam es auf der Friedrich-Ebert-Anlage zunächst zu Streitigkeiten zwischen zwei Pkw-Fahrern bzw. zwischen dem 28-jährigen Beifahrer des einen Pkw und dem 53-jährigen Fahrer des anderen Pkw. Die Situation verschärfte sich zuvor, als der Fahrer des zweiten Pkw den ersten Pkw überholen wollte. Der Beifahrer des ersten Pkw warf ein Taschentuch in Richtung des zweiten Pkw, woraufhin dieser sofort sein Fahrzeug anhielt und ausstieg. Auch der Beifahrer stieg aus. Im weiteren Verlauf schlugen sich die beiden Männer gegenseitig ins Gesicht. Beide wurden hierbei leicht verletzt.

  • Das Polizeirevier Heidelberg-Mitte hat die Ermittlungen gegen die Streitparteien eingeleitet und ist auf der Suche nach Zeugen, die Hinweise zu dem Sachverhalt geben können. Diese werden gebeten, sich unter der Tel.-Nr.: 06221/18570 zu melden.

(Heidelberg) – Autofahrerin prallt gegen Ampel und wird dabei leicht verletzt / Polizei sucht Zeugen

Eine 24-Jährige war am Freitag mit ihrem VW in Rohrbach auf der Römerstraße in Richtung der Heidelberger Innenstadt unterwegs. Nach derzeitigem Erkenntnisstand übersah die Frau um kurz nach 23:30 Uhr an der Kreuzung zur Straße Am Rohrbach die dortige rote Ampel. Sie konnte einem abbiegenden Auto noch ausweichen, jedoch zog sie dabei das Steuer scharf nach rechts, sodass ihr VW gegen den Ampelmast prallte. Durch die Wucht der Kollision wurde die ganze Ampelanlage zu Boden gerissen. Die Fahrerin verletzte sich bei dem Unfall leicht und musste in einem Krankenhaus behandelt werden. Der Gesamtschaden wird auf knapp 19.000 Euro geschätzt. Der VW musste auf Grund des erheblichen Schadens abgeschleppt werden.

  • Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Heidelberg-Süd unter der Telefonnummer 06221-3418-0 zu melden.

(Schwetzingen / Rhein-Neckar-Kreis) – Ausgebrannter Pkw wirft Fragen auf / Zeugen gesucht!

Am Pfingstmontag stellte ein Zeuge gegen 08:15 Uhr im Waldgebiet Gewann „Entenpfuhl“ an der L 722 in Fahrtrichtung Speyer, ein vollständig ausgebranntes Fahrzeug fest. Die derzeitigen Ermittlungen zu dem Fahrzeug ergaben, dass es sich um einen SUV der Marke Jeep handelt. Hinweise auf den Besitzer konnten bislang nicht erlangt werden.

Womöglich haben der oder die unbekannten Täter im Zeitraum von Sonntag auf Montag, in der Zeit von 22 Uhr bis 05 Uhr, die Schranke an dem dortigen Waldweg geöffnet und sind ca. nach 100 m Waldweg nach links abgebogen.

Mitten auf dem Waldweg wurde das Fahrzeug in Brand gesetzt und die Täterschaft flüchtete unerkannt.

Das Fachdezernat der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg ist auf der Suche nach Zeugen, die sachdienliche Angaben zu dem Fahrzeug oder den Tatumständen machen können. Unter anderem werden Zeugen gesucht, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben oder Personen im Bereich der L 722, etwa 350 Meter nach der Abfahrt von der B 39, zwischen der Gemeinde Ketsch und dem Industriegebiet Hockenheim-Talhaus, festgestellt haben.

  • Zeugen, die Angaben machen können, werden gebeten, sich unter der Tel.-Nr.: 0621/174-4444 beim kriminalpolizeilichen Hinweistelefon zu melden.

(Hockenheim / Rhein-Neckar-Kreis) – Altreifen im Naturschutzgebiet entsorgt / Zeugen gesucht

Zu einem noch unbekannten Zeitpunkt vor vergangenem Sonntagnachmittag dürften bisher unbekannte Täter im Bereich des Kothlachgrabens, ungefähr 150m von der Abfahrt der L722 Ausfahrt Siegelhaun entfernt, insgesamt 50 Altreifen illegal entsorgt haben. Das Polizeirevier Hockenheim hat die ersten Ermittlungen zum Umweltdelikt aufgenommen.

  • Zeugenhinweise werden unter Tel.: 06205/2860-0 entgegengenommen.

(Hockenheim / Rhein-Neckar-Kreis) – Zeugen nach Verkehrsunfallflucht gesucht!

Bereits am 03.05.2024 gegen 16 Uhr brachte ein unbekannter Autofahrer einen E-Scooterfahrer beim Überholvorgang auf einem Feldweg im Bereich der Kläranlage zu Fall und flüchtete anschließend. Der 28-jährige Fahrer des E-Scooters verletzte sich bei dem Unfall leicht. Bei dem Auto des Unfallverursachers soll es sich um einen auffälligen Mercedes-Benz G-Klasse in der Farbe dunkelblau-matt gehandelt haben. Ein entgegenkommender Radfahrer könnte den Unfall eventuell beobachtet haben.

  • Zeugen, insbesondere der unbekannte Radfahrer, die Hinweise zum Fahrzeugführer oder dem Auto geben können, werden gebeten, sich unter der Nummer 06205/2860-0 zu melden.

(A 6 / Wiesloch / Rhein-Neckar-Kreis) – Kollision zweier Fahrzeuge, zwei Personen leicht verletzt

Am 18.05.2024 ereignete sich gegen 14:14 Uhr ein Verkehrsunfall auf der Autobahn A 6 in Fahrtrichtung Heilbronn. Eine 58-jährige Volvo Fahrerin musste aufgrund des Rückstaus an der AS Wiesloch/ Rauenberg verkehrsbedingt auf der rechten Spur anhalten. Ein 62-jähriger PKW-Fahrer der die mittlere Fahrspur mit seinem Audi nutzte, kam aufgrund Unaufmerksamkeit zu weit nach rechts ab und kollidierte mit dem Volvo auf der rechten Spur. Durch den Aufprall kamen beide Fahrzeuge ins Schleudern. Der Volvo beschädigte hierbei noch ein drittes Fahrzeug leicht. Der Unfallverursacher kam auf dem mittleren Fahrstreifen zu stehen. Durch den Unfall wurden zwei Personen leicht verletzt, konnten aber nach einer Untersuchung das Krankenhaus wieder verlassen. Der Gesamtschaden wird auf ca. 37000 Euro geschätzt. Die beiden beteiligten Fahrzeuge waren nicht mehr fahrtüchtig und mussten abgeschleppt werden. Für die Dauer der Bergungs- und Rettungsmaßnahmen war der rechte Fahrstreifen gesperrt.

(Malsch / Rhein-Neckar-Kreis) – Segelflugzeug in der Nähe des Flugplatzes verunfallt

Nach dem Absturz eines Segelflugzeuges am Montagmittag befindet sich ein Großaufgebot von Rettungs- und Einsatzkräften westlich des Segelflugplatzes Malsch im Einsatz. Weitere Informationen liegen derzeit noch nicht vor. (20.05.2024 – 13:10)

Pressemitteilung Nr. 2

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwalschaft Heidelberg und des Polizeipräsidiums Mannheim

Gegen 12:14 Uhr kam es am Segelflugplatz in Malsch zum Absturz eines Segelfliegers. Der 52-jährige Pilot war kurz vorher erst gestartet, hatte offenbar aber Probleme mit seinem Segelflieger an Höhe zu gewinnen. Nachdem er den Landeanflug eingeleitet hatte, konnte beobachtet werden wie er in einer Kurve plötzlich an Höhe verlor und in ein nahegelegenes Waldstück stürzte. Der Pilot konnte geborgen werden und wurde unmittelbar in ein Krankenhaus zur Versorgung gebracht. Nach aktuellem Kenntnisstand sind die Verletzungen lebensbedrohlich.

(Dielheim / Rhein-Neckar-Kreis) – 53-Jähriger wegen des Verdachts des versuchten Totschlags auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg in Untersuchungshaft

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Heidelberg und des Polizeipräsidiums Mannheim

Beispielbild Zelle / Verhaftung, dient lediglich der Visualisierung

Am Samstagabend gegen 23:50 Uhr verletzte ein 53-Jähriger einen weiteren Anwohner in einem Mehrfamilienhaus in Dielheim durch einen Schuss in den Bauchbereich.

Nachdem es zuvor im Laufe des Abends zu einem verbalen Streit gekommen war, suchte der 53-jährige Tatverdächtige die Wohnung des Geschädigten mit einer scharfen Schusswaffe auf und schoss mehrfach auf die verschlossene Wohnungstür. Dabei verlangte er Eintritt in die Wohnung. In der Folge verschaffte er sich Zutritt zur Wohnung und griff den Wohnungsinhaber körperlich an. Ein hinzugeeilter Zeuge half dem Verletzten und konnte den Tatverdächtigen von einem weiteren Einwirken auf ihn abhalten. Zudem hielt er den Tatverdächtigen bis zum Eintreffen der Polizeibeamten fest.

Im Rahmen der Auseinandersetzung wurde der 53-jährige Wohnungsinhaber von einem Schuss in den Bauchbereich getroffen und erlitt hierdurch lebensgefährliche Verletzungen. Er wurde umgehend in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht und musste notoperiert werden. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt besteht keine Lebensgefahr mehr. Die mutmaßliche Tatwaffe konnte sichergestellt werden.

Der Tatverdächtige wurde am 19. Mai 2024 der Haftrichterin am Amtsgericht Heidelberg vorgeführt, die auf Antrag der Staatsanwaltschaft Haftbefehl gegen den Beschuldigten u.a. wegen versuchten Totschlags erließ und diesen in Vollzug setzte. Anschließend wurde der Beschuldigte in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert .

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Heidelberg und der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg dauern an.

(Angelbachtal / Rhein-Neckar-Kreis) – Streitigkeiten auf Pfingstmarkt enden mit Messerstich

Im Rahmen von Streitigkeiten setzte ein bislang unbekannter Täter auf der traditionellen Pfingstmarkt-Veranstaltung gegen 01.25 Uhr ein Messer gegen seinen 19-jährigen Kontrahenten ein und verletzte ihn damit am Rücken. Im Anschluss flüchtete er von der Örtlichkeit und konnte im Rahmen der Fahndung durch die unmittelbar eintreffenden Einsatzkräfte auch nicht mehr angetroffen werden.

  • Der Täter soll 20 – 25 Jahre alt, ca. 1,85 m groß sein und einen leichten Bart haben.
  • Er trug zur Tatzeit eine helle Jacke.

Der Geschädigte wurde in ein nahegelegenes Krankenhaus eingeliefert. Hier stellte sich heraus, dass er glücklicherweise keine schweren Verletzungen davontrug. Die Umstände der Streitigkeiten sind Gegenstand der weiteren Ermittlungen, die vom Polizeiposten Angelbachtal geführt werden.

(Hirschberg / Rhein-Neckar-Kreis) – Gebäudebrand führt zu Feuerwehreinsatz

Pressemeldung Nr. 2

Am Sonntagabend, gegen 21.30 Uhr, wurden Polizei und Feuerwehr verständigt, nachdem es in Hirschberg / Ortsteil Großsachsen in einem Reihenendhaus in der Talsiedlung zu einer starken Rauchentwicklung gekommen war.

Die Freiwilligen Feuerwehren Hirschberg und Weinheim, die mit 35 Mann vor Ort waren, konnte den Brand schnell unter Kontrolle bringen und rasch löschen. Bei dem Brandgeschehen wurde der 52-jähriger Bewohner tödlich verletzt. Nachdem die Feuerwehr die Person geborgen hatte, wurde diese reanimiert. Die Reanimation blieb jedoch erfolglos, so dass der Mann noch vor Ort verstarb.

Zwei weitere 60- und 61-jährige Bewohner der angrenzenden Nachbarhäuser konnten sich selbständig aus den Gebäuden in Sicherheit bringen. Während der 60-Jährige unverletzt blieb erlitt der 61-Jährige eine Rauchgasvergiftung und wurde in Klinik verbracht.

Die Kriminaldirektion Heidelberg hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Der Brandort ist beschlagnahmt und die genaue Brandursache noch Gegenstand der Ermittlungen. Über die Schadenhöhe liegen noch keine Erkenntnisse vor.

Polizeimeldungen Sonntag (19.05.24)

Polizeimeldungen vom Sonntag (19.05.2024)

(Speyer) – Trunkenheitsfahrt durch fehlendes Wissen

THC Konsum, Beispielbild, dient lediglich der Visualisierung.

In der Nacht von Samstag auf Sonntag gegen 00:28 Uhr wurde ein 19-Jähriger auf seinem E-Scooter fahrend festgestellt und anschließend einer Verkehrskontrolle unterzogen. Hierbei gab dieser an, dass er kurz zuvor einen Joint konsumiert habe. Aufgrund dessen wurde ihm eröffnet, dass auch die Fahrt unter Betäubungsmitteleinfluss auf einem E-Scooter strafbar ist. Hieraufhin schien er verwundert. Aufgrund des Betäubungsmitteleinflusses wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Ihn erwartetet nun ein Ordnungswidrigkeitenverfahren.

Hinweis: Auch das Fahren auf einem Elektrokleinstfahrzeug („E-Scooter“) unter Betäubungsmitteleinfluss unterfällt der Strafbarkeit nach §24a StVG. Ein Elektrokleinstfahrzeug verfügt über einen Elektromotor, weswegen dieses als Kraftfahrzeug im Sinne des Gesetztes gilt. Aufgrund dessen gelten dieselben Grenzwerte für Alkohol und Betäubungsmittel wie z.B. für einen PKW.

(Speyer) – Truppenübungsplatz widerrechtlich betreten

Ein 46-Jähriger befand sich auf dem Truppenübungsplatz der Bundeswehr zwischen Speyer und Dudenhofen, dies wurde durch die Bundeswehrsoldaten festgestellt und geahndet. Da der Verantwortliche keine Personalien mitführte wurde die Polizei hinzugezogen.

An dieser Stelle weißt die Polizei Speyer nochmals daraufhin, dass der Bereich der „Sanddünen“ inzwischen als Militärischer Sperrbereich eingestuft wurde und ein Betreten der Örtlichkeit für Nichtberechtigte verboten ist.

Lesen sie hierzu auch: Natur/Umwelt – Militärischer Übungsplatz Dudenhofen / Speyer – Speyer 24 NEWS

(Speyer) – Aus Fehler nichts gelernt…

hat ein 32-Jähriger aus Speyer-Nord. Dieser wurde zunächst am 18.05.2024 gegen 17:36 Uhr durch einen Anwohner beobachtet, wie dieser durch die offene Terassentür sein Haus betreten hatte. Hierbei entwendete der 32-Jährige diverse Gegenstande (u.a. ein Handy und Schmuck) im Wert von 1500 Euro und konnte unerkannt fliehen.

Der Beschuldigte konnte ermittelt werden. Im Rahmen der anschließenden Wohnungsdurchsuchung wurden neben Aufbruchwerkzeug u.a. auch das Diebesgut aufgefunden. Der Beschuldigte wurde zur Durchführung erkennungsdienstlicher Maßnahmen auf die Polizeiinspektion verbracht, wo er nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Frankenthal aus den polizeilichen Maßnahmen entlassen wurde.

Bereits wenige Stunden später fiel derselbe 32-Jährige erneut negativ auf. Der 32-Jährige wurde durch eine Sicherheitsfirma gemeldet, wie er sich unberechtigt auf einem Anwesen am Eselsdamm aufhalten würde. Wenig später wurde durch einen Anwohner gemeldet, dass eben jener 32-Jähriger versuchte ein PKW aufzubrechen und zuvor augenscheinlich eine Garage nach weiterem Diebesgut durchsucht hatte. Der Beschuldigte habe hierbei ein E-Bike entwendet und sich von der Örtlichkeit entfernt.

Einem dritten aufmerksamen Bürger fiel der 32-Jährige anschließend am Parkplatz des Bade-Maxx auf, wie dieser sich auffällig an geparkte PKW aufhielt. Im Rahmen dessen konnte der Beschuldigte durch die Polizei mit neuem Diebesgut inklusive dem entwendeten E-Bike angetroffen werden. Die Nacht verbrachte der Tatverdächtige im Polizeigewahrsam. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde er entlassen. Er hat sich nun mehreren Strafverfahren zu verantworten. Die Ermittlungen zum genauen Sachverhalt dauern an. Die Polizei rät: Schließen sie ihr Fahrzeug, auch bei kurzer Abwesenheit, immer ab! Lassen Sie keine Wertgegenstände im Auto. Legen Sie keine Jacken, Taschen oder Rucksäcke sichtbar im Auto ab, das erhöht den Tatanreiz. Parken Sie ihr Fahrzeug an gut einsehbaren und beleuchteten Orten. So schützen Sie sich am besten vor Diebstählen aus Ihrem Fahrzeug.

(Speyer) – Räuberischer Diebstahl

Ein Kunde des REWE Markts Iggelheimer Straße wurde durch einen Mitarbeiter am 18.05.2024 gegen 18:25 Uhr beobachtet, wie dieser augenscheinlich mehrere Lebensmittel entwendete. An der Kasse wurde durch den Kunden lediglich eine Dose RedBull bezahlt. Aufgrund dessen wurde der Kunde durch zwei Mitarbeiter aufgehalten. Auf den möglichen Diebstahl angesprochen fing der 18-Jährige an die beiden Mitarbeiter körperlich anzugreifen und versuchte zu fliehen. Beide Mitarbeiter verspürten Schmerzen und ließen von dem Beschuldigten ab. Dieser konnte sich anschließend durch Umwerfen von Aktionsschildern sowie Verrücken von Stühlen von der Örtlichkeit entfernen. Aufgrund der Täterbeschreibung sowie Bilder der Videoaufzeichnung konnte der Beschuldigte durch die Polizei im Umfeld angetroffen und kontrolliert werden. Hierbei wurden Ware im Wert von 44 Euro fest- und sichergestellt. Den 18-Jährigen erwartet nun eine Strafanzeige.

(Speyer) – Ohne Zulassung und Versicherung Auto gefahren

Im Rahmen der allgemeinen Streifentätigkeit wurde in der Spaldinger Straße ein PKW ohne angebrachte Kennzeichen festgestellt. Dieser konnte anschließend durch die Beamten kontrolliert werden. Hierbei gab der ehrliche Fahrer an, dass er das Fahrzeug weder zugelassen noch eine Versicherung für seinen PKW habe und es ihm auch bewusst gewesen sei, dass es sich bei der jetzigen Fahrt um eine Straftat handle. Der Fahrer organisierte sich eigenständig eine Transportmöglichkeit für den PKW.

(Schifferstadt) – Trunkenheitsfahrt

In der Nacht vom 18. auf den 19. Mai teilte eine anonyme Person einen verdächtigen Hinweis auf hiesiger Dienststelle mit. Wobei dieser bei Überprüfung nicht bestätigt werden konnte. Da dies der anonymen Mitteilerin anscheinend nicht genügte, erschien sie mit ihrem Auto auf der Polizeiinspektion. Dabei machte sie einen alkoholisierten Eindruck, weshalb ein freiwilliger Atemalkoholtest durchgeführt wurde, welcher 1,05 Promille ergab. Der 25-Jährigen wurde eine Blutprobe entnommen, ihr Führerschein sichergestellt und eine Strafanzeige gefertigt. Die verdächtigen Hinweise konnte jedoch weiterhin nicht bestätigt werden.

(Mutterstadt) – Trunkenheitsfahrt, Fahren ohne Fahrerlaubnis und Widerstand

Durch die hessische Polizei wurde in der Nacht vom 18. auf den 19. Mai mitgeteilt, dass ein Mann nach einem Streit, alkoholisiert mit dem Auto auf den Weg nach Mutterstadt sei. Der 27- Jährige konnte fahrend in einem Pkw angetroffen und kontrolliert werden. Trotz eindeutiger Anhaltspunkte auf eine Alkoholisierung verweigerte er einen Atemalkoholtest und sollte zur Durchführung einer Blutprobe auf die Dienststelle verbracht werden. Dabei sperrte er sich mit aller Kraft gegen die Maßnahme, beleidigte und bedrohte die eingesetzten Beamten. Erst nach Eintreffen weiterer Beamten konnte der Beschuldigte zur Dienststelle verbracht werden. Dort wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Weitere Ermittlungen ergaben, dass der Beschuldigte nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Es wurden Strafanzeigen wegen Trunkenheit im Verkehr, Fahren ohne Fahrerlaubnis, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung und Bedrohung gefertigt.

(Herxheim) – Einbruch in Wohnhaus

Am Sonntag, den 19.05.2024 gegen 00:35 Uhr brach ein unbekannter Täter gewaltsam über eine rückwärtige Terrassentür in ein Wohnhaus, Im Bannholtz in Herxheim ein. Gegen 00:41 Uhr hörte die Hausbewohnerin Schritte im Erdgeschoss. Bei ihrer Nachschau konnte sie im Haus Licht einer Taschenlampe feststellen und schaltete daraufhin das Licht ein. Hierbei konnte sie den Einbrecher, vermummt mit einem Schal im Haus feststellen. Die erschrockene Hausbewohnerin schloss sich in einem Zimmer ein und verständigte die Polizei. Der oder die Täter verließen ohne etwas zu entwenden das Haus und flüchteten. Eine sofort eingeleitete Fahndung der Polizei führte nicht zur Festnahme der Täter.

Die Polizei sucht Zeugen.

  • Wer hat im Bereich Im Bannholtz auffällige Personen oder Fahrzeuge gesehen? Hinweise bitte an die Kriminalpolizei Landau unter der Telefonnummer 06341/287-0 oder per Email kilandau@polizei.rlp.de

(Herxheim) – Gasexplosion bei Grillfeier

Am Samstag, den 18.05.2024 kam es gegen 17 Uhr im Südring vermutlich aufgrund eines technischen Defekts beim Betrieb eines Gasgrills im Rahmen einer privaten Feier zu einer Gasexplosion. Hierbei entzündete sich unbemerkt ausgetretenes Gas, wodurch ein Kind leicht am Bein verletzt wurde. Das Kind wurde durch den Rettungsdienst in ein umliegendes Krankenhaus gebracht. An der Außenküche, in der die Grillfeier abgehalten wurde, entstand Sachschaden. Die Feuerwehr Herxheim war mit 5 Fahrzeugen und insgesamt 26 Kräften im Einsatz. Die Ermittlungen dauern an.

(Wörth) – Raub nach Streit in der Straßenbahn

Nach dem ein alkoholisierter 25-Jähriger Mann am Samstagabend dem 18.05.2024 gegen 20:15 Uhr eine Gruppe Jugendlicher in einer Straßenbahn am Bahnhof Wörth anpöbelte, wurde er durch drei Jugendliche zusammengeschlagen. Im Zuge dessen nahmen die Jugendlichen auch den Rucksack des 25-Jährigen an sich und entfernten sich in Richtung Stadtmitte Wörth. Der Mann wurde zur medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus gebracht. Die entsprechenden Ermittlungen wurden durch die Polizei aufgenommen.

  • Zeugen des Vorfalls werden gebeten sich unter der Rufnummer 07271-92210 oder piwoerth@polizei.rlp.de bei der Polizeiinspektion Wörth am Rhein zu melden.

(Wörth) – Auf Abwegen auf die Autobahn

Aufgrund von Straßensperrungen durch Überspülungen der Fahrbahn mit Hochwasser, kam ein 57-Jähriger Mann am 18:05.2024 gegen 12:25 Uhr von seiner geplanten Wanderroute von Hagenbach nach Wörth ab. Nachdem er sein Handy zwecks Navigation einschaltete, verlief er sich zunächst in hohem Gras und stand auf einmal am Fahrbahnrand der B10 in Höhe Maximiliansau. Da er sich nicht weiter zu helfen wusste, lief er am rechten Fahrbahnrand entlang der B10 des „Wörther Trogs“. Durch die Polizeibeamten konnte der Mann gehend angetroffen werden, er wurde im Streifenwagen von der B10 gebracht und am Bahnhof Wörth abgesetzt von wo aus er seinen Weg mittels Bahn fortsetzen konnte. Zu einer Gefährdung des Fließverkehrs kam es nicht.

(Bereich der Polizeiinspektion Wörth am Rhein) – Hochwasserlage

Seit Freitag, dem 17.05.24, kam es aufgrund der anhaltenden Starkregenfälle zu mehreren polizeilichen Einsätzen. Durch die Wassermassen stiegen die Pegel kleinere Bäche teils massiv an, hierbei konnte insbesondere ein Schwerpunkt in Wörth am Heilbach ausgemacht werden. In der Folge liefen mehrere Keller im Bereich des Wohngebiets um die Hagenbacher Straße voll, weshalb die Anwohner durch die im Einsatz befindliche Feuerwehr mit technischen Hilfsmitteln unterstützt wurde. Auch stürzten aufgrund des aufgeweichten Bodens vereinzelt Bäume um. Zudem kam es zu Überflutungen der Hagenbacher Straße, weshalb diese am Ortsausgang in Richtung Hagenbach vollgesperrt wurde. Aufgrund von weiteren Überflutungen der Fahrbahn kam es unteranderem zu Sperrungen der K22 zwischen Büchelberg und Berg und der K16 zwischen Büchelberg und Scheibenhardt. Wie lange die Sperrungen bestehen, ist abhängig von der Wetterlage und dem Rückfluss des Wassers. Die Polizei weist darauf hin, die überfluteten Gebiete zu meiden und sich nicht selbst in Gefahr zu bringen.

(Albersweiler / B 10) – Straßenverkehrsgefährdung / Zeugen gesucht

Am 19.05.2024 befuhr gegen 13:20 Uhr ein 57-jähriger PKW-Fahrer die B10 in Fahrtrichtung Pirmasens. Kurz vor der Anschlussstelle Queichhambach wurde er bei doppelt durchgezogener Linie von einem PKW BMW überholt. Der BMW-Fahrer scherte im Anschluss kurz vor dem PKW des 57-Jährigen wieder ein. Nur durch eine Bremsung und ein Ausweichmanöver nach rechts konnte der 57-Jährige einen Zusammenstoß vermeiden. In der Folge überholte der PKW BMW drei weitere Fahrzeuge verbotswidrig. Ob es hierbei zu weiteren Gefährdungen kam, ist nicht bekannt. Ein Strafverfahren wegen Straßenverkehrsgefährdung und Nötigung wurde eingeleitet und die polizeilichen Ermittlungen aufgenommen.

Das Kennzeichen des PKW BMW ist bekannt.

  • Die Polizei bittet Zeugen, die Hinweise zu der Tat oder dem Täter geben können, sich per Email an pwannweiler@polizei.rlp.de oder telefonisch unter 06346 96462519 bei der Polizeiwache Annweiler zu melden.

(Kapsweyer) – Vermisster wohlbehalten aufgefunden

Ein 74 Jahre alter Mann aus Kapsweyer konnte nach einer großangelegten Suchaktion über rund 4 Stunden unter Beteiligung verschiedener Polizeidienststellen der Polizeidirektion Landau und eines Polizeihubschraubers wohlbehalten aufgefunden werden. Grund für sein langes Fernbleiben war seine psy. Zustand gewesen.

(Schweigen-Rechtenbach) – Entwendeter Zigarettenautomat aufgefunden

Durch einen Zeugen wurde ein aufgebrochener Zigarettenautomat auf einer Streuobstwiese aufgefunden. Der Automat war zuvor in Schweigen-Rechtenbach von einer Gebäudefassade abgerissen und entwendet worden. Wie hoch der genaue Schaden ist, ist zurzeit noch unklar.

(Edesheim) – Trunkenheitsfahrten nach Weinfest

In der Nacht von Freitag auf Samstag betrieb die Polizei eine Kontrollstelle in Edesheim, um den Abfahrtsverkehr des Rhodter Weinfestes zu überwachen. Hierbei wurde bei zwei Fahrzeugführern Alkoholgeruch festgestellt. Entsprechende Atemalkoholtests ergaben Werte von 0,67 Promille und 0,8 Promille. Den jeweils 39-jährigen Fahrern wurde die Weiterfahrt untersagt und entsprechende Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet. Den beiden Betroffenen drohen mindestens 500EUR Bußgeld, zwei Punkte im Fahreignungsregister und ein Monat Fahrverbot.3

(Neustadt) – Versammlung: Polizei zieht positives Fazit

Am Sonntag (19.05.2024) wurde nach einer Kundgebung auf der Festwiese ein Aufzug über den Buswendeplatz am Hambacher Schloss zum Parkplatz Dammstraße durchgeführt, wo eine Abschlusskundgebung stattfand. An der Versammlung nahmen in der Spitze bis zu 625 Personen teil.

Während des Aufzugs blockierten in der Straße Alter Viehberg 31 Versammlungsgegner die Aufzugsstrecke. Da sie diese auch nach mehrfacher Aufforderung nicht räumten, wurden die Personen von der Straße getragen bzw. geführt. Es wurden Strafverfahren wegen Nötigung eingeleitet. Nach den Identitätsfeststellungen wurde ihnen ein Platzverweis erteilt, um weitere Störungen zu verhindern.

Gegen einen Versammlungsteilnehmer wurde ein Strafverfahren wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen eingeleitet, nachdem er während des Aufzugs den Hitlergruß gezeigt hatte. Weitere Straftaten wurden nicht bekannt.

Die Polizei zieht insgesamt ein positives Fazit. Dank des vorbereiteten Einsatzkonzeptes konnte ein weitestgehend störungsfreier und friedlicher Verlauf der Versammlung gewährleistet werden.

(Neustadt) – Diebstahl von Grabschmuck auf Hauptfriedhof

In der Nacht von Samstag (18.05.2024) auf Sonntag (19.05.2024) wurden durch bislang unbekannte Täter an einer Vielzahl von Gräbern auf dem Neustadter Hauptfriedhof Grabschalen und -vasen entwendet. Die Täter legten mehrere Grabgefäße zum späteren Abtransport bereit. Möglicherweise wurden die Täter hierbei gestört, so dass das Depot auf dem Friedhof festgestellt werden konnte. Durch die Polizei wurden mehrere aus Kupfer bestehende Vasen und Schalen sichergestellt. Die Polizei bittet weitere Geschädigte sich bei hiesiger Dienststelle unter der Tel.-Nr. 06321/854-0 oder per E-Mail an pineustadt@polizei.rlp.de zu melden. Ebenfalls werden Zeugen, die Angaben zu tatverdächtigen Personen und Fahrzeugen machen können, gebeten sich bei der Polizei in Neustadt an der Weinstraße zu melden.

(Bad Dürkheim) – Einbruchversuch in Schuhgeschäft

In der Nacht von Freitag, dem 17. Mai, auf Samstag, den 18. Mai 2024, ereignete sich in Bad Dürkheim am Stadtplatz ein versuchter Einbruch in ein Schuhgeschäft. Unbekannte Täter versuchten, über die Rückseite des Gebäudes Zugang zu erlangen.

  • Die örtliche Polizei bittet Zeugen oder Personen, die verdächtige Aktivitäten beobachtet haben, sich an die Polizeiinspektion Bad Dürkheim, Tel. 06322/963-0, zu wenden. Gerne nehmen wir Ihre Hinweise auch über die Onlinewache der Polizei Rheinland-Pfalz https://www.polizei.rlp.de/onlinewache oder per E-Mail unter pibadduerkheim@polizei.rlp.de entgegen.

(Frankenthal) – Verkehrsunfall unter Beteiligung eines Funkstreifenwagens

Am Samstag, dem 18.05.2024, gegen 19:51 Uhr, befuhr ein Funkstreifenwagen der Polizeiinspektion Frankenthal unter Inanspruchnahme von Sonder- und Wegerechten auf Grund eines Einsatzes die Mahlastraße in Fahrtrichtung Studernheim. Zeitgleich befuhr ein 48-Jähriger Mann mit seinem PKW die Frankenstraße in Fahrtrichtung Mahlastraße. An der Kreuzung Mahlastraße / Frankenstraße verringerte der Funkstreifenwagen auf Grund der für ihn rotlichtzeigenden Lichtzeichenanlage seine Geschwindigkeit und fuhr in den Kreuzungsbereich ein. Der 48-Jährige PKW-Fahrer fuhr bei Grünlicht in den Kreuzungsbereich ein und bremste hier bei Erkennen des Funkstreifenwagens ab. Letztlich kam es im Kreuzungsbereich dennoch zur Kollision zwischen beiden Fahrzeugen. Eine 25-Jährige Polizeibeamtin wurde bei dem Verkehrsunfall leicht verletzt. Der entstandene Sachschaden wird auf ca. 2000 Euro geschätzt.

(Ludwigshafen) – Sachbeschädigung durch Graffiti

Am 18.05.2024, gegen 21:40 Uhr, konnten durch eine aufmerksame Anwohnerin 5 Personen beobachtet werden, welche gerade ein Technikhaus in der Bertolt-Brecht-Straße in 67071 Ludwigshafen am Rhein OT Oggersheim besprühten. Vor Ort konnte ein Tatverdächtiger angetroffen werden. Im weiteren Verlauf konnten auch die weiteren Tatverdächtigen ermittelt werden. Des Weiteren konnte festgestellt werden, dass auch die Fassade eines nahegelegenen Hauses in der Comeniusstraße besprüht wurde. Bei den Tatverdächtigen handelt es sich um 4 Jugendliche und einen Heranwachsenden aus Ludwigshafen am Rhein. Der Schaden wird auf circa 5000 Euro geschätzt.

(Ludwigshafen) – Verkehrsunfall mit Flucht / Zeugenaufruf

Am 18.05.2024 im Zeitraum von 15:30 Uhr bis 19:15 Uhr wurde im Nordring, Höhe der Nummer 43 in 67069 Ludwigshafen am Rhein OT Oppau ein am rechten Fahrbahnrand ordnungsgemäß geparkter PKW Hyundai durch einen flüchtigen Verkehrsteilnehmer vermutlich beim Vorbeifahren an der Fahrerseite beschädigt. Es entstand ein Schaden von circa 1500 Euro.

  • Zeugen des Verkehrsunfalls werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 unter der Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail: piludwigshafen2@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

(Ludwigshafen) – Betrug: Autoverkauf über Tik-Tok

Ein 32-jähriger Geschädigter sah auf dem Sozialen Medium „Tik-Tok“ ein Angebot für ein Fahrzeug der Marke BMW. Er kontaktierte daraufhin den Ersteller des Videos, um das Fahrzeug zu kaufen. Nachdem für den Kauf des Fahrzeuges eine Anzahlung von 5.000 Euro vereinbart wurde, überwies der Geschädigte dem angeblichen Verkäufer die Anzahlung. Jedoch bekam er seit der Anzahlung nichts mehr vom angeblichen Verkäufer zu hören und wurde um seine Anzahlung betrogen. Eine Strafanzeige wegen Betrug wurde aufgenommen. Weitere Ermittlungen folgen.

(A 656 / Mannheim in Richtung Heidelberg) – Verkehrsunfall führt zu Verkehrsbeeinträchtigungen

Pressemeldung Nr. 2

Am Samstagmittag, kurz vor 13.00 Uhr, befuhren eine 30-jährige Toyota Fahrerin und ein 45-jähriger Dodge Fahrer die BAB 6, um in der weiteren Folge am Autobahnkreuz Mannheim auf die BAB 656 in Richtung Heidelberg aufzufahren. Beim Auffahren auf die BAB 656 touchierten sich die auf dem Beschleunigungsstreifen bzw. rechten Fahrstreifen fahrenden Pkw. Dadurch verloren beide Fahrzeuglenker die Kontrolle über ihre Pkw, kamen jeweils ins Scheudern, prallten gegen die Leitplanken und kamen auf der Fahrbahn zum Stehen. Während die 30-Jährige unverletzt blieb wurde der 45-Jährige Dodge Fahrer leicht verletzt und in einer umliegenden Klinik ambulant versorgt. An beiden Pkw, die abgeschleppt werden mussten, entstand ein Sachschaden von insgesamt ca. 40 000,- Euro. Die Höhe des Schadens kann bislang noch nicht bezoffert werden. Für den Zeitraum der Unfallaufnahme und der Bergungs- bzw. Reinigungsarbeiten mussten die Fahrtrichtungsfahrbahnen in Richtung Heidelberg für ca. 1 Stunde voll gesperrt werden. Eine örtliche Umleitung wurde eingerichtet.

(Plankstadt / Rhein-Neckar-Kreis) – Flucht vor Polizei mündet in Unfall, zwei Personen verletzt!

In den frühen Morgenstunden des 19.05.2024 fiel einer Streife des Autobahnpolizeirevier Seckenheim der Fahrer eines schwarzen Skoda, aufgrund dessen Fahrweise auf. Er sollte auf der A 656 Anschlusstelle Seckenheim einer Kontrolle unterzogen werden. Der angedachten Fahrzeugkontrolle versuchte sich der 43jährige Fahrzeugführer zu entziehen, indem er seinen Pkw stark beschleunigte. Die Polizeibeamten nahmen unmittelbar die Verfolgung auf. Martinshorn, Blaulicht sowie Anhaltesignale wurden durch den flüchtigen Fahrzeugführer ignoriert. Die Strecke der Verfolgung erstreckte sich bis nach Plankstadt. In der Ladenburger Straße / Schwetzinger Straße, verlor der flüchtende Fahrzeugführer die Kontrolle über sein Pkw und kollidierte mit einem geparkten Baustellenfahrzeug. Der 43jährige sowie dessen 32jähriger Beifahrer konnten durch die verfolgenden Polizeibeamten sowie hinzugerufenr Unterstützungskräfte festgenommen werden. Durch den Zusammenstoß mit dem Baustellenfahrzeug zogen sich der jetzige Beschuldigte sowie dessen Beifahrer mittelschwere Verletzungen zu. Beide Personen wurden getrennt voneinander in naheliegende Krankenhäuser eingeliefert. Der Sachschaden am Skoda beläuft sich auf mehrere tausend Euro, der Pkw musste abgeschleppt werden. Zuvor konnten in dem Pkw diverse Betäubungsmittel sowie Drogenutensilien festgestellt und sichergestellt werden. Weiterhin stelle sich heraus, dass der Fahrzeugführer von einer Justizbehörde bereits gesucht wurde.

Der 43jährige Beschuldigte muss sich nun aufgrund Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz, gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr, der Durchführung eines illegalen Kraftfahrzeugrennen sowie der fahrlässigen Körperverletzung zum Nachteil seines Beifahrers verantworten. Ein Anfangsverdacht einer Straftat gegen den Beifahrer sowie Hinweise auf eine Gefährdung unbeteiligter Dritter Personen ergaben sich bis zum Berichtszeitpunkt nicht.

Die Ermittlungen, insbeondere zur Fahrtüchtigkeit des Beschuldigten, dauern an.

(Waibstadt / Rhein-Neckar-Kreis) – Bei Regen von Fahrbahn abgekommen und überschlagen

Am Samstagvormittag, gegen 10.45 Uhr, befuhr ein 28-jähriger Audi Fahrer die K 4281 von Daisbach kommend in Richtung Sinsheim. Nach derzeitigem Ermittlungsstand verlor der 28-Jährige in Folge nicht angepasster Geschwindigkeit auf regennasser Fahrbahn die Kontrolle über sein Fahrzeug, kommt von der Fahrbahn ab, überschlägt sich und kommt in auf dem Dach zum Liegen. Der 28-Jährige wurde zum Glück nur leicht verletzt. An seinem Audi entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 7000,- Euro. Da der Pkw nicht mehr fahrbereit war musste dieser abgeschleppt werden.

(Hirschberg / Rhein-Neckar-Kreis) – Gebäudebrand führt zu Feuerwehreinsatz

Derzeit befinden sich Polizei, Feuerwehr und Rettungskräfte bei einem Gebäudebrand in der Talsiedlung des Ortsteils Großsachsen im Einsatz. Über die Brandursache oder Anzahl von Verletzten liegen bislang noch keine Erkenntnisse vor. Der Verkehr in Richtung Rittenweier ist nicht betroffen. (19.05.2024 – 21:46)

Polizeimeldungen Samstag (18.05.24)

Polizeimeldungen vom Samstag (18.05.2024)

(Speyer) – Verkehrsbehinderung

Am Freitagnachmittag gegen 13:00 Uhr kam es in Speyer West, aufgrund eines Pannen-Güterzugs, zu einem erhöhten Verkehrsaufkommen. Im Bereich der Bahnübergänge Mühlturmstraße und Schützenstraße staute sich der Verkehr. Die Lage wurde nach einer Stunde durch eine hinzugezogene Ersatzlok bereinigt.

(Speyer) – Verkehrsgefährdung

Am Freitagmorgen gegen 08:15 Uhr kam es in der Speyerer Innenstadt zu einer Verkehrsgefährdung, bei welcher ein 58-Jähriger einen 40-Jährigen von dessen E-Scooter schubste, wodurch sich der Geschädigte leicht am rechten Knöchel verletzte. Zudem wurde dessen Handydisplay beim Sturz beschädigt. Der Tatverdächtig konnte im Nachhinein ermittelt werden und machte keine Angaben vor Ort.

(Bellheim) – Umgestürzter Baum

Umgestürzter Baum in der Zeiskamer Straße in Bellheim beschädigt geparkten Pkw! Durch Anwohner und Verkehrsteilnehmer wurde am Samstagmorgen, gegen 10:16 Uhr ein umgestürzter Baum gemeldet, der den Verkehr behindere. Die eintreffende Streife staunte nicht schlecht, als sie den Baum erblickte, der die komplette Fahrbahn blockierte. Durch den Baum wurde lediglich ein geparkter Pkw beschädigt. Während der Aufräumarbeiten durch die Freiwillige Feuerwehr Bellheim musste die Zeiskamer Straße kurzzeitig gesperrt werden.

(Landau) – Polizeieinsatz nach Spontanversammlung

Am Samstag (18.05.2024) kam es in der Kronstraße kurz nach 15 Uhr zu einem Polizeieinsatz an einem Informationsstand der Partei „AfD“, nachdem rund 20 Personen eine spontane Gegenversammlung durchführten. Die Personen störten den Ablauf am Infostand durch laute Sprechchöre. Infolge dessen kam es zum Einsatz von Polizeikräften, um weitere unmittelbare Störungen zu verhindern.

Bereits gegen 11:15 Uhr wurde der Betreiber des Infostandes von einem 35-Jährigen beleidigt.

(Landau) – Versuchte Brandstiftung

In den frühen Morgenstunden des 18.05.2024, kam es gegen 03:22 Uhr in Landau, in der Weißenburger Straße, nur wenige Meter nach der Schloßstraße, zu einem Brand im Hinterhof eines Mehrparteienhauses. Das Feuer, welches sich lediglich auf den Sperrmüll direkt neben dem Gebäude erstreckte, konnte rechtzeitig durch die Einwohner gelöscht werden. Verletzt wurde niemand und ein Sachschaden am Gebäude ist ebenfalls nicht entstanden. Die Kriminalpolizei Ludwigshafen hat die Ermittlungen aufgenommen. Nach den bisherigen Ermittlungen ist von Brandstiftung auszugehen.

  • Wir suchen Zeugen. Wer kann Hinweise zum dem Sachverhalt geben? Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621 963-2773 oder per E-Mail kiludwigshafen.k1.kdd@polizei.rlp.de entgegen.

(Landau) – Betrunken unterwegs

Am frühen Morgen des 18.05.2024 gegen 02:20 Uhr fiel einer Polizeistreife ein Fahrzeug auf, das offensichtlich nur mit Mühe innerhalb des Fahrstreifens gehalten werden konnte und wiederholt in den Grünstreifen geriet. Bei der anschließenden Kontrolle strömte Alkoholgeruch aus dem geöffneten Fahrerfenster, der Atemalkoholtest ergab einen Wert von einem Promille.

Nach erfolgter Entnahme einer Blutprobe und Sicherstellung des Führerscheins sowie des Fahrzeugschlüssels musste der 36-jährige Fahrzeugführer seinen Weg zu Fuß fortsetzen.

(Landau) – Einsatz des Tasers nach tätlichem Angriff auf Polizeibeamte

Am 17.05.2024 gegen 21:30 Uhr wurde die Polizei Landau über eine randalierende Person auf der Intensivstation eines Krankenhauses informiert, welche mehrere Mitarbeiter und die im weiteren Verlauf eingetroffenen Polizeibeamten aufs Übelste beleidigte und mit dem Tode bedrohte. Nachdem der 45-jährige Mann einem Polizeibeamten gegen den Oberkörper schlug und von weiteren Angriffen auszugehen war, wurde der Taser erfolgreich eingesetzt und der Randalierer im Anschluss unverletzt fixiert. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Landau erfolgte die Entnahme einer Blutprobe.

Die eingesetzten Polizeibeamten blieben unverletzt.

(Neustadt) – Versammlungen in Neustadt / Polizei zieht positives Fazit

Nach den Versammlungen am heutigen Samstag (18.05.2024) zieht die Polizei ein positives Fazit. Der Verlauf hat unser Einsatzkonzept bestätigt. Dank der intensiven Vorbereitungen und Planungen einschließlich der Absprachen mit den Veranstaltern verliefen die Versammlungen friedlich und störungsfrei. Es wurden keine Straftaten bekannt.

Auf verschiedenen Plätzen in der Innenstadt fand die Versammlung „Markt der Demokratie“ mit 31 Informationsständen und rund 290 Teilnehmenden statt. Von sieben Versammlungsgegnern wurde die Identität festgestellt. Diese Personen hatten zuvor mit Kreide an den Ständen Sprüche auf den Boden geschrieben. Ihnen wurde ein Platzverweis erteilt, um Störungen zu verhindern. Aus demselben Grund wurde von weiteren 11 Personen die Identität festgestellt und eine Gefährderansprache durchgeführt.

Eine angemeldete Gegenversammlung „Neustadt bleibt bunt“ und „Viele Kulturen – eine Stadt“ mit rund 350 Teilnehmenden wurde als Aufzug vom Parkplatz Dammstraße zum Hambacher Schloss mit anschließender Kundgebung durchgeführt. Die Versammlung verlief friedlich und störungsfrei.

Am Kartoffelmarkt wurde eine Mahnwache des „regionalen Bündnis gegen Rechts Neustadt“ mit 20 Personen abgehalten. Auch diese verlief ohne Zwischenfälle.

(Bad Dürkheim) – Frontalzusammenstoß auf B271: Verletzter Fahrer und hoher Sachschaden

Am 17.05.2024 gegen 18:45 Uhr ereignete sich ein Verkehrsunfall in der Auffahrt zur B271. Ein 55-jähriger Mann aus Bad Dürkheim wollte mit seinem Suzuki Swace von der B271 an der Mannheimer Straße abfahren. Zur gleichen Zeit beabsichtigte ein 50-jähriger Mann aus Bad Dürkheim mit seinem GLC von der Mannheimer Straße auf die B271 aufzufahren. Aus bislang ungeklärter Ursache geriet der Fahrer des Mercedes-Benz auf die Gegenspur, was zu einem Frontalzusammenstoß der Fahrzeuge führte. Der Fahrer des Suzukis wurde leicht verletzt, während der Verursacher des Unfalls unverletzt blieb. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 16.000,- EUR.

(Grünstadt) – Zeugenaufruf nach Diebstahl von PKW-Katalysator

Bislang unbekannte Täter entwendeten im Zeitraum von Dienstag, dem 14.05.2024, 20:00 Uhr bis Mittwoch, dem 15.05.2024, 13:00 Uhr in der Uhlandstraße in Grünstadt einen Katalysator eines dort abgestellten Mitsubishi. Als der 46-jährige Geschädigte am Mittwochmittag den Motor seines Fahrzeugs startete, fielen ihm die ungewöhnlich lauten Auspuffgeräusche auf. Bei einer Inaugenscheinnahme durch eine Werkstatt konnte das Fehlen des Katalysators festgestellt werden.

  • Die Ermittlungen wurden durch die Polizeiinspektion Grünstadt aufgenommen. Zeugen, welche verdächtige Wahrnehmungen in diesem Zusammenhang gemacht haben, werden gebeten, sich mit der Polizei Grünstadt unter der Telefonnummer 06359 93120 oder per Mail: pigruenstadt@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

(A 61 / Eppstein) – Citroen-Fahrer unter Einfluss von Drogen unterwegs

Einen LKW-Pritschen-Fahrer stoppten Beamte der Polizeiautobahnstation am 16.05.2024, um 12:39 Uhr, welcher auf der A61 in Fahrtrichtung Speyer unterwegs war. Ein Drogenschnelltest bestätigte den Verdacht der Beamten, der 24-jährige Fahrer stand unter dem Einfluss von Drogen. Auf der Dienststelle wurde dem Mann eine Blutprobe entnommen und ein Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr eingeleitet.

(Ludwigshafen) – Team gegen Häusliche Gewalt / 550 Euro an Frauenhaus gespendet

Im Rahmen ihrer Kooperation „Wir gemeinsam für LU!“ haben die Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 und der Handballbundesligist Eulen Ludwigshafen gemeinsam mit weiteren Kooperationspartnern seit November 2023 auf das wichtige Thema „Häusliche Gewalt“ aufmerksam gemacht (Link zur Kampagnenseite: https://s.rlp.de/CRC14). Die klare Botschaft der Präventionskampagne: „Gewalt in einer Beziehung ist eine rote Linie, die nie überschritten werden darf!“

Neben einer Plakat- und Informationsaktion wurden im Rahmen der Kampagne im Shop der Eulen eigens designte Tassen und Jutebeutel verkauft. Ziel des Verkaufs: Der Reinerlös sollte an das Frauenhaus Ludwigshafen gespendet werden. Beim Heimspiel der Eulen am 17.05.2024 fand nun die symbolische Übergabe der Spende in der Halbzeitspielpause statt. Insgesamt 550 Euro konnten die Verantwortlichen der Polizei und der Eulen an Vertreterinnen des Frauenhauses übergeben. Das Frauenhaus ist bei seiner wichtigen Arbeit auf Spenden angewiesen. Wenn auch Sie unterstützen wollen, können Sie sich hier informieren: https://s.rlp.de/FHYvt.

Zum Hintergrund der Kampagne

Fast alle zwei Minuten wird in Deutschland ein Mensch Opfer von Häuslicher Gewalt. Darunter fallen Straftaten wie beispielsweise Körperverletzung oder Stalking bis hin zu Tötungsdelikten. Zu helfen ist oftmals nicht leicht. Viele Betroffene schweigen aus Angst oder Scham und bringen die Taten nicht zur Anzeige. Weiterhin bestehen im sozialen Umfeld meist Hemmungen, das Thema häusliche Gewalt bei den Opfern anzusprechen, sofern sie erkannt wird.

Ziel der Kampagne war und ist es, die Bürgerinnen und Bürger über dieses wichtige Thema aufzuklären, zu sensibilisieren und die Hilfsangebote, die Betroffenen zur Seite stehen, aufzuzeigen.

(Ludwigshafen) – Verkehrsunfall mit Straßenbahn

Am Freitag, den 17.05.24 gegen 15:50 Uhr befuhr eine 65-jährige Mannheimerin mit ihrem PKW die Hoheneckenstraße und wollte nach links in die Rheingönheimer Straße einbiegen. Dabei stieß sie mit einer von rechts kommenden, vorfahrtsberechtigten Straßenbahn zusammen. An PKW und Straßenbahn entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 3.000EUR. Durch eine eingeleitete Vollbremsung des Straßenbahnfahrers stürzte eine Fahrgästin der Straßenbahn und verletzte sich leicht.

(Ludwigshafen) – Unter Alkohol von der Straße abgekommen

Am Freitag, den 17.05.24 gegen 10:30, befuhr ein 55-jähriger Autofahrer die Großwiesenstraße von Ludwigshafen kommend in Fahrtrichtung Altrip. Während seiner Fahrt kam der Fahrer von der Fahrbahn ab, fuhr einen kleinen Abhang hinab und im Anschluss noch mehrere Meter über einen Acker. Der Fahrer blieb unverletzt. An seinem Fahrzeug entstand Sachschaden in Höhe von ca. 5.000EUR. Der PKW wurde durch ein Abschleppunternehmen aus dem Acker entfernt. Im Rahmen der Verkehrsunfallaufnahme konnte durch die eingesetzten Beamten Alkoholgeruch bei dem Mann festgestellt werden. Ein durchgeführter Atemalkoholtest bestätigte den Verdacht der Alkoholisierung mit über 1,6 Promille. Gegen den unter Alkoholeinfluss stehenden Fahrer wurde ein Ermittlungsverfahren wegen einer Gefährdung des Straßenverkehrs eingeleitet. Der Führerschein wurde sichergestellt. Außerdem wird die Führerscheinstelle die Geeignetheit des Fahrers überprüfen.

(Mannheim) – Hangstützmauer umgestürzt

Am Freitagabend, gegen 19:00 Uhr, wurde die Feuerwehr Mannheim verständigt, dass in der Rheindammstraße eine Mauer umgestürzt ist. In Folge des Dauerregens war eine Hangstützmauer auf einer Länge von 40 Metern in zwei angrenzende Nachbargrundstücke gestürzt. Da der Boden zu den nahegelegenen Wohnungen weiter abrutschte, wurden diese zunächst geräumt. Ein hinzugezogener Statiker und Baufachberater konnte allerdings Entwarnung geben und die Bewohner konnten zeitnah in ihre Wohnungen zurückkehren. Da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass unter den Geröllmassen der umgestürzten Mauer Menschen verschüttet wurden, wurde ein Personensuchhund eingesetzt. Die Absuche verlief erfreulicherweise ergebnislos. Um ein weiteres Abrutschen zu verhindern wurde das Technische Hilfswerk verständigt. Die Einsatzmaßnahmen dauerten die Nacht über an.

(A 656 / Mannheim in Richtung Heidelberg) – Verkehrsunfall führt zu Verkehrsbeeinträchtigungen – PM 1

Derzeit befinden sich Polizei und Rettungskräfte bei einem Verkehrsunfall auf der BAB 656, von Mannheim kommend in Fahrtrichtung Heidelberg, im Einsatz. Die Fahrtrichtungsfahrbahnen in Richtung Heidelberg sind aktuell voll gesperrt. Über den genauen Unfallhergang, Anzahl von Verletzten und der beteiligten Fahrzeuge liegen noch keine Erkenntnisse vor. (18.05.2024 – 13:10)

(Heidelberg) – Bei Rot über und gegen die Ampel / Fahrerin leicht verletzt

Am Freitagabend, gegen 23:45 Uhr, ereignete sich ein Verkehrsunfall an der Kreuzung Römerstraße Ecke Am Rohrbach. Eine 24-Jährige befuhr mit ihrem VW die Römerstraße stadteinwärts und übersieht vermutlich das Rotlicht der dortigen Ampel. Zeitgleich bog ein PKW ordnungsgemäß bei Grünlicht aus der Straße Am Rohrbach nach links in die Römerstraße ein. Um einen Zusammenstoß zu verhindern lenkte die 24-Jährige ihren VW nach rechts und kollidierte mit einem Ampelmast, dieser wurde komplett abgerissen. Die Fahrerin wurde leicht verletzt in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht, ihre beiden Mitfahrerinnen blieben unverletzt. An dem VW entstand Totalschaden, das Fahrzeug musste abgeschleppt werden. Der abgerissene Ampelmast, aus welchem noch Kabel heraushingen, wurde durch einen verständigten Techniker gesichert. Der Gesamtschaden beläuft sich schätzungsweise 20.000 Euro. Die Unfallaufnahme erfolgte durch das Polizeirevier Heidelberg-Süd.

Polizeimeldungen Donnerstag bis Freitag (16.05.-17.05.24)

Polizeimeldungen von Donnerstag bis Freitag (16.05.-17.05.2024)

(Speyer und Hanhofen) – Drei E-Scooter, ein PKW und ein Motorroller bieten Grund zur Beanstandung

Die Polizei Speyer kontrollierte im Verlauf des Donnerstags drei sogenannte Elektrokleinstfahrzeuge, einen PKW sowie einen Motorroller. Deren Fahrer bzw. Fahrzeuge beanstandeten die Beamten im Interesse der Verkehrssicherheit.

  • Gegen 15 Uhr befuhr ein 49-Jähriger mit seinem E-Scooter die Hauptstraße in Hanhofen und verhielt sich unmittelbar aggressiv und ungehalten, als die Beamten ihn kontrollierten. Sie mussten seinen E-Scooter festhalten, da er damit wegfahren wollte. Daher entfernte er sich zu Fuß und schrie herum. Die Beamten forderten den 49-Jährigen mehrfach auf, stehen zu bleiben. Letztlich drohten sie ihm den Einsatz von Zwangsmitteln an, woraufhin der 49-Jährige ein Einsehen hatte und den Anweisungen folgte. Es stellte sich heraus, dass der 49-Jährige unter THC-Einfluss stand. Die Beamten veranlassten bei ihm eine Blutprobe und stellten seinen E-Scooter, auch angesichts mehrerer rauschmittelbeeinflusster Fahrten in der Vergangenheit, zur Gefahrenabwehr sicher.
  • Gegen 15:15 Uhr befuhr ein 15-Jähriger die Petschengasse mit seinem Motorroller. Eine Polizeistreife wurde auf das mutmaßlich veränderte Kleinkraftrad aufmerksam und unterzog den 15-Jährigen einer Verkehrskontrolle. Hierbei stellte sich heraus, dass der Roller durch Einbau eines Sportauspuffs sowie eines geänderten Luftfilters statt der erlaubten 45 km/h eine Höchstgeschwindigkeit von 65 km/h erreichte. Die Beamten stellten den Fahrzeugschlüssel sicher, benachrichtigten die Mutter des 15-Jährigen und leiteten ein Strafverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis gegen ihn ein. Zudem ist die Betriebserlaubnis des Rollers durch die Veränderungen erloschen.
  • Gegen 20:15 Uhr stellte eine Polizeistreife Im Neudeck einen 14-Jährigen auf einem E-Scooter ohne Versicherungskennzeichen fahrend fest. Die Beamten leiteten aufgrund der fehlenden Versicherung ein Strafverfahren gegen ihn ein und übergaben den E-Scooter dem hinzugerufenen Vater des Jungen.
  • Gegen 20:40 Uhr unterzog eine Polizeistreife in der Schifferstadter Straße einen 39-jährigen PKW-Fahrer einer Verkehrskontrolle. Die Beamten stellten bei ihm Auffälligkeiten fest, die auf eine Drogenbeeinflussung hindeuteten. Ein Urintest verlief positiv auf THC. Die Beamten veranlassten die Entnahme einer Blutprobe und stellten die Fahrzeugschlüssel des Mannes sicher. Ihn erwartet ein Ordnungswidrigkeitsverfahren.
  • Gegen 21:10 Uhr stellte eine Polizeistreife im Wilhelm-Busch-Weg ein Kind auf einem E-Scooter mit schwarzem Versicherungskennzeichen aus dem Jahr 2023 fahrend fest. Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass der Junge zudem erst 11 Jahre alt war. Die Beamten verständigten die Mutter des Jungen und verdeutlichten ihr die Rechtslage: Das Mindestalter für das Führen eines E-Scooters liegt bei 14 Jahren und Versicherungsschutz besteht dann, wenn ein aktuelles Versicherungskennzeichen angebracht ist (Versicherungsjahr 2024). Entsprechende Verfahren leiteten die Beamten auch hier ein.

(Speyer) – Verletzte Motorradfahrerin nach Vorfahrtsmissachtung durch PKW

Am Donnerstagnachmittag gegen 17:05 Uhr befuhr ein 67-jähriger PKW-Fahrer die Zufahrtsstraße des Hotels und Caravanparks des Technikmuseums in Richtung der Geibstraße. Der 67-Jährige hatte auf der Zufahrtsstraße „Am Technikmuseum“ beim Abbiegen in die Geibstraße aufgrund der Beschilderung Vorfahrt zu gewähren. Gleichwohl bog er nach links auf die Geibstraße ab und missachtete hierbei die Vorfahrt einer 39-jährigen Motorradfahrerin, welche die Geibstraße in Richtung des Rheins befuhr. Der PKW kollidierte mit der rechten Motorradseite, wodurch das Motorrad auf die linke Seite fiel und die 39-Jährige zu Fall kam. Sie zog sich hierbei Verletzungen im Halsbereich zu. Der Rettungsdienst verbrachte sie in eine Unfallklinik. Der Sachschaden an beiden Fahrzeugen liegt bei ca. 2.200 Euro. Die Beamten leiteten ein Strafverfahren gegen den 67-Jährigen ein.

(Speyer) – Beifahrerin verletzt bei Auffahrunfall auf B39

Am Donnerstagnachmittag gegen 14:30 Uhr befuhr ein 67-jähriger PKW-Fahrer mit seiner 56-jährigen Beifahrerin die B39 in Fahrtrichtung Hockenheim und musste kurz vor der Ausfahrt Speyer-Zentrum aufgrund stockenden Verkehrs abbremsen. Die Bremsung erkannte ein hinter ihnen fahrender 40-jähriger PKW-Fahrer zu spät und fuhr auf das PKW-Heck auf. Hierbei erlitt die Beifahrerin Schmerzen im Nacken- und Kopfbereich. Der Rettungsdienst verbrachte sie zur Untersuchung in ein Krankenhaus. Der 67-Jährige sowie der 40-Jährige blieben unverletzt. Die Beamten verständigten die Feuerwehr und die Straßenmeisterei aufgrund auslaufender Betriebsstoffe an den Unfallfahrzeugen. Der PKW des 40-Jährigen war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden liegt bei ca. 13.000 Euro.

(Speyer) – Sicherstellung eines Pedelecs, Eigentümer gesucht

Am Donnerstagnachmittag stellten Polizeibeamte in der Spaldinger Straße ein herrenloses hochwertiges Pedelec sicher, um das Eigentum des unbekannten, rechtmäßigen Eigentümers zu sichern. Es handelt sich um ein hellblaues Pedelec der Marke Stevens mit Bosch-Akku und schwarzem Gepäckkorb hinten. Die Rahmengröße beträgt 52 cm.

  • Die Polizei Speyer bittet die oder den rechtmäßigen Eigentümer, sich telefonisch unter 06232/137-0 oder per E-Mail an pispeyer@polizei.rlp.de zu melden. Das Pedelec kann gegen Eigentumsnachweis ausgehändigt werden.

(Speyer) – Kommunalpolitiker angegriffen

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Frankenthal (Pfalz) und des Polizeipräsidiums Rheinpfalz

Am Mittwochabend (15.05.2024), gegen 23 Uhr, wurde ein Mitglied der Speyerer Stadtratsfraktion der Partei „Die Linke“ in der Maximilianstraße von einem 43-Jährigen beleidigt und bedroht. Der Mann warf außerdem ein Fahrrad in Richtung des Kommunalpolitikers und versuchte ihn zu schlagen. Der Angegriffene blieb unverletzt. Der 43-Jährige muss sich nun wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung, Bedrohung und Beleidigung gegen Personen des politischen Lebens verantworten.

(Speyer) – Kurze Unachtsamkeit ermöglicht Diebstahl aus PKW

Am Mittwochabend gegen 18:00 Uhr war ein 61-jähriger Mann in der Ruhhecke gerade dabei einen Anhänger an seinen PKW anzukuppeln. Den kleinen Moment der Unachtsamkeit nutzte ein bislang unbekannter Täter aus und entnahm durch die geöffnete Fensterscheibe aus dem Inneren des PKW die Geldbörse und das Mobiltelefon des 61-Jährigen. Anschließend flüchtete der Täter und fuhr mit einem dunkelgrünen Mountainbike in Richtung Nelkenweg davon.

Eine Täterbeschreibung liegt vor:

  • Demnach war der Täter zwischen 20 und 25 Jahren alt
  • dunkelhäutig
  • hatte kurze schwarze Haare
  • und trug eine dunkle, ärmellose Jacke.
  • Hinweise zu Tat und Täter nimmt die Polizei telefonisch unter 06232/137-0 oder per E-Mail an pispeyer@polizei.rlp.de entgegen.

Die Polizei rät, generell keine Wertgegenstände von außen sichtbar in ihrem Fahrzeug aufzubewahren, auch wenn diese nur für eine kurze Zeit aus den Augen gelassen werden. Weitere Hinweise finden Sie unter https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/diebstahl/sicherheit-rund-ums-fahrzeug/#panel-20646-1

(Speyer) – Lautstarker Randalierer landet im Polizeigewahrsam

Beispielbild Zelle / Verhaftung, dient lediglich der Visualisierung

Am Mittwoch gegen 14:00 Uhr randalierte und pöbelte ein 37-jähriger Mann lautstark Passanten auf dem Parkplatz eines Supermarkts in Speyer-Süd an. Da sich der Verantwortliche auch im Beisein der Polizeibeamten nicht beruhigen ließ und sich weiterhin aggressiv verhielt, brachten ihn die Beamten zu Boden und fesselten ihn. Hierbei stellten sie fest, dass er nicht unerheblich alkoholisiert war. Anschließend nahmen die Beamten den 37-Jährigen zur Verhinderung von Straftaten in Gewahrsam.

(Speyer) – Alleinunfall mit Motorroller

Gegen 07:35 Uhr am Mittwochmorgen befuhr eine 23-jährige Rollerfahrerin die Wormser Landstraße in Richtung Bahnhofstraße. An der Lichtzeichenanlage auf Höhe der Viehtriftstraße musste die Fahrerin verkehrsbedingt bremsen und verlor auf Grund der nassen Fahrbahn die Kontrolle über ihren Roller. Die 23-Jährige stürzte und verletzte sich leicht. Am Roller entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 500 Euro.

(Speyer) – Einbrüche in zwei Bauwagen

Im Zeitraum vom Dienstag bis Mittwochmorgen brachen unbekannte Täter zwei Bauwagen im Bereich der Industriestraße auf. Die Täter durchsuchten die Bauwagen und entwendeten hieraus eine Autobatterie sowie einen zweistelligen Bargeldbetrag. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 2.000 Euro.

  • Hinweise zu Tat und Tätern nimmt die Polizei telefonisch unter 06232/137-0 oder per E-Mail an pispeyer@polizei.rlp.de entgegen.

(Neuhofen) – Fallrohr aus Kupfer entwendet

In der Nacht vom 14. auf den 15. Mai entwendete eine bisher unbekannte Täterschaft in der Bruchgasse circa 1,5 m eines Fallrohrs, welches bereits an einem entsprechenden Fallrohrsystem montiert war. Um an das Fallrohr zu gelangen, mussten der oder die Täter eine Leiter an das Gebäude stellen – das Vorgehen war also mit einem entsprechenden Aufwand verbunden! Das entwendete Fallrohr hatte einen unteren dreistelligen Wert.

  • Wer Hinweise zu den Tätern geben kann bzw. verdächtige Personen wahrgenommen hat wird gebeten, sich unter der Telefonnummer 06235 / 495-0 oder per E-Mail (pischifferstadt@polizei.rlp.de) an die Polizeiinspektion Schifferstadt zu wenden.

(Dudenhofen) – Wendevorgang endet mit Verkehrsunfall und leichtverletzter Person

Am Mittwoch gegen 17:30 Uhr befuhr eine 33-jährige PKW-Fahrerin die Carl-Zimmermann-Straße in Richtung Landauer Straße. Zeitgleich wendete ein 80-jähriger Mann mit seinem PKW in einer Hofeinfahrt in der Carl-Zimmermann-Straße und stieß beim Rückwärtsfahren mit dem PKW der 33-Jährigen zusammen. Diese erlitt durch den Zusammenstoß Kopfschmerzen, eine medizinische Behandlung war jedoch nicht notwendig. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden von insgesamt ca. 12.000 Euro.

(Römerberg) – Versuchter Diebstahl eines Radladers

Am Mittwochmorgen gegen 09:20 Uhr stellte der Eigentümer eines Radladers den versuchten Diebstahl des auf einem Feld bei Römerberg-Heiligenstein, nahe des Bäumelwegs, abgestellten Fahrzeugs fest. Die bislang unbekannten Täter versuchten zunächst mittels Universalschlüssel den Radlader zu starten. Da dies nicht gelang, richteten die Täter mutwillige Beschädigungen am Fahrzeug an. Im Rahmen der Tatortaufnahme sicherten die Beamten Spuren, die mit der Tat in Zusammenhang stehen könnten. Am Radlader entstand ein Sachschaden von ca. 5.000 Euro.

  • Die Polizei bittet Zeugen, die im Zeitraum von Dienstag bis Mittwochmorgen verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Bereich der Felder südwestlich von Römerberg-Heiligenstein gesehen haben, sich mit der Polizei Speyer unter 06232-1370 oder pispeyer@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

(Freisbach) – Dachstuhlbrand

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag geriet gegen 01 Uhr der Dachstuhl eines Einfamilienhauses in Freisbach in Brand. Die Bewohner konnten sich unverletzt aus dem Haus retten. Der Sachschaden beläuft sich ersten Schätzungen zufolge auf einen niedrigen sechsstelligen Betrag. Die Kriminalpolizei Landau hat die Ermittlungen zur Feststellung der Brandursache aufgenommen und prüft dabei auch einen möglichen Zusammenhang zu dem Unwetter.

Nachtrag zu einem Dachstuhlbrand in Freisbach

Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen ergaben, dass der Dachstuhlbrand in der Ortsgemeinde Freisbach durch einen Blitzeinschlag verursacht wurde.

(Germersheim) – Verletzter E-Scooter-Fahrer nach Verkehrsunfall in Germersheim

Verletzt wurde ein 41-jähriger E-Scooter Fahrer am 15.05.2024, 06:45 Uhr, als es zu einem Konflikt mit einem PKW kam. Der 41-jährige befuhr den Radweg An Fronte während eine 45-jährige PKW-Fahrerin ihr Fahrzeug wendete und den bevorrechtigten Scooter-Fahrer übersah. Der Scooter-Fahrer bremste stark ab und konnte sich letztlich mit den Händen am PKW abstützen und so einen Zusammenstoß vermeiden. Unglücklicherweise prallte er aber seiner Brust gegen seinen Lenker und verletzte sich leicht. Zu Untersuchung begab er sich vorsorglich in einen Krankenhaus.

(Germersheim) – Angefahren und geflüchtet

Nachtragsmeldung zur Pressemeldung vom 14.05.2025

Der Fahrer und der gesuchte Honda Civic konnten ermittelt werden. Es handelt sich um einen 18-jährigen aus Germersheim. Die Ermittlungen zum Sachverhalt dauern an. Die Ursprungsmeldung ist hier zu finden: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/117686/5779230

(Wörth) – Achtung! Trickdieb unterwegs

Gleich zweimal hat gestern am 16.05.24 ein Trickdieb in Wörth erfolgreich zugeschlagen. Der Mann hielt zunächst gegen 10.15h in der Eisenbahnstraße ein Fahrzeug an, indem er wild gestikulierte. Nachdem die Autofahrerin anhielt und das Fenster herunterdrehte, beugte sich der Mann in den Innenraum und redete etwas Unverständliches. Danach rannte er weg. Kurze Zeit später öffnete vermutlich der gleiche Mann auf einem Parkplatz in der Marktstraße die Beifahrertür eines Autos und fragte den noch auf dem Fahrersitz sitzenden Autofahrer nach einer Parkscheibe. In beiden Fällen entwendete der Mann die Geldbörse, welche sich in einer Tasche auf dem Beifahrersitz der jeweiligen Fahrzeuge befand. Eine sofortige Fahndung nach dem Täter durch die Polizei blieb ergebnislos. Der Mann dürfte sich die Fahrzeuge gezielt ausgesucht und im Vorfeld beobachtet haben.

Er wird wie folgt beschrieben:

  • Ca. 1,75m groß
  • kurze dunkle Haare
  • 3-Tage-Bart
  • schmales Gesicht
  • sprach gebrochenes deutsch
  • bekleidet mit Jeanshose und Jeansjacke.
  • Zeugen, welche verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, sollen sich bitte mit der Polizei Wörth unter 07271 92210 oder piwoerth@polizei.rlp.de in Verbindung setzen.

(Berg) – Zigarettenautomat abgerissen und mitgenommen

In der Nacht zum Freitag, den 17.05.24 rissen unbekannte Täter einen an einer Hauswand verankerten Zigarettenautomaten in der Bruchbergstraße in Berg ab. Der Zigarettenautomat wurde später von Zeugen an einen Fahrradweg außerhalb von Berg aufgefunden. Der Inhalt wurde komplett entwendet. An der Hausfassade entstand geringer Sachschaden. An andere Stelle in Büchelberg in der Dorfbrunnenstraße blieben die Täter erfolglos. Hier gelang es ihnen nicht einen Zigarettenautomaten von der Wand zu hebeln. Hierbei wurde allerdings auch die Hausfassade beschädigt.

  • Zeugen, welche verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, sollen sich bitte mit der Polizei Wörth unter 07271 92210 oder piwoerth@polizei.rlp.de in Verbindung setzen.

(A 65 / AS LD-Zentrum) – Kollision mit Rehen auf der Autobahn

In der Mittagszeit (16.05.2024, 12.20 Uhr) kollidierte am Donnerstag eine 49 Jahre alte Autofahrerin auf der A65, Nähe der AS Landau-Zentrum mit zwei Rehe, welche die Fahrbahn querten. Nach der Kollision rannten die vermutlich verletzten Tiere in eine angrenzende Grünfläche. Der zuständige Jagdausübungsberechtigte wurde zwecks Nachsuche informiert. Am Fahrzeug der Frau entstand ein Sachschaden von annährend 2.000 Euro.

Die Polizei appelliert: Ein Wildwechsel kann auch bei Tageslicht und auf der Autobahn stattfinden.

(Landau) – Kontrolltag mit Schwerpunkt Prüfung der Verkehrstüchtigkeit

Am 15.05.2024 wurden im Dienstgebiet der Polizeiinspektion Landau diverse Verkehrskontrollen insbesondere hinsichtlich der Feststellung der Verkehrstüchtigkeit bei Fahrzeugführer/innen durchgeführt. Im Rahmen einer errichteten Standkontrolle im Interpark in Offenbach wurde ein 32-jähriger PKW-Fahrer einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen, wobei bei dem Fahrer drogentypische Auffälligkeiten festgestellt wurden. Ein Urintest verlief positiv auf THC, weshalb ihm die Weiterfahrt untersagt und auf der Dienststelle eine Blutprobe entnommen wurde. Ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr wurde eingeleitet. Weitere Verstöße hinsichtlich der Fahruntüchtigkeit wurden an dem Kontrolltag zwar nicht festgestellt, jedoch konnte ein 30-Jähriger bei einer Fahrt mit seinem Roller ohne erforderliche Fahrerlaubnis ertappt werden. Ihm droht nun ein Strafverfahren wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis.

(Landau) – Unfall zwischen PKW und Motorradfahrer

Am 15.05.2024, gegen 13:20 Uhr, ereignete sich an der Kreuzung K 5/ Queichheimer Hauptstraße in Landau/Pf. ein Verkehrsunfall zwischen einem PKW und einem Motorrad. Die 18-Jährige Fahranfängerin befuhr mit ihrem Nissan die K 5 vom Horstring kommend in Fahrtrichtung Queichheimer Hauptstraße. An der genannten Kreuzung wollte sie nach links abbiegen, übersah hierbei den entgegenkommenden, bevorrechtigten Motorradfahrer und kollidierte mit diesem. Der 48-jährige Krad-Fahrer wurde dabei glücklicherweise nur leicht verletzt und kam in ein umliegendes Krankenhaus.

Das Motorrad wurde stark beschädigt und musste abgeschleppt werden. Die Schadenshöhe wird auf 7000 EUR geschätzt. Zudem wurde der Kreuzungsbereich mit auslaufenden Betriebsstoffen verschmutzt, weshalb es zwecks Reinigung der Fahrbahn durch eine beauftragte Spezialfirma zu Verkehrsbehinderungen kam.

(Annweiler am Trifels) – Schulwegkontrolle am Trifels-Gymnasium

Am Donnerstag (16.05.2024) wurde durch Kräfte der Polizeiwache Annweiler eine Schulwegkontrolle beim Trifels-Gymnasium in Annweiler durchgeführt. Innerhalb von 30 Minuten mussten hierbei sechs Fahrzeugführer gebührenpflichtig verwarnt werden, da diese gegen das bestehende Durchfahrtsverbot verstießen. Zudem wurde ein Mängelbericht wegen fehlender Dokumente ausgestellt.

(Annweiler am Trifels) – Unfallflucht am ehemaligen Krankenhaus

Am Donnerstag wurde im Zeitraum von 9-12h auf dem Parkdeck am ehemaligen Krankenhaus eine graue A-Klasse beschädigt. Der Verursacher flüchtete von der Unfallstelle ohne die erforderlichen Feststellungen zu ermöglichen. Aufgrund der Spurenlage kann vermutet werden, dass der Verursacher ein helles (ggf. hellblaues) Fahrzeug führte welches in einer Höhe von 47-62cm einen Lackschaden haben dürfte. Dieser dürfte sich entweder hinten links oder noch wahrscheinlicher vorne rechts befinden. Wer Hinweise zum Unfall geben kann, meldet sich bitte bei der Polizeiwache Annweiler.

(Annweiler am Trifels) – Erneut Nachtfahrverbot kontrolliert

In der Nacht auf Donnerstag (15.05.2024 – 16.05.2024) wurde erneut das bestehende Nachtfahrverbot für LKW auf der B10 kontrolliert. Innerhalb von einer Stunde wurden vier LKW einer Kontrolle unterzogen. Alle kontrollierten LKW-Fahrer konnten eine gültige Ausnahmegenehmigung vorweisen, sodass es, wie bereits am Vortag, diesbezüglich zu keinen Beanstandungen kam.

Die vorherige Pressemeldung hinsichtlich der Kontrolle des Nachtfahrverbotes kann hier eingesehen werden: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/117686/5780018

(Burrweiler) – Beleidigung nach Zusammenstoß

In der Breitwiesenstraße kam es am Donnerstagmittag (16.05.2024, 13.50 Uhr) zu einem Verkehrsunfall, weil eine 60 Jahre alte Autofahrerin den Bremsvorgang eines vorausfahrenden 59 Jahren alten Autofahrers übersah. Nach dem Zusammenstoß beleidigte die Frau den Mann mit einem Kraftausdruck, weshalb dieser zusätzlich eine Strafanzeige erstattete. Angeblich kam es bereits vor dem Unfallgeschehen zu beiderseitigen Beleidigungen. Die Ermittlungen dauern an.

(Edenkoben) – Vorfahrt einer Radfahrerin missachtet

Prellungen am Knöchel und Ellenbogen zog sich am Donnerstag (16.05.2024, 17.40 Uhr) eine 62 Jahre alte Radfahrerin in der Klosterstraße zu, weil eine 35 Jahre alte Autofahrerin ihr die Vorfahrt nahm, als sie von der Einmündung Remlingstraße geradeaus in die Radeburgerstraße fahren wollte. Die Radfahrerin musste sich in ärztliche Behandlung begeben. Die Gesamtschadenshöhe liegt bei 1.000 Euro.

(Neustadt) – Verkehrsbehinderungen am Wochenende

Für das kommende Pfingstwochenende (18. – 20.05.2024) wurden mehrere Versammlungen in Neustadt angemeldet, bei denen insgesamt mehrere tausend Versammlungsteilnehmende erwartet werden. Aus diesem Grund kommt es an diesen Tagen zu größeren Polizeieinsätzen, da u.a. Aufzüge zum Hambacher Schloss angemeldet sind.

VERKEHRSBEEINTRÄCHTIGUNGEN MÖGLICH

Im Stadtgebiet, insbesondere im Bereich Hambach, kann es durch die Versammlungen zu Verkehrsbehinderungen kommen.

Die Parkplätze Festwiese, Dammstraße und die Parkplätze am Hambacher Schloss sind am 18. und 19. Mai 2024 zeitweise gesperrt und daher nur eingeschränkt nutzbar.

Verkehrsbeeinträchtigungen sind insbesondere im Bereich der Aufzugsstrecken zu erwarten (siehe Veröffentlichung der Stadt Neustadt unter https://s.rlp.de/25V9F). Hier werden an beiden Tagen bereits am Morgen bis zum Ende der Versammlung Straßen abgesperrt. Wir bitten Verkehrsteilnehmende daher, den Bereich zu umfahren oder das Auto nach Möglichkeit stehen zu lassen. Wir werden mit ausreichend Polizeikräften vor Ort sein, um die Verkehrsbeeinträchtigung auf ein Minimum zu reduzieren.

Versammlungsteilnehmende bitten wir, wenn möglich mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen und sich stets an die geltenden Auflagen zu halten.

Aktuelle Informationen zu Verkehrsbeeinträchtigungen und weitere wichtige Meldungen veröffentlichen wir an den Versammlungstagen auf dem Presseportal https://s.rlp.de/5vx und auf unserem X-Kanal https://twitter.com/PP_Rheinpfalz sowie unserem WhatsApp Kanal „Polizei Rheinpfalz“ unter https://s.rlp.de/bgkTn.

HINWEISE FÜR VERSAMMLUNGSTEILNEHMENDE

Die Versammlungsfreiheit steht grundgesetzlich unter einem besonderen Schutz. Es gelten im Versammlungsrecht jedoch auch besondere Regeln und Grenzen. Hierzu zählen u.a. das Vermummungsverbot oder das Verbot des Führens von Waffen und gefährlichen Gegenständen. Wir bitten alle Versammlungsteilnehmenden sich im Vorfeld über die gültigen Regelungen zu informieren. Eine Orientierungshilfe über die Besonderheiten des Versammlungsrechts für alle Bürgerinnen und Bürger finden Sie außerdem auf der Internetseite der Polizei Rheinland-Pfalz unter https://s.rlp.de/E7ghd.

(Bad Dürkheim) – Fahrradfahrer bei Unfall verletzt

Am 17.05.2024 gegen 05:00 Uhr wurde ein 25-Jähriger Radfahrer bei einem Verkehrsunfall in der Kaiserlauter Straße in Bad Dürkheim verletzt. Der 25-Jährige befuhr mit seinem Fahrrad den Kreisverkehr in Höhe der Arbeitsagentur, als eine 41-Jährige mit ihrem Dacia in den Kreisverkehr einfuhr und den Radfahrer übersah. Es kam zum Zusammenstoß, wobei der Radfahrer zu Boden stürzte. Er wurde leicht am Knie verletzt und wurde durch das DRK ins Krankenhaus verbracht. Am Fahrrad entstand ein Gesamtschaden von 300 Euro. Am Dacia entstand kein Schaden.

(Bad Dürkheim) – Rollerfahrer bei Unfall verletzt

Am 16.05.2024 gegen 17:00 Uhr wurde ein 41-Jähriger Rollerfahrer bei einem Verkehrsunfall in der Wormser Straße in Bad Dürkheim verletzt. Ein 43-Jähriger befuhr mit seinem Mercedes die Weinstraße aus Richtung Kallstadt kommend in Fahrtrichtung Wormser Straße. An der Einmündung Weinstraße / Wormser Straße missachtete er die Vorfahrt des bevorrechtigten Rollerfahrers. Dieser versuchte dem Mercedes auszuweichen und stürzte dabei zu Boden. Der 41-Jährige wurde leicht verletzt und durch das DRK ins Krankenhaus verbracht. Am Roller entstand ein Gesamtschaden von 300 Euro.

(Bad Dürkheim) – Zeugenaufruf / Fahrzeug unter Drogeneinwirkung geführt

Am 05.05.2024 gegen 12:00 Uhr konnte im Bereich der B 37 in Höhe Hardenburg eine 43-jährige Fahrerin eines Mercedes Benz einer Verkehrskontrolle unterzogen werden, die augenscheinlich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Durch aufmerksame Verkehrsteilnehmer war zuvor gemeldet worden, dass die Fahrerin von der A 650 kommend auf der B 37 in Fahrtrichtung Kaiserslautern mit überhöhter Geschwindigkeit und in Schlangenlinien unterwegs wäre. Vermutlich wurde der Gegenverkehr hierbei gefährdet. Während der Kontrolle konnten die Polizeibeamten drogentypische Ausfallerscheinungen feststellen. Bei der Durchführung des Drogenvortest versuchte die 43-Jährige einen Energiedrink anstatt von Urin abzugeben. Dies wurde von den eingesetzten Beamten aber unterbunden. Bei der darauffolgenden Durchsuchung der Person und des Fahrzeugs konnten geringe Mengen an Betäubungsmitteln, zwei Messer und ein in der Mittelkonsole zugriffsbereites Teppichmesser aufgefunden uns sichergestellt werden. Ihr wurde eine Blutprobe entnommen. Ihr Führerschein konnte nicht sichergestellt werden, da ihr die Fahrerlaubnis wegen ähnlich gelagerter Delikte bereits entzogen wurde. Gegen die Fahrerin wird nun Verstoß wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz, Fahren ohne Fahrerlaubnis und Führen eines Fahrzeuges unter Drogeneinwirkung ermittelt.

  • Da im Rahmen der Zeugenvernehmungen mittlerweile Hinweise auf gefährdete Verkehrsteilnehmer im Gegenverkehr vorliegen, ruft die Polizei nun dazu auf, dass diese sich mit der Polizei Bad Dürkheim unter 06322 963 0 oder per E-Mail an pibadduerkheim@polizei.rlp.de in Verbindung setzen. Aus ermittlungstaktischen Gründen erfolgt der Zeugenaufruf erst zum jetzigen Zeitpunkt.

(Grünstadt) – Beifahrerin bei Unfall leichtverletzt

Am Mittwoch, 15.05.2024, gegen 16:45 Uhr wollte ein 61 Jahre alter Autofahrer vom Parkplatz „Leininger Center“ nach links in die Kirchheimer Straße, also in Richtung Stadtmitte, einbiegen. Hierbei übersah er einen in Richtung Kirchheim fahrenden Pkw, den ein 59 Jahre alter Mann fuhr, und es kam zum Zusammenstoß. Bei dem Unfall wurde die Beifahrerin des 59-Jährigen leicht verletzt. An beiden Pkw entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt ca. 10000 Euro.

(Laumersheim) – Betrügerische Terrassenreiniger

Am Mittwoch, 15.05.2024, reinigten zwei Männer nach mündlicher Vereinbarung eine Terrasse. Nachdem die Reinigung abgeschlossen und der zuvor vereinbarte Betrag kassiert war, verließen die beiden die Örtlichkeit, ohne die ebenfalls mündlich vereinbarte Fugenverfüllung und Versiegelung zu leisten. Die Polizei ermittelt nun wegen Leistungsbetrugs. Die beiden aus Worms stammenden Männer waren vor Bekanntwerden der Tat durch die Polizei in Laumersheim kontrolliert worden. Hierbei wurde festgestellt, dass beide bereits mit gleich gelagerten Delikten in Erscheinung getreten sind.

(Frankenthal) – Kinderansprecher im Bereich Carl-Bosch-Ring

Am Donnerstag, den 16.05.24, gegen 13:15 Uhr, wurde im Bereich des Carl-Bosch-Ring ein 9-Jähriger auf dem Heimweg von der Schule durch einen unbekannten ca. 50-jährigen Mann aus einem dunklen Kastenwagen angesprochen. Der Unbekannte bot dem Schüler Schokolade an. Der Junge handelte richtig, ließ sich auf kein Gespräch ein und verließ umgehend die Örtlichkeit. Zu Hause vertraute er sich seinen Eltern an, welche die Polizei informierte. Durch starke Polizeipräsenz wurde das Gebiet sodann bestreift, der Unbekannt konnte jedoch nicht mehr festgestellt werden. Wir nehmen solche Meldungen immer sehr ernst.

Deshalb suchen wir Zeugen:

  • Wer hat den Sachverhalt beobachtet?
  • Wer kann Hinweise zu dem Mann geben?
  • Sachdienliche Hinweise nimmt die Dienststelle in Frankenthal unter der Telefonnummer 06233 – 3130 oder per E-Mail an pifrankenthal@polizei.rlp.de entgegen.

Meldungen darüber, dass Kinder aus Fahrzeugen heraus oder sonst angesprochen werden, beunruhigen alle Eltern und Erziehungsverantwortlichen. Jedoch hat nicht jeder Fremde, der ein Kind anspricht, Böses im Sinn.

Folgende Ratschläge sollten Sie beachten, wenn Kinder davon erzählen, dass sie von Fremden angesprochen wurden:

  • Loben Sie Ihr Kind dafür, dass es sich Ihnen anvertraut hat.
  • Vermeiden Sie Gerüchte und beugen Sie somit einer Hysterie in Ihrer Nachbarschaft vor.
  • Wir bitten Sie auf Basis von Gerüchten keine Falschinformationen zu verbreiten. Teilen Sie keine spekulativen Informationen über soziale Netzwerke.
  • Bitte vertrauen Sie bei Ihrer Meinungsbildung nur gesicherten Quellen. Gesicherte Informationen erhalten Sie von Ihrer Polizei unter https://s.rlp.de/5vx.
  • Melden Sie den Vorfall der Polizei. Über den Polizeinotruf 110 erreichen Sie diese zu jeder Tages- und Nachtzeit.
  • Bereiten Sie Ihre Kinder auf solche Situationen vor.
  • Eltern sollten Verhaltensregeln für den Schulweg und die Freizeit festlegen.
  • Schicken Sie Ihr Kind möglichst nicht allein, sondern in kleinen Gruppen zusammen mit anderen Kindern zur Schule oder zum Spielplatz.
  • Halten Sie es zur Pünktlichkeit an.
  • Wir nehmen Ihre Ängste ernst und sind stets für Sie ansprechbar. Melden Sie bitte jeden verdächtigen Sachverhalt sofort bei Ihrer Polizeidienststelle oder über Notruf. Nur so können wir auch Ermittlungen aufnehmen. Denn wir kümmern uns und gehen jedem Hinweis nach.

Auf der Internetseite der polizeilichen Kriminalprävention www.polizei-beratung.de finden Sie weitere umfangreiche Informationen zu diesem Thema.

(Frankenthal) – Jugendliche ohne Führerschein und ohne Kennzeichen unterwegs

Am Dienstag den 15.05.2024, gegen 19:00 Uhr, fuhren abwechselnd zwei 16-Jährige Frankenthaler mit einem nicht zugelassenen Auto durch Frankenthal – Mörsch. Bei einer durchgeführten Verkehrskontrolle konnten die Polizeibeamten festgestellt, dass die Jugendlichen zudem – auch altersbedingt – nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis waren. Die Jugendlichen müssen nun nicht nur mit einer Anzeige wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis rechnen, es wird zudem die Führerscheinstelle über die Straftat in Kenntnis gesetzt.

(Bobenheim-Roxheim) – Brand einer Holzhütte

Am 16.05.2024, gegen 20.40 Uhr, wurde der Brand einer Holzhütte im Kleinerweg gemeldet. Vor Ort konnte festgestellt werden, dass eine aus Holz bestehende Sitzecke des dortigen Jugendzentrums brannte. Der Brand konnte durch die Feuerwehr gelöscht werden, jedoch brannte die Sitzecke komplett aus. Der Schaden wird auf einen niedrigen fünfstelligen Wert geschätzt. Die Brandursache ist derzeit noch unklar.

  • Zeugen werden gebeten sich an die Polizeiinspektion Frankenthal unter der Tel.-Nr.: 06233/313-0 oder an die Polizeiwache Maxdorf unter der Tel.-Nr.: 06237/934-1100 zu wenden. Gerne nehmen wir Ihre Hinweise auch per E-Mail unter pifrankenthal@polizei.rlp.de entgegen.

(Ludwigshafen) – Diebstahl aus Fahrzeug / Zeugen gesucht

Am Donnerstag (16.05.2024), zwischen 17:30 und 21:50 Uhr, schnitten Unbekannte das Stoffdach eines in der Ebertstraße auf Höhe der Erzbergerstraße abgestellten Fiat Puntos auf und entwendeten eine Jacke, Bargeld und das Autoradio. Der Gesamtschaden beläuft sich auf circa 800 Euro.

  • Wer hat die Tat beobachtet oder kann Hinweise auf die Täter geben? Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 2, Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de .

(Ludwigshafen) – Verkehrsunfallflucht / Zeugen gesucht

Am Donnerstag (16.05.2024), um 15:34 Uhr, beobachtete ein Zeuge in der Krummlachstraße, wie der Fahrer eines silbernen BMW 5er älteren Baujahres beim Rückwärtsausparken aus einer Parklücke mit der Abgrenzung einer Bushaltestelle kollidierte. Diese wurde hierdurch verbogen. Der Fahrzeugführer entfernte sich von der Örtlichkeit, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern.

  • Der Zeuge beschrieb ihn als circa 25 Jahre alt, auffallend groß und blond.
  • Wer hat den Vorfall beobachtet und kann Hinweise auf den Fahrzeugführer geben? Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 2, Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de .

(Ludwigshafen) – Rollerfahrer flüchtet

Am Donnerstag (16.05.2024), um 14:50 Uhr, wollten Polizeikräfte den Fahrer eines Motorrollers in der Oppauer Straße einer Verkehrskontrolle unterziehen. Der Fahrer ignorierte die Anhaltesignale jedoch und flüchtete in der Anglerstraße vor der Kontrolle, in dem er eine Engstelle durchfuhr. Daraufhin suchten die Polizeikräfte die Wohnanschrift des 19-jährigen Halters des Rollers im Stadtteil Oppau auf, wo sie seine Eltern antrafen. Diese zeigten sich wenig begeistert und zitierten ihren Sohn nach Hause, wo sich der Grund für seine Flucht offenbarte. Es konnten Hinweise auf eine drogenbedingte Beeinflussung des 19-Jährigen erlangt werden, ein Drogenvortest bestätigte den Verdacht. Der junge Mann wurde zu einer Polizeidienstelle gebracht, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde. Sein Roller wurde sichergestellt.

(Ludwigshafen) – Radfahrer bei Unfallflucht verletzt / Zeugen gesucht

Am Donnerstag (16.05.2024), um 08:30 Uhr, war ein 24-jähriger Radfahrer auf dem Radweg der Saarlandstraße in Richtung Schänzeldamm unterwegs. An der Einmündung zur Pfarrer-Krebs-Straße bog ein Autofahrer von der Pfarrer-Krebs-Straße nach rechts auf die Saarlandstraße ein und touchierte hierbei im Einmündungsbereich den Radfahrer. Der 24-Jährige stürzte und verletzte sich leicht. Der Autofahrer entfernte sich in Richtung Rheingönheimer Straße.

  • Es soll sich um ein weißes Fahrzeug mit roter Aufschrift gehandelt haben.
  • Wer hat den Unfall beobachtet und kann Hinweise auf den Verursacher geben? Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de .

(Ludwigshafen) – Unfallflucht / Zeugen gesucht

Zwischen Mittwoch (15.05.2024), 16:25 Uhr und Donnerstag (16.05.2024), 06:20 Uhr, beschädigte ein unbekannter Fahrzeugführer einen am Fahrbahnrand der Nietzschestraße auf Höhe der Sternstraße abgestellten Skoda Karoq. An dem Fahrzeug entstand Sachschaden in Höhe von circa 2.000 Euro. An dem beschädigten Auto konnten Spuren gesichert werden, die auf ein blaues Fahrzeug als Verursacher deuten.

  • Wer hat den Unfall beobachtet und kann Hinweise auf den Verursacher geben? Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 2, Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de .

(Ludwigshafen) – Ingewahrsamnahmen

Beispielbild Zelle / Verhaftung, dient lediglich der Visualisierung

Am Mittwochabend (15.05.2024), gegen 20:00 Uhr, meldeten Zeugen, dass sich in der Batschkastraße eine Gruppe alkoholisierter Jugendlicher aufhalte, welche sich verbal aggressiv gegenüber den Anwohnern verhalten. Bei Eintreffen der Polizeikräfte entfernten sich unmittelbar vier Personen von der Örtlichkeit, ein 46-Jähriger und ein 24-Jähriger blieben vor Ort. Der 46-Jährige verhielt sich auch gegenüber den Polizeikräften verbal aggressiv. Beide Personen erhielten einen Platzverweis, welchem sie zunächst nachkamen, als der 46-Jährige jedoch wenig später wieder an der Örtlichkeit erschien, wurde er in Gewahrsam genommen.

Wenig später wurde auch am Berliner Platz eine Gruppe alkoholisierter und verbal aggressiver Personen gemeldet. Hier konnten eine 36-Jährige und ihr gleichaltriger Lebensgefährte festgestellt werden. Auch hier wurde ein Platzverweis ausgesprochen, woraufhin sich die Frau entfernte, der Mann jedoch begann, sich vor den Polizeikräften aufzubauen und diese anzuschreien. Da er sich nicht beruhigen ließ und dem Platzverweis nicht nachkommen wollte, wurde auch er in Gewahrsam genommen.

(Ludwigshafen) – Schlägerei an Straßenbahnhaltestelle / Zeugen gesucht

Beispielbild Schlägerei / Körperverletzung, dient lediglich der Visualisierung

Am Mittwochnachmittag (15.05.2024), gegen 16:40 Uhr, kam es an der Straßenbahnendhaltestelle in der Comeniusstraße zu einer körperlichen Auseinandersetzung. Zwei 14- und 16-Jährige seien hierbei durch eine circa zehnköpfige Gruppe Jugendlicher angegriffen und leicht verletzt worden. Die Gruppe habe hierbei unter anderem mit einem Ast auf die Geschädigten eingeschlagen und Pfefferspray versprüht, woraufhin sie sich in einen Supermarkt flüchteten. Eine Personenbeschreibung liegt nicht vor.

  • Wer hat den Vorfall beobachtet und kann Hinweise auf die Identität der Personen geben? Hinweise werden an die Polizeiwache Oggersheim unter Tel. 0621 963 – 2403 oder per E-Mail pwoggersheim@polizei.rlp.de erbeten.

(Ludwigshafen) – Nicht auf Betrüger hereingefallen

Am Mittwoch (15.05.2024) erhielten erneut mehrere Personen in Ludwigshafen betrügerische Anrufe. Eine 71-Jährige aus Oggersheim wurde durch einen vermeintlichen Bankmitarbeiter angerufen, welcher ihr von einer verdächtigen Überweisung auf ihrem Konto berichtete. Eine Nachfrage bei ihrer Bank entlarvte den Betrugsversuch.

Eine 87-jährige Oggersheimerin und eine 81-Jährige aus Edigheim erhielten sogenannte Schockanrufe durch ihre vermeintlichen Töchter, welche berichteten, einen schweren Unfall verursacht zu haben und nur gegen Zahlung einer hohen Kaution nicht ins Gefängnis zu müssen. Beide Angerufenen erkannten die Betrugsmasche und beendeten die Gespräche.

Beachten Sie die Tipps Ihrer Polizei, um sich vor Betrug am Telefon zu schützen:

  • Legen Sie den Hörer auf! Das ist nicht unhöflich.
  • Die Polizei ruft Sie niemals unter der Polizeinotrufnummer 110 an.
  • Übergeben Sie nie Geld oder Wertsachen an Unbekannte!
  • Die Polizei wird Sie niemals dazu auffordern, Geld oder Wertsachen herauszugeben.
  • Seien Sie misstrauisch, wenn sich jemand am Telefon mit den Worten „Rate mal, wer hier spricht!“ oder ähnlichen Formulierungen meldet, ohne sich selbst namentlich vorzustellen.
  • Nutzen Sie nicht die Rückwahltaste! Geben Sie bei Rückfragen an die Polizei die Telefonnummer der örtlichen Dienststelle selbst über die Tasten ein.
  • Sollten Sie einen solchen Anruf erhalten, informieren Sie Ihre örtlich zuständige Polizeidienststelle oder melden Sie den Sachverhalt über unserer Online-Wache: www.polizei.rlp.de/de/onlinewache/.
  • Im Notfall wählen Sie die 110, Notruf Polizei! – Unsere Präventionsexperten informieren unter der Tel.: 0621 963-1515, wie man sich am besten gegen Telefonbetrug schützen kann.

Auf der Internet-Seite www.polizei-beratung.de finden Sie umfangreiche Informationen zu diesem Thema.

(Ludwigshafen) – Unfall unter Alkoholeinfluss

Am Mittwoch (15.05.2024), gegen 11:50 Uhr, kam es in der Comeniusstraße zu einem Verkehrsunfall zwischen einer 48-jährigen Autofahrerin und einer 72-jährigen Fußgängerin. Die 48-Jährige war aus einer Parklücke ausgefahren und hatte dabei die 72-Jährige übersehen und erfasst, wodurch diese stürzte und sich leicht verletzte. Während der Unfallaufnahme stellten die Polizeikräfte Hinweise auf eine Alkoholisierung der 48-Jährigen fest. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von über 1,5 Promille. Die Frau wurde zu einer Polizeidienststelle gebracht, wo ihr eine Blutprobe entnommen und ihr Führerschein beschlagnahmt wurde.

Der Einfluss von Alkohol oder anderen berauschenden Mitteln stellt eine Hauptunfallursache dar. Wer berauscht fährt, gefährdet nicht nur sich, sondern auch Andere.

Gegen die unter Alkoholeinfluss stehende Unfallverursacherin wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachtes der Straßenverkehrsgefährdung eingeleitet. Sie könnte eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe erwarten.

(Ludwigshafen) – Fahrzeuge angegangen

Zwischen Dienstagabend (14.05.2024) und Mittwochmorgen (15.05.2024) wurde die Seitenscheibe eines in der Friedelsheimer Straße abgestellten BMW X6 eingeschlagen. Entwendet wurde aus dem Fahrzeuginnenraum nichts.

Im gleichen Zeitraum wurde ein VW Passat in der Maudacher Straße auf Höhe der Tiroler Straße aufgebrochen. Die unbekannten Täter entwendeten ein Portemonnaie aus dem Innenraum.

Im Zeitraum zwischen dem 09.05.2024 und dem 15.05.2024 wurde der Katalysator eines in der Karlsbader Straße abgestellten Renault herausgetrennt und gestohlen.

  • Wer hat die Taten beobachtet und kann Hinweise auf die Täter geben? Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de .

(Ludwigshafen) – Einbruch in Baucontainer / Zeugen gesucht

Zwischen Dienstag (14.05.2024), 16:30 Uhr, und Mittwoch (15.05.2024), 06:00 Uhr, brachen Unbekannte einen Baucontainer auf einer Baustelle in der Langgartenstraße auf und entwendeten diverse Werkzeuge. Die genaue Schadenshöhe ist noch nicht bekannt.

  • Wer hat die Tat beobachtet und kann Hinweise zu den Tätern geben? Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 2, Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de .

(Ludwigshafen) – Rollerfahrerin bei Unfall verletzt

Am frühen Mittwochmorgen (15.05.2024), gegen 05:30 Uhr, kam es in der Maxdorfer Straße zu einem Verkehrsunfall zwischen einer 39-jährigen Rollerfahrerin und einer 46-jährigen Autofahrerin. Die Autofahrerin war aus ihrer Grundstückseinfahrt auf die Maxdorfer Straße aufgefahren und hatte dabei den Vorrang der auf der Maxdorfer Straße fahrenden 39-Jährigen missachtet. Die Rollerfahrerin wurde hierbei leicht verletzt.

(Ludwigshafen) – Einbruch in Floristikgeschäft / Zeugen gesucht

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch (14.05.2024 – 15.05.2024) brachen Unbekannte in ein Floristikgeschäft in der Oderstraße ein, öffneten den Tresor und entwendeten das enthaltene Bargeld. Die Gesamtschadenshöhe dürfte im niedrigen fünfstelligen Bereich liegen.

  • Wer hat die Tat beobachtet oder kann Hinweise auf die Täter geben? Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 2, Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de .

(Mannheim) – Abgesagt: Präventionsveranstaltung für Seniorinnen und Senioren beim Polizeipräsidium Mannheim

Die Präventionsveranstaltung für Seniorinnen und Senioren am 21. Mai 2024 um 10 Uhr im Polizeipräsidium Mannheim in L6,1 in Mannheim muss leider abgesagt werden. Über einen etwaigen Alternativtermin werden wir informieren.

(Mannheim) – Verletzter 18-Jähriger an Haltestelle / Zeugenaufruf

Symbolbild „Überfall Messer“, dient lediglich der Visualisierung

Das Fachdezernat des Kriminalkommissariats Mannheim sucht Zeugen zu einem Vorfall, der sich Mittag um 14:50 Uhr auf der Blumenau ereignet hat. An der Braunschweiger Allee bzw. am Max-Winterhalter-Ring, an der dortigen Haltestelle, kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen drei Personen, bei denen ein 20-Jähriger durch Schnitt- und Stichverletzungen leicht verletzt wurde.

Zwei bislang unbekannte männliche Täter stehen im Verdacht, dem 20-Jährigen diese Verletzungen zugefügt zu haben.

Die Hintergründe der Tat sind bislang genauso unklar wie die Identität der zwei flüchtigen männlichen Täter.

Diese werden folgendermaßen beschrieben:

  1. Täter: Männlich, ca. 165 cm groß, war bekleidet mit dunkelgrauem Adidas-Trainingsanzug mit hellgrauen Streifen, trug zudem eine blaue medizinische Maske, die Kapuze der Trainingsjacke war ins Gesicht gezogen, sprach Mannheimer Dialekt
  2. Täter: Männlich, ca. 190 cm groß, athletische bzw. trainiert Figur, trug einen dunkelgrauen Trainingsanzug mit hellgrauen Streifen, ebenfalls eine medizinische Maske, auch bei ihm war die Kapuze der Trainingsjacke ins Gesicht gezogen, sprach ebenfalls Mannheimer Dialekt.
  • Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu der Tat oder den Tätern geben können, werden gebeten, sich unter der Tel.-Nr.: 0621/174-4444, beim kriminalpolizeilichen Hinweistelefon zu melden.

(Mannheim) – Unfall mit 35.000 Euro Schaden

Am Donnerstagmorgen gegen 10 Uhr fuhr eine 40-jährige VW-Fahrerin vermutlich bei Rotlicht über die Ampel und verursachte dadurch einen Unfall mit einem 53-jährigen Audi-Fahrer. Die VW-Fahrerin fuhr in Richtung der Kallstadter-Straße von der Straße Auf dem Sand kommend. Im Kreuzungsbereich kollidierte sie mit dem Audi, welcher von der Friedrich-Ebert-Straße in Richtung der Rollbühlstraße unterwegs war. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der VW auf die linke Fahrzeugseite umgeworfen. Beide Unfallbeteiligte wurden durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der Sachschaden liegt bei 35.000 Euro. Die Fahrbahn in Richtung Viernheim war für die Unfallaufnahme und zur Reinigung der Fahrbahn zeitweise gesperrt.

(Mannheim) – Aggressiver Mann widersetzt sich Kontrolle / Vorläufige Festnahme

Beispielbild Handschelle / Verhaftung, dient lediglich der Visualisierung

Durch mehrere Zeugen wurde am Donnerstagmorgen um 10 Uhr gemeldet, dass sich ein Mann auf der Kurt-Schuhmacher-Brücke befände und in Richtung Innenstadt laufen würde. Passanten und Radfahrer, die sich im Umfeld zu dem Mann befanden, wurden durch diesen verbal und körperlich angegangen. Außerdem versuchte der Mann mehrere Radfahrer von ihrem Fahrrad zu ziehen. Um 10:30 Uhr wurde der Mann durch eine Streife des Polizeireviers Mannheim-Innenstadt in Höhe der Quadrate K 1 und T 1 festgestellt und sollte einer Personenkontrolle unterzogen werden. Dieser Kontrolle widersetze sich der Mann, weshalb er vorläufig festgenommen wurde. Die Ermittlungen zu den genauen Umständen dauern an und werden durch das Polizeirevier Mannheim Innerstadt geführt.

(Mannheim) – Erneut mehrere Fahrzeuge aufgebrochen

Zwischen Mittwoch 00.30 Uhr und Donnerstag 10.10 Uhr schlug eine bislang unbekannte Täterschaft auf bislang unbekannte Art und die Seitenscheibe mehrerer Fahrzeuge im Bereich Oststadt ein und entwendete aus den Fahrzeugen diverses Diebesgut.

  • In der Spinozastraße bemerkte der Halter eines schwarzen Mercedes am Donnerstagmorgen, dass im Zeitraum zwischen Mittwoch 00.30 Uhr und Donnerstag 7.50 Uhr das Dreiecksfenster seines Fahrzeugs eingeschlagen und aus dem Innenraum diverse Sachen im Wert eines mittleren dreistelligen Betrages entwendet wurden.
  • Am Philosophenplatz wurde am Donnerstag zwischen 1.30 Uhr und 10.10 Uhr ein weißer BMW auf die gleiche Art und Weise beschädigt und aus dem Inneren Diebesgut in Höhe eines hohen dreistelligen Betrages entwendet.
  • Auch der Eigentümer eines in der Leibnitzstraße geparkten toten Mini Cooper meldete sich bei der Polizei und gab an, dass sein Fahrzeug auf die zuvor genannte Art und Weise beschädigt und durchsucht wurde. Hierbei wurde ebenfalls Diebesgut in Höhe eines mittleren dreistelligen Betrages entwendet.
  • Wie hoch der entstandene Sachschaden bei den Fahrzeugen ist, ist derzeit noch nicht bekannt. Die Ermittlungen hierzu hat der Polizeiposten Schwetzingerstadt übernommen. Zeugen, die Hinweise auf die unbekannte Täterschaft oder die Tat selbst haben, werden gebeten sich zu melden, unter: 0621- 441125.

(B 38 / Mannheim) – Verkehrsbehinderung nach Frontalzusammenstoß auf der B38

Nach ersten Erkenntnissen ereignete sich am Donnerstag um kurz nach 08:30 Uhr ein Unfall auf der B38 auf der Höhe der Kallstadter Straße mit zwei beteiligten Fahrzeugen. Die Hintergründe des Frontalzusammenstoßes sind noch unklar. Ob und wie schwer Personen dabei verletzt wurden, wird derzeit noch geklärt. Auf Grund der polizeilichen Maßnahmen vor Ort kommt es in dem Bereich derzeit zu einer Beeinträchtigung des Verkehrs.

Pressemeldung Nr. 2

Nach derzeitigem Ermittlungsstand fuhr gegen 08:30 Uhr ein VW von der Kallstadter Straße in die Kreuzung zur B38 ein. Aus bislang unbekannter Ursache missachtete dabei die VW-Fahrerin die Vorfahrt eines Audis, welcher auf der B38 in Richtung Mannheim-Vogelstang unterwegs war. Der Audi prallte mit seiner Front gegen die Seite des VW, so dass dieser auf die Seite kippte. Durch den Unfall verletzten sich sowohl die Fahrerin des VW als auch der Fahrer und die Beifahrerin des Audis. Alle drei Personen mussten im Krankenhaus behandelt werden. Die Höhe des Unfallschadens steht noch nicht fest. Allerdings müssen die beiden beteiligten Autos abgeschleppt werden, da sie nicht mehr fahrbereit sind.

Der Verkehrsdienst Mannheim übernahm die weiteren Unfallermittlungen.

(A 6 / Mannheim in Richtung Heilbronn) – In Höhe Raststätte Kraichgau Verkehrsunfall

Derzeit kommt es aufgrund eines Unfalls zwischen einem Lkw und einem Pkw auf der BAB 6 zu Verkehrsbeeinträchtigungen. Der linke und der rechte Fahrstreifen sind aktuell durch die beteiligten Fahrzeuge blockiert. Über den Unfallhergang und verletzte Personen liegen noch keine Informationen vor. (16.05.2024 – 08:02)

(Mannheim) – Auseinandersetzung beim Aufhängen von Wahlplakaten im Jungbusch

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag kam es gegen 00:30 Uhr in der Jungbuschstraße zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei 24-jährigen Personen die Wahlplakate aufgestellt hatten und einer Gruppe von drei weiteren jeweils 27-jährigen Personen. Dabei wurde zumindest einer der Wahlkämpfer leicht verletzt und das Handy seiner Begleiterin beschädigt. Die Umstände und Tatbeiträge sind derzeit noch nicht abschließend geklärt, weshalb die Kriminalpolizeidirektion Heidelberg die Ermittlungen übernommen hat.

(Mannheim) – Unfall unter Drogeneinfluss / Ein leichtverletzter Autofahrer als Folge

Am Mittwochabend, gegen 18 Uhr, befuhr ein 28-jähriger Renault-Fahrer die Helmut-Kohl-Straße in Richtung Ludwigshafen. Vor ihm befand sich ein 32-jähriger BMW-Fahrer. Dieser musste an der Stelle, an der die Helmut-Kohl-Straße einspurig wird, aufgrund des Verkehrs abbremsen. Der 28-Jährige reagierte zu spät und fuhr dem 32-Jährigen auf. Der BMW-Fahrer verletzte sich hierbei leicht. Nach der Unfallaufnahme begab sich der 32-Jährige selbständig in medizinische Behandlung.

Während der Unfallaufnahme stellten die eingesetzten Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten des Polizeireviers Mannheim-Neckarau fest, dass der 28-Jährige augenscheinlich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Ein durchgeführter Urintest bestätigte den Verdacht. Daraufhin musste sich der 28-Jährige einer Blutprobe unterziehen. Ebenfalls wurde der Führerschein beschlagnahmt. Da der Renault-Fahrer auch kein Auto mehr fahren durfte, wurde sein Fahrzeug von einem Abschleppunternehmen an der Unfallstelle abgeholt.

An beiden Fahrzeugen entstand jeweils an den Stoßstangen ein Schaden in Höhe von insgesamt über 4.000 EUR.

Den 28-jährigen Renault-Fahrer erwartet nun u.a. ein Strafverfahren wegen Straßenverkehrsgefährdung.

(Mannheim) – Vier Männer wegen des Verdachts von Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz u.a. in Untersuchungshaft

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Mannheim und des Polizeipräsidiums Mannheim

Beispielbild Zelle / Verhaftung, dient lediglich der Visualisierung

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim wurde durch das Amtsgericht Mannheim Haftbefehl gegen vier Männer im Alter von 18, 18, 22 und 24 Jahren erlassen. Zwei der Tatverdächtigen im Alter von 18 und 24 Jahren stehen im dringenden Verdacht, sich gemeinsam mit mindestens einer weiteren Person spätestens im Januar 2024 dazu entschlossen zu haben, sich durch den Handel mit Betäubungsmitteln, insbesondere Kokain, sowie mit Marihuana und Haschisch eine fortlaufende Einnahmequelle von erheblichem Umfang zu schaffen. Hierzu sollen sie die Rauschmittel gemeinsam bezogen und verwahrt und den Verkauf sodann über einen Messenger-Dienst organisiert haben. Je nach ihrer zeitlichen und örtlichen Verfügbarkeit sollen einzelne oder mehrere von ihnen die Rauschmittel entweder persönlich an ihre Abnehmer übergeben oder über einen Postdienstleister versandt haben. In der Folge soll es im Zeitraum zwischen dem 23.01.2024 und dem 14.05.2024 zu mindestens vier Verkäufen von Rauschmitteln gekommen sein. Die zwei weiteren Tatverdächtigen im Alter von 18 und 22 Jahren stehen im dringenden Verdacht, die Gruppierung durch den Kauf und die Übergabe von Verpackungsmaterial unterstützt zu haben.

Bei der Durchsuchung einer zur Lagerung der Rauschmittel gemeinschaftlich genutzten Wohnung in Darmstadt konnten 1,2 Kilogramm Kokain, 31 Kilogramm Marihuana und 61 Kilogramm Haschisch aufgefunden werden. Zudem lagerten in den Räumlichkeiten zahlreiche Gegenstände, die mutmaßlich dem Handel und Vertrieb von Rauschmitteln dienten.

Nach der vorläufigen Festnahme wurde gegen die vier Tatverdächtigen am 15.05.2024 auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim durch den zuständigen Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Mannheim aufgrund bestehender Flucht- und Verdunkelungsgefahr Haftbefehl erlassen und in Vollzug gesetzt. Die Tatverdächtigen wurden sodann in unterschiedliche Justizvollzugsanstalten eingeliefert.

Die Ermittlungen der Ermittlungsgruppe Rauschgift und der Staatsanwaltschaft Mannheim dauern an.

(Mannheim) – Mehrere Pkw-Aufbrüche im innerstädtischen Bereich

In der Zeit von Samstag, 17 Uhr, bis Sonntag, 10 Uhr, kam es im Bereich der Schwetzingerstadt, Seckenheimer Hauptstraße, zu einem Einbruch in einen Opel. Aus dem Fahrzeuginneren wurden diverse Gegenstände im Wert von über 1.000 EUR entwendet. Der Sachschaden am Fahrzeug selbst ist noch nicht bezifferbar. Das Polizeirevier Mannheim-Innenstadt hat die Ermittlungen eingeleitet.

Zwei weitere Pkw-Aufbrüche hatte das Polizeirevier Mannheim-Neckarstadt zu verzeichnen. In der Zeit von Dienstag auf Mittwoch von 18:10 Uhr bis 07:10 Uhr brachen bislang unbekannte Täter/Täterinnen zwei Mercedes Benz, welche am Herrmann-Heimerich-Ufer abgestellt waren, auf. Allerdings wurde aus dem ersten Fahrzeug nichts entwendet.

Beim zweiten Mercedes wurde das Fahrzeug durchwühlt und ein Mobiltelefon entwendet. Der Sachschaden an beiden Fahrzeugen beläuft sich insgesamt auf über 1.000 EUR. Das entwendete Mobiltelefon hatte einen Wert von ca. 200 EUR.

Die Ermittlungen dauern an.

Weitere Tipps, wie sie Ihr Auto und Gegenstände vor Langfingern schützen, finden Sie hier: https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/diebstahl/sicherheit-rund-ums-fahrzeug/#panel-20646-5

(Heidelberg) – Drogen und Medikamente bei Personenkontrolle sichergestellt

Am Donnerstagabend führten Beamtinnen und Beamten des Polizeireviers Heidelberg-Mitte im Bereich der Kurfürsten-Anlage diverse Kontrollen durch. Zwei Personen fielen gegen 18 Uhr am dortigen Supermarkt auf, als sie beim Anblick der Streife fluchtartig in Richtung des Römerkreises liefen. Nachdem die Polizistinnen und Polizisten die 18 und 27 Jahre alten Männer eingeholt und kontrolliert hatten, stellten sie bei der Durchsuchung des 18-Jährigen in dessen Umhängetasche eine Menge von rund 17 Gramm Haschisch sowie 45 Kapseln des Arzneimittels Pregabalin fest. Auf dem Fluchtweg der Verdächtigen fanden die Einsatzkräfte außerdem zehn weitere fertig portionierte Haschischplomben vor. Beide Verdächtige mussten schließlich auf dem Polizeirevier eine DNA-Probe abgeben. Der 18-jährige Beschuldigte wurde darüber hinaus erkennungsdienstlich behandelt. Gegen die Männer wird nun wegen des Verdachts wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt.

(Heidelberg) – Mehrere Farbschmierereien im Bereich Bahnhofweg / Zeugen gesucht

Am Mittwochnachmittag beschmierte bislang unbekannt Täterschaft in Handschuhsheim im Bereich am Oberen Bahnhofweg verschiedene Gegenstände und das Auto einer Spaziergängerin mit extremistischen Symbolen und Parolen. Die Ermittler des Polizeireviers Heidelberg-Nord stellten insgesamt 12 Farbschmierereien fest.

  • Die weiteren Ermittlungen übernimmt der Staatsschutz der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg. Zeugenhinweise werden erbeten unter 0621-174-4444

(Heidelberg) – Unfall nach Rückstau

Eine 54-Jährige fuhr am Mittwoch mit ihrem Mercedes auf der Berliner Straße in Richtung Handschuhsheim und wollte um kurz vor 13:30 Uhr nach links ins Neuenheimer Feld abbiegen. Allerdings musste sie auf Grund eines Rückstaus im Einmündungsbereich anhalten. Als sie schließlich weiterfahren konnte, zeigte die Ampel für den Gegenverkehr bereits grün. Dies konnte die 54-Jährige aber nicht bemerken, da sie sich bereits hinter der Haltelinie der Ampelanlage befand. So übersah sie einen von rechts auf der Berliner Straße herannahenden Opel und es kam zum Unfall. An den Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von knapp 8.000 Euro. Nach derzeitigem Ermittlungsstand wurde aber niemand verletzt. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Im Zuge der Unfallaufnahme mussten Teile der Berliner Straße zeitweise gesperrt werden. Das Polizeirevier Heidelberg-Nord übernahm die weiteren Unfallermittlungen.

(Schwetzingen / Rhein-Neckar-Kreis) – Falsche Polizeibeamte fingieren Festnahme eines falschen Handwerkers und bestehlen Seniorin

Beispielbild Schockanruf / Betrug, dient lediglich der Visualisierung

Eine 83-jährige Anwohnerin der Lindenstraße bekam am Donnerstag ca. zwischen 12 Uhr und 13.15 Uhr Besuch von einem vermeintlichen Handwerker, der mitteilte dringend das Wasser im Badezimmer der Seniorin überprüfen zu müssen. Während sich die 83-Jährige mit dem Unbekannten im Badezimmer aufhielt, betrat ein weiterer unbekannter Mann unbemerkt die Wohnung und durchsuchte alle Räumlichkeiten. Hierbei entwendete er diverse Schmuckstücke sowie Bargeld und verließ die Wohnung wieder. Nach kurzer Zeit klingelte es erneut an der Tür und die 83-Jährige wurde nun von zwei vermeintlichen Polizeibeamten überrascht, die ein schwarzes T-Shirt mit der Aufschrift ‚Polizei‘ trugen. Diese betraten unvermittelt die Wohnung der Seniorin und gaben an, einen falschen Handwerker im Badezimmer festnehmen zu wollen, was sie im Anschluss auch taten. Als alle Personen die Wohnung verlassen hatten, bemerkte die 83-Jährige, dass sie bestohlen und einige ihrer Schmuckstücke und Bargeld entwendet wurde. Ihr entstand ein Diebstahlsschaden in Höhe eines mittleren vierstelligen Betrages.

Die Täter können wie folgt beschrieben werden:

Vermeintlicher Handwerker:

  • männlich
  • ca. 1,70 m
  • normale Figur
  • südländisches Aussehen
  • schwarze kurze Haare
  • sprach gebrochen Deutsch
  • dunkle Kleidung

Vermeintliche Polizeibeamte:

  • Trugen beide ein schwarzes T-Shirt mit Aufschrift Polizei
  • beide ca. 1,80 m groß
  • normale Statur
  • sprachen Deutsch mit hiesigen Dialekt.
  • Zeugen, die Hinweise auf die Täter, den Tathergang oder ein Tatfahrzeug geben können, werden gebeten sich bei dem Polizeirevier Schwetzingen zu melden, unter: 06202-2880.

(Hockenheim / Rhein-Neckar-Kreis) – Hochwertiges Fahrrad aus Keller entwendet

Eine bislang unbekannte Täterschaft brach zu einem nicht näher bestimmbaren Zeitpunkt zwischen Sonntagabend und Mittwochfrüh in einen Gemeinschaftskeller eines Mehrfamilienhauses in der Schwetzinger Straße ein. Dabei hebelte die Täterschaft die Tür eines Kellers auf und entwendete daraus ein hochwertiges Fahrrad. Der Diebstahlsschaden beläuft sich auf mehrere tausend Euro. Das Polizeirevier Hockenheim übernahm die Ermittlungen hinsichtlich des besonders schweren Falls des Diebstahls.

(Neckarbischofsheim / Rhein-Neckar-Kreis) – Warnung vor Schockanrufen

Trickbetrüger versuchten am vergangenen Freitag 15.000 Euro von einer 85-Jährigen aus Neckarbischofsheim zu erbeuten. Hierbei erhielt die Frau einen Anruf von einem angeblichen Staatsanwalt. Die Person am Telefon erklärte der Seniorin mit männlicher Stimme, dass ihre Tochter nach einem Unfall verhaftet wurde und nur nach Zahlung einer Kaution wieder freikäme. Nach diesem Schockanruf eilte die Dame zur ortsansässigen Bank und wollte den Geldbetrag abheben.

Der aufmerksamen Bankangestellten kam der Sachverhalt verdächtig vor und verständigte umgehend die Polizei. Der Angestellten war es letztlich zu verdanken, dass die Betrüger leer ausgingen.

Immer mehr ältere Menschen fallen skrupellosen Betrügern zum Opfer. Wie erkennt man gängige Betrugsmaschen sofort? Und wie sollte man sich im Fall der Fälle am besten verhalten? Infos und Tipps zu verschiedenen Betrugsmaschen finden Sie auf: http://www.polizei-beratung.de

(Helmstadt / Rhein-Neckar-Kreis) – Motorradunfall mit schwer verletzter Person

Am Donnerstag um kurz vor 12 Uhr kam es am Ortsrand von Helmstadt zu einem schweren Verkehrsunfall. Nach derzeitigem Ermittlungsstand fuhr ein 40-Jähriger mit seinem Auto auf der B292 aus Richtung Waibstadt und bog dann in Helmstadt nach links in Richtung Epfenbach ab. Dabei übersah er den Fahrer einer Suzuki, der von Aglasterhausen in Richtung Waibstadt fuhr. Durch die Kollision wurde der Motorradfahrer schwer verletzt. Er kam mit einem Hubschrauber in ein Krankenhaus. Seine Suzuki wurde so schwer beschädigt, dass ein Abschleppunternehmen das Motorrad abtransportierte. Die B292 musste zum Zwecke der Unfallaufnahme und der Reinigung der Fahrbahn voll gesperrt werden. Um kurz nach 13 Uhr konnte die Strecke in Richtung Aglasterhausen wieder frei gegeben werden. Der Verkehrsdienst Heidelberg übernahm die weiteren Unfallermittlungen.

(Eberbach / Rhein-Neckar-Kreis) – Vermehrt Anrufe durch falsche Polizeibeamte – sog. Schockanrufe! Präventionstipps Ihrer Polizei!

Am Mittwoch kam es in Eberbach in der Zeit von 09:35 Uhr bis 21:00 Uhr vermehrt zu sogenannten Schockanrufen durch falsche Polizeibeamte. In allen Fällen gab eine weibliche, bislang unbekannte Täterin vor, Polizeibeamtin zu sein und fragte bei den Betroffenen unter fadenscheinigen Gründen nach den Wertgegenständen oder Bargeld im Hause. Glücklicherweise reagierten die 17 angerufenen Familien besonnen und verständigten die Polizei. Zu Schadensfällen kam es nicht.

Das Fachdezernat der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg hat die Ermittlungen aufgenommen.

Tipps der Polizei:

  • Lassen Sie grundsätzlich keine Unbekannten in Ihre Wohnung.
  • Fordern Sie von angeblichen Amtspersonen, zum Beispiel Polizisten, den Dienstausweis.
  • Rufen Sie beim geringsten Zweifel bei der Behörde an, von der die angebliche Amtsperson kommt. Suchen Sie die Telefonnummer der Behörde selbst heraus oder lassen Sie sich diese durch die Telefonauskunft geben. Wichtig: Lassen Sie den Besucher währenddessen vor der abgesperrten Tür warten.
  • Die Polizei wird Sie niemals um Geldbeträge bitten.
  • Geben Sie am Telefon keine Details zu Ihren finanziellen Verhältnissen preis.
  • Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie einfach auf.
  • Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.

Weitere Tipps finden Sie hier: https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/betrug-durch-falsche-polizisten/

(Wiesenbach / Rhein-Neckar-Kreis) – Peugeot-Fahrer fährt auf Motorrad-Fahrer auf

Ein 59-jähriger Peugeot-Fahrer befuhr am Donnerstag gegen 16.40 Uhr die Wiesenbacher Landstraße in Richtung der Bammentaler Straße. Auf Höhe des dortigen Kreisverkehrs musste ein vorausfahrender 62-jähriger Motorrad-Fahrer aufgrund des Überquerens von Fußgängern anhalten. Daraufhin fuhr der Peugeot-Fahrer auf den Motorrad-Fahrer auf und dieser stürzte zu Boden. Hierbei verletzt sich der 62-Jährige leicht und wurde durch einen Rettungswagen zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Der Peugeot blieb weiterhin fahrbereit, während das Motorrad an Ort und Stelle verbleiben musste. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden in bislang unbekannter Höhe. Das Polizeirevier Neckargemünd hat die Ermittlungen übernommen.

(Schriesheim / Rhein-Neckar-Kreis) – 5 Meter langes Stammholz entwendet / Zeugen gesucht

Wie der Polizei nun im Nachgang gemeldet wurde, entwendeten bislang unbekannte Täter im Zeitraum von Samstag, 10 Uhr, bis Montagabend, 20 Uhr, eine bislang noch nicht näher bestimmbare Menge an Stammholz. Das Stammholz befand sich im Bereich des Wanderparkplatzes Potsdamer Platz / Abzweigung Vorderheubach, der sich zwischen Wilhelmsfeld, Altenbach, Lampenheim und Vorderheubach befindet. Die Länge des Stammholzes beträgt 5 Meter, weshalb für einen Abtransport von den Unbekannten womöglich ein größeres Fahrzeug erforderlich gewesen sein muss. Dabei kämen zum Beispiel ein Holztransporter (Lkw), ein Traktor mit Anhänger und Kran oder ähnliches in Frage.

  • Der Polizeiposten Schriesheim hat nun die weiteren Ermittlungen übernommen. Zeugen, die etwas Verdächtiges mit der Tat im Zusammenhang stehendes gesehen haben oder sonstige sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 06203 -61301 zu melden.

(Weinheim / Rhein-Neckar-Kreis) – Fußgängerin von Straßenbahn erfasst

Am Donnerstagmittag gegen 14:55 Uhr wurde an der Bahnhaltestelle Alter OEG-Bahnhof in der Bergstraße eine Fußgängerin von einer Straßenbahn erfasst und verletzt. Trotz eingeleiteter Gefahrenbremsung konnte ein Zusammenstoß nicht mehr verhindert werden. Die Unfallaufnahme dauert derzeit noch an. Hierzu musste die Bergstraße im Bereich der Bahnhaltestelle gesperrt werden. Über die Schwere der Verletzungen ist derzeit noch nichts bekannt. Die Frau befindet sich aktuell in medizinischer Behandlung.

Pressemitteilung Nr. 2

Wie bereits berichtet, kam es am Donnerstagmittag kurz vor 15:00 Uhr an der Bahnhaltestelle Alter OEG-Bahnhof in der Bergstraße in Weinheim zu einem Unfall zwischen einer Fußgängerin und einer Straßenbahn. Nach derzeitigem Stand der Unfallermittlung wird davon ausgegangen, dass eine 82-jährige Fußgängerin beim Überqueren der Gleise auf dem Fußgängerüberweg die herannahende Straßenbahn übersah. Trotz einer Gefahrenbremsung und einem Warnsignal konnte die Kollision nicht mehr verhindert werden. Durch den Zusammenstoß verletzte sich die Frau und wurde zur weiteren ärztlichen Versorgung in ein nahegelegenes Krankenhaus transportiert. Durch die Unfallaufnahme war die Strecke für eine Stunde nicht mehr befahrbar. Die weiteren Ermittlungen wurden durch den Verkehrsdienst Mannheim übernommen.

(Weinheim / Rhein-Neckar-Kreis) – Suchmaßnahmen nach einer vermissten Person, Hubschraubereinsatz

Polizeihubschrauber bei Suchmaßnahme in der Nacht, Bilddient lediglich der Visualisierung

Derzeit befinden sich im Bereich Weinheim ein Hubschrauber sowie Maintrailer-Hunde zur Vermisstensuche im Einsatz. Die Polizei sucht nach einem 76-Jährigen, der seit Mittwochvormittag in Weinheim vermisst wird.

  • Der Mann ist 169 cm groß, circa 56 kg, und trägt kurze graue Haare und ein kariertes Hemd.

Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich der 76-Jährige in einer hilflosen Lage befindet. (15.05.2024 – 16:16)

Polizeimeldungen Montag – Mittwoch (13.05.-15.05.24)

Polizeimeldungen von Montag bis Mittwoch (13.05.-15.05.2024)

(Speyer) – Trunkenheit im Verkehr

Am Dienstagvormittag gegen 10:50 Uhr kontrollierten Polizeibeamte einen auf dem Radweg der Franz-Kirrmeier-Straße fahrenden 37-jährigen E-Scooter-Fahrer. Im Rahmen der Verkehrskontrolle konnten beim 37-Jährigen Atemalkoholgeruch und schlussendlich eine Atemalkoholkonzentration von 1,29 Promille festgestellt werden. Dem Fahrer wurde eine Blutprobe entnommen und der E-Scooter verschlossen. Gegen den 37-Jährigen wird nun ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr eingeleitet.

(Speyer) – Zeugenaufruf nach Verkehrsunfallflucht mit Personenschaden

Am Montag gegen 22:30 Uhr befuhr ein bislang unbekannter PKW-Fahrer die Petschengasse in Fahrtrichtung Hirschgraben. Auf Höhe der Hausnummer 2 und dem dortigen Fußgängerüberweg wollte eine 22-jährige Fahrradfahrerin die Fahrbahn überqueren. Beide Verkehrsteilnehmer kamen zunächst zum Halten und waren sich uneinig, wer zuerst fahren darf. Schlussendlich fuhren beide zeitgleich los und es kam zum Zusammenstoß zwischen dem PKW und dem Fahrrad. Die Radfahrerin stürzte und verletzte sich leicht. Der PKW-Fahrer entfernte sich von der Örtlichkeit, ohne sich um die Verletzte zu kümmern. Am Fahrrad entstand augenscheinlich kein Schaden. Im Rahmen der Unfallaufnahme konnte durch die Beamten bei der 22-Jährigen Atemalkoholgeruch festgestellt werden. Ihr wurde anschließend eine Blutprobe entnommen. Auch gegen die Radfahrerin wird nun ein Strafverfahren eingeleitet.

  • Bei dem flüchtenden PKW soll es sich um einen größeren, grünen BMW handeln. Zeugen, welche möglicherweise Angaben zu dem Unfallgeschehen oder dem flüchtigen Fahrzeug machen können, werden gebeten sich mit der Polizei Speyer unter 06232-1370 oder pispeyer@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

(Speyer) – Überholversuch endet in Schlägerei

Beispielbild Schlägerei / Körperverletzung, dient lediglich der Visualisierung

Am Montagabend gegen 18:50 Uhr befuhr eine 35-jährige PKW-Fahrerin die Hafenstraße in Richtung Otterstadt. Mit ihr im Fahrzeug saß ihr 38-jähriger Ehemann sowie ihre beiden 5- und 11-jährigen Töchter. Die PKW-Fahrerin versuchte auf Höhe der Einmündung Ziegelofenweg mehrfach einen vor ihr auf der Fahrbahn fahrenden, 53-jährigen Rennradfahrer zu überholen. Der Rennradfahrer scherte währenddessen allerdings jedes Mal nach links aus und verhinderte so den Überholvorgang. Bei einem weiteren Versuch gelang der 35-Jährigen ein Überholvorgang. Danach unterbrach die 35-Jährige ihre Weiterfahrt, auch aufgrund eines mutmaßlich gezeigten Mittelfingers des Rennradfahrers. Auf Höhe der Alten Ziegelei entwickelte sich ein Streitgespräch zwischen deren Ehemann und dem Rennradfahrer. Dieses gipfelte in einem Versuch des zwischenzeitlich ausgestiegenen 38-Jährigen, den Rennradfahrer zur Rede zu stellen. Der Rennradfahrer schlug ihm hierbei mit der Faust ins Gesicht, fuhr über seinen Fuß und stürzte. Anschließend richtete sich der Rennradfahrer wieder auf und die beiden Männer gerieten in eine Rangelei. Die hinzugezogenen Polizeibeamten trennten die Parteien und leiteten mehrere Strafverfahren ein. Beide Beteiligte zogen sich leichte Verletzungen zu, eine Versorgung durch den Rettungsdienst war nicht erforderlich. Am Rennrad entstand leichter Sachschaden in Höhe von ca. 100 Euro.

(Speyer) – Betriebserlaubnis in zwei Fällen erloschen

Am Sonntag gegen 20:25 Uhr kontrollierten die Beamten im in der Heinrich-Heine-Straße einen 28-Jährigen, der an seinem 5er BMW umfangreiche Änderungen an Auspuffanlage, Heckspoiler, Außenspiegeln und der Beleuchtung vorgenommen hatte. Für diese Änderungen besaß der 28-Jährige überwiegend weder eine Allgemeine Betriebserlaubnis, noch eine Eintragung in die Zulassungsbescheinigung Teil 1.

Gegen 22:30 Uhr kontrollierten die Beamten in der Bahnhofstraße einen weiteren BMW. Dessen 18-jähriger Fahrer hatte Veränderungen an den Fahrtrichtungsanzeigern sowie an der Auspuffanlage vorgenommen.

Beide Fahrer erwartet ein Ordnungswidrigkeitsverfahren sowie eine Vorführung des Fahrzeugs nach durchgeführter Mängelbehebung.

(Speyer) – Verkehrsunfall mit einem verletzten Motorradfahrer

Am Sonntagabend befuhr ein 72-jähriger Mann mit seinem PKW die Industriestraße in Richtung Innenstadt. An der Kreuzung Industriestraße/ Karl-Leiling-Allee ordnete sich der Fahrer zunächst auf dem linken Fahrstreifen ein, entschied sich kurzfristig jedoch um und wechselte wieder zurück auf den mittleren Fahrstreifen. Ein 36-jähriger Motorradfahrer befuhr zu diesem Zeitpunkt ebenfalls den mittleren Fahrstreifen, konnte nicht mehr rechtzeitig abbremsen und kollidierte mit dem spurwechselnden PKW. Der Motorradfahrer kam zu Fall kam und verletzte sich leicht. Im Anschluss wurde dieser durch den hinzugerufenen Rettungsdienst in ein nahegelegenes Krankenhaus verbracht. Insgesamt entstand ein Sachschaden an beiden Fahrzeugen in Höhe von ca. 3.000 Euro.

(Otterstadt) – Geparktes Motorrad beschädigt, Unfallverursacher gesucht

Ein unbekannter Unfallverursacher beschädigte am Samstagabend zwischen 19:45 Uhr und 21:20 Uhr ein in der Kollerstraße in Otterstadt geparktes Motorrad. Hierdurch entstand Sachschaden in Höhe von ca. 500 Euro. Details zum Unfallverursacher bzw. dessen Fahrzeug sind bislang nicht bekannt.

  • Zeugen, welche möglicherweise Angaben zu dem Unfallgeschehen oder dem Verursacher machen können, werden gebeten sich mit der Polizei Speyer unter 06232-1370 oder pispeyer@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

(Schifferstadt) – Erfolgreiche Verkehrskontrollen

Am Montag führten Beamte der Bereitschaftspolizei Enkenbach-Alsenborn am Südbahnhof und in der Neustadter Straße in Mutterstadt im Zeitraum von 09:00 Uhr bis 13:30 Uhr Verkehrskontrollen durch. Hierbei mussten mehrere Ordnungswidrigkeitenverfahren aufgrund nicht angelegter Sicherheitsgurte im Fahrzeug eingeleitet werden. Ebenso nutzte ein Verkehrsteilnehmer verbotener Weise sein Mobiltelefon beim Fahren. Die Polizei weist nochmals ausdrücklich darauf hin, dass sowohl der Fahrer eines Fahrzeugs, als auch alle Insassen mit dem vorhandenen Sicherheitsgurt und Kinder mit zugelassenen Rückhalteeinrichtungen gesichert werden müssen um kein Verwarngeld bezahlen zu müssen.

(Schifferstadt) – Drei Autos in Unfall verwickelt

Am Sonntagmittag ereignete sich in der Mutterstadter Straße ein Verkehrsunfall unter der Beteiligung von drei Fahrzeugen. Der 28-jährige Unfallverursacher aus Mannheim scherte ohne auf den Fließverkehr zu achten aus, um an einem geparkten PKW vorbeizufahren. Hierbei kollidierte er mit einem in gleicher Fahrtrichtung fahrenden PKW. Durch den Zusammenstoß wurde der PKW des 28-jährigen an einen geparkten PKW geschleudert. An allen PKW entstand ein enormer Sachschaden und zwei der drei Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden.

  • Zeugen des Verkehrsunfalls werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Schifferstadt unter der Tel.-Nr. 06235 4950 oder per Email unter pischifferstadt@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

(Mutterstadt) – PKW in Straßengraben / Fahrer geflüchtet

Am Sonntag, den 12.05.2024, wurde der Polizei Schifferstadt gegen 23:00 Uhr ein verunfallter PKW im Straßengraben am Kreisverkehr „Pfalzmarkt“ der Landstraße 530 gemeldet. Bei Eintreffen der Beamten vor Ort konnten lediglich der unbesetzte, verunfallte PKW und mehrere beschädigte verkehrstechnische Einrichtungen festgestellt werden. Der PKW war infolge des Unfalls nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt. Die Ermittlungen zum flüchtenden Unfallverursacher dauern an.

  • Zeugen des Verkehrsunfalls werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Schifferstadt unter der Tel.-Nr. 06235 4950 oder per Email unter pischifferstadt@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

(Lingenfeld) – Lieferfahrzeug geklaut

Am Sonntag, den 12.05.2024, im Zeitraum von 15:30-16:00 Uhr entwendeten unbekannte Täter ein Lieferfahrzeug eines Dönerimbisses aus Lingenfeld. Das Fahrzeug war auf einem öffentlich zugänglichen Parkplatz in der Hauptstraße Höhe Hausnummer 50 abgestellt. Aufgrund der Liefertätigkeit befanden sich der Fahrzeugschlüssel sowie Fahrzeugpapiere im Pkw. Bei dem Pkw handelt es sich um einen VW Caddy mit RP-Kennzeichen.

  • Zeugen die Angaben zur Tat oder den tatbeteiligten Personen machen können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 07274/9580 oder per E-Mail an pigermersheim@polizei.rlp.de mit der Polizei Germersheim in Verbindung zu setzen.

(Kreis Germersheim) – Einbrüche in Grundschulen

Gleich zu drei versuchten Einbruchsdiebstählen in Grundschulen kam es in der Nacht von Montag auf Dienstag in den Ortschaften Kuhardt, Hördt und Leimersheim. Auch wenn der bzw. die Täter nichts erbeuten konnten, verursachten sie Sachschaden in Höhe von mehreren tausend Euro. Die Unbekannten gelangten durch das Aufhebeln von Türen in die Räumlichkeiten. Täterhinweise liegen derzeit nicht vor.

  • Zeugenhinweise nimmt die Polizeiinspektion Germersheim telefonisch unter 07274 – 9580 oder per Mail an pigermersheim@polizei.rlp.de entgegen.

(Germersheim) – Angefahren und geflüchtet

Am frühen Dienstagmorgen gegen 02:20 Uhr wurde ein 48-jähriger Germersheimer durch einen Pkw angefahren. Hiernach wäre der ältere silberfarbene Honda Civic geflüchtet. Bereits in der Vergangenheit wäre der Pkw mehrfach im Pionierweg in Germersheim unter anderem wegen lautem Hupens und Schreien aufgefallen. Als der Geschädigte zwecks Nachschau auf die Straße lief, ließ der unbekannte Fahrer den Motor an und fuhr den Mann an. Aufgrund seiner Verletzungen wurde er in die BG Unfallklinik nach Ludwigshafen verbracht. Die Ermittlungen hinsichtlich des Fahrzeugs sowie des Fahrers wurden aufgenommen.

(Germersheim) – Gegenstände aus Fenster geworfen / Pkw beschädigt

Am Montagabend gegen 22.00 Uhr warf ein 39-jähriger Mann aus Germersheim eine Flasche sowie einen Teller aus dem 3.Stock eines Mehrparteienhauses in der Ludwigstraße. Hierdurch ging die Heckscheibe eines geparkten Pkws zu Bruch. Zum Zeitpunkt des Wurfs befanden sich 3 Personen in unmittelbarer Nähe zum Pkw, blieben jedoch unverletzt. Ob sich der Wurf gezielt gegen die Personen richtete ist noch Gegenstand der Ermittlungen. Der Werfer wurde im Anschluss zur Durchführung weiterer Maßnahmen zu hiesiger Dienststelle verbracht, er war stark alkoholisiert. Außerdem äußerte er rechtsextremes Gedankengut.

Gleiches tat er am Dienstagmorgen, weshalb er erneut kontrolliert und unter anderem aufgrund seiner gleichbleibenden Alkoholisierung in Zusammenarbeit mit der Unterbringungsbehörde in einer psychiatrischen Fachklinik vorgestellt wurde.

(Germersheim) – Zwei Pkw aufgebrochen

Am Montag, den 13.05.2024 im Zeitraum von 20:20-22:20 Uhr wurden an zwei PKW in der Waldstraße in Germersheim jeweils die Beifahrerscheiben eingeschlagen. Entwendet wurden aus dem Innenraum der Pkws jeweils die Geldbeutel mitsamt Inhalt. Der Diebstahl- und Sachschaden wird auf 2.000 Euro beziffert.

Die Polizei rät zudem, keine Wertsachen im Fahrzeug zu belassen. Sichtbar abgelegte Taschen oder Rucksäcke suggerieren einen lukrativen Inhalt und regen einen Tatentschluss an.

(Germersheim) – Einbruch in Geschäftsgebäude

Vermutlich über das zurückliegende Wochenende drangen unbekannte Täter über die Terrassentür in die Geschäftsräume einer Firma in der Joseph-Haydn-Straße in Germersheim ein und versuchte vergeblich einen Tresor zu öffnen. Es entstand Sachschaden in Höhe von 200 Euro.

  • Zeugen, die verdächtige Wahrnehmung an der Örtlichkeit im genannten Zeitraum gemacht haben, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 07274/9580 oder per E-Mail an pigermersheim@polizei.rlp.de mit der Polizei Germersheim in Verbindung zu setzen.

(Bellheim) – Verdächtiger Mann am Forsthaus Bellheim / Zeugen gesucht

Am 13.05.2024, gegen 17:30 Uhr, wurde eine 13-Jährige im Bellheimer Wald in der Nähe des Forsthauses von einem Unbekannten gepackt und nach hinten gezogen. Durch Rufe nach ihren in der Nähe befindlichen Freunden und deren Rückrufe habe der Mann von ihr abgelassen und sei in Richtung Abenteuerspielplatz geflüchtet. Gesprochen habe der Mann nicht, auch sei sie nicht unsittlich angefasst worden. Der Sachverhalt wurde erst fünf Stunden später der Polizei gemeldet.

Der Mann wurde wie folgt beschrieben:

  • Alter unbekannt
  • ca. 1,80m groß
  • dunkle mittellange Haare
  • dünne Körperstatur
  • trug einen grauen Kapuzenpullover und schwarze Schuhe
  • Im Gesicht hatte der Mann an der linken Wange eine auffällige Tätowierung.
  • Aufgrund der auffälligen Tätowierung bittet die Polizei die Bürger um Mithilfe. Ist Ihnen ein solcher Mann bekannt?
  • Dann melden Sie sich bitte bei der Polizei Germersheim unter Telefon: 07274 / 958 0 oder per E-Mail: pigermersheim@polizei.rlp.de .

Wir nehmen Ihre Ängste ernst und sind stets für Sie ansprechbar. Melden Sie bitte jeden verdächtigen Sachverhalt sofort bei Ihrer Polizeidienststelle oder über Notruf. Nur so können wir auch Ermittlungen aufnehmen. Denn wir kümmern uns und gehen jedem Hinweis nach.

(Rülzheim) – Einbruch in Tankstelle / Täter flüchtig

Am frühen Dienstagmorgen wurde gegen 01:30 Uhr in eine Tankstelle im Speyerer Tal im Rülzheim eingebrochen. Die Täter wurden bei der Tatausführung durch die einsetzende Vernebelungsanlage gestört, sodass diese die Flucht ergriffen. Im Zuge der Fahndungsmaßnahmen wurde bekannt, dass sich kurz vor Einbruch zwei männliche Personen in einem silberfarben VW Golf, älteres Modell, mit dunklen Schals über den Mundbereich vermummt hätten. Es stellte sich heraus, dass die angebrachten Kennzeichen zuvor in Rülzheim entwendet wurden. Hierzu wird gesondert berichtet. Ob durch die unbekannten Täter etwas gestohlen wurde, ist noch Gegenstand der Ermittlungen.

  • Zeugen die Angaben zur Tat oder den tatbeteiligten Personen machen können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 07274/9580 oder per E-Mail an pigermersheim@polizei.rlp.de mit der Polizei Germersheim in Verbindung zu setzen.

(Rülzheim) – Verletzte Rollerfahrerin ohne Lappen

Am Sonntagmittag, den 12.05.2024, gegen 13:20 Uhr kam es in Rülzheim im Bereich der Einmündung zur Straße Am Stadion zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einer Rollerfahrerin, welche sich hierbei auch leicht verletzte. Im Rahmen der Unfallaufnahme gab die 68-jährige Verletzte an, dass ihr Roller erst am Folgetag gedrosselt werden würde, sodass sie keine Fahrerlaubnis vorzeigen könne. Die Dame erwartet nun zusätzlich eine Strafanzeige wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden. Nach kurzer medizinischer Versorgung war ein Krankenhausaufhalt für die Rollerfahrerin nicht notwendig.

(Rülzheim & Lingenfeld) – Mehrere Kennzeichendiebstähle

In Rülzheim kam es zu gleich zwei Kennzeichendiebstählen bei Pkws, die in der Waldstraße und am Bahnhof abgestellt waren. Ein entwendetes Kennzeichenpaar wurde bei einem Einbruch in die Tankstelle im Speyerer Tal auf dem mutmaßlichen Tatfahrzeug, VW Golf, silbern, älteres Modell, verwendet. Ebenfalls zu einem Kennzeichendiebstahl kam es in Lingenfeld In den Lachenäckern im Zeitraum vom 06.05.-13.05.2024.

(B 9 / Wörth) – Mit gefälschtem Führerschein und ohne Versicherungsschutz unterwegs

Montagnachmittag kontrollierten Polizeibeamte einen 28-jährigen PKW-Fahrer auf der Bienwald-B9, welcher einen gefälschten Führerschein aushändigte. Die Fälschung wurde erkannt und die Kontrolle intensiviert. Dabei stellte sich heraus, dass kein Versicherungsschutz für das mitgeführte Fahrzeug bestand. Das Fahrzeug wurde abgeschleppt und der Führerschein sichergestellt. Entsprechende Strafverfahren wurden eingeleitet.

(Wörth) – Diebstahl während Wohnungslüftung

Montagmorgen stand eine Terrassentür zum Lüften einer Erdgeschosswohnung in der Jacques-Offenbach-Straße offen. Das Ehepaar, welches sich in der Wohnung befand, war mit Hausarbeiten beschäftigt. Diese Gelegenheit nutzten bislang unbekannte Täter aus, indem sie sich in die Wohnung schlichen und zwei Geldbörsen mit ca. 230 Euro Bargeld entwendeten. Das Fehlen wurde durch die Ehefrau kurze Zeit später bemerkt und die Polizei verständigt. Die nun bargeldlosen Geldbörsen wurden im Außenbereich unweit der Tatörtlichkeit aufgefunden. Die Ermittlungen dauern an.

  • Zeugen und Hinweisgeber werden gebeten sich mit der Polizei in Wörth in Verbindung zu setzen.

(Wörth) – Verkehrsunfall durch Sekundenschlaf

Sonntagmorgen gegen 05:45 Uhr befuhr ein 50-jähriger Fahrzeugführer mit seiner Tochter die Hagenbacher Straße in Richtung L540. In einer Kurve kam er aufgrund von Übermüdung von der Fahrbahn ab und kollidierte mit der Schutzplanke. Die Fahrzeuginsassen wurden nicht verletzt. Das Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Ein entsprechendes Strafverfahren wurde eingeleitet.

(Wörth) – Sachbeschädigung durch Jugendliche

Samstagabend zerkratzten Jugendliche in der Theodolindestraße insgesamt 10 Fahrzeuge. Die geparkten PKW wurden vermutlich mit einem spitzen Gegenstand angegangen. Die Ermittlungen wurden aufgenommen.

  • Zeugen/weitere Geschädigte werden gebeten mit der Polizei in Wörth Kontakt aufzunehmen.

(Kandel) – Schockanrufe „falscher Polizeibeamter“

Dienstagmittag wurden zwei Geschädigte von angeblichen Polizeibeamten telefonisch kontaktiert. Es wurde ein schwerer Verkehrsunfall unter Beteiligung eines Familienangehörigen vorgetäuscht und eine Kaution verlangt. In beiden Fällen gingen die Geschädigten nicht auf die Forderung ein und verständigten die „echte“ Polizei.

Die Polizei warnt eindringlich davor, Auskünfte über Bargeld und Wertgegenständen am Telefon herauszugeben oder diese an angebliche Zivilkräfte auszuhändigen.

(Kandel) – Versuchter Einbruch in Gaststätte

In der Nacht von Montag auf Dienstag versuchten bislang unbekannte Täter in eine Gaststätte in der Georg-Todt-Straße einzubrechen. An einem Fenster entstand Sachschaden. Die Ermittlungen wurden aufgenommen.

  • Zeugen und Hinweisgeber werden gebeten sich mit der Polizei in Wörth in Verbindung zu setzen.

(Steinfeld) – Heckscheibe an Pkw eingeschlagen

Auf dem Parkplatz beim Kakteenland in Steinfeld wurde an einem geparkten weißen Hyundai i10, die Heckscheibe eingeschlagen. Der Sachschaden wird auf 1000.-EUR geschätzt.

  • Zeugen werden gebeten sich unter 06343/93340 oder pibadbergzabern@polizei.rlp.de mit der Polizeiinspektion Bad Bergzabern in Verbindung zu setzen.

(Bereich Landau) – Vier Unfälle mit gestürzten Radfahrern

Am 14.05.2024 ereigneten sich im Dienstgebiet der Polizeiinspektion Landau/Pf. gleich vier Unfälle mit alleiniger Beteiligung von Radfahrern.

  1. Auf der L 508 zwischen Siebeldingen und Frankweiler kam ein 67-jähriger Radfahrer zu Sturz. Er trug anstatt einen Helm eine Basecap, die er sich während der Fahrt richtete und aufgrund dessen das Gleichgewicht verlor. Er erlitt eine leichte Kopfverletzung und wurde vorsorglich in ein umliegendes Krankenhaus verbracht.
  2. Ein 69-jähriger Radfahrer wurde beim Befahren der Drachenfelsstraße in Landau/Pf. von einem herunterfallenden großen Ast getroffen und kam dadurch zu Sturz. Er trug einen Helm und wurde daher lediglich am Arm leicht verletzt. Der Gestürzte konnte seine Fahrt fortsetzen.
  3. Einen nicht so glimpflichen Ausgang hatte eine 17-Jährige bei Billigheim-Ingenheim. Sie stürzte aufgrund eines Fahrfehlers auf den Asphalt eines Radweges und konnte nicht mehr weiterradeln. Sie erlitt eine Verletzung am Knie und wurde in ein umliegendes Krankenhaus verbracht. Ein getragener Helm dürfte schwerwiegendere Verletzungen im Bereich des Kopfes verhindert haben.
  4. Das Tragen eines Schutzhelmes hätte auch einem 63-järigen Mann Schlimmeres erspart. Er kam auf dem Parkdeck der Sparkasse in Annweiler zu Fall, als er mit seinem Fahrrad auf der Rampe wenden wollte. Dabei zog sich der Tourist aus Dänemark, der ohne Helm unterwegs war, eine Wunde am Kopf und Schürfwunden an den Extremitäten zu und musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

(Landau) – Plötzlicher Tod einer 68-jährigen Frau

Am Montag, den 13.05.2024 gegen 13:00 Uhr, brach eine 68-jährige Frau beim Trainieren in einem Landauer Fitnessstudio plötzlich leblos zusammen.

Ein hinzugerufener Arzt konnte nur noch den Tod der Frau feststellen.

Es gibt derzeit keinerlei Hinweise auf ein Fremdverschulden.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Nachtrag zum plötzlichen Tod einer 68-jährigen Frau

Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Landau und der Kriminalpolizei Landau

Nach den polizeilichen Ermittlungen ist davon auszugehen, dass eine innere Ursache zum Tod der Frau führte.

Es ergaben sich keinerlei Hinweise auf ein strafrechtlich relevantes Verhalten, weshalb das Todesermittlungsverfahren eingestellt wird.

(Landau) – Diebstahl von Biergartenschirm

In der Nacht vom 12. auf den 13.05.2024 wurde bei der Gaststätte Fünf Bäuerlein in Landau/Pf. ein grüner Biergartenschirm mit der Aufschrift „Bellheimer“ von unbekannten Tätern entwendet. Aufgrund der Größe des Sonnenschirms benötigte es zum Abtransport mindestens zwei Personen.

  • Zeugen werden gebeten sich bei der Polizeiinspektion Landau unter der Telefonnummer 06341-287-0 oder per E-Mail pilandau@polizei.rlp.de zu melden.

(Annweiler am Trifels) – Verkehrsunfallstatistik und Kriminalitätsstatistik 2023 veröffentlicht

Die polizeiliche Verkehrsunfallstatistik als auch die Kriminalitätsstatistik für den Zuständigkeitsbereich der Polizeiwache Annweiler wurde veröffentlich. Diese kann unter folgendem Link auf der Internetpräsenz der Polizeiwache Annweiler eingesehen werden:

https://www.polizei.rlp.de/die-polizei/dienststellen/polizeipraesidium-rheinpfalz/unsere-dienststellen/polizeidirektion-landau/polizeiwache-annweiler

(Annweiler am Trifels) – Kontrolle Nachtfahrverbot für LKW

Aufgrund der derzeitigen nächtlichen Tunnelsperrungen ist eine entsprechende Zunahme des Verkehrs auf der ausgeschilderten Umleitungsstrecke zu verzeichnen, welche unter anderem durch Annweiler führt. Daher wurde in der Nacht auf Mittwoch (14.05.2024 – 15.04.2024) ein besonderes Augenmerk auf die Einhaltung des bestehenden Nachtfahrverbots für LKW gelegt. In einem Zeitraum von 75 Minuten konnten 25 LKW einer entsprechenden Kontrolle unterzogen werden. Ergebnis: Alle kontrollierten LKW verstießen nicht gegen das Nachtfahrverbot, da eine Ausnahmegenehmigung vorlag oder es sich um berechtigten Anlieferverkehr handelte. Lediglich ein LKW-Fahrer wurde beanstandet, da er vorgeschriebene Dokumente nicht mitführte.

(Annweiler am Trifels) – Hätte er mal den Kinnriemen seines Helmes geschlossen…

…dann wäre ein 23-jähriger Kleinkraftradfahrer am 14.05.2024 gegen 13 Uhr in der Hauptstraße in Annweiler vermutlich auch nicht kontrolliert worden. Der nicht verschlossene Kinnriemen war letztendlich das kleinste Problem der Verkehrskontrolle. Der 23-Jährige verfügte nicht über die erforderliche Fahrerlaubnis. Auch konnten Anzeichen erlangt werden, die auf den Konsum von Betäubungsmitteln hindeuteten. Genannte Anzeichen wurden durch das Verhalten des 23-Jährigen untermauert: Während der Kontrolle wollte er sich einen Joint anzünden. Er wurde im Anschluss zur Dienststelle verbracht, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde. Zudem wurde die Weiterfahrt untersagt und die Fahrzeugschlüssel sichergestellt. Er wird sich nun in Strafverfahren wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis sowie Trunkenheit im Verkehr verantworten müssen.

(B 48 / Rinnthal) – Erneute Geschwindigkeitsmessung im Wellbachtal am Wochenende

Wie bereits am vergangenen Freitag wurde auch am Sonntag (12.05.2024) eine Geschwindigkeitsmessung im Wellbachtal durch Kräfte der Polizeiwache Annweiler durchgeführt. Innerhalb von 45 Minuten konnten vier Verstöße geahndet werden. Besonders erwähnenswert ist hierbei ein Verstoß, welcher durch einen Motorradfahrer begangen wurde. Bei erlaubten 70 km/h wurde dieser mit 111 km/h gemessen. Auf ihn wird nun ein Bußgeld in Höhe von 200 Euro sowie ein Punkt in der Verkehrssünderdatei zukommen. Mit weiteren zukünftigen Kontrollen im Wellbachtal darf gerechnet werden. Die Pressemeldung der Kontrolle vom Freitag kann hier eingesehen werden: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/117686/5776717

(Knittelsheim) – Bei Einbruch Bargeld gestohlen

Über ein Fenster gelangten bislang unbekannte Täter in die Büroräumlichkeiten eines landwirtschaftlichen Betriebes in Knittelsheim. Die Tat ereignete sich in der Nacht von Montag auf Dienstag. Es wurde Bargeld im vierstelligen Bereich gestohlen. Auch Sachschaden ist entstanden. Derzeit liegen keine Hinweise auf die Täter vor.

  • Zeugenhinweise nimmt die Polizeiinspektion Germersheim telefonisch unter 07274 – 9580 oder per Mail an pigermersheim@polizei.rlp.de entgegen.

(Essingen) – Überschlagener PKW

Am 14.05.2024 befuhr ein 20-Jähriger mit seinem Opel die L 542 von Essingen kommend in Fahrtrichtung Großfischlingen. Hierbei kam er aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit rechts von der Fahrbahn ab, woraufhin sich das Auto überschlug. Der Fahrer wurde dabei glücklicherweise nur leicht verletzt und wurde vorsorglich in ein umliegendes Krankenhaus verbracht. Der PKW wurde abgeschleppt. Der Schaden wird auf ca. 3000 EUR geschätzt.

(Edesheim) – Schildkröte zugelaufen

Die Polizei sucht den Eigentümer einer griechischen Landschildkröte, die am heutigen Morgen (14.05.2024) in der Rhodter Straße in einem fremden Garten aufgefunden wurde. Auffällig ist der farblich markierte Rückenpanzer des Tieres. Die Schildkröte wurde in Obhut genommen.

  • Der Besitzer kann sich mit der Polizei Edenkoben unter der Telefonnummer 06323 9550 in Verbindung setzen.

(A 65 / B 10 / Edenkoben) – Überwachung Schwerverkehr

Am Montag (13.05.2024) wurde im Zeitraum zwischen 18 Uhr und 21 Uhr im Bereich der A65 und B10 bei Landau Verkehrskontrollen mit dem Hauptaugenmerk auf Schwerverkehr durchgeführt. Dabei wurden zwei LKW-Fahrer belangt, weil sie anhand der Fahrtenschreiber die Geschwindigkeiten und Fahrzeiten überschritten hatten. Zwei Fahrer wurden auf frischer Tat erwischt, weil sie während der Fahrt mit ihrem Handy telefonierten.

(Neustadt) – Erneut negativ aufgefallen…

… ist ein 53-jähriger Neustadter, welcher am 15.05.2024 um 10:30 Uhr in der Ludwigstraße in 67433 Neustadt/W. mit einem Citroen einer Verkehrskontrolle unterzogen wurde. Während der Überprüfung der Verkehrstüchtigkeit des Mannes konnten Anhaltspunkte gewonnen werden, welche auf eine aktuelle Betäubungsmittelbeeinflussung schließen ließen. Bereits am 02.04.2024 fiel der Fahrer wegen einer Fahrt unter Cannabis-Einfluss auf. Daher wurde dem Neustadter auch am heutigen Tag eine Blutprobe entnommen und dessen Fahrzeugschlüssel an einen Bekannten übergeben. Nun kommt auf diesen erneut ein Ordnungswidrigkeitenverfahren zu. Zudem wird auch dieses Mal die Führerscheinstelle über den Vorfall informiert.

(Neustadt) – Amfetamin und fremde Karte dabei

Am 15.05.2024 um 12:10 Uhr wurde ein 32-Jähriger aus Neustadt in der Talstraße in 67434 Neustadt einer Personenkontrolle unterzogen. Bei diesem konnte im Verlauf der Kontrolle eine geringe Menge Amfetamin und eine Bankkarte, welche nicht ihm gehörte, aufgefunden und sichergestellt werden. Nun kommen auf den Neustadter Strafverfahren wegen des Verstoßes gegen das BtMG und wegen Fundunterschlagung zu. Außerdem wird die Führerscheinstelle informiert.

(Neustadt) – Unter Drogeneinfluss zur Arbeit

Am 15.05.2024 um 07:05 Uhr wurde ein 43-Jähriger aus Elmstein in der Talstraße in 67434 Neustadt/W. mit seinem Ford einer Verkehrskontrolle unterzogen. Der Mann befand sich zu diesem Zeitpunkt auf dem Weg zu seiner Arbeitsstelle. Im Verlauf der Überprüfung der Verkehrstüchtigkeit des Fahrers konnten bei diesem Auffälligkeiten festgestellt werden, welche auf eine aktuelle Betäubungsmittelbeeinflussung schließen ließen. Ein Vortest reagierte letztlich positiv auf die Stoffgruppen Amfetamin, Metamfetamin und THC, weshalb dem Emsteiner eine Blutprobe entnommen und der Fahrzeugschlüssel einem Bekannten übergeben wurde. Nun kommt auf den Ford-Fahrer ein Straf-, sowie Ordnungswidrigkeitenverfahren zu. Ferner wird die zuständige Führerscheinstelle über den Vorfall informiert.

(Bad Dürkheim) – E-Roller unter Drogeneinwirkung geführt

Am 15.05.2024 gegen 00:15 Uhr konnte in der Altenbacher Straße in Bad Dürkheim der Fahrer eines E-Rollers einer Verkehrskontrolle unterzogen werden, der augenscheinlich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Während der Kontrolle konnten die Polizeibeamten drogentypische Ausfallerscheinungen feststellen. Ein durchgeführter Drogenvortest reagierte positiv auf THC. Bei der darauffolgenden Durchsuchung der Person konnten 5 Gramm Haschisch aufgefunden uns sichergestellt werden. Dem 46-Jährigen wurde eine Blutprobe entnommen. Gegen den ihnr wird nun wegen Führen eines Fahrzeuges unter Drogeneinwirkung ermittelt. Da auf dem E-Roller ein Versicherungskennzeichen aus dem Jahr 2021 angebracht war, muss er sich weiterhin wegen einem Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz verantworten.

(Bad Dürkheim) – Älterer Herr Opfer von Trickbetrügern

Am 14.05.2024 gegen 12:00 Uhr wurde ein älterer Herr aus Bad Dürkheim auf einem Parkplatz in der Bruchstraße Opfer eines Trickbetrügers. Als der 73-Jährige gerade dabei war seinen Einkauf in seinen PKW zu laden wurde er von einem bislang unbekannten Spendensammler angesprochen. Anschließend wurde er zum Dank und Abschied von dem Spendensammler umarmt. Hierbei entwendet der unbekannte Täter 100 EUR aus seinem Geldbeutel.

Der männliche Täter war:

  • 175cm groß
  • 40-45 Jahre alt
  • hatte kurze dunkle Haare und trug einen Ziegenbart.
  • Bekleidet war er mit einer lange dunklen Hose und einem hellen Hemd.
  • Er sprach gebrochen Deutsch.

Die Polizei in Bad Dürkheim hat die Ermittlungen aufgenommen.

  • Wurden sie auch Opfer eines solchen Trickdiebstahls dann wenden sie sich bitte an die Polizei Bad Dürkheim unter 06322 963 0 oder per E-Mail an pibadduerkheim@polizei.rlp.de.

Weitere nützliche Informationen erhalten Sie unter www.polizei-beratung.de oder auf ihrer nächstgelegenen Polizeidienststelle.

(Bad Dürkheim) – Auto zerkratzt

Im Zeitraum von 12.05.2024 12:00 Uhr bis 14.05.2024, 10:00 Uhr wurde ein, auf dem Wurstmarktparkplatz in Bad Dürkheim, abgestellter Mercedes von bislang unbekannten Tätern beschädigt. Sowohl die rechte als auch die linke Fahrzeugseite des Mercedes wurde über die gesamte Fahrzeuglänge mit einem unbekannten Gegenstand zerkratzt. Es entstand ein Sachschaden von 900 Euro.

(Bad Dürkheim) – Sachbeschädigung an Pkw / Zeugenaufruf

In der Zeit vom 12.05.2024, 12:00 Uhr bis 14.05.2024, 10:00 Uhr kam es im Bereich des WUMA-Parkplatzes zu einer Sachbeschädigung an einem geparkten Pkw. Bislang unbekannte Täter zerkratzten die komplette Fahrer- und Beifahrerseite an einem Pkw der Marke Mercedes mittels eines spitzen Gegenstandes. Der dadurch entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 4000,- Euro.

(Bad Dürkheim) – Resümee Stadtfest Bad Dürkheim / Polizei zieht Bilanz

Im Zeitraum von 08.05.2024 bis 12.05.2024 fand das Stadtfest in Bad Dürkheim statt. Aus Sicht der Polizei in Bad Dürkheim verlief das Stadtfest ruhig. Insgesamt waren 3 einfache Körperverletzungen zu verzeichnen, wobei es sich hierbei in 1 Fall um Häusliche Gewalt handelte. In fast allen Fällen gerieten die Beteiligten meist aufgrund ihrer Alkoholisierung mit ihren Kontrahenten in Streit, der dann schließlich in Faustschläge ausartete.

Insgesamt zieht die Polizei Bad Dürkheim für das Stadtfest eine positive Bilanz und wir freuen uns schon jetzt auf das Stadtfest 2025.

(Grünstadt) – E-Scooter unter Cannabiseinfluss

Polizeibeamte der Polizeiinspektion Grünstadt kontrollierten in den frühen Morgenstunden des Mittwochs, 15.05.24, einen 18 Jahre alten Fahrer eines E-Scooters. Der junge Mann zeigte Auffälligkeiten, die den Verdacht eines vorangegangenen Betäubungsmittelkonsums begründeten. Ein Urinschnelltest zeigte THC positiv an. Daraufhin wurde die Entnahme einer Blutprobe angeordnet, deren Untersuchungsergebnis für das Ordnungswidrigkeitenverfahren maßgeblich ist.

(Grünstadt) – Verkehrsunfall am Fußgängerüberweg

Eine leichtverletzte Person und Sachschaden in Höhe von ca. 8.500 Euro sind die Bilanz eines Verkehrsunfalles, der sich am gestrigen Dienstag, 14.05.2024, gegen 17:20 Uhr in der Otto-Fliesen-Straße ereignete. Aufgrund zweier die Fahrbahn überschreitender Personen wartete eine 43 Jahre alte Fahrerin eines Ford Focus ordnungsgemäß vor dem Fußgängerüberweg. Eine ihr nachfolgende 33 Jahre alte Peugeot-Fahrerin erkannte die Situation und hielt ebenfalls an. Die ihr wiederum nachfolgende 46 Jahre alte Fahrerin eines Ford Kuga erkannte die vor ihr stehen-den Pkw nicht und fuhr auf das Fahrzeug der 33-Jährigen auf. Dieses wurde auf den Pkw der 43-Jährigen geschoben. Die drei beteiligten Pkw waren nach dem Verkehrsunfall nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

(Grünstadt) – Fahrradfahrer bei Bremsmanöver gestürzt

Ein 60 Jahre alter Fahrradfahrer befuhr am Sonntag, 12.05.2024, gegen 09:00 Uhr vom Parkplatz Stadtpark kommend den abschüssigen Weg in Richtung der Kreuzung Ebertsheimer Weg/Berggasse. Weil er einen Pkw wahrnahm, der den Ebertsheimer Weg in Richtung Berggasse befuhr, führte er eine Vollbremsung durch. Aufgrund des Bremsmanövers überschlug sich der Mann über den Lenker seines Fahrrades hinweg und prallte auf den Asphalt, wobei er sich leichte Verletzungen zuzog. An dem Fahrrad entstand geringer Sachschaden in Form von Kratzern.

(L 455 / Großkarlbach) – LKW-Brand

Auf der L455, zwischen Großkarlbach und Freinsheim, geriet am Dienstagvormittag der Reifen eins LKW in Brand. Offenbar löste sich die Bremse des Reifens wegen eines technischen Defekts nicht, was zur Überhitzung und letztlich zum Brand führte. Der Brand wurde durch die Feuerwehr gelöscht; hierfür wurde die L455 für die Dauer des Einsatzes in beide Richtungen gesperrt. Der Fahrer des LKW blieb unverletzt.

(Maxdorf) – Exhibitionist / Zeugen gesucht

Am Dienstag (14.05.2024) sprach ein Unbekannter gegen 7:30 Uhr eine 11-Jährige in der Sohlstraße (Ecke Brucknerstraße) aus einem Auto heraus an und fragte sie nach dem Weg. Als das Kind ins Auto blickte, konnte sie sehen, dass der Mann sich entblößt hatte.

Sie beschrieb den Mann als:

  • ca. 40 Jahre alt
  • mit grauem Haar
  • einem 3-Tage-Bart
  • Der Mann trug ein weißes oder graues T-Shirt.
  • Das Auto des Mannes war schwarz, hatte getönte Scheiben und RP-Kennzeichen.
  • Haben Sie die Tat beobachtet oder können Sie Hinweise geben?
  • Dann melden Sie sich bitte bei der Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621 963-2773 oder per E-Mail kiludwigshafen.k1.kdd@polizei.rlp.de entgegen.

Meldungen darüber, dass Kinder aus Fahrzeugen heraus oder sonst angesprochen werden, beunruhigen alle Eltern und Erziehungsverantwortlichen.

Folgende Ratschläge sollten Sie beachten, wenn Kinder davon erzählen, dass sie von Fremden angesprochen wurden:

  • Loben Sie Ihr Kind dafür, dass es sich Ihnen anvertraut hat.
  • Vermeiden Sie Gerüchte und beugen Sie somit einer Hysterie in Ihrer Nachbarschaft vor.
  • Wir bitten Sie auf Basis von Gerüchten keine Falschinformationen zu verbreiten. Teilen Sie keine spekulativen Informationen über soziale Netzwerke.
  • Bitte vertrauen Sie bei Ihrer Meinungsbildung nur gesicherten Quellen. Gesicherte Informationen erhalten Sie von Ihrer Polizei unter https://s.rlp.de/5vx.
  • Melden Sie den Vorfall der Polizei. Über den Polizeinotruf 110 erreichen Sie diese zu jeder Tages- und Nachtzeit.
  • Bereiten Sie Ihre Kinder auf solche Situationen vor.
  • Eltern sollten Verhaltensregeln für den Schulweg und die Freizeit festlegen.
  • Schicken Sie Ihr Kind möglichst nicht allein, sondern in kleinen Gruppen zusammen mit anderen Kindern zur Schule oder zum Spielplatz. Halten Sie es zur Pünktlichkeit an.

Wir nehmen Ihre Ängste ernst und sind stets für Sie ansprechbar. Melden Sie bitte jeden verdächtigen Sachverhalt sofort bei Ihrer Polizeidienststelle oder über Notruf. Nur so können wir auch Ermittlungen aufnehmen. Denn wir kümmern uns und gehen jedem Hinweis nach. Auf der Internetseite der polizeilichen Kriminalprävention www.polizei-beratung.de finden Sie weitere umfangreiche Informationen zu diesem Thema.

In unserem Flyer „Verdächtige Ansprache von Kindern“ unter https://s.rlp.de/46BYv bzw. auf der Internetseite der polizeilichen Kriminalprävention www.polizei-beratung.de finden Sie weitere umfangreiche Informationen zu diesem Thema.

(Frankenthal) – Nach Verkehrsunfallflucht Zeugen gesucht!

Am Montag, den 13.05.2024, gegen 15:20 Uhr, kollidierte ein rotes Abschleppfahrzeug beim Wenden mit einem Verkehrszeichen in der Sonnenstraße in Frankenthal und verursachte Sachschaden. Der Fahrer entfernte sich darauf folgend unerlaubt vom Unfallort.

Die Polizei Frankenthal sucht nun nach Zeugen, welche den Unfallhergang beobachtet haben und Angaben zum flüchtigen Auto machen können.

Die Polizei weist darauf hin, dass Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort kein Kavaliersdelikt ist! Der flüchtige Fahrer muss mit einer Geld- oder Freiheitsstrafe bis zu 3 Jahren und evtl. mit einem Führerscheinentzug rechnen. Außerdem kann der Flüchtige den Kaskoschutz seiner Kfz-Versicherung verlieren und von seiner Versicherung an der Begleichung des Fremdschadens beteiligt werden. Die Polizei rät deshalb jeden Unfall zu melden.

Wir wollen, dass Sie sicher Leben – ihre Polizei Frankenthal.

  • Zeugen werden gebeten sich an die Polizeiinspektion Frankenthal unter der Tel.-Nr.: 06233/313-0 oder an die Polizeiwache Maxdorf unter der Tel.-Nr.: 06237/934-1100 zu wenden. Gerne nehmen wir Ihre Hinweise auch per E-Mail unter pifrankenthal@polizei.rlp.de entgegen.

(Frankenthal) – Nach Verkehrsunfallflucht Zeugen gesucht! II

Am Montag, den 13.05.2024, gegen 08:20 Uhr, kam es im Kreuzungsbereich Carl-Theodor-Straße/Karolinenstraße in Frankenthal zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Radfahrer und einem hellen Auto. Der Autofahrer missachtete hierbei die Vorfahrt des Radfahrers, welcher in Folge dessen zu Boden stürzte. Ohne seinen Pflichten als Unfallbeteiligter nachzukommen, entfernte sich der Autofahrer unerlaubt vom Unfallort. Die Polizei Frankenthal sucht nun nach Zeugen, welche den Unfallhergang beobachtet haben und Angaben zum flüchtigen Auto machen können. Die Polizei weist darauf hin, dass Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort kein Kavaliersdelikt ist! Der flüchtige Fahrer muss mit einer Geld- oder Freiheitsstrafe bis zu 3 Jahren und evtl. mit einem Führerscheinentzug rechnen. Außerdem kann der Flüchtige den Kaskoschutz seiner Kfz-Versicherung verlieren und von seiner Versicherung an der Begleichung des Fremdschadens beteiligt werden. Die Polizei rät deshalb jeden Unfall zu melden.

Wir wollen, dass Sie sicher Leben – ihre Polizei Frankenthal.

  • Zeugen werden gebeten sich an die Polizeiinspektion Frankenthal unter der Tel.-Nr.: 06233/313-0 oder an die Polizeiwache Maxdorf unter der Tel.-Nr.: 06237/934-1100 zu wenden. Gerne nehmen wir Ihre Hinweise auch per E-Mail unter pifrankenthal@polizei.rlp.de entgegen.

(Frankenthal) – Komplettentwendung eines Zigarettenautomaten

In der Nacht auf Montag, gegen 01:20 Uhr, entwendeten unbekannte Täter einen Zigarettenautomaten, welcher im Carl-Bosch-Ring an einer Hauswand angebracht war. Ein Zeuge konnte mehrere Täter bei der Tathandlung beobachten und informierte die Polizei, welche nun die Ermittlungen aufgenommen hat. Der entstandene Sachschaden kann bisher nicht benannt werden.

  • Zeugen werden gebeten sich an die Polizeiinspektion Frankenthal unter der Tel.-Nr.: 06233/313-0 oder an die Polizeiwache Maxdorf unter der Tel.-Nr.: 06237/934-1100 zu wenden. Gerne nehmen wir Ihre Hinweise auch per E-Mail unter pifrankenthal@polizei.rlp.de entgegen.

(Ludwigshafen) – Trunkenheitsfahrt

In der Nacht zu Mittwoch (15.05.2024), gegen 00:05 Uhr, kontrollierten Polizeikräfte in der Ludwigstraße einen 25-jährigen Autofahrer. Hierbei konnten sie Hinweise auf Betäubungsmittelkonsum erlangen. Ein freiwilliger Urintest ergab bei dem 25-Jährigen Hinweise auf den Konsum von Kokain, Amphetamin und Metamphetamin. Der Mann wurde zu einer Polizeidienststelle gebracht, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde.

Der Einfluss von Alkohol oder anderen berauschenden Mitteln stellt eine Hauptunfallursache dar. Wer berauscht fährt, gefährdet nicht nur sich, sondern auch Andere. Gegen den unter Drogeneinfluss stehenden Fahrzeugführer wurde ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet. Außerdem wird die Führerscheinstelle die Geeignetheit des Fahrers überprüfen.

(Ludwigshafen) – Brand in Kleingartenanlage

Am späten Dienstagabend (14.05.2024), gegen 23:00 Uhr, meldete ein Zeuge eine Rauchentwicklung aus einer Kleingartenanlage in der Speyerer Straße. Die Feuerwehr konnte den Brand eines Gartenhauses feststellen und löschen. Nach ersten Ermittlungen könnte ein technischer Defekt in dem Gartenhaus brandursächlich gewesen sein.

(Ludwigshafen) – Aktuelle Verkehrsbeeinträchtigung nach Unfall mit Straßenbahn

Am Dienstag (14.05.2024) kam es gegen 15 Uhr zu einem Unfall zwischen einem Auto und einer Straßenbahn in der Saarlandstraße (Ecke Richard-Dehmel-Straße). Die Saarlandstraße ist derzeit aufgrund der Unfallaufnahme und Bergung gesperrt. Aktuell kann es dadurch zu Verkehrsbeeinträchtigungen in der Innenstadt kommen. Wir bitten Ortskundige den Bereich zu umfahren.

Nachtrag Pressemeldung

Nach ersten Ermittlungen war eine 57-jährige Autofahrerin auf der Saarlandstraße in Richtung Heinigstraße unterwegs und wollte an der Einmündung zur Pestalozzistraße verbotswidrig nach links in die Straße abbiegen. Hierbei kollidierte sie mit der parallel zu ihr, in gleicher Richtung fahrenden Straßenbahn. Die 57-Jährige wurde verletzt und in ein Krankenhaus gebracht. Ihr Fahrzeug musste abgeschleppt werden. Die Fahrbahn der Saarlandstraße war für die Unfallaufnahme bis circa 16:00 Uhr gesperrt.

(Ludwigshafen) – Radfahrer bei Unfall verletzt

Am Dienstagmittag (14.05.2024), gegen 13:00 Uhr, kam es in der Hauptstraße an der Einmündung zur der Straße In der Mörschgewanne zu einem Unfall zwischen einem 64-jährigen Radfahrer und einer 83-jährigen Autofahrerin. Der 64-Jährige wurde hierbei leicht verletzt und durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht.

(Ludwigshafen) – Zigarettenautomat aufgebrochen / Zeugen gesucht

Zwischen Montag (13.05.2024), 20:00 Uhr, und Dienstag (14.05.2024), 08:30 Uhr, brachen Unbekannte einen Zigarettenautomaten in der Wingertstraße auf. Die genaue Schadenshöhe ist noch nicht bekannt.

  • Wer hat die Tat beobachtet und kann Hinweise auf die Täter geben? Hinweise werden an die Polizeiwache Oggersheim unter Tel. 0621 963 – 2403 oder per E-Mail pwoggersheim@polizei.rlp.de erbeten.

(Ludwigshafen) – E-Bike gestohlen / Zeugen gesucht

Am frühen Dienstagmorgen (14.05.2024), gegen 03:00 Uhr, wurde ein Anwohner der Straße Am Weidenschlag durch ein lautes Geräusch geweckt. Als er aus dem Fenster schaute stellte er fest, dass sein, an den Fahrradständern vor seinem Haus angeschlossenes, E-Bike im Wert von circa 3.000 Euro entwendet wurde.

  • Wer hat die Tat beobachtet oder kann Hinweise auf die Täter geben? Hinweise werden an die Polizeiwache Oggersheim unter Tel. 0621 963 – 2403 oder per E-Mail pwoggersheim@polizei.rlp.de erbeten.

(Ludwigshafen) – Fahrzeuge auf Firmengelände aufgebrochen / Zeugen gesucht

In der Nacht auf Dienstag (14.05.2024), gegen 01:00 Uhr, verschafften sich Unbekannte Zutritt zu einem Firmengelände in der Ludwig-Reichling-Straße und brachen zwei dort abgestellte Fahrzeuge auf. Nach ersten Ermittlungen wurden hierbei Werkzeuge im Wert von circa 6.000 Euro entwendet.

  • Wer hat die Tat beobachtet und kann Hinweise auf die Täter geben? Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de .

(Ludwigshafen) – Rollerfahrer bei Unfall verletzt

In der Nacht auf Dienstag (14.05.2024), gegen 00:25 Uhr, kam es in der Leuschnerstraße zu einem Verkehrsunfall zwischen dem 20-jährigen Fahrer eines Motorrollers und einem 41-jährigen Autofahrer, nachdem der 20-Jährige zu nah hinter dem vorausfahrenden Auto hergefahren war und unvermittelt bremsen musste. Der Rollerfahrer stürzte, verletzte sich und wurde durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Sein Roller fiel hierbei gegen ein geparktes Fahrzeug und verursachte Sachschaden.

(Ludwigshafen) – Unfall mit hohem Sachschaden / Zeugen gesucht

Am Montagabend (13.05.2024), gegen 18:00 Uhr, ereignete sich an der Kreuzung der Heinigstraße mit der Kaiser-Wilhelm-Straße ein Verkehrsunfall zwischen zwei 50- und 58-jährigen Autofahrern. Beide unfallbeteiligten Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Es entstand Sachschaden in Höhe von circa 50.000 Euro.

  • Da die Unfallbeteiligten unterschiedliche Angaben zum Hergang machen werden nun Zeugen gesucht, die den Unfall beobachtet haben. Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de .

(Ludwigshafen) – Exhibitionist gefasst

Am Montagnachmittag (13.05.2024), gegen 14:30 Uhr, meldete eine Zeugin einen 36-Jährigen, welcher auf einer Wiese in der Rheinuferstraße sexuelle Handlungen an sich selbst vornahm. Polizeikräfte konnten den Mann wenig später in einem Supermarkt in der Ludwigstraße antreffen. Er wurde zu einer Polizeidienstelle gebracht und erkennungsdienstlich behandelt.

(Ludwigshafen) – Einbruch in Rohbau / Zeugen gesucht

Zwischen Samstagnachmittag (11.05.2024), 15:00 Uhr und Montagmorgen (13.05.2024), 07:30 Uhr, brachen Unbekannte in den Rohbau eines Bürogebäudes in der Ludwig-Reichling-Straße ein und entwendeten mehrere Werkzeuge im Wert von circa 6.000 Euro.

  • Wer hat die Tat beobachtet und kann Hinweise auf die Täter geben? Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de .

(Ludwigshafen) – Verkehrsgefährdung / Zeugen gesucht

Am Sonntagabend (12.05.2024), gegen 22:20 Uhr, fiel Polizeikräften der Fahrer eines schwarzen Audi SUV auf, da dieser auf der Mundenheimer Straße aus unersichtlichen Gründen auf die Gegenfahrbahn gefahren war. Als die die Polizeikräfte den Fahrer kontrollieren wollten, hielt dieser zunächst auf Höhe des Bgm.-Kraft-Platzes am Fahrbahnrand an, gab dann unvermittelt Gas und flüchtete auf der Mundenheimer Straße in Richtung Yorckstraße. Hierbei überholte er mehrere Fahrzeuge über die Gegenfahrbahn und gefährdete in der Dammstraße mehrere Fußgänger. An der Kreuzung Berliner Straße / Wredestraße verloren die Polizeikräfte den Sichtkontakt zu dem Fahrzeug. Dieses wurde später in der Lutherstraße verlassen aufgefunden. Das Auto wurde sichergestellt. Die Ermittlungen nach dem Fahrzeugführer dauern an.

  • Zeugen des Vorfalls, vor allem gefährdete Verkehrsteilnehmer, werden gebeten, sich an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 zu wenden.

(Ludwigshafen) – Körperverletzung / Zeugen gesucht

Beispielbild Schlägerei / Körperverletzung, dient lediglich der Visualisierung

Am Sonntag (12.05.2024), um 18:00 Uhr, waren ein 29-Jähriger und seine Lebensgefährtin zu Fuß in der Bismarckstraße unterwegs, als auf Höhe der Bahnhofstraße eine Gruppe von fünf Männern auf sie zukam. Ein Mann aus der Gruppe habe dem 29-Jährigen unvermittelt und ohne Vorwarnung einen Kopfstoß verpasst, worauf es zu einer Rangelei zwischen den beiden Männern kam. Der Angreifer flüchtete mit seinen Begleitern schließlich in Richtung Heinigstraße.

Er wurde beschrieben als:

  • circa 30-40 Jahre alt
  • circa 1,70 Meter groß
  • dunkelhaarig
  • mit dunklem Bart
  • mit dunkler Kappe und dunkler Jacke bekleidet.
  • Wer hat die Tat beobachtet oder kann Hinweise auf den Täter geben? Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de .

(Ludwigshafen) – Wohnungseinbruch / Zeugen gesucht

Am Sonntag (12.05.2024), zwischen 17:30 und 17:45 Uhr, brachen Unbekannte in eine Wohnung eines Mehrfamilienhauses in der Knollstraße ein und entwendeten Bargeld und Schmuck im Wert von circa 1.300 Euro.

  • Wer hat die Tat beobachtet oder kann Hinweise auf die Täter geben? Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621 963-2773 oder per E-Mail kiludwigshafen.k1.kdd@polizei.rlp.de entgegen.

(Ludwigshafen) – Autofahrerin bei Unfall verletzt

Am Sonntagnachmittag (12.05.2024), gegen 15:00 Uhr, kam es an der Einmündung Pasadenaallee zur Ludwig-Bertram-Straße zu einem Verkehrsunfall, nachdem eine 31-Jährige unerlaubterweise nach links in die Ludwig-Bertram-Straße einbog und mit dem entgegenkommenden Auto einer 28-Jährigen kollidierte. Die 28-Jährige wurde leicht verletzt. Das Auto der 31-Jährigen wurde außerdem auf ein an der Einmündung wartendes Auto geschleudert. Die Fahrzeuge der 28-Jährigen und der 31-Jährigen mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden beläuft sich auf circa 15.000 Euro.

(Ludwigshafen) – Autos aufgebrochen / Zeugen gesucht

Zwischen Samstag, 08:00 Uhr und Sonntag, 13:00 Uhr, (11.05.2024 – 12.05.2024) brachen Unbekannte ein in einer Tiefgarage in der Otto-Stabel-Straße abgestelltes Fahrzeug auf. Entwendet wurde nichts.

Zwischen Samstagabend, 21:00 Uhr und Sonntagmittag, 14:30 Uhr, wurden zwei, ebenfalls in einer Tiefgarage in der Paul-Klee-Straße abgestellte Fahrzeuge aufgebrochen. Hier entwendeten die unbekannten Täter einen Geldbeutel.

  • Wer hat etwas beobachtet und kann Hinweise auf die Täter geben? Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de .

Auto-Einbrecher haben es in der Regel besonders auf Navigationsgeräte, Mobiltelefone, Notebooks sowie sonstige zurückgelassene Wertsachen wie Handtaschen oder Kleidung mit Scheckkarten, Papieren und Bargeld abgesehen. Es ist davon auszugehen, dass die Täter die Parkplätze beobachten und kurz nach Abstellen eines Pkw sofort agieren. Aus diesem Grund ist besonders in der dunklen Jahreszeit in den Abendstunden erhöhte Sorgfalt beim Abstellen und Verlassen des eigenen Fahrzeugs geboten. Verschließen Sie Ihr Fahrzeug auch bei kurzer Parkdauer und überprüfen Sie den Schließzustand. Achten Sie beim Verlassen des Fahrzeugs auf verdächtige Personen in Ihrem Umkreis. Lassen Sie keine Wertgegenstände sichtbar im Fahrzeug zurück. Selbst bei Kleinstgegenständen, ergibt sich ein Anreiz für den Täter.

Weiterführende Informationen zu diesem und auch anderen Themen finden Sie auf der Internetpräsenz der polizeilichen Kriminalprävention unter www.polizei-beratung.de .

(Ludwigshafen) – Einbruch in Kiosk / Zeugen gesucht

Am frühen Sonntagmorgen (12.05.2024), gegen 06:00 Uhr, schlugen Unbekannte die Scheibe eines Kiosks in der Ludwigsstraße ein und entwendeten mehrere Gegenstände aus der Auslage. Die Schadenshöhe ist noch nicht bekannt.

  • Wer hat die Tat beobachtet und kann Hinweise auf die Täter geben? Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de .

(Ludwigshafen) – Sexueller Übergriff / Zeugen gesucht

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Frankenthal (Pfalz) und des Polizeipräsidiums Rheinpfalz

In der Nacht auf Donnerstag (09.05.2024), gegen 00:45 Uhr, soll es in der Dessauer Straße zu einem sexuellen Übergriff durch drei Männer zum Nachteil einer 57-Jährigen gekommen sein. Die Täter flohen im Anschluss zu Fuß in Richtung Zollhof.

Die Geschädigte beschrieb sie als:

  • circa 20 Jahre
  • dunkel gekleidet mit schwarzen, nach hinten gegelten Haaren
  • Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben oder Hinweise auf die Identität der Männer geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0621 963-2773 oder per E-Mail kiludwigshafen.k1.kdd@polizei.rlp.de an die Kriminalpolizei Ludwigshafen zu wenden.

(Ludwigshafen) – Exhibitionist / Zeugen gesucht

Bereits am Montag, den 06.05.2024, gegen 06:50 Uhr, befand sich eine 12-Jährige zu Fuß auf dem Weg zur Schule, als ihr an der Kreuzung der Prümer Straße mit dem Brunnenweg ein viertüriger, schwarzer Ford älteren Baujahres entgegenkam. Der Fahrer des Fords hielt an und fragte das Mädchen nach dem Weg. Als das Kind ins Auto blickte, konnte sie sehen, dass der Mann sich entblößt hatte. Daraufhin entfernte sich die 12-Jährige von dem Fahrzeug. Der Mann fuhr ebenfalls in unbekannte Richtung davon. Der Sachverhalt wurde der Polizei erst am gestrigen Dienstag (14.05.2024) gemeldet.

Die Geschädigte beschrieb den Mann als:

  • Ende 30 oder Anfang 40
  • schlank
  • Er hatte eine Halbglatze und dunkelblonde/ graue Haare.
  • Er hatte keine Brille oder Bart und trug ein dunkelgraues T-Shirt und eine blau graue Hose.
  • Wer hat den Vorfall beobachtet? Wer kann Hinweise zu dem Auto oder dem Mann geben? Hinweise werden an die Polizeiwache Oggersheim unter Tel. 0621 963 – 2403 oder per E-Mail pwoggersheim@polizei.rlp.de erbeten.

Meldungen darüber, dass Kinder aus Fahrzeugen heraus oder sonst angesprochen werden, beunruhigen alle Eltern und Erziehungsverantwortlichen.

Folgende Ratschläge sollten Sie beachten, wenn Kinder davon erzählen, dass sie von Fremden angesprochen wurden:

  • Loben Sie Ihr Kind dafür, dass es sich Ihnen anvertraut hat.
  • Vermeiden Sie Gerüchte und beugen Sie somit einer Hysterie in Ihrer Nachbarschaft vor.
  • Wir bitten Sie auf Basis von Gerüchten keine Falschinformationen zu verbreiten. Teilen Sie keine spekulativen Informationen über soziale Netzwerke.
  • Bitte vertrauen Sie bei Ihrer Meinungsbildung nur gesicherten Quellen. Gesicherte Informationen erhalten Sie von Ihrer Polizei unter https://s.rlp.de/5vx.
  • Melden Sie den Vorfall der Polizei. Über den Polizeinotruf 110 erreichen Sie diese zu jeder Tages- und Nachtzeit.
  • Bereiten Sie Ihre Kinder auf solche Situationen vor.
  • Eltern sollten Verhaltensregeln für den Schulweg und die Freizeit festlegen. -Schicken Sie Ihr Kind möglichst nicht allein, sondern in kleinen Gruppen zusammen mit anderen Kindern zur Schule oder zum Spielplatz. Halten Sie es zur Pünktlichkeit an.

Wir nehmen Ihre Ängste ernst und sind stets für Sie ansprechbar. Melden Sie bitte jeden verdächtigen Sachverhalt sofort bei Ihrer Polizeidienststelle oder über Notruf. Nur so können wir auch Ermittlungen aufnehmen. Denn wir kümmern uns und gehen jedem Hinweis nach.

  • In unserem Flyer „Verdächtige Ansprache von Kindern“ unter https://s.rlp.de/46BYv bzw. auf der Internetseite der polizeilichen Kriminalprävention www.polizei-beratung.de finden Sie weitere umfangreiche Informationen zu diesem Thema.

(Mannheim/Jungbuschhafen) – Rauchentwicklung in einem Firmengegebäude

Aktuell befinden sich die Feuerwehr, der Rettungsdienst und die Polizei bei einem Brand auf einem Firmengelände im Jungbuschhafen. Es wird nachberichtet. (15.05.2024 – 17:29)

Pressemitteilung Nr. 2

Wie bereits berichtet, kam es zu einem Einsatzgeschehen im Jungbuschhafen. Durch die Feuerwehr wurde das betreffende Firmengelände nach dem Brand abgesucht. Ein Brandherd konnte nicht ausfindig gemacht werden. Nach derzeitigem Stand geht man davon aus, dass eine Deckenbeleuchtung ursächlich für die für die Rauchentwicklung war. Es wurde niemand verletzt und es kam auch zu keinem Schaden. Die Einsatzmaßnahmen sind abgeschlossen.

(A 6 / Mannheim in Richtung Heilbronn) – Zwischen Sinsheim und Raststätte Kraichgau Süd Unfall

Derzeit befinden sich Einsatzkräfte bei einem Unfall auf der A 6, zwischen Sinsheim und Raststätte Kraichgau Süd.

Über den Unfallhergang oder etwaige Verletzte ist noch nichts bekannt. (15.05.2024 – 10:05)

Pressemitteilung Nr. 2

Bei dem Unfall, welcher sich Mittwochmorgen um 09:55 Uhr zwischen zwei Pkw eriegnet hatte, werden derzeit der mittlere und der rechte Fahrstreifen zur Unfallaufnahme gesperrt. Nach ersten Erkenntnissen wurde ein Pkw, der auf der mittleren Spur unterwegs war, von einem auf dem linken Fahrstreifen fahrenden Pkw übersehen. In der Folge kam es zur Kollision, wodurch der auf der mittleren Fahrbahn befindliche Pkw zunächst in die Leitplanke abgewiesen wurde und dann entgegen der Fahrtrichtung auf der mittleren Spur wieder zum Stehen kam. Bei dem Unfall wurden 3 Personen verletzt. Das Ausmaß der Verletzungen ist bislang noch nicht bekannt.

Es kommt derzeit zu erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen.

(Mannheim) – 23-jähriger Rennradfahrer verletzt sich bei Verkehrsunfall

Am Dienstagmorgen gegen 9:30 Uhr fuhr ein 23-jähriger Mann mit seinem Rennrad in der Waldstraße über eine rote Ampel. Hierbei kollidierte der 23-Jährige mit dem Polestar eines 21-Jährigen, welcher mit seinem Fahrzeug gerade auf der Waldstraße in Richtung Mannheim-Sandhofen unterwegs war. Durch den Zusammenstoß stürzte der Radfahrer zu Boden und verletzte sich schwer. Er wurde durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der Sachschaden liegt bei 4.000 Euro.

(Mannheim) – Brand im Quadrat G7

Aktuell befinden sich Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst im Einsatz aufgrund eines Wohnungsbrands im zweiten Obergeschoss eines Hauses im Quadrat G7. Weitere Informationen sind derzeit noch nicht bekannt. Im betroffenen Bereich kann es zu Verkehrsbeeinträchtigungen kommen. (14.05.2024 – 16:01)

Pressemitteilung Nr. 2

Gegen 15:45 Uhr brach aus noch unbekannter Ursache ein Brand in einer Wohnung eines Mehrparteienhauses im Quadrat G7 aus. Das Feuer konnte zwischenzeitlich durch die Feuerwehr gelöscht werden, bevor es auf andere Gebäudeteile übergreifen konnte. In der Wohnung befanden sich keine Personen. Ebenfalls wurde nach derzeitigem Stand niemand verletzt. Die Höhe des Sachschadens ist aktuell noch nicht bekannt. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

(Mannheim) – Verkehrsrowdy bespuckt und bedrängt Radfahrerin / Polizei sucht Zeugen

Am Montag fuhr eine 52-Jährige mit ihrem Fahrrad auf dem Radweg am Paul-Martin-Ufer in Richtung Heidelberg. Gegen 19 Uhr bemerkte sie einen Rennradfahrer, der sich mit hoher Geschwindigkeit von hinten annäherte und zum Überholen ansetzte. Auf Grund der für sie unangemessen wirkenden Geschwindigkeit ermahnte sie den Unbekannten, etwas langsamer zu fahren. Diesen Ratschlag quittierte der Mann, indem er die Frau anspuckte und abdrängte. Die 52-Jährige kam zu Sturz und verletzte sich dabei leicht. Der Unfallverursacher fuhr davon, ohne sich um die am Boden liegende Frau zu kümmern. Das Alter des Rennradfahrers wird von der Frau auf Mitte 50 geschätzt. Er trug einen blauen Fahrradhelm. Das Polizeirevier Mannheim-Oststadt nahm die Ermittlungen hinsichtlich der fahrlässigen Körperverletzung, der Beleidigung sowie der Unfallflucht auf.

  • Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Mannheim-Oststadt unter der Telefonnummer 0621-174-3310 zu melden.

(Mannheim) – Unbekannte entwenden Sach- und Wertgegenstände aus Pkw / 20.000 Euro Schaden – Zeugen gesucht

Eine bislang unbekannte Täterschaft beschädigte im Zeitraum von Sonntagabend, gegen 19:00 Uhr, bis Montagvormittag, gegen 11:30 Uhr, auf der Fahrerseite eine Fensterscheibe eines VW, der in einer Tiefgarage in der Neckarpromenade abgestellt war. Die Unbekannten gelangten so in das Innere des Fahrzeuges und entwendeten Verpackungs- und Ausstellungsmaterial, Aufsteller, Schmuck und Schmuckboxen im Wert von ungefähr 20.000 Euro.

  • Das Polizeirevier Mannheim-Neckarstadt hat die weiteren Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, sich unter der Telefonnummer 0621/ 3301-0 zu melden.

(Mannheim) – E-Bike aus Keller entwendet / Zeugen gesucht

Im Zeitraum von Mittwochabend gegen 19 Uhr bis Sonntagfrüh gegen 08 Uhr entwendete eine bislang unbekannte Täterschaft ein schwarzes E-Bike der Marke Bulls aus dem Keller eines Wohnhauses in der Landwehrstraße.

Das Bulls-Modell Copperhead EVO 2 war mit einem Schloss gesichert und hatte einen Wert von knapp 4.300 Euro.

  • Das Polizeirevier Mannheim-Neckarstadt hat die Ermittlungen wegen des besonders schweren Falls des Diebstahls aufgenommen. Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben oder Hinweise auf die Identität der unbekannten Täterschaft mitteilen können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0621 3301-0 zu melden.

(Mannheim) – Einbrecher entwenden Lebensmittel aus Verkaufsstand / Zeugen gesucht

Unbekannte Personen verschafften sich im Zeitraum von Samstagabend gegen 18:00 Uhr und Sonntagmorgen gegen 07:45 Uhr gewaltsam Zutritt zu einem freistehenden Verkaufsstand in der Lampertheimer Straße Ecke Waldstraße.

Derzeitigen Ermittlungen zu Folge gelangte die unbekannte Täterschaft durch die verschlossene Eingangstür in den Verkaufsraum und entwendete hieraus 11 Säcke Kartoffeln, 13 Flaschen Prosecco, 29 Pakete Sauce Hollandaise, 1 Glas Marmelade, 7 Gläser Spargel und 6 Gläser Smoothie. Der Diebstahlsschaden beträgt etwa 320 Euro. Die Höhe des Sachschadens kann derzeit nicht beziffert werden.

Das Polizeirevier Mannheim-Käfertal hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben oder Hinweise auf die Identität der unbekannten Täterschaft mitteilen können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0621 71849-0 zu melden.

(Mannheim) – Einbruch in Wohnwagen / Zeugen gesucht

Am Samstag wurde im Zeitraum zwischen 16:30 Uhr und 18:00 Uhr in einen Wohnwagen eines 53-Jährigen eingebrochen. Dieser war im Bereich Neuer Meßplatz abgestellt, als sich die bislang unbekannte Täterschaft Zutritt verschaffte und das Portemonnaie samt Inhalt entwendete. Hierin befanden sich neben Ausweisdokumenten auch EC- und Kreditkarten.

Im weiteren Verlauf konnte festgestellt werden, dass es bereits zu mehreren unbefugten Transaktionen mit einer der entwendeten EC-Karte kam.

  • Die Ermittlungen wurden durch die Kriminalpolizeidirektion Heidelberg übernommen. Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben oder sachdienliche Hinweise zur bislang unbekannten Täterschaft mitteilen können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0621 174-4444 zu melden.

(Mannheim) – Einbruch in Spielwarenladen

In der Zeit von Freitag auf Samstag, zwischen 18:00 Uhr und 09:50 Uhr, brachen ein oder mehrere bislang unbekannte Täter/Täterinnen in einen Spielwarenladen in der Neckarstraße ein. Hierzu wurde die Eingangstür mit brachialer Gewalt geöffnet und sich so Zutritt verschafft. Im Laden selbst wurden diverse Spielsachen sowie Kuscheltiere und zudem noch Bargeld im mittleren dreistelligen Bereich entwendet. Der Diebstahlsschaden beläuft sich auf über 1000 EUR. Die Tür selbst wies einen Schaden von mehreren tausend Euro auf.

Das Polizeirevier Mannheim-Käfertal hat die Ermittlungen aufgenommen.

(Mannheim) – Mehrere Autos aufgebrochen / Zeugen gesucht!

In der Nacht von Freitag auf Samstag schlug eine derzeit noch unbekannte Täterschaft an mehreren Fahrzeugen die Scheiben ein, um hieraus Wertgegenstände zu entwenden. Die Täterschaft gelangte nach derzeitigem Ermittlungsstand auf diese Weise in sechs Fahrzeuge und verursachte einen Gesamtschaden von mehreren tausend Euro.

  • Der Polizeiposten Mannheim-Schwetzingerstadt hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen. Diese werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0621/441125 zu melden.

(Mannheim) – Einbruch in den Ratssaal im Stadthaus

Bislang unbekannte Täter/Täterinnen verschafften sich in einem bislang unbekannten Zeitraum, vermutlich von Freitag auf Samstag, auf bislang nicht bekannte Weise Zutritt zum Ratssaal im Stadthaus. Im Saal selbst wurden verschiedene Schränke und Container geöffnet und Inhalte auf den Boden des Saals verteilt.

Ob hierbei Gegenstände entwendet wurden, ist bislang noch nicht bekannt. Das Polizeirevier Mannheim-Innenstadt hat die Ermittlungen aufgenommen.

(Mannheim) – 36-Jähriger wegen des Verdachts des versuchten Totschlags auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim in Untersuchungshaft

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Mannheim und des Polizeipräsidiums Mannheim

Beispielbild Zelle / Verhaftung, dient lediglich der Visualisierung

Am Donnerstagabend um 22:30 Uhr kam es aus bislang nicht bekannten Gründen am Hauptbahnhof Mannheim, Willy-Brandt-Platz, zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Beteiligten, in deren Verlauf ein 36-jähriger Tatverdächtiger mit einem zuvor abgebrochenen Flaschenhals einen 21-Jährigen angegriffen haben soll. Dabei soll er auf den Kopf des 21-jährigen Mannes gezielt haben, wodurch dieser schwere, aber keine lebensgefährlichen Stich- und Schnittverletzungen am Hinterkopf erlitt. Er wurde zur weiteren medizinischen Behandlung in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht. Der 36-jährige Tatverdächtige konnte noch vor Ort durch die Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten vorläufig festgenommen werden.

Er wurde am Freitag, dem 10. Mai, dem Haft- und Ermittlungsrichter am Amtsgericht Mannheim vorgeführt, der den Haftbefehl wegen des Verdachts des versuchten Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung erließ und in Vollzug setzte. Anschließend wurde der Tatverdächtige in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Mannheim und des Dezernats für Kapitalverbrechen des Kriminalkommissariats Mannheim dauern derzeit an.

(Eppelheim / Rhein-Neckar-Kreis) – Totalschaden und eine Verletzte nach Unfall an Kreuzung

Am Montag fuhr ein 68-Jähriger mit seinem BWM auf der Grenzhöfer Straße von Eppelheim in Richtung Feldgebiet. An der Kreuzung zum Grenzhöfer Weg missachtete er nach derzeitigem Ermittlungsstand um kurz vor 13 Uhr die Vorfahrt eines von rechts kommenden Peugeot, sodass es zum Unfall kam. Durch die Wucht des Zusammenpralls verlor der Fahrer des BMW die Kontrolle über sein Fahrzeug, welches von der Fahrbahn abkam und mit einem Metallgerüst kollidierte. Beim Peugeot wurde die Front eingedrückt und die Airbags lösten aus. Die 49-jährige Peugeot-Fahrerin kam leicht verletzt in ein Krankenhaus. Beide Autos wiesen durch den Unfall so schwere Beschädigungen auf, dass sie nicht länger fahrbereit waren und abgeschleppt werden mussten. Das Polizeirevier Heidelberg-Süd übernahm die weiteren Unfallermittlungen.

(Eppelheim / Rhein-Neckar-Kreis) – Betrüger geben sich als Polizeibeamte und Justizangestellte aus / Polizei sucht Zeugen

Am Freitag erhielt eine 82-jährige Eppelheimerin gegen 9 Uhr einen Anruf von einer Frau, die sich als Mitarbeiterin des Amtsgerichts Heidelberg ausgab. Diese erklärte der Seniorin, dass deren Tochter nach einem Unfall verhaftet wurde und nur nach Zahlung einer Kaution wieder freikäme. Durch diesen Schockanruf überrumpelt, erklärte sich die 82-Jährige bereit ihren Goldschmuck zur Begleichung der Kaution zu übergeben. Gegen 15 Uhr klingelte ein Mann bei der Frau, gab sich als Polizeibeamter in zivil aus und holt den Schmuck ab. Erst als die echte Tochter Kontakt zu ihrer Mutter aufnahm, flog der Betrug auf. Die genaue Schadenshöhe ist nicht bekannt. Die Kriminalpolizei übernahm die weiteren Ermittlungen.

Der falsche Polizeibeamte wird wie folgt beschrieben:

  • Er war ungefähr 25 Jahre alt
  • 180 cm groß
  • hatte einen schlanken Körperbau
  • Er trug ein weißes T-Shirt, eine schwarze Bauchtasche sowie schwarze Jeans
  • Vom äußeren Erscheinungsbild entsprach der Täter einem südosteuropäischen Phänotyp.

(Heidelberg) – Tote Person im Feldgebiet aufgefunden

Derzeit kommt es zu einem Polizeieinsatz im Feldgebiet entlang des Birkenwegs / B 3.

Am Mittwochmorgen wurde gegen 07:10 Uhr durch einen Passanten eine tote Person aufgefunden.

Da die Identität der Person derzeit noch nicht geklärt ist, hat die Kriminalpolizeidirektion Heidelberg, gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft Heidelberg die Ermittlungen aufgenommen.

Pressemitteilung Nr. 2

Zur Ermittlung hinsichtlich der Todesursache wurde der Leichnam am 15.05.24 in der Rechtsmedizin Heidelberg obduziert. Dabei wurden keine Hinweise auf eine Gewalteinwirkung bzw. ein Fremdverschulden erlangt. Die weiteren Ermittlungen zur Identität der Person werden durch das Fachdezernat der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg geführt.

(B 37 / Heidelberg) – Alleinbeteiligte Dame verursacht Verkehrsunfall

Am Dienstag gegen 14 Uhr überfuhr eine 63-Jährige mit einem schwarzen Opel aus bislang ungeklärter Ursache eine Verkehrsinsel der Schlierbacher Landstraße und prallte im Anschluss gegen einen Ampelmast.

Die Frau wurde vor Ort medizinisch betreut und zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Das Fahrzeug ist nicht mehr fahrbereit und muss abgeschleppt werden.

Zum Unfallhergang sowie zur Schwere der Verletzungen können derzeit noch keine Angaben gemacht werden. Ein Sachschaden lässt sich aktuell nicht beziffern. Aufgrund des Verkehrsunfalls kann es in dem Bereich zu Verkehrsbeeinträchtigungen kommen. Autofahrer werden gebeten, das Gebiet weiträumig zu umfahren.

Pressemitteilung Nr. 2

Die 63-Jährige Opel-Fahrerin kam am Dienstag gegen 14 Uhr in Folge eines Niesanfalls nach links von der Schlierbacher Landstraße ab, überfuhr eine Verkehrsinsel, touchierte dabei ein Verkehrsschild und prallte schlussendlich gegen einen Ampelmast sowie ein weiteres Verkehrsschild.

Hierbei wurde die Autofahrerin leicht verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Da das Fahrzeug nicht mehr fahrbereit war, musste dieses abgeschleppt werden. Der Sachschaden am Fahrzeug wird auf 4.000 Euro geschätzt, während die Schadenshöhe an den Verkehrseinrichtungen derzeit noch nicht beziffert werden kann.

Aufgrund des Verkehrsunfalls kam es in dem Bereich zu Verkehrsbeeinträchtigungen, die sich nach Beendigung der Unfallaufnahme und der Abschleppmaßnahme aufgelöst haben.

Der Verkehrsdienst Heidelberg hat die weiteren Unfallermittlungen übernommen.

(Heidelberg) – Auffahrunfall mit vier Fahrzeugen

Nach ersten Erkenntnissen war am Montag ein ungenügender Sicherheitsabstand die Ursache für einen Unfall mit vier beschädigten Fahrzeugen auf der Speyerer Straße. Um kurz vor 17 Uhr war ein 47-Jähriger mit seinem Opel auf dem Weg von Heidelberg in Richtung Schwetzingen. Dabei bemerkte er zu spät den vor ihm befindlichen stark verlangsamten Verkehrsfluss, sodass er nicht mehr rechtzeitig abbremsen konnte und auf das Heck eines vorausfahrenden VW prallte. Durch die Wucht der Kollision wurde dieser auf einen anderen VW geschoben und jener auf einen Mazda. Nach derzeitigem Stand wurde bei dem Unfall niemand verletzt, aber an den vier Fahrzeugen entstand ein erheblicher Sachschaden, der auf über 12.500 Euro geschätzt wird.

(Heidelberg) – Mehrere hochwertige Fahrräder entwendet / Zeugen gesucht

Am Montag im Zeitraum zwischen 6 Uhr bis 15 Uhr wurden mehrere hochwertige Fahrräder im Bereich der Straße „Im Neuenheimer Feld“ gestohlen.

Unter anderem befanden sich darunter ein gelbes E-Mountainbike der Marke Cannondale, welches vor einem Gebäude in Höhe des Botanischen Gartens der Universität Heidelberg abgestellt war, sowie ein rotes Rennrad der Marke Canyon. Außerdem wurde im konkreten Zeitraum von 11:45 Uhr bis 13 Uhr ein graues Fahrrad der Marke Canyon entwendet. Das Modell Grizl 8 1 by war vor einem Gebäude, auf Höhe des Klinikkomplexes Nummer 440, abgestellt. Alle Fahrräder waren mit Schlössern gesichert, die zum Teil ebenfalls gestohlen wurden.

Die Diebstahlshöhe wird insgesamt auf mehr als 11.000 Euro geschätzt.

  • Es ist nicht auszuschließen, dass in dem Tatzeitraum noch weitere Fahrräder entwendet wurden. Das Polizeirevier Heidelberg-Nord hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet weitere Geschädigte und Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben oder Hinweise auf die Identität der bislang unbekannten Täterschaft mitteilen können, sich unter der Telefonnummer 06221 4569-0 zu melden.

(Heidelberg) – Meerschweine landen auf Müll

Ein Passant staunte nicht schlecht, als er am Sonntag um kurz vor 21 Uhr in der Elsa-Brändström-Straße auf einem Sperrmüllhaufen fünf Meerschweine vorfand. Sie befanden sich in einem Karton, auf welchem eine Decke lag. Da die Tiere verletzt waren und sich in einem sehr schlechten Zustand befanden, verständigte der Mann die Polizei. Eine hilfsbereite Anwohnerin unterstützte die Polizei, indem sie zwei kleine Transportboxen für die Tiere zur Verfügung stellte. Zur weiteren Behandlung übergab die Polizei die Meerschweine der Tiernotrettung. Das Polizeirevier Heidelberg-Süd übernahm die weiteren Ermittlungen hinsichtlich des Verdachts des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz und sucht nach dem bislang unbekannten Besitzer beziehungsweise der Besitzerin.

(Heidelberg) – Radfahrerin missachtet Rotlicht und verletzt sich schwer

Am frühen Sonntagmorgen gegen 2 Uhr fuhr nach derzeitigem Stand der Unfallermittlungen eine 19-jährige Radfahrerin von der Heidelberger Altstadt kommend in Richtung der Gaisbergstraße und missachtete am Adenauerplatz das Rotlicht der Ampelanlage. Ein 23-jähriger Mercedes-Fahrer, welcher gerade auf dem Adenauerplatz stadtauswärts unterwegs war, konnte zwar noch geistesgegenwärtig eine Vollbremsung einleiten, jedoch einen Zusammenstoß nicht mehr gänzlich verhindern. Die 19-Jährige stürzte nach der Kollision mit dem PKW zu Boden und verletzte sich schwer. Sie wurde durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der Sachschaden liegt bei 2.000 Euro.

(Heidelberg) – E-Scooter-Fahrerin übersieht Radfahrer beim Abbiegen

Am Samstagmittag fuhr eine 47-jährige Frau mit einem E-Scooter auf dem Radweg parallel zur B3 in Richtung der Friedrich-Ebert-Anlage. Kurz vor der Friedrich-Ebert-Anlage bog die E-Scooter-Fahrerin nach rechts ab und übersah hierbei einen 46-jährigen Mountainbike-Fahrer. Beide stürzten zu Boden und verletzten sich. Der Radfahrer wurde durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der Sachschaden liegt bei 100 Euro.

(Schwetzingen / Rhein-Neckar-Kreis) – Nach Ampelausfall folgt Verkehrsunfall

Am Dienstag gegen 07:15 Uhr befuhr eine 63-jährige Skoda Fahrerin die Heidelberger Straße in Richtung Plankstadt. Ein ihr auf Höhe der Zufahrt zur Bundesstraße 535 entgegenkommender 64-jähriger Opelfahrer nahm ihr beim Abbiegen die Vorfahrt. Die Ampelanlage war zu der Zeit ausgeschaltet. Die Verkehrsteilnehmer mussten demzufolge ersatzweise die Verkehrszeichen beachten. Der unfallverursachende Opel wurde in der Folge gegen einen Ampelmast geschleudert. Die 63-jährige Geschädigte und eine weitere Person im Opel wurden leicht verletzt. Der Sachschaden beläuft sich bei beiden Autos auf insgesamt etwa 30.000 Euro. Hinzukommt der Schaden an der Ampelanlage von ca. 5.000 Euro.

Die Polizei rät bei ungewöhnlichen oder unübersichtlichen Verkehrssituationen besondere Vorsicht walten zu lassen. Dies gilt in besonderem Maße bei zeitweise abgeschalteten Ampelanlagen.

(Schwetzingen / Rhein-Neckar-Kreis) – Unbekannte verunstalten neue Bahnhaltestelle mit Farbschmierereien / Zeugen gesucht

In der Zeit von Mittwoch bis Montag verunstaltete eine bislang unbekannte Täterschaft die neue Bahnhaltestelle „Schwetzingen-Nord“ mit zahlreichen Farbschmierereien. Insgesamt 14 Elemente der Lärmschutzwand waren davon betroffen. Der Sachschaden beläuft sich auf über 5.000 Euro.

  • Das Polizeirevier Schwetzingen hat die Ermittlungen übernommen und bittet um sachdienliche Hinweise unter 06202-288-0

(B 39 / Hockenheim / Rhein-Neckar-Kreis) – Viele Verstöße im Zusammenhang mit Drogen im Straßenverkehr

Wer Alkohol oder illegale Rauschgifte genommen hat und am Straßenverkehr teilnimmt, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Aus diesem Grund führte das Polizeirevier Hockenheim am Montag zwischen 09:30 Uhr und 15:30 Uhr in Zusammenarbeit mit dem Kompetenzteam „Drogen im Straßenverkehr“ (KoDiS) im Bereich Altlußheim/Hockenheim auf einem Parkplatz der B 39 Schwerpunktkontrollen durch.

Eine der Hauptunfallursache ist der Einfluss von Drogen im Straßenverkehr. Demnach stand auch hier erneut die zielgerichtete Bekämpfung dieser Unfallursache im Fokus.

Es wurden insgesamt 68 Fahrzeuge und 94 Personen kontrolliert. Hierbei konnten 20 Verstöße festgestellt und 5 Strafverfahren – sowie 15 Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet werden.

Insgesamt führten 13 Personen ihr Fahrzeug unter dem Einfluss von Drogen. Nachdem durch einen Arzt Blutproben entnommen und die Weiterfahrt untersagt wurde, müssen sich die Personen nun wegen des Fahrens unter Betäubungsmitteleinfluss verantworten.

Außerdem wurden 4 Strafverfahren eingeleitet im Zusammenhang mit dem Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Auch wenn der Besitz bestimmter Mengen von Cannabis legalisiert wurde, bleibt die Teilnahme am Straßenverkehr unter Einfluss berauschender Mittel untersagt! Die Durchführung dieser zielgerichteten Kontrollen wird weiterhin fortgesetzt.

(Neulußheim / Rhein-Neckar-Kreis) – Betrunken und mit platten Reifen im Auto unterwegs

Am Freitag meldete sich ein Zeuge bei der Polizei, da er um kurz nach 21 Uhr einen BMW auf der L546 in unmittelbarere Nähe zum Neulußheimer Friedhof bemerkte, der mit zwei platten Reifen mitten auf der Fahrbahn stand. Der Fahrer des Autos machte einen alkoholisierten Eindruck. Als eine Streife des Polizeireviers Hockenheim Kontakt zu dem 32-jährigen BMW-Fahrer aufnahm, bestätigten sich die Angaben des Zeugen. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von fast 1,8 Promille. Daher musste der Mann sowohl eine Blutprobe als auch seinen Führerschein abgeben. Das Auto war nicht mehr fahrbereit und wurde daher abgeschleppt. Wie es zu den platten Reifen kam, ist Gegenstand der weiteren Ermittlungen. Der 32-Jährige muss sich nun wegen des Verdachts der Trunkenheit im Straßenverkehr verantworten.

(Walldorf / Rhein-Neckar-Kreis) – Einbruch in Gaststätte / Zeugen gesucht!

Am frühen Sonntagmorgen gegen 03:10 Uhr verschaffte sich ein derzeit noch unbekannter Täter gewaltsam Zutritt zu einer Gaststätte in der Hauptstraße und entwendete hieraus Diebesgut im Wert von mehreren tausend Euro. Der Unbekannte öffnete gewaltsam ein Fenster des Gebäudes und gelangte so ins Innere. Neben mehr als 1.000 Euro Bargeld erbeutete er auch mehrere hochwertige Uhren.

  • Das Polizeirevier Wiesloch hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen, welche Hinweise zum Täter geben können. Diese werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 06222/5709-0 zu melden.

(Wiesloch / Rhein-Neckar-Kreis) – Motorradfahrer stürzt im Kurvenbereich

Am Freitagabend gegen 19 Uhr stürzte ein 35-jähriger Yamaha-Fahrer in der Parkstraße von seinem Motorrad. Der Mann war zuvor auf der B3 in Heidelberg unterwegs und nahm die Ausfahrt in Richtung Wiesloch. In einer Rechtskurve kam der Mann vermutlich aufgrund von überhöhter Geschwindigkeit zu Fall und verletzte sich schwer. Durch einen Rettungshubschrauber wurde der Verletzte in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht. Das Motorrad wurde durch einen Abschleppdienst abgeholt. Der Sachschaden beträgt 5.000 Euro.

(Wiesloch-Walldorf / Rhein-Neckar-Kreis) – Erneuter Fahrzeugdiebstahl in Walldorf / Zeugen gesucht

In der Zeit von Mittwoch 17:00 Uhr bis Montag 07:30 Uhr wurde von einem Firmengelände in der Daimlerstraße ein Kleintransporter vom Typ Citroen Jumper im Wert von ca. 15.000 Euro entwendet. Die genauen Hintergründe sind derzeit noch unklar. Im selben Zeitraum kam es bereits zu Diebstählen von mehreren Wohnwagen in der Heinrich-Lanz-Straße.

  • Ob diese Taten möglicherweise zusammenhängen ermittelt derzeit die Kriminalpolizeidirektion Heidelberg. Hinweise werden erbeten unter 0621-174-4444

(Waibstadt / Rhein-Neckar-Kreis) – Kind überquert unvorsichtig die Fahrbahn und wird von Auto erfasst

Am Montagnachmittag gegen 16:15 Uhr staute sich aufgrund einer Ampelanlage der Verkehr auf einer Fahrbahnseite der Hauptstraße.

Als eine 9-Jährige die Hauptstraße auf Höhe der Nummer 7 zwischen den wartenden Autos überquerte, achtete sie dabei nicht auf den fließenden Verkehr der Gegenfahrbahn. Eine 23-jährige VW-Fahrerin konnte nicht mehr rechtzeitig reagieren, weshalb es zu einem Unfall kam. Das Mädchen wurde durch den Zusammenstoß leicht verletzt und wurde für weitere medizinische Abklärungen in ein Krankenhaus gebracht, in dem sie ambulant behandelt worden ist. An dem VW entstand ein Sachschaden in Höhe von circa 1.500 Euro.

Der Verkehrsdienst Heidelberg hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

(Bammental / Rhein-Neckar-Kreis) – Unachtsamkeit führt zu Auffahrunfall

Am Dienstag war eine 53-Jährige mit ihrem Mini auf der Wiesenbacher Landstraße in Richtung Wiesenbach unterwegs. An der Einmündung zur B45 hatte sich an der dortigen roten Ampel ein Rückstau gebildet, weshalb die Frau abbremste und schließlich anhielt. Ein 55-Jähriger, welcher mit seinem Skoda den gleichen Weg nahm, näherte sich um kurz vor 16:30 Uhr der Einmündung. Allerdings bemerkte er das Stauende zu spät, sodass er trotz einer Gefahrenbremsung auf das Heck des stehenden Minis fuhr. Durch den Unfall wurde die 53-Jährige sowie ihre Beifahrerin leicht verletzt. Sie kamen zur weiteren medizinischen Abklärung in ein Krankenhaus. Beide Fahrzeuge waren nur noch bedingt fahrbereit, konnten aber auf einen angrenzenden Parkplatz bewegt werden. Die genaue Höhe des entstandenen Schadens steht noch nicht fest. Das Polizeirevier Neckargemünd übernahm die weiteren Unfallermittlungen.

(Meckesheim / Bammental / Rhein-Neckar-Kreis) – Kinder nicht angeschnallt / Bußgeld!

Am Freitagabend gegen 19:30 Uhr kontrollierten Beamtinnen und Beamte des Polizeireviers Neckargemünd den Verkehr auf der Kreisstraße zwischen Bammental und Gauangelloch. Als ein Ford an den Polizistinnen und Polizisten vorbeifuhr, stellten diese fest, dass auf dem Schoß der Beifahrerin ein Baby saß. Bei der anschließenden Verkehrskontrolle gab die Mutter gegenüber der Polizei an, dass sie lediglich eine kurze Strecke mit dem ungesicherten Kind zurücklegen wollte. Nach einem verkehrserzieherischen Gespräch zeigte sich die Frau einsichtig und ließ sich einen Kindersitz an die Kontrollstelle bringen. Die Fahrt konnte daraufhin fortgesetzt werden. Am späten Sonntagnachmittag bot sich den Einsatzkräften des Reviers Neckargemünd ein ähnliches Bild. Gegen 17 Uhr fuhr ein Seat an einer Streife in der Meckesheimer Friedrichstraße vorbei. Hierbei fiel auf, dass ein Kleinkind im Fußraum der Beifahrerseite stand. Als die Polizistinnen und Polizisten dem PKW folgten, um ihn zu kontrollieren, stellten sie außerdem fest, dass ein zweites Kind im Fond herumturnte. Bei der Kontrolle zeigte sich der 37-jährige Fahrer ebenfalls einsichtig und sorgte für eine sachgemäße Sicherung der zwei und zwölf Jahre alten Kinder.

Beide Fahrzeugführer müssen sich wegen einer Ordnungswidrigkeit verantworten. Außerdem müssen sie mit einem Bußgeld und jeweils einem Punkt für ihr Fehlverhalten rechnen.

(Meckesheim / Rhein-Neckar-Kreis) – Betrunkene 65-Jährige von Polizei gestoppt

Am Samstag verständigte ein aufmerksamer Zeuge gegen 13:30 Uhr die Polizei, als er sah, wie vor ihm eine Audi-Fahrerin in Schlangenlinien immer wieder neben die Fahrbahnmarkierung fuhr. Die 65-jährige Audi-Fahrerin konnte letztlich auf der L 547 zwischen Schatthausen und Baiertal von einer Polizeistreife gestoppt werden.

Im Verlauf der Kontrolle bemerkten die Beamten starken Alkoholgeruch bei der Frau. Ein Atemalkoholtest bestätigte den Verdacht und ergab einen Wert von mehr als 1,3 Promille. Im Zusammenhang mit den weiteren Ermittlungen wurde der Autofahrerin in der Polizeidienststelle eine Blutprobe entnommen. Zudem wurde ihr die Weiterfahrt untersagt. Im Anschluss wurde sie aus den polizeilichen Maßnahmen entlassen und muss sich nun wegen des Verdachts der Trunkenheit im Verkehr verantworten.

Das Polizeirevier Neckargemünd hat die Ermittlungen aufgenommen.

(Neckargemünd / Rhein-Neckar-Kreis) – Ertappter Ladendieb reißt sich los und verletzt Verkäuferin / Polizei sucht Zeugen

Als am Freitag plötzlich der Diebstahlsalarm in einem Bekleidungsgeschäft in der Güterbahnhofstraße anschlug, sprach eine Verkäuferin den mutmaßlichen Verursacher im Eingangsbereich an. Sie bat den Mann ihr zu folgen und den Inhalt seines Rucksacks vorzuzeigen. Als sich der Unbekannte weigerte, hielt sie ihn am Arm fest, um eine mögliche Flucht zu verhindern. Der Dieb riss sich aber gewaltsam los, wodurch sich die Verkäuferin leicht an der Hand verletzte. Dann floh der Mann um kurz vor 14 Uhr in Richtung Bahnhof. Was genau er entwendete, ist bis dato unbekannt und Gegenstand der weiteren Ermittlungen wegen räuberischen Diebstahls, die das Polizeirevier Neckargemünd eingeleitet hat.

Der Täter wird beschrieben, als:

  • ungefähr 30 Jahre alt
  • 155 cm groß
  • mit kräftiger Statur
  • kurze, dunkle, glatte Haare
  • trug ein weißes T-Shirt mit grünblauem Aufdruck sowie eine dunkle Bermuda-Jeans
  • Vom äußeren Erscheinungsbild entsprach der Täter einem osteuropäischen Phänotyp
  • Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Neckargemünd unter der Telefonnummer 06223-9254-0 zu melden.

(Schriesheim / Rhein-Neckar-Kreis) – Missachtung der Vorfahrt führt zu Verkehrsunfall

Am Dienstag fuhr ein 69-jähriger Mercedes-Fahrer gegen 09:40 Uhr auf der Straße „Am Sportzentrum“, als dieser beim Abbiegen vermutlich die von rechts kommende und damit vorfahrtsberechtigte 60-jährige Skoda-Fahrerin übersah. In der Folge kam es zur Kollision der beiden Autos, sodass diese nicht mehr fahrbereit waren und abgeschleppt werden mussten.

Die Gesamtschadenshöhe wird auf 10.000 Euro geschätzt. Verletzt wurde durch den Unfall glücklicherweise niemand.

(Schriesheim-Altenbach / Rhein-Neckar-Kreis) – Motorradfahrer wird bei Unfall schwer verletzt

Am Samstag gegen 17:05 Uhr verletzte sich ein Motorradfahrer zwischen Röschbach und Kohlhof bei einer Kollision mit einem Auto schwer. Der 54-Jährige war auf der K4122 in Richtung Kohlhof unterwegs, als er aus noch ungeklärter Ursache in einer Kurve in den Gegenverkehr geriet. Ein entgegenkommender BMW-Fahrer konnte einen frontalen Zusammenstoß trotz eingeleiteter Gefahrenbremsung nicht mehr verhindern. Der 54-Jährige wurde durch den Rettungsdienst mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Lebensgefahr besteht bei dem Mann nicht. Der BMW-Fahrer blieb unverletzt. Der Sachschaden beläuft sich auf mehr als 10.000 Euro. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Aufgrund auslaufender Betriebsstoffe musste eine Fachfirma die Fahrbahn reinigen.

(Ladenburg / Rhein-Neckar-Kreis) – Wohnwagen entwendet / Zeugen gesucht

Zwischen Montagabend, gegen 22:30 Uhr, und Dienstagfrüh, gegen 08:30 Uhr, entwendete eine bislang unbekannte Täterschaft einen Wohnwagen der Marke Fendt Caravan von einem Firmengelände in der Hohe Straße.

Ersten Ermittlungen zu Folge wurde der Wohnwagen im Wert von knapp 50.000 Euro von dem umzäunten Gelände gestohlen.

  • Das Polizeirevier Ladenburg hat die Ermittlungen im Zusammenhang mit dem Diebstahl aufgenommen. Personen, die sachdienliche Hinweise zu dem Sachverhalt machen können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 06203 9305-0 zu melden.

(Leutershausen / Rhein-Neckar-Kreis) – Unbekannter beschädigt geparkten BMW und flüchtet / Zeugen gesucht

Zwischen Sonntagnachmittag, 17 Uhr und Dienstagmittag, 12 Uhr, beschädigte ein bisher unbekannter Fahrzeugführer, vermutlich beim Rangieren, einen BMW im Burgweg. Der BMW war am rechten Fahrbahnrand geparkt. Der Sachschaden liegt bei mindestens 1.500 Euro.

  • Zeugen, welche Hinweise auf den flüchtigen Unfallverursacher geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Weinheim unter Tel.: 06201/1003-0 in Verbindung zu setzen.

Polizeimeldungen der KW 17 (22.04. – 28.04.24)

Polizeimeldungen der Kalenderwoche 17 (22.04. – 28.04.2024)

(Speyer) – Sachbeschädigungsserie an Fahrzeugen

Am Sonntag gegen 00:35 Uhr wurde hiesiger Dienststelle eine Person im Ziegelofenweg in Speyer gemeldet, welche mehrere Außenspiegel abgeschlagen/abgetreten habe. Vor Ort konnte der 19-Jährige Beschuldigte durch die Beamten angetroffen werden. Der Beschuldigte hatte eine blutende Schnitt-/Schürfwunde an seiner rechten Hand und wurde anschließend auf hiesige Dienststelle verbracht. Bislang konnten fünf Fahrzeuge mit Sachbeschädigungen festgestellt werden.

  • Wer kann weitere Sachbeschädigungen oder sonstige sachdienliche Angaben machen? Die Polizei Speyer nimmt sachdienliche Hinweise telefonisch unter 06232 / 137-0 oder per E-Mail an pispeyer@polizei.rlp.de entgegen.

(Speyer) – Trunkenheit im Verkehr

Am Samstag gegen 23:45 Uhr befuhr ein 22-Jähriger Fahrradfahrer mit seinem Pedelec die Bahnhofstraße auf Höhe des Hauptbahnhofs Speyer. Aufgrund der einsetzenden Tretunterstützung war es dem Fahrer nicht mehr möglich einem Pfosten der Überbauung des Busbahnhofs auszuweichen. Der Fahrradfahrer kollidierte ohne Helm mit dem Kopf voran mit besagtem Pfosten. Zeugen informierten die Beamten vor Ort, dass der Fahrer Alkohol sowie Betäubungsmittel vor dem Fahrtantritt konsumiert habe. Ein vor Ort durchgeführter freiwilliger Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,89 Promille. Anschließend wurde der Beschuldigte ins Krankenhaus, zwecks weiterer Abklärung verbracht.

(Speyer) – Alleinunfall B39

Am frühen Samstagmorgen um 04:55 Uhr ereignete sich ein Verkehrsunfall auf der B39 in Fahrtrichtung Ludwigshafen. Der Fahrzeugführer eines Fiats kam aus bislang ungeklärter Ursache von der Fahrbahn nach rechts über die Leitplanke ab und landete auf der rechten Fahrzeugseite, wo sich sein Beifahrer befand. Durch den Aufprall zogen sich die Fahrzeuginsassen eine Kopfwunde zu und wurden in ein Krankenhaus verbracht. Da sich beide Männer der Fahrereigenschaft gegenseitig bezichtigen und bei beiden Personen der Verdacht des Alkohol- und Betäubungsmittelkonsums bestand, wurde eine Blutprobe entnommen. Der PKW erlitt einen wirtschaftlichen Totalschaden und wurde von einem Abschleppunternehmen abgeschleppt. Die Fahrbahn musste aufgrund auslaufender Betriebsstoffe für mehrere Stunden gesperrt werden. Die genaue Unfallursache ist Gegenstand der weiteren Ermittlungen.

  • Ersthelfer oder mögliche Zeugen des Unfalls werden gebeten, sich mit der Polizei Speyer unter der 06232 1370 oder per E-Mail an pispeyer@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

(Speyer) – Ladendiebstahl

Am Freitagabend gegen 20:00 Uhr kam es in einem Supermarkt in der Auestraße zu einem Ladendiebstahl. Zwei Männer im Alter von 45 und 43 Jahren wurden von einem Ladendetektiv dabei beobachtet, wie sie mehrere Artikel aus den Regalen des Supermarktes entnahmen und diese in ihre Jacken- und Hosentaschen steckten. Die Beschuldigten wurden anschließend von den Polizeibeamten auf die Dienststelle verbracht und dort erkennungsdienstlich behandelt. Im Anschluss wurden die Männer wieder entlassen. Beide erwartet nun ein Strafverfahren.

(Speyer) – Auffahrunfall in der Schifferstadter Straße

Am Donnerstag gegen 20:30 Uhr befuhr eine 23-jährige PKW-Fahrerin die Schifferstadter Straße ortsauswärts und musste aufgrund stockenden Verkehrs anhalten. Der hinter ihr fahrende 55-jährige PKW-Fahrer bemerkte das Bremsmanöver nicht rechtzeitig und fuhr auf das Heck der 23-Jährigen auf. Hierdurch trug die 23-Jährige Kopfschmerzen davon, lehnte eine ärztliche Versorgung jedoch ab. Der Gesamtschaden liegt bei ca. 3.000 Euro.

(Speyer) – Radfahrer in der Johannesstraße übersehen, Verkehrsunfall mit Personenschaden

Am Donnerstag gegen 17:25 Uhr befuhr ein 33-jähriger PKW-Fahrer die Große Greifengasse und bog nach links in die Johannesstraße ein. Hierbei übersah er einen von links kommenden und bevorrechtigten 10-jährigen Radfahrer, sodass es zum Zusammenstoß kam. Der 10-Jährige zog sich leichte Verletzungen am linken Bein zu und wurde durch den Rettungsdienst versorgt. Die Eltern des Kindes erschienen an der Unfallstelle und kümmerten sich um sein Rad. Der Gesamtschaden liegt bei ca. 1.000 Euro.

(Speyer) – Diebstahl eines Geldbeutels in Kleidergeschäft

Am Donnerstag gegen 10:05 Uhr bezahlte eine 61-Jährige ihre Einkäufe in einem Kleidergeschäft auf der Maximilianstraße. Bei Verlassen des Geschäfts bemerkte sie das Fehlen ihres Geldbeutels, ohne dass sie verdächtige Personen beschreiben oder den exakten Moment des Diebstahls benennen konnte. Unter Würdigung der Gesamtumstände geht die Polizei von einem Diebstahl aus. Es handelt sich beim Diebesgut um einen pinken, länglichen Geldbeutel. In diesem befanden sich persönliche Dokumente und Debit-/Kreditkarten sowie ein dreistelliger Bargeldbetrag.

  • Wer hat möglicherweise Teile des Diebesguts gefunden oder kann sonstige sachdienliche Angaben machen? Die Polizei Speyer nimmt sachdienliche Hinweise telefonisch unter 06232 / 137-0 oder per E-Mail an pispeyer@polizei.rlp.de entgegen.

(Speyer) – Alleinunfall eines jungen Leichtkraftradfahrers in der Stockholmer Straße

Am Dienstag gegen 17 Uhr befuhr ein 17-jähriger Leichtkraftradfahrer aus der Südpfalz die Stockholmer Straße, von der Industriestraße kommend, in Richtung der Straße Am Neuen Rheinhafen. In einer Linkskurve touchierte er mit den Rädern die Bordsteinkante und kam hierdurch zu Fall. Der Rettungsdienst verbrachte ihn mit dem Verdacht einer Fraktur in ein Krankenhaus und Familienangehörige transportierten sein Leichtkraftrad ab. Die Höhe des Sachschadens ist unbekannt.

(Speyer) – Vorfahrtsverzicht für Nachfolgenden nicht erkennbar, Quad-Fahrer verletzt

Am Dienstag gegen 16:20 Uhr befuhr ein 64-jähriger PKW-Fahrer die Auestraße in Richtung der Wormser Landstraße und ließ unter Verzicht auf das für ihn beschilderte Vorfahrtsrecht einen 29-jährigen PKW-Fahrer gewähren, der aus der Einmündung Im Neudeck nach links auf die Auestraße einfuhr. Ein hinter dem 64-Jährigen ankommender 59-jähriger Fahrer eines Quad-Bikes schätzte die Situation falsch ein und fuhr an dem wartenden 64-Jährigen links vorbei. Hierbei kollidierte das Quad mit dem gerade links abbiegenden PKW des 29-Jährigen, wurde herumgeschleudert und kollidierte mit einer Fahrzeugfelge des 64-Jährigen. Beim Zusammenstoß verletzte sich der 59-Jährige leicht. Der Rettungsdienst verbrachte ihn in ein Krankenhaus. Der Gesamtschaden an allen drei Fahrzeugen liegt bei ca. 7.000 Euro.

(Speyer) – Auffahrunfall an Ampelkreuzung

Am Dienstag gegen 13 Uhr befuhr eine 36-jährige PKW-Fahrerin die Kurt-Schumacher-Straße in Richtung Landwehrstraße und bog nach rechts in die Iggelheimer Straße ein. Hierbei musste sie aufgrund eines querenden Fußgängers bremsen. Eine hinter ihr fahrende 35-jährige PKW-Fahrerin bemerkte das Bremsmanöver zu spät und fuhr der 36-Jährigen auf. Hierauf verspürte die 36-Jährige Rückenschmerzen. Die Hinzuziehung des Rettungsdienstes war nicht erforderlich. Es entstand ein Gesamtschaden von ca. 3.500 Euro.

(Speyer) – Geschwindigkeitsmessung und Kontrollen am Dienstag

Am Dienstag zwischen 10 Uhr und 12 Uhr führten Polizeibeamte eine Geschwindigkeitsmessung in der Burgstraße durch. Hierbei wurden 70 Fahrzeuge gemessen. Fünf Fahrzeuge waren hiervon zu schnell unterwegs, der Spitzenreiter wurde mit 48 km/h gemessen.

Zwischen 12:20 Uhr und 13:20 Uhr führten die Beamten Verkehrskontrollen am Mitfahrerparkplatz in der Schifferstadter Straße durch. Hierbei kontrollierten sie zwölf Fahrzeuge und ahndeten zwei Verstöße gegen die Gurtpflicht.

(Speyer) – Einbruch in Bauwagen

Zwischen Montag, 17:30 Uhr, und Dienstag, 06:40 Uhr, hebelten unbekannte Täter einen Bauwagen am Angelhof unterhalb des Brückenpfeilers der A61 auf und entwendeten hieraus eine Fleecejacke, ein Paar Stahlkappenschuhe der Marke Hiked, sowie eine Stirnlampe. Der Gesamtschaden liegt bei ca. 700 Euro.

  • Wer hat verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Bereich des Tatortes festgestellt? Die Polizei Speyer nimmt sachdienliche Hinweise telefonisch unter 06232 / 137-0 oder per E-Mail an pispeyer@polizei.rlp.de entgegen.

(Speyer) – Versuchter Einbruch in Mehrfamilienhaus

Zwischen dem 20.04.2024, 14 Uhr, und dem 22.04.2024, 20 Uhr, hebelten unbekannte Täter mehrfach an der Wohnungstür im Inneren eines Mehrfamilienhauses in der Lauergasse und verursachten hierbei 200 Euro Schaden. Wie die Täter zuvor in das Haus eindrangen, ist nicht bekannt. Ihnen gelang es nicht, in die Wohnung einzudringen. Folglich zogen sie ohne Beute davon.

Wer hat verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Bereich des Tatortes festgestellt? Die Polizei Speyer nimmt sachdienliche Hinweise telefonisch unter 06232 / 137-0 oder per E-Mail an pispeyer@polizei.rlp.de entgegen.

(Speyer) – Mutmaßlichen Fahrraddieb in flagranti ertappt, hochwertiges E-Bike sichergestellt

Am Montag gegen 17:35 Uhr meldeten Zeugen der Polizei verdächtige Personen, welche ein abgeschlossenes, hochwertiges Pedelec in eine Tiefgarage in der Remlingstraße tragen. Die Polizeistreife erwischte vor Ort einen 19-Jährigen beim Verlassen der Tiefgarage mit einem Winkelschleifer und stellten das beschriebene Pedelec sicher. Der 19-Jährige machte den Beamten gegenüber widersprüchliche Angaben. Erste Ermittlungen ergaben einen Tatverdacht gegen einen 34-jährigen, weiteren Mann. Beide erwartet ein Strafverfahren. Die Polizei sucht die Eigentümerin oder den Eigentümer des sichergestellten schwarzen Pedelec der Marke Cube (siehe Foto) im Wert von ca. ca. 4.000 Euro. Es hat orange Elemente und Mountainbike-Reifen und kann gegen Eigentumsnachweis ausgehändigt werden.

(Speyer) – Betrunkener Fahrer am hellichten Tag

Am Montag gegen 16:15 Uhr fiel ein 54-Jähriger Zeugen in einem Geschäft in der Auestraße auf, da er nach Alkohol roch. Die Zeugen befürchteten, dass der 54-Jährige in diesem Zustand mit seinem PKW fahren würde und verständigten daher die Polizei. Die Beamten stellten den 54-Jährigen in der Nähe seines PKW in der Auestraße fest und bestätigten die Wahrnehmung der Zeugen. Der 54-Jährige zeigte alkoholbedingte Ausfallerscheinungen und machte keinen Hehl daraus, dass er nach der Arbeit exotische Cocktailgetränke zu sich genommen hatte, bevor er zu dem Geschäft gefahren sei. Als nächstes beabsichtige er, seinen PKW zu waschen. Ein Atemalkoholtest ergab bei ihm einen Wert von 1,01 Promille. Mehrere weitere Atemalkoholtests zeigten einen aufsteigenden Wert auf letztlich 1,16 Promille. Die Beamten veranlassten die Entnahme einer Blutprobe bei dem 54-Jährigen, untersagten ihm die Weiterfahrt und stellten seinen Führerschein sowie die Fahrzeugschlüssel sicher. Ihn erwartet ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr.

(Speyer) – Vorfahrt nicht gewährt, Verkehrsunfall mit Personenschaden verursacht

Am Montag gegen 16:05 Uhr befuhr ein 61-jähriger PKW-Fahrer die Karl-Spindler-Straße und ordnete sich zum Linksabbiegen in die Friedrich-Ebert-Straße ein. Eine 31-jährige PKW-Fahrerin befuhr zeitgleich die Friedrich-Ebert-Straße in Richtung der Theodor-Heuss-Straße. Trotz des Verkehrszeichens „Vorfahrt gewähren“ übersah der 61-Jährige den bevorrechtigten PKW der 31-Jährigen und bog nach links auf die Friedrich-Ebert-Straße ab, wobei beide PKW kollidierten. Hierdurch erlitt der Beifahrer der 31-Jährigen eine Gehirnerschütterung. Der Rettungsdienst verbrachte ihn in ein Krankenhaus. An den beiden PKW entstand ein Gesamtschaden in Höhe von ca. 8.000 Euro. Der PKW der 31-Jährigen war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

(Speyer) – Omnibus entfernt sich unerlaubt vom Unfallort

Am Montag gegen 14:08 Uhr befuhr eine 49-jährige PKW-Fahrerin hinter einem Omnibus die Ludwigstraße in Richtung der Schraudolphstraße. An der Ampelkreuzung zur Hilgardstraße musste der Omnibus ein Stück zurücksetzen, um nach rechts in die Hilgardstraße einbiegen zu können. Hierbei hupte die 49-jährige PKW-Fahrerin, da sie einen Zusammenstoß befürchtete. Trotzdem stieß der Omnibus mit dem Heck gegen die Fahrzeugfront der 49-Jährigen und verursachte an deren PKW einen Sachschaden in Höhe von ca. 1.500 Euro. Anschließend entfernte sich der Omnibus unerlaubt vom Unfallort. Es handelte sich bei diesem um einen vollbesetzten weißen Gelenkbus, mutmaßlich einen Linienbus.

  • Der Fahrer wird beschrieben als europäischer Phänotyp von schlanker Statur mit kurzen dunklen Haaren im Alter von ca. Ende 40.
  • Wer kann sachdienliche Hinweise zum Unfallfahrzeug oder dem Fahrer geben? Die Polizei Speyer nimmt diese telefonisch unter 06232 / 137-0 oder per E-Mail an pispeyer@polizei.rlp.de entgegen.

(Speyer) – PKW im Bereich der Natostraße aufgebrochen

Am Montag gegen 8:40 Uhr parkte eine Frau ihren PKW auf einem Waldparkplatz im Bereich der NATO-Straße in Speyer und ging mit ihrem Hund in den Wald. Als sie gegen 9:50 Uhr zurückkam, stellte sie fest, dass unbekannte Täter eine Fensterscheibe aufgehebelt und den Rucksack der Geschädigten aus dem PKW entwendet hatten. In diesem hatten sich der Geldbeutel samt persönlicher Dokumente, ein Iphone XS Max, sowie ein niedriger zweistelliger Bargeldbetrag befunden. Der Gesamtschaden liegt bei ca. 600 Euro.

  • Wer hat verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet oder kann sachdienliche Hinweise geben? Die Polizei Speyer nimmt diese telefonisch unter 06232 / 137-0 oder per E-Mail an pispeyer@polizei.rlp.de entgegen.

(Schifferstadt) – Kinder auf E-Scooter ohne Versicherungsschutz unterwegs

Am Samstag, den 27.04. gegen 19:00 Uhr, fielen den Beamten der Polizeiinspektion Schifferstadt zwei Kinder auf sog. E-Scootern auf, die den Waldspitzweg mit ihren Rollern befuhren. Bei den sog. E-Scootern handelt es sich um Roller mit Elektroantrieb und einer bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit von 20km/h, welche im öffentlichen Verkehrsraum ab 14 Jahren gefahren werden dürfen, sofern sie den technischen Vorschriften entsprechen. Diese Fahrzeuge unterliegen in Deutschland der Versicherungspflicht. Diese muss durch ein angebrachtes, aktuelles Versicherungskennzeichen nachgewiesen werden. Bei der Kontrolle der beiden Jungen im Alter von 12 und 14 Jahren konnten die Beamten kein solches Versicherungskennzeichen feststellen. Eine Überprüfung der Fahrzeuge ergab, dass beide E-Scooter nicht versichert waren. Den Kindern wurde die Weiterfahrt untersagt, sie wurden zur Dienststelle verbracht, wo sie durch den Vater abgeholt wurden. Gegen die beiden jungen Fahrer und den Vater wurden jeweils Strafverfahren wegen Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz eingeleitet.

  • Die Polizei weist darauf hin, dass das Inbetriebnehmen der noch recht neuartigen Fahrzeuge im Straßenverkehr nur mit einer bestehenden Haftpflichtversicherung und entsprechendem Versicherungskennzeichen erlaubt ist. Das Fahren ohne eine solche Versicherung stellt eine Straftat dar und kann im Falle eines Unfalls zu erheblichen, zivilrechtlichen Forderungen gegen den Unfallverursacher führen. Des Weiteren dürfen diese Fahrzeuge erst ab 14 Jahren genutzt werden.

(Schifferstadt) – Alkoholisiertes Radfahrer Pärchen gestürzt

Am Freitagabend, den 26.04., wurden der Polizeiinspektion Schifferstadt gegen 21:30 Uhr zwei Fahrradfahrer, ein Mann und eine Frau, in der Waldseer Straße gemeldet, die eine stark unsichere Fahrweise an den Tag legen würden. Die Frau sei mit ihrem Fahrrad sogar gestürzt, der Anrufer vermutete, dass beide Personen alkoholisiert seien. Als die Beamten vor Ort eintrafen, stellten sie das alkoholisierte Pärchen fest. Der 40-jährige Mann aus Schifferstadt wies einen Atemalkoholwert von 2,35 Promille auf. Bei der 35-jährigen Frau, welche sich durch den Sturz leicht am Bein verletzte, wurden 2,16 Promille gemessen. Die Frau wurde auf Grund ihrer Verletzungen durch den Rettungsdienst in ein nahegelegenes Krankenhaus verbracht. Beiden Personen wurde eine Blutprobe entnommen. Sie erwartet nun ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr. Des Weiteren wurde die Führerscheinstelle über den Vorfall in Kenntnis gesetzt.

(Schifferstadt) – Erfolgreiche Verkehrskontrollen

Am Mittwoch führten Beamte der Polizei Schifferstadt gemeinsam mit der Bereitschaftspolizei Verkehrskontrollen im Stadtgebiet durch. Hierbei führte ein 28-jähriger eine PKW-Anhängerkombination ohne die hierfür erforderliche Fahrerlaubnis zu besitzen. Es wurde ein Strafverfahren gegen den 28-jährigen eingeleitet. Zudem führten zwei Jugendliche E-Scooter mit ungültigen Versicherungskennzeichen und machten sich strafbar. In diesem Zusammenhang gilt anzumerken, dass das aktuell gültige Versicherungskennzeichen die Farbe Blau hat. Es mussten auch mehrere Ordnungswidrigkeitenverfahren aufgrund verbotswidriger Mobiltelefonnutzung beim Führen von Fahrzeugen, nicht angelegter Sicherheitsgurte, sowie nicht mitgeführter Dokumente eingeleitet werden.

(Schifferstadt) – Versuchter Betrug scheitert

Am 22.04.2024 gegen 12 Uhr erhielt eine 59-Jährige einen sog. Schockanruf von mehreren Personen, welche sich unter anderem als ihr Sohn sowie als Polizeibeamte ausgaben. Angeblich sei der Sohn der angerufenen Frau in einen schweren Verkehrsunfall verwickelt gewesen und es müsse eine Kaution von 68000 Euro gezahlt werden. Nachdem der 59-Jährigen die Geschichte seltsam vorkam, beendete sie das Telefonat und informierte die Polizei. Ein Schaden ist nicht entstanden.

Die Polizei rät zu folgenden Verhaltenshinweisen

  • Beachten Sie, dass die Polizei Sie nie unter der 110 kontaktiert.
  • Wenn Sie im Gespräch aufgefordert werden unter Verwendung der Rückruftaste die 110 zu wählen, legen Sie auf und wählen Sie die Nummer selbst.
  • Wenn Sie eine solcher Anruf erreicht, legen Sie einfach den Hörer auf.
  • Geben Sie keine persönlichen Daten wie Name, Geburtsdatum, Bankverbindungen, Vermögensverhältnisse an fremde Personen heraus.
  • Die Polizei schickt keine Zivilkräfte, um Geld oder Wertsachen abzuholen und vorsorglich in Verwahrung zu nehmen.
  • Lassen Sie Ihre Telefonnummer aus den Telefonverzeichnissen löschen.
  • Bringen Sie den Anruf bei der nächsten Polizeidienststelle oder per Onlinewache zur Anzeige.

(Limburgerhof) – Bei Verkehrsunfall leicht verletzt

Am Dienstagmittag überquerte ein 16-jähriger Fahrradfahrer vom Gehweg aus die Mainzer Straße in Richtung des gegenüberliegenden Radweges. Hierbei übersah er den PKW einer 41-Jährigen im Fließverkehr, sodass der Radfahrer gegen die Motorhaube stieß. Beim anschließenden Sturz wurde der 16-Jährige leicht verletzt und kam anschließend in ein Krankenhaus. An PKW und Fahrrad entstand ein Sachschaden von ca. 5100 Euro.

(Dannstadt-Schauernheim) – PKW Fahrer ohne Führerschein und ohne Versicherung unterwegs

Am späten Samstagabend, 27.04. gegen 23:50 Uhr kontrollierten die Beamten der Polizeiinspektion Schifferstadt einen PKW, welcher die L454 in Richtung Dannstadt befuhr. Bei einer näheren Überprüfung von Fahrer und Fahrzeug stellten die Beamten fest, dass gegen den 28-jährigen Mann aus Dannstadt bereits seit Mitte letzten Jahres ein rechtskräftiges Fahrverbot besteht, welches der Fahrer noch nicht angetreten hat. Zudem war der PKW von der zuständigen Zulassungsstelle zur Zwangsstillegung ausgeschrieben, da keine gültige Haftpflichtversicherung mehr bestand. Dem Fahrer wurde die Weiterfahrt untersagt. Der PKW wurde vor Ort durch die Beamten stillgelegt, indem die Zulassungsstempel von den Kennzeichen entfernt wurden. Anschließend wurden Kennzeichen und der Führerschein des Mannes sichergestellt und entsprechende Strafverfahren wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis und Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz eingeleitet. Der Führerschein wird nun der zuständigen Führerscheinstelle für die Dauer des Fahrverbotes zur Verwahrung übersandt.

(Dannstadt-Schauernheim) – Schockanruf erfolgreich / Zeugen gesucht

Beim sogenannten Enkeltrick kommt meist ein Bote das Bargeld abholen. Foto: Debeka/AdobeStock

Am 25.04.2024 gegen 12 Uhr erhielt eine Seniorin einen sogenannten Schockanruf. Nachdem sich zunächst die vorgebliche Tochter am Telefon meldete, wurde das Telefonat an eine angebliche Polizistin übergeben. Beide Frauen gaben vor, dass die Tochter der Seniorin eine andere Person bei einem Verkehrsunfall getötet habe. Daher müsse sie jetzt eine Kaution zahlen, um die Tochter aus dem „Gewahrsam“ herauszulösen. In der Folge kam es auch zu mehreren Telefonaten mit einem vorgeblichen Oberstaatsanwalt. Letztendlich wurde die Seniorin angewiesen ihren Schmuck im Wert eines niedrigen fünfstelligen Betrages an eine Person an der Trauerhalle des Friedhofes zu übergeben.

Hier übergab sie den Schmuck am Nachmittag an eine Person, welche wie folgt beschrieben wurde:

  • männlich
  • ca. 175-180cm
  • athletische Figur
  • keine Brille
  • Oberlippenbart
  • kurze Haare
  • elegant gekleidet
  • sprach hochdeutsch

Erst nach einem Telefonat mit ihrem Enkel, flog der Betrug auf.

  • Zeugen, die im Bereich des Friedhofes verdächtige Personen oder Fahrzeuge wahrgenommen haben, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Schifferstadt unter der Tel.-Nr. 06235 4950 oder per Email unter pischifferstadt@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

(Dannstadt-Schauernheim) – Schokoladendiebe erwischt

Am Donnerstagmittag beobachte eine Mitarbeiterin einer Discounter-Filiale in der Riedstraße zwei Personen beim Bedienen am Süßwarenregal. Nachdem der 57-Jährige und der 31-Jährige den Kassenbereich ohne Zahlvorgang passierten, sprach die Mitarbeiterin die beiden Männer auf den Diebstahl an. Sie händigten daraufhin die Schokolade im Wert von ca. 17 Euro aus. Gegen beide Männer wurde ein Strafverfahren wegen Ladendiebstahls eingeleitet.

(Hochdorf-Assenheim) – Mann schießt mit Schreckschusspistole

Am 23.04.2024 gegen 16:20 Uhr kam es im Kassenbereich eines Supermarktes in der Keltenstraße zu einem Streitgespräch zwischen zwei männlichen Personen. Nachdem die beiden Männer zunächst durch eine Unbeteiligte auseinandergehalten werden konnte, zog einer der Männer eine Schreckschusswaffe aus seinem Hosenbund und feuerte diese mehrfach in Richtung seines Kontrahenten ab. Anschließend flüchteten sowohl der Täter als auch sein Kontrahent von der Örtlichkeit. Ein 20-jähriger Kunde und eine 24-jährige Mitarbeiterin klagten anschließend über Atemwegsreizungen, sodass davon ausgegangen wird, dass Reizgaspatronen vom Täter verwendet wurden. Die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung und Bedrohung wurde durch die Polizeiinspektion Schifferstadt aufgenommen.

Der mutmaßliche Täter wird wie folgt beschrieben:

  • ca. 35 Jahre alt
  • ca. 180 cm
  • Bartträger
  • schlank
  • mit einer blauen Jeanshose bekleidet
  • Er soll beim Verlassen des Supermarktes in Begleitung eines Kindes gewesen sein.
  • Zeugen, die insbesondere Hinweise auf den mutmaßlichen Täter sowie auf den weiteren beteiligten Mann geben können, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Schifferstadt unter der Tel.-Nr. 06235 4950 oder per Email unter pischifferstadt@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

(Dudenhofen) – Trunkenheit im Verkehr

Am Samstag gegen 19:38 Uhr befuhr ein 31-Jähriger PKW-Fahrer die Landauer Straße in Dudenhofen in Fahrtrichtung Harthausen. Dieser konnte durch die Beamten einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen werden, bei welcher Atemalkoholgeruch wahrgenommen werden konnte. Ein anschließend freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,36 Promille. Anschließend wurde der Beschuldigt, zwecks Blutprobe ins Krankenhaus verbracht.

(Römerberg) – Polizeistreife zieht E-Scooter ohne Versicherungskennzeichen aus dem Verkehr

Am Donnerstag gegen 11 Uhr erblickte eine Polizeistreife einen E-Scooter ohne Versicherungskennzeichen, der die Germersheimer Straße in Römerberg befuhr. Die Beamten untersagten der 35-jährigen Fahrerin die Weiterfahrt und leiteten ein Strafverfahren gegen sie ein.

(Römerberg) – Polizei schreitet nach Bedrohung ein und beendet anschließende Trunkenheitsfahrt

Am Donnerstag gegen 10:35 Uhr bedrohte ein 26-Jähriger aus dem Odenwald einen 72-Jährigen an dessen Wohnanschrift im Ortsteil Heiligenstein verbal und führte hierbei ein Messer mit. Hintergrund der Drohungen waren Vorbeziehungen im privaten Bereich. Zeugen alarmierten die Polizei, woraufhin der 26-Jährige kurz vor Eintreffen der Polizeistreifen die Flucht mit einem Pedelec ergriff. Wenige Minuten später kontrollierten Polizeibeamte den 26-Jährigen auf seinem Pedelec in der Viehtriftstraße in Römerberg und durchsuchten ihn nach gefährlichen Gegenständen. Hierbei fanden sie ein Messer in einer Hosentasche auf und fesselten ihn, da er sich aggressiv verhielt und berauscht wirkte. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,2 Promille. Zusätzlich stand der 26-Jährige eigenen Angaben zufolge unter dem Einfluss von THC. Die Beamten untersagten ihm die Weiterfahrt, stellten sein Pedelec sicher und veranlassten die Entnahme einer Blutprobe. Den 26-Jährigen erwarten Strafverfahren wegen Bedrohung und Trunkenheit im Verkehr.

(Römerberg-Mechtersheim) – Einbruchsversuch

Am Montag zwischen 7 und 14 Uhr verursachten unbekannte Täter mehrere Kratzer an der Eingangstür eines Hauses in der Speyerer Straße, die von einem Einbruchsversuch herrühren könnten. Bereits am Vortag befand sich zwischen Tür und Rahmen der Eingangstür ein kleiner Gegenstand, der beim Öffnen herunterfiel. Die Kriminalpolizei ermittelt. Die Höhe des Sachschadens ist unbekannt.

  • Wer hat verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Bereich des Tatortes festgestellt? Die Polizei Speyer nimmt sachdienliche Hinweise telefonisch unter 06232 / 137-0 oder per E-Mail an pispeyer@polizei.rlp.de entgegen.

(Germersheim) – 2 PKW aufgebrochen

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch wurden im Stadtgebiet von Germersheim gleich zwei PKW aufgebrochen. An einem am „Paradeplatz“ abgestellten Fiat wurde durch einen bislang unbekannten Täter die Seitenscheibe eingeschlagen und zwei Zigarettenpackungen aus dem Innenraum entwendet. Aus einem weiteren in der Orffstraße geparkten PKW wurde ebenfalls die Seitenscheibe eingeschlagen und ein Geldbeutel entwendet.

  • Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 07274/9580 oder per E-Mail an pigermersheim@polizei.rlp.de mit der Polizei Germersheim in Verbindung zu setzen.

(Germersheim) – PKW beschädigt

Im Zeitraum vom 21.04., 19 Uhr bis 22.04., 07.30 Uhr wurde durch ein in der Straße „Am Meßplatz“ abgestellter PKW beschädigt, indem ein bislang unbekannter Täter die Seitenscheibe beschädigte. Der Schaden beläuft sich auf ca. 1000 Euro.

  • Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 07274/9580 oder per E-Mail an pigermersheim@polizei.rlp.de mit der Polizei Germersheim in Verbindung zu setzen.

(Germersheim) – Unfallflucht

Bereits am Freitagmorgen gegen 10:00 Uhr kam es auf dem Kirchenplatz in Germersheim zu einer Verkehrsunfallflucht. Hierbei touchierte die Unfallverursacherin ein parkendes Fahrzeug und entfernte sich im Anschluss, trotz, dass sie von einer bisher unbekannten Zeugin auf den Vorfall angesprochen wurde. Bisherige Ermittlungen weisen auf eine ca. 65-85 Jahre alte Frau in einem blauen Suzuki Splash als Unfallverursacherin hin. Das Kennzeichen ist nicht bekannt. Beim Unfallgegner entstand ein Schaden in Höhe von ca. 5.000 Euro.

  • Zeugen des Vorfalls, speziell die Person, die die Unfallverursacherin auf den Unfall aufmerksam gemacht hat, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 07274/9580 oder per E-Mail (pigermersheim@polizei.rlp.de) bei der Polizeiinspektion Germersheim zu melden.

(Bellheim) – 5-Jähriger bei Verkehrsunfall verletzt

Am Mittwochabend ereignete sich auf der Fortmühlstraße in Bellheim ein Verkehrsunfall, bei dem ein 5-Jähriger verletzt wurde. Eine 29-jährige Autofahrerin befuhr die Fortmühlstraße, als der Junge mit seinem Spielzeugroller auf Höhe des dortigen Supermarkts unvermittelt die Straße überquerte und von der Autofahrerin erfasst wurde. Aufgrund von Kopfverletzungen wurde er mittels eines Rettungshubschraubers in ein Krankenhaus geflogen.

(Bellheim) – Berauscht hinter dem Steuer

In der Nacht von Sonntag auf Montag wurde in der Karl-Silbernagel-Straße in Bellheim ein 21-Jähriger Autofahrer kontrolliert. Bei der Kontrolle stellten die Beamten fest, dass er kurz zuvor Cannabis konsumiert hatte. Ein Urintest reagierte positiv auf Betäubungsmittel. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen und eine entsprechendes Verfahren eingeleitet. Zudem wurde die Führerscheinstelle informiert.

(Hördt) – Vandalismus durch Graffitisprühereien

Erheblicher Sachschaden wurde durch Graffitisprühereien an und um die Grundschule Hördt verursacht!

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag drangen bis dato unbekannte Personen auf das Gelände der Grundschule Hördt. Hier wurden neben der Fassade des Schulgebäudes, weitere Gegenstände, wie eine Lampe, die Tischtennisplatte und eine Mauer auf dem Pausenhof mit diversen Symbolen und Zeichnungen in roter Farbe besprüht!

In unmittelbarer Nähe wurde auch die Bushaltestelle und am Probst Krane Platz das Toilettenhäuschen in gleicher Weise besprüht.

  • Hinweise aus der Bevölkerung nimmt die Polizeiinspektion Germersheim telefonisch unter 07274-9580 oder per Mail: pigermersheim@polizei.rlp.de entgegen.

(Rülzheim) – Schutzengel dabei

Am Dienstagabend befuhr eine 51-jährige Autofahrerin die Landstraße 493 in Richtung Rülzheim. Dabei kam sie aus bislang ungeklärter Ursache auf gerader Strecke von der Fahrbahn ab, streifte einen Baum und überschlug sich mit ihrem PKW. Nach einer ersten medizinischen Versorgung wurde sie in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht. An ihrem Fahrzeug entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 10000 Euro.

(Wörth) – Fahrzeuge zerkratzt

In der Rheindammstraße wurden mindestens fünf parkende Fahrzeuge mittels spitzem Gegenstand beschädigt. Die Tat dürfte sich zwischen Mittwochabend und Donnerstagmittag ereignet haben. Die Ermittlungen wurden aufgenommen.

  • Zeugen/weitere Geschädigte werden gebeten mit der Polizei in Wörth Kontakt aufzunehmen.

(Wörth) – Langfinger erwischt

Ein 17-jähriger aus Kandel wurde am Montag gegen 13:20 Uhr von einem Ladendetektiv dabei erwischt, wie er Lebensmittel einsteckte und den Supermarkt ohne zu bezahlen verlassen wollte. Der Dieb konnte gestellt und ein entsprechendes Verfahren eingeleitet werden.

Ca. drei Stunden später wurde die Polizei erneut vom Ladendetektiv angefordert. Diesmal entwendete eine 24-jährige Frau aus Wörth Getränkedosen. Auch gegen Sie wurde ein Verfahren wegen Ladendiebstahls eröffnet.

(Wörth) – Einbruchversuch in Kulturhalle

Unbekannte Täter versuchten in der Nacht vom 21.04.24 auf den 22.04.2024 in die Kulturhalle einzubrechen. Ein Eindringen gelang nicht.

(Dienstgebiet der Polizei Wörth) – Geschwindigkeitskontrollen

Die Woche vom 15.04.2024 bis 21.04.2024 stand im Zeichen einer der Hauptunfallursachen, der Geschwindigkeit. Im Rahmen der Kontrollwoche wurden an verschiedenen Örtlichkeiten des Dienstgebietes der Polizei Wörth Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt. Insgesamt fuhren 50 der über 300 gemessenen Verkehrsteilnehmer zu schnell.

(Hagenbach) – Verkehrsunfall unter Einfluss von Alkohol

Am Samstagmittag, den 27.04.2024 kam es gegen 17:30 Uhr auf der L 540 zwischen Wörth und Hagenbach zu einem Verkehrsunfall zwischen einem 85-jährigen Fahrradfahrer und einem 26-jährigen PKW-Fahrer. Der PKW-Fahrer befuhr die L 540 von Hagenbach kommend in Richtung Wörth als der Fahrradfahrer von links aus einem Feldweg auf die Landstraße einbog und dem PKW-Fahrer somit die Vorfahrt nahm. Dieser wich aus um eine Kollision mit dem Fahrradfahrer zu vermeiden, kam nach rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem Verkehrsschild. Der Fahrradfahrer stürzte vor Schreck und verletzte sich leicht am Ellenbogen. Der PKW-Fahrer blieb unverletzt. Im Rahmen der Unfallaufnahme konnte durch die Beamten Atemalkoholgeruch bei dem 85-jährigen festgestellt werden. Ein freiwillig durchgeführter Test ergab 0,75 Promille. Entsprechend wurde eine Blutprobe entnommen und ein Verfahren eingeleitet.

(Kandel) – Ohne Versicherungsschutz unterwegs

Ein 16-jähriger Jugendlicher aus Kandel musste wegen fehlenden Versicherungsschutzes seines e-Scooters beanzeigt werden. Auf seinem Fahrzeug waren noch Kennzeichen des vergangenen Versicherungsjahres angebracht.

(Kandel) – Snackautomat angegangen

In den Morgenstunden des 23.04.2024 haben unbekannte Täter versucht einen Snackautomaten in Kandel aufzubrechen. Es gelang jedoch nicht den gut gesicherten Automaten zu Öffnen. Es entstand ein Sachschaden von ca. 1500 Euro.

(Kandel) – Vermisste nach intensiver Fahndung aufgefunden

Am Mittwochabend wurde die Polizeiinspektion Wörth am Rhein über eine vermisste Person aus einem Seniorenheim in Kandel informiert. Zur Absuche wurden die freiwillige Feuerwehr, die Rettungshundestaffel und ein Polizeihubschrauber hinzugezogen. Zudem waren Drohnen mit Wärmebildkameras im Einsatz. Um Mitternacht konnte die 84-jährige Vermisste im Stadtgebiet Wörth am Rhein aufgefunden werden. Sie war aufgrund der Temperaturen leicht unterkühlt und wurde durch den Rettungsdienst medizinisch erstversorgt.

(Freckenfeld) – Misslungener Einbruchversuch

Unbekannte Täter versuchten in der Nacht vom 21.04.24 auf den 22.04.2024 in ein Vereinsheim in Freckenfeld einzubrechen. Ein Eindringen gelang nicht.

(Steinfeld) – Reifen zerstochen

Am 26.04.2024, zwischen 17:30 und 18:00 Uhr, wurde an einem PKW in der Alten Landstraße in Steinfeld ein Reifen durch unbekannte Täter platt gestochen. Ein Strafverfahren wegen Sachbeschädigung wurde eingeleitet.

  • Die Polizei bittet Zeugen, die Hinweise zu der Tat oder dem Täter geben können, sich per Email an pibadbergzabern@polizei.rlp.de oder telefonisch unter 06343-9334-0 bei der Polizeiinspektion Bad Bergzabern zu melden.

(Waldhambach) – Einbruch in Einfamilienhaus

Am 27.04.2024, zwischen 17:40 und 22:15 Uhr, wurde in der Alten Landstraße in Waldhambach durch unbekannte Täter gewaltsam ein Fenster aufgehebelt. Ersten Feststellungen zufolge wurde Schmuck entwendet.

  • Die Polizei bittet Zeugen, die Hinweise zu der Tat oder dem Täter geben können, sich per Email an pibadbergzabern@polizei.rlp.de oder telefonisch unter 06343-9334-0 bei der Polizeiinspektion Bad Bergzabern zu melden.

(Völkersweiler) – Vorfahrt missachtet

Am 25.04.2024, gegen 10:00 Uhr kam es an der Einmündung der L494 zur B48, zu einem Verkehrsunfall. Der Fahrer eines Pkw befuhr L494 in Richtung B 48. An der Einmündung zur B 48 bog der 61-Jährige nach links in Richtung Annweiler ab und missachtete die Vorfahrt eines in Richtung Wahrrohrbach fahrenden 55jährigen Pkw-Fahrers. Die Insassen der Fahrzeuge wurden nicht verletzt. Es entstand ein erheblicher Sachschaden, sodass beide Fahrzeuge abgeschleppt werden mussten.

(Annweiler) – VW Sharan auf dem Netto-Parkplatz zerkratzt

Am Dienstagmorgen wurde auf dem Netto-Parkplatz in Annweiler an einem schwarzen VW Sharan die komplette linke Fahrzeugseite zerkratzt. Der Tatzeitraum dürfte zwischen 09:15h und 09:45h liegen. Wer Hinweise zu einem möglichen Täter geben kann, meldet sich bitte bei der Polizeiwache Annweiler.

(Annweiler) – Verkehrskontrollen

Zwischen 09.00 Uhr und 13.00 Uhr führten Polizeibeamte am 22.04.24 Verkehrskontrollen in Annweiler in der Landauer Straße und in Albersweiler in der Hauptstraße durch. Fünf Autofahrer waren dabei nicht angegurtet und bei einem Transporter war die Ladung nicht gesichert. Zwischen 16.45 Uhr und 17.30 Uhr wurde aufgrund von Bürgerbegehren eine Geschwindigkeitsmessung in Queichhambach in der Straße „Am Bahnhof“ durchgeführt. Insgesamt kam es zu fünf Geschwindigkeitsverstößen. Bei erlaubten 50 km/h war der Schnellste mit 73 km/h unterwegs.

(Albersweiler) – Brand im Steinbruch

Am Montagmorgen gegen 11.00 Uhr kam es zu einem Brand in einer Asphaltmischanlage im Steinbruch Albersweiler. Als Ursache dürfte ein technischer Defekt zugrunde liegen. Feuerwehr und Polizei waren im Einsatz. Personen wurden nicht verletzt. Der Sachschaden kann noch nicht beziffert werden.

(B 10 / LD-Godramstein) – Verstoß gegen das Nachtfahrverbot

Ein 61 Jahre alter Kraftfahrer aus dem europäischen Ausland musste am frühen Morgen (24.04.2024, 00.15 Uhr) auf der B10, Höhe LD-Godramstein, wenden und die B10 verlassen, weil er bei der Kontrolle keine entsprechende Genehmigung für das Befahren der Bundesstraße zur Nachtzeit vorweisen konnte. Wegen der Zuwiderhandlung musste er eine Sicherheitsleistung bezahlen. Eine Sicherheitsleistung hat den Zweck, den staatlichen Strafverfolgungs- und Strafvollstreckungsanspruch bei ausländischen Verkehrsteilnehmern zu sichern.

(Insheim) – Scheunenbrand

Aus bislang ungeklärter Ursache geriet am Donnerstagnachmittag, gegen 17:30 Uhr, eine Scheune in der Ortsgemeinde Insheim in Brand.

Derzeit wird von einem Sachschaden im niedrigen sechsstelligen Bereich ausgegangen. Bei dem Brand wurde niemand verletzt.

Die Kriminalpolizei Landau hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

(Landau) – Porsche überschlägt sich, Beifahrerin schwer verletzt

Am Samstag den 27.04.2024 gegen 13:10 Uhr überschlug sich ein 61-jähriger Porschefahrer mit seinem PKW beim Umfahren eines Kreisverkehrs im Bereich Landau Zentrum, Richtungsfahrbahn A65 Karlsruhe. Der Fahrer dürfte infolge unangepasster Geschwindigkeit im Kurvenbereich die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren haben. Eine Beifahrerin wurde schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt, sie kam in ein örtliches Krankenhaus. Der Sachschaden wird auf ca. 140000.- EUR beziffert, am PKW entstand Totalschaden.

(Landau) – Betrunkener Fahrzeugführer fährt an der Polizeidienststelle vorbei

Am Freitag, den 26.04.2024, gegen 18:30 Uhr, sollte der Fahrer eines Transporters in der Paul-von-Denis-Straße, Höhe der Polizeidienststelle, aufgrund auffälliger Fahrweise einer Verkehrskontrolle unterzogen werden. Da der Fahrer nicht auf die Anhaltesignale in Form von Blaulicht und „Stopp Polizei“ reagierte, musste er an der nächsten roten Ampel angesprochen werden. Erst jetzt registrierte er die Polizeibeamten und es konnte eine Kontrolle erfolgen. Der Fahrer stand deutlich unter Alkoholeinwirkung, eine Atemalkoholtest ergab 1,3 Promille. Der Führerschein wurde eingezogen, die Weiterfahrt wurde untersagt, bei der Polizei wurde eine Blutentnahme durchgeführt.

(A 65 / Landau) – Aggressionen im Straßenverkehr / Zeugen gesucht

Am 25.04.2024 befuhr ein 28-jähriger Hyundai-Fahrer gegen 20:15 Uhr die A65 in Fahrtrichtung Karlsruhe auf dem linken Fahrstreifen. In Höhe der Anschlussstelle Edenkoben wurde er von einem von hinten kommenden 26-jährigen VW-Fahrer durch dichtes Auffahren und Hupen genötigt, den Fahrstreifen zu wechseln. Nachdem der 26-Jährige überholt hatte, setzte er sich vor den 28-Jährigen und verringerte mehrmals ohne Grund die Geschwindigkeit, um ein etwaiges Abbremsen zu provozieren. Die beiden Streithähne trafen sich im Anschluss wieder in Landau an der Kreuzung Schloßstraße / Marienring an der roten Lichtzeichenanlage. Für die Mitfahrer des 26-Jährigen war die Situation anscheinend noch nicht geklärt. Sie stiegen aus dem Fahrzeug aus und begaben sich zu dem vor ihnen stehenden PKW Hyundai. Hierbei soll ein 24-Jähriger gegen den Außenspiegel des PKW Hyundai geschlagen haben. Um der Situation zu entkommen, setzte der 28-Jährige zurück und kollidierte mit dem VW des 26-Jährigen, sodass Sachschaden entstand. Der Hyundai-Fahrer konnte sich dann entfernen. In vorliegender Sache muss sich beim derzeitigen Ermittlungsstand der 26-jährige VW-Fahrer wegen Nötigung im Straßenverkehr und dessen 24-jähriger Mitfahrer wegen versuchter Sachbeschädigung strafrechtlich verantworten. Auch die Führerscheinstelle wurde über den Vorfall informiert.

  • Die Polizei bittet Zeugen, die Hinweise zu der Tat oder dem Täter geben können sich per Email an pilandau@polizei.rlp.de oder telefonisch unter 06341-287-0 bei der Polizeiinspektion Landau zu melden.

(Landau) – THC und Amphetamin positiv

Am 25.04.2024 wurde gegen 15:45 Uhr ein 15-jähriger E-Scooter-Fahrer in Landau in der Maximilianstraße einer Verkehrskontrolle unterzogen. Während der Kontrolle ergaben sich Anzeichen, die auf den Konsum von Betäubungsmitteln hindeuteten. Ein entsprechender Vortest im Beisein einer Erziehungsberechtigten bestätigte den Verdacht, dieser reagierte positiv auf THC und Amphetamin. Die Weiterfahrt wurde untersagt und auf der Dienststelle eine Blutprobe entnommen. Er wird sich nun in einem Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr verantworten müssen.

(Landau) – Zwei Verstöße in zwanzig Minuten…

…wurden am Nachmittag des 25.04.2024 in der Ostbahnstraße in Landau zur Anzeige gebracht. Hierbei waren an einem E-Scooter und an einem E-Roller keine gültigen Versicherungskennzeichen angebracht. Die Weiterfahrt wurde jeweils untersagt. Die beiden Fahrer (21 und 31 Jahre alt) müssen sich nun in Strafverfahren wegen Verstößen gegen das Pflichtversicherungsgesetz verantworten.

(Landau) – Umgefallene Flasche mündet in Verkehrsunfall

Am 23.04.2024 befuhr eine 66-jährige Opel-Fahrerin gegen 19:30 Uhr die Marie-Curie-Straße in Landau. Sie wollte nach einer Flasche greifen, welche ihr aus der Hand fiel. Hierdurch wurde sie abgelenkt und kam nach rechts von der Fahrbahn ab. Hierbei kollidierte sie mit zwei Pollern, einem Verkehrsschild und einem Baum. Der Opel war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Die 66-Jährige wurde durch den Unfall leicht verletzt und wurde zur weiteren Behandlung in ein umliegendes Krankenhaus verbracht.

(Landau) – Ohne Versicherung, aber berauscht auf dem E-Scooter

Am 22.04.2024 wurde gegen 18:45 Uhr eine 23-jährige E-Scooter-Fahrerin in der Parkstraße in Landau einer Verkehrskontrolle unterzogen, da an dem E-Scooter ein nicht mehr gültiges Versicherungskennzeichen angebracht war. Bei der Überprüfung der Fahrtüchtigkeit konnten Auffallerscheinungen festgestellt werden, die auf den Konsum von Betäubungsmitteln hindeuteten. Die Weiterfahrt wurde untersagt. Ein Joint-Konsum am Vortag wurde zugegeben, aber ein entsprechender Drogenvortest verweigert, daher erfolgte eine Blutentnahme auf der Dienststelle. Ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr sowie ein Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz wurde eingeleitet.

(Frankweiler / LD-Nußdorf) – Verkehrsunfall unter Alkohol und Drogeneinfluss am frühen Morgen

Am Freitag den 26.04.2024 gegen 08:10 Uhr kam es an einer Kreuzung zwischen Frankweiler und Nußdorf, Einmündung K10 zur K9, zu einem Verkehrsunfall mit nicht unerheblichem Sachschaden. Ein 22-jähriger Landauer missachtete die Vorfahrt eines BMW-Fahrers, es kam zu einem Zusammenstoß im Kreuzungsbereich. Glücklicherweise blieben alle Beteiligte unverletzt. Der Unfallverursacher stand zum Unfallzeitpunkt unter Alkoholeinfluss, zudem stellten die Polizeibeamten der Polizei Landau drogentypische Auffälligkeiten fest. Ein Drogenschnelltest auf der Dienststelle ergab ein positives Ergebnis, der Fahrer hatte wohl am Vorabend auf einer Party neben Alkohol auch verschiedene Betäubungsmittel konsumiert. Der Führerschein des Beschuldigten wurde beschlagnahmt, er muss mit einem längeren Fahrerlaubnisentzug rechnen. Sein Fahrzeug, dass nicht mehr fahrbereit war, wurde abgeschleppt.

(Edenkoben) – Von der Fahrbahn abgekommen

Mit Bein- und Rückenschmerzen kam am Montag ein 16 Jahre alter Zweiradfahrer in ein Krankenhaus, weil er auf der K31 in einem Kurvenbereich von der Fahrbahn abkam und stürzte. Ursächlich für den Sturz dürfte nicht angepasste Geschwindigkeit auf der verschmutzten Fahrbahn gewesen sein. An seinem Kraftrad entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Der Gesamtunfallschaden liegt bei 6.000 Euro.

(Edenkoben) – Handfeste Auseinandersetzung

Beispielfoto Häusliche Gewalt, dient lediglich der Visualisierung. Foto: www.polizei-beratung.de

Zu einer handfesten Auseinandersetzung kam es am Montagmorgen zwischen einem Mann und einer Frau in einer Wohnung in Edenkoben, in deren Verlauf der Mann seine Lebensgefährtin gewürgt und mit dem Kopf gegen die Wand geschlagen hatte. Ursache für die Streitigkeiten dürften Eifersucht und Meinungsverschiedenheiten gewesen sein. Die Polizei musste anrücken und den Streit schlichten. Dem Aggressor wurde ein Platzverweis erteilt und eine Verfügung ausgehändigt, wonach er für mehrere Tage seine Partnerin nicht aufsuchen und Kontakt aufnehmen darf. Ein Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet.

In dem Zusammenhang appelliert die Polizei: Gewalt in Beziehungen sollten nicht privat bleiben. Darüber zu sprechen, ist für viele ein Tabu.

Sollten Sie Gewalt in einer Beziehung erleben, verständigen sie die Polizei. Jede Polizeidienststelle koordiniert und bietet eine Opferberatung gemeinsam mit der Interventionsstelle an. Die zuständige Interventionsstelle für den Bereich der Polizeiinspektion Edenkoben erreichen sie unter der Telefonnummer 06341/381922.

(K 32 / Maikammer) – Auffällig im Straßenverkehr

Autofahrer informierten am Dienstag (23.04.2024) um 11.30 Uhr die Polizei über eine auffällige Autofahrerin, die mehrmals mit ihrem PKW auf der K32 von der Fahrbahn abkam und anschließend den Parkplatz eines Lebensmitteldiscounters befuhr. Die 56 Jahre alte Frau konnte angetroffen und kontrolliert werden. Wegen ihrer Alkoholfahne wurde ihr ein Test angeboten, der 2,3 Promille ergab. Dadurch qualifizierte sie sich zur Blutprobe. Ihre Fahrerlaubnis wurde beschlagnahmt. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet.

(Maikammer) – Falsches Gewinnversprechen

Ein Mann aus Maikammer hatte an einem Gewinnspiel in Facebook teilgenommen. Für die Auszahlung des Gewinns wurde er aufgefordert, Apple-Guthabenkarten einzulösen bzw. Geld auf ein bestimmtes Bankkonto zu überweisen. Nachdem er insgesamt einen vierstelligen Betrag überwiesen hatte und der angebliche Gewinn nicht verbucht wurde, wurde er stutzig und gab eine Strafanzeige bei der Polizei auf. Die Polizei warnt vor einer solchen Betrugsmasche. Die Methode ist immer die gleiche: Vor einer Gewinnübergabe werden Opfer aufgefordert, Gebühren zu bezahlen und/oder kostenpflichtige Telefonnummern zu wählen, um an den angeblichen Gewinn zu kommen. Geben Sie niemals Geld aus, um einen vermeintlichen Gewinn einzufordern, zahlen Sie niemals Gebühren und wählen Sie auch nie gebührenpflichtige Sondernummern.

(Neustadt) – Verkehrsunfallflucht

Am 27.04.2024 im Zeitraum von 17:30 Uhr bis 19:00 Uhr beschädigte ein bislang unbekanntes Fahrzeug einen in der Hindenburgstraße in 67433 Neustadt/W. beim Ausparken aus einer Parklücke. Hiernach entfernte sich der Unfallverursacher, ohne seinen Pflichten als Verkehrsunfallbeteiligter nachzukommen.

  • Hinweise zur Aufklärung der Tat nimmt die Polizei Neustadt/W. entgegen.

(Neustadt) – Alkoholisiert mit dem Rad gestürzt und Widerstand geleistet…

… hat eine 41-Järhige aus Neustadt/W., welche am 27.04.2024 gegen 15:30 Uhr zunächst in der Gartenstraße in 67433 Neustadt/W. mit ihrem Fahrrad stürzte. Im Verlauf der Sachverhaltsaufnahme konnte starker Alkoholgeruch bei der Dame wahrgenommen werden. Ein Vortest ergab einen Wert von 1,91 Promille, weshalb der Frau eine Blutprobe entnommen wurde. Während der Entnahme der Blutprobe leistete die Neustadterin Widerstand und beleidigte die eingesetzten Beamten mehrfach. Nun kommen auf die Radfahrerin mehrere Strafverfahren zu. Außerdem wird die zuständige Führerscheinstelle über den Vorfall informiert.

(Neustadt) – Verkehrsunfall mit Personenschaden

Am 27.04.2024 um 13:20 Uhr missachtete eine 66-jährige Honda-Fahrerin die Vorfahrt einer 60-jährigen Toyata-Fahrerin an der Einmündung Wiesenstraße/ Konrad-Adenauer-Straße in 67433 Neustadt/W.. Hiernach klagte die Fahrerin des Toyotas nach dem Zusammenstoß über Schmerzen in der Brust. Außerdem war ihr Fahrzeug nicht mehr fahrberiet und musste abgeschleppt werden. Durch den Verkehrsunfall entstand ein Gesamtschaden in Höhe von 4500 Euro.

(Neustadt) – Einbruch in Reiterhof

Im Zeitraum vom 26.04.2024, 21:45 Uhr bis 27.04.2024, 06:30 Uhr schnitten unbekannte Täter einen Maschendrahtzaun eines Reiterhofs in 67433 Neustadt/W. auf und gelangte dadurch auf das Gelände. Hier wurden mehre Zeltstallungen betreten und dort Spinde gewaltsam aufgebrochen. Anschließende entwendeten die Täter mehrere Sattel aus diesen Spinden und im weiteren Verlauf weiteres Reitequipment aus abgestellten Anhängern. Es entstand ein Gesamtschaden in Höhe von 47000 Euro.

  • Zeugen, welche sachdienliche Angaben zur Aufklärung der Tat machen können, werden gebeten sich mit der Polizei Neustadt/W. in Verbindung zu setzen.

(Neustadt) – Zeugenaufruf nach sogenanntem „Lederjackenbetrug“

Am 25.04.2024 zwischen 12:50 und 13:15 Uhr kam es in der Haardter Straße, Neustadt, im Bereich Rosengarten zu einem sogenannten „Lederjackenbetrug“. Der Bisher unbekannte Täter erschlich sich das Vertrauen des Geschädigten, bot ihm vermeintlich hochwertige Lederjacken an und erlangte hierdurch die Übergabe von 1000EUR. Da der Geschädigte zunächst kein Bargeld mit sich führte, begab man sich mit einem PKW gemeinsam zu einer Neustadter Bankfiliale in der Hohenzollernstraße. Nach Übergabe des Geldes brachte der Täter den Geschädigten über den Hauptbahnhof Neustadt zurück in die Haardter Straße.

Bei dem genutzten Fahrzeug handelt es sich laut dem Geschädigten um einen schwarzen, großen BMW, Bauform: Limousine.

Den Täter beschrieb der Geschädigte wie folgt:

  • ca. 50 Jahre alt
  • schmale Figur
  • länglicher Kopf
  • kurze grauschwarze Haare, kein Bart
  • leicht getönte Brille
  • sprach deutsch mit leichtem, italienischen Akzent
  • trug ein helles Sakko und eine dunkle lange Hose
  • vornehmes Erscheinungsbild
  • Die Polizeiinspektion Neustadt erbittet Hinweise von evtl. Zeugen des Vorfalls unter Tel. 06321 854-0 oder per E-Mail an pineustadt@polizei.rlp.de.

(Neustadt) – Durch auffälliges Verhalten Anzeigen eingehandelt…

… hat sich ein 45-Jähriger am 22.04.2024, welcher am 22.04.2024 um 18:00 Uhr in der Straße Im Altenschemel in 67435 Neustadt/W. einer Verkehrskontrolle unterzogen wurde. Zuvor wurde der Mann durch eine Passantin beobachtet, wie dieser suchend durch die Straßen des Gewerbegebiets fuhr. Aufgrund des auffälligen Verhaltens informierte die Passantin die hiesige Dienststelle. Im Rahmen der Absuche des Nahbereichs konnte durch eine Streife der 45-Jährige in seinem Fiat kontrolliert werden. Hierbei konnte festgestellt werden, dass dieser von seiner Fahrerlaubnis in der BRD keinen Gebrauch machen durfte und dieser unter dem Einfluss von Alkohol und Betäubungsmitteln stand. Daher wurde dem Mann im Anschluss eine Blutprobe entnommen. Da dessen Fiat bereits im vergangenen Monat diesen Jahres ebenfalls zur Begehung gleichgelagerter Delikte genutzt wurde, wurde dieser sichergestellt. Nun kommen auf den Fiat-Fahrer mehrere Strafanzeigen zu. Außerdem wird die zuständige Führerscheinstelle über den Vorfall informiert.

(Haßloch) – Unfallfluchten

Bei der Polizeiinspektion Haßloch wurden am 26.04.2024 unabhängig voneinander zwei Unfallfluchten in Haßloch gemeldet.

  1. Zum einen wurde im Tatzeitraum (25.04.2024, 15:15 Uhr bis 26.04.2024, 08:45 Uhr) ein in der Rosenstraße geparkter PKW (Dacia, grau) im Frontbereich beschädigt. Der entstandene Schaden wird auf ca. 1000,- Euro geschätzt.
  2. Der zweite Fall ereignete sich im Lachener Weg auf dem Parkplatz des Badeparks. Hier wurde im Tatzeitraum (26.04.2024, 12:30 bis 20:20 Uhr) ein geparkter VW Multivan (Farbe: gelb/weiß) im Frontbereich beschädigt. Auch hier beträgt der entstandene Schaden laut Schätzung ca. 1000,- Euro.
  • In beiden Fällen entfernten sich die Verursacher unerlaubt von der Unfallstelle. Eventuelle Zeugen/-innen werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Haßloch zu melden.

(Haßloch) – Girls Day bei der Polizei Haßloch ein voller Erfolg

Unter dem Motto „Deine Polizei-hautnah!“ durfte die PI Haßloch am 25.04.2024 insgesamt 15 Teilnehmerinnen zum diesjährigen Girls’Day begrüßen. Die angebotenen Plätze waren innerhalb kürzester Zeit ausgebucht. Entsprechend groß war die Freude der Mädels auf ein abwechslungsreiches Programm. Neben dem Erkunden eines Streifenwagens und eines Motorrades durften die Damen auch eine echte Kontrollstelle hautnah miterleben, eigenständig Spuren sichern und das Gewicht der Ausrüstung für lebensbedrohliche Einsatzlagen mal ausprobieren. Highlight war die Vorführung der Diensthundestaffel. Die Mädchen zeigten aktives Interesse und löcherten die Betreuenden mit einer Vielzahl von Fragen. Im Rahmen der abschließenden Feedback Runde fiel die Resonanz durchweg positiv aus. Insbesondere die praktischen Anteile, in denen die Mädchen selbst ausprobieren durften, sowie die persönlichen Erfahrungsberichte aus erlebten Einsätzen der Betreuenden regten und stärkten das Interesse am Polizeiberuf. Alles in Allem eine sehr gelungene Veranstaltung mit begeisterten jungen Damen. Die ein oder andere hat schon nach Praktikumsplätzen nachgefragt.

(Haßloch) – Polizei kontrolliert verstärkt Fahrradfahrer

Am Dienstag wurden in Haßloch durch die Polizei mehrere Kontrollstellen hinsichtlich fahrradfahrender Verkehrsteilnehmer eingerichtet. Hierbei wurde durch die Beamten vor allem ein Augenmerk auf die technischen Einrichtungen der Fahrräder und deren Funktionsfähigkeit gelegt. Weiterhin wurden auch E-Scooter genauer betrachtet. Die Beamten konnten hierbei die Verkehrsteilnehmer über die Nutzung von E-Scooter im Straßenverkehr aufklären und in Gesprächen mit Bürgern offene Fragen beantworten.

(Haßloch) – Geldbeutel gestohlen

Am Dienstag, den 23.04.2024, befand sich eine 83-jährige Frau im ehemaligen REAL-Markt in Haßloch. Dort wurde ihr gegen 13:30 Uhr der Geldbeutel aus ihrer Handtasche entwendet. Die Handtasche trug sie dabei über die Schulter hängend. Im Nachgang an den Diebstahl musste sie feststellen, dass von ihrem Konto ein größerer Geldbetrag abgebucht wurde. Der Täter benutzte hierzu eine Bankkarte, welche sich im Geldbeutel der Geschädigten befand.

  • Hinweise zu einem Tatverdächtigen konnte die Geschädigte nur vage geben. Demnach fiel ihr ein Mann auf, der schnell den Einkaufsmarkt verließ. Dieser sei von schmaler Statur gewesen und habe dunkle, lockige Haare gehabt. Auffällig sei ein Mundschutz gewesen, den der Mann im Gesicht getragen habe.
  • Die Polizei bittet Zeugen, welche die Tat beobachtet haben, oder Hinweise zu dem Tatverdächtigen geben können, sich mit der Polizeiinspektion Haßloch in Verbindung zu setzen. Telefon:06324-9330

(Haßloch) – Kind von unbekanntem Mann angesprochen

Am Dienstagnachmittag gegen 13:00 Uhr wurde ein Schüler der Schillerschule auf dem Heimweg vor dem Altenheim in der Heinrich-Brauch-Straße von einem älteren Mann angesprochen. Der Mann bat den Schüler mitzukommen, da er ihm etwas schenken wolle. Dies verneinte der Neunjährige und lief schließlich nach Hause, von wo die Polizei informiert wurde.

  • Bei dem Ansprecher soll es sich um einen Mann mittleren Alters mit braunen Augen handeln.

In diesem Zusammenhang bittet die Polizei insbesondere die Eltern, mit dem Thema sensibel umzugehen und ihre Kinder in Gesprächen auf mögliche Situationen vorzubereiten und Verhaltensweisen aufzuzeigen. Bei Fragen stehen die Beratungsstellen der Polizei jederzeit als Ansprechpartner zur Verfügung.

(Haßloch) – Sachbeschädigungen an PKW`s

Seit Beginn des Monats April kam es im Ortskern von Haßloch vermehrt zu Sachbeschädigungen an geparkten Fahrzeugen. Ein Unbekannter zerkratzte hierbei mehrmals deren Lack und zerstach Reifen.

  • Die Polizei bittet Zeugen, die Hinweise auf einen Tatverdächtigen geben können, sich mit der Polizeiinspektion Haßloch in Verbindung zu setzen. Telefon: 06324-9330

(Bad Dürkheim) – Sachbeschädigung durch Feuer an Außenbestuhlung

Am 27.04.2024, um 03.45 Uhr kam es in Bad Dürkheim in der Kurbrunnenstraße zu einem Brand zweier Stapelstühle im Außenbereich eines Kaffes. Durch die Entzündung wurde auch ein Schirm beschädigt. Aufgrund der Umstände vor Ort dürften die Stühle mutwillig angezündet worden sein.

  • Daher sucht die Polizeiinspektion Bad Dürkheim Zeugen, die die Tat beobachten konnten oder Hinweise geben können unter der Tel.: 06322/963-0 oder per E-Mail: pibadduerkheim@polizei.rlp.de.

(Bad Dürkheim) – Entenfamilie auf Abwegen

Am 26.04.2024 musste gegen 09:00 Uhr die Kreuzung Gaustraße/Kaiserslauterer Straße/Römerstraße kurzzeitig für den Verkehr gesperrt werden. Eine Entenfamilie hatte sich verirrt und stand vor dem verschlossenen Dürkheimer Haus. Um die Entenmama mit ihren zehn Küken sicher zurück zur Isenach zu geleiten, musste der Verkehr kurzzeitig angehalten werden. Die Enten nahmen das Angebot der absperrenden Funkstreife gerne an und watschelten über die Eichstraße zurück zur Isenach.

(Bad Dürkheim) – Girls’Day 2024 bei der Polizeiinspektion Bad Dürkheim

Am 25.04.2024 fand für 15 Schülerinnen, der diesjährige Girls’Day in den Räumlichkeiten der Polizeiin-spektion Bad Dürkheim statt. Hierbei hatten die Mädchen im Alter zwischen 12 und 16 Jahren, die Gelegenheit, hautnah zu erleben, wie eine Dienststelle aussieht, wie es sich anfühlt in einer Zelle zu sein, wie es ist in einem Streifenwagen zu sitzen oder was sich alles am Einsatzgürtel befindet.

Die Schülerinnen die von unterschiedlichen Schulen aus Heidelberg, Worms und aus dem Landkreis angereist kamen, hatten acht Stunden lang die Gelegenheit bei der Polizei in Bad Dürkheim hinter die Kulissen zu blicken.

Der Girls’Day ist ein einmal im Jahr stattfindender Aktionstag, der unter anderem dazu beitragen soll, den Anteil der weiblichen Beschäftigten in sogenannten „Männerberufen“ zu erhöhen. Um einen informativen und gleichzeitig erlebnisreichen Aktionstag zu gestalten, wurde ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt. Dabei zeigten sich die Schülerinnen sehr wissbegierig und interessiert. Sie bekamen zudem die Gelegenheit, einzelne Einsatzmittel aus der Nähe zu betrachten und anzufassen. Die Schutzweste oder auch die Dienstmütze konnten anprobiert werden.

Höhepunkt war die Präsentation der Diensthundestaffel. Eine Diensthundeführerin und ein Diensthundeführer präsentierten hier eindrucksvoll Gehorsam, Spürsinn und die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten ihrer vierbeinigen Streifenpartner. Zusätzlicher Höhepunkt beim Rundgang durch die Dienststelle war die Abnahme von Fingerabdrücken, sowie die Sicherung von Fingerspuren mittels Rußpulver.

Und wer weiß, vielleicht können wir irgendwann die eine oder andere Schülerin als Streifenpartnerin hier begrüßen. Habt ihr Lust euch zu bewerben? Weitere Informationen zum Polizeiberuf und Einstellungsvoraussetzungen unter:

(Bad Dürkheim) – Senior Opfer von Trickbetrügern

Beispielbild Schockanruf / Betrug, dient lediglich der Visualisierung

Am 24.04.2023 gegen 09:00 Uhr wurde ein älterer Herr aus Forst Opfer von Trickbetrügern. Der Senior ließ sich am Schalter einer Bank in Bad Dürkheim einen vierstelligen Betrag in bar auszahlen. Kurz nach dem Verlassen des Bankgebäudes wurde er in seinem Fahrzeug, durch das Fenster der Beifahrertür, von einer bislang unbekannten männlichen Person angesprochen. Im Rahmen des Gespräches beugte sich der unbekannte Täter in das Fahrzeuginnere und entwendete geschickt und unbemerkt einen dreistelligen Betrag vom auf dem Beifahrersitz abgelegten Bargeld. Eingeleitete Fahndungsmaßnahmen verliefen negativ.

Der Täter war:

  • 25-30 Jahre alt
  • 1,70 Meter groß
  • schlank
  • hatte dunkle kurze Haare
  • Er sprach deutsch mit leichtem „osteuropäischem“ Akzent.
  • Die Kriminalpolizei in Bad Dürkheim hat die Ermittlungen aufgenommen. Wurden sie auch Opfer eines solchen Betruges dann wenden sie sich bitte an die Polizei Bad Dürkheim unter 06322 963 0 oder per E-Mail an pibadduerkheim@polizei.rlp.de.

Die Polizei rät hier, werden Sie sofort misstrauisch, wenn Sie jemand am Bankautomaten oder direkt nach dem Abheben von Bargeld anspricht. Lassen Sie sich nicht von Fremden ansprechen oder ablenken. Sprechen sie aufdringliche Personen laut an oder rufen sie um Hilfe. Weitere nützliche Informationen erhalten Sie unter www.polizei-beratung.de oder auf ihrer nächstgelegenen Polizeidienststelle.

(B 271 / Kirchheim) – Vollsperrung der B 271 nach Verkehrsunfall

Aufgrund eines Verkehrsunfalls am Sonntag, unter Beteiligung mehrerer Fahrzeuge, ist die Bundestraße 271 seit etwa 14:15 Uhr zwischen den Abfahrten Kirchheim Nord und Kirchheim West bis zur Beendigung der Unfallaufnahme und Räumung der Fahrbahn bis auf weiteres vollgesperrt. Bitte meiden sie den Bereich weiträumig.

Nachtragsmeldung zu Vollsperrung B271 nach Verkehrsunfall

Auf der B271, der Umgehungsstraße von Kirchheim/Weinstraße, kam es gegen 14 Uhr zwischen 2 PKW zu einem schweren Unfall im Begegnungsverkehr. Nach aktuellem Ermittlungsstand fuhr ein 47-jähriger Mann aus dem Kreis Alzey Worms mit seinem PKW auf der B271 in Richtung Grünstadt. In einer langgezogenen Rechtskurve geriet er auf die Gegenfahrban und kollidierte dort nahezu frontal mit dem entgegenkommenden PKW eines Taxiunternehmens. Das Taxi wurde durch den Zusammenprall um 180 Grad gedreht und schleuderte in den Graben. Taxifahrer und Fahrgast erlitten dadurch Prellungen und Schürfwunden. Ein weiterer PKW wurde durch umherfliegende Trümmerteile beschädigt. Im Rahmen der Unfallaufnahme konnte beim Unfallverursacher deutlicher Alkoholgeruch in der Atemluft festgestellt werden. Ein daraufhin durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von knapp über 2 Promille. Der Führerschein wurde beschlagnahmt und eine Blutprobenentnahme veranlasst. Ihn erwartet ein entsprechendes Strafverfahren. Aufgrund der zunächst unklaren Erkenntnisse über Schwere der Schäden, Anzahl der Verletzten und der Meldung über mehrere beteiligte Fahrzeuge wurden von der Leitstelle mehrere Rettungswagen, Notarzt, Rettungshubschrauber und die Feuerwehren Grünstadt und Kirchheim alarmiert. Durch die Feuerwehr wurden die Unfallfahrzeuge gesichert und später auch die Absperrmaßnahmen übernommen. Alle Unfallbeteiligten wurden durch den Rettungsdienst versorgt und kamen zur weiteren Untersuchung, bzw. Behandlung in unterschiedliche Krankenhäuser. An beiden PKW entstand Totalschaden. Zur Reinigung der Fahrbahn von der Vielzahl an Trümmerteilen wurde die Straßenmeisterei verständigt. Die Fahrbahn musste für die Dauer der Unfallaufnahme, Versorgung der Verletzten, Bergung der Fahrzeuge und Reinigung der Fahrbahn für 2 Stunden voll gesperrt werden. Der Verkehr wurde durch Kirchheim umgeleitet. Gegen 16:15 waren alle Arbeiten erledigt und die Vollsperrung wurde aufgehoben.

(Grünstadt) – Trunkenheit im Verkehr

Am Samstag, 27.04.2024 gegen 02:35 Uhr wurde ein 51-jähriger Pkw-Fahrer in Grünstadt einer Verkehrskontrolle unterzogen. Während der Kontrolle stellten die Beamten Atemalkoholgeruch bei dem Fahrer fest. Ein anschließender Atemalkoholtest ergab einen Wert über 0,5 Promille. Dem Mann wurde daraufhin die Weiterfahrt untersagt. Es wurde ein Bußgeldverfahren eingeleitet, welches ein Bußgeld in Höhe von 500EUR, ein 1-monatiges Fahrverbot sowie zwei Punkte mit sich zieht.

(Grünstadt) – Girls‘ Day bei der Polizeiinspektion Grünstadt / Ein Tag als Polizeibeamtin

Die Polizeiinspektion Grünstadt beteiligte sich zum wiederholten Male am Girls‘ Day, einer bundesweiten Aktion zur Berufsorientierung für Mädchen. 16 Schülerinnen der siebten bis neunten Klassen konnten am 25.04.2024 in den Beruf der Polizeibeamtin reinschnuppern. Was bedeuten die Sterne auf den Schulterklappen? Kann man auch direkt zur Kriminalpolizei? Was war Ihr spannendster Einsatz? – neben einer Vorstellung der vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten bei der Polizei Rheinland-Pfalz konnten jede Menge fachliche sowie persönliche Fragen beantwortet werden. Die Schülerinnen hatten die Möglichkeit, sich eine Polizeidienststelle von innen anzusehen, die Einsatzmittel der Polizei kennen zu lernen und teilweise selbst auszuprobieren. Nachdem die Mädchen ihr Wissen bei einem Quiz unter Beweis stellten, durften sie einen fiktiven Sachverhalt lösen. Hierzu wurden Spuren an einem nachgebauten Tatort gesichert und anschließend mit den Fingerabdrücken einer selbst durchgeführten erkennungsdienstlichen Behandlung abgeglichen. Das Highlight für die Mädchen war es, ihre eigenen Fingerabdrücke aufs Papier zu bringen und diese als Andenken zu behalten.

(Grünstadt) – Verkehrsunfallflucht

Die Geschädigte stellte ihren Pkw Opel Meriva am Montag, 22.04.2024 gegen 07:10 Uhr auf einem Parkplatz in der Vorstadt in Grünstadt ab. Als sie gegen 17:45 Uhr zu ihrem Fahrzeug zurückkam, stellte sie einen Schaden am linken Außenspiegel fest. Vermutlich streifte ein bislang unbekannter Fahrzeugführer beim Ausparken den linken Außenspiegel des Opel und entfernte sich im Anschluss unerlaubt von der Örtlichkeit. Am Fahrzeug der Geschädigten entstand Sachschaden in Höhe von ca. 300EUR.

  • Hinweise zum Unfallverursacher nimmt die Polizeiinspektion Grünstadt unter 06359/9312-0 oder per E-Mail (pigruenstadt@polizei.rlp.de) entgegen.

(A 6 / Hettenleidelheim) – LKW brennt auf A6 aus

Am Freitag, den 26.04.2024, gehen gegen 11:10 Uhr bei der Polizeiautobahnstation Ruchheim mehrere Notrufe ein, dass auf der A6 in Richtung Kaiserlautern, kurz vor der Anschlussstelle Wattenheim ein LKW brennen würde. Trotz zeitnahem Einsatz der Feuerwehr Grünstadt konnten Zugmaschine, sowie Auflieger und die geladene Ware nicht gerettet werden und brannten völlig aus. Grund hierfür war auch, dass ständig aus mehreren Glutnester immer wieder erneut Flammen aus dem Wrack schlugen. Der 54-jährige Fahrer konnte sich rechtzeitig aus seinem LKW retten und blieb unverletzt, ein Sachschaden kann derzeit noch nicht beziffert werden. Die Fahrbahn wurde für die Lösch- und Räumungsarbeiten für mehrere Stunden vollgesperrt. Die Arbeit der Rettungskräfte wurde massiv durch das Nichteinhalten einer Rettungsgasse behindert.

Nachtrag

Die Bergungs- und Reinigungsarbeiten sind abgeschlossen und die BAB 6 wurde um 22:50 h wieder freigegeben.

(Maxdorf) – Diebstahl von Baustelle

Im Zeitraum von 19.04.2024 – 25.04.2024, wurde durch bislang unbekannte Täter der Stemmhammer eines Baggers von der eingerichteten Baustelle in der Hauptstraße entwendet. Aufgrund des nicht unerheblichen Gewichts des Geräts muss durch die Täter zum Abtransport ein geeignetes Fahrzeug verwendet worden sein. Der entstandene Schaden beläuft sich auf ca. 4000EUR.

(Maxdorf) – Motorroller beschädigt und geflüchtet

Am Mittwoch, den 24.04.2024, im Zeitraum von 10:00 – 11:00 Uhr, wurde in Höhe der Hauptstraße 8 ein ordnungsgemäß am Straßenrand abgestellter Motorroller auf bislang unbekannte Weise umgestoßen und hierbei nicht unerheblich beschädigt. Der Verursacher entfernte sich im Anschluss von der Örtlichkeit ohne sich um die Regulierung des entstandenen Schadens zu bemühen.

(Maxdorf) – Täterfestnahme nach Einbruch in Paketzentrum

In der Nacht vom 23.04.24 auf den 24.04.24, um 23:56 Uhr, wurden die Polizeiinspektion Frankenthal über einen Einbruchalarm im Paketzentrum der Deutschen Post in Maxdorf informiert. Bei der Durchsuchung des Objekts konnten zwei Tatverdächtige im Paketzentrum festgestellt werden, welche bereits Diebesgut eingesteckt hatten. In den folgenden polizeilichen Maßnahmen stellte sich weiter heraus, dass einer der Verdächtigen ohne Fahrerlaubnis wohl aber unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln mit einem Auto zum Tatort gefahren war. Den beiden Tatverdächtigen droht nun eine Anzeige wegen Einbruchdiebstahls, dem Autofahrer zudem Anzeigen wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis, Fahren unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln sowie Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetzt.

(Frankenthal) – katapult-Messe für Beruf und Bildung am 04.05.2024

Du suchst einen krisensicheren, vielfältigen und spannenden Beruf? Du kannst gut auf Menschen zugehen, bist motiviert und leistungsbereit? Du arbeitest gerne im Team und bist ein cooler Kopf? Du hast Abitur, Fachabitur oder einen vergleichbaren Bildungsabschluss, der dich zum Studieren berechtigt? Perfekt, dann hast du jetzt die Chance auf den krisensichersten, vielfältigsten und spannendsten Beruf aller Zeiten: Komm zur Polizei Rheinland-Pfalz!

Starte ein dreijähriges Polizei-Studium und lerne alle Facetten des Polizeiberufes kennen. Nach deinem Abschluss „Bachelor of Arts“ hast du unzählige Möglichkeiten: Ob Kriminalpolizei, Schutzpolizei, Wasserschutzpolizei oder Bereitschaftspolizei, es gibt viele Möglichkeiten – du entscheidest. Dabei kannst du Dir sicher sein: Polizei ist mehr als nur ein Job!

Als Voraussetzung solltest du gute Sprachkenntnisse haben, offen im Umgang mit anderen Menschen und ein echter Sportie sein. Kein Abi? Kein Problem! Du kannst dich auch für den Bildungsgang „Polizeidienst und Verwaltung“ bewerben und danach mit deinem Studium loslegen! Neugierig geworden?

Informiere dich auf der diesjährigen katapult-Messe am 04.05.2024 in Frankenthal. Hier stehen dir mehrere Berufsberater des Polizeipräsidiums Rheinpfalz zur Verfügung, um deine Fragen zur Karriere bei der Polizei Rheinland-Pfalz zu beantworten. Wir freuen uns auf dich!

Wenn du vorab einen Einblick in unsere Arbeit gewinnen willst, schauen dir gerne unter https://s.rlp.de/YwRYe unseren Film „Wir für die Pfalz“ an.

Hast du außerdem noch Fragen oder kannst zu dem Termin nicht kommen? Gerne beantworten wir deine Fragen auch telefonisch 0621 963 1699 oder per E-Mail pprheinpfalz.einstellungen@polizei.rlp.de. Weitere Informationen zur Karriere bei der Polizei RLP findest du auch unter www.polizei.rlp.de/de/karriere

Hast du Fragen oder benötigst weitere Infos rund um die Messe, schau gerne vorbei unter katapult-messe.de

(Frankenthal) – Verkehrsunfallflucht in der Gutenbergstraße / Zeugen gesucht

Zwischen dem 25.04.2024, gegen 10:00 Uhr, und dem 26.04.2024, gegen 15:40 Uhr, kam es zu einer Unfallflucht in der Gutenbergstraße in Frankenthal. Eine 29-Jährige hatte ihr Auto der Marke Mercedes zuvor am Fahrbahnrand der Straße geparkt und musste später einen Schaden an diesem feststellen. Eine bisher unbekannte Person fuhr wahrscheinlich beim Vorbeifahren gegen ihr Fahrzeug und verließ anschließend die Unfallörtlichkeit ohne seine Pflichten als Unfallverursacher nachzukommen. Der Schaden beläuft sich auf rund 150 Euro.

Die Polizei weist daraufhin, dass Unerlaubtes Entfernen von Unfallort kein Kavaliersdelikt ist! Der flüchtige Fahrer muss mit einer Geld- oder Freiheitsstrafe bis zu 3 Jahren und evtl. mit einem Führerscheinentzug rechnen. Außerdem kann der Flüchtige den Kaskoschutz seiner Kfz-Versicherung verlieren und von seiner Versicherung an der Beteiligung des Fremdschadens beteiligt werden. Die Polizei rät deshalb, jeden Unfall bei der Polizei zu melden.

  • Zeugen werden gebeten sich an die Polizeiinspektion Frankenthal unter der Tel.-Nr.: 06233/313-0 oder an die Polizeiwache Maxdorf unter der Tel.-Nr.: 06237/934-1100 zu wenden. Gerne nehmen wir Ihre Hinweise auch per E-Mail unter pifrankenthal@polizei.rlp.de entgegen.

(Frankenthal) – Verkehrsunfall in der Industriestraße

Am 26.04.2024, gegen 09:10 Uhr, befuhr ein mit einem Bagger beladener LKW-Fahrer die Industriestraße in Richtung Wormser Straße. An einer dortigen Unterführung einer Brücke blieb der 40-Jährige mit dem Bagger hängen, sodass ein Schaden an der Brücke entstand. Ein Kran barg den Bagger, welcher sich durch den Zusammenstoß mit der Brücke verschob. Es entstand ein Schaden von ca. 100.000 Euro.

Für die Bergung und Unfallaufnahme war die Unfallstelle für ca. vier Stunden vollgesperrt. Dies sorgte für erhebliche Verkehrsbeeinträchtigungen im umliegenden Bereich.

(Frankenthal) – Sperrung der Robert-Bosch-Straße wegen Verkehrsunfall

Am 26.04.2024, gegen 08:00 Uhr, befuhr ein 25-jähriger mit seinem Traktor und dessen Anhänger die Beindersheimer Straße und wollte nach links in die Robert-Bosch-Straße einbiegen. Da der 25-Jährige zu schnell in die Straße einbog, verlor dieser die Kontrolle über sein Fahrzeug, welches sodann im Kurvenbereich der Robert-Bosch-Straße auf die Seite kippte. Infolgedessen lief Öl auf die Straße. Die Polizei sperrte die Straße eine Zeit lang für die Bergung der Fahrzeuge, sowie die Reinigung der Straße ab. Traktor und Anhänger waren nicht mehr fahrbereit. Ein Abschleppunternehmen schleppte diese ab. Es entstand ein Schaden von ca. 10.0000 Euro. Der Unfall sorgte für eine erhebliche Verkehrsbeeinträchtigung im Bereich Beindersheimer Straße und Nordring.

(Frankenthal) – Nach Unfallflucht werden Zeugen gesucht

Am 23.04.2024, um 10:05 Uhr, kam es im Einfahrtsbereich des Parkplatzes an der Stadtklinik in Frankenthal zu einem Verkehrsunfall. Der unfallverursachende Kleinwagen in roter Farbe rangierte rückwärts und kollidierte hierbei mit der dahinter befindlichen Unfallgegnerin. Bei der Fahrerin soll es sich um eine ca. 60-Jährige Dame handeln. Nun sucht die Polizeiinspektion Frankenthal nach Zeugen, welche das Unfallgeschehen beobachtet haben und Angaben zur Unfallverursacherin machen können.

  • Zeugen werden gebeten sich an die Polizeiinspektion Frankenthal unter der Tel.-Nr.: 06233/313-0 oder an die Polizeiwache Maxdorf unter der Tel.-Nr.: 06237/934-1100 zu wenden. Gerne nehmen wir Ihre Hinweise auch per E-Mail unter pifrankenthal@polizei.rlp.de entgegen.

(Frankenthal) – Rücknahme Vermisstenfahndung

Nachtrag zur Pressemeldung vom 20.03.2024: https://s.rlp.de/tbPBa

Der seit Mittwoch, 13.03.2024 vermisste 24-Jährige aus Frankenthal konnte am Dienstag (23.04.2023) durch Polizeikräfte in Berlin wohlbehalten angetroffen werden. Die Öffentlichkeitsfahndung wird daher zurückgenommen.

(Frankenthal) – Schockanrufe im Dienstgebiet der PI Frankenthal

Am Montag, den 22.04.2024, kam es im Dienstgebiet der Polizeiinspektion Frankenthal mehrfach zu sogenannten Schockanrufen. Die Täter kontaktieren hierbei Rentnerinnen und Redner und täuschen einen schweren Verkehrsunfall vor, welcher durch nahestehende Angehörige verursacht wurden. Nach Zahlung einer Kaution sollen diese dem Gefängnis entgehen. In den gestrigen uns bekannt gewordenen Fällen handelten die Geschädigten genau richtig, beendeten das Gespräch und informierten die Polizei, sodass es zu keinem Taterfolg kam.

Lassen Sie sich nicht täuschen und seien Sie misstrauisch. Wenn Ihnen der Anruf seltsam erscheint rufen Sie uns an. Wir sind unter der 110 oder der 06233/313-0 für Sie da. Verwenden sie beim Rückruf, wenn möglich, bitte auch ein anderes Telefon. Wir wollen, dass Sie sicher Leben – Ihre Polizei Frankenthal.

(Ludwigshafen) – Verkehrsunfall mit Flucht / Zeugen gesucht

In der Zeit von Mittwoch, 24.04.2024, 11.00 Uhr und Samstag, 27.04.2024, 16.30 Uhr parkte ein grauer Audi am rechten Fahrbahnrand in der Königsbacher Straße in Ludwigshafen. In diesem Zeitraum touchierte ein unbekannter Verkehrsteilnehmer die linke vordere Fahrzeugseite des Audis und verursachte Sachschaden im niedrigen vierstelligen Bereich. Anschließend entfernte sich der Unfallverursacher unerlaubt vom Unfallort.

  • Zeugen werden gebeten mit der Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 Kontakt aufzunehmen, Tel. 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de.

(Ludwigshafen) – Bedrohung und Beleidigung gegenüber Polizeibeamten

In der Nacht vom 26.04.2025 auf den 27.04.2024 kam es auf dem Hans-Warsch-Platz zu einem Einsatz mit einem polizeilich bekannten 33-Jährigen aus Ludwigshafen. Nach Meldung über einen aggressiven Mann in einer Bar konnte der Verantwortliche im Nahbereich angetroffen werden. Da dieser sich den Beamten gegenüber unmittelbar aggressiv verhielt, wurde er gefesselt. Der 33-Jährige beleidigte und bedrohte während der Maßnahmen fortlaufend die eingesetzten Beamten. Er stand merklich unter dem Einfluss von Alkohol. Der Beschuldigte wurde bis zum Morgen auf der Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 in Gewahrsam genommen. Es stellte sich heraus, dass dieser bereits zuvor in der Bar einen 24- Jährigen und einen 27-Jährigen bedroht hatte.

(Ludwigshafen) – Bedrohung mit Schreckschusswaffe und Sachbeschädigung endet in Gewahrsamszelle

Beispielbild Zelle / Verhaftung, dient lediglich der Visualisierung

Am Freitag, 26.04.2024, gegen 20.35 Uhr, hat ein 31-jähriger Wohnsitzloser ein Schild eines Imbisses umgetreten. Aufgrund des Lärms begab sich ein 34-jähriger Mann mit seinen beiden Kindern vor den Imbiss. Hier trafen sie auf den verantwortlichen Mann, der zu diesem Zeitpunkt etwa 5 Meter von ihnen entfernt stand, eine Schreckschusswaffe zog und auf die genannte Personengruppe richtete. Es kam zu einer verbalen Auseinandersetzung, im Rahmen derer sich der 34-jährige Mann mit einem Besen bewaffnete, um sich im Ernstfall verteidigen zu können. Als der 34-jährige Mann auf den 31-jährigen Mann zuging, stürzte der Wohnsitzlose und verlor hierbei seine Schreckschusswaffe. Danach flüchtete er zu Fuß, erschien jedoch wenige Minuten später wieder an der Örtlichkeit und beschädigte mittels eines Hammers mehrere geparkte Fahrzeuge und flüchtete erneut.

Im Rahmen der Nahbereichsfahndung konnte der 31-Jährige angetroffen und in Gewahrsam genommen werden. Er stand augenscheinlich unter dem Einfluss berauschender Mittel, schrie umher und ließ sich nicht beruhigen. Dem 31-jährigen Mann wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft eine Blutprobe entnommen und er wurde bis zum Folgetag in Gewahrsam genommen. Da er sich am Folgetag immer noch nicht beruhigt hatte, ordnete eine Richterin die längerfristige Gewahrsamnahme des 31-Jährigen bis nächste Woche an.

Durch die Taten entstand lediglich ein geringer Sachschaden und es wurden keine Personen verletzt.

(Ludwigshafen) – Sachbeschädigungen an mehreren geparkten Fahrzeugen

In der Zeit zwischen Sonntag, 21.04.2026, 19.20 Uhr und Freitag, 26.04.2024, 15.10 Uhr, wurden zwei parkende Fahrzeuge mittels eines spitzen Gegenstandes von einer bisher unbekannten Person in der Pranckhstraße in Ludwigshafen zerkratzt. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 5.000 Euro.

  • Zeugen werden gebeten mit der Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 Kontakt aufzunehmen, Tel. 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de

(Ludwigshafen) – Fahrt mit Elektroroller unter Betäubungsmitteleinfluss

Am Vormittag des 26.04.2024 wurde eine 48-Jährige auf einem Elektroroller in der Freiastraße einer Verkehrskontrolle unterzogen. Die Dame stand offensichtlich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln. Sie räumte ein, dass sie zwei Tage zuvor zuletzt Marihuana konsumiert habe. Der Probandin wurde nach Ablehnung eines Urintestes eine Blutprobe entnommen. Das Ergebnis der Probe steht noch aus. Das Fahrzeug der Dame wurde präventiv sichergestellt.

Die Polizei weist ausdrücklich darauf hin: Wer unter Alkohol- oder Drogeneinfluss fährt, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere und begeht eine Ordnungswidrigkeit oder sogar eine Straftat. Bestehen Zweifel an der Fahrtüchtigkeit, lassen Sie besser Ihr Fahrzeug stehen.

(Ludwigshafen) – Körperverletzung durch unbekannten Mann

Am Freitag, 26.04.2024, gegen 09.30 Uhr, kam es in einem Supermarkt in der Bismarckstraße in Ludwigshafen zu einer Körperverletzung. Ein unbekannter Mann kam in den Supermarkt und schlug ohne ersichtlichen Grund einem 49jährigen Angestellten mit der Faust an die linke Schläfe. Anschließend entfernte sich der Mann fußläufig in Richtung Ludwigsplatz.

Der Täter konnte wie folgt beschrieben werden:

  • Ca. 170-175 cm groß
  • kräftige Statur
  • schwarze Haare
  • Drei-Tage-Bart
  • trug einen grauen Strickpullover
  • Zeugen werden gebeten mit der Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 Kontakt aufzunehmen, Tel. 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de

(Ludwigshafen) – Einsatz in Altenwohnheim

Am 26.04.2024, gegen 8 Uhr, wurden Polizei und Feuerwehr zu einem Altenwohnheim in der Rheinallee gerufen, nachdem eine 70-jährige Bewohnerin schwere Verbrennungen erlitten hatte. Sie wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Ein Sachschaden entstand nicht. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Nach ersten Erkenntnissen hatte die Frau sich die Verletzungen durch unsachgemäßen Umgang mit Feuer selbst zugezogen. Hinweise auf eine Verursachung durch Dritte liegen derzeit nicht vor.

(Ludwigshafen) – Unfallflucht / Zeugen gesucht

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag (25.04.2024- 26.04.2024), zwischen 23:30 und 06:30 Uhr, beschädigte ein unbekannter Verkehrsteilnehmer einen am Fahrbahnrand der Taubenstraße abgestellten grauen Mercedes. Die Schadenshöhe ist noch nicht bekannt. Im Anschluss entfernte sich der Unbekannte, ohne sich um eine Schadensregulierung zu kümmern. An dem Fahrzeug konnten gelbe Lackspuren festgestellt werden.

  • Wer hat den Unfall beobachtet und kann Hinweise auf den Verursacher geben? Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 2, Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de .

Die Polizei weist daraufhin, dass Unerlaubtes Entfernen von Unfallort kein Kavaliersdelikt ist! Der flüchtige Fahrer muss mit einer Geld- oder Freiheitsstrafe bis zu 3 Jahren und evtl. mit einem Führerscheinentzug rechnen. Außerdem kann der Flüchtige den Kaskoschutz seiner Kfz-Versicherung verlieren und von seiner Versicherung an der Beteiligung des Fremdschadens beteiligt werden. Die Polizei rät deshalb, jeden Unfall bei der Polizei zu melden.

(Ludwigshafen / Speyer / Frankenthal) – Alkohol- und Drogenkontrollen – Bilanz

Am Donnerstag, den 25.04.2024, führten Polizeikräfte aus der Polizeidirektion Ludwigshafen in der Zeit von 15 Uhr bis 21 Uhr in Ludwigshafen, Speyer und Frankenthal Schwerpunktkontrollen zur Bekämpfung von Alkohol und Drogen im Straßenverkehr durch.

An diesem Tag wurde bei den Verkehrskontrollen ein besonderer Schwerpunkt auf Fahrzeugfahrende gelegt, die unter dem Einfluss von Alkohol- oder Drogen standen. Neben der Erhöhung der Verkehrssicherheit durch die Kontrollen, sollten auch die Risiken von Alkohol und Drogen im Straßenverkehr erneut ins öffentliche Bewusstsein gerückt werden. Daher führten die Polizistinnen und Polizisten mit allen Kontrollierten auch präventive Gespräche, um Fahrten unter Alkohol- und/oder Drogeneinfluss zu verhindern. Während des Kontrolltages wurden insgesamt 229 Fahrzeugführerinnen und -führer kontrolliert. Dabei stellten die Polizeikräfte insgesamt 10 Drogenverstöße fest. Außerdem wurden 19 Gurtverstöße und 5 Handyverstöße erfasst. Ein Auto musste wegen fehlenden Versicherungsschutzes außer Betrieb gesetzt werden. Ein weiteres Fahrzeug wurde wegen des wiederholten Fahrens ohne Fahrerlaubnis präventiv sichergestellt.

Die Verkehrsunfallstatistiken der vergangenen Jahre zeigt deutlich, dass Alkohol und Drogen im Straßenverkehr nach wie vor relevante Verkehrsunfallursachen darstellen. So kam es im Zuständigkeitsbereich der Polizeidirektion Ludwigshafen im Jahr 2023 zu insgesamt 246 Verkehrsunfällen unter Alkoholeinfluss. Die Zahl der Verkehrsunfälle bei denen eine Drogenbeeinflussung unfallursächlich war belief sich im Gesamtjahr 2023 auf 59. Die Zahl der Unfälle unter Drogeneinfluss nahm im Vergleich zum Vorjahr um 37 % zu.

Vielen ist nicht bewusst, dass im Gegensatz zu Alkohol die konsumierte Droge noch mehrere Tage und abhängig von der Substanz, der Stoffwechseltätigkeit des Konsumenten und der Häufigkeit des Drogenkonsums sogar mehrere Wochen die Fahrtüchtigkeit negativ beeinflussen kann und in strafbarer Menge im Körper nachweisbar ist. Auch nach der Teillegalisierung von Cannabis, bleibt die Fahrt unter dem Einfluss von Cannabis weiter verboten!

Die Polizei weist ausdrücklich darauf hin: Wer unter Alkohol- oder Drogeneinfluss fährt, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere und begeht eine Ordnungswidrigkeit oder sogar eine Straftat. Lassen Sie deshalb immer Ihr Auto stehen, wenn Sie nicht nüchtern sind!

Die Polizeidirektion Ludwigshafen ist zuständig für die Sicherheit von rund 430.000 Menschen Der 470 Quadratkilometer große Dienstbezirk repräsentiert den linksrheinischen Teil des Rhein-Neckar-Dreiecks, das den Status einer Europäischen Metropolregion erhalten hat. Er umfasst die Städte Ludwigshafen am Rhein, Frankenthal und Speyer sowie den Rhein-Pfalz-Kreis.

Wenn Sie einen Einblick in unsere Arbeit gewinnen wollen, schauen Sie sich gerne unter https://s.rlp.de/YwRYe unseren Film „Wir für die Pfalz“ an oder werfen einen Blick in unsere bildgewaltige und informative Broschüre unter https://s.rlp.de/Hq6Al. Sie werden überrascht sein, was wir alles machen.

(Ludwigshafen) – girls,girls,girls! / Girls‘ Day 2024 im Polizeipräsidium Rheinpfalz

Können Mädchen auch Verbrecher jagen? Aber sicher!

Am diesjährigen „Girls Day 2024“ stellte das Polizeipräsidium Rheinpfalz erneut den teilnehmenden Schülerinnen unter Beweis, dass auch im Polizeiberuf „Frauenpower“ gefragt ist.

Zahlreiche Polizeidienststellen in der Vorder- und Südpfalz öffneten ihre Türen, um den jungen Frauen und Mädchen einen Einblick in den Polizeiberuf zu gewähren. Die interessierten Schülerinnen konnten Spuren an einem Tatort sichern, unsere Diensthunde bestaunen und auch mal in einem Streifenwagen Platz nehmen.

Dank der motivierten Kolleginnen und Kollegen der Nachwuchswerbung konnten hoffentlich zahlreiche Mädchen für den Polizeiberuf interessiert werden.

Außerdem: Die Plätze für den diesjährigen Girls‘ Day waren schnell ausgebucht.

Interessierte sollten sich frühzeitig auf der Interseite https://www.girls-day.de/ Plätze für das nächste Jahr sichern.

Traumberuf Polizei? Wir bieten jährlich schulgeleitete sowie freiwillige Praktika in den Ferien bei unseren Polizeidienststellen an. Hier gibt es die Möglichkeit Einblicke in vielen Bereiche des spannenden Polizeiberufs und dem Alltag der Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten zu bekommen. Auch hier sind die Praktikumsplätze begrenzt. Daher empfehlen wir eine zeitnahe Anmeldung. Interessierte können sich online unter https://www.polizei.rlp.de/karriere/praktika für einen Praktikumsplatz bewerben.

Noch Fragen? Weitere Informationen zum Thema Polizeiberuf und zur Ausbildung finden Sie auf unserer Homepage www.polizei.rlp.de/de/karriere/. Hier gibt es auch Informationen über das Auswahlverfahren und über das Studium an der Hochschule der Polizei.

Wenn Sie einen Einblick in unsere Arbeit gewinnen wollen, schauen Sie sich gerne unter https://s.rlp.de/YwRYe unseren Film „Wir für die Pfalz“ an oder werfen einen Blick in unsere bildgewaltige und informative Broschüre unter https://s.rlp.de/Hq6Al. Sie werden überrascht sein, was wir alles machen.

Das Polizeipräsidium Rheinpfalz mit Sitz in Ludwigshafen am Rhein ist zuständig für die Sicherheit von über 900.000 Menschen. Der Dienstbezirk der Behörde mit ihren rund 2.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern umfasst auf etwa 2.400 Quadratkilometern die komplette Vorder- und Südpfalz mit dem Rhein-Pfalz-Kreis, den Landkreisen Bad Dürkheim, Germersheim und Südliche Weinstraße sowie den kreisfreien Städten Frankenthal (Pfalz), Landau in der Pfalz, Ludwigshafen am Rhein, Neustadt a.d.W. und Speyer.

(Ludwigshafen) – Trickdiebe entwenden hohe Summe / Zeugen gesucht

Am Donnerstagnachmittag (25.04.2024), gegen 16:30 Uhr, hob ein 63-Jähriger an einem Bankautomaten am Hans-Warsch-Platz eine hohe vierstellige Summe Bargeld ab. Während er auf der Mannheimer Straße zurück zu seinem Auto ging, wurde er von hinten angerempelt. Als er sich umschaute, lag ein augenscheinlich verletzter Mann auf dem Boden. Außerdem war die Jacke des 63-Jährigen mit Joghurt beschmutzt. Er half dem am bodenliegenden Mann auf und stützte ihn an eine Wand. Unmittelbar danach kam eine Frau mit einem Kind hinzu und wollte die Jacke des 63-Jährigen reinigen. Als dieser dankend ablehnte, übergab ihm die Frau Papiertücher und entfernte sich. Als der sich der Mann wieder zu dem augenscheinlich Verletzten umdrehte, war auch dieser nicht mehr da. Im Anschluss bemerkte der 63-Jährige, dass das Bargeld aus seiner Jackentasche entwendet wurde.

Es werden nun Zeugen gesucht, die den Vorfall beobachtet haben und Hinweise auf die unbekannten Täter geben können.

  • Den Mann beschrieb der Geschädigte als circa 1,70 Meter groß, circa 40 Jahre alt und schlank. Er hatte kurzes, dunkles Haar und trug eine schwarze Lederjacke, blaue Jeans und ein weißes T-Shirt.
  • Die Frau war circa 1,60 Meter groß, ebenfalls circa 40 Jahre alt und schlank. Sie hatte schulterlanges, dunkles Haar, welches zu einem Zopf gebunden war und war mit einem braunen, knielangen Mantel bekleidet.
  • Das Kind war circa 1,20 Meter groß, circa 10 Jahre alt und trug einen auffälligen gelben Anorak sowie eine graue Strickmütze.
  • Hinweise werden an die Polizeiwache Oggersheim unter Tel. 0621 963 – 2403 oder per E-Mail pwoggersheim@polizei.rlp.de erbeten.

Trickdiebe sind erfinderisch und schauspielerisch begabt. Seien Sie deshalb immer misstrauisch, wenn Sie von Fremden angesprochen werden. Verhindern Sie den Zugriff auf Ihre Wertsachen und halten Sie Abstand. Wenn Ihnen eine Situation verdächtig vorkommt oder Sie sich unwohl fühlen, beenden Sie das Gespräch und gehen Sie weg. Rufen Sie die Polizei, unter der 110 wenn Sie bedrängt werden oder sich in einer Gefahr befinden. Nähere Informationen zum Thema sowie die Tricks der Täter erfahren sie unter www.polizei-beratung.de

(Ludwigshafen) – Paketstation aufgebrochen / Zeugen gesucht

Zwischen Mittwoch (24.04.2024), 13:30 Uhr und Donnerstag (25.04.2024), 12:30 Uhr, brachen Unbekannte mehrere Fächer einer Paketstation in der Anilinstraße auf. Die genaue Schadenshöhe und ob Pakete entwendet wurden, ist bislang nicht bekannt.

  • Wer hat die Tat beobachtet und kann Hinweise auf die Täter geben? Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 2, Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de . 

(Ludwigshafen) – Erpressung nach „Sex-Chat“

Ein 21-Jähriger lernte über eine Dating-Plattform eine Frau kennen. In einem Videochat entblößte sich der 21-Jährige. Kurz darauf meldete sich ein unbekannter Mann bei ihm und forderte Geld von ihm. Bei Nichtzahlung drohte der Unbekannte mit der Veröffentlichung des intimen Videos. Der 21-Jährige zahlte insgesamt 600 Euro per PayPal auf ein Konto im Ausland.

Beachten Sie die Tipps Ihrer Polizei, um sich vor „sexueller Erpressung“ zu schützen:

  • Nehmen Sie keine Freundschaftsanfragen von fremden Personen an.
  • Prüfen Sie regelmäßig Ihre Account- und Privatsphäreeinstellungen.
  • Seien Sie zurückhaltend mit der Veröffentlichung persönlicher Daten wie Anschrift, Geburtsdatum oder Arbeitgeber.
  • Stimmen Sie nicht vorschnell einem Videochat zu und senden Sie keine intimen Bilder oder Videos.
  • Im Zweifel: kleben Sie die Chatkamera zunächst ab, um lediglich verbal zu kommunizieren und das Geschehen zu beobachten.
  • Stimmen Sie keinen Entblößungen oder intimen Handlungen in Videochats zu, wenn Sie die Person erst seit kurzem kennen.
  • Halten Sie Betriebs- sowie Virenschutzsysteme auf Ihren online-genutzten Endgeräten wie Smartphone, Laptop, Tablet oder Computer immer auf dem aktuellen Stand, um sich vor Schadsoftware, sogenannter Malware, zu schützen. Es gibt Malware, die Ihre Webcam problemlos aktiviert und Sie damit jederzeit filmen kann.

Falls Sie bereits erpresst werden:

  • Überweisen Sie kein Geld. Die Erpressung hört nach der Zahlung meist nicht auf.
  • Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei.
  • Kontaktieren Sie den Betreiber der Seite und veranlassen Sie, dass das Bildmaterial gelöscht wird. Nicht angemessene Inhalte kann man dem Seitenbetreiber über eigens hierfür eingerichtete Buttons melden.
  • Brechen Sie den Kontakt zu der anonymen Person sofort ab, reagieren Sie nicht auf Nachrichten.
  • Sichern Sie die Chatverläufe und Nachrichten mittels Screenshot.

Weitere Informationen zu dem Thema erhalten Sie unter: www.polizei-beratung.de

(Ludwigshafen) – Verkehrskonflikt eskaliert

Zwei Autofahrer gerieten nach einem Konflikt im Straßenverkehr in der Bürgermeister-Kutterer-Straße in Streit. Zuvor kam es beim Spurwechsel zu Unstimmigkeiten zwischen den beiden 54 und 60 Jahre alten Fahrern. Hiernach soll der 60-Jährige seinen Kontrahenten durch Gesten beleidigt haben, weshalb der 54-Jährige diesen ausbremste. Gegen beide Fahrer wurden Strafanzeigen gefertigt. Die Führerscheinstelle kann auch bei aggressiven Verhalten im Straßenverkehr die Geeignetheit eines Führerscheinbesitzers prüfen und ggfls. die Fahrerlaubnis entziehen.

(Ludwigshafen) – Fußgänger angefahren

Ein 69-jähriger Autofahrer erfasste beim Abbiegen von der Hochfeldstraße in die Maudacher Straße einen 58-jährigen Fußgänger, der die Straße überquerte. Der Fußgänger stürzte durch den Zusammenstoß mit dem Auto und wurde leicht verletzt. Ein Krankenwagen brachte ihn in ein nahegelegenes Krankenhaus. An dem Auto entstand kein Schaden.

(Ludwigshafen) – Autoscheibe eingeschlagen / Wer kann Hinweise geben?

In der Zeit vom 24.04.2024, 18:15 Uhr, bis zum 25.04.2024, 8:15 Uhr, schlugen Unbekannte eine Seitenscheibe eines VW Caddy in der Wilhelminenstraße ein. Der Schaden beläuft sich auf ca. 500 Euro.

  • Haben Sie die Tat beobachtet oder können Sie Hinweise geben? Dann wenden Sie sich bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de .

(Ludwigshafen) – Baucontainer aufgebrochen / Zeugen gesucht

In der Zeit vom 24.04.2024, 18 Uhr, bis zum 25.04.2024, 6:30 Uhr, brachen Unbekannte einen Baustellencontainer in der Dammstraße auf. Aus dem Container wurden mehrere Werkzeuge gestohlen. Die genaue Schadenshöhe ist noch nicht bekannt.

  • Haben Sie in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag verdächtige Fahrzeuge oder Personen in der Dammstraße beobachtet? Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de .

(Ludwigshafen) – Dank Zeugenhinweis / Zwei Einbrecher geschnappt

Es ist einem aufmerksamen 58-jährigen Zeugen zu verdanken, dass in der Nacht auf Donnerstag (25.04.2024, gegen 1:20 Uhr) zwei Einbrecher geschnappt werden konnten. Er hatte die zwei Jugendliche dabei beobachtet, wie sie in der Berliner Straße zunächst gewaltsam in einen Kiosk eindrangen und danach diverse Gegenstände aus diesem räumten. Sofort rief er die Polizei. Dank der Täterbeschreibung des Mannes, konnten die Jugendlichen, ein 14-Jähriger und ein 16-Jähriger, in der Nähe des Tatorts ausfindig gemacht werden. Nach einer kurzen Verfolgung, wurden beide gestellt und zur Polizeidienststelle verbracht. Sie wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen an ihre Eltern überstellt. Das Diebesgut (u.a. Bargeld und Tabakwaren) wurde an den Eigentümer des Kiosks zurückgegeben. Die Jugendlichen werden sich wegen Einbruchdiebstahls strafrechtlich verantworten müssen.

(Ludwigshafen) – Alkoholisiert Unfall verursacht

Auf dem Gelände einer Tankstelle in der Budapester Straße kam es am 24.04.2024, gegen 22:30 Uhr, zu einem Unfall. Der Unfallverursacher, ein 70-jähriger Autofahrer, war unvermittelt rückwärts gegen das Auto eines 30-Jährigen gefahren. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden von rund 1.000 Euro. Da sich Hinweise auf eine mögliche Alkoholisierung des 70-Jährigen ergaben, wurde ihm ein entsprechender Test angeboten. Dieser ergab einen Wert von 1,13 Promille. Der Mann wurde für die Entnahme einer Blutprobe zur Polizeidienststelle mitgenommen. Sein Führerschein und seine Fahrzeugschlüssel wurden sichergestellt. Der 70-Jährige muss sich nun wegen Straßenverkehrsgefährdung verantworten. Gegen ihn kann eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahre oder eine Geldstrafe verhängt werden. Außerdem wird die Führerscheinstelle die Geeignetheit des Unfallverursachers überprüfen.

Ebenfalls unter dem Einfluss von Alkohol fuhr am gleichen Tag, gegen 19:30 Uhr, ein 51-jähriger Mofafahrer. Er wurde in der Bliesstraße kontrolliert. Hierbei gab er an, kürzlich Amphetamine und Alkohol konsumiert zu haben. Zwei entsprechende Tests bestätigten seine Aussage. Diese ergaben einen Wert von 0,04 Promille und reagierten positiv auf Amphetamin. Ihm wurde eine Blutprobe in der Polizeidienststelle entnommen. Der Mann wird sich in einem Ordnungswidrigkeitenverfahren verantworten müssen. Hier droht eine Geldbuße bis zu dreitausend Euro.

(Ludwigshafen) – 22-Jähriger nach Drogenfund in Untersuchungshaft

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Frankenthal (Pfalz) und des Polizeipräsidiums Rheinpfalz

Beispielbild Zelle / Verhaftung, dient lediglich der Visualisierung

Am Mittwochnachmittag (24.04.2024) kontrollierten Polizeikräfte einen 22-Jährigen in der Hemshofstraße/Rollesstraße. Bei der Durchsuchung des Mannes konnten rund 6 Gramm Kokain in verkaufsfertigen Portionen aufgefunden werden. Bei der anschließenden Durchsuchung der Unterkunft des Mannes, der über keinen festen Wohnsitz verfügt, wurden rund 250 Gramm Kokain und ca. 3.000 Euro Bargeld sichergestellt. Der 22-Jährige wurde vorläufig festgenommen und am Donnerstag (25.04.2024) dem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Frankenthal Untersuchungshaftbefehl aufgrund des dringenden Tatverdachts des unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge. Der Mann wurde im Anschluss in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

(Ludwigshafen) – Brand auf Balkon

Aus bislang unbekannten Gründen kam es am Mittag des 24.04.2024, zu einem Brand auf einem Balkon in der Pettenkoferstraße. Ein Passant bemerkte das Feuer und alarmierte die Anwohner sowie die Feuerwehr. Am Gebäude entstand Sachschaden, insbesondere durch Rußbildung. Die genaue Höhe des Schadens wird aktuell ermittelt. Ebenso wurden die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

  • Sie haben Hinweise? Dann wenden Sie sich bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 2, Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de .

(Ludwigshafen) – Einsatz wegen Rauchentwicklung in Shisha-Bar

Am 24.04.2024, gegen 12:30 Uhr, wurde eine Explosion in einer Shisha-Bar in der Bahnhofstraße gemeldet. Vor Ort stellte sich heraus, dass es lediglich zu einer Verpuffung im Kamin mit kurzzeitiger Rauchentwicklung gekommen war. Personen wurden hierdurch nicht gefährdet. Am Gebäude entstand kein Sachschaden. Während des Einsatzes musste die Bahnhofstraße kurzzeitig abgesperrt werden. Es kam hierdurch zu keinen nennenswerten Verkehrsbeeinträchtigungen.

(Ludwigshafen) – Bei Auffahrunfall leicht verletzt

Zu einem Auffahrunfall zwischen einem LKW und einem Auto kam es am Mittwochmorgen (24.04.2024), gegen 11 Uhr, in der Schweigener Straße. Zuvor hatte der voranfahrende Autofahrer verkehrsbedingt anhalten müssen. An beiden Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von etwa 4.000 Euro. Beide Fahrer wurden bei dem Unfall leicht verletzt.

(A 61 / Ludwigshafen) – Sattelzug verliert Teewurst auf der A61. Autobahn muss gereinigt werden.

Am Mittwochmorgen, gegen 07.00 Uhr, verlor ein mit Teewurst beladener Sattelzug einen Teil seiner Ladung auf der A61 kurz vor dem Autobahnkreuz Ludwigshafen. Die Teewurst verteilte sich auf allen Fahrspuren und dem Standstreifen. Da Teewurst einen hohen Fettanteil besitzt, war professionelle Fahrbahnreiniung durch eine Spezialfirma erforderlich. Hierzu werden aktuell die beiden Fahrstreifen wechselseitig für die Reinigung gesperrt. Der Verkehr wird jeweils auf dem befahrbaren Fahrstreifen an der Gefahrenstelle vorbeigeleitet. Die Reinigungsarbeiten dauern nach Angaben der zuständigen Autobahnmeisterei Ruchheim noch den gesamten Vormittag an.

Nach Erkenntnissen der Autobahnpolizei Ruchheim brach während der Fahrt ein Verriegelungsbolzen an einer der 3 Ladeluken des Silo-Tanks. Dadurch öffnete sich die Ladeluke und die Teewurst schwabbte beim Bremsen aus dem Tank und verteilte sich auf der Autobahn.

(Ludwigshafen) – Drei Leichtkrafträder gestohlen

Insgesamt drei Leichtkrafträder, zwei Mofas und ein Roller, wurden zwischen dem 23.04.2024 und dem 24.04.2024 gestohlen. Die Fahrzeuge standen in der Raschigstraße, der Kallstadter Straße und der Karlsbaderstraßer. Ob es einen Zusammenhang zwischen den Diebstählen geben könnte, wird Bestandteil der Ermittlungen sein.

  • Können Sie Angaben zum Verbleib der Fahrzeuge machen? Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de . 

(Ludwigshafen) – Einbruch in Keller / Zeugen gesucht

In der Zeit vom 20.04.2024, 12 Uhr, bis zum 23.04.2024, 19:30 Uhr, brachen Unbekannte in ein Kellerabteil eines Mehrfamilienhauses in der Bürgermeister-Fries-Straße ein. Aus dem Keller wurde ein Klapprad, eine Soundanlage und verschiedene Arbeitsgeräte sowie Zubehör gestohlen. Der Schaden wird auf 5.600 Euro geschätzt.

  • Haben Sie in den vergangenen Tagen Personen mit einem Klapprad in der Bgm.-Fries-Straße beobachtet oder können Sie andere Hinweise geben?
  • Dann melden Sie sich bitte bei der Polizeiinspektion Ludwigshafen 2, Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de .

(Ludwigshafen) – Polizeieinsatz

Am Dienstagabend (23.04.2024, gegen 19 Uhr) löste ein 49-Jähriger einen Polizeieinsatz aus. Der Mann warf sich auf die Saarlandstraße, als ein Streifenwagen dort entlang zu einem anderen Einsatz fuhr. Die Polizeikräfte sahen den Mann früh genug und hielten zuvor an. Der 49-Jährige war gegenüber den Polizeibeamten derart aggressiv, dass er gefesselt werden musste. Da der Mann sich augenscheinlich in einem psychischen Ausnahmezustand befand, wurde der Kommunale Vollzugsdienst (KVD) der Stadt Ludwigshafen hinzugerufen.

(Ludwigshafen) – Einbruch in Wohnung / Zeugen gesucht

Am Dienstag (23.04.2024) brachen Unbekannte in der Zeit von 7:45 Uhr bis 18:45 Uhr in eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in der Maxstraße ein. Aus der Wohnung wurde zwar nichts entwendet, jedoch wurde die Wohnungstür beschädigt. Es entstand ein Schaden in Höhe von ca. 500 Euro.

  • Haben Sie am Dienstag in der Maxstraße verdächtige Personen beobachtet oder können Sie andere Hinweise geben?
  • Dann melden Sie sich bitte bei der Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621 963-2773 oder per E-Mail kiludwigshafen.k1.kdd@polizei.rlp.de.

(Ludwigshafen) – Vorsicht vor Trickbetrügern

Am Dienstagnachmittag (23.04.2024, gegen 16 Uhr) wurde ein 56-Jähriger in der Wingertstraße von zwei Personen angesprochen. Die Unbekannten hielten mit einem Kleinwagen neben dem 56-Jährigen an, stiegen aus und verwickelten den Mann in ein Gespräch. Zuerst wollten die Betrüger dem Mann zwei Uhren schenken und dann ein offensichtliches Uhrenimitat für 900 Euro verkaufen. Der 56-Jährige ließ sich jedoch nicht darauf ein und gab an lediglich 35 Euro zu haben. Das Geld nahmen die Unbekannten und gaben dem Mann zwei minderwertige Uhren dafür.

Die Betrüger werden wie folgt beschrieben:

  1. Person: – ca. 50 Jahre alt – kräftige Statur – ca. 1,70 m groß – kurze schwarze Haare – schwarze Jacke
  2. Person: – ca. 50 Jahre alt – graues Haar – drei Tage Bart – normale Figur – schwarze Jacke – blaue Jeans.
  • Sie sollen in einem schwarzen Kleinwagen mit DO-Kennzeichen unterwegs gewesen sein.

(Ludwigshafen) – Anruf von falschem Polizisten

Am Dienstagmittag (23.04.2024) erhielt ein Senior aus Ludwigshafen einen Anruf von einem falschen Polizeibeamten. Der Anrufer forderte unter dem Vorwand, dass die Tochter des Seniors aufgrund eines Unfalls ins Gefängnis müsse, eine Kaution in Höhe von 45.000 Euro. Nachdem der Ludwigshafener ein Gespräch mit seiner Tochter einforderte, beendete der Betrüger das Gespräch.

(Ludwigshafen) – Mehrere Autofahrer mit Handy erwischt

Polizeikräfte kontrollierten in der Mannheimer Straße am Dienstagmittag (23.04.2024, 11:15 Uhr bis 12:45 Uhr) 15 Autos. Acht der Fahrerinnen und Fahrer nutzten während der Fahrt ein Mobiltelefon, außerdem waren fünf nicht angeschnallt. Die Betroffenen, welche mit einem Handy am Steuer ertappt wurden, müssen nun mit einem Bußgeld in Höhe von 100 Euro und einem Punkt im Fahreignungsregister rechnen.

Ablenkung im Straßenverkehr spielt eine immer größere Rolle. Sie birgt erhebliche Gefahren und betrifft alle Verkehrsteilnehmenden, nicht nur den Fahrzeugführer selbst. Wer im Stadtverkehr bei Tempo 50 beispielsweise nur eine Sekunde auf sein Smartphone schaut, legt hierbei eine Strecke von 14 Metern im „Blindflug“ zurück. Die Polizei appelliert daher an alle Verkehrsteilnehmenden, das Handy während der Fahrt stecken zu lassen und die Aufmerksamkeit auf den Straßenverkehr zu richten. Lassen Sie sich nicht ablenken!

(Ludwigshafen) – Geldbeutel während medizinischem Notfall gestohlen

Eine 72-Jährige musste am 23.04.2024, gegen 11 Uhr, in einer Bäckerei in der Straße An der Stadtmauer medizinisch versorgt werden, nachdem sie ohnmächtig geworden war. Ihr schwarzer Geldbeutel hatte zum Zeitpunkt der Ohnmacht auf einem Tisch in der Bäckerei gelegen. Dies nutzte eine bislang unbekannte Person aus und stahl das Portemonnaie. In diesem befanden sich neben diversen Karten auch etwa 80 Euro Bargeld.

  • Da bislang keine Hinweise vorliegen, bittet die Polizeiwache Oggersheim Zeugen, sich zu melden. Wer hat etwas beobachtet? Hinweise werden unter Tel. 0621 963 – 2403 oder per E-Mail pwoggersheim@polizei.rlp.de erbeten.

(Ludwigshafen) – Nach Unfall geflüchtet

Ein Unbekannter fuhr am Dienstag (23.04.2024), in der Zeit von 10 Uhr bis 10:45 Uhr, in der Lutherstraße gegen einen geparkten Subaru Forester. Der Verursacher flüchtete von der Unfallstelle, ohne sich um den entstandenen Schaden in Höhe von rund 2.500 Euro zu kümmern.

  • Haben Sie den Unfall beobachtet oder können Sie Hinweise geben?
  • Dann melden Sie sich bitte bei der Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de .

(Ludwigshafen) – Gestürzter Radfahrer und Unfall mit Straßenbahn

Am Dienstagmorgen (23.04.2024), gegen 8:15 Uhr, stürzte ein 63-jähriger Radfahrer in der Frankenthaler Straße, als er Scherben auf dem Boden ausweichen wollte und in die Straßenbahnschienen geriet. Er verletzte sich leicht. Eine 53-jährige Autofahrerin wollte dem Verletzten helfen und hielt mit ihrem Auto an. Der 54-jährige Fahrer der herannahenden Straßenbahn schätzte den Abstand zum haltenden Auto falsch ein und streifte dieses. An der Straßenbahn und dem Auto entstand ein Schaden in Höhe von rund 7.000 Euro.

(Ludwigshafen) – Transporter aufgebrochen / Zeugen gesucht

In der Zeit vom 22.04.2024, 19:30 Uhr, bis zum 23.04.2024, 6:15 Uhr, brachen Unbekannte einen Fiat Ducato in der Kropsburgstraße auf. Aus dem Transporter wurde ein Schlüssel gestohlen. Der entstandene Schaden wird auf rund 600 Euro geschätzt.

  • Haben Sie die Tat beobachtet oder können Sie Hinweise zu dem/den Täter/n geben?
  • Dann melden Sie sich bitte bei der Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de .

(Ludwigshafen) – Radfahrer bei Unfall verletzt / Flüchtiger Autofahrer gesucht

Am Montag (22.04.2024) gegen 17:45 Uhr fuhr ein Auto in der Frankenthaler Straße von dem Gelände einer Tankstelle und missachtete die Vorfahrt eines 42-jährigen Radfahrers, der auf dem Radweg unterwegs war. Der Fahrradfahrer musste stark bremsen, um einen Zusammenstoß zu verhindern. Er stürzte und verletzte sich leicht. Das Auto fuhr von der Unfallstelle weg. Bei dem flüchtigen Auto soll es sich um einen silberfarbenen Smart gehandelt haben.

  • Zeugen, die den Unfall beobachtet haben und der Fahrer/die Fahrerin des flüchtigen Smart werden gebeten sich bei der Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de zu melden.

(Ludwigshafen) – Gemeinsame Schwerpunktkontrolle von Polizei und rnv

Archivbild einer Kontrolle des ÖPNV, hier in Mannheim auf den Planken. Dient lediglich der Visualisierung.

Am Montag (22.04.2023), fand von 13 bis 17 Uhr eine gemeinsame Kontrolle der rnv (Rhein-Neckar-Verkehr GmbH) zusammen mit der Polizeiwache Oggersheim statt. Kontrolliert wurden Busse und Straßenbahnen an der Haltestelle Hans-Warsch-Platz. Hierbei wurden Fahrgäste, welche sich in Bahnen und Bussen befanden oder daraus austeigen wollten, nach einem gültigen Fahrausweis kontrolliert. Insgesamt wurden rund 6.300 Personen kontrolliert. Hierbei wurden 236 Personen festgestellt, die keinen gültigen Fahrschein vorzeigen konnten. Gegen einen Fahrgast mussten wegen seines aggressiven Verhaltens ein Platzverweis ausgesprochen werden.

Weitere gemeinsame Kontrollen von Polizei und rnv sollen auch zukünftig stattfinden.

(Ludwigshafen) – Stromkabel gestohlen / Zeugen gesucht

In der Zeit vom 19.04.2024, 13 Uhr, bis zum 22.04.2024, 14 Uhr stahlen unbekannte zwei große Stromkabeltrommeln vom Wertstoffhof in der Wollstraße. Aufgrund des hohen Gewichts der Trommeln (ca. 500 kg) dürften diese mit einem Transporter oder Lkw abtransportiert worden sein. Der Schaden wird auf rund 6.000 Euro geschätzt.

  • Haben Sie am vergangenen Wochenende verdächtige Personen oder Fahrzeuge am Wertstoffhof in Wollstraße beobachtet?
  • Dann melden Sie sich bitte bei der Polizeiinspektion Ludwigshafen 2, Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de .

(Ludwigshafen) – Versuchter Einbruch in Roonstraße

Bislang Unbekannte versuchten in der Roonstraße in Büroräumlichkeiten einzubrechen. Obwohl sie versuchten die Tür aufzuhebeln, gelang es ihnen schließlich nicht, ins Gebäude einzudringen und etwas zu stehlen. Die an der Tür entstandene Schadenshöhe wird auf etwa 300 Euro geschätzt. Die Tatzeit dürfte zwischen dem 18.04.2024, 17:30 Uhr und dem 22.04.2024, 8 Uhr, liegen.

  • Sie haben etwas beobachtet? Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621 963-2773 oder per E-Mail kiludwigshafen.k1.kdd@polizei.rlp.de entgegen.

(Ludwigshafen) – In zwei Autos eingebrochen

Zwischen Donnerstagmorgen (18.04.2024, 8:30 Uhr) und Montagmorgen (22.04.2024, 7:45 Uhr) wurde eine Scheibe eines parkenden BMW eingeschlagen. Der bislang unbekannte Verursacher durchsuchte im Anschluss den Innenraum des Fahrzeugs, konnte nach derzeitigem Kenntnisstand jedoch nichts entwenden. Der Sachschaden wird auf etwa 300 Euro geschätzt. Hinweise auf den Täter sind bisher nicht vorhanden. Das Auto stand zur Tatzeit im Donnersbergweg.

In unmittelbarer Nähe hierzu, in der Ludwig-Reichling-Straße, wurde außerdem ein weiteres Auto mit eingeschlagener Scheibe festgestellt. Der Halter wurde informiert. Er gab an, seinen goldfarbenen Mercedes zwischen dem 01.04.2024, 0 Uhr und dem 22.04.2024, 8 Uhr abgestellt zu haben. Es wurde auch aus diesem Auto nichts entwendet. Der Sachschaden wird auf etwa 500 Euro geschätzt.

  • Ob auf Grund der räumlichen Nähe ein Tatzusammenhang bestehen könnte, wird Bestandteil der Ermittlungen sein. Zur Klärung der Einbrüche bittet die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621 963-2773 oder per E-Mail kiludwigshafen.k1.kdd@polizei.rlp.de .

(Ludwigshafen) – Kabel von Baustelle gestohlen / Zeugen gesucht

In der Zeit vom 19.04.2024, 15 Uhr, bis zum 22.04.2024, 7 Uhr, stahlen Unbekannte von einer Baustelle in der Ernst-Boehe-Straße eine Rolle mit rund 400 Meter Kupferkabel. Der Schaden wird auf ca. 500 Euro geschätzt.

  • Haben Sie die Tat beobachtet oder können Sie Hinweise geben?
  • Dann melden Sie sich bitte bei der Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de zu melden.

(Ludwigshafen) – Geldkassette aus Zigarettenautomaten gestohlen

Unbekannte entwendeten in der Nacht von Sonntag (21.04.2024) auf Montag (22.04.2024) die Geldkassette mit Bargeld eines aufgebrochenen Zigarettenautomaten in der Breitscheidstraße. Bereits am Samstag (20.04.2024) versuchten Unbekannte den Automaten aufzuhebeln. Das Vorhaben misslang jedoch. Der Bargeldwert in der Geldkassette ist derzeit noch nicht bekannt.

(Ludwigshafen) – Fallrohre an Schulen entwendet

Unbekannten entwendeten in dem Zeitraum von Freitag (19.04.2024) auf Samstag (20.04.2024) zwei Fallrohre an zwei Schulen in der Leuschner- und Nietzschestraße. Die Schadenshöhe steht derzeit noch nicht fest. Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 2, Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de .

(Ludwigshafen) – Frau verweigert Angaben ihrer Personalien / Verurteilung zu 500 Euro Bußgeld

Am 26.10.2022 wurde im Bereich der Comeniusstraße eine Frau von einem damals 53 Jahre altem Mann belästigt. Der Mann konnte durch Polizeikräfte im Bereich einer nahen Haltestelle festgestellt werden. Er verweigerte die Mitwirkung an der polizeilichen Maßnahme und leistete Widerstand. Wir berichteten am 27.10.2022 unter https://s.rlp.de/3dFJw darüber.

Eine weitere vor Ort befindliche Frau, damals 52 Jahre alt, sprach die Polizeikräfte an und teilte mit, dass der Mann nichts getan habe und ihn die Polizei daher gehen lassen solle. Als die Polizeikräfte daraufhin die Personalien der Frau erheben wollten, verweigerte diese die Angaben zu ihrer Person.

Das Nichtnennen der Personalien gegenüber der Polizei stellt eine Ordnungswidrigkeit nach §111 des Ordnungswidrigkeitengesetzes dar und kann mit einer Geldbuße geahndet werden. Das Amtsgericht Ludwigshafen verurteilte mittlerweile die damals 52 Jahre alte Frau im Januar 2024 wegen eben diesem genannten Paragraphen zu einer Geldbuße in Höhe von 500EUR. Zur Aufklärung des Sachverhalts konnte die Frau keine sachdienlichen Hinweise geben.

(Mannheim) – Unter Alkoholeinfluss Ampelmast gerammt

Am Samstagnachmittag, gegen 15:30 Uhr, befuhr ein 60-Jähriger mit seinem Transporter die Relaisstraße im Stadtteil Rheinau in Richtung B36. Kurz vor dem Bahnhof Mannheim-Rheinau kam er in einer Linkskurve von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem Ampelmast. Der Mast drohte in Folge der Kollision zu kippen und wurde nur noch gehalten, da er sich mit der Frontstoßstange verkeilt hatte. Zur Sicherung des Ampelmastes mussten neben der Feuerwehr auch ein Techniker herangezogen werden, da der Mast noch unter Strom stand. Hierfür musste die Relaisstraße bis ca. 20:00 Uhr gesperrt werden. Der Schienenverkehr war nicht betroffen, der Busverkehr wurden umgeleitet. Durch die Polizeistreife vom Polizeirevier Mannheim-Neckarau konnte Alkoholgeruch bei dem Fahrer festgestellt werden. Ein daraufhin durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von knapp zwei Promille. Der Fahrer wurde mit dem Rettungsdienst zur weiteren Untersuchung in ein Krankenhaus verbracht, dort wurde ihm auch eine Blutprobe entnommen. Sein Führerschein wurde sichergestellt. Das verunfallte Fahrzeug musste durch einen Abschleppdienst geborgen werden. Es entstand ein Gesamtschaden von ca. 10.000 Euro.

(Mannheim) – Todesfall bei Polizeieinsatz am 27. April

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Mannheim, des Polizeipräsidiums Mannheim und des Landeskriminalamts Baden-Württemberg

Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen kam es am 27. April, gegen 04.00 Uhr zu einem Einbruch in ein Mehrfamilienhaus durch einen 41-jährigen Tatverdächtigen. Bei der Tatörtlichkeit handelt es sich um einen fünfstöckigen Wohngebäudekomplex im Stadtteil Mannheim-Rheinau. Das Mehrparteienhaus ist aktuell komplett eingerüstet. Diesen Umstand machte sich der Tatverdächtige zunutze, um augenscheinlich in mehrere Wohnungen einzubrechen. Bewohner des Hauses wurden durch die verdächtigen Geräusche zur Nachtzeit aufmerksam und verständigten die Polizei. Beim Eintreffen der Polizeikräfte befand sich der Tatverdächtige auf dem obersten Segment des Gerüstes in einer Höhe von etwa zwölf Metern. Er lag dort auf dem Boden und versuchte sich zu verstecken. Die eingesetzten Kräfte konnten den Tatverdächtigen aus der Wohnung der anrufenden Zeugin lokalisieren. Hier hatte er zuvor an den Rollläden gerüttelt und vermutlich versucht in die Wohnung einzudringen.

Erste Versuche, den Tatverdächtigen durch Ergreifen seiner Arme und seines Oberkörpers in die Wohnung zu ziehen, scheiterten, da er sich gegen das Festhalten durch Losreißen und Schlagen körperlich zur Wehr setzte. Der Tatverdächtige setzte sich im weiteren Verlauf unmittelbar an die Kante des Gerüsts. Es ist unklar, ob der Mann versuchte sich durch einen Sprung aus größer Höhe der Festnahme zu entziehen oder ob er versehentlich abrutschte. Neutrale Zeugenaussagen belegen, dass der Sturz ohne Einwirkung durch die Beamten stattfand. Der Mann fiel hierbei in die Tiefe in einen Kellerabgang, wo er unterhalb der Treppe aufschlug. Die eingesetzten Kräfte leisteten umgehend Erste-Hilfe-Maßnahmen bis zum Eintreffen des Rettungsdiensts, welcher die notfallmedizinische Versorgung übernahm. Auf Grund der Schwere der Verletzungen verstarb der Mann jedoch noch vor Ort.

Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um einen in Tauberbischofsheim geborenen und in Mannheim wohnhaften Mann mit deutscher Staatsangehörigkeit, der in der Vergangenheit bereits mehrfach einschlägig wegen Eigentums-, Betäubungsmittel- und Gewaltdelikten sowie auch wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte polizeilich in Erscheinung getreten war. Zum aktuellen Zeitpunkt konnte am Tatort mutmaßliches Diebesgut aufgefunden werden.

In Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Mannheim wird die Sachbearbeitung hinsichtlich des Todesfalls vom Landeskriminalamt Baden-Württemberg (LKA BW) übernommen.

(Mannheim) – Spielzeugwaffen verursachen Polizeieinsatz

Am Freitagabend gegen kurz vor 17.00 Uhr meldete eine Passantin dem Polizeinotruf drei Jugendliche mit Pistolen im Bereich der Lilienthalstraße in Mannheim-Schönau. Aufgrund der zunächst noch unklaren Lage, wurden durch das Führungs- und Lagezentrum mehrere Streifenwagen zur vermeintlichen Tatörtlichkeit entsandt. Im Bereich der Kreuzung Lilienthalstraße / Ortelsburger Straße konnten durch die eingesetzten Beamten schließlich drei Kinder im Alter zwischen 11- und 13-Jahren angetroffen werden. Alle drei führten sogenannte „Softair-Pistolen“ mit sich, welche für den Laien als solche allerdings nicht immer gleich erkennbar sind. Im Anschluss an die Kontrolle wurden die Kinder, nach einem belehrenden Gespräch, den Erziehungsberechtigten überstellt.

(Mannheim) – Festnahme nach Einbruch in Kiosk

Am frühen Freitagmorgen gegen 2 Uhr brachen drei Personen in einen Kiosk im Quadrat E2 ein, indem sie die Scheibe mit einem Pflasterstein einwarfen. Aus dem Kiosk entwendeten die Verdächtigen Bargeld sowie diverse Tabakwaren und flüchteten. Eine aufmerksame Anwohnerin beobachtete die Tat und verständigte die Polizei. Durch eine schnell eingeleitete Fahndung konnten zwei der Tatverdächtigen im näheren Umfeld festgenommen werden. Die Beute der beiden 15-jährigen Jugendlichen wurde wenig später durch die Beamtinnen und Beamten auf dem Fluchtweg aufgefunden. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen dürften die Verdächtigen ebenfalls für einen Einbruchsversuch gegen 1 Uhr in einen Kiosk in der Wadlhofstraße der Mannheimer Neckarstadt verantwortlich sein. Die Polizei hat nun in beiden Fällen die Ermittlungen wegen Einbruchsdiebstahls aufgenommen. Außerdem erstrecken sich die weiteren Überprüfungen auf die Ermittlung des dritten Tatverdächtigen. Die festgenommenen Jugendlichen wurden im Anschluss auf dem Polizeirevier erkennungsdienstlich behandelt und ihren Eltern überstellt.

  • Zeugen, welche sachdienliche Hinweise zur Tat geben können, werden gebeten, das Polizeirevier Mannheim-Innenstadt unter Tel.: 0621/1258-0 zu informieren.

(Mannheim) – Unfall mit gestohlenem Motorrad verursacht / Zeugen gesucht

Am Donnerstagabend gegen 20:45 Uhr verursachte ein bisher unbekannter Motorradfahrer einen Unfall im Bereich des Plankenkopfes. Der Unbekannte fuhr auf dem Kraftrad mit seinem Sozius ungebremst in die Beifahrerseite eines Opels. Die 48-jährige Opel-Fahrerin war auf dem Friedrichsring in Richtung Hauptbahnhof unterwegs. Nach dem Unfall stürzten Fahrer und Mitfahrer des Motorrads zu Boden. Eine der Personen dürfte sich nach derzeitigem Ermittlungen hierbei zumindest leicht verletzt haben. Die Opel-Fahrerin blieb unverletzt. Der Gesamtschaden liegt bei etwa 4.000 Euro. Kurz nach dem Sturz flüchteten beide Personen zu Fuß von der Unfallstelle und ließen das Motorrad an der Unfallstelle zurück. Die kurz darauf eingetroffenen Polizistinnen und Polizisten konnten schnell den vermeintlichen Grund für die Flucht der Verdächtigen ausmachen: Das Zweirad wurde erst kürzlich als gestohlen gemeldet.

Die Verdächtigen, welche beide keinen Helm trugen, werden wie folgt beschrieben:

  1. Person: männlich, etwa 18 Jahre, ungefähr 180-185 cm groß, schlanke Statur, lockige, schulterlange, dunkle Haare, südländisches Erscheinungsbild, braune Augen.
  2. Person: männlich, 165-170 cm groß, etwa 16 Jahre, schlanke Statur, dicke Backen, südländisches Erscheinungsbild, auffällige Akne im Gesicht, braune Augen, braune glatte Haare.

Im Rahmen einer sofort eingeleiteten Fahndung konnten die Flüchtigen nicht mehr ausfindig gemacht werden. Das Polizeirevier Mannheim-Innenstadt hat die Ermittlungen aufgenommen. Das gestohlene Fahrzeug wurde zur Spurensicherung sichergestellt.

  • Zeugen, welche Hinweise auf das Unfallgeschehen oder die Täter geben können, werden gebeten, sich unter Tel.: 0621/1258-0 zu melden.

(Mannheim) – Farbeimer entsorgt / Zeugen gesucht

Am Donnerstag gegen 10 Uhr entsorgten zwei bisher unbekannte Männer zwei Farbeimer auf der L597 an der Anschlussstelle Mannheim Seckenheim / A656. Die Männer wurden durch einen Zeugen beobachtet, wie sie die Eimer in den Grünstreifen warfen. Die Verdächtigen waren mit einem weißen Fiat Ducato unterwegs. Da aus einem Eimer die Farbe auslief wurde neben dem Grünstreifen auch die Fahrbahn stark verschmutzt, weshalb eine Spezialfirma zur Reinigung hinzugezogen werden musste.

  • Zeugen, welche Hinweise auf die beiden Männer geben können, werden gebeten, das Polizeirevier Ladenburg unter Tel.: 06203/9305-0 zu kontaktieren.

(Mannheim) – Mit gestohlenem Auto Unfall gebaut und dann zu Fuß geflüchtet

Bereits am Morgen des 25.04.2024 stellte eine Autobesitzerin um 07:30 Uhr fest, dass ihr am Vorabend geparktes Auto in Seckenheim entwendet wurde. Sie begab sich zur Polizei und erstattete Anzeige wegen des Diebstahls des Mercedes. Eine Fahndung nach dem Auto verlief zunächst ergebnislos.

Am selben Tag, gegen 18:50 Uhr, befuhr ein bislang unbekannter Tatverdächtiger mit diesem entwendeten Mercedes auf dem Luisenring in Richtung Parkring. In Höhe der Hausnummer 46 verlor der Fahrer aus bislang unbekannten Gründen die Kontrolle über das Fahrzeug und prallte zunächst gegen einen Toyota. Im weiteren Verlauf kollidierte der Mercedes mit vier weiteren Fahrzeugen, die durch den Aufprall aufeinander geschoben wurden. Alle Fahrzeuge waren glücklicherweise nicht mit Personen besetzt, so dass lediglich Blechschaden entstand. Der Mercedes kam in der Mitte des Luisenrings zum Stehen. Der Fahrer sowie zwei bislang weitere unbekannte Mitfahrer stiegen aus dem Mercedes aus und flüchteten zu Fuß in unbekannte Richtung. Die Höhe des Sachschadens lässt sich bislang noch nicht beziffern. Aufgrund des Unfalls kam es zu leichten Verkehrsbeeinträchtigungen auf dem Luisenring.

  • Das Fachdezernat der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg hat nun die Ermittlungen aufgenommen und ist auf der Suche nach Zeugen, die Hinweise zu dem Unfall bzw. zu den Personen, die in dem Mercedes unterwegs waren, geben können. Diese werden gebeten, sich unter der Tel.: 0621/174-5555, beim kriminalpolizeilichen Hinweistelefon zu melden.

(Mannheim) – 44-Jähriger entwendet E-Scooter und fährt betrunken im Straßenverkehr

Einem 52-jährigen Mann wurde am Mittwoch, gegen 22 Uhr, der abgeschlossene E-Scooter im Wert von etwa 900 Euro in der Otto-Selz-Straße entwendet. Da er sein Elektrofahrzeug mit seinem Handy orten konnte und umgehend die Polizei verständigte, konnten diese dem Täter schnell habhaft werden.

Ein 44-Jähriger ergriff zwar vorerst mit dem entwendeten E-Scooter unter dem Einfluss von mehr als 1,6 Promille die Flucht, konnte dann aber letztendlich in der Hafenstraße gestellt werden.

Im Anschluss musste der 44-jährige Tatverdächtige mit zum Polizeirevier, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde. Im Anschluss wurde er aus den Maßnahmen entlassen.

Das Polizeirevier Mannheim-Oststadt hat die Ermittlungen aufgenommen. Der 44-Jährige muss sich neben dem besonders schweren Fall des Diebstahls auch hinsichtlich des Führens eines Fahrzeugs unter dem Einfluss alkoholischer Getränke im öffentlichen Straßenverkehr verantworten.

(Mannheim) – Schusswaffengebrauch im Zusammenhang mit polizeilichem Einsatz am 23. April

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Mannheim, des Polizeipräsidiums Mannheim und des LKA BW

Am Dienstagnachmittag, 23. April 2024, kam es gegen 17.30 Uhr im innerstädtischen Bereich in Mannheim zu einem polizeilichen Schusswaffengebrauch.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand soll ein 31-Jähriger bewaffneter Mann im Bereich der Universitätsbibliothek der Universität Mannheim aufgefallen sein. Gegen den Mann wurde nach aktuellen Erkenntnissen bereits ein Hausverbot für die Bibliothek auf Grund wiederholt auffallendem negativen Verhalten ausgesprochen. Der Mann hielt beim Eintreffen der Streifenwagenbesatzung eine Machete in seiner Hand und war bereits zuvor gegen eine Angestellte der Bibliothek handgreiflich geworden. In der Folge kam es zu einer Bedrohungslage gegenüber den Einsatzkräften, welche im weiteren Verlauf von ihrer Schusswaffe Gebrauch machen mussten.

Durch die Schussabgabe wurde der 31-Jährige verletzt und umgehend in ein Krankenhaus gebracht, in welchem er später verstarb. In Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Mannheim wird die Sachbearbeitung hinsichtlich des polizeilichen Schusswaffengebrauchs vom Landeskriminalamt Baden-Württemberg (LKA BW) übernommen.

Bei dem Verstorbenen handelt es sich um einen in Saarbrücken geborenen und in Mannheim wohnhaften Mann mit deutscher Staatsangehörigkeit, der in der Vergangenheit bereits polizeilich in Erscheinung getreten war.

Im Fokus der Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Mannheim und des LKA BW steht insbesondere eine Rekonstruktion des gesamten Geschehensablaufs. Hierfür wurde der Ereignisort sowie die kriminalistisch relevanten Spuren unter anderem durch die Spezialistinnen und Spezialisten der Kriminaltechnik des Polizeipräsidiums Mannheim dokumentiert. Die gesamte Spurenanalyse einschließlich einer umfangreichen und umfassenden ballistische Untersuchungen erfolgt beim Kriminaltechnischen Institut des LKA BW.

Ein weiterer Schwerpunkt der Ermittlungen liegt auf der Motivlage des Verstorbenen sowie auf den Bereich der Feststellung und Vernehmung von mittelbaren und unmittelbaren Zeugen der Geschehnisse.

Die Ermittlungen dauern an.

Schusswaffengebrauch im Zusammenhang mit polizeilichem Einsatz am 23. April in Mannheim / Pressemeldung Nr. 2

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Mannheim und des Landeskriminalamts B-W

Nach dem aktuellen Stand der Ermittlungen soll ein 31-Jähriger Mann im Gebäude der Universität Mannheim aufgefallen sein, in dem er Aufkleber verbotenerweise an Einrichtungsgegenstände der Universität angebracht haben soll. Beim anschließenden Anbringen weiterer Aufkleber im Hörsaal wurde der Mann von einem Zeugen angesprochen, welcher in der Folge durch den Mann mit einer Ohrfeige tätlich angegangen worden sein soll. Gegen den 31-Jährigen wurde zudem vor Kurzem ein Hausverbot ausgesprochen, nachdem er gegenüber einer Mitarbeiterin der Bibliothek in gleicher Weise handgreiflich geworden sein soll. Neben dem Hausverbot wurde eine Strafanzeige gestellt.

Der Mann befand sich am 23. April 2024 beim Eintreffen der Streifenwagenbesatzung im Hörsaal im ersten Obergeschoss der Universität und hielt eine schwarze, circa 40 Zentimeter lange Machete in seiner Hand. Versuche, verbal auf den Mann einzuwirken und ihn dazu zu bewegen, die Machete aus der Hand zu legen, schlugen fehl. Daraufhin kam es zu einer Schussabgabe, um den Mann zu stoppen. Beim Einsatz kam die Bodycam nicht zur Verwendung.

Zum jetzigen Zeitpunkt sind dem Landeskriminalamt Baden-Württemberg über 25 Zeugen bekannt. Im Hörsaal befanden sich circa 50 Personen. Die genaue Zeugenanzahl ist gegenwärtig noch unklar, da einige Personen die Örtlichkeit vor Feststellung ihrer Personalien verlassen hatten. Weitere Körperverletzungen seitens des 31-Jährigen können zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht ausgeschlossen werden, da noch nicht alle Vernehmungen abgeschlossen sind bzw. die Zeugenerhebung noch andauert.

Im Fokus der Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Mannheim und des LKA BW steht insbesondere eine Rekonstruktion des gesamten Geschehensablaufs. Neben den bereits abgeschlossenen kriminaltechnischen Erhebungen wurde zur Rekonstruktion des Tatgeschehens am 24. April die Örtlichkeit durch die Spezialisten und Spezialistinnen der Tatortgruppe des LKA BW dreidimensional vermessen. Die 3D-Tatortvermessung des Kriminaltechnischen Instituts (KTI) des LKA BW erfasst hierbei Tatortdaten per Laserscanner und bereitet diese zu einem digitalen Modell auf.

Zur Klärung der genauen Todesursache ordnete die Ermittlungsrichterin am Amtsgericht Mannheim eine Obduktion an, die zeitnah stattfinden wird.

Die Staatsanwaltschaft Mannheim und das Landeskriminalamt Baden-Württemberg führen die Ermittlungen fort.

(Mannheim) – Einbruch in Einkaufsmarkt / Zeugen gesucht

Im Zeitraum von Montag, 18:30 Uhr, bis Dienstag, 01:20 Uhr, verschaffte sich eine unbekannte Täterschaft gewaltsam Zutritt zu einem in der Oppauer Straße befindlichen Einkaufsmarkt. Hierbei wurde Bargeld in Höhe von etwa 70 Euro aus einer Kasse entwendet. Die Ware blieb unberührt.

Der entstandene Sachschaden, der durch das Aufhebeln der Tür entstanden ist, lässt sich derzeit nicht beziffern.

  • Das Polizeirevier Mannheim-Sandhofen hat die weiteren Ermittlungen übernommen und bittet um Mitteilung von Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Tathergang oder zur weiterhin unbekannten Täterschaft geben können. Diese werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0621 77769-0 zu melden.

(Mannheim) – Verkehrswidriges Verhalten eines Fahranfängers / Zeugen gesucht

Ein 18-jähriger KIA-Fahrer befuhr am Montag, gegen 21:30 Uhr, die Rheinvorlandstraße in Fahrtrichtung B 36, fuhr weiter auf der Helmut-Kohl-Straße und missachtete dabei sämtliche Vorschriften. Durch das rücksichtslose Fahrverhalten des Fahranfängers musste mindestens ein anderer Autofahrer abbremsen, um eine Kollision der Fahrzeuge zu verhindern.

Der Autofahrer fiel dem Streifenteam auf, da dieser seinen weißen KIA in einer Baustellenzone der Helmut-Kohl-Straße auf eine deutlich überhöhte Geschwindigkeit beschleunigte. Zudem wechselte er sprunghaft, ebenfalls mit überhöhter Geschwindigkeit, die Fahrspuren zwischen den anderen Verkehrsteilnehmern hin und her und missachtete dabei die durchgezogene Linie auf der Fahrbahn.

  • Da unklar ist, ob der 18-Jährige bereits im Vorfeld weitere Verkehrsteilnehmer gefährdete, sucht das Polizeirevier Mannheim-Neckarau nach Zeugen oder weiteren Geschädigten und bittet diese, sich unter der Telefonnummer 0621 83397-0 zu melden.

(Mannheim) – Diebstahlschaden von über 2500 Euro / Nach Diebstahl auf Baustelle Zeugen gesucht

Nachdem sich in der Zeit von Freitag, 16 Uhr, bis Montag, 07 Uhr, unbekannte Täter auf ein Baustellengelände in der Straße „Korbangel“ im Stadtteil Waldhof Zutritt verschafft haben, brachen diese die dort befindlichen und mit Vorhängeschlössern gesicherten Baucontainer auf. Aus beiden Container entwendeten die Täter Arbeitsmaschinen im Wert von knapp über 2500 Euro. Durch das gewaltsame Aufbrechen der Container entstand ein Sachschaden, der auf einen mittleren zweistelligen Betrag geschätzt wird.

  • Aufgrund der Menge des Diebesguts wird davon ausgegangen, dass die Arbeitsmaschinen mit einem Fahrzeug abtransportiert worden sind. Das Polizeirevier Mannheim-Sandhofen bittet Zeugen, die verdächtige Fahrzeuge oder Personen in Tatortnähe gesehen haben oder sonstige sachdienliche Hinweise geben können, sich unter der Tel.: 0621/77769-0 zu melden.

(Heidelberg) – Im Gleisbett festgefahren / Kran muss helfen

Am späten Freitagabend folgte eine 58-jährige Autofahrerin in Heidelberg strikt den Anweisungen ihres Navis und fuhr im Bereich der Dossenheimer Landstraße geradeaus ins Gleisbett der Straßenbahnschienen anstatt dem Straßenverlauf an den Gleisen vorbei zu folgen. Nach ca. 80 Metern setzte der Opel Meriva auf den Gleisen auf und die Irrfahrt endete. Viel Muskelkraft der eingesetzten Polizeibeamten half nicht und so musste ein Abschleppdienst mit Kran angefordert werden, welcher den PKW wieder zurück auf die Fahrbahn heben konnte. Die Fahrerin verletzte sich zum Glück nicht und es entstand nur geringer Sachschaden.

(Heidelberg) – Gruppierung schlägt auf Mann ein / Zeugen gesucht

Beispielbild Schlägerei / Körperverletzung, dient lediglich der Visualisierung

Am Donnerstagabend gegen 21:30 Uhr schlugen vier Männer in der Kurfürsten-Anlage auf einen 22-jährigen Mann ein. Dieser erlitt durch die Schläge Verletzungen am Kopf und musste vom Rettungsdienst in eine Klinik gebracht werden. Die genauen Tatumstände und das Motiv der Verdächtigen sind noch unklar. Drei der Täter flüchteten nach der Tat. Eine Beschreibung der Flüchtigen ist bisher nicht vorhanden. Ein 28-jähriger Tatverdächtiger konnte festgenommen werden. Er hatte sich im Vorfeld – vermutlich im Rahmen der Auseinandersetzung – leicht durch Pfefferspray verletzt.

  • Zeugen, welche das Geschehen beobachtet haben oder sonstige sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, das Polizeirevier Heidelberg-Mitte unter Tel.: 06221/1857-0 zu informieren.

(Heidelberg) – Versuchter Raub auf Geschäft in der Altstadt / Zeugen gesucht