Polizei

Polizeimeldungen vom Donnerstag (20.01.2022)

(Schifferstadt) – Autofahrt unter Alkoholeinfluss

Am Mittwochabend gegen 22:40 Uhr, wurden Beamte der Polizeiinspektion Schifferstadt auf einen auf der L533 in Richtung Waldsee fahrenden PKW aufmerksam, da der Fahrer teilweise auf die Gegenfahrbahn kam. Im Rahmen der Kontrolle des 52-jährigen Fahrers stellten die Beamten Alkoholgeruch fest. Ein durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert von 2,2 Promille. Dem Mann wurde auf der Dienststelle durch eine Ärztin eine Blutprobe entnommen und der Führerschein sichergestellt. Da auch die Beifahrerin fahruntüchtig war, wurde der Fahrzeugschlüssel sichergestellt. Ein Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr wurde eingeleitet.

(Schifferstadt) – Verkehrsüberwachung

Am Mittwochabend, von 19:00 Uhr bis 20:00 Uhr, haben Kräfte der Polizeiinspektion Schifferstadt in der Speyerer Straße am Südbahnhof eine Kontrollstelle eingerichtet. Bei ca. 30 kontrollierten Fahrzeugen wurden 5 Mängel an der Beleuchtungseinrichtung festgestellt. Bei einem Fahrzeug war der Termin für die Hauptuntersuchung bereits überschritten. Entsprechende Verwarnungen wurden ausgesprochen. Die Polizei appelliert: Überprüfen Sie regelmäßig die Beleuchtungseinrichtungen an Ihrem Fahrzeug.

(Germersheim und Bellheim) – Verkehrs- und Radarkontrollen

Bei Verkehrs- und Radarkontrollen im Laufe des Vormittags in Germersheim (Mozartstraße) und Bellheim (Postgrabenstraße) wurden 16 Fahrer mit einer überhöhten Geschwindigkeit und 3 ohne Gurtsicherung festgestellt. Weiterhin wurde ein LKW-Fahrer kontrolliert, der seinen Führerschein nicht rechtzeitig verlängern ließ und sich nun einem Strafverfahren wegen des Fahrens ohne Führerschein stellen muss.

(Germersheim) – Fahrt unter Drogeneinfluss in Germersheim endet in einem Widerstand

In der Nacht zum Donnerstag sollte der 22-Jährige Germersheimer in seinem PKW, einer Verkehrskontrolle unterzogen werden. Beim Erblicken des Streifenwagens versuchte der Fahrer, sich der Kontrolle kurzzeitig zu entziehen, indem er stark beschleunigte und über eine Strecke von 500 Metern flüchten wollte, bis er letztendlich merkte, dass die Straßen zu eng sind und ein Entkommen somit nicht möglich war. Während der Kontrolle konnten bei dem jungen Mann drogentypische Auffälligkeiten festgestellt werden, so dass er zu Dienststelle gebracht wurde, wo ihm eine Blutprobe unter erheblichem Widerstand entnommen werden musste. Sowohl der Fahrer, als auch die Beamten blieben unverletzt. Den Mann erwartet nun neben einem erheblichen Bußgeld wegen des Fahrens unter Drogeneinfluss auch eine Strafanzeige aufgrund des geleisteten Widerstandes gegen die Beamten.

(L 522 zwischen Kuhardt und Hördt) – Einem Hasen ausgewichen und Totalschaden verursacht

Am frühen Mittwochabend wurde der Polizei ein Verkehrsunfall entlang der L552 zwischen Kuhardt und Hördt gemeldet. Der PKW soll von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt sein. Durch die Beamten konnte das Fahrzeug, besetzt mit der 42-Jährigen Fahrerin und deren zwei Kindern festgestellt werden. Die Insassen waren glücklicherweise unverletzt, am Auto musste jedoch ein Totalschaden festgestellt werden. Die Fahrerin gab an, einem Hasen auf der Fahrbahn ausgewichen zu sein und anschließend die Kontrolle über ihr Fahrzeug verloren zu haben. Grundsätzlich geht Menschenleben vor Tierleben, so ist ein Bremsmanöver für Hase oder Eichhörnchen nur dann angesagt, wenn man sich selbst und andere Verkehrsteilnehmer nicht gefährdet.

(Steinfeld) – Vandalismus

An der Grundschule Steinfeld wurden am Donnerstagabend, 20.01.22, im Außenbereich die Wände mit Farbe besprüht und ein Feuer in einem Mülleimer entfacht. Der Sachschaden wird hier auf 800.- Euro geschätzt. An den Wänden und einer Mauer der Katholischen Kirche, sowie einem Wohnanwesen in der Unteren Hauptstraße, wurde durch Schmierereien ein Gesamtschaden von 2500.- Euro angerichtet. Zeugen, die Angaben zu den Vandalismus-Fällen machen können, werden gebeten sich unter 06343/93340 oder pibadbergzabern@polizei.rlp.de mit der Polizeiinspektion Bad Bergzabern in Verbindung zu setzen.

(Flemlingen) – Bargeld gestohlen

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch gelangten unbekannte Täter über eine unverschlossene Tür in ein Weingut und entwendeten aus einem Schrank im Büro Bargeld. Hinweise zu den Unbekannten oder sonstige verdächtige Wahrnehmungen nimmt die Polizei Edenkoben unter der Rufnummer 06323 9550 entgegen.

(Edenkoben) – Gymnasium aufgebrochen

Unbekannte hebelten in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch eine Außentür des Gymnasiums in der Weinstraße auf und entwendeten aus einem Schrank im zweiten OG 10 Laptops. Zu den Tätern fehlt bislang jede Spur. Hinweise nimmt die Polizei Edenkoben unter der Rufnummer 06323 9550 entgegen.

(Haßloch) – Drogen, kein Führerschein, ohne Versicherung

Weil sie auf einem Feldweg nahe der Wehlachweiher mit einem Motorrad ohne Kennzeichen unterwegs waren, stoppte die Polizei am Mittwochnachmittag (19. Jan., 15:30 Uhr) einen jungen Mann und dessen Mitfahrerin. Der 23-Jährige räumte gleich ein keinen Führerschein zu haben. Das Motorrad habe er kürzlich gekauft, versichert sei es nicht. Bei den Beamten erhärtete sich der Verdacht, dass noch was nicht stimmt. Ein Schnelltest reagierte auf Amphetamin, Opiate und Methamphetamin. Ihm wurde eine Blutprobe unternommen. Die Polizei leitete mehrere Strafverfahren gegen den jungen Mann ein.

(Haßloch) – Hühner mit Warnwesten unterwegs

Ausgebüxte Hühner, die auf der L529 (Holidayparkstraße, Höhe Aumühle) unterwegs sind, meldete eine Autofahrerin am Mittwochmittag (19. Jan, 13:05 Uhr) bei der Polizei. Eigentlich nichts Ungewöhnliches. Ins Zweifeln kamen die Beamten, weil die Hühner mit Warnwesten bekleidet seien, so die Anruferin. Ein Hahn und fünf Hühner der Gattung Gallus gallus domesticus stellte die Streife an der Landstraße fest. Zwei der Hühner trugen reflektierende Westen. Maßgeschneidert wie es aussah. Diese, so die Besitzerin, dienten aber nicht der Sicherheit für gelegentlichen Ausflüge in den Straßenverkehr. Vielmehr schützten sie die Hühner beim Tretakt, bei dem der Hahn etwas zu forsch agiere.

(Bad Dürkheim) – Geschwindigkeitsüberprüfung nach Schulende

Am 19.01.2022 gegen 15:30 Uhr, führten Beamte der Polizeiinspektion Bad Dürkheim in der Friedelsheimer Straße in Bad Dürkheim, pünktlich zum Schulende, Geschwindigkeitskontrollen im Bereich der Limburgschule durch. Im Zeitraum einer halben Stunde konnten bei einer erlaubten Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h insgesamt 25 Fahrzeuge gemessen werden. Drei Fahrzeugführer überschritten die zulässige Höchstgeschwindigkeit.

Um einen nachhaltigen Effekt bei den Verkehrsteilnehmern zu erzielen, wurde eine Stunde später erneut eine Kontrolle durchgeführt. Von 17:00 Uhr bis 17:45 Uhr konnten infolge des Feierabendverkehrs von insgesamt 75 Fahrzeugen die Geschwindigkeit gemessen werden. Hier überschritten zehn Verkehrsteilnehmer die zulässige Höchstgeschwindigkeit. Spitzenreiter in Sachen Geschwindigkeitsüberschreitung war ein Verkehrsteilnehmer, welcher durch die Beamten mit einer Geschwindigkeit von 49 km/h gemessen wurde. Entsprechende Verwarnungs- und Ordnungswidrigkeitenverfahren gegen die zu schnellen Verkehrsteilnehmer, wurden eingeleitet.

(Grünstadt) – Unter Betäubungsmitteleinfluss Pkw geführt

Am Donnerstag, 20.01.2022 gegen 17:10 Uhr wurde ein 19-Jähriger aus dem Donnersbergkreis durch Kräfte der Polizei Grünstadt mit seinem Seat in der Mozartstraße in Grünstadt einer Verkehrskontrolle unterzogen. Hierbei stellten die Beamten drogentypische Auffallerscheinungen bei dem jungen Mann fest. Ein Drogenschnelltest verlief positiv. Zudem wurde im Pkw eine geringe Menge Marihuana aufgefunden und sichergestellt. Dem Heranwachsenden wurde die Weiterfahrt untersagt und ihm wurde auf der Dienststelle eine Blutprobe entnommen. Da es sich bei dem jungen Mann um einen „Wiederholungstäter“ handelt, erwartet ihn nun ein Bußgeld in Höhe von 1000 EUR, ein 3-monatiges Fahrverbot sowie 2 Punkte in Flensburg.

(Grünstadt) – Erneut zahlreiche Verkehrskontrollen im Stadtgebiet

Am Mittwoch, 19.01.2022 wurden durch Kräfte der Polizei Grünstadt im Laufe des Tages zahlreiche Verkehrskontrollen an mehreren Orten im Stadtgebiet durchgeführt. Trotz eher mäßigem Verkehrsaufkommen wurden insgesamt 19 Verstöße festgestellt und geahndet. Zehn Verkehrsteilnehmer hatten den vorgeschriebenen Sicherheitsgurt während der Fahrt nicht angelegt. Weitere Neun benutzten während der Fahrt ein Mobiltelefon.

(Frankenthal) – Trunkenheit im Verkehr / Führerschein weg

Am 20.01.2022 gegen 01:00 Uhr wurde im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle im Albrecht-Dürer-Ring bei dem 49 Fahrer aus Frankenthal Alkoholgeruch festgestellt. Ein Atemalkoholtest ergab 1,87 Promille. Es wurde eine Blutprobe genommen, der Führerschein wurde beschlagnahmt. Gegen den Fahrer wurde ein Verfahren wegen Trunkenheit im Verkehr nach § 316 StGB eingeleitet.

Der Fahrer muss nun mit dem dauerhaften Verlust des Führerscheines rechnen sowie mit einer Geldstrafe.

Der Einfluss von Alkohol oder anderen berauschenden Mitteln stellt eine Hauptunfallursache dar. Wer berauscht fährt, gefährdet nicht nur sich, sondern auch Andere.

Wenn Sie Alkohol trinken, lassen Sie das Auto stehen!

(B 9 / Frankenthal) – Unfallflucht auf B9 mit verletzter Person / Zeugen gesucht

Am 18.01.2022 gegen 08:00 Uhr kam es auf der B9, Frankenthal Richtung Ludwigshafen, zwischen den Anschlussstellen Zentrum und Studernheim zu einem Verkehrsunfall. Demnach befuhr die 25-jährige PKW-Fahrerin mit ca. 100km/h die linke Fahrspur. Laut Angaben folgte ihr ein schwarzer BMW, der mehrfach Lichthupe gab und sehr dicht auf den vorausfahrenden PKW auffuhr. Die Fahrerin konnte aber auf Grund des eigenen Überholmanövers nicht nach rechts fahren.

Durch die Bedrängnis kam die Fahrerin schließlich nach links ab und touchierte dabei die Mitteilleitplanke. Dadurch kam sie nach rechts von der Fahrbahn ab und blieb im Graben stehen. Der PKW musste abgeschleppt werden. Der Schaden beläuft sich auf ca. 3000EUR

Durch den Unfall erlitt die Fahrerin einen Schock und ein Schleudertrauma im Becken- und Rückenbereich. Sie muss im Krankenhaus behandelt werden.

Der hinter ihr fahrende BMW hatte seine Fahrt fortgesetzt, ohne sich um die Verletzte zu kümmern.

Zeugen werden gebeten sich an die Polizeiinspektion Frankenthal unter der Tel.-Nr.: 06233/313-0 oder an die Polizeiwache Maxdorf unter der Tel.-Nr.: 06237/934-1100 zu wenden. Gerne nehmen wir Ihre Hinweise auch per E-Mail unter pifrankenthal@polizei.rlp.de entgegen.

Die Polizei weist darauf hin, dass Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort kein Kavaliersdelikt ist! Der flüchtige Fahrer muss mit einer Geld- oder Freiheitsstrafe bis zu 3 Jahren und evtl. mit einem Führerscheinentzug rechnen. Außerdem kann der Flüchtige den Kaskoschutz seiner Kfz-Versicherung verlieren und von seiner Versicherung an der Begleichung des Fremdschadens beteiligt werden. Die Polizei rät deshalb jeden Unfall zu melden.

(Ludwigshafen) – Verkehrsschild umgefahren / Zeugen gesucht

Am 20.01.2022, gegen 04:00 Uhr, fanden Polizeibeamte während einer Streifenfahrt ein Verkehrsschild auf der Bruchwiesenstraße in Fahrtrichtung Freiastraße. Es wird davon ausgegangen, dass ein gelber LKW das Schild touchiert hat und es aufgrund dessen auf die Straße fiel. Auf der Straße lag zudem ein schwarzes Plastikteil, das wahrscheinlich von einem Radkasten stammt. Während der Unfallaufnahme erschien ein Zeuge, der angab, einen Knall gehört zu haben. Ersten Ermittlungen zu Folge könnte es sich um einen Anhänger eines Postfahrzeugs handeln.

Wer etwas gesehen hat und Angaben machen kann, wird gebeten, sich an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 2, Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de zu wenden.

(Ludwigshafen) – Fensterscheibe von Bäckerei Filiale eingeschlagen

In der Nacht vom 19.01.2022 auf den 20.01.2022 schlugen unbekannte Täter eine Fensterscheibe einer Bäckerei Filiale in der Franz-Zang-Straße ein. In der Fensterscheibe an der Front zum Schulhof der BBS Technik konnte ein großes Loch festgestellt werden. Auf dem Boden vor und in der Filiale lagen zahlreiche Glasscherben.

Wer etwas gesehen hat, wird gebeten, sich an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de zu wenden.

(Ludwigshafen) – Einbruch in Wohnung

Am Abend des 19.01.2022 brachen unbekannte Täter in eine Wohnung in der Schützenstraße ein. Gestohlen wurde nichts.

Wer etwas gesehen hat, wird gebeten, sich an die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per E-Mail kiludwigshafen.k1.kdd@polizei.rlp.de zu wenden.

(Ludwigshafen) – Zigarettenautomat beschädigt

Am 19.01.2022, gegen 18:30 Uhr, teilte eine Zeugin der Polizei mit, dass mehrere Jugendliche im Alter von etwa 14 bis 16 Jahren gegen einen Zigarettenautomaten treten würden, der in der Erzbergerstraße stand. Als die Polizeibeamten eintrafen, waren die Jugendlichen bereits verschwunden. Sie konnten auch nicht mehr ausfindig gemacht werden. Am Automaten wurden mehrere Auswahltasten beschädigt.

Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 2, Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de .

(Ludwigshafen) – Viele Anrufe von falschen Polizeibeamten in Ludwigshafen / alle Angerufenen verhielten sich vorbildlich

Am 18.01.2022 wurden der Polizei von acht Ludwigshafener Bürgerinnen und Bürgern im Alter von 64 Jahren bis 87 Jahren Anrufe von falschen Polizeibeamten gemeldet, die in der Zeit zwischen 10:50 Uhr und 14:00 Uhr stattfanden. Die Anrufer gaben an, von der Kriminalpolizei zu sein.

Einer 71-Jährige wurde gesagt, dass es in ihrer Nähe einen Überfall gegeben habe und sie wurde gefragt, ob bei ihr alles in Ordnung sei. Daraufhin legte die Seniorin direkt auf.

Einer 87-Jährigen gegenüber gab der Anrufer an, dass es in ihrer Nähe einen Einbruch gegeben habe. Daraufhin unterbrach die Seniorin den Anrufer, sagte, dass sie darüber Bescheid wisse und legte auf.

Bei einer 64-Jährigen gab der Anrufer an, dass es in Oppau eine Bande gäbe, die einbrechen und Diebstähle begehen würde. Ein Teil von den Bandenmitgliedern sei bereits verhaftet worden. Es seien zivile Streifen unterwegs und stünden auch Wache an ihrem Haus. Als der Anrufer im weiteren Verlauf des Gesprächs behauptete, dass die 64-Jährige einen Tresor zuhause und bei der Bank hätte, verneinte sie dies vehement und legte auf.

Ein 82-Jähriger wurde von dem Anrufer gefragt, ob er in seiner Straße ein Polizeiauto gesehen oder gehört habe. Der 82-Jährige antwortete einfach gar nicht, so dass der Anrufer auflegte.

Einer 86-Jährigen teilte der Anrufer mit, dass in ihrer Nachbarschaft eingebrochen worden sei und die Täter einen Zettel dabei gehabt hätten, auf dem ihr Name gestanden hätte. Daraufhin legte die Seniorin sofort auf.

Einer 87-Jährigen gegenüber gab der Anrufer an, dass es in ihrer Nähe einen Raubüberfall gegeben habe. Daraufhin legte die Seniorin sofort auf.

Einer 76-Jährigen und einer 78-Jährigen teilte der Anrufer mit, dass es in der jeweiligen Nachbarschaft einen Überfall gegeben hätte. Hierbei sei ein Teil der Tätergruppierung festgenommen worden. Bei einem der Täter sei ein Zettel gefunden worden, auf dem ihre jeweiligen Wohnanschriften, vermutlich als potentielle Tatobjekte, geschrieben standen. Er fragte beide, ob sie Wertgegenstände Zuhause vorhalten oder ein Schließfach haben würden, in dem sie Vermögenswerte aufbewahren. Beide Seniorinnen verneinten alles und beendeten jeweils das Gespräch.

Am 19.01.2022 rief ein unbekannter Anrufer bei einer 94-jährigen Ludwigshafenerin an. Als jedoch nicht die Seniorin sondern zunächst die Betreuerin und danach die Tochter der 94-Jährigen das Telefonat übernahmen, war der Anrufer anscheinend so irritiert, dass er schließlich auflegte.

Glücklicherweise fiel niemand der Angerufenen auf die betrügerischen Anrufe herein, so dass es zu keinem Schaden kam.

Die Polizei weist weiterhin ausdrücklich darauf hin, bei solchen Anrufen von angeblichen Polizeibeamten oder Kriminalbeamten keine Auskünfte am Telefon zu erteilen und niemandem Gegenstände zu übergeben.

Die Polizei wird sich niemals am Telefon nach Wertgegenständen, Geld oder Aufbewahrungsorte erkundigen.

Sollten Sie einen solchen Anruf erhalten, beenden sie das Gespräch! Das ist nicht unhöflich. Lassen Sie sich nicht einschüchtern! Und verständigen Sie bitte anschließend die richtige Polizei unter der 110 und erstatten Sie Anzeige!

Die Täter rufen meist Personen mit „alten“ Vornamen an, da sie dadurch einigermaßen sicher sein können, dass es sich um ältere Menschen handelt. Lassen Sie deshalb Ihren Vornamen im Telefonbuch abkürzen (aus Helga Mustermann wird beispielsweise H. Mustermann). So können die Täter Sie gar nicht erst ausfindig machen.

Sind Sie bereits Opfer eines Betrugs geworden, hilft Ihnen gerne die Opferschutzbeauftragte des Polizeipräsidiums Rheinpfalz, Tel.Nr.: 0621 963-1154.

(Ludwigshafen) – Ford Fiesta beschädigt

Am 19.01.2022, gegen 10:30 Uhr teilte eine Zeugin der Polizei mit, dass in einem Parkhaus in der Mottstraße ein beschädigter Ford Fiesta stehen würde. Die eintreffenden Polizeibeamten stellten fest, dass am Fahrzeug die Scheibe auf der Fahrerseite eingeschlagen und gänzlich zerstört worden war. Im Fahrzeuginneren lagen die Glassplitter der Scheibe. Außerdem wurde der Spiegel des linken Rückspiegels herausgebrochen.

Wer etwas gesehen hat, wird gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Ludwigshafen 2, Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de zu melden.

(Ludwigshafen) – Mehrere Anrufe von falschen Microsoft Mitarbeitern

Am 18.01.2022, gegen 08:10 Uhr, wurde ein 67-jähriger Ludwigshafener von einem unbekannten Mann angerufen, der sich als Microsoft Mitarbeiter ausgab. Der Anrufer wollte den PC Namen, die E-Mail sowie PIN und Passwörter von dem 67-Jährigen haben. Dieser teilte ihm die Daten jedoch nicht mit.

Als er am 19.01.2022, gegen 09:00 Uhr, wieder von einem angeblichen Microsoft Mitarbeiter angerufen wurde und der Anrufer erklärte, dass es ein Problem mit seinem Computer geben würde, erwiderte der 67-Jährige, dass er keinen PC besitzen würde. Daraufhin wurde das Gespräch beendet.

Ebenfalls am 19.01.2022, gegen 09:00 Uhr, wurde eine 66-jährige Ludwigshafenerin von einem unbekannten Mann angerufen, der sich als Microsoft Mitarbeiter ausgab und wissen wollte, ob sie einen Computer habe. Die 66-Jährige, die die Betrugsmasche kannte, da sie in der Zeitung darüber gelesen hatte, legte sofort auf und informierte die Polizei.

Hinweis Ihrer Polizei:

Beachten Sie, dass Microsoft nach eigenen Angaben keine unaufgeforderten Telefonanrufe durchführt. Selbst auf offizielle Support-Anfragen erfolgen Hilfestellungen fast ausschließlich per E-Mail.

Wenn Sie einen Anruf erhalten, legen Sie auf und melden Sie es der Polizei.

(Ludwigshafen) – Vorsicht vor Giftködern in der Melm

Beispielfoto von sogenannten „Giftködern“

Am 15.01.2022 fraß ein Hund einen Giftköder und hat nur durch sofortige tierärztliche Versorgung überlebt. Seitdem haben wir weitere Hinweise erhalten, dass im Bereich der Melm Giftköder im Umfeld von Spielplätzen ausgelegt worden sind.

Bereits bei Aufnahme von kleinen Mengen des Giftstoffes besteht für ihr Hund und/oder ihre Katze eine akute Lebensgefahr.

Typische Anzeichen für eine Vergiftung ihres Tieres sind:

  • starkes Speicheln
  • Zittern
  • Abgeschlagenheit
  • Koordinationsprobleme bis hin zur Bewusstlosigkeit
  • Erbrechen
  • Durchfall

Sie sollten bei Verdacht einer Aufnahme eines Giftköders bzw. bei Auftreten der angeführten Symptome sofort eine Tierärztin bzw. einen Tierarzt aufsuchen.

Die Ermittlungen nach dem Verursacher wurden aufgenommen.

Bitte melden Sie mögliche Köder unverzüglich dem Ordnungsamt oder der Polizei.

Zeugenhinweise werden an die Polizeiwache Oggersheim unter Tel. 0621 963 – 2403 oder per Mail pwoggersheim@polizei.rlp.de erbeten.

(A 656 / Mannheim) – Ohne Fahrerlaubnis mit dem Auto unterwegs

Eine 23-jährige Frau war am frühen Mittwochnachmittag mit dem Auto auf der A 656 unterwegs, obwohl sie keine Fahrerlaubnis besitzt. Die Frau fiel einer Streife der Autobahnpolizei kurz vor 14 Uhr auf der A 656 auf, als sie mit ihrem VW in Richtung Mannheim fuhr. Am Friedensplatz wurde sie auf den dortigen Parkplatz gelotst und einer Kontrolle unterzogen. Dabei stellten die Beamten fest, dass der jungen Frau wegen beharrlicher Verkehrsverstöße durch die zuständige Behörde die Fahrerlaubnis entzogen worden war.

Da sich im Fahrzeug neben der 2-jährigen Tochter nur der Lebensgefährte des 23-Jährigen befand, der allerdings ebenfalls nicht über eine Fahrerlaubnis verfügt, war die Fahrt mit dem VW für die Drei hier beendet und das Auto musste stehenbleiben.

Gegen die Frau wird nun wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis ermittelt.

(Mannheim) – Verkehrsunfallflucht, Zeugenaufruf

In der Zeit von Dienstag bis Mittwoch, 21 – 10 Uhr, beschädigte ein unbekannter Fahrer mit seinem Fahrzeug einen in der Waldhofstraße auf dem öffentlichen Parkplatz abgestellten Klein-LKW Mercedes-Benz Vito und entfernte sich anschließend von der Unfallstelle ohne seinen Feststellungspflichten nachgekommen zu sein. An dem ordnungsgemäß geparkten Vito einer Autovermietung entstand an der rechten Fahrzeugseite Sachschaden in Höhe von ca. 2.500 Euro. Zeugen werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Mannheim-Neckarstadt, Tel: 0621. 3301-0, in Verbindung zu setzen.

(Mannheim-Neuostheim) – Tageswohnungseinbruch, Zeugenaufruf

Am vergangenen Mittwoch, gegen 19.40 Uhr kam eine 44-jährige Geschädigte in der Dürerstraße nach Hause und stellte fest, dass in ihr Reihenendhaus eingebrochen worden war. Da sie erst ca. eineinhalb Stunden zuvor ihr Haus verlassen hatte und nicht auszuschließen war, dass sich die Einbrecher noch in dem Gebäude waren, verständigte sie über Notruf die Polizei. Die eintreffenden Polizeibeamten des Polizeireviers Mannheim-Oststadt umstellten zunächst das Wohnhaus und warteten das Eintreffen der Polizeihundeführerstaffel des Polizeipräsidiums Mannheim ab. Die anschließende Durchsuchung mit einem Polizeihund verlief ergebnislos, die Täter hatten das Haus bereits verlassen. Nach derzeitigen polizeilichen Feststellungen gelangten die Täter über einen Zaun in den Garten und an die Rückseite des Anwesens. Vermutlich durch eine offenstehende Balkon- oder Kellertür gelangten die Täter ins Hausinnere. Beim Eintreffen der Polizei standen beide Türen offen und es konnten keine Aufbruchspuren festgestellt werden. In sämtlichen Räumen wurden Schränke und Schubladen durchwühlt. Nach bisherigen Feststellungen wurde Bargeld und Schmuck, mindestens in Höhe von ca. 2.000 Euro, entwendet. Zeugen werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Mannheim-Oststadt, Tel.: 0621. 174 3310, in Verbindung zu setzen.

(Mannheim / Reilingen / Hockenheim / Heidelberg / Kronau) – Zigarettenautomaten aufgesprengt (Versuch) / sechs Tatverdächtige auf frischer Tat in Kronau/Landkreis Karlsruhe vorläufig festgenommen

Sechs Männer im Alter zwischen 18 und 22 Jahren versuchten am Samstag, den 15. Januar 2022, gegen 22 Uhr, einen Zigarettenautomaten in Kronau/Landkreis Karlsruhe aufzubrechen.

Aufmerksame Zeugen beobachteten die Gruppe, die verdächtig um einen Zigarettenautomaten in der Straße „An der Oberen Lußhardt“ standen.

Die verständigte Polizei konnte mit starken Kräften alle vermeintliche Täter vor dem Zigarettenautomaten vorläufig festnehmen. An dem Automaten wurden erste Aufbruchspuren festgestellt. Außerdem wurden eine Gasflasche und diverse Tatwerkzeuge bei den Dieben, am nahen Tatortbereich und in einem Tatfahrzeug aufgefunden.

Ob die Tätergruppierung für weitere ähnlich gelagerte Taten im nördlichen Bereich des Landkreises Karlsruhe verantwortlich ist, bedarf es noch weiterer Ermittlungen.

Nach der Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wurden die Beschuldigten wieder auf freien Fuß gesetzt. (siehe Pressemitteilung vom 17.1.2022 des PP Karlsruhe).

Die Verdächtigen, die aus Mannheim, Malsch, Mühlhausen und Bad Schönborn stammen, kommen für zehn weitere Zigarettenautomatenaufbrüche zwischen dem 26.11.2021-15.012022 in Mannheim (5), Reilingen (2), Hockenheim, Malsch und Heidelberg (jeweils 1) in Betracht (siehe hierzu auch die jeweiligen Pressemitteilungen des PP Mannheim).

Während der Großteil der Automaten mit einem unbekannten Mittel aufgesprengt wurden, wurden die anderen entweder aufgebrochen oder mit Winkelschleifern aufgeschnitten.

Der Gesamtschaden, der sich aus dem Sachschaden der Zigarettenautomaten und Diebstahlsschaden der entwendeten Zigaretten ergibt, dürfte sich allein für die zehn Taten in Mannheim, Heidelberg und dem Rhein-Neckar-Kreis auf weit über 10.000.- Euro belaufen.

Die Ermittlungen dauern an.

(Heidelberg-Neuenheim) – 87-jähriger nach Sekundenschlaf mit Mauer kollidiert

Am Mittwoch gegen 14:10 Uhr kam ein 87-jähriger VW-Fahrer, der auf der Uferstraße in Richtung Ziegelhausen unterwegs war, aufgrund eines Sekundenschlafs von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einer Gartenmauer sowie einer Straßenlaterne. Bei dem Unfall verletzte sich der Mann leicht und musste durch den Rettungsdienst in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht werden. Das Auto wurde durch den Zusammenstoß so stark beschädigt, dass es abgeschleppt werden musste. Da Betriebsstoffe aus dem Fahrzeug ausliefen, rückte die Feuerwehr Heidelberg mit zwei Einsatzfahrzeugen an, um die Fahrbahn zu reinigen. Auch das Tiefbauamt war vor Ort, um einen Kanalschacht auszupumpen, in welchen ebenfalls Betriebsstoffe gelaufen sind. Insgesamt entstand ein Sachschaden von etwa 10.000 Euro.

(Heidelberg-Handschuhsheim) – Unfallflucht; Zeugen gesucht

Ein bislang unbekannter Autofahrer/Autofahrerin beschädigte am Mittwoch einen Audi A4, der zwischen 05.30 Uhr und 13.30 Uhr in der Steubenstraße, Höhe Anwesens Nr. 78, am Fahrbahnrand abgestellt war.

Der Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf rund 2.000.- Euro.

Das Fahrzeug des Verursachers/der Verursacherin dürfte ebenfalls erheblich und deutlich sichtbar beschädigt sein.

Hinweise bitte an die Unfallermittler des Polizeireviers Heidelberg-Nord, Tel.: 06221/4569-0.

(L 598 / Sandhausen / Rhein-Neckar-Kreis) – Auffahrunfall

Am Mittwoch kam es gegen 12:00 Uhr zu einem Auffahrunfall zwischen drei Fahrzeugen. Der Hyundai einer 28-Jährigen verlor, vermutlich aufgrund eines technischen Defekts, an Geschwindigkeit, als diese gerade auf der L598 in Richtung Heidelberg fuhr. Eine sich hinter ihr befindliche 55-jährige VW-Fahrerin konnte rechtzeitig abbremsen. Eine hinter der 55-Jährigen fahrende 61-Jährige VW-Fahrerin konnte allerdings nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr auf den VW der 55-Jährigen auf. Dieser wurde hierdurch auf den Hyundai der 28-Jährigen aufgeschoben. Die 55-Jährige wurde durch den Aufprall leicht verletzt, ihr VW musste abgeschleppt werden. Es entstand ein Sachschaden von mehreren tausend Euro.

Das Polizeirevier Wiesloch ermittelt in dieser Sache wegen fahrlässiger Körperverletzung

(Plankstadt / Rhein-Neckar-Kreis) – Hunde schlagen Einbrecher in die Flucht

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch gegen 02:30 Uhr schlugen in einem Anwesen in der Willy-Brandt-Straße die Hunde der dortigen Anwohner an. Am Mittwochmorgen stellten diese dann beim Hochlassen der Rollläden eine Beschädigung am Rollladen der Terrassentür fest, welche auf einen Einbruchsversuch schließen lässt. Einer oder mehrere unbekannte Täter hatten sich vermutlich über das Gartengrundstück Zugang zum Anwesen verschafft und hatten versucht, über die Terrassentür in das Anwesen zu gelangen. Vermutlich wurden sie hierbei durch die Hunde der Anwohner bemerkt und in die Flucht geschlagen.

Die Ermittlungsgruppe Eigentum der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg bittet Zeugen, die zur genannten Zeit verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Bereich der Willy-Brandt-Straße wahrgenommen haben, sich unter der Rufnummer 0621 – 174 4444 an den Kriminaldauerdienst zu wenden.

(A 6 / Walldorf / Hockenheim / Rhein-Neckar-Kreis) – Kennzeichenmissbrauch und Fahren ohne Fahrerlaubnis

Einen Kennzeichenmissbrauch beging ein 37-jähriger Mann am Mittwochmittag auf der Rastanlage Hockenheim, dessen 32-jähriger Bruder fuhr ein Anhängergespann, ohne die Fahrerlaubnis dafür zu besitzen.

Eine Polizeistreife stellte am Mittwochmittag auf der Rastanlage Hockenheim in Fahrtrichtung Heilbronn einen 37-jährigen Mann mit einem VW Caddy fest. An dem Fahrzeug waren belgische Händlerkennzeichen angebracht. Der Mann gab an, das Fahrzeug zuvor in Karlsruhe gekauft zu haben und dort anstatt deutscher Ausfuhrkennzeichen die belgischen Kennzeichen angebracht zu haben. Dem Mann wurde daraufhin die Weiterfahrt untersagt und das Fahrzeug mit einer Radkralle gesichert. Gegen ihn wird nun wegen Kennzeichenmissbrauchs ermittelt. Zudem sieht er einem Bußgeld wegen Inbetriebnahme eines Kraftfahrzeugs ohne Zulassung entgegen.

Gegen 2 Uhr morgens erschien ein 32-jähriger Mann auf der Dienststelle der Autobahnpolizei in Walldorf, um ein Fahrzeug abzuholen. Schnell stellte sich heraus, dass es sich um den Bruder des 37-jährigen VW-Fahrers handelte, der diesen und dessen Fahrzeug abholen wollte. Bei der Überprüfung des 32-Jährigen ergab sich jedoch, dass dieser für das von ihm gefahrene Transporter-Anhänger-Gespann nicht die erforderliche Fahrerlaubnis besaß. Ihm wurde daraufhin die Weiterfahrt mit dem Gespann untersagt und der Anhänger wurde auf dem Gelände der Autobahnpolizei abgestellt, bis ein Fahrer mit der erforderlichen Fahrerlaubnis eintrifft.

Gegen den 32-jährigen Mann wird inzwischen wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis ermittelt.

(L 599 / Hockenheim / Rhein-Neckar-Kreis) – Von der Fahrbahn abgekommen und Unfall gebaut

Ein 19-jähriger Autofahrer kam am frühen Donnerstagmorgen auf der L599 von der Fahrbahn ab und verursachte einen Verkehrsunfall. Der junge Mann war kurz nach 1 Uhr mit seinem Hyundai auf der L599 zwischen Reilingen und Hockenheim unterwegs. Nach eigenen Angaben war er aufgrund Sekundenschlafs nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und in die Leitplanken geprallt. Dabei wurde der Hyundai des 19-Jährigen so stark beschädigt, dass er nicht mehr fahrfähig war und abgeschleppt werden musste. Der Sachschaden wird auf rund 6.000 Euro geschätzt.

Gegen den jungen Mann wird nun wegen Straßenverkehrsgefährdung ermittelt. Sein Führerschein wurde einbehalten.

(Hockenheim / Rhein-Neckar-Kreis) – Unter Alkoholeinfluss mehrere Unfälle verursacht und abgehauen

Mehrere Unfälle unter Alkoholeinfluss verursachte am Mittwochmorgen ein 56-jähriger Autofahrer in Brühl, Ketsch und Hockenheim.

Der 56-Jährige nahm in Brühl einen Fiat Ducato ohne Zustimmung des Halters in Gebrauch und fuhr damit in Richtung Ketsch. Gegen 10.30 beschädigte er zunächst in der Kirchenstraße einen am Fahrbahnrand geparkten Mercedes. Ein Zeuge beobachtete dies. Nach dem Zusammenstoß fuhr der 56-Jährige weiter in Richtung Ketsch, wo er in der Hockenheimer Straße zwei Mülltonnen beschädigte. Auch hier fuhr er einfach weiter. In der Hauptstraße in Hockenheim kam er schließlich nach rechts von der Fahrbahn ab, überfuhr eine Warnbake und prallte letzten Endes gegen eine Laterne. Eine weitere Zeugin, die diesen Unfall beobachtet hatte, verständigte die Polizei. Beim Eintreffen einer Polizeistreife konnte der 56-jährige Mann noch im verunfallten Fahrzeug angetroffen werden. Er war zu diesem Zeitpunkt nicht ansprechbar und nicht angegurtet. Im Fußraum befand sich eine geöffnete Flasche Wodka, die annähernd leer war. Der Fahrer wurde durch Rettungskräfte in ein Krankenhaus gebracht. Inwiefern sich dieser bei dem Aufprall verletzt hatte, ist derzeit noch unklar. Im Krankenhaus wurde dem Mann eine Blutprobe entnommen.

Gegen den 56-Jährigen wird nun wegen Straßenverkehrsgefährdung, Unfallflucht sowie unbefugter Ingebrauchnahme eines Kraftfahrzeugs ermittelt. Sein Führerschein konnte nicht einbehalten werden, da er diesen nicht mitgeführt hatte. Inwiefern er überhaupt im Besitz einer Fahrerlaubnis ist, wird Gegenstand der weiteren Ermittlungen sein.

(Wiesloch / Rhein-Neckar-Kreis) – Verkehrsunfallflucht, Zeugenaufruf

Am vergangenen Mittwoch, gegen 15 Uhr, stellte ein Autofahrer fest, dass sein in der Gartenstraße geparkter Pkw Fiat Mooveo beschädigt war. Er hatte sein Auto vier Tage zuvor dort ordnungsgemäß zum Parken abgestellt. Nach bisherigen polizeilichen Erkenntnissen hat ein unbekannter Verkehrsteilnehmer vermutlich beim Rückwärtsfahren den PKW an der Fahrertür und am vorderen linken Kotflügel beschädigt und sich anschließend unerlaubt von der Unfallstelle entfernt ohne seinen Feststellungspflichten nachzukommen. An der Unfallstelle konnten vermutlich von dem flüchtigen Fahrzeug Splitter des Rücklichtes aufgefunden und gesichert werden. Am Pkw des Geschädigten entstand durch den Unfall Sachschaden in Höhe von rund 3.000 Euro. Zeugen werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Wiesloch, Tel.: 06222. 5709-0, in Verbindung zu setzen.

(Wiesloch / Rhein-Neckar-Kreis) – Diebstahl aus unverschlossenem Lkw

Ein unbekannter Täter nutzte am Mittwoch gegen 13 Uhr in der Gartenstraße die Nachlässigkeit eines Auslieferers. Während der 38-jährige Fahrer Tiefkühlware für seine Kundschaft ans Haus brachte, entwendeten ein Täter in einem unbeobachteten Moment aus dem unverschlossenen Fahrerhaus sein privates Mobiltelefon samt Bluetooth-Lautsprecher im Gesamtwert von über 1.300 Euro. Eine Zeugin sah noch eine männliche Person, die mit Blue Jeans und einer dunklen Jacke mit Kapuze bekleidet war, wegrennen. Die Bestellungsaufnahme ohne Mobiltelefon wird sich für den Fahrer jetzt etwas aufwendiger gestalten.

(Sinsheim / Rhein-Neckar-Kreis) – Kellerbrand in der Sudetenstraße

Pressemeldung Nr. 1

Aus bislang unbekannter Ursache kam es zu einem Kellerbrand in einem Wohnhaus in der Sudetenstraße in Sinsheim-Rohrbach. Die Rettungskräfte sind aktuell noch im Einsatz.

Pressemeldung Nr. 2

Am Donnerstagnachmittag gegen 17.10 Uhr verständigte der Hausbewohner die Rettungskräfte, nachdem er von Nachbarn auf eine Rauchentwicklung, ausgehend von seinem Keller, aufmerksam gemacht wurde. Die eingesetzte Freiwillige Feuerwehr Sinsheim hatte den Brand in der Sudetenstraße schnell unter Kontrolle. Auslöser des Brandes dürften zuvor durchgeführte Schweißarbeiten gewesen sein. Der daraus entstandene Funkenflug entzündete im Bereich des Kellers gelagerte Holzteile. Es entstand ein Schaden von ca. 10.000 EUR, verletzt wurde niemand.

(Sinsheim / Rhein-Neckar-Kreis) – Unter Alkoholeinfluss gegen geparktes Auto gefahren

Am Mittwoch gegen 09:30 Uhr fuhr ein 54-jähriger Mitsubishi-Fahrer in der Kurpfalzstraße unter Alkoholeinfluss gegen einen am Straßenrand geparkten Citroen und verursachte einen Schaden von mehr als 4.000 Euro. Der Mann war in Richtung Hauptstraße unterwegs als er nach rechts von der Fahrbahn abkam und mit dem Citroen kollidierte. Die alarmierte Polizeistreife stellte bei dem Unfallverursacher Alkoholgeruch fest, weshalb ein Atemalkoholtest durchgeführt wurde. Dieser bestätigte den Verdacht der Beamten. Der 54-Jährige hatte einen Wert von 0,66 Promille. Er musste mit zur Dienststelle, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde. Danach durfte er gehen. Der Mitsubishi wurde durch den Zusammenstoß so sehr beschädigt, dass er abgeschleppt werden musste.

(Waibstadt-Daisbach / Rhein-Neckar-Kreis) – Unfallflucht; Zeugen gesucht

Ein bislang unbekannter Autofahrer/Autofahrerin beschädigte am Mittwoch einen 1er BMW, der zwischen 10 Uhr und 19.30 Uhr in der Daisbachtalstraße, gegenüber des Anwesens Nr. 58, abgestellt war.

Der Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf rund 3.000.- Euro. Das Fahrzeug des Verursachers/der Verursacherin dürfte ebenfalls erheblich und deutlich sichtbar beschädigt sein.

Hinweise bitte an die Unfallermittler des Polizeireviers Sinsheim, Tel.: 07261/690-0.

(Helmstadt-Bargen / Flinsbach / Rhein-Neckar-Kreis) – Unter Drogen mit dem Auto unterwegs

Am helllichten Mittwochnachmittag war eine 35-jährige Frau mit ihrem Auto im Ortsteil Flinsbach unterwegs, obwohl sie unter Drogeneinfluss stand. Die Frau wurde kurz nach 13 Uhr in der Jahnstraße angehalten und später auf dem Revier einem Vortest unterzogen, der den Verdacht auf eine Marihuana-Beeinflussung bestätigte. Daraufhin wurde eine Blutprobe angeordnet, das Ergebnis steht noch aus. Nach dessen Eingang wird neben einer Strafanzeige auch die zuständige Führerscheinstelle informiert. Die Ermittlungen dauern an.

(Ladenburg / Rhein-Neckar-Kreis) – Leicht verletzte Autofahrerin und 20.000 Euro Sachschaden bei Unfall

Am Mittwochvormittag gegen 10 Uhr kollidierte eine 38-jährige Opel-Fahrer im Kreuzungsbereich Neckarstraße / Goethestraße mit einer entgegenkommenden 75-jährigen Mazda-Fahrerin, wodurch die 75-Jährige leichte Verletzungen davontrug. Die Opel-Fahrerin war auf der Neckarstraße in Richtung Sportgelände unterwegs und wollte nach links in die Goethestraße abbiegen. Hierbei übersah sie aufgrund der tiefstehenden Sonne die entgegenkommende Mazda-Fahrerin und kollidierte mit dieser frontal. Es entstand ein Gesamtschaden in Höhe von 20.000 Euro. Beide Autos waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Während der Bergungsmaßnahmen war die Neckarstraße im Bereich der Unfallstelle kurzzeitig gesperrt.

Polizei

Polizeimeldungen vom Mittwoch (19.01.2022)

(Speyer) – 227 Fahrradkontrollen im Stadtgebiet

Am 18.01.2022 wurden zwischen 14 und 18 Uhr an mehreren Kontrollstellen im Stadtgebiet insgesamt 227 Fahrradfahrer kontrolliert und 127 Verwarnungen ausgesprochen.

Zwischen 14:15 Uhr und 15:45 Uhr wurden in der Wormser Landstraße auf Höhe des Friedhofes 56 Fahrräder kontrolliert. Hiervon wurden sieben Personen verwarnt: zwei Personen befuhren den falschen Radweg, zwei Fahrräder wiesen Beleuchtungsmängel auf, zwei Fahrräder wiesen Bremsmängel auf und eine Person wurde wegen einer anderen Ordnungswidrigkeit sanktioniert.

Zeitgleich wurden in der Theodor-Heuss-Straße auf Höhe der Burgfeldschule 45 Fahrräder kontrolliert. Hiervon wurden elf Personen verwarnt: drei Personen befuhren den falschen Radweg, bei sechs Personen war durch elektrische Geräte das Gehör beeinträchtigt und zwei Fahrräder wiesen Bremsmängel auf.

Zwischen 16:15 Uhr und 17:30 Uhr wurden in der Waldseer Straße elf Fahrräder kontrolliert. Hiervon wurden zwei Personen verwarnt: ein Fahrrad wies Beleuchtungsmängel und eines wies Bremsmängel auf.

Zeitgleich wurden in der Bahnhofstraße auf Höhe des Adenauerparks 115 Fahrräder kontrolliert. Hiervon wurden 41 Personen verwarnt: zehn befuhren den falschen Radweg, 19 Fahrräder wiesen Beleuchtungsmängel auf, bei sieben Personen war durch elektrische Geräte das Gehör beeinträchtigt und fünf Personen wurden wegen anderer Ordnungswidrigkeiten sanktioniert.

Die Polizei weist darauf hin, dass insbesondere das Befahren des falschen Radwegs und das Vorliegen von Mängeln am Fahrrad äußerst gefahrenträchtig sind, weswegen die Polizei hierzu regelmäßig Schwerpunktkontrollen durchführt.

(Speyer) – Polizei warnt vor neuer Betrugsmasche: Call-Center-Betrug durch falsche Vollzugsdienstmitarbeiter und Versicherungsvertreter

Am 18.01.2022 gegen 12:30 Uhr wurde ein 72-jähriger Mann aus Speyer von einem angeblichen Mitarbeiter des Vollzugsdienstes telefonisch kontaktiert und um eine Zahlung in einem angeblich laufenden Verfahren gebeten. Hierzu wurde er angewiesen, die Ziffer eins auf seinem Telefon zu drücken, um weitere Informationen zu erhalten. Der Angerufene legte umgehend auf und fiel nicht auf den Betrug herein.

Gegen 12:45 Uhr wurde eine 31-jährige Frau aus Speyer von einem angeblichen Versicherungsvertreter der „gesetzlichen Krankenkasse“ angerufen und nach ihrem Beruf gefragt. Der Anrufer versprach der Dame einen Geldbonus ihrer Zahnzusatzversicherung. Die Angerufene beendete das Gespräch und kontaktierte umgehend ihre echte Versicherung.

Das Ziel der Anrufer ist in allen Fällen das Gleiche: Sie drängen die Angerufenen zur Übergabe oder Überweisung von Bargeld, Kryptowährungen, Gold oder Schmuck oder zur Inanspruchnahme gebührenpflichtiger Telefondienste!

Unsere Tipps! – Die Polizei warnt eindringlich davor, Auskünfte über Bargeld und Wertgegenstände am Telefon preiszugeben!

   -	Bleiben Sie misstrauisch! Lassen Sie sich niemals zu ihrem 
Vermögen am Telefon aushorchen!
   -	Geben Sie niemals fremden Menschen, die sich zum Beispiel als 
Mitarbeiter von Behörden oder Versicherungen ausgeben, ihre 
Wertsachen zur Verwahrung mit!
   -	Geben Sie niemals Geld aus, um einen vermeintlichen Gewinn 
einzufordern, zahlen Sie keine Gebühren oder wählen 
gebührenpflichtige Sondernummern (gebührenpflichtige Sondernummern 
beginnen z.B. mit der Vorwahl: 0900..., 0180..., 0137...).
   -	Machen Sie keinerlei Zusagen am Telefon.
   -	Geben Sie niemals persönliche Informationen weiter: keine 
Telefonnummern und Adressen, Kontodaten, Bankleitzahlen, 
Kreditkartennummern oder Ähnliches.
   -	Weisen Sie unberechtigte Geldforderungen zurück.
   -	Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen! Geben Sie 
den Betrügern keine Chance und legen Sie einfach den Hörer auf! Nur 
so werden Sie Betrüger los.
   -	Und wenn Sie einen solchen Anruf erhalten haben, wenden Sie sich
in jedem Fall an die Polizei und erstatten Sie eine Anzeige.

(Speyer) – Auffahrunfall in der Bahnhofstraße

Am 18.01.2022 um 11:45 Uhr befuhr eine 35-jährige Speyererin mit ihrem PKW die Bahnhofstraße in Richtung der Wormser Landstraße und bremste verkehrsbedingt ab, um auf das Gelände eines Supermarktes einzufahren. Ein hinter ihr fahrender 54-jähriger PKW-Fahrer aus der Verbandsgemeinde Römerberg-Dudenhofen erkannte das Bremsmanöver zu spät und fuhr auf das Heck der Dame auf. Dabei erlitt ein 4-jähriges Kind im PKW der 35-Jährigen einen Schock, weswegen vorsorglich der Rettungsdienst hinzugezogen wurde. Verletzungen erlitt das Kind jedoch nicht. Es entstand Gesamtschaden in Höhe von ca. 700 Euro.

(Schifferstadt) – Unter Drogeneinfluss zur Polizei gefahren

Am Dienstagmittag, gegen 13:00 Uhr, kommt eine 55-Jährige zu der Polizeiinspektion Schifferstadt, um weitere Angaben zu einer von ihr bereits erstatteten Anzeige zu tätigen. Hierbei wurden bei der Frau Anzeichen auf einen vorherigen Drogenkonsum festgestellt. Nach den Angaben der 55-Jährigen habe sie am Vorabend einen Joint geraucht und eine Schmerztablette eingenommen. Da die Frau mit ihrem Fahrzeug zu der Dienststelle fuhr, wurde dieser zwecks Überprüfung der Fahrtüchtigkeit durch eine Ärztin eine Blutprobe entnommen. Der Fahrzeugschlüssel wurde sichergestellt und die Führerscheinstelle in Kenntnis gesetzt. Gegen die 55-Jährige wurde ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet.

(Römerberg) – Diebstahl von Werkzeug aus Kleinbus

Unbekannte Täter verschafften sich zwischen dem 17.01.2022, 17:30 Uhr, und dem 18.01.2022, 07:30 Uhr, auf bislang unbekannte Weise Zugang zu einem verschlossenen Kleinbus in der Madenburgstraße in Römerberg. Aus diesem entwendeten sie vier Werkzeugkoffer der Marke Hilti inklusive der darin befindlichen Hilti-Geräte. Es handelte sich dabei um einen Schlagschrauber, eine Schlagbohrmaschine, eine Säbelsäge und eine Stemmmaschine, jeweils mit Zubehör. Der entstandene Schaden liegt bei ca. 3500 Euro.

Wer hat etwas beobachtet oder kann sonstige sachdienliche Hinweise liefern? Die Polizei Speyer bittet um Mitteilung an 06232/137-0 oder per Email an pispeyer@polizei.rlp.de.

(B 39 bei Dudenhofen) – PKW kollidiert mit Baum

Am 18.01.2022 um 21:09 Uhr befuhr ein 46-Jähriger aus dem Kreis Bad Dürkheim mit seinem PKW die B 39 von Hanhofen in Richtung Dudenhofen. Dabei verlor er aus ungeklärter Ursache die Kontrolle über seinen PKW, kam nach rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte frontal mit einem Baum. Der Fahrer erlitt einen Schock und wurde zur weiteren Untersuchung in ein Krankenhaus verbracht. Am PKW entstand Sachschaden in Höhe von ca. 10.000 Euro. Er war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Am Baum entstand ein Sachschaden in bislang unbekannter Höhe. Da sich Anhaltspunkte für eine medikamentenbedingte Fahruntüchtigkeit des 46-Jährigen ergaben, wurde ihm eine Blutprobe entnommen.

(Lustadt) – Vitrine auf Schulhof beschädigt

Einen Schaden in Höhe von etwa 100 Euro verursachten bisher unbekannte Täter in der Nacht von Sonntag auf Montag auf dem Schulhof in Lustadt. Die unbekannten Täter schlugen eine Scheibe einer Vitrine ein, die sich auf dem Schulhof befindet.

Sachdienliche Hinweise zu der Tat bzw. den Tätern nimmt die Polizei Germersheim unter der Telefonnummer 07274-9580 oder per Mail pigermersheim@polizei.rlp.de entgegen.

(Germersheim) – Jugendliche mit Pistole in Innenstadt unterwegs

Am Dienstagnachmittag wurde der Polizei Germersheim gegen 16 Uhr gemeldet, dass zwei Jugendliche mit einer Pistole in der Hand in der Innenstadt unterwegs wären. Die beiden Jugendlichen konnten schnell ausfindig gemacht und kontrolliert werden. Bei der Kontrolle konnte bei einem der beiden eine sogenannte „Softairpistole“ aufgefunden werden. Warum die beiden Jugendlichen die Luftdruckpistole mit sich führten, konnten bzw. wollten sie nicht angeben. Da die beiden Jugendlichen keine Erlaubnis zum Führen der Luftdruckpistole hatten, wurde die Pistole sichergestellt und ein entsprechendes Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet. Die beiden Jugendlichen wurden im Anschluss an ihre Eltern überstellt.

(Germersheim / Rülzheim / Bellheim) – Verkehrskontrollen

Bei Verkehrskontrollen im Verlaufe des Dienstagvormittags in Germersheim, Rülzheim und Bellheim wurden eine Vielzahl verkehrsrechtlicher Unzulänglichkeiten, u.a.7 Gurtverstöße und 3 Verstöße wegen Handynutzung am Steuer, ein drogenbeeinflusster Verkehrsteilnehmer und ein Verkehrsteilnehmer ohne Führerschein festgestellt.

(Germersheim) – Kleiner Junge auf Abwegen

Eine Passantin stellte am Dienstagvormittag einen kleinen Jungen in der Posthiusstraße fest, der Barfuß und nur mit Pyjama bekleidet die Welt erkundete. Noch vor Eintreffen der Polizeistreife kam die sich sorgende Mutter hinzu und nahm sich dem Kleinen an. Wie später in Erfahrung gebracht werden konnte, gehe es dem Jungen gut. Er hatte einen unbeobachteten Moment genutzt, um aus der Wohnung zu gelangen.

(Germersheim) – Zu schweres Gespann für Klasse B

Bei einer Verkehrskontrolle in der Rheinbrückenstraße wurde am Dienstagvormittag ein 29-jähriger Speyerer mit seinem Gespann mit einem Gesamtgewicht von mehr als 3500 Kg kontrolliert. Der junge Mann zeigte seinen Führerschein der Klasse B vor. Für sein Gespann hätte er allerdings mindestens die Führerscheinklasse BE benötigt. Den jungen Speyerer erwartet jetzt ein Strafverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis. Zur Fortsetzung der Weiterfahrt musste er seinen Anhänger zurücklassen.

(B 427 – Kapellendrusweiler) – Überholvorgang mit Folgen

Kurz nach 07:00 Uhr kam es am Mittwochmorgen auf der B 427 zwischen Bad Bergzabern und Oberhausen, in Höhe der Ortsgemeinde Kapellen-Drusweiler, zu einem Verkehrsunfall. Der 54-jährige Fahrer eines Transporters befuhr die B 427 von Bad Bergzabern in Richtung Oberhausen. Auf Höhe der Gemeinde Kapellen-Drusweiler überholte der Transporter einen Lkw. Eine 54-jährige Fahrerin eines Pkw Mazda kam dem Überholenden entgegen und kollidierte mit dem Transporter. Anschließend verloren beide Fahrzeugführer die Kontrolle über ihre Fahrzeuge und kamen kurzzeitig von der Straße ab. Die beschädigten Fahrzeuge kamen nach einigen Metern auf der Straße zum Stehen. Die Fahrerin des Pkw Mazda wurde bei dem Unfall leichtverletzt, der Fahrer des Transporters blieb unverletzt. An den beiden Fahrzeugen entstand ein Sachschaden in Höhe von 30.000 Euro. Die B 427 war während der Unfallaufnahme bis 08:40 Uhr voll gesperrt. Der Verkehr wurde durch die Gemeinde Kapellen-Drusweiler geleitet. Neben dem Rettungsdienst war die Straßenmeisterei ebenfalls im Einsatz.

(B 10 / Landau) – Schwindel führt zu Frontalzusammenstoß mit entgegenkommendem Fahrzeug

Am 19.01.2022 gegen 18:00 Uhr befuhr eine 57-jährige Fahrzeugführerin die B10 in Fahrtrichtung Pirmasens, als sie unmittelbar nach Auffahren von der A65 kommend am Beginn der Baustelle auf die Richtungsfahrbahn Pirmasens wechselte. An der dortigen Fahrbahnverschwenkung verlor sie aufgrund plötzlich auftretenden Schwindels die Kontrolle über ihr Fahrzeug, woraufhin sie zunächst gegen mehrere Baustellenelemente prallte und anschließend im Gegenverkehr frontal mit einem 56-jährigen Fahrzeugführer kollidierte.

An beiden Fahrzeugen entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Die unfallverursachende Fahrzeugführerin sowie die Beifahrerin des entgegenkommenden Fahrzeugs wurden zur weiteren medizinischen Untersuchung in ein Krankenhaus verbracht.

Das Unfallgeschehen beeinträchtigte den Verkehr auf der B10 in beide Fahrtrichtungen. Für die Dauer der Unfallaufnahme musste die Richtungsfahrbahn Pirmasens gesperrt werden.

(A 65) – Bilanz der Kontrollwoche „Handynutzung im Straßenverkehr“ auf der A65

Viele Fahrzeugführer unterschätzen die Gefahr der Handynutzung am Steuer. Gerade auf der Autobahn, wo hohe Geschwindigkeiten gefahren werden, kann eine solche Ablenkung schwerwiegende Verkehrsunfälle nach sich ziehen. Aus diesem Grund wurde durch die Polizeiinspektion Edenkoben vom 13.01. bis 18.01.2022 ein Kontrollschwerpunkt auf Handyverstöße auf der Autobahn gelegt. Mit Zivilfahrzeugen wurde die A65 in beide Fahrtrichtungen zwischen den Anschlussstellen Haßloch und Rohrbach überwacht. Bilanz der Kontrollwoche: 30 Fahrzeugführer mussten wegen der unerlaubten Benutzung ihres Mobiltelefons beanzeigt werden. Die Nutzung hierbei war vielfältig: Telefonieren, Sprachnachrichten versenden, die Landschaft fotografieren oder auch eine Hand hält das Handy und die andere Hand tippt. Viele Verstöße wurden durch die eingesetzten Kräfte bereits von Weitem erahnt, da die entsprechenden Fahrzeuge in Schlangenlinien oder mit geringem Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug fuhren. Dies zeigt deutlich, wie sehr die Handynutzung vom Verkehrsgeschehen ablenkt. Etliche der festgestellten Verstöße wurden mittels Videoaufnahmen beweissicher dokumentiert. Eine Fahrzeugführerin fühlte sich hierbei derart ertappt, dass sie ihr Handy nach Erblicken der Zivilstreife umgehend auf den Beifahrersitz warf. Grundsätzlich sieht der bundeseinheitliche Bußgeldkatalog für die unerlaubte Nutzung des Mobiltelefons ein Bußgeld in Höhe von 100 Euro sowie einen Punkt im Fahreignungsregister vor. Hat ein Verkehrsteilnehmer bereits einschlägige Eintragungen, kann eine Erhöhung der Strafe durch die Bußgeldstelle oder sogar ein Fahrverbot erfolgen. Die Bußgeldstelle wird dies zum Beispiel bei einem 20-jährigen Fahrzeugführer genauestens prüfen. Dieser gab an, dass er nun bereits zum dritten Mal wegen eines Handyverstoßes am Steuer beanzeigt wird. Bei drei Fahrzeugführern wurde eine Sicherheitsleistung in Höhe von 125 Euro erhoben. Eine Sicherheitsleistung hat hierbei den Zweck, den staatlichen Strafverfolgungs- und Strafvollstreckungsanspruch bei ausländischen Verkehrsteilnehmern zu sichern. Die beachtliche Anzahl an festgestellten Verstößen zeigt, dass Kontrollen auf diesem Gebiet zur Sicherheit des Straßenverkehrs wichtig sind. Es werden auch in Zukunft weitere Kontrollen mit Zivilfahrzeugen auf der A65 und sonstigen Straßen durchgeführt.

(St. Martin) – Zu Hause von der Polizei erwartet

Schlangenlinienfahrend fiel Dienstagabend (18.01.2022) gegen 18.30 Uhr ein Autofahrer bei Herxheim auf, weshalb Passanten die Polizei informierten. Anhand einer Kennzeichenüberprüfung konnte der Wohnsitz des Fahrers ausfindig gemacht werden. Als der Mann nach Hause kam, wurde er von der Polizei in Empfang genommen. Da er sehr starke Ausdünstungen von Atemalkohol hatte, wurde er zum Test gebeten. Dieser ergab über zwei Promille, weshalb die Blutprobe angeordnet werden musste. Seine Fahrerlaubnis wurde beschlagnahmt. Verkehrsteilnehmer, welche gestern Abend um 18.30 Uhr zwischen Herxheim und Insheim unterwegs waren und durch den Autofahrer gefährdet wurden, werden gebeten, sich mit der Polizei Edenkoben unter der Rufnummer 06323 9550 in Verbindung zu setzen.

(Neustadt) – Alkoholisiert, berauscht und ohne Versicherungsschutz…

…befuhr ein 22-Jähriger Mann aus der Verbandsgemeinde Lambrecht am 19.01.2022 um 17:05 Uhr mit seinem E-Scooter die Hauptstraße in 67433 Neustadt, als er durch Beamte des kommunalen Vollzugsdienstes Neustadt einer Kontrolle unterzogen wurde. Grund für die Kontrolle war das ordnungswidrige Passieren der dortigen Fußgängerzone mit dem E-Scooter. Im Verlauf dieser Kontrolle konnte bei dem 22-Jährigen starker Atemalkoholgeruch festgestellt werden. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,43 Promille. Des Weiteren ergaben sich Hinweise auf eine aktuelle Betäubungsmittelbeeinflussung bei dem Mann. Dieser räumte den Betäubungsmittelkonsum letztlich ein. Aufgrund dieser Feststellungen wurde diesem eine Blutprobe entnommen. Der E-Scooter, welcher über keinen Versicherungsschutz verfügte, wurde sichergestellt. Der Mann muss sich nun in mehreren Straf-, sowie Ordnungswidrigkeitenverfahren verantworten. Des Weiteren wird die zuständige Führerscheinstelle über den Sachverhalt in Kenntnis gesetzt.

(Neustadt) – Zeugenaufruf nach Verkehrsunfall

Am 19.01.2022 um 16:30 Uhr kam es an der Kreuzung Landauer Straße/Stiftstraße in 67433 Neustadt zu einem Verkehrsunfall zwischen zwei Fahrzeugen. Eine 21-jährige Frau aus dem Kreis SÜW befuhr mit ihrem Fahrzeug die Landauer Straße in Fahrtrichtung Edenkoben. Eine 29-jährige Verkehrsteilnehmerin aus dem Kreis DÜW befuhr zu diesem Zeitpunkt die Stiftstraße und wollte aufgrund des für sie geltenden Grünlichts der Lichtzeichenanlage nach rechts in die Landauer Straße einbiegen. Die 21-Jährige passierte, vermutlich bei Rotlicht, die Lichtzeichenanlage, sodass es im Kreuzungsbereich zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge kam. Durch die Kollision wurde die 29-Jährige leicht verletzt. Beide Fahrzeuge blieben bei dem Vorfall fahrbereit, wurden jedoch nicht unerheblich beschädigt. Zeugen, welche Beobachtungen zu dem Verkehrsunfall gemacht haben, werden gebeten sich mit der Polizei Neustadt/W. in Verbindung zu setzen.

(Neustadt) – Hohe Beanstandungsquote bei LKW-Kontrolle der Polizeidirektion Neustadt/Weinstraße

Am 19.01.2022 zwischen 09:00-12:00 Uhr wurde in der Branchweilerhofstraße durch Polizeibeamte der Polizeidirektion Neustadt/W. eine Verkehrskontrolle mit dem Schwerpunkt Schwerverkehr durchgeführt. Bei der Kontrolle von zwölf Lastkraftwagen konnten neben kleineren technischen Mängeln und fehlenden Ausrüstungsgegenständen auch Verstöße gegen die Lenk-und Ruhezeiten festgestellt werden. Einen Fahrzeugführer erwartet nun sogar ein Ermittlungsverfahren wegen der Fälschung technischer Aufzeichnungen. Insgesamt wurden sechs Lastkraftwagen beanstandet, was eine Beanstandungsquote von fünfzig Prozent ergibt. Alle Lastkraftwagen konnten ihre Fahrt nach der Kontrolle jedoch fortsetzen. Bei der Kontrolle waren zehn Kolleginnen und Kollegen der Zentralen Verkehrsdienste Schifferstadt und der Polizeiinspektion Neustadt/W. eingesetzt.

(Neustadt) – Beifahrer bei Verkehrskontrolle mit gefälschtem Personalausweis festgestellt

Am 18.01.2022 gegen 23:18 Uhr wurde an der Auffahrt zur BAB 650 in Fahrtrichtung Mannheim, im Rahmen einer Kontrollstelle, ein Fahrzeug durch Beamte der Polizeiautobahnstation Ruchheim kontrolliert, bei welchem der 30-jährige Beifahrer einen portugiesischen Personalausweis aushändigte. Bei genauerer Betrachtung konnten bei dem ausgehändigten Personalausweis mehrere Fälschungsmerkmale festgestellt werden. Ein Abgleich der Fingerabdrücke ergab, dass es sich bei der kontrollierten Person tatsächlich um einen 30-jährigen Inder handelte, welcher sich vermutlich illegal in Deutschland aufhält. Neben dem gefälschten Personalausweis konnten mehrere Kreditkarten, ein Impfausweis und eine Krankenkassenkarte, welche auf die falsche Identität ausgestellt waren, aufgefunden und sichergestellt werden. Ebenfalls war der Mann unter den Alias-Personalien bereits in Baden-Württemberg behördlich gemeldet. In der Folge wurde der Mann erkennungsdienstlich behandelt und eine Sicherheitsleistung wurde einbehalten. Den Mann erwarten nun Ermittlungsverfahren wegen Urkundenfälschung, sowie Verstoß gegen das Aufenthaltsgesetz.

(Neustadt) – Pedelec-Fahrer verletzt sich schwer / Zeugen gesucht

Nach bisherigen Erkenntnissen stürzte am 18.01.2022 gegen 18:15 Uhr ein 41-jähriger Pedelec-Fahrer, als er an der Einmündung Chemnitzer Straße / Speyerdorfer Straße anhalten wollte. Demnach verlor er beim Bremsvorgang die Kontrolle und stürzte über das Lenkrad auf die Straße. Bei dem Sturz zog er sich eine massive Kopfverletzung zu. Einen Sicherheitshelm trug der 41-Jährige nicht. Der Mann wurde mit dem Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht. Derzeit wird davon ausgegangen, dass kein weiterer Verkehrsteilnehmer an dem Unfall beteiligt war. Trotzdem bittet die Polizei Neustadt um mögliche Zeugenhinweise telefonisch an 06321 854-0 oder per E-Mail an pineustadt@polizei.rlp.de.

(Neustadt) – Verkehrskontrolle im Stadtgebiet

Bei einer Verkehrskontrolle am 18.01.2022 von 12:15 Uhr bis 13:15 Uhr in der Landauer Straße Höhe Friedhof wurden neun Verkehrsteilnehmer verwarnt bzw. beanzeigt. Fünf Autoinsassen trugen keinen Sicherheitsgurt, vier Autofahrer benutzten das Mobiltelefon während der Fahrt. Entsprechende Ordnungwidrigkeitsverfahren wurden eingeleitet.

(Neustadt) – Frischling aus Speyerbach gerettet

Am 18.01.2022 gegen 09:30 Uhr wurde ein kleines Wildschwein im Speyerbach treibend in der Ludwigstraße gemeldet. Der Frischling konnte mittels Hundefanggerät eingefangen und in der Hundetransportbox in den Wald transportiert werden. Dort wurde er in die Freiheit entlassen.

(Bad Dürkheim) – Gescheiterter Einbruchsversuch in Kiosk

Im Zeitraum des Wochenendes vom 14.01.2022 bis zum 17.01.2022, versuchten bisher unbekannte Täter in das Kiosk der Minigolfanlage an den Salinen einzubrechen. Nachdem die Täter drei Vorhängeschlösser an der Tür des Kiosks durchtrennt hatten, scheiterten sie letztendlich an der verschlossenen Holztür selbst. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf 200,- Euro. Wer etwas Verdächtiges gesehen hat und Angaben zu den Tätern machen kann, wird gebeten, diese bei der Polizeiinspektion Bad Dürkheim unter der Telefonnummer: 06322 9630 oder per E-Mail pibadduerkheim@polizei.rlp.de zu melden.

(Bad Dürkheim) – Vorsicht vor neuer Betrugsmasche per WhatsApp

Am 13.01.2022 erhielt ein 66-jähriger Mann aus Bad Dürkheim per WhatsApp-Messenger eine Nachricht von einer ihm unbekannten Nummer. Angeschrieben wurde er mit den Worten „Hallo Papa…“. Es sei seine Tochter, sie habe eine neue Handynummer, befände sich in einer Notlage und bittet um die Überweisung von über 2800,- Euro. Der Betrugsversuch fliegt auf, als sich die richtige Tochter des Mannes mit deren eigentlichen Mobilnummer bei ihm meldet. Bei dieser neuen Version der sogenannten Enkeltrick-Betrugsmasche werden potentielle Opfer als „Mama“, „Papa“ oder „Oma“ angeschrieben, also nicht mit ihrem eigentlichen Namen. In dem nachfolgenden Gesprächsverlauf geben sich die Täter als das (Enkel-)Kind oder einen anderweitigen Angehörigen oder Bekannten aus, um dann eine Notlage vorzutäuschen, aufgrund welcher man einen höheren Geldbetrag benötige.

Bitte beachten Sie die Tipps Ihrer Polizei, um sich vor der neuen Betrugsmasche zu schützen:

Seien Sie misstrauisch, wenn Sie eine Nachricht von jemandem erhalten, der Sie um Geld bittet und überprüfen Sie zunächst, ob die Nummer korrekt ist. Rufen Sie die Person, die Sie nach Geld fragt, unter der ‚alten‘ Ihnen bekannten Telefonnummer an oder versuchen Sie die Person persönlich zu kontaktieren. Lassen Sie sich von der Person nicht unter Druck setzen. Überweisen Sie kein Geld an eine unbekannte Person.

(Freinsheim / Bad Dürkheim) – Erneute polizeiliche Einsatzmaßnahmen wegen Bismarck-Gedenken

Bereits am 16.01.2022 kam es zu einem polizeilichen Einsatz am Bismarckturm, nachdem wegen des Gedenkens anlässlich des 151. Jahrestages der Gründung des Deutschen Reiches zu einem Spaziergang aufgerufen wurde. Hier wurde zur Verhinderung eines nicht angemeldeten Aufzuges Platzverweise gegen insgesamt sechs Personen ausgesprochen. Im letzten Jahr war es in diesem Zusammenhang zu der Begehung von Straftaten gekommen. Am 18.01.2022, dem eigentlichen Jahrestag der Reichsgründung, konnten gegen 19:30 Uhr durch Kräfte der Polizeiinspektion Bad Dürkheim insgesamt zehn Personen im Bereich des Bismarckturmes kontrolliert werden. Zum Teil handelte es sich um Personen, welche bereits im vergangenen Jahr anwesend waren. Daher wurde den Personen ein Platzverweis für den Bismarckturm und die nähere Umgebung ausgesprochen. Nach bisherigen Erkenntnissen kam es zu keiner Begehung von Straftaten oder Ordnungswidrigkeiten.

(Grünstadt) – Flüchtender Ladendieb nach Verfolgung ermittelt

Am Nachmittag des 18.01.22 gegen 14:30 Uhr wurde der Dienststelle ein flüchtender Ladendieb in Grünstadt gemeldet, der von einer Mitarbeiterin des Lebensmitteldiscounters zu Fuß verfolgt wurde. Im Rahmen sofort eingeleiteter Fahndungsmaßnahmen konnte der Täter festgestellt werden, flüchtete aber sofort bei Erkennen des Streifenwagens zu Fuß durch die Grünstadter Fußgängerzone. Er wurde durch die Einsatzkräfte zu Fuß und durch eine weitere Streife verfolgt. Der Täter flüchtete letztlich in ein Haus und konnte somit und anhand weiterer Zeugenaussagen ermittelt werden. Entsprechende strafprozessuale Maßnahmen wurden eingeleitet. Es kam zu keinen Gefährdungen von Passanten und es wurde niemand verletzt, die kurze Verfolgung durch die gut besuchte Fußgängerzone entwickelte aber entsprechende Außenwirkung.

(Maxdorf) – Daniel Düsentrieb in Polizeikontrolle

Am Mittwoch, den 19.01.2022 gegen 16:30 Uhr fiel einer Streife der Polizeiwache Maxdorf ein Roller auf, welcher ohne eingeschaltetes Licht, die Hauptstraße in Maxdorf, entgegen der Fahrtrichtung des Streifenwagens befuhr. Kurz vor passieren des Streifenwagens schaltete der Fahrer kurz das Licht ein.

Im Rahmen der im Nachgang durchgeführten Kontrolle konnte festgestellt werden, warum der Fahrer das Licht zunächst nicht eingeschaltet hatte. Aufgrund eines technischen Defektes an der verbauten Lichtanlage des Mofa-Rollers, hatte der 68-Jährige Fahrer kurzerhand eine LED-Stirnlampe am Roller montiert. Dieses hatte er vergessen vor Fahrtantritt einzuschalten.

Trotz des zugegebenen kreativen Lösungsansatzes musste dem einfallsreichen Verkehrsteilnehmer aufgrund der Lichtverhältnisse die Weiterfahrt untersagt werden.

(Ludwigshafen) – Ehrlicher Finder

Am Mittwoch, den 19. Januar 2022 fand um 06:20 Uhr im Bus der Linie 460 ein 23-jähriger Finder einen Geldbeutel mit über 1.400 Euro Bargeld.

Wer hat den Geldbeutel verloren?

Hinweise werden an die Polizeiwache Oggersheim unter Tel. 0621 963 – 2403 oder per Mail pwoggersheim@polizei.rlp.de erbeten.

(Ludwigshafen) – Trotz Bedrohung Handtasche nicht herausgegeben

Am 18.01.2022, gegen 20:40 Uhr, lief eine 23-Jährige über die Bleichstraße in Richtung Pranckhstraße als sie in der Pranckhstraße plötzlich von einem unbekannten Täter angesprochen und unter Vorhalt einer Pistole aufgefordert wurde, ihre Handtasche auszuhändigen. Die 23-Jährige erschreckte sich zunächst. Als sie sich die Pistole jedoch genauer anschaute, zweifelte sie an der Echtheit und gab ihre Tasche nicht her sondern schrie um Hilfe. Daraufhin flüchtete der unbekannte Täter zu Fuß in Richtung Bleichstraße. Die alarmierten und sofort eintreffenden Polizeibeamten konnten den unbekannten Täter trotz intensiver Suche nicht auffinden.

Der Täter war etwa 17 Jahre alt. Er trug eine schwarze Winterjacke mit aufgesetzter Kapuze, schwarze Jeans und einen schwarzen Mund-Nasen-Schutz bzw. einen Schal.

Es ist nicht auszuschließen, dass es sich hierbei um den gleichen Täter handelte, der am 17.01.2022 einem 20-Jährigen die Tasche stahl.

Pressemeldung vom 18.01.2022: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/117696/5124263

Wer etwas gesehen hat und Angaben zu dem Täter geben kann, wird gebeten, sich an die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per E-Mail kiludwigshafen.k1.kdd@polizei.rlp.de zu wenden.

(Ludwigshafen) – Zwei E-Scooter-Fahrer unter Drogeneinfluss

Am Montag, 17.01.2022, kontrollierten Polizisten um 19:30 Uhr einen E-Scooter-Fahrer in der Mannheimer Straße. Nachdem festgestellt werden konnte, dass der 22-Jährige unter Einfluss von Kokain stand, wurde ihm eine Blutprobe entnommen.

Am Dienstag, 18.01.2022, um 18:23 Uhr kontrollierten Polizeibeamten, ebenfalls in der Mannheimer Straße, ein E-Scooter-Fahrer. Ein Einfluss von Cannabis konnte festgestellt werden, so dass dem 19-Jährigem eine Blutprobe entnommen wurde.

Gegen beide, unter Drogeneinfluss stehenden, E-Scooter-Fahrern wurde ein Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet. Es droht jeweils eine Geldbuße bis zu dreitausend Euro.

(Ludwigshafen) – In zwei Keller eingebrochen

In der Zeit zwischen dem 10.01.2022, gegen 17:00 Uhr und dem 18.01.2022, gegen 17:00 Uhr, brachen unbekannte Täter in zwei Keller eines Mehrfamilienhauses in der Prager Straße ein. Aus einem Keller wurde ein Wäschetrockner und ein Lastenwagen gestohlen. Ob und was aus dem andern Keller gestohlen worden ist, steht derzeit noch nicht fest.

Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 2, Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de .

(Ludwigshafen) – Verkehrsunfallflucht

In der Zeit vom Montag, 17.01.2022, 18:00 Uhr bis zum Dienstag, um 14 Uhr, beschädigten bislang Unbekannte den schwarzen Mercedes Benz, welcher in der Längsaufstellung vor einem Anwesen in der Karl-Kreuter-Straße parkte. Der entstandene Sachschaden an der Frontstoßstange des Mercedes liegt bei ca. 1.000 Euro.

Wer hat den Unfall beobachtet oder kann Hinweise zum Unfallverursacher geben?

Hinweise werden an die Polizeiwache Oggersheim unter Tel. 0621 963 – 2403 oder per Mail pwoggersheim@polizei.rlp.de erbeten.

Ein Großteil der Unfallfluchten wird auf Parkplätzen oder an am Straßenrand geparkten Fahrzeugen begangen. Daher rät die Polizei:

  • Meiden Sie sehr enge Parkboxen.
  • Merken oder fotografieren Sie sich das Kennzeichen der neben Ihnen stehenden Fahrzeuge.
  • Gehen Sie lieber ein paar Schritte mehr.
  • Klappen Sie den Außenspiegel ein.

(Mannheim) – Wettbüro überfallen; Täter mit schwarzem BMW geflüchtet; Zeugen dringend gesucht

Am Dienstagabend wurde ein Wettbüro im Stadtteil Herzogenried überfallen.

Nach den ersten Erkenntnissen betraten drei bislang unbekannte, maskierte Täter, kurz vor 21.30 Uhr, das Wettbüro im Roteichenring, sprühten den drei Anwesenden einen Reizstoff ins Gesicht -einer der Täter drohte ihnen zusätzlich mit einer silbernen Pistole- und versuchten an das Bargeld in der Kasse zu kommen.

Als Ihnen das offenbar nicht gelang, flüchteten sie aus dem Wettbüro und rannten zu einem Komplizen, der in einem schwarzen BMW mit MA-Kennzeichen mit laufendem Motor vor dem Anwesen Nr. 37, ebenfalls im Roteichenring wartete. Anschließend flüchtete das Quartett in Richtung Herzogenriedstraße.

Die sofort eingeleitete Großfahndung mit acht Streifenwagenbesatzungen verlief ohne Ergebnis. Drei der Täter werden wie folgt beschrieben:

  1. Täter: Blaue Handschuhe, schw. Jacke, schw. Hose der Marke Adidas mit einem weißen Streifen an der Seite, schwarze Schuhe, silberglänzender Revolver, Kapuze.
  2. Täter: Dunkelgraue Hose mit Taschen im Kniebereich, schwarze Schuhe, Kapuze, dunkle Handschuhe, evtl. eine Cap unter der Kapuze.
  3. Täter: Dunkelblaue Jacke, schwarze Schuhe, graue Kapuze, rötliche Plastiktüte, schwarze Hose mit weißen Streifen seitlich, dunkle Handschuhe.

Über den Komplizen, der im Fluchtfahrzeug wartete, liegt noch keine Beschreibung vor.

Die Anwesenden im Wettbüro wurden leicht verletzt. Sie wurden vor Ort vom Team eines Rettungswagens medizinisch versorgt.

Das Raubdezernat des Kriminalkommissariats Mannheim hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Wichtig für die Fahnder sind folgende Fragen zu klären:

  1. Wer kann Hinweise zur Tat geben?
  2. Wem ist der schwarze BMW mit MA-Kennzeichen aufgefallen, der mit laufendem Motor vor dem Anwesen Roteichenring Nr. 37 wartete?
  3. Wer kann den Komplizen darin beschreiben?
  4. Wer kann detaillierte Hinweise zum Fluchtfahrzeug geben?
  5. Wer weiß etwas über die exakte Fluchtrichtung?
  6. Die Täter könnten über den Ulmenweg in Richtung Herzogenriedstraße geflüchtet sein. Da im Ulmenweg, unweit des Tatortes, zwei Bushaltestellen und eine OEG-Haltestelle liegen, erhoffen sich die Ermittler von wartenden Fahrgästen und/oder Fahrgästen, die bereits in Bussen und Bahnen saßen und auf eine schnell davonfahrenden, schwarzen BMW aufmerksam wurden, wichtige Informationen.

Hinweise bitte an den Kriminaldauerdienst, Tel.: 0621/174-4444, das beim Polizeirevier Mannheim-Neckarstadt, Tel.: 0621/3301-0 oder an jede andere Polizeidienststelle.

(Mannheim) – Einbrüche in zwei Sportvereinen; Zeugenaufruf

In der Zeit von Montag bis Dienstag, 19 – 9:30 Uhr, verschafften sich nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei dieselben Täter Zutritt auf die Gelände von zwei angrenzenden Sportvereinen in der Oberen Riedstraße. Beim einen Verein wurden insgesamt neun Türen und ein Fenster aufgebrochen. Nach bisherigen Feststellungen wurde dort nichts entwendet. Der entstandene Sachschaden beläuft sich jedoch auf rund 8.000 Euro. Bei dem zweiten Verein wurden ebenfalls insgesamt fünf Türen zu Räumen sowie teilweise verschlossene Behältnisse aufgehebelt und durchwühlt. Entwendet wurden mehrere Laptops im Gesamtwert von über 1.500 Euro sowie Bargeld in Höhe von ca. 800 Euro. Unter dem Bargeld befanden sich auch Spendengelder, die mitgenommen wurden. Auch bei dem zweiten Verein entstand Sachschaden von über 1.400 Euro. Die Polizei konnte Tatmittel, das vermutlich von den Tätern mitgebracht wurde, sowie weitere Spurenträger sichern. Die Gegenstände werden kriminaltechnisch ausgewertet. Zeugen werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Mannheim-Käfertal, Tel: 0621. 71849-0, in Verbindung zu setzen.

(Mannheim-Lindenhof) – Einbruch in Hochschule / Polizei sucht Zeugen

In der Zeit zwischen Donnerstag, 13.01.2022 und Montag, 17.01.2022 brachen unbekannte Täter in ein Hochschulgebäude im Stadtteil Lindenhof ein. Die Einbrecher hebelten an der Rückseite des Gebäudes der Hochschule in der Paul-Wittsack-Straße das Fenster eines Büros auf und stiegen in den Raum ein. Hier ließen sie einen Computer-Monitor und Schokolade mitgehen. Anschließend flüchteten die Täter in unbekannte Richtung. Der Wert des Diebesguts wird auf rund 250 Euro geschätzt, der Sachschaden lässt sich noch nicht beziffern.

Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben und sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Mannheim-Neckarau, Tel.: 0621/83397-0 zu melden.

(Mannheim-Herzogenried) – 22-Jähriger attackiert Fahrgast in Straßenbahn

Am Dienstag gegen 19:30 Uhr attackierte ein 22-Jähriger einen 42-jährigen Fahrgast in der Straßenbahn, schlägt diesem mehrfach ins Gesicht und besprüht sein Opfer letztlich mit Pfefferspray. Aus derzeit noch ungeklärter Ursache geriet der 42-Jährige mit dem Täter in einen verbalen Disput, wobei der 22-Jährige unvermittelt zuschlug. Anschließend zog er ein Tierabwehrspray aus der Hosentasche und sprühte damit seinem Opfer ins Gesicht. Sanitäter mussten den verletzten Mann behandeln. Der Täter konnte noch an Ort und Stelle von einer Polizeistreife festgenommen werden. Nachdem die strafprozessualen Maßnahmen abgeschlossen waren, durfte er wieder gehen. Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung.

(Heidelberg / Mannheim / Rhein-Neckar-Kreis) – Erneut vermehrt betrügerische Anrufe falscher Polizeibeamter

Seit Wochenbeginn kam es erneut in der gesamten Metropolregion Rhein-Neckar vermehrt zu betrügerischen Anrufe „falscher Polizeibeamter“. Mit der Betrugsmasche „Falscher Polizeibeamter“ und dem sogenannten „Schockanruf“ waren die Unbekannten auf der Suche nach potentiellen Opfern und versuchten so, die Angerufenen um ihr Erspartes zu bringen. Allein im Heidelberger Stadtteil Rohrbach meldeten am Dienstagabend innerhalb von 1,5 Stunden zehn Betroffene solche Betrugsversuche bei der Polizei. Die Dunkelziffer ist wesentlich höher. Erfolgreich waren die Betrüger nach derzeitigen Stand nicht.

Das Betrugsdezernat der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg hat die weiteren Ermittlungen wegen des Verdachts des versuchten Trickbetrugs aufgenommen.

Bitte beachten Sie folgende Warnhinweise: Übergeben Sie keine Geldbeträge vor der Haustür an fremde Menschen und hinterlegen diese auch nicht an ungewöhnlichen Orten zur Abholung. Die Polizei holt weder Geld noch Schmuck an der Haustür ab oder lässt dies von Boten abholen.

Darüber hinaus gelten folgende Hinweise:

   - Geben Sie keine Details zu Ihren familiären und finanziellen 
     Verhältnissen preis.
   - Lassen Sie sich nicht drängen und unter Druck setzen.
   - Nehmen Sie sich Zeit, um die Angaben des Anrufers zu überprüfen.
     Rufen Sie die jeweilige Person unter der Ihnen lange bekannten 
     Nummer an und lassen Sie sich den Sachverhalt bestätigen.
   - Wenn ein Anrufer Geld oder andere Wertsachen von Ihnen fordert: 
     Besprechen Sie dies mit Familienangehörigen oder anderen Ihnen 
     nahestehenden Personen.
   - Kommt Ihnen ein Anruf verdächtig vor, informieren Sie 
     unverzüglich die Polizei unter der Nummer 110.
   - Sind Sie bereits Opfer einer Betrugsmasche geworden, zeigen Sie 
     die Tat unbedingt bei der Polizei an. Dies kann der Polizei 
     helfen, Zusammenhänge zu erkennen, andere Personen entsprechend 
     zu sensibilisieren und die Täter zu überführen.
   - Lassen Sie Ihren Vornamen im Telefonbuch abkürzen (aus Herta 
     Schmidt wird beispielsweise H. Schmidt). So können die Täter Sie
     nicht ausfindig machen. Zum Ändern eines Telefonbucheintrags 
     wenden Sie sich an die Telekom.
   - Bewahren Sie Ihre Wertsachen, z.B. höhere Geldbeträge und andere
     Wertgegenstände nicht zuhause auf, sondern auf der Bank oder im 
     Bankschließfach. -sensibilisieren Sie ältere Menschen 
     eindringlich und erläutern ihnen die Betrugsmaschen

Darüber hinaus informieren die Kriminalpolizeilichen Beratungsstellen des Polizeipräsidiums Mannheim in Mannheim, Tel.: 0621/174-1212 und in Heidelberg, Tel.: 06221/99-1234, wie man sich am besten vor Trickbetrügern jedweder Art schützen kann. Die Beratungen sind kostenlos!!!

Im Internet sind Information über alle gängigen Betrugsmaschen unter www.polizei-beratung.de abrufbar.

(Heidelberg) – Staatsanwaltschaft Heidelberg erwirkt Haftbefehl gegen 26-Jährigen wegen dringenden Verdachts des tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte und des schweren räuberischen Diebstahls

Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Heidelberg und des Polizeipräsidiums Mannheim:

Die Staatsanwaltschaft Heidelberg hat Haftbefehl gegen einen 26-jährigen Mann er-wirkt. Er steht im dringenden Verdacht des tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte, der Körperverletzung und des schweren räuberischen Diebstahls.

Am 28.12.2021 wurde der Tatverdächtige in der Kurfürsten-Anlage selbst Opfer einer von Dritten begangenen Körperverletzung. Als ihm Polizeibeamten zu Hilfe eilten, beleidigte er diese zunächst unflätig. Während der Sachverhaltsaufnahme des Körperverletzungsdelikts durch die Beamten wollte er zunächst auf die beiden Männer losgehen, die ihn zuvor körperlich angegangen hatten. Als ihn die Polizeibeamten zurückhalten wollten, riss er sich los und schlug gezielt nach den Beamten, wobei er einen Polizisten leicht verletzte. Auch nachdem er durch mehrere Polizeibeamte überwältigt und Boden gebracht worden war, leistete er weiter heftigen Widerstand gegen deren Maßnahmen.

Darüber hinaus soll der Tatverdächtige am 17.01.2022 gegen 15 Uhr in einem Einkaufsmarkt in der Eppelheimer Straße Waren im Wert von rund 140 Euro in seine mit-gebrachte Reisetasche gesteckt haben, um den Markt damit, ohne zu bezahlen, zu verlassen. Als sich ihm eine Mitarbeiterin in den Weg stellte, soll er sie zur Seite gestoßen haben und geflüchtet sein. Der Verdächtige konnte wenig später durch Polizeibeamte in einem angrenzenden Rapsfeld festgenommen werden. Bei der Tatausführung soll er ein Teppichmesser griffbereit bei sich gehabt haben.

Durch die Staatsanwaltschaft Heidelberg wurde beim Amtsgericht Heidelberg ein Haftbefehl erwirkt. Der Tatverdächtige wurde am 18.01.2022 der Ermittlungsrichterin beim Amtsgericht Heidelberg vorgeführt. Nach Erlass und Eröffnung des Haftbefehls wurde der 26-jährige Beschuldigte in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

(Heidelberg) – Auffahrunfall zwischen Pkw und Lkw auf A5

Pressemitteilung Nr. 1

Wegen eines Verkehrsunfalls auf der zwischen einem Auto und einem Lkw auf der A 5, zwischen dem Heidelberger Kreuz und der Anschlussstelle Dossenheim kommt es derzeit zu erheblichen Behinderungen. Über den Unfallhergang und das Ausmaß liegen noch keine Erkenntnisse vor. Die Rettungsdienste sind im Einsatz.

Pressemitteilung Nr. 2

Mittlerweile ist die A5 ab dem Heidelberger Kreuz in Richtung Frankfurt voll gesperrt. Der Rückstau beträgt derzeit fünf Kilometer. Der Verkehr wird bereits ab der Anschlussstelle Heidelberg/Schwetzingen über die B 535 und die B 36 in Richtung A6 ausgeleitet. Die Verkehrsteilnehmer die in Richtung Frankfurt fahren wollen, werden gebeten, bereits ab dem Walldorfer Kreuz auf die A6 in Richtung Frankfurt zu wechseln und die A5 zu meiden.

Verkehrsunfall auf A5, drei Fahrzeuge beteiligt; eine Verletzte; kurzzeitige Vollsperrung; Zeugen gesucht

Pressemitteilung Nr. 3

Wegen eines Verkehrsunfalls zwischen dem Heidelberger Kreuz und der Anschlussstelle Dossenheim war die A 5 kurzzeitig voll gesperrt.

Derzeit wird der Verkehr in Richtung Frankfurt über eine Spur an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Die Umleitungsempfehlungen bleiben bestehen.

Wie die bisherigen Ermittlungen ergaben, wechselte gegen 15.20 Uhr, offenbar eine Audi-Fahrerin vom Beschleunigungsstreifen am Heidelberger Kreuz auf die ganz linke Spur und kollidierte dort mit einem Mini. Der Mini geriet dadurch ins Schleudern und stieß seitlich mit einem Lkw zusammen. Der Lkw kam anschließend auf dem Standstreifen zum Stehen, der Mini blieb auf der linken Spur stehen.

Der Tank des Lkw riss durch die Kollision mit dem Mini auf. Eine bislang unbekannte Menge Diesel-Kraftstoff floss ins angrenzende Erdreich. Die Automeisterei und die Feuerwehr sind im Einsatz, um den Kraftstoff zu binden.

Die Audi-Fahrerin wurde leicht verletzt und von einer Rettungswagenbesatzung versorgt.

Wie lange die Verkehrsbehinderungen noch andauern, ist nicht bekannt. Das Autobahnpolizeirevier Mannheim-Seckenheim hat die Unfallermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen des Unfalls, sich unter Tel.: 0621/47093-0.

Verkehrsunfall auf A5, drei Fahrzeuge beteiligte, eine Verletzte, Fahrbahn wieder frei

Pressemitteilung Nr. 4

Wie bereits berichtet, kam es nach einem Verkehrsunfall auf der BAB A5 mit drei beteiligten Fahrzeugen zwischen dem Heidelberger Kreuz und der Anschlussstelle Dossenheim zu Verkehrsbehinderungen. Nach kurzfristiger Sperrung konnte der Verkehr zunächst einspurig an der Unfallstelle vorbeigeleitet werden bevor die Richtungsfahrbahn nach erfolgter Bergung der verunfallten Fahrzeuge ab 17:00 Uhr wieder freigegeben werden konnte. Die Reinigungsarbeiten des Standstreifens und des angrenzenden Erdreiches dauern zum Berichtszeitpunkt noch an. Insgesamt entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 25.000 Euro.

(Heidelberg-Bergheim) – Dreistes Duo gibt sich als Polizei aus / Zeugen gesucht!

Am Montagabend gegen 19:45 Uhr fuhr eine 19-Jährige mit ihrem Ford auf der Mittermaierstraße in Richtung Hauptbahnhof. Im Kreuzungsbereich zur Bergheimer Straße hielten zwei vermeintliche zivile Polizeibeamte die 19-Jährige an und führten eine „Verkehrskontrolle“ durch. Im Rahmen dieser durchsuchten sie auch deren PKW. Nachdem die „Verkehrskontrolle“ beendet war, sollen die beiden vermeintlichen Polizeibeamten mit einem Mercedes Kombi auf der Mittermaierstraße in Richtung Hauptbahnhof gefahren und vor dem Hauptbahnhof rechts abgebogen sein. Die 19-Jährige stellte dann fest, dass ihr Personalausweis, sowie ein geringer Bargeldbetrag entwendet wurden.

Die beiden „Polizeibeamten“ werden wie folgt beschrieben:

  • Männlich, ca. 30 Jahre, 180-185 cm groß, südeuropäischer Phänotyp, dunkles kurzes Haar. Der Mann habe eine Schutzweste getragen.
  • Männlich, ca. 35 Jahre, ca. 180 cm groß, südeuropäischer Phänotyp, dunkle kurze Haare mit einem sog. undercut-Schnitt.
  • Die beiden Männer sollen deutsch mit leichtem Akzent gesprochen haben. Zudem soll einer der beiden Männer eine auffällige Tätowierung über den Fingern der linken Hand gehabt haben. Der Mercedes Kombi mit dem die Männer von der „Kontrollstelle“ wegfuhren soll eine Heidelberger Zulassung gehabt haben. Ermittlungen ergaben, dass das Kennzeichen aktuell nicht vergeben ist.

Zeugen, die die Situation beobachtet haben oder Hinweise auf die beiden vermeintlichen Polizeibeamten und deren PKW geben können werden gebeten, sich unter der Rufnummer 06221 991700 an das Polizeirevier Heidelberg-Mitte zu wenden.

(Heidelberg-Rohrbach) – Unter Drogeneinfluss mit dem Auto unterwegs / mutmaßliches Diebesgut im Fahrzeug aufgefunden

Ein 33-jähriger Mann war am Dienstagnachmittag unter Drogeneinfluss mit dem Auto im Stadtteil Bergheim unterwegs. Der Mann fiel einer Polizeistreife kurz vor 17 Uhr in der Englerstraße auf und wurde zur Kontrolle gestoppt. Dabei bemerkten die Beamten bei dem 33-Jährigen deutliche Anzeichen für Drogenbeeinflussung. Ein Drogenvortest bestätigte diesen Verdacht und reagierte auf Kokain und Cannabis. Ihm wurde daraufhin eine Blutprobe entnommen.

Bei der Inaugenscheinnahme des Fahrzeugs des Mannes bemerkten die Beamten zahlreiche ungeöffnete Flaschen hochwertigen Alkohols, die unter Bekleidungsstücken im Fußraum der Rücksitze versteckt waren. Da der 33-Jährige über die Herkunft der Flaschen keine plausible Erklärung abgeben konnte und auch keine Kaufbelege hierfür vorweisen konnte, wurden diese zunächst sichergestellt.

Gegen den Mann wird nun wegen der Verkehrsteilnahme unter Drogeneinflusses sowie des Verdachts des Diebstahls und Verdachts der Hehlerei ermittelt.

(Rauenberg / Rhein-Neckar-Kreis) – Unfallflucht; silberner Kombi mit BM-Kennzeichen gesucht; Zeugen bitte melden!!!

Wegen des Verdachts der Unfallflucht ermittelt das Polizeirevier Wiesloch gegen den Fahrer/Fahrerin eines silbernen Kombis, der am späten Dienstagabend im Kreisverkehr Wieslocher Straße/Frankenäcker, in Höhe der Einkaufsmärkte, einen Verkehrsunfall verursacht haben soll.

Der/Die Unbekannte war gegen 23 Uhr von der K 4170 aus Richtung Dielheim kommend in den Kreisverkehr eingefahren sein und dort mit einer bevorrechtigten 28-jährigen BMW-Fahrerin zusammengestoßen sein.

Während an dem 1er BMW ein Sachschaden von mindestens 5.000.- Euro entstand -die Fahrerin blieb unverletzt-, fuhr der/die Unbekannte weiter.

Nach den derzeitigen Erkenntnissen soll er/sie an der B 39 nach rechts in Richtung A6, bzw. Wiesloch/Walldorf-A5 abgebogen sein.

An dessen/deren Fahrzeug, das vermutlich mit dem Bergheimer (Rhein-Erft-Kreis in Nordrhein-Westfalen) Teilkennzeichen BM-?? 197 versehen war, dürfte ebenfalls ein erheblicher, deutlich sichtbarer Schaden entstanden sein.

Darüber hinaus dürften den Unfall mehrere Verkehrsteilnehmer beobachtet haben. Zum Unfallzeitpunkt herrschte rund um den Unfallort noch reger Fahrzeugverkehr. Möglicherweise waren noch viele Personen zum Einkaufen in die nahe gelegenen Einkaufsmärkte unterwegs oder kamen von dort.

Diese, aber auch weitere wichtigen Zeugen, die Hinweise zum Unfallgeschehen, aber auch zum unfallverursachenden Fahrzeug und oder dessen Fahrer/Fahrerin sowie dessen/deren Fluchtrichtung geben können, werden gebeten, sich mit den Unfallfluchtermittlern des Polizeireviers Wiesloch, Tel.: 06222/5709-0 in Verbindung zu setzen.

(Mühlhausen / Rhein-Neckar-Kreis) – Versuchter Wohnungseinbruch, Zeugenaufruf

Am vergangen Dienstag, zwischen 15 und 22 Uhr, gelangten bisher unbekannte Täter in einen von der Straße aus zugänglichen Innenhof eines Anwesens Wolfsbergstraße. Dort versuchten sie eine Terrassentür aufzuhebeln. Vermutlich ging hierbei die äußere Glasscheibe der Tür zu Bruch und möglicherweise durch das laute Klirren der Scheibe wurden die Täter abgeschreckt und flüchteten ohne im Gebäudeinneren gewesen zu sein. Entwendet wurde nach bisherigen Erkenntnissen nichts, über die Höhe des Sachschadens können noch keine Angaben gemacht werden. Zeugen werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Wiesloch, Tel. 06222. 5709-0, in Verbindung zu setzen.

(Weinheim / Rhein-Neckar-Kreis) – Zimmerbrand in Weinheim, Personen unverletzt geborgen

Derzeit ist die Feuerwehr in Weinheim in der Huegelstraße im Einsatz. Hier war es aus bisher unbekannter Ursache zu einem Zimmerbrand gekommen. Mehrere Personen mussten noch von der Polizei und der Feuerwehr aus dem Anwesen gerettet werden. Das Feuer konnte im Anschluss von der Feuerwehr unter Kontrolle gebracht werden. Die Rettungsarbeiten dauern derzeit noch an.

Zimmerbrand in Maisonette-Wohnung

Pressemitteilung Nr.2

Nachdem am frühen Mittwochmorgen ein Feuer in einer Maisonette-Wohnung in der Huegelstraße ausbrach, ist die Brandursache weiterhin unklar. Gegen 01:50 Uhr wurden die Rettungskräfte über den Zimmerbrand informiert.

Die 22-jährige Pflegekraft, welche gemeinsam mit dem an Demenz erkrankten 89-jährigen Wohnungsinhaber die Wohnung bewohnt, bemerkte das Feuer und versuchte, den Mann aus der Wohnung zu retten. Dieser weigerte sich jedoch vehement, den Gefahrenbereich zu verlassen. Auch die alarmierten Polizeibeamten, welche vor der Feuerwehr eintrafen und sich in die Brandwohnung begaben, konnten den Mann nicht davon überzeugen, die Wohnung zu verlassen. Sie mussten ihn an den Armen ergreifen und mit Nachdruck aus der Wohnung begleiten.

Auch die benachbarten Wohnungen wurden vorsorglich geräumt. Gegen 02:30 Uhr konnte die freiwillige Feuerwehr Weinheim mit 5 Fahrzeugen und 17 Feuerwehrmännern den Brand löschen. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Es entstand jedoch ein Sachschaden von mindestens 50.000 Euro.

Der 89-jährige Wohnungsinhaber sowie dessen Pflegekraft konnten bis auf Weiteres in einem nahegelegenen Krankenhaus untergebracht werden. Die Brandermittler des Polizeireviers Weinheim haben die weiteren Ermittlungen zur Brandursache übernommen.

(Laudenbach / Rhein-Neckar-Kreis) – Wohnungseinbruch in Einfamilienhaus durch Einschlagen einer Terrassentür, Zeugenaufruf

Als die Bewohner eines Einfamilienhauses in der Straße „Südring“ am Dienstagabend, gegen 20:30 Uhr, nach Hause kamen, mussten sie feststellen, dass bei ihnen eingebrochen war. Sie hatten ihr Wohnhaus bereits vormittags gegen 11 Uhr verlassen. Nach bisherigen Erkenntnissen gelangten unbekannte Täter über den Garten, der von der Straßenseite nicht einsehbar ist, an die Gebäuderückseite. Zunächst versuchten sie, die Terrassentür aufzuhebeln. Da dies vermutlich misslang, schlugen sie die Glasscheibe der Terrassentür mit einem unbekannten Gegenstand ein, entriegelten die Tür und gelangten so ins Gebäudeinnere. Es wurden alle Räume durchsucht und Schränke durchwühlt. Nach bisherigen Feststellungen wurde lediglich eine Kette im Wert von ca. 50 EUR entwendet. Inwieweit weitere Wertgegenstände fehlen, wird derzeit abgeklärt. Bei dem Einbruch entstand Sachschaden in Höhe von rund 1.500 EUR. Zeugen werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Weinheim, Tel.: 06201. 1003-0, in Verbindung zu setzen.

Polizei

Polizeimeldungen vom Wochenende (07.01. – 09.01.2022)

(Speyer) – Mitarbeiterinnen einer Spielothek beleidigt und bedroht

Ein bislang unbekannter Mann wurde in der Nacht zu Sonntag von zwei Mitarbeiterinnen einer Spielothek in Speyer aufgefordert eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen, woraufhin er die beiden Damen in unflätiger Art und Weise zunächst lautstark beleidigte und ihnen schließlich damit drohte sie zu schlagen. Noch vor Eintreffen der Polizei entfernte er sich unerkannt von der Örtlichkeit.

Wer sachdienliche Hinweise zu dem Mann oder zu einem möglicherweise von ihm genutzten Fahrzeug geben kann, wird gebeten sich bei der Polizei Speyer unter der Tel: 06232-1370 oder per Mail unter pispeyer@polizei.rlp.de zu melden.

(Speyer) – Versuchter Trickdiebstahl

Am Samstagvormittag wurde eine 76-jährige Frau aus Speyer in der Fußgängerzone von einem fremden Mann angesprochen und darum gebeten, ihm Münzgeld zu wechseln. Während sie im Portemonnaie nach Wechselgeld suchte legte der Mann ein Faltblatt über ihre Hände und ihr Portemonnaie, was die Dame sofort stutzig machte und einen bevorstehenden Trickdiebstahl vermuten ließ. Sie zog ihre Hände samt Geldbeutel weg, woraufhin sich der Mann schnell entfernte.

  • Dieser soll kurze schwarze Haare gehabt und einen grauen Pullover mit Jeans getragen haben.
  • Er hatte ein gepflegtes Äußeres, war ca. 30 Jahre alt und ca. 1,85 groß.
  • Er sprach Deutsch mit vermeintlich osteuropäischem Akzent.

Zeugen die in der Fußgängerzone Beobachtungen gemacht haben und Hinweise geben können, werden gebeten sich bei der Polizei in Speyer unter der Tel: 06232/1370 oder per Mail unter pispeyer@polizei.rlp.de zu melden.

Generelle nützliche Hinweise auch zum Thema Diebstahl und wie sich vor den verschiedenen Tricks von Betrügern und Dieben schützen können wurden ihnen von ihrer Polizei zusammengestellt und finden sie unter www.polizei-beratung.de.

(Speyer) – Unter Drogeneinfluss Fahrzeug geführt

Am frühen Morgen des 08.01.22 wurde ein 46-jähriger Mann mit seinem Pkw aufgrund eines Abbiegefehlers in der St. Germann-Straße in Speyer einer Verkehrskontrolle unterzogen. Dabei konnte festgestellt werden, dass der Fahrer welcher keinen festen Wohnsitz in Deutschland hat, die Fahrerlaubnis entzogen bekam und sein VW-Passat kein Versicherungsschutz hatte. Ein freiwillig durchgeführter Drogenvortest verlief positiv auf Kokain und Opiate. Der Mann wurde auf die Polizeidienststelle nach Speyer gebracht, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde.

(B 9 / Speyer) – Falschfahrer auf der B9 / Zeugenaufruf

Am 07.01.2022 in der Zeit von 21:35 Uhr bis 21:42 Uhr wurde ein Falschfahrer auf der B9 kommend von Ludwigshafen in Richtung Germersheim gemeldet. In der Folge kam es in Höhe der Ausfahrt Speyer West beinah zu einem Frontalzusammenstoß. Ein 45-jähriger Mann konnte sein Auto noch reflexartig nach rechts lenken. Die Außenspiegel der beiden Fahrzeuge berührten sich. Der Falschfahrer soll außerdem mit der Beifahrerseite an die Leitplanke gefahren sein. Der bisher unbekannte Fahrer soll mit einem VW-Golf (älteres Modell) und Heidelberger Kennzeichen unterwegs gewesen sein. Insgesamt gingen 17 Notrufe bei der Polizei Speyer als auch bei der Polizei Schifferstadt ein.

Zeugen die in der Zeit auf der B9 Beobachtungen gemacht haben und Hinweise zum Fahrer oder Fahrzeug geben können, werden gebeten sich bei der Polizei in Speyer unter der Tel: 06232/1370 oder per Mail unter pispeyer@polizei.rlp.de zu melden.

(Speyer) – Versuchter räuberischer Diebstahl

Am 07.01.2022 in der Zeit von 13:15 Uhr – 13:20 Uhr stellte eine 34-jährige Frau ihr Fahrrad vor ihrem Anwesen „Am Woogbach“ in Speyer ab. Die Frau schloss sowohl die Eingangstür als auch die Kellertür auf, um ihr Fahrrad dort unterzustellen. Als sie nach kurzer Zeit zurückkehrte, stellte sie fest, dass ihr Fahrrad weg war. In unmittelbarer Nähe konnte sie einen Mann erkennen, welcher mit ihrem Fahrrad fuhr. An der Kreuzung Obere Langgasse Ecke Schützenstraße in Speyer konnte sie den Täter stellen. Der Täter stieß die Frau samt Fahrrad um und flüchtete. Die Geschädigte erlitt Schürfwunden am Knie und an der Hand.

Der Täter wird wie folgt beschrieben:

  • ca. 160 cm groß
  • 25-30 Jahre
  • blonde kurze Haare
  • Er trug zur Tatzeit einen schwarzen Kapuzenpullover und eine schwarze Hose.
  • Er hatte einen Oberlippenbart und sprach mit osteuropäischem Akzent.

Wer weitere sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten sich bei der Polizei Speyer unter der Tel: 06232-1370 oder per Mail unter pispeyer@polizei.rlp.de zu melden.

(Speyer) – Kontrollen im Stadtgebiet

Zwei Strafanzeigen, 19 Ordnungswidrigkeiten, 15 Verwarnungen, sechs Mängelberichte sowie zwei Untersagungen der Weiterfahrt waren das Ergebnis mehrerer Kontrollen im Stadtgebiet, die im Zeitraum von Donnerstag 14:00 Uhr bis Freitag 02:00 Uhr durchgeführt wurden.

Die Geschwindigkeit überwacht wurde von 14:30 Uhr bis 16:00 Uhr in der Burgstraße sowie von 17:00 Uhr bis 18:00 Uhr in der Spaldinger Straße. Bei erlaubten 30 km/h waren in der Burgstraße 15 Verkehrsteilnehmer zu schnell unterwegs. Der Höchstwert lag bei 62 km/h. In der Spaldinger Straße verstießen neun Verkehrsteilnehmende gegen die vorgeschriebene Geschwindigkeitsbegrenzung von 50 km/h. Der Schnellste fuhr mit 88 km/h, was ein Bußgeld in Höhe von 260 Euro, einen Monat Fahrverbot und zwei Punkt in Flensburg nach sich zieht.

Das Rotlicht einer Lichtzeichenanlage in der Theodor-Heuss-Straße missachtete ein 25-Jähriger gegen 19:30 Uhr, als er nach links in die Dudenhofer Straße abbog. Zu einer Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmenden kam es hierbei nicht. Der Mann muss mit einem Bußgeld in Höhe von 200 Euro, einem Monat Fahrverbot sowie zwei Punkten in Flensburg rechnen.

Ein 29-jähriger PKW-Fahrer transportierte gegen 21:00 Uhr in der Ludwigstraße zwei Kinder im Alter von 2 und 4 Jahren ohne jegliche Sicherung. Ihm wurde die Weiterfahrt untersagt bis die Kinder vorschriftsmäßig gesichert werden konnten. Zudem stellte die Polizeistreife fest, dass er keinen Fahrzeugschein mit sich führte und die Hautuntersuchung seines Fahrzeuges bereits im März 2021 abgelaufen war. Ihn erwartet ein Ordnungswidrigkeitenverfahren.

Die Betriebserlaubnis eines VW Golf erloschen ist in der Nacht auf Freitag um 00:40 Uhr in der Ludwigstraße. An dem PKW des 33-Jährigen waren unterschiedlich große Felgen montiert. Der PKW war zudem nicht im Verwendungsbereich der ausgetauschten kleineren Felge aufgeführt. Gegen den Mann aus Karlsruhe wurde ein Ordnungswidrikeitenverfahren eingeleitet und die Zulassungsstelle informiert.

Bei einer Kontrollstelle in der Kurt-Schumacher-Straße am Freitag zwischen 00:15 Uhr und 01:45 Uhr fuhren drei von 30 Fahrzeugen zu schnell. Bei erlaubten 50 km/h lag der Höchstwert abzüglich der Toleranz bei 66 km/h. Zwei weitere Verwarnungen wurden wegen eines nicht angelegten Sicherheitsgurtes sowie eines nicht mitgeführten Führerscheins ausgesprochen.

Ein 20-Jähriger, der nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis war, geriet gegen 01:00 Uhr in die Kontrollstelle. Weil in seinem Fahrzeug zudem der Geruch von Marihuana wahrzunehmen war, durchsuchten die Beamten das Fahrzeug, wo sie eine geringe Menge an Cannabis fanden. Da der Speyerer zudem unter dem Einfluss von Marihuana stand, wurde eine Blutprobe angeordnet. Neben dem Führen eines Kraftfahrzeuges ohne Fahrerlaubnis, muss er sich auch hinsichtlich des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten.

(Speyer) – Fahrraddiebe im Stadtgebiet unterwegs

In den vergangenen Wochen musste die Polizei Speyer im Stadtgebiet Speyer, insbesondere im Bereich des Hauptbahnhofes, wiederholt Fahrraddiebstähle feststellen. Auch ordnungsgemäß gesicherte Fahrräder lagen hierbei im Augenmerk der Täter. Zur Bekämpfung dieser Straßenkriminalität und Erlangung von Ermittlungshinweisen wird die Polizei Speyer ihre Kontrollmaßnahmen in diesem Deliktsfeld nochmal intensivieren. Auch Sie können mit einem gefahrenbewussten Verhalten dazu beitragen, den Fahrraddieben Einhalt gebieten.

Beachten Sie hierzu folgende Tipps der Polizei wie Sie ihr Rad vor Dieben schützen können:

  • Notieren Sie die individuellen Merkmale Ihres Rades, insbesondere die Rahmennummer. Sollte Ihr Fahrrad abhandenkommen, erleichtert diese Nummer ein Wiederauffinden. Hierzu können Sie den Fahrradpass nutzen, der im Faltblatt zur Prävention des Fahrraddiebstahls enthalten ist. Dieser kann auf der Homepage www.polizei-beratung.de herunter geladen und selbst ausgedruckt werden. Der Fahrrad Pass ist auch als App für Smartphones erhältlich.
  • Sichern Sie Ihr Fahrrad immer und überall, auch wenn es nur für eine kurze Zeit unbeaufsichtigt ist.
  • Achten Sie beim Kauf eines Fahrradschlosses auf Qualität. Nutzen Sie stabile Ketten-, Bügel- oder Faltschlösser mit massivem Schließsystem aus hochwertigem Material. Informieren Sie sich z.B. beim Fachverband VdS (www.vds-home.de) oder lassen Sie sich im Fachhandel beraten.
  • Schließen Sie Ihr Fahrrad immer mit dem Rahmen, Vorder- und Hinterrad an einem fest verankerten Gegenstand an (z.B. Fahrradständer, Laternenpfahl) oder mit anderen Rädern zusammen.
  • Sollten Sie Ihr Fahrrad auf dem Privatgelände abstellen, achten Sie darauf, dass Garten-und Garagentore sowie Hauszugänge immer gut verschlossen sind, um Dieben den Zutritt zu erschweren.
  • Vermeiden Sie, Ihr Rad in dunklen Ecken, auf einsamen Plätzen oder in schlecht einsehbaren Straßen abzustellen. Fahrraddiebe nutzen besonders große und unübersichtlich Abstellorte wie Bahnhöfe oder Schulen., um in der Anonymität wirken zu können.
  • Sollten Sie Personen beobachten, die sich auffällig lange an einem Fahrrad zu schaffen machen, informieren Sie die Polizei!

(Böhl-Iggelheim) – Pkw beschädigt / Täter gesucht

Im Zeitraum von Freitag, 07.01.2022, 12.00 Uhr bis Samstag, 08.01.2022, 12.00 Uhr wurde in der Luitpoldstraße die komplette Beifahrerseite eines geparkten Pkw, Audi A5, Farbe braun, zerkratzt. Es entstand ein Schaden i. H. v. ca. 1500,- EUR. Hinweise auf den oder die Täter bitte an die Polizei Schifferstadt unter Tel. 06235 / 495-0 oder Email pischifferstadt@polizei.rlp.de.

(Limburgerhof) – Mit getuntem Roller erwischt

Ein Anwohner meldete am Samstag, 08.01.2022 gegen 16.30 Uhr einen Jugendlichen, der in der Speyerer Straße ohne Helm mit einem Roller herumfahren würde. Im Bereich des Bahnhofs konnte durch die entsandten Polizeibeamten ein 16-Jähriger neben einem Roller stehend angetroffen werden. Dieser räumte das Fahren ein. Bei der näheren Kontrolle stellte sich heraus, dass an der Variomatik manipuliert wurde und ein nicht zugelassener Sportauspuff verbaut war, womit der Roller eine Geschwindigkeit bis 80 km/h erreichen konnte. Des Weiteren war der Roller nicht zugelassen und der Jugendliche nicht im Besitz einer erforderlichen Fahrerlaubnis. Den jungen Mann erwarten nun Strafanzeigen wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis, Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz, Kraftfahrzeugsteuergesetz und ein Verfahren wegen Zulassungsverstoßes. Auch die Führerscheinstelle bekommt eine entsprechende Mitteilung, was zu einer Führerscheinsperre beim Beantragen eines Führerscheines führen kann. Da der Jugendliche minderjährig ist, wurden auch die Erziehungsberechtigten von den Verfahren in Kenntnis gesetzt.

(Limburgerhof) – Pkw beschädigt / Verursacher geflüchtet

In der Zeit von Donnerstag, 06.01.2022, 20.00 Uhr bis Freitag, 07.01.2022, 06.30 Uhr wurde im Bruchweg ein am Fahrbahnrand ordnungsgemäß geparkter Pkw, Honda Civic, Farbe schwarz, am linken Außenspiegel beschädigt. Nach Spurenlage dürfte der Schaden in Höhe von ca. 200,-EUR durch ein vorbeifahrendes Fahrzeug verursacht worden sein. Hinweise auf den Verursacher bitte an die Polizei Schifferstadt unter Tel. 06235 / 495-0 oder Email pischifferstadt@polizei.rlp.de.

(Neuhofen) – Unfall mit verletztem Radfahrer

Am Donnerstagnachmittag, gegen 15:40 Uhr, fuhr ein 86-jähriger PKW-Fahrer die Speyerer Straße in Richtung Ortsausgang. Beim Abbiegen in die Straße „Am Schlittweg“ missachtete der PKW-Fahrer den Vorrang eines entgegenkommenden 67-jährigen Radfahrers und stieß mit diesem zusammen. Durch den Sturz verletzte sich der Radfahrer, welcher einen Helm trug, nur leicht und wurde durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. An den Fahrzeugen entstand geringer Sachschaden.

(A 61 / Dannstadt-Schauernheim) – Fernlinienbus ohne Genehmigung aus dem Verkehr gezogen.

07.01.22 führte die Polizeiautobahnstation Ruchheim auf der A61 Kontrollen im Bereich des gewerblichen Personenverkehrs durch.

Gegen 09.15 Uhr wurde ein Fernreisebus an der Tank- und Rastanlage Dannstadt angehalten und kontrolliert. Die beiden Fahrer des Reisebusses gaben zunächst gegenüber den Polizeibeamten an, dass sie eine Reisegruppe von Moldawien nach London fahren würden. Zweifel an dieser Darstellung kamen jedoch auf, als mehrere Fahrgäste unabhängig von einander angaben, dass sie keiner Reisegruppe angehören, sondern mit dem Bus nach London zu ihrer Arbeitsstelle fahren würden. Somit lag in diesem Fall ein Fernlinienverkehr vor. Da das Unternehmen hierfür keine entsprechende Genehmigung vorweisen konnte, lag nicht genehmigter Fernlinienverkehr vor.

Zudem wurde festgestellt, dass im mitgeführten Anhänger, sowie im Gepäckraum des Busses selbst, viele verschiedene Pakete und Päckchen transportiert wurden. Diese gehörten jedoch nicht zu den Fahrgästen, sondern sollten zusätzlich nach Großbritannien transportiert werden. Somit lag zudem nicht genehmigter Güterkraftverkehr vor. Bei der technischen Überprüfung wurde außerdem festgestellt, dass beim Anhänger sämtliche Schweißpunkte des Gestells gebrochen waren und der Aufbau lediglich durch 2 Spanngurte mit dem Rahmen verbunden war.

Dem Busunternehmen wurde die Weiterfahrt bis zur Vorlage der entsprechenden Genehmigungen untersagt. Die weitere Benutzung des Anhängers im Straßenverkehr wurde bis zur Reparatur komplett untersagt. Die Fahrgäste waren leider gezwungen sich eine alternative Reisemöglichkeit suchen.

(A 61 – Dannstadt-Schauernheim) – Ein Fahrtende / Drei Gründe – Polizei zieht ungeeigneten Berufskraftfahrer aus dem Verkehr

Gleich mehrere Gründe fanden die Beamten des Schwerverkehrskontrolltrupps der ZVD Rheinpfalz (Polizeidirektion Neustadt) die Fahrt eines 43jährigen polnischen Berufskraftfahrers am Nachmittag des 06.01.2022 an einer Tank- und Rastanlage endgültig zu beenden. Bei der technischen Kontrolle des von dem Mann zuvor auf der BAB61 geführten Sattelschleppers fielen den Kontrolleuren zwei bis auf die Karkasse abgefahrene Reifen auf, die ein Fortsetzen der Fahrt ohne vorherige Mängelbehebung aus Gründen der Verkehrssicherheit ausschlossen. Doch auch ein Reifenwechsel hätte den Fahrer nicht mehr zurück auf die Straße gebracht. Bei ihm stellten die Polizisten nämlich fest, dass er gleich unter dem Einfluss mehrerer Betäubungsmittel, darunter auch Kokain stand. Um seine Fahrerlaubnis musste der Führer des 40-Tonners allerdings dennoch nicht bangen. Denn wie sich bei weiterer Kontrolle herausstellte, hatte der Mann, der den Beamten einen polnischen Führerschein aushändigte, das Recht zum Führen von Kraftfahrzeugen in der Bundesrepublik bereits durch ein deutsches Gericht wegen Verkehrsunfallflucht verloren. Dennoch führte er seinen tonnenschweren Boliden in der Vergangenheit mehrfach im Bundesgebiet. Nach ersten Ermittlungen können dem Fahrer 51 Fälle des Fahrens ohne gültige Fahrerlaubnis nachgewiesen werden.

(Maxdorf) – Täterfestnahme nach Diebstahl von Kupferplatten

In der Nacht vom 08.01.2022 auf den 09.01.2022, meldete ein Anwohner in der Voltastraße in Maxdorf gegen 00:45 Uhr zwei verdächtige Personen, welche mehrfach mit Sporttaschen zwischen den dortigen Häusern verschwinden und anschließend wieder zu ihrem PKW zurückkehren würden. Die Örtlichkeit wurde durch mehrere Streifenwagen hiesiger Dienststelle angefahren. Vor Ort konnte durch die eingesetzten Beamten zwei männlichen Personen und der besagte PKW festgestellt werden. Im Innern des PKW befanden sich zwei Sporttaschen mit mehreren Kupferplatten. Diese wurden durch die Beamten sichergestellt. Die 31 und 32 Jahre alten Täter konnten keine plausiblen Angaben zur Herkunft der Platten machen und wurden vor Ort festgenommen. Die tatsächliche Herkunft des Diebesguts konnte bisher noch nicht abschließend ermittelt werden.

(Schwegenheim) – Fahren ohne Fahrerlaubnis

Im Verlaufe einer Verkehrskontrolle am Samstagvormittag in der Hauptstraße in Schwegenheim zeigte ein 44-jähriger Armenier seinen armenischen Führerschein vor. Allerdings ist Mann bereits seit 2019 in Deutschland wohnhaft und hätte seinen Führerschein umschreiben lassen müssen. Ihn erwartet jetzt ein Strafverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis.

(Dudenhofen) – Betrunken Unfall verursacht

Am Samstagabend fuhr ein 48-jähriger Mann mit seinem PKW auf einen ordnungsgemäß geparkten Wagen in der Schillerstraße in Dudenhofen auf und schob diesen hierdurch ca. 50 Meter nach vorne. Bei der Unfallaufnahme wurde der Grund für den Zusammenstoß offensichtlich: Der Mann wies eine Atemalkoholkonzentration von 2,58 Promille auf. Der Mann blieb glücklicherweise unverletzt, es entstand an beiden Fahrzeugen ein Gesamtsachschaden von mindestens 10.000 Euro. Dem alkoholisierten Fahrer wurde eine Blutprobe entnommen und sein Führerschein beschlagnahmt.

(Altdorf)- Überschätzt beim Überholen

Am frühen Nachmittag des 08.01.2022 befuhren zwei PKW Fahrer die K6 von Altdorf in Richtung Venningen. Dort versuchte ein 47 jähriger Hyundai Fahrer aus dem Bereich Hassloch beide Fahrzeuge zu überholen. Hierbei touchierte der Hyundai Fahrer einen in entgegengesetzter Richtung fahrenden Ford. Glücklicherweise kam es durch den Zusammenprall lediglich zu Sachschäden an beiden linken Fahrzeugseiten.

(Lustadt) – Kennzeichenschild entwendet

Am Sonntagabend (09.01.22) im Zeitraum von 18:00 Uhr bis 21:30 Uhr entwendeten bislang unbekannte Täter das hintere Kennzeichenschild eines PKW, welcher im Bereich der Bushaltestelle Fa. Lehr in der Oberen Hauptstraße in Lustadt abgestellt war.

Hinweise zu der Tat oder den Tätern nimmt die Polizei Germersheim unter der Telefonnummer 07274-9580 oder per E-Mail: pigermersheim@polizei.rlp.de entgegen.

(Hochstadt) – Mehrere Autos beschädigt

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag wurden in Hochstadt fünf Autos beschädigt. Ein Fahrzeug wurde zerkratzt an vier Fahrzeugen wurden die Außenspiegel abgetreten. Bei einem weiteren Fahrzeug wurde der Außenspiegel zwar umgeklappt aber es entstand kein Sachschaden. Die Fahrzeuge waren im Lindenweg, in der Gemarkstraße und der Hauptstraße abgestellt gewesen. Die Höhe der entstandenen Schäden ist bislang noch nicht bekannt. Zeugen, die Hinweise zu der Tat oder den Tätern geben können, werden gebeten sich telefonisch unter 06341/2870 oder per Email an pilandau@polizei.rlp.de bei der Polizeiinspektion Landau zu melden.

(Germersheim) – Unter Drogeneinfluss mit dem Pkw unterwegs

Bei einer Verkehrskontrolle am Sonntag, 09.01.2022, gegen 3.00 Uhr, in der Zeppelinstraße, in Germersheim, zeigte ein 22-jähriger PKW-Führer typische Auffälligkeiten, die auf eine Drogenbeeinflussung hindeuteten. Ein anschließend durchgeführter Drogenschnelltest reagierte positiv auf THC. Der junge Mann musste mit zur Blutentnahme. Die Weiterfahrt wurde ihm bis auf Weiteres untersagt.

(Germersheim) – Vermeintliche Geldschulden führen zu Auseinandersetzung im Hausflur

Am Freitagabend gegen 19 Uhr wurde der Polizei Germersheim eine Schlägerei zwischen mehreren Beteiligten in einem Mehrfamilienhaus im Römerweg in Germersheim mitgeteilt. Durch die Beamten konnten vor Ort vier Männer angetroffen werden. Während der Anzeigenaufnahme stellte sich heraus, dass der Auseinandersetzung wohl Geldschulden zwischen den Beteiligten zu Grunde lägen, die letztlich in einem wechselseitigen Angriff ausarteten. Die Männer erlitten leichte Verletzungen.

Bei einem Beschuldigten wurde ein Schlagring aufgefunden, der bei der Schlägerei jedoch nicht zum Einsatz kam. Dieser wurde sichergestellt.

Die Beamten leiteten gegen die Personen Strafverfahren wegen Körperverletzung und eines Verstoßes gegen das Waffengesetz ein.

(Germersheim) – Einbruch in Busunternehmen

Zwischen dem 06.01.22 – 19:15 Uhr und dem 07.01.22 – 06:10 Uhr brachen bislang unbekannte Täter in das Geschäftsgebäude eines Busunternehmens in der Rheinsheimer Straße in Germersheim ein und entwendeten Bargeld.

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Sachdienliche Hinweise zur Tat nimmt die Polizei Germersheim unter 07274 9580 oder pigermersheim@polizei.rlp.de. entgegen.

(Kandel) – Betrunken am Steuer

Am 07.01.2022 wurde um kurz nach 20:30 Uhr eine 52-jährige PKW Fahrerin zwischen Kandel und Hatzenbühl kontrolliert. Im Rahmen der Kontrolle wurde deutlicher Alkoholgeruch wahrgenommen. Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab 1,45 Promille. Der Fahrerin wurde eine Blutprobe entnommen.

Es wurde ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr eingeleitet und der Führerschein beschlagnahmt.

(Kandel / Bad Bergzabern) – Brandstiftung an Asklepiosklinik Kandel sowie an einem PKW vor dem Klinikum Bad Bergzabern / Tatverdächtigter ermittelt

Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Landau und der Kriminalinspektion Landau

Am Samstag, 01.01.2022, kam es gegen 22:20 Uhr zu einem Brand eines Wäschecontainers im Bereich der Notaufnahme an der Asklepiosklinik in Kandel, wobei die Flammen auf die Gebäudefassade und die Geschossdeckendämmung des Krankenhauses übergriffen. Drei Mitarbeiter des Klinikums mussten aufgrund einer Rauchgasvergiftung ärztlich behandelt werden. Die Ermittlungen der Kriminalinspektion Landau und einem von der Staatsanwaltschaft Landau beauftragten Brandsachverständigen begründen den Verdacht einer schweren Brandstiftung. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen ist davon auszugehen, dass zum Entzünden des Wäschecontainers ein Brandbeschleuniger eingesetzt wurde. Auch bei einem weiteren Brand in Bad Bergzabern am 29.12.2021, bei dem ein Pkw auf dem Parkplatz einer Klinik in Bad Bergzabern in Brand geriet, konnten durch den Gutachter Hinweise auf Brandbeschleuniger festgestellt werden und ist von einer Brandstiftung auszugehen. Im Rahmen der umfangreichen Ermittlungen in beiden Fällen ergab sich ein dringender Tatverdacht gegen einen 42-jährigen Mann aus dem Kreis Südliche Weinstraße, die beiden Brände vorsätzlich gelegt zu haben. Der Mann war bereits vor den Taten durch ausfälliges und verbal aggressives Verhalten gegenüber Mitarbeitenden von Kliniken auffällig geworden. Der Beschuldigte wurde gestern Abend aufgrund eines von der Staatsanwaltschaft Landau erwirkten Haftbefehls festgenommen und der Ermittlungsrichterin am Amtsgericht Landau vorgeführt, die den Haftbefehl in Vollzug setzte. Der Mann kam in eine Justizvollzugsanstalt.

Die Ermittlungen dauern an.

Zu den Pressemeldungen der Brände geht es hier:

(Rheinzabern) – Fluchtversuch endet mit Verletzungen

Am 07.01.2022 sollte um 00:20 Uhr von den Polizeibeamten der Fahrer eines Kleinkraftrades kontrolliert werden. Trotz erkannter Anhaltesignale fuhr der Fahrer weiter und versuchte über mehrere Ortsstraßen und Feldwege sich der Kontrolle zu entziehen. Im Bereich Neun-Morgen endete die Flucht, als der Fahrer beim erneuten Wendeversuch mit seinem Sozius stürzte. Der 17-jährige Fahrer war nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis und zudem auch noch alkoholisiert. Er und seine 17-jährige Mitfahrerin verletzten sich durch den Sturz leicht. Im Anschluss an die polizeilichen Maßnahmen wurden die beiden Jugendlichen den Eltern überstellt.

(Schweighofen) – Pritschenwagen beschädigt und geflüchtet

In der Hauptstraße auf Höhe Anwesen Nummer 88 streifte in der Nacht von 05.01. auf den 06.01.22, ein bislang unbekannter Fahrzeugführer beim im Vorbeifahren einen geparkten VW Pritschenwagen. Der Sachschaden wird auf 1000.- Euro geschätzt. Anschließend entfernte sich der Verursacher unerlaubt von der Unfallstelle. Zeugen, die Angaben zu dem Verursacher machen können, werden gebeten sich unter 06343-93340 oder pibadbergzabern@polizei.rlp.de mit der Polizeiinspektion Bad Bergzabern in Verbindung zu setzen.

(Bad Bergzabern) – Türschloss durch Sekundenkleber beschädigt

In der Zeit von 04.01. bis zum 06.01.22, wurde das Türschloss eines Maklerbüros in der Kurtalstraße mit Sekundenkleber verklebt und dadurch ein Sachschaden in Höhe von 250 Euro angerichtet. Zeugen der Tat werden gebeten sich unter 06343-93340 oder pibadbergzabern@polizei.rlp.de mit der Polizeiinspektion Bad Bergzabern in Verbindung zu setzen.

(Pleisweiler-Oberhofen) – PKW touchiert und abgehauen

In der Zeit von Samstag 08.01.2022, 10:30 – 11:30 Uhr wurde ein schwarzer Audi Q3 mit SÜW-Kennzeichen durch ein anderes Fahrzeug an der vorderen Stoßstange vermutlich beim Ein- oder Ausparken beschädigt. Unfallort war der Parkplatz eines Drogerie- und Supermarktes im Gewerbegebiet von Pleisweiler-Oberhofen. Das andere Fahrzeug ist vermutlich gelb, da am beschädigten Fahrzeug gelbe Spuren gesichert werden konnten. Vom Verursacher fehlt bislang jede Spur. Zeugen, die Angaben zu diesem machen können, werden gebeten sich unter 06343-93340 oder pibadbergzabern@polizei.rlp.de mit der Polizeiinspektion Bad Bergzabern in Verbindung zu setzen.

(Landau-Godramstein / L 511) – Schneller als erlaubt

Da ein 15-Jähriger in der Nacht zum 09.01.2022 etwas zügig auf seinem Kleinkraftrad unterwegs war, wurde er einer Verkehrskontrolle unterzogen. Bei dieser Kontrolle räumte der junge Mann ein, dass er Veränderungen an seinem Fahrzeug vorgenommen habe, um schneller zu fahren. Einen entsprechenden Führerschein konnte er für das Fahrzeug sodann auch nicht vorweisen. Der junge Mann wurde an seine Eltern übergeben und erwartet nun ein entsprechendes Strafverfahren. Den Halter des Fahrzeugs erwartet ebenso ein Strafverfahren wegen des Zulassens des Fahrens ohne Fahrerlaubnis.

(A 65 / Landau) – Falschfahrer auf der BAB65

Am 08.01.2022 gegen 22:50 Uhr erreichten die Polizei mehrere Notrufe über einen Falschfahrer auf der BAB 65 zwischen den Anschlussstellen Landau Nord und Landau Zentrum. Der Falschfahrer wäre hierbei auf der Richtungsfahrbahn Karlsruhe in Richtung Ludwigshafen gefahren. Bei der umgehenden Fahndung konnte das Fahrzeug nicht mehr festgestellt werden. Zeugen und eventuell Geschädigte sollen sich mit der Polizeiinspektion Edenkoben in Verbindung setzen.

(Landau) – Diskussion über Fahrkünste endet schmerzhaft

Zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Autofahrern kam es am Samstagnachmittag. Die beiden Männer gerieten bereits im Bereich der Rheinstraße/Marienring aufgrund der jeweiligen Fahrkünste in verbalen Streit. Anschließend setzten beide ihre Fahrt bis hin zur Ampelkreuzung in der Zweibrücker Straße/ Wollmesheimer Straße fort. An der roten Ampel stieg sodann der 53-jährige Mann aus und schlug dem 21-jährigen Mann unvermittelt mit der Faust ins Gesicht. Dies wurde von mehreren unabhängigen Zeugen beobachtet. Der 53-jährige gab anschließend an, zuvor von dem 21-jährigen geschlagen worden zu sein.

Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, werden gebeten sich bei der Polizeiinspektion in Landau unter der Telefonnummer 06341 2870 oder per E-Mail pilandau@polizei.rlp.de zu melden.

(Landau) – Berauschter E-Scooter-Fahrer

Da ein 38-jähriger mit einem Versicherungskennzeichen aus dem Vorjahr auf seinem E-Scooter unterwegs war, wurde er einer Verkehrskontrolle unterzogen. Bei dieser Kontrolle konnten Auffälligkeiten festgestellt werden, welche auf einen Betäubungsmittelkonsum hindeuteten. Da ein Drogenschnelltest nicht möglich war, wurde der Fahrzeugführer zur Dienststelle verbracht, wo ihm von einem Arzt eine Blutprobe entnommen wurde. Ihn erwartet nun ein entsprechendes Ordnungswidrigkeiten- und Strafverfahren.

(Landau) – Versuchter Einbruch in Einfamilienhaus

In der Nacht zum 07.01.2022 versuchten sich bislang unbekannte Täter über die Haustür Zugang zu einem Einfamilienhaus in der Limburgstraße zu verschaffen. Dies misslang ihnen jedoch, sodass es bei einem Versuch blieb.

Insbesondere Anwohner, die in der Nacht verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten sich bei der Polizeiinspektion in Landau unter der Telefonnummer 06341 2870 oder per E-Mail pilandau@polizei.rlp.de zu melden.

(Edenkoben) – Mit Handy am Steuer

Aggressiv und aufbrausend reagierte Donnerstagabend (06.01.2022, 17.30 Uhr) ein 46 Jahre alter Autofahrer, als er von einer Streife in der Weinstraße auf die Handynutzung während der Fahrt angehalten und kontrolliert wurde. Auf ihn wird ein Bußgeldbescheid in Höhe von 100 Euro zukommen. Zudem erhält er einen Punkt in der Flensburger Verkehrssünderkartei. Aufgrund seiner Verhaltensweise und seiner niedrigen Aggressionsschwelle wird die zuständige Führerscheinstelle informiert, die die charakterliche Eignung für die Teilnahme am öffentlichen Straßenverkehr prüfen wird. Die Polizei warnt: Schon bei Tempo 50 legt man innerhalb von zwei Sekunden mehr als die Länge eines Tennisplatzes zurück – wer in dieser Zeit aufs Handy schaut, ist 30 Meter blind unterwegs. Wer bei 100 km/h fünf Sekunden aufs Smartphone schaut, durchfährt blind mehr als die Länge eines Fußballfeldes.

(Kirrweiler / Edenkoben) – E-Scooter-Fahrer im Visier

Im Laufe des Freitagnachmittags (07.01.2022) wurden durch Beamte der Polizei Edenkoben gleich zwei E-Scooter-Fahrer aus dem Verkehr gezogen. Zunächst fiel am Bahnhof in Kirrweiler ein 23-Jähriger auf, weil an seinem E-Scooter kein Versicherungskennzeichen angebracht war. Bei der anschließenden Kontrolle gab der Mann außerdem zu, in letzter Zeit öfter Marihuana konsumiert zu haben. Ein 29-jähriger E-Scooter-Fahrer wurde im Industriegebiet in Edenkoben kontrolliert. Er machte sich dadurch auffällig, dass er seinen E-Scooter zunächst schob und außer Sichtweite der Beamten (dachte er zumindest) weiterfuhr. Da auch bei ihm Auffälligkeiten festgestellt wurden, welche auf einen Betäubungsmittelkonsum hindeuteten, wurde ein Drogenschnelltest durchgeführt. Dieser reagierte positiv auf die Stoffgruppe Cannabis. Beide Fahrzeugführer wurden zur Dienststelle verbracht, wo ihnen von einem Arzt eine Blutprobe genommen wurde. Sie müssen sich nun in den entsprechenden Ordnungswidrigkeiten- und Strafverfahren verantworten. Die Polizei weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass E-Scooter bei der Nutzung im öffentlichen Verkehrsraum mit einem gültigen Versicherungskennzeichen ausgestattet sein müssen. Außerdem gelten für E-Scooter die gleichen Promillegrenzen wie beim Autofahren.

(Maikammer) – Weihnachtsbäume auf Abwegen

In der Nacht von Freitag auf Samstag meldeten mehrere Verkehrsteilnehmer Weihnachtsbäume auf der K32 von Maikammer in Richtung Sankt Martin. Durch die Streife konnten die Weihnachtsbäume von der Straße geräumt werden. Es kann davon ausgegangen werden, dass die Bäume von einer Sammelaktion stammen oder aufgrund der stürmischen Witterung ein Eigenleben entwickelt haben.

(Neustadt) – Zeugenaufruf nach Verkehrsunfallflucht

Am Freitag, den 07.01.2022 im Zeitraum von 17:00 Uhr bis 17:20 Uhr, beschädigte ein bislang unbekannter Fahrzeugführer vermutlich beim Ein- oder Ausparken ein ordnungsgemäß geparktes Fahrzeug auf einem Parkplatz eines Supermarktes in der Eugenie-Abresch-Straße in 67434 Neustadt/W..

Personen, welche sachdienliche Hinweise zur Aufklärung der Tat oder zu dem unfallverursachenden Fahrzeug geben können, werden gebeten sich bei der Polizeiinspektion Neustadt/W. zu melden.

(Lindenberg) – Hilferuf endet mit Verlust des Führerscheines

Am 07.01.2022 um 21:26 Uhr teilte eine 32-jährige Frau aus der Verbandsgemeinde Lambrecht mit, dass sie sich in der Hauptstraße in Lindenberg in einer hilflosen Lage befinden würde. Im Rahmen der Sachverhaltsaufnahme vor Ort konnten die Beamten feststellen, dass die 32-Jährige zuvor mit ihrem Fahrzeug unterwegs war. Da an dem Fahrzeug letztlich frische Unfallspuren festgestellt werden konnten und diese mit einem wenige Meter von dem Abstellort des Fahrzeuges entfernten Schadenbildes übereinstimmten, ergab sich der Verdacht einer Verkehrsunfallflucht. Zu diesem Umstand kam hinzu, dass starker Atemalkoholgeruch bei der Frau feststellbar war, welcher die hilflose Lage erklärte. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,29 Promille, weshalb dieser im Anschluss in der hiesigen Dienststelle eine Blutprobe entnommen und ihr Führerschein beschlagnahmt wurde.

Die Dame muss sich nun in einem Strafverfahren verantworten. Des Weiteren wird die zuständige Führerscheinstelle über den Sachverhalt in Kenntnis gesetzt.

(Lambrecht) – Fahrzeug mutwillig zerkratzt

Am Sonntag, den 09.01.2022 um 02:17 Uhr, teilte ein Bürger aus Lambrecht/Pfalz hiesiger Polizeidienststelle mit, dass sein geparktes Fahrzeug, welches vor dem Wohnanwesen in der Kirchstraße stand, durch eine unbekannte Person auf der Fahrerseite zerkratzt wurde. Der Geschädigte konnte lediglich eine Person erkennen, welche sich verdächtig an seinem Fahrzeug aufhielt. Weitere Angaben hierzu konnte der Mitteiler nicht machen.

Personen, welche sachdienliche Hinweise zur Aufklärung dieser Tat geben können, werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Neustadt/W. in Verbindung zu setzen.

(Bad Dürkheim) – Nur Blechschaden und keine Verletzten nach Auffahrunfall

Am Samstag, 08.01.22, gegen 16:20 Uhr, befuhr eine 30-jährige Mercedes-Fahrerin aus Ludwigshafen die Bundesstraße 37 aus Richtung Bad Dürkheim kommend in Fahrtrichtung Frankenstein. Im Jägertal wollte ein vorrausfahrendes Leichtfahrzeug eines 44-jährigen Bad Dürkheimers nach links abbiegen. Aufgrund von Gegenverkehr musste dieser bis zum Stillstand abbremsen. Die Mercedes-Fahrerin erkannte dies zu spät und fuhr auf den vor ihr fahrenden Pkw Hyundai, eines 29-jährigen aus Kaiserslautern, auf und schob diesen auf das abbiegende Leichtfahrzeug. Es entstand Gesamtsachschaden an den 3 Fahrzeugen in Höhe von 18.000 EURO. Alle Fahrzeuginsassen blieben unverletzt.

(Bad Dürkheim) – Rechts vor Links missachtet, beide PKW nicht mehr fahrbereit

Am Freitag, 07.01.22, gegen 15:00 Uhr, befuhr eine 19-jährige VW-Fahrerin aus der VG Freinsheim die Straße Am Stadion in Bad Dürkheim und übersah an der Kreuzung Jahnstraße/Am Stadion die von rechts kommende, bevorrechtigte, 23-jährige Peugeot-Fahrerin aus Bad Dürkheim. Es kam zum Unfall. Beide PKW waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Verletzt wurde bei dem Zusammenstoß niemand. Der Schaden wird auf ca. 9000 EUR geschätzt.

(Bad Dürkheim) – Diebstahl aus Wohnmobil

Am 05.01.2022 gegen 22:00 Uhr wurde, aus einem auf einem Gartengrundstück im Riedweg in Freinsheim abgestellten Wohnwagen, mehrere Gegenstände entwendet. Die bislang unbekannten Täter überstiegen einen Zaun. Sie gelangten durch die nicht verschlossene Wohnwagentür ins Fahrzeuginnere und durchwühlten den Innenraum. Entwendet wurden nach jetzigem Stand der Ermittlungen Bettwäsche und Decken. Es entstand Schaden in Höhe von 50 Euro. Die Polizei Bad Dürkheim hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Hinweise unter 06322 963 0 oder per E-Mail an pibadduerk-heim@polizei.rlp.de

(Bad Dürkheim) – Einbruchsversuch in Ferienwohnung

Wie jetzt bekannt wurde, kam es im Zeitraum vom 27.12.2021, 11:00 Uhr, bis 01.01.2021, 13:00 Uhr, zu einem Einbruchsversuch in eine Ferienwohnung in der Kastaniengasse in Bad Dürkheim. Bislang unbekannte Täter versuchten mit einem bislang nicht bekannten Gegenstand die Terassentürglasscheibe des Anwesens einzuschlagen. Ins Wohnungsinnere konnten sie jedoch nicht gelangen. Es entstand Sachschaden von 800 Euro. Zeugen, welche im genannten Zeitraum verdächtigte Personen oder Fahrzeuge wahrgenommen haben, werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Bad Dürkheim unter der Tel. 06322/963-0 oder per E-Mail pibadduerkheim@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

(Erpolzheim) – Trunkenheit im Verkehr

Am Donnerstag, 06.01.2022, gegen 13:30 Uhr, wurde ein 40-jähriger Kradfahrer aus dem Landkreis Bad Dürkheim in Erpolzheim von der Polizei angehalten und kontrolliert. Bei der Überprüfung der Fahrtüchtigkeit gab der Fahrer an, Alkohol getrunken zu haben. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,25 Promille. Dem Mann wurde eine Blutprobe entnommen und der Führerschein sichergestellt. Gegen den Fahrer wird nun wegen Trunkenheit im Verkehr ermittelt.

(Freinsheim) – Bei Fahranfänger Atemalkoholgeruch festgestellt

Am Sonntag, 09.01.2022, gegen 01:30 Uhr, wurde ein 18-jähriger PKW-Fahrer aus dem Landkreis Bad Dürkheim in Freinsheim von der Polizei im Rahmen einer Verkehrskontrolle angehalten und kontrolliert. Bei der Überprüfung der Fahrtüchtigkeit gab der Fahrer an, Alkohol getrunken zu haben. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,68 Promille. Dem jungen Mann wurde eine Blutprobe entnommen. Diesen erwartet nun ein Bußgeld von 500 EUR und 1 Monat Fahrverbot.

(Grünstadt / Gerlosheim) – Mehrere bekiffte Fahrer aus dem Verkehr gezogen

Für gleich zwei Pkw-Fahrer war die Fahrt am Samstag, 08.01.2022 vorzeitig beendet. Gegen 16:30 Uhr wurde ein 18-Jähriger in der Sausenheimer Straße in Grünstadt einer Verkehrskontrolle unterzogen. Bei dem Fahrer des Hyundai konnten durch die kontrollierenden Beamten drogentypische Auffallerscheinungen wahrgenommen werden. Ein Vortest verlief positiv auf THC. Dem jungen Mann, welcher erst seit wenigen Tagen im Besitz seiner Fahrerlaubnis ist, wurde die Weiterfahrt untersagt und ihm wurde eine Blutprobe entnommen.

Gegen 17:45 Uhr wurde ein 29-jähriger Fahrer eines Ford in Gerolsheim einer Verkehrskontrolle unterzogen. Auch hier ergaben sich schnell Hinweise auf einen Betäubungsmitteleinfluss des Fahrers. Ein Test verlief auch hier positiv auf THC. Zudem war der Mann nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Auch er musste die Beamten zwecks Blutentnahme begleiten. Zudem wurde sein Fahrzeug mit dem Ziel der Einziehung sichergestellt. Da der Mann diesbezüglich schon einmal auffällig war, muss er mit einem doppelten Bußgeld rechnen.

(Frankenthal) – Mehrere Sachbeschädigungen im Stadtgebiet

In der Nacht vom 08.01.2022 auf den 09.01.2022, wurde hiesiger Dienststelle gegen 03:16 Uhr ein beschädigter Stromkasten in der Benderstraße in Frankenthal gemeldet. Der Anrufer gab weiter an, dass er zunächst lautes Gegröle von der Straße gehört habe, bevor dann der Strom in seiner Wohnung ausgefallen sei. Durch die Beamten konnte besagte Stromkasten festgestellt werden. Dieser war offenbar mutwillig beschädigt worden und aufgrund der Beschädigungen nicht mehr funktionsfähig. Unweit der Einsatzörtlichkeit konnte zudem eine Fußgängerampel festgestellt werden, welche ebenfalls offenbar mutwillig beschädigt wurde. Wenig später wurden hiesiger Dienststelle vier Jugendliche in der Jean-Ganss-Straße gemeldet, welche an den Straßenschildern rütteln und einen Stromkasten beschädigen würden. Vor Ort konnten vier Heranwachsende im Alter von 15-18 Jahren kontrolliert werden von denen einer die Taten gegenüber den Beamten einräumte. Die Täter wurden im Nachgang an ihre Eltern überstellt und mehrere Strafanzeigen auf hiesiger Dienststelle erfasst. Laut der verständigten Stadtwerke Frankenthal waren von dem Stromausfall ca. 40-50 Haushalte betroffen. Zur Reparatur seien umfangreiche Tiefbauarbeiten nötig. Der verursachte Schaden beläuft sich demnach auf mindestens 40.000 EUR.

Zeugen werden gebeten sich an die Polizeiinspektion Frankenthal unter der Tel.-Nr.: 06233/313-0 oder an die Polizeiwache Maxdorf unter der Tel.-Nr.: 06237/934-1100 zu wenden. Gerne nehmen wir Ihre Hinweise auch per E-Mail unter pifrankenthal@polizei.rlp.de entgegen.

(Frankenthal) – Fahren ohne Fahrerlaubnis

Am Morgen des 08.01.2022, gegen 08:15 Uhr wurde ein Rollerfahrer samt Roller in der Welschgasse in Frankenthal von einer Streife einer Verkehrskontrolle unterzogen. Den erforderlichen Führerschein konnte der 34-jährige Fahrer nicht vorweisen. Durch die Beamten konnte ermittelt werden, dass der Fahrer überhaupt nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Die Weiterfahrt wurde dem Fahrer untersagt und eine Strafanzeige wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis erfasst.

(Frankenthal) – Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss

In der Nacht vom 07.01.2022 auf den 08.01.2022 wurde in der Industriestraße Frankenthal, Höhe der Unterführung, ein allein verunfallter PKW festgestellt. Der 36-jähriger Fahrer, welcher durch den Unfall leicht verletzt wurde, wies deutliche Anzeichen von Alkoholkonsum auf. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab 2,39 Promille. Dem Fahrer wurde eine Blutprobe entnommen, der Führerschein sichergestellt und ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs eingeleitet.

Zeugen werden gebeten sich an die Polizeiinspektion Frankenthal unter der Tel.-Nr.: 06233/313-0 oder an die Polizeiwache Maxdorf unter der Tel.-Nr.: 06237/934-1100 zu wenden. Gerne nehmen wir Ihre Hinweise auch per E-Mail unter pifrankenthal@polizei.rlp.de entgegen.

(A 6 FR MA / Frankenthal) – Nach Aufprall mehrfach überschlagen

Am 07.01.2022 gegen 09:30 Uhr kam es auf der BAB 6 in Richtung Mannheim, kurz vor der Anschlussstelle Frankenthal-Nord zu einem Verkehrsunfall zwischen zwei Pkw. Eine 29-jährige Frau aus Speyer fuhr vermutlich im Rahmen eines Überholmanövers mit ihrem Opel Corsa auf einen vorausfahrenden VW Polo auf. Infolge der Kollision überschlug sich der Opel anschließend mehrfach und blieb schließlich auf dem Dach liegen. Beide Fahrerinnen wurden glücklicherweise nur leicht verletzt. Insgesamt entstand ein Sachschaden von ca. 15.000 Euro. Aufgrund der Unfallaufnahme und der Bergung der Fahrzeuge kam es zu erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen und einem kilometerlangem Rückstau.

(Frankenthal) – Fahren unter Drogeneinfluss

Am 07.01.2021, gegen 03.00 Uhr, kontrollierte eine Streife hiesiger Polizeiinspektion einen 28-jährigen Mann mit seinem Pkw in der Julius-Bettinger-Straße. Im Rahmen der Kontrolle konnten drogentypische Auffallerscheinungen bei diesem festgestellt werden. Ein durchgeführter Urintest reagierte positiv auf Amfetamin. Dem Mann wurde auf der Dienststelle eine Blutprobe entnommen und ein Strafverfahren eingeleitet, zudem wurden die Fahrzeugschlüssel und der Führerschein sichergestellt.

Zeugen werden gebeten sich an die Polizeiinspektion Frankenthal unter der Tel.-Nr.: 06233/313-0 oder an die Polizeiwache Maxdorf unter der Tel.-Nr.: 06237/934-1100 zu wenden. Gerne nehmen wir Ihre Hinweise auch per E-Mail unter pifrankenthal@polizei.rlp.de entgegen.

(Frankenthal) – Einbruch in Kleingartenanlage

In der Zeit von 02.01.2021 bis 06.01.2021, 17.00 Uhr, brachen bisher unbekannte Täter in die Kleingartenanlage in der Roxheimer Straße ein. Dort wurden zwei nebeneinanderliegende Gartenhäuser aufgebrochen und die installierte Fotovoltaikanlage entwendet. Der Schaden wird auf etwa 1000 Euro geschätzt.

Zeugen werden gebeten sich an die Polizeiinspektion Frankenthal unter der Tel.-Nr.: 06233/313-0 oder an die Polizeiwache Maxdorf unter der Tel.-Nr.: 06237/934-1100 zu wenden. Gerne nehmen wir Ihre Hinweise auch per E-Mail unter pifrankenthal@polizei.rlp.de entgegen.

(Ludwigshafen) – Einladung: Infoabend Polizeiberuf

Die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 bietet einen Infoabend für alle am Polizeiberuf Interessierte an, die sich noch in der Berufsorientierung befinden.

  • Wann: Freitag, 28.01.2022, um 17:00 Uhr
  • Wo: Polizeipräsidium Rheinpfalz, Eingang: Beethovenstraße 36, 67061 Ludwigshafen
  • Anmeldeschluss: 21.01.2022

Kolleginnen und Kollegen der Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 werden den Polizeiberuf vorstellen und alle Fragen beantworten.

Anschließend wird es noch eine Vorführung der Diensthundestaffel geben.

Aufgrund begrenzter Kapazitäten und Einhaltung von Abstandsvorschriften ist eine Voranmeldung erforderlich unter folgender Mailadresse:

piludwigshafen1.einstellungen@polizei.rlp.de

Die Anmeldung muss unter Angabe der Personenanzahl sowie der Namen erfolgen.

Weiterhin weisen wir darauf hin, dass eine Teilnahme nur unter der 3G-Regelung möglich ist.

(Ludwigshafen) – Sachbeschädigungen an KFZ

In der Nacht von Freitag, den 07.01.2022, auf Samstag, den 08.01.2022, kam es im Bereich Bessemerstraße zu zwei Sachbeschädigungen an Kraftfahrzeugen. Der oder die Täter beschädigten hierbei die Außenspiegel von zwei geparkten Fahrzeugen, wodurch ein Sachschaden von ca. 300 EUR entstand. Durch einen namentlich bekannten Zeugen konnte gegen 00:44 Uhr eine männliche Person bei der Tatausführung beobachtet werden.

Weitere Zeugen, welche Angaben zum Sachverhalt tätigen können, werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 unter der Telefonnummer 0621/9632222 in Verbindung zu setzen.

(Ludwigshafen) – Verkehrsunfallflucht

In der Nacht des 07.01.2022 auf den 08.01.2022 kam es am Brüsseler Ring 5 in Ludwigshafen zu einer Verkehrsunfallflucht. Der in Queraufstellung geparkte PKW des Geschädigten wurde am rechten Außenspiegel beschädigt, wodurch ein Sachschaden in Höhe von ca. 150 EUR entstand. Der Schadensverursacher beschädigte den PKW wahrscheinlich beim Ein- oder Ausparken, anschließend entfernte er sich unerlaubt vom Unfallort.

Zeugen, welche Angaben zum Sachverhalt tätigen können, werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 unter der 0621/9632222 in Verbindung zu setzen.

(Ludwigshafen) – Einbruch in Bürogebäudekomplex

Bislang unbekannte Täter verschafften sich im Zeitraum von Freitag, 07.01.2022, 17 Uhr bis Samstag, 08.01.2022, 09:45 Uhr gewaltsam Zutritt zu einem Bürogebäudekomplex in der Pfalzgrafenstraße, an der Ecke zur Rheinallee in Ludwigshafen. Hierdurch entstanden diverse Beschädigungen und die Räumlichkeiten wurden durch den oder die Täter durchsucht. Zum Wert des entwendeten Gutes und der Gesamtschadenshöhe liegen noch keine verlässlichen Informationen vor.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 unter der Telefonnummer 0621/963-2122 oder per Email unter piludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

(Ludwigshafen) – Raubüberfall auf Café

Am 07.01.2022 gegen kurz vor 21:30 Uhr betrat ein männlicher dunkelgekleideter Täter ein leeres Café in der Rheingönheimer Straße in Ludwigshafen und forderte von der allein anwesenden Bedienung unter Vorhalt eines Messers Geld. Ihm wurde der Bediengeldbeutel mit dreistelligem Bargeldinhalt ausgehändigt. Der Täter flüchtete darauf unerkannt zu Fuß. Eine sofort eingeleitete Nahbereichsfahndung verlief negativ. Wer Angaben zum Sachverhalt oder dem flüchtigen Täter machen kann möchte sich bitte mit dem Kriminaldauerdienst unter der Nummer 0621/963-2773 in Verbindung setzen.

(Ludwigshafen) – Verkehrsunfall mit Personenschaden

Zu einem Verkehrsunfall mit Personenschaden kam es am Freitag, den 07.01.2022, gegen 10:05 Uhr in der Leuschnerstraße. Eine 52-jährige PKW-Fahrerin bog von der Leuschnerstraße nach links in die Bremserstraße ab. Hierbei übersah sie eine von rechts kommende und bevorrechtigte 28-jährige PKW-Fahrerin, welche die Leuschnerstraße in Richtung Goerdelerplatz befuhr. Beide Frauen wurden leicht verletzt und vorsorglich zur Untersuchung in ein Krankenhaus verbracht. Es entstand ein Gesamtschaden von ca. 7000 EUR.

(Ludwigshafen) – Gefährdung des Straßenverkehrs mittels E-Scooter

In der Nacht auf Freitag, den 07.01.2022, gegen 04:30 Uhr, verunfallte der Fahrer eines E-Scooters in der Kaiser-Wilhelm-Straße, indem er in das Schaufenster eines Geschäfts stürzte und dieses zerbrach. Im Verdacht, den E-Scooter geführt zu haben, stehen zwei 21- und 23-jährige Beschuldigte, welche sich bezüglich der Fahrer- und eventuellen Mitfahrereigenschaft gegenseitig belasteten. Beide Männer waren alkoholisiert, weshalb ihnen zur Feststellung der Fahrtüchtigkeit eine Blutprobe entnommen wurde. Durch die Beamten wurde weiterhin festgestellt, dass das Versicherungskennzeichen des E-Scooters abgelaufen war. Da sich einer der Männer an den Glassplittern der Scheibe verletzt hatte, wurde er in einem Krankenhaus medizinisch versorgt.

Zur abschließenden Klärung der Fahrer- und Mitfahrereigenschaft werden sachdienliche Hinweise durch die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 unter der Telefonnummer 0621/963-2122 oder per Email unter der Adresse piludwigshafen@polizei.rlp.de erbeten.

(Ludwigshafen) – Aufgefahren und weitergefahren / Dunkler Kombi gesucht

Am 07.01.2022 fuhr um 4 Uhr morgens eine 19-Jährige mit einem weißen Madza CX 5 in der Bruchwiesenstraße in Richtung Hochstraße von Maudach kommend. Vor der Abfahrt zur Hochstraße wechselte sie die Fahrspur. Ein hier fahrender Kombi fuhr, vermutlich aufgrund fehlendem Sicherheitsabstand, auf. Der Unfallverursacher fuhr dann in Richtung Valentin-Bauer-Straße weiter, ohne anzuhalten. Der Mazda wurde an der rechten Heckseite leicht beschädigt. Verletzt wurde niemand. Der Schaden beläuft sich auf ca. 900 Euro.

Wer kann Hinweise zu dem flüchtenden dunkelfarbenen Kombi mit Ludwigshafener Kennzeichen geben?

Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de .

Die Polizei weist darauf hin, dass es sich bei einer Verkehrsunfallflucht um kein Kavaliersdelikt handelt. Eine Unfallflucht ist eine Straftat und kann mit einer Geldstrafe oder einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren geahndet werden. In vielen Fällen bleiben die Geschädigten auf ihren Kosten sitzen. Es könnte auch Ihr Auto treffen. Helfen Sie uns, den Unfallopfern zu helfen. Wenn Sie Zeuge einer Unfallflucht werden, notieren Sie das Kennzeichen oder machen Sie ein Foto mit Ihrem Handy. Verständigen Sie auf jeden Fall die Polizei.

(Ludwigshafen) – Zeugen gesucht / Ausgebremst, mit Messer bedroht und Auto zerkratzt

Am 06.01.2022 fuhr um 18:18 Uhr ein Mann mit seinem grauem VW Arteon auf der Konrad-Adenauer-Brücke in Richtung Ludwigshafen. In der Rheinuferstraße bremste ein vor ihm fahrender Hyundai-Fahrer stark ab, so dass er ebenfalls abbremsen musste. Nach einer Lichthupe seitens des Folgenden, stieg unvermittelt der Fahrer des Hyundai in Höhe der Rhein-Galerie aus, ging zu dem Fahrerfenster des VW-Fahrers, bedrohte diesen mit einem Messer und fragte ihn „Was soll das“. Der Beifahrer des Hyundai-Fahrers stieg ebenfalls aus und versuchte ihn zurückzuhalten, was ihm auch gelang. Der Mann mit dem Messer zerkratzte jedoch bei der Rückkehr zu seinem Hyundai noch den Lack des VW und flüchtete über die Kurt-Schumacher Brücke nach Mannheim. Ermittlungen dauern an.

Beschreibung des Hyundai-Fahrers:

  • Männlich, dünn, dunkle Hose, dunkler Kaputzenpullover, kurze Haare
  • Wer hat die Situation beobachtet und kann Hinweise zum Kennzeichen und oder den Insassen des Hyundai geben?

Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de .

(Ludwigshafen) – Unfallflucht / Zeugen gesucht Mann ohne Führerschein versucht Polizei zu täuschen

Ein 54-Jähriger wollte am Donnerstag (06.01.2022) die Polizei bei einer Verkehrskontrolle täuschen. Der Mann fuhr gegen 17 Uhr mit seinem PKW in der Brunhildenstraße, als er auf eine Polizeistreife traf. Beim entdecken Polizei hielt der 54-Jährige direkt an, stieg aus und ging zielstrebig auf eine dortige Hauseingangstür eines Anwesens zu. Als Ihn die Polizei einholte, stritt er sofort ab, den PKW gefahren zu haben, obwohl die Polizeibeamten die ganze Zeit ihm im Blick hatten. Als Zeugin zog er schließlich noch seine Ehefrau hinzu, die auf dem Beifahrersitz saß und angab, die eigentliche Fahrzeugführerin gewesen zu sein. Der Täuschungsversuch prallte bei den Polizeibeamten allerdings ab. Warum der 54-Jährige vehement seine Fahrereigenschaft abstritt, ermittelten die Polizeibeamten direkt vor Ort. Dem 54-Jährigen wurde vor 9 Jahren der Führerschein entzogen. Nun muss er sich wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis verantworten.

(Ludwigshafen) – Unfallflucht / Zeugen gesucht

In der Zeit vom 05.01.2022, 8 Uhr bis zum 06.01.2022 17 Uhr parkte ein 51-Jähriger seinen grauen 5er BMW in der Alberichstraße. Als er wieder mit seinem BMW wegfahren wollte, stellte er fest, dass der Kotflügel vorne links beschädigt ist und gelbe Lackanhaftungen zu sehen sind.

Wer kann Hinweise zum Unfallverursacher geben?

Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de .

Die Polizei weist darauf hin, dass es sich bei einer Verkehrsunfallflucht um kein Kavaliersdelikt handelt. Eine Unfallflucht ist eine Straftat und kann mit einer Geldstrafe oder einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren geahndet werden. In vielen Fällen bleiben die Geschädigten auf ihren Kosten sitzen. Es könnte auch Ihr Auto treffen. Helfen Sie uns, den Unfallopfern zu helfen. Wenn Sie Zeuge einer Unfallflucht werden, notieren Sie das Kennzeichen oder machen Sie ein Foto mit Ihrem Handy. Verständigen Sie auf jeden Fall die Polizei.

(Ludwigshafen) – E-Scooter-Fahrer fährt unter Drogeneinfluss

Ein 26-Jähriger geriet am Donnerstag (06.01.2022) mit seinem E-Scooter in der Wormser Straße in eine Verkehrskontrolle. Hierbei stellten die Polizeibeamten Auffälligkeiten fest, die auf einen Betäubungsmittelkonsum hindeuteten. Ein Drogentest vor Ort reagierte positiv auf Amphetamin, was das Ende seiner Fahrt bedeutete. Er wurde anschließend zu einer Polizeidienststelle gebracht, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde. Den E-Scooter und seinen Führerschein stellte die Polizei sicher.

(Ludwigshafen) – In zwei Wohnungen eingebrochen

Im Laufe des Donnerstags, 06.01.2022 brachen in der Zeit von 10 – 15 Uhr Unbekannte in eine leerstehende Wohnung in der Mußbacher Straße ein. In der Dackenheimer Straße kam es in der Zeit vom 18:30 – 20:20 Uhr ebenfalls zu einem Wohnungseinbruch. Ob ein Zusammenhang zwischen bei beiden Taten besteht und ob etwas entwendet wurde, ist Bestandteil der derzeitigen Ermittlungen. Wer hat verdächtige Beobachtungen gemacht?

Eine gute Sicherung Ihres Gebäudes kann Einbrüche verhindern! Auf Wunsch geben wir Ihnen gerne, natürlich kostenlos, weitere Tipps in Sachen Einbruchschutz. Nach vorheriger Terminabsprache besuchen wir Sie und prüfen die vorhandenen Möglichkeiten an Ihrem Anwesen.

(Ludwigshafen) – Einbruch in Bürogebäude

In der Zeit von Mittwoch, 05.01.22 um 14:15 – Donnerstag, 06.01.22 um 08:00 Uhr wurde in die Büroräumlichkeiten einer Telekommunikationsfirma in der Rheinallee eingebrochen. Ein Tresor wurde aus der Wand herausgebrochen und entwendet. Der Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 615 Euro. Ermittlungen dauern an.

Wer verdächtige Wahrnehmungen gemacht hat, wendet sich bitte an die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per E-Mail kiludwigshafen.k1.kdd@polizei.rlp.de entgegen.

(Ludwigshafen) – Einbruch in der Lindelbronnstraße

In der Zeit vom 29.12.2021 um 15:00 Uhr bis zum 06.01.2022 um 09:00 Uhr hebelten unbekannte Täter ein Fenster auf, um die Wohnung im ersten Obergeschoss zu betreten. Sie durchsuchten die Räumlichkeiten und entwendeten 400 Euro Bargeld.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per E-Mail kiludwigshafen.k1.kdd@polizei.rlp.de entgegen.

Eine gute Sicherung Ihres Gebäudes kann Einbrüche verhindern! Auf Wunsch geben wir Ihnen gerne, natürlich kostenlos, weitere Tipps in Sachen Einbruchschutz. Nach vorheriger Terminabsprache besuchen wir Sie und prüfen die vorhandenen Möglichkeiten an Ihrem Anwesen.

(Ludwigshafen) – Baustellencontainer aufgebrochen

Unbekannte hebelten einen Baustellencontainer in der Ludwig-Reichling-Straße auf und entwendeten Kabel im Wert von ca. 300 Euro.

Der Schaden wurde am 03. Januar entdeckt.

Wer hat in der Ludwig-Reichling-Straße verdächtige Beobachtungen gemacht?

Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de .

Eine gute Sicherung Ihres Gebäudes, Firma oder Nebengebäuden kann Einbrüche verhindern!

Auf Wunsch geben wir Ihnen gerne, natürlich kostenlos, weitere Tipps in Sachen Einbruchschutz.

Nach vorheriger Terminabsprache besuchen wir Sie und prüfen die vorhandenen Möglichkeiten an Ihrem Anwesen. Wenden Sie sich hierfür an:

Polizeipräsidium Rheinpfalz

Zentrale Prävention Bismarckstraße 116 67059 Ludwigshafen Tel.: 0621-963-1151

Weitere Informationen im Internet: www.polizei-beratung.de oder www.k-einbruch.de

(Mannheim / B 44 / A 6) – Verkehrsunfall mit Sachschaden / Zeugen gesucht

Am Samstagnachmittag gegen 14:45 Uhr fuhren zwei PKW auf der B 44 und wollten auf die Auffahrt zur BAB6 in Fahrtrichtung Ludwigshafen auffahren, als ein bisher unbekannter Pkw-Führer unachtsam die Fahrspur von links nach rechts wechselte und den PKW Kia dabei schnitt. Dieser musste eine starke Bremsung einleiten. Der nachfolgende Fahrer eines PKW Hyundai konnte den Aufprall nicht mehr verhindern und fuhr diesem auf. An den beiden Fahrzeugen entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 5000 Euro. Bei dem Unfallverursacher soll es sich um einen weißen PKW handeln. Zeugen, welche sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang, insbesondere zum noch unbekannten Verursacher machen können werden gebeten sich mit dem Polizeirevier Ma-Sandhofen unter Tel.: 0621/777690 in Verbindung zu setzen.

(Mannheim) – Wartender Fußgänger von PKW erfasst worden Wartender Fußgänger von Pkw erfasst worden

Pressemitteilung Nr. 1

Derzeit (07.01.2022 – 16:31) sind der Rettungsdienst und Einsatzkräfte der Polizei bei einem Unfall mit Personenschaden am Wasserturm im Einsatz. Ein PKW Fahrer der vom Friedrichsplatz kommend in den Friedrichsring nach rechts einbiegen wollte kollidierte aus bisher unbekannten Gründen mit einem dort wartenden Fußgänger. Über die Schwere der Verletzungen ist noch nichts bekannt. Aufgrund der Unfallaufnahme vor Ort kann es zu Verkehrsbehinderungen rund um den Wasserturm in Mannheim kommen.

Pressemitteilung Nr. 2

Am Freitagnachmittag, kurz nach 16.00 Uhr, befuhr eine 37-jährige Ford-Fahrerin mit ihrem Pkw von der Augustaanlage kommend den Friedrichsplatz in Richtung Innenstadt. An der Kreuzung zum Friedrichsring bog die 37-Jährige nach rechts auf den Friedrichsring ab. Hier verlor sie aus bislang noch ungeklärter Ursache die Kontrolle über ihr Fahrzeug, geriet auf den Gehweg und erfasst dort einen 48-jährigen wartenden Fußgänger. Dieser wurde zu Boden geschleudert, erlitt multiple jedoch nicht lebensgefährliche Verletzungen und wurde zur weiteren medizinischen Behandlung in ein Mannheimer Krankenhaus eingeliefert. Während der Unfallaufnahme konnte festgestellt werden, dass die Unfallverursacherin, die unverletzt blieb, unter dem Einfluss berauschender Mittel stand. Ihr wurde eine Blutprobe entnommen und ihr Führerschein wurde einbehalten. Der Schaden an ihrem Fahrzeug wird auf ca. 1500,- Euro taxiert. Der genaue Unfallhergang ist noch Gegenstand der Ermittlungen. Die 37-Jährige muss sich nun wegen der Gefährdung des Straßenverkehrs verantworten.

(Mannheim / Rhein-Neckar-Kreis) – Berauscht mit Kraftfahrzeugen unterwegs

In Mannheim und in mehreren Gemeinden im Rhein-Neckar-Kreis wurden am Donnerstag und Freitagfrüh durch Polizeistreifen zahlreiche berauschte Kraftfahrzeugführer festgestellt.

Allein in Mannheim waren sechs junge Menschen im Alter zwischen 19 und 22 Jahren unter Drogeneinfluss mit Auto oder E-Scooter unterwegs. Zudem stellten Beamte des Polizeireviers Mannheim-Oststadt einen 19-Jährigen fest, der mit seinem Mercedes in der Werderstraße unterwegs war und deutlich unter Alkoholeinfluss stand. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von fast 2 Promille. Da er zudem noch ein Messer, einen Teleskopschlagstock und einen nicht gekennzeichneten Silvesterböller mit sich führte, sieht er neben einer Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr weiteren Anzeigen wegen Verstößen gegen das Waffengesetz und das Sprengstoffgesetz entgegen. Sein Führerschein wurde einbehalten.

In Ilvesheim, Hemsbach und Weinheim waren vier weitere Kraftfahrzeugführer unter Alkohol- oder Drogeneinfluss unterwegs. Auch diese sehen nun Anzeigen wegen Verkehrsteilnahme unter dem Einfluss berauschender Mittel entgegen und müssen nun mit führerscheinrechtlichen Maßnahmen rechnen.

(Mannheim) – Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Fahrzeugen und zwei verletzten Personen / Zeugenaufruf

Am Donnerstagabend gegen 19.00 Uhr befuhr ein 22-Jähriger mit seinem BMW M6 gemeinsam mit einem 29-Jährigen mit dessen Mercedes C-Klasse die B 36 (Luisenring) von der B 44 kommend in Fahrtrichtung Parkring. In Höhe der Auffahrt zur Kurt-Schuhmacher-Brücke verlor der BMW-Fahrer vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit die Kontrolle über sein Fahrzeug und kollidierte mit dem neben ihm fahrenden Mercedes. Die Fahrzeuge kamen ins Schleudern, kollidierten mit den Betonleitwänden, ehe sie jeweils ca. 100 Meter weiter zum Stehen kamen. Die Fahrer wurden bei dem Unfall jeweils leicht verletzt. Am BMW entstand ein Schaden von ca. 80.000 EUR, am Mercedes von ca. 15.000 EUR. Die Abschlepp- und Reinigungsmaßnahmen dauerten noch bis 00.00 Uhr an, zu größeren Verkehrsbeeinträchtigungen kam es nicht. Zeugen, welche sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang und der Fahrweise der unfallbeteiligten Fahrzeuge geben können, werden gebeten sich bei der Verkehrspolizei unter der Telefonnummer 0621/174-4110 zu melden.

(Mannheim-Neckarstadt) – Verkehrsunfall mit Verletzen zwischen zwei PKW im Bereich der Gartenfeldstraße

Nach einem Verkehrsunfall im Kreuzungsbereich Gartenfeldstraße/ Draisstraße kommt es hier aktuell (08.01.2022 – 18:20) zu Verkehrsbehinderungen. Rettungsdienst und Polizei sind vor Ort im Einsatz. Aktuell liegen noch keine Erkenntnisse zu Unfallhergang, Art der Verletzungen, sowie Höhe des entstandenen Schadens vor.

Pressemitteilung Nr.2

Am Samstagabend kam es gegen 18:00 Uhr im Mannheimer Stadtteil Neckarstadt-West zu einem Verkehrsunfall zwischen zwei PKW. Nach bisherigen Ermittlungen befuhr ein 50-jähriger Mann mit seinem Audi die Draisstraße in Richtung Spatenstraße und missachtete an der Kreuzung Draisstraße / Gartenfeldstraße die Vorfahrt eines von rechts kommenden Mercedes. In der Folge kollidierten die beiden Fahrzeuge, wodurch der PKW des Unfallverursachers abgewiesen wurde und darüber hinaus mit einem vor Ort befindlichen Stromkasten zusammenstieß. Die beiden Insassen des Mercedes wurden durch den Zusammenstoß verletzt und in umliegende Krankenhäuser eingeliefert. Zum Ausmaß der Verletzungen liegen zum aktuellen Zeitpunkt keine Informationen vor. Der Unfallverursacher und dessen Beifahrer wurden nicht verletzt. Beim Unfallverursacher ergaben sich im Rahmen der Ermittlungen Hinweise auf eine alkoholbedingte Beeinflussung. Ein in der Folge freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von über 1,3 Promille. Dem Unfallverursacher wurde daraufhin eine Blutprobe entnommen und ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden beläuft sich auf insgesamt ca. 68.000 Euro.

(Mannheim-Neckarstadt-Ost) – Musikbox aus Gaststätte gestohlen / Zeugen gesucht

Unbekannte Täter entwendeten am Donnerstagnachmittag in einer Gaststätte im Stadtteil Neckarstadt-Ost eine Musikbox im Wert von rund 500 Euro. Gegen 12 Uhr betraten drei unbekannte Männer die Gaststätte in der Käfertaler Straße und ließen sich in der sogenannten Lounge nieder. Wenig später kam ein vierter Mann hinzu. Gemeinsam konsumierte man Speisen und Getränke. Die Zeche zahlten die Männer jeweils. Als alle vier Männer gegen 17 Uhr das Lokal verlassen hatten, bemerkte eine Bedienung, dass die Musikanlage verschwunden war. Offenbar hatten die vier Männer sie mitgehen lassen.

Die Männer werden wie folgt beschrieben:

Person 1:

   - ca. 175 cm groß
   - 50 bis 55 Jahre alt
   - untersetzt
   - grau-weiße, kurze Haare
   - trug einen grauen Pulli und Jeans.

Person 2:

   - ca. 175 cm groß
   - schmale Figur
   - hatte sehr ungepflegte Zähne
   - schwarze Haare, länger und ungepflegt.

Person 3:

   - ca. 190 cm groß
   - vermutlich Kroate
   - kurze schwarze Haare
   - gepflegte Erscheinung
   - trug eine dunkelblaue Wollmütze.

Person 4:

   - nicht groß
   - kräftig

Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben und sachdienliche Hinweise zu den vier Männern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Mannheim-Neckarstadt, Tel.: 0621/3301-0 zu melden.

(Mannheim-Neckarstadt) – Einbruch in Bäckerei / Polizei sucht Zeugen

Im Zeitraum von Montag, 03.01.2022, 18 Uhr bis Dienstag, 04.01.2022, 5 Uhr schlugen ein oder mehrere Täter mit einem unbekannten Gegenstand die Glasscheibe der Zugangstür einer Bäckerei in der Friedrich-Ebert-Straße ein. Anschließend betraten sie die Verkaufsfläche sowie einen angrenzenden Büroraum. Dort versuchten die Unbekannten einen Tresor aufzuhebeln. Vermutlich weil ihnen dies nicht gelang, ergriffen die Täter schließlich ohne Diebesgut die Flucht. Der entstandene Sachschaden wird derzeit auf rund 1500 Euro geschätzt.

Zeugen, die in der Nacht verdächtige Personen gesehen haben oder darüber hinaus sachdienliche Angaben machen können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Mannheim-Neckarstadt unter der Tel.: 0621 33010 zu melden.

(Mannheim-Jungbusch) – Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Fahrzeugen

Am Freitagmittag, gegen 13 Uhr befuhr eine 38-jährige Opel Fahrerin den Luisenring von Ludwigshafen kommend. Als sie eine Parklücke gefunden hatte, verlangsamte sie ihre Geschwindigkeit um rechts einzuparken. Der 36-jährige Fahrer eines Audi A4, der hinter der Frau fuhr, bemerkte den Bremsvorgang zu spät und konnte so sein Fahrzeug nicht mehr rechtzeitig zum Stehen bringen. Er fuhr auf den Opel vor ihm auf. Die Fahrerin wurde durch den heftigen Aufprall leicht verletzt und musste zur weiteren Abklärung in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht werden. Der Sachschaden wird auf ca. 1500 Euro geschätzt.

(Mannheim-Lindenhof) – Häuserfassaden mit Farbe beschmiert; Zeugen gesucht

Mit einer Serie von Farbschmierereien befasst sich derzeit das Polizeirevier MA-Neckarau.

In bislang elf bekannten Fällen beschmierte ein unbekannter Täter die Häuserfassaden in der Meerfeldstraße (4), in der Meeräckerstraße (4) und in der Steubenstraße, der Meerwiesenstraße und in der Rheindammstraße (jeweils 1) mit roter Farbe.

Wie hoch sich der dabei entstandene Sachschaden beziffern lässt, muss noch festgestellt werden. Dieser dürfte sich jedoch auf insgesamt über 10.000.- Euro belaufen.

Es ist nicht ausgeschlossen, dass noch weitere Fassaden beschmiert wurden, die von den Geschädigten bislang noch nicht angezeigt wurden.

Zeugen, denen in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag eine verdächtige Person auffiel, die eventuell auch mit einem Fahrrad unterwegs war, werden gebeten, sich beim Polizeirevier MA-Neckarau, Tel.: 0621/83397-0 zu melden.

(Mannheim-Friedrichsfeld) – LKW im Vollbrand

Pressemitteilung Nr. 1

In der Steinzeugstraße in Mannheim-Friedrichsfeld steht derzeit (08.01.2022 – 06:40) ein LKW im Vollbrand. Die Feuerwehr ist mit starken Kräften vor Ort und versucht, den Brand zu löschen. Die Brandursache ist derzeit noch völlig unklar.

Pressemitteilung Nr. 2

Vermutlich aufgrund eines technischen Defekts geriet am 08.01.2022 gegen 06.20 Uhr eine geparkte Sattelzugmaschine im Bereich Steinzeugstraße/Langlachweg in Vollbrand. Das Feuer griff im weiteren Verlauf auf den Sattelauflieger über und beschädigte hierbei auch das Frachtgut, eine Ladung Polstermöbel. Die Feuerwehr war über knapp 2 Stunden mit den Löscharbeiten beschäftigt. Die Sattelzugmaschine brannte völlig aus. Zu Personenschäden kam es glücklicherweise nicht. Der Anhänger musste komplett entladen werden, um alle Brandherde beseitigen zu können. Im Anschluss musste noch die Fahrbahn mit einer Kehrmaschine gereinigt werden. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf 150.000 – 200.000 Euro belaufen.

(Mannheim-Neuostheim) – Geschwindigkeitsmess-Anhänger mit Farbe beschmiert / Zeugen gesucht

Am frühen Donnerstagnachmittag beschmierten im Stadtteil Neuostheim unbekannte Täter einen Geschwindigkeitsmess-Anhänger. Gegen 13 Uhr beschmierten die Unbekannten an dem Anhänger, der in der Theodor-Heuss-Anlage in Fahrtrichtung Neuostheim aufgestellt war, das vordere Sichtfenster vollständig mit schwarzer Farbe, sodass keine Geschwindigkeitsmessungen mehr durchgeführt werden konnten. Zudem brachten sich Schriftzüge mit beleidigendem Inhalt am Anhängergehäuse an.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu den Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Mannheim-Oststadt, Tel.: 0621/174-3310 zu melden.

(Heidelberg) – B 37 nach Verkehrsunfall mit verletztem Fußgänger in Richtung Neckargemünd aktuell vollgesperrt

Aktuell (09.01.2022 – 19:22) ist die B 37 aufgrund eines Verkehrsunfalls im Bereich Neckarstaden zwischen der Theodor-Heuss-Brücke und dem Kongreßhaus Stadthalle vollgesperrt. Hierbei wurde eine Fußgängerin von einem PKW erfasst und verletzt. Rettungsdienst und Polizei sind vor Ort im Einsatz. Über den Unfallhergang oder die Schwere der Verletzungen liegen derzeit noch keine Informationen vor.

Pressemitteilung Nr. 2 – Fahrbahn wieder frei

Nach Beendigung der Unfallaufnahme konnte die B 37 gegen 21:30 Uhr wieder in beiden Fahrtrichtungen für den Verkehr freigegeben werden. Nach bisherigem Ermittlungsstand hatte eine 71-jährige Fahrerin eines PKW Peugeot die am dortigen Fußgängerüberweg ordnungsgemäß querende 66-jährige Fußgängerin übersehen und erfasst. Diese wurde in der Folge auf die Front des PKW aufgeladen und beim Sturz auf die Fahrbahn verletzt. Nach der Behandlung durch den hinzugerufenen Rettungsdienst vor Ort, wurde sie mit einer Platzwunde, dem Verdacht einer Gehirnerschütterung, sowie Schürfwunden in eine Heidelberger Klinik eingeliefert. Am Fahrzeug der 71-Jährigen entstand lediglich geringer Sachschaden. Die Spezialisten der Verkehrspolizei Mannheim haben die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen, welche sachdienliche Angaben zum Unfallhergang machen können, werden gebeten sich mit dem Verkehrsdienst Mannheim unter 0621/174-4220 in Verbindung zu setzen.

(Heidelberg-Neuenheim) – Unbekannte überfallen 55-Jährige; Polizei ermittelt und sucht dringend weitere Zeugen

Am Mittwochnachmittag gegen 13:30 Uhr wurde eine 55-Jährige von zwei unbekannten Männern überfallen. Die Frau war auf dem Weg zu ihrem Fahrzeug, das sie in der Quinckestraße auf Höhe der Hausnummer 45 abgestellt hatte. Gerade als die 55-Jährige in ihren VW Passat einsteigen wollte, wurde sie von den beiden Unbekannten körperlich angegriffen. Vermutlich hatten die Täter es auf den Autoschlüssel und/oder den Wagen der Frau abgesehen. Durch das Gerangel wurden Passanten auf den Überfall aufmerksam und eilten der leichtverletzten 55-Jährigen sofort zur Hilfe. Daraufhin ergriffen die Unbekannten die Flucht und rannten in Richtung Friedhof davon.

Die Kriminalpolizeidirektion Heidelberg hat die weiteren Ermittlungen wegen des Verdachts des versuchten Raubes aufgenommen und sucht dringend weitere Zeugen, die Angaben zu den beiden Männern sowie deren weitere Fluchtrichtung machen können. Sie werden gebeten, sich unter dem kriminalpolizeilichen Hinweistelefon, Tel.: 0621 174 4444 zu melden.

Täterbeschreibung:

  1. männlich, ca. 175 cm groß, schlank und dunkel gekleidet
  2. männlich, größer als 175 cm, schlank und ebenfalls dunkel gekleidet.

Beide Männer sollen zudem eine dunkle Kopfbedeckung getragen haben.

(Heidelberg-Bergheim) – Aufmerksamer Passant überführt Fahrraddieb; Festnahme – Polizei sucht Eigentümer

Am Mittwochnachmittag gegen 16:40 Uhr verständigte ein aufmerksamer Passant die Polizei, nachdem er in der Poststraße einen Mann dabei beobachtet hatte, wie dieser ein mittels Schloss gesichertes Fahrrad durch die Gegend trug. Da der Zeuge einen Diebstahl vermutete, sprach er den Unbekannten auf sein vermeintliches Fehlverhalten an. Sofort warf der Dieb das Rad in ein angrenzendes Gebüsch und ergriff die Flucht. Nur wenige Minuten später kehrte der Langfinger dann allerdings zurück. Er hatte sich offenbar einfach ein anderes Gefährt gesucht. Mit einem anderen gestohlenen Zweirad fuhr der junge Mann unbeeindruckt an dem Zeugen vorbei, weiter in Richtung Rohrbacher Straße. Sofort suchten die Einsatzkräfte der Sicherheitspartnerschaft Heidelberg die Örtlichkeit auf und nahmen den sichtlich alkoholisierten Fahrraddieb fest. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest bei dem 23-Jährigen ergab rund 2 Promille. Der junge Mann wurde zur weiteren Abklärung mit auf das Polizeirevier genommen. Die beiden gestohlenen Fahrräder wurden sichergestellt. Nach erfolgter Blutentnahme und nach Beendigung der Maßnahmen wurde der 23-Jährige wieder aus dem polizeilichen Gewahrsam entlassen. Das Polizeirevier Heidelberg-Mitte hat die weiteren Ermittlungen, unter anderem wegen des Verdachts des Besonders schweren Falls des Diebstahls und wegen Trunkenheit im Verkehr aufgenommen und sucht nun dringend nach den Eigentümern. Wo der 23-Jährige die Fahrräder entwendet hatte, ist derzeit noch unklar.

  1. Mountainbike der Marke „Bulls“ in den Farben schwarz, weiß und blau
  2. Mountainbike der Marke „Rockrider“ in den Farben blau und rot. Das Zweirad war außerdem mit einem Bügelschloss am Hinterrad gesichert.

Die Eigentümer der beiden Fahrräder werden gebeten, sich beim Polizeirevier Heidelberg-Mitte unter der Tel.: 0621 174 1700 zu melden.

(Heidelberg-Eppelheim) – Verfolgungsfahrt endet in vorläufiger Festnahme; Polizei ermittelt und sucht mögliche Geschädigte

Als die Einsatzkräfte des Polizeireviers Heidelberg-Mitte am Donnerstagabend gegen 23:45 Uhr einen mit mehreren Personen besetzten BMW kontrollieren wollten, gab der Fahrer des PKWs plötzlich Gas. Der vollbesetzte Wagen fiel den Beamten zunächst in der Rudolf-Diesel-Straße auf. Bei einer Überprüfung des Kennzeichens stellte sich dann heraus, dass das Fahrzeug gar nicht zugelassen ist. Unmittelbar nach der Aufforderung, den Wagen anzuhalten, flüchtete der BMW mit überhöhter Geschwindigkeit in Richtung „Speyerer Straße“ und in der Folge über den „Baumschulenweg“ in das Industriegebiet in Eppelheim. Hierbei geriet der PKW mehrmals auf die Gegenfahrbahn, sodass andere Verkehrsteilnehmer gezwungen waren, auszuweichen. Im Bereich „Grenzhöfer Straße“ stoppte der Fahrzeugführer schließlich den PKW. Sofort flüchteten sechs Personen aus dem BMW und rannten in unterschiedliche Richtungen davon. 18 Einsatzkräfte nahmen umgehend die Verfolgung auf. Mithilfe starker Kräfte gelang es schließlich, den 16-jährigen Fahrer sowie dessen Begleiter im Alter von 14 Jahren bis 27 Jahren vorläufig festzunehmen. Die Eltern der Jugendlichen wurden verständigt. Die Personen wurden zur weiteren Abklärung auf das Polizeirevier gebracht. Das Fahrzeug wurde sichergestellt. Im Rahmen einer anschließenden Durchsuchung des PKWS wurden mehrere gestohlene Kennzeichen aufgefunden. Auch diese wurden sichergestellt. Ein anfänglicher Verdacht, dass der 16-Jährige möglicherweise unter dem Einfluss berauschender Mittel stehen könnte, bestätigte sich nicht. Nach Beendigung der Maßnahmen wurden alle Personen aus dem polizeilichen Gewahrsam entlassen. Die Jugendlichen wurden in die Obhut ihrer Erziehungsberechtigten gegeben.

Das Polizeirevier Heidelberg-Mitte hat die weiteren Ermittlungen, insbesondere zu den Hintergründen der Tat, den Eigentumsverhältnissen hinsichtlich des PKWs, den gestohlenen Kennzeichen sowie einer möglichen Straßenverkehrsgefährdung aufgenommen.

In diesem Zusammenhang werden Geschädigte, die dem grünen BMW ausweichen mussten und/oder anderweitig durch diesen gefährdet wurden, gebeten, sich unter der Tel.: 0621 174 1700 zu melden.

(Heidelberg-Handschuhsheim) – Joggerin sexuell belästigt; Polizei nimmt 36-Jährigen fest und sucht dringend nach zwei Zeuginnen

Weil er am Donnerstagmittag eine 23-jährige Joggerin in sexueller Weise belästigt hatte, nahm die Polizei im Bereich „Mühltalstraße“ einen 36-Jährigen fest. Die junge Frau setzte gegen 11:30 Uhr den Notruf ab, nachdem sich ihr im Bereich „Waldweg“ ein unbekannter Mann genähert und sie in unsittlicher Weise berührt hatte. Als die 23-Jährigen den Mann zur Rede stellen wollte, soll sich dieser zu Fuß in Richtung „Mühltalstraße“ entfernt haben. Im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen konnte der Tatverdächtige, von welchem eine Personenbeschreibung vorlag, angetroffen und vorläufig festgenommen werden. Der 36-Jährige wurde zur weiteren Abklärung mit auf das Polizeirevier genommen.

Die Kriminalpolizeidirektion Heidelberg hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen und sucht nun dringend nach zwei Zeuginnen, die ebenfalls auf den Vorfall aufmerksam geworden sein sollen. Diese hatten sich, noch vor Eintreffen der Einsatzkräfte, wieder von der Örtlichkeit entfernt gehabt. Sie werden gebeten, sich unter dem kriminalpolizeilichen Hinweistelefon, Tel.: 0621 174 4444 zu melden.

(Heidelberg-Ziegelhausen) – Unbekannter Täter zerkratzt Mini Cooper

Am 07.01.2022 zerkratzte ein bislang unbekannter Täter im Zeitraum von 14.00 – 15.30 Uhr einen Am Fürstenweiher abgestellten Mini Cooper mit einem spitzen Gegenstand auf der gesamten Beifahrerseite. Der geschätzte Sachschaden beträgt 4.000 Euro. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Heidelberg-Nord telefonisch unter 06221-45690 in Verbindung zu setzen.

(Schwetzingen / Rhein-Neckar-Kreis) – Versuchter Einbruch in Spirituosengeschäft, Zeugen gesucht

Weshalb ein bislang unbekannter Täter von der weiteren Tatausführung, in ein Spirituosengeschäft in der Carl-Theodor-Straße einzubrechen abließ, ist noch Gegenstand der Ermittlungen.

Offenbar versuchte er in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch die Schaufensterscheibe einzutreten, um in das Geschäft zu gelangen. Entweder hielt die Scheibe dem Einbruchsversuch Stand oder der Täter wurde dabei gestört, wodurch sich Ansätze für weitere Ermittlungen ergeben könnten.

Zeugen, die Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Schwetzingen, Tel.: 06202/288-0 in Verbindung zu setzen.

(A 5 / Gem. Sandhausen / Rhein-Neckar-Kreis) – Unfall auf A5; ein Schwerverletzter, zwei total beschädigte Fahrzeuge; ca. 25.000.- Euro Schaden

Ein Schwerverletzter sowie zwei total beschädigte Fahrzeuge mit einem Gesamtschaden von rund 25.000.- Euro ist die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Freitagvormittag auf der A 5 bei Sandhausen ereignete.

Ein 25-jähriger Opel-Fahrer war in Richtung Karlsruhe unterwegs, als er kurz nach der Tank- und Rastanlage Hardtwald einen vor ihm fahrenden Lkw überholen wollte. Dabei übersah er den BMW eines 49-Jährigen, der gerade im Begriff war, das Fahrzeug des 25-jährigen und den Lkw zu überholen.

Durch die seitliche Kollision schleudert der BMW in die Leitplanken und bleibt auf dem Seitenstreifen stehen. Der Opel prallte zunächst gegen die rechten Leitplanken, schleuderte anschließend über die gesamte Fahrbahn und blieb an den Leitplanken auf dem linken Fahrstreifen liegen.

Der 25-Jährige verletzte sich schwer und wurde mit einem Rettungswagen in eine Klinik transportiert werden. Der 49-Jährige blieb unverletzt. Beide Fahrzeuge wurden abgeschleppt.

Der linke Fahrstreifen war rund eine Stunde blockiert. Der Verkehr wurde an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Der Rückstau betrug in der Spitze rund drei Kilometer. Die A5 war in Richtung Süden gegen 11 Uhr wieder frei befahrbar.

(Sandhausen / Rhein-Neckar-Kreis) – Wohnungseinbruch in Mehrfamilienhaus / Polizei sucht Zeuge

Eingebrochen wurde zwischen Samstag, 11 Uhr, und Mittwoch, 12 Uhr, in der Waldstraße. Bislang unbekannte Täter verschafften sich auf bislang unbekannte Art und Weise Zutritt zu einer sich in einem Mehrfamilienhaus befindlichen Wohnung und durchsuchte dort mehrere Umzugskartons und Regale. Einer der Umzugskartons wurde entwendet, die Höhe des Diebstahlschadens ist derzeit noch Gegenstand der Ermittlungen.

Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten sich beim Polizeiposten Sandhausen, unter der Telefonnummer 06224-2481 zu melden.

(Walldorf / Rhein-Neckar-Kreis) – Einbruch in Mehrfamilienhaus / Zeugen gesucht!

Eingebrochen wurde am Mittwoch zwischen 16:45 Uhr und 21:00 Uhr im Tannenweg. Bislang unbekannte Täter verschafften sich Zugang zum Balkon der, sich in einem Mehrfamilienhaus befindlichen, Wohnung und gelangten durch das Einschlagen der Balkontür ins Innere. Dort wurden Schränke und Schubladen in sämtlichen Räumen geöffnet und durchsucht. Es wurden mehrere Schmuckstücke entwendet, der Diebstahlschaden beträgt rund 7.000 EUR.

Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten sich beim Polizeirevier Wiesloch, unter der Telefonnummer 06222-57090, zu melden.

(Hockenheim / Rhein-Neckar-Kreis) – Vollsperrung der B39 bei Hockenheim nach schwerem Verkehrsunfall

Derzeit (08.01.2022 – 20:31) ist die B39 auf Höhe Hockenheim Talhaus in Fahrtrichtung Mannheim / Schwetzingen voll gesperrt. Hier war es gegen 20:03 Uhr zu einem Verkehrsunfall gekommen bei dem drei Fahrzeuge involviert waren. Die genauen Hintergründe sind derzeit noch nicht bekannt. Polizei und Rettungsdienste sind vor Ort im Einsatz.

Pressemeldung Nr. 2 – 2 verletzte Personen

Nach bisherigen Ermittlungen befuhr ein 31-jähriger Mann mit seiner Beifahrerin in seinem VW Polo die B 39 in Richtung Schwetzingen auf der linken Fahrspur. Eine weitere Fahrzeugführerin, die mit einem Range Rover und zwei weiteren Insassen unterwegs war, näherte sich dem Polo von hinten und fuhr auf das Fahrzeug mit hoher Geschwindigkeit auf. Durch den Aufprall kam der Polo ins Schleudern, stellte sich quer, überschlug sich mehrfach und blieb letztendlich auf der Mittelleitplanke liegen. Beide Insassen wurden schwer aber nicht lebensgefährlich verletzt und wurden zur weiteren Behandlung in eine Heidelberger Klinik gebracht. Die Insassen des Range Rover blieben unverletzt. Bei der Unfallverursacherin ergaben sich im Rahmen der Ermittlungen Hinweise auf einen Alkoholgenuss. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert über 1,8 Promille. Der 35-jährigen Fahrerin droht nun ein Verfahren aufgrund einer Straßenverkehrsgefährdung. Da sich die Unfallstelle über ca. 150 Meter hinzog, musste zur Unfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge die B39 in Fahrtrichtung Schwetzingen für ca. vier Stunden gesperrt werden. Der Verkehrsdienst Heidelberg hat die Ermittlungen zu dem Unfallhergang übernommen. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 70.000 Euro.

(St. Leon-Rot / Rhein-Neckar-Kreis) – PKW gerät auf BAB A5 in Brand

Vermutlich aufgrund eines technischen Defektes geriet am Samstagabend, 08.01.2022 gegen 18:30 Uhr der PKW einer vierköpfigen Familie im Bereich der BAB A5, Fahrtrichtung Heidelberg in Höhe des Rastplatzes „Lußhardt“ während der Fahrt im Bereich des Motorraumes in Brand. Der Fahrer des PKW brachte das Fahrzeug auf dem Verzögerungsstreifen des Rastplatzes zum Stehen. Daher mussten für die Dauer der Lösch- und Bergungsarbeiten von ca. 30 Minuten der rechte und mittlere Fahrstreifen, sowie die Zufahrt zum Rastplatz vorrübergehend gesperrt werden. Es entstand Sachschaden an PKW und Fahrbahn in noch unbekannter Höhe. Zu Personenschäden kam es glücklicherweise nicht.

(Mühlhausen / Rhein-Neckar-Kreis) – Scheibe an PKW eingeschlagen und Handtasche entwendet / Polizei sucht Zeugen!

Ein bislang unbekannter Täter schlug am Donnerstag gegen 17 Uhr in der Goethestraße die Beifahrerscheibe eines BMW ein und entwendete eine sich dort befindliche Handtasche. In der Handtasche befanden sich ein Geldbeutel mit Bargeld, sowie sämtlichen Karten, zwei Brillen und ein Schal. Die Höhe des Diebstahl-, sowie des Sachschadens sind derzeit noch Gegenstand der Ermittlungen.

Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben und / oder Hinweise auf den Täter machen können, werden gebeten sich beim Polizeirevier Wiesloch, unter der Telefonnummer 06222-57090 zu melden.

(Dielheim / Rhein-Neckar-Kreis) – Aktuell Verkehrsunfall mit Personenschaden im Bereich der L 612 zwischen Dielheim und Horrenberg

Aktuell (08.01.2022 – 13:55) ist die L 612 nach einem Verkehrsunfall vollgesperrt. Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst sind vor Ort im Einsatz. Es liegen noch keine Hinweise auf die Unfallursache und die Schwere der Verletzungen der Beteiligten vor.

Pressemeldung Nr. 2

Nachdem die L 612 heute Mittag nach vorausgegangenem Verkehrsunfall während der Bergung der Verletzten sowie der Unfallaufnahme ab 13:30 Uhr vollgesperrt werden musste, konnte die Strecke ab 15:30 Uhr wieder für den Verkehr freigegeben werden. Nach bisherigen Ermittlungen war eine 23-Jährige Fahrerin eines PKW Fiat 500 aus bislang unbekannter Ursache von der Fahrbahn abgekommen, hatte sich im angrenzenden Feldgebiet überschlagen und war auf dem Dach zu liegengekommen. Hierbei wurde die Fahrerin schwerverletzt und im Anschluss an die Bergung durch den Rettungsdienst in eine Heidelberger Klinik verbracht. Ein im Fahrzeug befindlicher Hund war zunächst entlaufen, konnte durch Angehörige jedoch wieder aufgefunden und eingefangen werden. Die Unfallaufnahmespezialisten des Verkehrsdienstes Heidelberg haben die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen, welche sachdienliche Angaben zum Unfallhergang machen können, werden gebeten sich mit dem Verkehrsdienst Heidelberg unter 0621/174-4110 in Verbindung zu setzen.

(Sinsheim / Rhein-Neckar-Kreis) – Geschwindigkeitskontrollen auf der A6

In der Nacht von Freitag auf Samstag wurde durch den Verkehrsdienst Heidelberg, Aussenstelle Walldorf, eine Lasermessung von Fahrzeugen auf der A6 durchgeführt. In der Zeit von 21 bis 01 Uhr wurden in Fahrtrichtung Mannheim etliche Fahrzeuge, in dem als Unfallschwerpunkt bekannten Abschnitt zwischen Bad Rappenau und Sinsheim, gemessen und im Anschluss kontrolliert. Hierbei kam es zu sechs Ordnungswidrigkeits Anzeigen. Zwei Fahrzeugführer überschritten die zugelassene Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h um mehr als 40 km/h. Sie müssen mit einem empfindlichen Bußgeld und Punkten in Flensburg rechnen.

(Eberbach / Rhein-Neckar-Kreis) – Unter Drogeneinfluss unterwegs

In der Nacht von Samstag auf Sonntag gegen 02:30 Uhr wurde ein 20-jähriger Fahrer eines PKW Audi in der Berliner Straße in Eberbach einer Kontrolle unterzogen. Da die Beamten des Polizeireviers Eberbach bei der Kontrolle des 20-jährigen Fahrer Hinweise auf eine aktuelle Beeinflussung durch Betäubungsmittel feststellten, wurde dem Audi-Fahrer ein Urinvortest angeboten, der positiv hinsichtlich des Wirkstoffs THC ausfiel. Daraufhin wurde dem Beschuldigten in den Räumen des Polizeireviers Eberbach eine Blutprobe entnommen. Sein Führerschein wurde einbehalten. Er muss sich nun wegen des Verdachts der Trunkenheit im Straßenverkehr verantworten.

(Neckargemünd / Rhein-Neckar-Kreis) – E-Scooter Fahrer mit 0,5 Promille unterwegs

Am Samstagabend, gegen 20:00 Uhr führten Beamte des Polizeireviers Neckargemünd in der Altneudorferstraße ein Verkehrskontrolle durch. Im Rahmen der Kontrolle wurde auch ein 43-jähriger Fahrer eines E-Scooters überprüft. Hierbei ergaben sich Hinweise, dass der Fahrer des E-Scooters unter Alkoholeinfluss stand. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von 0,5 Promille. Ihm wurde daraufhin die Weiterfahrt untersagt. Er muss sich nun wegen des Führens eines Kraftfahrzeuges unter Alkoholeinfluss verantworten.

(Eppelheim / Rhein-Neckar-Kreis) – Radfahrerin bei Unfall leicht verletzt / Verantwortlicher noch unklar

Am Freitagmittag, 07.01.2022, kam es gegen 11.30 Uhr in der Hildastraße in Eppelheim in Höhe der dortigen Packstation zu einem Unfall, bei dem eine 42-jährige Radfahrerin leicht verletzt wurde. Als die Dame gerade an einem Abstellplatz für Mülleimer vorbeifuhr, schwenkte plötzlich ein Tor der Abstellanlage auf und somit in den Fahrweg der Radlerin auf der Straße. Die Frau konnte nicht mehr rechtzeitig reagieren und kollidierte frontal mit dem Tor. Beim darauf folgenden Sturz zog sie sich Verletzungen an Arm und Finger zu und klagte zudem über Kopfschmerzen. Sachschaden entstand nicht. Warum das Tor unvermittelt aufschwenkte und ob es möglicherweise nicht richtig gesichert war, ist Gegenstand weiterer Ermittlungen.

(Schriesheim / Rhein-Neckar-Kreis) – Unfall im Kreuzungsbereich

Ein 48-jähriger Mann befuhr mit seinem Hyundai die Edelsteinstraße in Fahrtrichtung der B3. Zuerst musste er Verkehrsbedingt an den Bahngleisen vor der Einmündung zur B3 warten. Als für ihn die Ampel grün anzeigte fuhr er in den Kreuzungsbereich ein. In dem Moment kollidierte er mit der 50-jährigen Fahrerin eines Chrysler, die auf der B3 in Richtung Dossenheim unterwegs war. Auch sie gab an, bei grünem Lichtzeichen in die Kreuzung eingefahren zu sein. Der Sachschaden beträgt ca. 6500 Euro. Verletzt wurde bei dem Unfall glücklicherweise niemand. Zeugen, die den Unfall beobachtet haben oder Angaben zu der Unfallsituation machen können, werden gebeten sich bei dem Polizeirevier in Weinheim unter der Telefonnummer 06201-10030 zu melden.

(Weinheim / Rhein-Neckar-Kreis) – Diebstahl aus KFZ / Zeugen gesucht

Bislang unbekannter Täter schlug am 09.01.22 gegen 02:00 Uhr die Beifahrerscheibe eines im Forlenweg geparkten PKW ein, durchwühlte das Fahrzeuginnere und entwendete eine Geldbörse, welche sich in einem Wanderrucksack im Kofferraum befand. Täterhinweise ergaben sich bislang keine. Zeugen welche zur betreffenden Zeit verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten sich mit dem Polizeirevier Weinheim unter Tel. 06201/1003-0 in Verbindung zu setzen.

(Weinheim / Rhein-Neckar-Kreis) – Einbruch in Schulgebäude / Polizei sucht Zeugen

Am frühen Freitagmorgen brachen unbekannte Täter in eine Schule in Weinheim ein.

Einer Polizeistreife fiel kurz nach 2 Uhr auf, dass die Alarmleuchte der Schule in der Breslauer Straße in Betrieb waren. Auch zwei Verantwortliche der Bildungseinrichtung waren bereits automatisch verständigt worden.

Nach derzeitigem Erkenntnisstand schlugen die Einbrecher kurz nach 2 Uhr an dem Schulgebäude in der Breslauer Straße eine Scheibe ein und stiegen in die Räumlichkeiten ein. Zumindest in einem Klassenraum durchwühlten sie einen Schrank, bevor sie durch ein weiteres geöffnetes Fenster die Flucht antraten. Inwiefern die Einbrecher etwas mitgehen ließen, ist derzeit noch ungeklärt.

Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben und sachdienliche Hinweise zu den Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Weinheim, Tel.: 06201/1003-0 zu melden.

Polizei

Polizeimeldungen vom Donnerstag (06.01.2022)

(Speyer) – Sicherstellung von zwei Rucksäcken mit mutmaßlichem Diebesgut

Am 31.12.2021 um 07:05 Uhr stellte die Polizei Speyer im Rahmen einer Personendurchsuchung bei einem 18-jährigen Heranwachsenden zwei Rucksäcke mit Inhalt sicher, da es sich bei den Gegenständen um mutmaßliches Diebesgut handelt. Weiterhin wurden bei ihm 0,1 Gramm Amfetamin sichergestellt, weswegen ein Strafverfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet wurde. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,86 Promille. Da der junge Mann einem Platzverweis nicht Folge leistete, wurde er in Gewahrsam genommen.

Wer vermisst einen der folgenden Gegenstände, die bei dem 18-Jährigen sichergestellt wurden? Ein grau-roter Rucksack der Marke „Elephant“, ein grün-gelb-grauer Rucksack der Marke „The North Face“, eine schwarze Taschenlampe der Marke „Stubai“, ein Notfallbatterieladegerät der Marke „Kraftpaket“, eine blaue Jacke, eine rote „Nike“-Sporthose sowie ein OC-Pfefferspray mit Aufschrift „MEGA“.

Der 18-Jährige äußerte nur vage, dass er die Gegenstände aus Ludwigshafen habe. Bislang konnte noch keiner der Gegenstände einer Tat zugeordnet werden.

Bilder der sichergestellten Gegenstände sind im Internet unter https://s.rlp.de/Pxiaq abrufbar. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Speyer unter der Rufnummer 06232 / 137-0 oder per E-Mail an pispeyer@polizei.rlp.de entgegen.

(Schifferstadt) – Autofahrt ohne Fahrerlaubnis

Am Mittwochabend, gegen 23:50 Uhr, wurde eine 47-jährige PKW-Fahrerin in der Salierstraße einer Verkehrskontrolle unterzogen. Die Fahrerin konnte keinen Führerschein vorzeigen. Es stellte sich heraus, dass der 47-Jährigen ihre Fahrerlaubnis bereits entzogen wurde. Der Beifahrer und Fahrzeughalter, welcher im Besitz einer Fahrerlaubnis war, setzte die Fahrt mit dem PKW fort. Gegen die Fahrerin wird wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis, gegen den Fahrzeughalter wegen des Zulassens des Fahrens ohne Fahrerlaubnis ermittelt.

(Waldsee) – Betrunkener Radfahrer

Am Mittwochabend, gegen 21:00 Uhr, wird eine mögliche hilflose Person auf dem Wirtschaftsweg, parallel zur K13, zwischen Altrip und Waldsee mitgeteilt. Die beschriebene Person konnte bei der Anfahrt fahrend auf dem Fahrrad auf dem Wirtschaftsweg einer Kontrolle unterzogen werden. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von ca. 1,8 Promille. Dem 56-jährigen Radfahrer wurde auf der Dienststelle durch eine Ärztin Blut entnommen und das Fahrrad sichergestellt. Gegen den 56-Jährigen wird wegen Trunkenheit im Verkehr ermittelt. Die Führerscheinstelle wurde hierüber in Kenntnis gesetzt.

(Neuhofen / Schifferstadt) – Kontrollen zur Einbruchsprävention

Die Polizeiinspektion hat am Mittwochnachmittag und in den Abendstunden mit Unterstützung der Bereitschaftspolizei in Neuhofen in der Jahnstraße und in Schifferstadt in der Mannheimer Straße am Wassertrum Kontrollstellen eingerichtet. Neben den Standkontrollen wurden auch mobile Kontrollen durchgeführt. Im Fokus stand die Einbruchsprävention. Hinweise auf Einbruchsdelikte sind dabei keine erlangt worden. Es wurden jedoch vier Verstöße gegen die Gurtpflicht und ein Verstoß wegen verbotener Handynutzung geahndet. Die Polizei wird im Hinblick auf die „dunkle Jahreszeit“ weiterhin Kontrollen durchführen.

(Dannstadt-Schauernheim) – Autofahrt unter Alkoholeinfluss

Am frühen Donnerstagmorgen, gegen 01:30 Uhr, wurde ein 64-jähriger PKW-Fahrer in der Hauptstraße einer Kontrolle unterzogen. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von ca. 0,7 Promille. Auf der Dienststelle wurde ein gerichtsverwertbarer Atemalkoholtest durchgeführt. Dieser ergab einen Wert von 0,54 Promille. Gegen den Fahrer wurde ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet und der Fahrzeugschlüssel sichergestellt.

(Hochdorf-Assenheim) – Brand eines Schuttcontainers

Am frühen Donnerstagmorgen, gegen 01:20 Uhr, wird der Brand eines Schuttcontainers in der Hochdorfer Straße mitgeteilt. Durch die Freiwillige Feuerwehr wurde der Brand zügig gelöscht. In dem Container befand sich unter anderem Dämmwolle. Derzeit wird wegen Sachbeschädigung gegen Unbekannt ermittelt. Zeugen, die Angaben zu dem Tatgeschehen oder Tätern machen können, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Schifferstadt unter 06235 495-0 oder pischifferstadt@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

(Germersheim) – Standkontrolle

Am Donnerstagmittag (06.01.22) wurde in der Rheinbrückenstraße in Germersheim eine Standkontrolle durchgeführt. Innerhalb einer halben Stunde wurde ein PKW aufgrund nicht mitgeführter Warnweste beanstandet. Bei einem weiteren Fahrzeug war die Hauptuntersuchung bereits abgelaufen. Ein Fahrzeugführer führte die erforderlichen Dokumente nicht mit sich. Zwei Fahrzeugführer wurden aufgrund eines nicht angelegten Sicherheitsgurtes kostenpflichtig verwarnt. Gegen zwei weitere Fahrzeugführer, welche während der Fahrt ihr Mobiltelefon nutzten, wurden Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet. Die Fahrzeugführer erwartet nun ein Bußgeld in Höhe von 100EUR sowie ein Punkt im Fahreignungsregister.

(Klingenmünster) – Sandsteinsäule beschädigt / Verursacher gesucht

Im Kammeracker 1 streifte zwischen 03.01.22 und 05.01.22, ein bislang unbekannter Fahrzeugführer beim Wenden in der Hofeinfahrt, eine Sandsteinsäule. Der Sachschaden wird auf 1500.- Euro geschätzt. Anschließend entfernte sich der Verursacher unerlaubt von der Unfallstelle. Zeugen, die Angaben zu dem Verursacher machen können, werden gebeten sich unter 06343-93340 oder pibadbergzabern@polizei.rlp.de mit der Polizeiinspektion Bad Bergzabern in Verbindung zu setzen.

(Annweiler) – Seitenscheibe an zwei Pkw eingeschlagen

Am Mittwoch, 05.01.2022, schlugen in der Zeit zwischen 18:30 Uhr und 18:45 Uhr bislang Unbekannte die Seitenscheiben zweier in der Klostergasse abgestellter Pkw ein und durchsuchten diese nach Wertsachen. In einem Fahrzeug war auf dem Beifahrersitz ein Einkaufskorb abgestellt, aus welchem ein Handy und eine Geldbörse samt Inhalt entwendet wurden. Aus dem zweiten Fahrzeug wurde bisherigen Ermittlungen zufolge nichts entwendet. In diesem Zusammenhang empfiehlt die Polizei, keine Wertsachen sichtbar im Auto zurückzulassen, auch nicht bei nur kurzer Abwesenheit.

Lesen Sie auch eine entsprechende Pressemeldung vom 05.01.2022: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/117686/5114115

Die Kriminalpolizei Landau hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Hinweise unter 06341/2870 oder kilandau@polizei.rlp.de.

(A 65 / AS LD-Dammheim) – Betrunken in die Mittelschutzplanke

Überhöhter Alkoholkonsum dürfte die Ursache für einen Verkehrsunfall am späten Abend (05.01.2022, 22.30 Uhr) auf der A65 bei LD-Dammheim gewesen sein, als eine 70 Jahre alte Autofahrerin mit ihrem Fahrzeug nach links von der Fahrbahn abkam und in die Mittelschutzplanke krachte. Bei der Unfallaufnahme konnten die Beamten Atemalkohol feststellen, weshalb die Frau zum Alkotest gebeten wurde. Dieser ergab 1,1 Promille. Eine Blutprobe wurde angeordnet. Die Fahrerlaubnis wurde beschlagnahmt. Der Gesamtunfallschaden liegt bei über 7.000 Euro.

(Landau-Bornheim) – Zigarettenautomat aufgebrochen

Zu einem größeren Einsatz der Polizei kam es in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag, als ein unbekannter Täter einen Zigarettenautomaten in der Bruchwiesenstraße in Bornheim aufbrach. Die Tat wurde durch einen Zeugen beobachtet, der die Polizei verständigte. Die anschließende Fahndung nach dem Täter erfolgte mit mehreren Streifenwagen und einem Polizeihubschrauber. Der Täter konnte jedoch nicht festgestellt werden. Mehrere Zigarettenschachteln wurden entwendet und es entstand Sachschaden in Höhe von rund 5000 Euro.

(Edenkoben) – Tageswohnungseinbruch

Unbekannte kletterten Mittwochmittag (05.01.2022) in der Zeit zwischen 15 Uhr und 19 Uhr auf den Balkon einer Wohnung in der Klosterstraße und schlugen dort ein Fenster ein. Sie stiegen in das Objekt, durchsuchten sämtliche Räumlichkeiten und entwendeten eine Spielkonsole, Sammlermünzen und verschiedene Papiere. Hinweise zu den Unbekannten oder sonstige verdächtige Wahrnehmungen nimmt die Polizei Edenkoben unter der Rufnummer 06323 9550 entgegen.

(Maikammer) – Über die Verkehrsinsel gerauscht

Eine 76 Jahre alte Autofahrerin kam Mittwochabend auf der L 516, Höhe Marktstraße nach links von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem auf einer Verkehrsinsel installierten Verkehrszeichen. Infolge des Zusammenstoßes war ihr Fahrzeug nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden liegt bei über 6.000 Euro.

(Haßloch) – Spiegel abgefahren und geflüchtet

Sich nicht um einen abgefahrenen Spiegel gekümmert und 300,- Euro Sachschaden zurückgelassen, hat am Mittwochvormittag (5. Jan., 9-11 Uhr) in Schubertstraße ein unbekannter Autofahrer. Die Polizei stellte das Spiegelglas sicher, das vom Verursacher stammen dürfte. Es konnte der Marke Renault oder Dacia zugeordnet werden. Zeugenhinweise nimmt die Polizei Haßloch unter Tel. 06324 933-0 oder per E-Mail an pihassloch@polizei.rlp.de entgegen.

(Bad Dürkheim) – E-Scooter unter Drogeneinwirkung geführt

Am 05.01.2022 gegen 15:00 Uhr sollte, Am Eichenplatz in Bad Dürkheim, der Fahrer eines E-Scooters einer Verkehrskontrolle unterzogen werden. Der 21-Jähirge befuhr mit seinem E-Scooter den Gehweg der Kaiserslauterer Straße in Fahrtrichtung Kaiserslautern. Da an dem E-Scooter kein Versicherungskennzeichen angebracht war, sollte er einer Verkehrskontrolle unterzogen werden. Auf die Anhaltezeichen reagierte er nicht und versuchte vor der Polizei zu flüchten. Am Eichplatz endete die Flucht und er konnte einer Kontrolle unterzogen werden. Während der Kontrolle konnten die Polizeibeamten drogentypische Ausfallerscheinungen feststellen. Ein durchgeführter Drogenvortest reagierte positiv auf Cannabis. Bei der darauffolgenden Durchsuchung der Person konnten Cannisblüten und ein sogenannter Grinder aufgefunden und sichergestellt werden. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen. Gegen den Fahrer wird nun Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz und Führen eines Fahrzeuges unter Drogeneinwirkung ermittelt.

(Bad Dürkheim) – E-Bike gestohlen

Im Zeitraum von 04.01.2022 19:00 Uhr bis 05.01.2021, 14:00 Uhr wurde ein, in einem Schuppen in der Spielbergstraße in Bad Dürkheim abgestelltes E-Bike entwendet. Die bislang unbekannten Täter gelangten durch ein nicht verschlossenes Hoftor auf das Grundstück und entwendeten das E-Bike aus einem dortigen ebenfalls nicht verschlossenen Schuppen. Bei dem Trekking-Damenrad handelte sich um ein Pedelec der Marke Specialized. Es entstand Sachschaden in Höhe von 3200 Euro. Die Polizei Bad Dürkheim bittet um Hinweise unter 06322 963 0 oder per E-Mail an pibadduerkheim@polizei.rlp.de

(Weisenheim a.B.) – Wingertszeilen beschädigt

Im Zeitraum von 29.12.2021 23:00 Uhr bis 05.01.2022, 11:00 Uhr wurden zwei Wingertszeilen an einem Parkplatz an der L517, zwischen Leistadt und Weisenheim am Berg beschädigt. Ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer beschädigte vermutlich beim Rückwärtsfahren die Befestigungsstangen und entfernte sich anschließend unerlaubt von der Unfallstelle. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 1000 Euro. Es liegen keinerlei Täterhinweise vor. Die Polizei Bad Dürkheim bittet um Hinweise unter 06322 963 0 oder per E-Mail an pibadduerkheim@polizei.rlp.de

(A 650, Gemarkung Maxdorf) – Getunt und unter Betäubungsmitteln unterwegs… ; Polizeikontrolle führte zur Sicherstellung eines Sportwagens und endete für den Fahrer mit einer Blutentnahme auf der Dienststelle

Am 06.01.2022 um 01:00h fiel einer Streife der Polizeiautobahnpolizei Ruchheim ein getunter Audi TT auf der A650 Rtg. Bad Dürkheim auf. Bei der anschließenden Verkehrskontrolle konnten an dem Sportwagen diverse technische Veränderungen festgestellt werden, die zum Erlöschen der Betriebserlaubnis geführt haben. Da durch die vorgenommenen Veränderungen auch die Verkehrssicherheit des Fahrzeugs in Frage steht wurde es sichergestellt und abgeschleppt. In Absprache mit der Bußgeldstelle soll das Fahrzeug einer technischen Prüfung durch einen Gutachter zugeführt werden. Dem war aber noch nicht genug. Bei Überprüfung der Fahrtüchtigkeit des 22-jährigen Fahrers aus dem Kreis Bad Dürkheim fiel den Beamten auf, dass dieser offenbar unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Ebenfalls wurden beim Beifahrer geringe Mengen von Marihuana aufgefunden und sichergestellt. Gegen beide Personen wurden Bußgeld-, bzw. Strafverfahren eingeleitet, zur beweisbaren Verfolgung musste dem Fahrer noch eine Blutprobe durch einen bestellten Arzt entnommen werden.

(Ludwigshafen) – Vermissten Angelika wieder zurück

Das Mädchen konnte im Rahmen der Fahndung um 19.15h hier in Ludwigshafen angetroffen und ihren Eltern zugeführt werden.

(Ludwigshafen) – Verkehrsunfall beim Spurwechsel / Fahrer leichtverletzt

Am 05. Januar 2022 fuhr um 16:26 Uhr ein 24-jähriger Autofahrer mit seinem Kleinwagen auf der Carl-Bosch-Straße, als ein 48-jähriger LKW-Fahrer beim Spurwechsel den rechts neben ihm fahrenden Kleinwagen übersah und diesen touchierte. Der Kleinwagenfahrer wurde leicht verletzt und vor Ort vom Rettungsdienst versorgt.

Es entstand ein Gesamtschaden von ca. 1.300 Euro.

(Ludwigshafen) – Unfall mit Radfahrerin in der Schillerstraße

Am 05.01.2022, gegen 11:00 Uhr, fuhr eine 61-jährige Postzustellerin mit ihrem Fahrrad auf der Schillerstraße in Richtung Hans-Warsch-Platz. Zur gleichen Zeit fuhr eine 70-Jährige mit ihrem Auto auf der Karl-Theodor-Straße in Richtung Pfalzgrad-Adolf-Straße und überquerte hierbei die Schillerstraße. Beim Überqueren der Schillerstraße kam es zum Zusammenstoß der beiden Verkehrsteilnehmer, so dass die 61-Jährige vom Fahrrad stürzte. Sie verletzte sich leicht.

(Ludwigshafen) – 79-Jährige nach Vollbremsung einer Straßenbahn verletzt

Am 05.01.2022, gegen 10:45 Uhr, fuhr ein Straßenbahnführer mit der Straßenbahn Linie 4 von der Haltestelle Hans-Warsch-Platz los in Richtung Mannheimer Straße. Unmittelbar nach dem Anfahren passierte er den Kreuzungsbereich zum Schillerplatz. Zur gleichen Zeit fuhr eine 64-Jährige mit ihrem Auto auf dem Schillerplatz in Richtung Mannheimer Straße und bog nach rechts auf die Mannheimer Straße ab. Hierbei übersah sie die von links kommende Straßenbahn. Daraufhin bremste der Straßenbahnführer stark ab, um einen Zusammenstoß zu vermeiden, so dass eine stehende 79-jährige Mitfahrerin in der Bahn stürzte. Sie verletzte sich und wurde ins Krankenhaus gebracht. Durch die Unfallaufnahme kam es für etwa 20 Minuten zu Einschränkungen für den Schienen- und Autoverkehr.

(Ludwigshafen) – Sicherheitsabstand zu gering / Auffahrunfall mit verletzter Person

Am 05.01.2022 hielt um 08:25 Uhr ein 28-jähriger Autofahrer in der Brunckstraße an einer rot werdenden Ampel an. Der hinter ihm fahrende 23-jährige Autofahrer fuhr aufgrund fehlendes Sicherheitsabstands auf. Der auffahrende Unfallverursacher verletzte sich leicht. Fehlender Sicherheitsabstand ist Unfallursache Nummer eins.

Beachten Sie bitte die Tipps Ihrer Polizei, um sicher an Ihr Ziel zu kommen.

  • Der Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug ist Ihr persönlicher Sicherheitsabstand.
  • Zu einem vorausfahrenden Fahrzeug muss in der Regel der Abstand so groß sein, dass auch dann hinter diesem gehalten werden kann, wenn plötzlich gebremst wird.
  • Halten Sie so viel Abstand, dass Sie jederzeit bremsen können.

(Ludwigshafen) – Zeugen gesucht / Mann im Bus berührt Knie einer Schülerin

Am 04.01.2022 fuhr um 07:15 Uhr eine 15-jährige Schülerin mit der Linie 80 zu ihrer Schule. An der Haltestelle „Am Schwanen“ stieg ein bislang unbekannter Mann ein und starrte zunächst dieses Mädchen an. Dann setzt er sich neben die Schülerin und berührte sie kurz am Knie. Das Mädchen zog sofort ihr Bein zurück. Beim Verlassen des Busses berührte er sie kurz an der Schulter. Der unbekannte Mann stieg an der Haltestelle „Marienkirche“ wieder aus dem Bus. Die Ermittlungen dauern an.

Beschreibung des unbekannten Mannes:

  • ca. 40 Jahre alt
  • Haare oben länger und an der Seite kurz
  • Er trug einen Blaumann.

Wer kann Hinweise zu dem unbekannten Mann geben?

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per E-Mail kiludwigshafen.k1.kdd@polizei.rlp.de entgegen.

(Mannheim-Käfertal) – Einbruch in Schreibwarengeschäft / Polizei sucht Zeugen

Am frühen Donnerstagmorgen gegen 02:30 Uhr kam es zu einem Einbruch in ein Schreibwarengeschäft in der Waldstraße. Ein bislang unbekannter Täter schlug mittels einer Axt die Sicherheitsscheibe der Eingangstür ein und begab sich anschließend in den Verkaufsraum. Hier wurden mehrere Tabakbeutel entwendet. Weiterhin entstand ein Sachschaden von ca. 2000 Euro.

Der unbekannte Täter war:

  • ca. 170cm groß
  • mit einer dicken Daunenjacke bekleidet
  • führte einen Rucksack mit sich

Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben und sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Mannheim-Käfertal Tel.: 0621/718490 zu melden.

(Heidelberg-Ziegelhausen) – Von Fahrbahn abgekommen und gegen Baum geprallt / ca. 60 000,- Euro Sachschaden

Am Mittwochnachmittag, gegen 14.20 Uhr, befuhr eine 61-jährige VW-Fahrerin den Stiftweg in Richtung Ziegelhausen. Aus bislang noch unbekannter Ursache kommt die 61-Jährige auf gerader Strecke nach rechts von der Fahrbahn ab und prallt gegen einen Baum. Die Fahrzeuglenkerin hatte hier noch Glück im Unglück und zog sich nach derzeitigen Erkenntnissen lediglich eine leichte Fingerverletzung zu. Jedoch entstand an ihrem fast neuen VW ein wirtschaftlicher Totalschaden in geschätzter Höhe von ca. 60 000,- Euro. Da dieser nicht mehr fahrbereit war musste das Fahrzeug geborgen und abgeschleppt werden. Über die Schadenshöhe am Baum liegen hier keine Erkenntnisse vor. Die Unfallursache ist noch Gegenstand der Ermittlungen.

(Ilvesheim / Rhein-Neckar-Kreis) – Autofahrer unter Drogeneinfluss unterwegs

Am frühen Donnerstagmorgen gegen 02.45 Uhr kontrollierten die Beamten des Polizeirevieres Ladenburg auf der Brückenstraße in Ilvesheim einen 23-Jähriger Mercedes-Fahrer. Während der Kontrolle ergaben sich hierbei Hinweise auf eine Beeinflussung mit Betäubungsmitteln. Der 23-Jährige wurde zum Zwecke einer Blutentnahme zur Dienststelle verbracht. Es folgt nun eine Anzeige.

(Eberbach / Rhein-Neckar-Kreis) – Radfahrer mit 1,92 Promille gestürzt und leicht verletzt

Am 05.01.2022, gegen 23.20 Uhr, fanden Passanten im Bereich der Rockenauer Straße in Eberbach einen gestürzten verletzten Radfahrer und verständigten umgehend die Rettungsdienste. Der 60-jährige Radfahrer, der durch den Sturz eine Gehirnerschütterung und eine Kopfplatzwunde erlitt wurde umgehend in eine umliegende Klink verbracht. Im Verlauf der polizeilichen Unfallaufnahme wurde der Verletzte durch Beamte des Polizeireviers Eberbach in der Klinik aufgesucht. Schnell war die offensichtliche Unfallursache klar. Die Beamten konnten feststellen, dass der 60-Jährige unter dem Einfluss von alkoholischen Getränken stand. Ein durchgeführter Atemalkoholtest förderte einen Atemalkoholwert von 1,92 Promille zu Tage. Dem 60-Jährigen wurde eine Blutprobe entnommen. Er sieht sich nun einer Anzeige wegen der Trunkenheit im Verkehr entgegen und muss weiter mit führerscheinrechtlichen Konsequenzen rechnen.

Polizei

Polizeimeldungen vom Donnerstag (09.12.2021)

(Speyer) – Fahrraddiebe geschnappt

Dank eines aufmerksamen Zeugen gelang es Beamtinnen und Beamten der Polizei Speyer am Mittwoch um 22:45 Uhr zwei Männer des Fahrraddiebstahls zu überführen. Die beiden Beschuldigten im Alter von 21 und 24 Jahren entwendeten am Busbahnhof ein E-Bike und fuhren gemeinsam mit diesem davon. Durch eine Polizeistreife konnten die Beiden in der Wormser Landstraße kontrolliert und das Fahrrad sichergestellt werden. Gegen die Männer wurde ein Strafverfahren wegen Fahrraddiebstahl eingeleitet. Am Busbahnhof befanden sich zudem zwei weitere unverschlossene Fahrräder, die vermutlich ebenfalls gestohlen waren. Es handelt sich hierbei um ein Herren-Mountainbike der Marke TARI sowie um ein lilafarbenes Damenrad (Marke unbekannt). Die Besitzer werden gebeten, sich unter der Tel. 06232/137-0 oder per Email (pispeyer@polizei.rlp.de) bei der Polizei Speyer zu melden, um dort die Fahrräder nach Vorzeigen eines entsprechenden Besitznachweises abzuholen.

(Speyer) – Unter Alkohol- und Drogeneinfluss Unfall verursacht

Vermutlich aufgrund Alkohol- und Drogenkonsum einen Unfall verursacht hat am Mittwoch um 17:40 Uhr ein 26-jähriger PKW-Fahrer. Der junge Mann fuhr vom Fahrbahnrand der Ludwig-Uhland-Straße in den fließenden Verkehr ein, als er mit einem vor der Ampel stehenden PKW einer 35-Jährigen kollidierte. Der hierdurch entstandene Sachschaden dürfte sich auf etwa 3500 Euro belaufen. Durch die hinzukommende Polizeistreife wurden bei dem Mann aus Böhl-Iggelheim Alkoholgeruch und drogentypische Auffälligkeiten festgestellt. Eine Blutprobe wurde entnommen und der Führerschein sichergestellt. Der 26-Jährige muss sich nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs verantworten.

(Speyer) – Betrugsmasche „Schockanrufe“ gescheitert

Besonders dreist gingen am Mittwoch zwischen 13:00 Uhr und 15:00 Uhr unbekannte Betrüger am Telefon vor. Sie kontaktierten vier Senioren und behaupteten, dass ein Familienmitglied einen Verkehrsunfall verursacht hätte, wobei ein Mensch tödlich verletzt worden wäre. Nur gegen Entrichtung einer Kaution könne man das Familienmitglied aus der Haft entlassen. Keiner der Geschädigten im Alter von 80 bis 83 Jahren fiel auf die Betrugsmasche herein. In zwei Fällen kam es zu Geldforderungen in Höhe von 60.0000 Euro.

Diese sogenannten „Schockanrufe“ setzen darauf, die Opfer zu unüberlegten Handlungen aufgrund des erzeugten Schockmoments zu bewegen. Den Geschädigten wird vorgetäuscht, dass sich ein Verwandter oder naher Bekannter in einer Notlage oder Gefahr befände, die nur durch finanzielle Hilfe der Opfer abgewendet werden kann. Durch geschickte Gesprächsführung der Täter werden die Opfer psychisch unter Druck gesetzt und so zu unreflektierten Geldzahlungen gedrängt. Die Polizei warnt vor diesen Trickbetrugsfällen und gibt folgende Tipps:

  • Seien Sie misstrauisch, wenn ein unbekannter Anrufer Sie mit einem beunruhigenden Sachverhalt – wie etwa dem Unfall eines Angehörigen – konfrontiert und Geld von Ihnen fordert.
  • Hinterfragen Sie die Richtigkeit der Angaben und nehmen Sie umgehend selbst Kontakt mit Ihren Angehörigen auf.
  • Geben Sie keine Details zu Ihren familiären und finanziellen Verhältnissen preis.
  • Wenn ein Anrufer Geld oder andere Wertsachen von Ihnen fordert: Besprechen Sie dies mit Familienangehörigen oder anderen Ihnen nahestehende Personen.
  • Informieren Sie im Zweifelsfall immer die Polizei

(Speyer) – Sekundenschlaf vermutlich Ursache für Verkehrsunfall

Übermüdung war vermutlich die Ursache für einen Verkehrsunfall am Mittwochmorgen um 08:22 Uhr auf der B 9 bei Schwegenheim. Eine 30-Jährige PKW-Fahrerin war in Richtung Germersheim unterwegs, als bei ihr während eines Überholvorgangs der Sekundenschlaf eintrat. In der Folge kollidierte die Frau mit dem LKW eines 62-Jährigen. Beide Insassen wurden zum Glück nicht verletzt. Durch den Aufprall der beiden Fahrzeuge entstand ein vorläufig geschätzter Gesamtschaden in Höhe von über 23.000 Euro. Die Polizei leitete ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs ein und stellte den Führerschein der 30-Jährigen sicher.

(Schifferstadt) – Unfallflucht / Verursacher gesucht

Am 08.12.2021, gegen 18:00 Uhr, befuhr ein bislang unbekannter LKW-Fahrer die Landesstraße 454 von Speyer kommend in Richtung Schifferstadt. Aus bislang ungeklärter Ursache kam der Fahrer in einer Kurve teilweise auf die Gegenfahrbahn und streifte einen entgegenkommenden LKW eines 60-Jährigen am Außenspiegel und an der Fahrerkabine. Der 60-jährige LKW-Fahrer bremste daraufhin ab, der unbekannte LKW-Fahrer setzte seine Fahrt fort. An dem LKW entstand am Außenspiegel Sachschaden. Hinter dem 60-jährigen LKW-Fahrer fuhren dessen Arbeitskollegen ebenfalls mit LKWs. Aufgrund des Bremsvorgangs des 60-Jährigen bremsten die dahinterfahrenden LKWs ab. Dies wurde durch einen nachfolgenden 17-jährigen Motorradfahrer zu spät erkannt, sodass dieser auf den vor ihm abbremsenden LKW auffuhr. Durch den Sturz verletzte sich der Motorradfahrer schwer und wurde durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Während der Unfallaufnahme wurde die Fahrbahn in beide Richtungen gesperrt. Zeugen, die Angaben zu dem Unfallgeschehen oder dem flüchtenden LKW machen können, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Schifferstadt unter 06235 495-0 oder pischifferstadt@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

(Schifferstadt) – Bedrohung mit zerbrochener Glasflasche

Am 08.12.2021, gegen 13:50 Uhr, wurde das Ordnungsamt der Stadtverwaltung Schifferstadt in einer städtischen Unterkunft in der Mutterstadter Straße unterstützt. Ein 26-jähriger Bewohner bedrohte zuvor den Hausmeister mit einer zerbrochenen Glasflasche und einem Messer. Gegenüber dem Ordnungsamt äußerte der 26-Jährige Suizidgedanken. Der Mann wurde in ein Krankenhaus mit psychiatrischer Einrichtung gebracht und dort einem Arzt vorgestellt. Ein Ermittlungsverfahren wegen Bedrohung wurde eingeleitet.

(B 9 / Limburgerhof) – Schwerer Verkehrsunfall mit drei Verletzten auf der B9

Am Donnerstag, den 09.12.2021 kam es kurz nach 18:00 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 9, auf Höhe der Anschlussstelle Limburgerhof-Rehhütte. Die Unfallstelle wurde unverzüglich durch zwei Streifenwagen der Polizeiautobahnstation Ruchheim angefahren. Ein 73-jähriger Mann aus dem Raum Karlsruhe befuhr die B9 in Fahrtrichtung Speyer. Aus bislang ungeklärter Ursache brach er mit seinem PKW VW Passat und beladenem Anhänger nach links aus und kollidierte mit der Mittelschutzplanke. Ein nachfolgender 66-jähriger Mann aus dem Rhein-Pfalz-Kreis konnte mit seinem Lancia nicht mehr rechtzeitig ausweichen und kollidierte mit dem VW Passat. Der Lancia-Fahrer, sowie sein 47-jähriger Beifahrer und der Passat-Fahrer verletzten sich jeweils im Brust-, Nacken- und Halsbereich. Drei Rettungswagen des DRK und zwei Notärzte versorgten die Verletzten. Alle drei Unfallbeteiligte mussten zu weiteren Untersuchungen in umliegende Krankenhäuser verbracht werden. Die freiwillige Feuerwehr der VG Rheinauen war mit über 20 Kräften vor Ort, sicherte die Unfallstelle ab und befreite einen Unfallbeteiligten aus seinem Fahrzeug. Auch wurde die Unfallstelle ausgeleuchtet, die PKWs gesichert und Betriebsstoffe aufgenommen. Die B9 war für die Dauer der Unfallaufnahme und Versorgung der Verletzten für ca. 1,5 Stunden vollgesperrt, der Verkehr wurde über die Anschlussstelle Limburgerhof-Rehhütte abgeleitet. Es entstanden Verkehrsstaus auf der B9 und den umliegenden Landstraßen L533 und L532. Nach Verlegung der Verletzten konnte zunächst wieder der Standstreifen freigegeben werden, sodass der Verkehr an der Unfallstelle vorbeigeleitet wurde. Gegen 20:30 Uhr konnte nach Abschleppen der Fahrzeuge die B9 wieder vollständig freigegeben werden.

(Mutterstadt / Altrip) – Kontrollen zur Einbruchsprävention

Die Polizeiinspektion hat am Mittwochnachmittag und in den Abendstunden mit Unterstützung der Bereitschaftspolizei in Mutterstadt in der Ruchheimer Straße / Medardusring und in Altrip in der Rheingönheimer Straße Kontrollstellen eingerichtet. Neben den Standkontrollen wurden auch mobile Kontrollen durchgeführt. Im Fokus stand die Einbruchsprävention. Hinweise auf Einbruchsdelikte sind dabei keine erlangt worden. Die Polizei wird im Hinblick auf die „dunkle Jahreszeit“ weiterhin Kontrollen durchführen.

(Schwegenheim / Germersheim) – Mehrere Geschwindigkeitskontrollen

Am Mittwoch führte die Polizei Germersheim mehrere Geschwindigkeitskontrollen durch. In dem Zeitraum zwischen 09:30 Uhr bis 10:30 Uhr verwarnte die Polizei insgesamt sieben Verkehrsteilnehmer in der Josef-Probst-Straße in Germersheim, da sie zu schnell fuhren. In der Neustadter Straße in Schwegenheim waren in dem Zeitraum zwischen 11:20 Uhr bis 12:20 Uhr insgesamt fünf Verkehrsteilnehmer zu schnell unterwegs. Spitzenreiter war an dieser Örtlichkeit, an der eine Geschwindigkeit von 70 km/h erlaubt ist, ein Verkehrsteilnehmer mit 101 km/h. Am Unkenfunk in Germersheim musste die Polizei in dem Zeitraum von 12:30 Uhr bis 13:15 Uhr sechs Verkehrsteilnehmer aufgrund zu schnellen Fahrens beanstanden.

(Herxheim) – Betrunken mit dem Rad unterwegs

Zur Blutprobe musste ein 44 – Jähriger am Mittwochmittag nachdem er mit seinem Rad in Herxheim von einer Polizeistreife kontrolliert wurde. Da man im Verlauf der Kontrolle Alkoholgeruch bei dem Radfahrer bemerkte, wurde dies überprüft. Bei einem Vortest pustete der Mann 2,18 Promille. Auf Grund des vorläufigen Testergebnisses gilt der Mann als absolut fahruntüchtig. Die Folge, es wurde ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr eingeleitet. Die Promillegrenze für Radfahrer liegt derzeit bei 1,6 Promille.

(Landau) – Die Polizei Landau lädt zum Berufsinfo-Abend ein

Am Mittwoch, den 22.12.2021, um 18:30 Uhr, informiert die Polizei Landau in den Räumen ihrer Dienststelle in der Paul-von-Denis-Straße über die vielfältigen Aufgaben und Tätigkeitsfelder im Polizeiberuf. Der Berufseinstieg ist sowohl für Abiturienten und Realschüler, als auch für Quereinsteiger möglich. Für die nächsten Einstellungstermine im Mai und Oktober 2022 sind noch Plätze frei! Die Veranstaltung findet unter Beachtung aktuell geltenden Corona-Verordnung statt. Für alle Teilnehmer gilt die 3G Regel. Anmeldungen für die Teilnahme werden unter Angaben des vollständigen Namens sowie der Erreichbarkeit unter 0151-64116729 bzw. unter Oliver.Blanz@polizei.rlp.de entgegengenommen. Ergreift Eure Chance und kommt vorbei! Wir freuen uns auf viele interessante Gespräche.

(Landau) – Auf Anruf von falscher Polizeibeamtin nicht hereingefallen

Am 08.12.2021, gegen 9:55 Uhr, rief eine unbekannte Frau bei einer 90-Jährigen in Landau an. Sie erklärte, sie sei von der Polizei und es wäre in der Nachbarschaft zu einem Einbruchsdiebstahl gekommen. Die Anruferin erkundigte sich in diesem Zusammenhang nach Wertgegenständen in dem Anwesen der Seniorin. Da der 90 – Jährigen die Situation suspekt vorkam und sie Nachfragen anstellte, beendete die unbekannte Anruferin das Telefonat. Ein finanzieller Schaden ist nicht eingetreten.

(Gleisweiler) – Erneut Bettler unterwegs

Ein 26 Jahre alter und wohnsitzloser Mann, der mit einem Schild in der Hand von Haus zu Haus zog und nach Geld und Arbeit bettelte, konnte am Mittwoch (08.12.2021, 11 Uhr) in der Kronstraße angetroffen und kontrolliert werden. Anschließend wurde ihm ein Platzverweis erteilt. Den Vorfall hatte ein 93-jähriger Bürger der Polizei gemeldet, weil der Unbekannte auch an seinem Anwesen klingelte und nach Almosen bettelte. Die Polizei weist darauf hin, dass das Betteln nach der Gefahrenabwehrverordnung verboten ist. Das zuständige Ordnungsamt der Verbandsgemeinde Edenkoben wurde in Kenntnis gesetzt.

(Edenkoben) – Vermeintlicher Anruf der Karlsruher Polizei

Einen vermeintlichen Anruf von der Karlsruher Polizei erhielt gestern Abend (08.12.2021, 19.30 Uhr) ein 59 Jahre alter Mann, dem eine „Polizistin“ mitteilte, dass in ein Anwesen in der unmittelbaren Nachbarschaft eingebrochen wurde. Nachdem der Mann nach dem genauen Tatort fragte, beendet die „Polizistin“ das Telefonat. Anhand der angzeigten Telefonnummer startete der Angerufene einen Rückruf und bekam von Bediensteten des Polizeipräsidiums Karlsruhe die Rückmeldung, dass niemand bei ihm angerufen hätte. Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang vor dem Phänomen „Call ID Spoofing“. Call ID Spoofing ist eine von Betrügern häufig genutzte Masche, bei der Telefonanrufe mit abgeänderten Telefonnummern vorgenommen werden. Die abgeänderten Telefonnummern lassen sich frei auswählen. So hatten Betrüger zurückliegend versucht, mit der angezeigten 110 ahnungslose Bürger abzuzocken. Die Ermittlungen laufen.

(Neustadt) – Betrunken randaliert

Am 08.12.2021 gegen 23:15 Uhr wurden Hausbewohner in der Straße Am Speyerbach auf einen Mann aufmerksam, der vor der Haustüre Lärm verursachte. Es stellte sich heraus, dass er in einem augenscheinlich betrunkenen Zustand einen an der Haustür befindlichen Adventskranz beschädigte. Von den Bewohnern darauf angesprochen wurden diese von dem 22-Jährigen beleidigt. Zudem stürzte der Mann und beschädigte hierbei ein geparktes Fahrzeug. Die gerufene Polizei stellte fest, dass der 22-Jährige zwar betrunken aber aufnahmefähig war, ein Atemalkoholtest ergab eine Atemalkoholkonzentration von ca. 2,8 Promille. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der Mann nach Hause geschickt. Der Grund für seine Aktivitäten konnte bislang nicht herausgefunden werden.

(Neustadt-Mußbach) – Verkehrsunfallflucht / In falsche Fahrtrichtung in den Kreisverkehr eingefahren

…ist ein bisher unbekannter Fahrzeugführer am 09.12.2021, gegen 17:15 Uhr, in der Mußbacher Landstraße in Neustadt an der Weinstraße. Dieser fuhr nach bisherigem Erkenntnisstand von der Mußbacher Landstraße kommend in entgegengesetzter Fahrtrichtung in den Kreisverkehr ein. In diesem Moment befand sich ein 38jähriger Fahrzeugführer mit seinem Skoda bereits auf der inneren Fahrspur des Kreisverkehrs. Als der Neustadter das entgegenkommende Fahrzeug wahrnahm, wich dieser mit seinem Fahrzeug aus, um so einen Frontalzusammenstoß zu verhindern. Hierbei kam es zu einer Berührung der beiden Pkw. Am Fahrzeug des Neustadters entstand ein nicht unerheblicher Sachschaden. Das flüchtige Fahrzeug setzte seine Fahrt mit erhöhter Geschwindigkeit in Fahrtrichtung Neustadt, Ortsteil Mußbach, fort. Die Ermittlungen nach dem flüchtigen Fahrzeug dauern an. Zeugen, die sachdienliche Hinweise auf das flüchtige Fahrzeug geben können, werden gebeten sich bei der Polizeiinspektion Neustadt an der Weinstraße telefonisch unter der 06321/854-0 oder per Mail an pineustadt@polizei.rlp.de zu melden.

(Haßloch) – Räuber überfällt Spielhalle in der Haßlocher Bahnhofsstraße

Am Mittwochabend, kurz nach 22:00 Uhr, betritt eine männliche Person eine Spielhalle in Haßloch, begibt sich hinter den Tresen und zwingt eine Bedienstete durch Vorhalten eines Messers mit dunkler Klinge, die Geldschublade zu öffnen. Er entnimmt daraus Bargeld und flüchtet, nachdem ein weiterer Besucher die Situation erkennt und auf den Räuber zu geht, zu Fuß in Richtung Friedrich-Ebert-Platz.

  • Der Räuber war mit einer hellgrauen Sturmhaube maskiert und ca. 170 cm groß.
  • Er trug blau-schwarze Hosen, eine dunkelblaue Bomberjacke und Sportschuhe.

Verletzt wurde niemand, es entstand ein Schaden im vierstelligen Bereich. Sachdienliche Hinweise bitte an die Kripo Neustadt unter 06321/854-4650 oder 854-0.

(Grünstadt / Leinigerland) – Viele Verkehrsunfälle / Unfallflucht – Verletzte Person

Schon früh (06:10 Uhr) ging’s am Mittwoch mit Unfällen im Leiningerland los, als ein PKW-Fahrer auf dem Parkplatz des Krankenhauses im Westring beim Ausparken gegen eine Poller stieß. Weitere Verkehrsunfälle ereigneten sich in Obrigheim und Grünstadt (jeweils gegen eine Straßenlaterne gestoßen). Im Neubaugebiet „Bitz“ stießen ein Betonmischer und ein PKW in einer Engstelle zusammen, auf dem Parkplatz vom Kaufland in der Kirchheimer Straße wurde ein parkendes Auto beschädigt, als eine Beifahrerin die Tür öffnete, während die Fahrerin noch beim Einparken war. Eine Unfallflucht, die sich am 04.12.2021 auf der Leininger Straße ereignete, wurde nachgemeldet. Hier berührten sich zwei entgegen kommende PKW mit den Außenspiegeln. Beide Fahrer hielten kurz an, der 83-Jährige Beteiligte stieg dann aber ohne Kommentar wieder ein und entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle. Der Schaden beträgt ca. 400EUR. Am 08.12.2021 um 14:00 Uhr fuhr eine 33-jährige PKW-Fahrerin vom „Kreisel Maxi-Autohof“ Richtung Globus, als sie im zweiten Kreisel (Auffahrt B271/Autobahn) die Vorfahrt eines 56-jährigen Motorradfahrers missachtete. Es kam zwar zu keinem Zusammenstoß, der Motorradfahrer stürzte allerdings beim Ausweichen. Dabei erlitt er leichte Verletzungen am Fuß und an der Schulter.

(Grünstadt) – Ladendiebstahl / Verdacht auf Gewerbsmäßigkeit

Eine 44-Jährige Kundin verhielt sich am Mittwochabend in einem Baumarkt in der Kirchheimer Straße auffällig, woraufhin sie von Verantwortlichen auf dem Weg zu seinem Auto verfolgt wurde. Aufforderungen zum Stehenbleiben ignorierte sie. Zwischenzeitlich ließ die Diebin mehrere Sachen zwischen geparkten Autos fallen. Bei der Überprüfung wurden zahlreiche Zangen im Wert von 400EUR gefunden, die nicht bezahlt waren. Bei einer Überprüfung wurde festgestellt, dass die Frau in der Vergangenheit schon öfters einschlägig aufgefallen war – insbesondere auch mit wertvollen Gartenscheren etc., was auf eine gewerbsmäßige Begehung hindeuten dürfte.

(Ludwigshafen) – Auto flüchtet nach Unfall / Wer kann Hinweise geben?

Am Donnerstagmorgen (09.12.2021), gegen 10:10 Uhr, fuhr eine 30-jährige Autofahrerin auf der Landstraße (L527) von Maxdorf in Richtung Ludwigshafen-Oggersheim. Nach der Ampelkreuzung in Richtung Ludwigshafen-Ruchheim (L524) wechselte ein Auto den Fahrstreifen, ohne zu blinken. Die 30-Jährige musste ausweichen, um einen Zusammenstoß zu verhindern und streifte eine Verkehrsinsel. Die schwangere Autofahrerin erlitt einen Schock und musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Es entstand zudem ein Sachsachen in Höhe von ca. 300,- Euro. Das unfallverursachende Auto fuhr unerlaubt Richtung Oggersheim weiter. Bei dem Auto soll es sich um einen weißen SUV gehandelt haben.

Wer hat den Unfall beobachtet oder kann Hinweise zu dem flüchtenden Auto geben?

Hinweise werden an die Polizeiwache Oggersheim unter Tel. 0621 963 – 2403 oder per Mail pwoggersheim@polizei.rlp.de erbeten.

(Ludwigshafen) – Alkoholisierte Autofahrerin aus dem Verkehr gezogen

Am späten Mittwochabend (08.12.2021), gegen 22:00 Uhr, wurde die Polizei von einem Zeugen verständigt, da eine scheinbar betrunkene Frau mit einem Auto in der Bismarckstraße losgefahren sei. Der Zeuge habe die Frau noch darauf angesprochen und sie gebeten nicht loszufahren. Die Frau sei aber trotzdem losgefahren. In der Wredestraße konnte die 43-jährige Frau von Polizeikräften kontrolliert werden. Ein Atemalkoholtest bestätigte den Verdacht der Alkoholisierung. Dieser ergab einen Wert von 2,24 Promille. Der 43-Jährigen wurde auf der Polizeidienststelle eine Blutprobe entnommen. Gegen die unter Alkoholeinfluss stehende Fahrerin wurde ein Ermittlungsverfahren wegen der Trunkenheit im Verkehr eingeleitet. Der Führerschein wurde beschlagnahmt. Gegen sie kann eine Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr oder eine Geldstrafe verhängt werden. Außerdem wird die Führerscheinstelle die Geeignetheit der Fahrerin überprüfen.

(Ludwigshafen) – Versuchter Einbruch in Geschäft

Am Mittwochabend (08.12.2021), zwischen 21:00 Uhr und 21:50 Uhr, beschädigten Unbekannte die Scheibe eines Geschäftes für Rasierer u.a. in der Wredestraße. Den oder dem Täter gelang es jedoch nicht in das Geschäft einzudringen. Durch die Tat entstand ein Schaden in Höhe von ca. 1000,- Euro.

Wer hat die Tat beobachtet oder kann Hinweise auf den/die Täter geben?

Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de .

(Ludwigshafen) – Zwei Radfahrende bei Unfall verletzt

Am Mittwochabend (08.12.2021), gegen 18:30 Uhr, fuhren ein 55-jähriger Radfahrer und eine 54-jährige Radfahrerin auf dem Radweg der Konrad-Adenauer-Brücke. Als der 55-Jährige die 54-Jährige überholen wollte, sollen sich die Lenker verkeilt habe, so dass beide Radfahrenden stürzten. Beide wurden leicht verletzt. Der Radfahrer musste zur medizinischen Versorgung vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. An den Rädern entstand ein Schaden von ca. 400,- Euro.

(Ludwigshafen) – Mit Schreckschusswaffe bedroht

Am Mittwochnachmittag (08.12.2021), soll ein 65-Jähriger einen 25-Jährigen in der Mundenheimer Straße mit einer Schreckschusswaffe bedroht haben. Der 65-jährige habe in das Auto des 25-Jährigen geschaut, worauf diesen ihn ansprach. Der 65-jährige Mann habe darauf aggressiv reagiert und den 25-Jährigen mit einer Schreckschusswaffe bedroht. Anschließend fuhr der ältere Mann weg. Der 25-jährige verständigte die Polizei. Über das Kennzeichen konnte der 65-Jährige ermittelt werden. Die eingesetzten Polizeikräfte konnten die Schreckschusswaffe bei dem Mann auffinden und sicherstellen.

(Ludwigshafen) – Mehrere betrügerische Anrufe in Ludwigshafen

Am Mittwoch (08.12.2021) wurden der Kriminalpolizei Ludwigshafen wieder mehrere betrügerische Anrufe gemeldet.

Eine 69-Jährige wurde von einem vermeintlichen Microsoft-Mitarbeiter angerufen. Die Angerufene war über die Betrugsmasche informiert und fiel nicht darauf herein. Ebenfalls vorbildlich verhielten sich eine weitere 69-Jährige und zwei 74-Jährige. Die drei Frauen wurden von angeblichen Polizeibeamten angerufen. In zwei Fällen versuchten die Betrüger mit einem Schockanruf an das Geld der Seniorinnen zu kommen und gaben an dass Angehörige einen schweren Unfall verursacht hätten. Im dritten Fall schilderte ein angeblicher Polizeibeamter der 74-Jährigen, dass in ihrer Nachbarschaft eingebrochen wurde.

Alle Frauen schöpften Verdacht und so gelang es den Tätern glücklicherweise nicht etwas zu erbeuten.

(Ludwigshafen) – Unklarer Unfallhergang / Wer kann Hinweise geben?

Am Mittwochmittag (08.12.2021), gegen 11:10 Uhr, soll eine 48-jährige Autofahrerin in der Kaiser-Wilhelm-Straße (vor einer Apotheke) einen 32-Jährigen gestreift haben. Der 32-Jährige sei zuvor aus einem geparkten Auto ausgestiegen.

Aufgrund widersprüchlicher Angaben der Unfallbeteiligten bittet die Polizei, um Hinweise aus der Bevölkerung.

Wer hat den Vorfall beobachtet?

Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de .

(Ludwigshafen) – Pedelecfahrer bei Unfall verletzt

Am Mittwochmorgen (08.12.2021), gegen 10:15 Uhr, übersah ein 64-jähriger beim Abbiegegen vom Kaiserwörthdamm einen auf dem Radweg fahrenden 37-jährigen Pedelc-Fahrer. Der 37-Jährige konnte trotz sofortiger Vollbremsung einen Zusammenstoß nicht verhindern und stürzte. Er wurde leicht verletzt und wurde am Unfallort vom Rettungsdienst behandelt. Durch den Unfall entstand ein Schaden in Höhe von ca. 500,- Euro.

(Mannheim) – Gemeinsame Überprüfung der Ausgangssperre

Aufgrund der weiterhin hohen Inzidenzen überwachten Stadt und Polizei am Donnerstagabend erneut an mehreren Kontrollstellen die Einhaltung der Ausgangssperre für nichtimmunisierte Personen. Von 21 bis 23.30 Uhr wurden durch den Besonderen Ordnungsdienst der Stadt Mannheim, unterstützt durch das Polizeipräsidium Mannheim, acht Kontrollstellen im gesamten Stadtgebiet betrieben. Hierbei waren mehr als 90 Polizeibeamtinnen und -beamte sowie Bedienstete der Stadt eingesetzt. Der Fokus der Maßnahmen lag vorrangig im Bereich der Aufklärung. „Viele Menschen sind sich der Ausgangssperre für Nichtimmunisierte nicht bewusst“ so Einsatzleiter Bernhard Dräxler. Die kontrollierten Verkehrsteilnehmer reagierten überwiegend mit Verständnis. So blieb es in der Regel bei Verwarnungen. Von den 912 kontrollierten Personen verstießen 44 gegen die Ausgangssperre, was einer Beanstandungsquote von knapp 4,8% entspricht. Auch in den kommenden Tagen sind weitere Kontrollen geplant.

(Mannheim-Innenstadt) -/ Versuchter Einbruch in Apotheke / Wer kann Hinweise geben?

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag versuchten ein oder mehrere bislang unbekannte Täter in eine Apotheke in P2 einzubrechen. Vermutlich im Zeitraum zwischen 20:00 Uhr und 03:30 Uhr versuchten die Unbekannten eine Zugangstür zum Verkaufsraum einzutreten. Die Tür hielt jedoch Stand, sodass die Täter ohne Diebesgut flüchten mussten. Die Höhe des entstandenen Sachschadens ist derzeit noch nicht bekannt.

Das Polizeirevier Mannheim-Innenstadt hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen und sucht nun nach Zeugen, die im Tatzeitraum verdächtige Personen oder Geräusche festgestellt haben sowie darüber hinaus sachdienliche Angaben machen können. Sie werden gebeten, sich unter der Tel.: 0621 12580 zu melden.

(Mannheim-Neckarau) – Verkehrsunfall mit Fahrerflucht / Zeugen gesucht

Zu einem Verkehrsunfall kam es zwischen Montag, 12:00 Uhr, und Mittwoch, 12:30 Uhr, in der Friedrichstraße. Ein bislang unbekannter Fahrzeugführer beschädigte, vermutlich im Vorbeifahren, einen auf Höhe der Hausnummer 74 geparkten Kia Ceed und entfernte sich anschließend einfach vom Unfallort, ohne seinen Feststellungspflichten nachzukommen. Der Sachschaden beträgt rund 2.000 EUR.

Zeugen, die Hinweise auf den Unfallverursacher geben können, werden gebeten sich beim Polizeirevier Mannheim-Neckarau, unter der Telefonnummer 0621-833970,zu melden.

(Mannheim-Sandhofen) – 54-jähriger Mann bei Arbeitsunfall tödlich verletzt

Ein 54-jähriger Mann erlitt bei einem Arbeitsunfall am Mittwochnachmittag auf einem Firmengelände im Stadtteil Sandhofen tödliche Verletzungen. Der Sattelzug des 54-Jährigen sollte auf dem Betriebsgelände in der Sandhofer Straße mit Papierrollen beladen werden. Ein ebenfalls 54-jähriger Firmenmitarbeiter transportierte hierzu mit einem Flurförderfahrzeug die rund 2,5 Tonnen schweren Papierrollen zu dem Fahrzeug und hob diese auf den Auflieger. Dabei übersah er gegen 14.30 Uhr den Fahrer des Sattelzugs und drückte diesen gegen die Ladebordwand. Hierdurch erlitt der 54-Jährige schwerste Verletzungen, denen er trotz intensiver Reanimationsversuche des Notarztes noch am Unfallort erlag. Ein angeforderter Rettungshubschrauber musste ohne Patient wieder abheben.

Der 54-jährige Staplerfahrer wurde zunächst durch Notfallseelsorger von Ort betreut und anschließend zur Behandlung in eine Fachklinik eingeliefert.

Die weiteren Ermittlungen von Polizei und Gewerbeaufsichtsamt dauern an.

(Heidelberg-Bergheim) – Zwei Autos miteinander kollidiert / Zeugen gesucht!

Am Mittwoch gegen 17:30 Uhr kollidierten eine 39-jährige Hyundai-Fahrerin und ein 62-jähriger Opel-Fahrer in der Sofienstraße miteinander, als sie Platz für einen herannahenden Streifenwagen machen wollten, welcher mit Blaulicht und Martinshorn unterwegs war. Die Hyundai-Fahrerin befand sich auf dem linken und der Opel-Fahrer auf dem rechten Fahrstreifen. Da die Aussagen der beiden Unfallbeteiligten stark voneinander abweichen, sucht das Polizeirevier Heidelberg-Mitte Zeugen, die den Unfall beobachtet haben und bittet diese, sich unter der Telefonnummer 06221/99-1700 zu melden.

(Heidelberg-Schlierbach) – Unfall mit erheblichem Sachschaden

Ein 59-jähriger Polo-Fahrer fuhr am Mittwochnachmittag, gegen 16 Uhr auf der B 37 aus Richtung Heidelberg-Schlierbach in Richtung Neckargemünd. Aus bislang nicht bekannten Gründen kam der Fahrer auf die Gegenfahrbahn. Um einen Aufprall zu vermeiden, verringerte die entgegenkommende 31-jährige Fahrerin eines Passats noch ihre Geschwindigkeit und wich nach rechts aus. Durch den seitlichen Aufprall wurde jedoch ihr Auto gegen die parallel verlaufende Betonwand des dortigen Radschnellwegs gedrückt. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Verletzt wurde niemand, der Sachschaden liegt bei rund 9.000 Euro.

(Brühl / Rhein-Neckar-Kreis) – Vorfahrt missachtet und Unfall verursacht / 10.000 EUR Sachschaden

Zu einem Verkehrsunfall kam es am Mittwoch gegen 18:10 Uhr an der Kreuzung Albert-Bassermann-Straße / Rennerswald. Eine 54-Jährige Nissan-Fahrerin befuhr die Albert-Bassermann-Straße in Fahrtrichtung „real-Markt“ und übersah an der Kreuzung zur Straße „Rennerswald“ einen 61-Jährigen Opel-Fahrer, welcher vorfahrtsberechtigt in Fahrtrichtung der Straße „Traumannswald“ unterwegs war. Beide Autos kollidierten miteinander. Verletzt wurde niemand, der Sachschaden liegt bei rund 10.000 EUR.

(Schwetzingen / Rhein-Neckar-Kreis) – Verkehrsunfall mit Sachschaden

Am Mittwoch, kurz nach 17 Uhr, fuhr ein Renault Twingo von der Mühlenstraße in den Kreisverkehr ein. Eine 69-jährige Fahrerin eines Daimler-Benz fuhr von der Nadlerstraße aus Richtung Carl-Theodor-Straße in den Kreisverkehr ein und missachtete die Vorfahrt der 85-jährigen Twingo-Fahrerin. Beide Fahrerinnen wurden nicht verletzt. Der Sachschaden wird auf rund 4.000 Euro beziffert. Aufgrund des regen Verkehrsaufkommen kam es bei der Unfallaufnahme zu Verkehrsbeeinträchtigungen.

(Walldorf / Rhein-Neckar-Kreis) – Unfall

Am Mittwoch gegen Mittag fuhr eine 43-jährige Fahrerin eines Nissan auf der B 291 von Walldorf in Fahrtrichtung Sandhausen. An der Einmündung Richtung Oftersheim übersah sie die rote Ampel und stieß mit einem entgegenkommenden 47-jährigen Toyota-Fahrer zusammen, der bei Grünlicht aus Richtung Oftersheim nach links in Richtung Sandhausen abbog. Der Gesamtunfallschaden ist auf rund 6.000 Euro zu beziffern. Verletzt wurde niemand.

(St. Leon-Rot / Rhein-Neckar-Kreis) – Mann bei Arbeitsunfall verletzt

Pressemitteilung Nr. 1

Am Donnerstagnachmittag gegen 16 Uhr wurde ein Mann bei einem Arbeitsunfall in der Roter Straße verletzt. Neben Polizei und Feuerwehr ist der Rettungsdienst mit einem Rettungshubschrauber im Einsatz. Die Roter Straße muss vorläufig gesperrt werden. Der Grad der Verletzung sowie der Unfallhergang ist bisher noch nicht bekannt.

Pressemitteilung Nr. 2

Ein 56-jähriger Mann wollte seinen LKW mit Kippmulde in einer Firma in der Roter Straße entladen. Hierbei vergaß er offenbar das Fahrzeug entsprechend zu sichern. Der LKW geriet während des Abladevorganges ins Rutschen und wurde an eine Hauswand gedrückt. Der Mann wurde hierbei zwischen LKW und Hauswand eingequetscht und wurde mit schweren, aber nicht lebensgefährlichen Verletzungen mit einem Hubschrauber in ein nahegelegenes Krankenhaus geflogen. Der Verkehrsdienst Heidelberg hat in dieser Sache die Ermittlungen übernommen.

(Sinsheim / Rhein-Neckar-Kreis) – 20 Schockanrufe am Donnerstagnachmittag innerhalb von zweieinhalb Stunden; Sinsheim und Ortsteile weiter im Fokus perfider Betrüger; sofort auflegen und den Polizeinotruf wählen!!!

Perfide Betrüger, die sich als Polizeibeamte oder wie am heuteigen Donnerstag: Stand 15.30 Uhr, in bislang 20 Fällen (zwischen 13.00-15.30 Uhr) als Ärzte oder Mitarbeiter in der GRN-Klinik ausgeben, haben es nach wie vor auf das Erparte und die Wertsachen älterer Menschen in Sinsheim und seinen Ortsteilen angesehen.

Die Masche heute: ein Angehöriger des Angerufenen soll wegen einer Corona-Erkrankung in einer Klinik liegen. Um ihn zu retten, müsse ein teures Medikament besorgt werden, das bis zu mehreren zehntausend Euro koste.

Bislang ging keiner der zunächst schockierten Seniorinnen und Senioren auf die Forderungen ein. Einige von ihnen bemerkten auch die Betrugsabsichten, legten sofort auf und verständigten die Polizei.

Hinweise zu betrügerischen Anrufen jedweder Art über den Polizeinotruf 110, an das Polizeirevier Sinsheim, Tel.: 07261/690-0 oder jede andere Polizeidienststelle.

(Ladenburg / Rhein-Neckar-Kreis) – Verdacht Raub

Am Mittwoch kurz nach 19 Uhr schob ein 11-jähriger Junge in der Wallstadter Straße sein Fahrrad. Ein bislang unbekannter, vermutlich jugendlicher, Täter schubste den 11-Jährigen und flüchtete mit dem Fahrrad im Wert von ca. 600 Euro in Richtung Färbergasse. Die anschließende Fahndung mit mehreren Funkstreifenwagen verlief ergebnislos. Der männliche Täter wird wie folgt beschrieben: ca. 14 Jahre alt, ca. 160 cm groß, braune Hautfarbe, kleine Augen, trug eine schwarze Jacke. Bei dem schwarzen Fahrrad handelt es sich um die Marke Cube, Reifengröße 26 Zoll, rote Akzente, mit Licht, Gepäckträger, Fahrradschloss.

Zeugen des Vorfalls oder Hinweisgeber werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Ladenburg unter der Telefonnummer 06203/ 9305-0 in Verbindung zu setzen.

Polizei

Polizeimeldungen vom Mittwoch (08.12.2021)

(Speyer) – Eine Leichtverletzte und 10.000 Sachschaden nach Auffahrunfall

Leicht verletzt wurde am Dienstag gegen 09:00 Uhr eine 22-jährige PKW-Fahrerin, die in der Landauer Straße rückwärts längs zur Fahrbahn einparken wollte. Da eine 36-jährige PKW-Fahrerin den Einparkvorgang der vor ihr fahrenden 22-Jährigen zu spät bemerkte, kam es zum Auffahrunfall. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der Sachschaden beläuft sich auf circa 10.000 Euro.

(Limburgerhof) – Betrunkener Rollerfahrer

Am 07.12.2021, gegen 19:00 Uhr, wurde ein 57-jähriger Rollerfahrer in der Schifferstadter Straße einer Verkehrskontrolle unterzogen. Im Rahmen der Kontrolle wurde bei dem Fahrer Alkoholgeruch wahrgenommen. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,5 Promille. Auf der Dienststelle wurde dem Fahrer durch eine Ärztin Blut entnommen. Der Fahrzeugschlüssel wurde einer Angehörigen übergeben. Die Führerscheinstelle wurde über den Vorfall in Kenntnis gesetzt. Gegen den 57-Jährigen wird wegen Trunkenheit im Verkehr ermittelt.

(Zeiskam) – Zu stark gebremst

Dienstagmittag befuhr eine 49-jährige Fahrradfahrerin mit ihrem Pedelec die Raiffeisenstraße in Zeiskam. Aufgrund eines Bremsbelag Wechsels an ihrem Pedelec verzögerte dieses überraschend stark. Dies führte dazu, dass sie beim Bremsen von ihrem Fahrrad stürzte und sich dabei leicht verletzte. Zur weiteren medizinischen Abklärung wurde sie in ein Krankenhaus gebracht.

(Germersheim) – Schlechter Start in die Fahrpraxis

Einen wirklich schlechten Start in die Fahrpraxis hatte am Dienstag eine 18-jährige Fahranfängerin aus Germersheim. Nachdem sie am 06.12.2021 stolz ihren Führerschein in Empfang nahm, verursachte sie nur einen Tag später einen Verkehrsunfall in der Ludwig-Erhard-Straße. Offenbar aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit kam sie von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einer Straßenlaterne. Dabei wurde sie glücklicherweise nicht verletzt, der Sachschaden beläuft sich auf etwa 7000 EUR.

(Rheinzabern) – Ins Jugendzentrum eingebrochen

In der Nacht auf den 06.12.2021 verschafften sich unbekannte Täter Zugang zu den Räumlichkeiten des Jugendzentrums neben dem Rathaus. Es wurden mehrere Schränke und Schubladen durchwühlt und letztlich ein kleiner Tresor entwendet. Die Tat könnte im Zusammenhang mit einem Einbruch in die Bücherei und das Jugendzentrum in Jockgrim stehen. Die Ermittlungen hierzu dauern an.

(Berg) – Bei Verkehrskontrolle Auffälligkeiten gezeigt

Am 07.12.2021 wurde um 18:45 Uhr ein PKW Fahrer am Ortseingang Berg kontrolliert. Im Rahmen der Kontrolle wurden deutliche Anzeigen auf eine aktuelle Beeinflussung von Betäubungsmitteln festgestellt. Ein Vortest zeigte ein positives Ergebnis auf einen Amfetaminkonsum. Dem 26-jährigen Fahrer wurde eine Blutprobe entnommen und der Führerschein sichergestellt.

(Edenkoben) – Die Polizei warnt aktuell vor Bettler

In Weyher, St. Martin und Edenkoben wurden gestern (07.12.2021) in der Mittagszeit Personen gemeldet, die von Haus zu Haus zogen und mit einem Zettel in der Hand nach Geld bettelten. Eine im Stadtgebiet Edenkoben angetroffene Frau wurde nach einer Personenkontrolle ein Platzverweis erteilt. Die Polizei bittet die Bürger um erhöhte Wachsamkeit. Bei Auffälligkeiten sollte die Polizei umgehend verständigt werden. Gemäß der Gefahrenabwehrverordnung ist das Betteln verboten. Die zuständige Verbandsgemeinde wurde in Kenntnis gesetzt.

(Neustadt) – Früh alkoholisiert auf Fahrrad

Am 08.12.2021 gegen 10:00 Uhr wurde in der Landauer Straße in Neustadt/W. ein Fahrradfahrer durch eine Streife einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Während der Kontrolle stellten die Beamten starken Atemalkoholgeruch bei dem Fahrradfahrer fest. Ein anschließend durchgeführter Atemalkoholtest bei dem 64-jährigen Mann ergab einen Wert von 2,22 Promille. Daher wurde dieser in die Polizeidienststelle Neustadt/W. verbracht, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde. Der 64-Jährige muss sich nun in einem Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr verantworten. Außerdem wird die zuständige Führerscheinstelle über den Vorfall informiert.

(Bad Dürkheim) – Spiegel beschädigt und geflüchtet

Am 07.12.2021 gegen 15:00 Uhr wurde ein auf einem Supermarktparkplatz in der Bruchstraße in Bad Dürkheim abgestellter Mercedes SLK beschädigt. Ein zu diesem Zeitpunkt unbekannter Fahrer eines Mercedes CLK beschädigte beim Öffnen der Fahrertür den linken Außenspiegel des ordnungsgemäß geparkten SLK. Als er von der Fahrerin, die gerade etwas aus ihrem Kofferraum holen wollte, angesprochen wurde sagte er nur „Wenn man so blöd parkt“ und entfernte sich anschließend unerlaubt von der Unfallstelle. Die Frau informierte unverzüglich die Polizei und konnte sowohl das Kennzeichen des CLK als auch eine gute Beschreibung des Fahrers abgeben. Dadurch konnte der Fahrer an seiner Wohnanschrift ermittelt werden. Gegen ihn wird nun wegen Verkehrsunfallflucht ermittelt.

(Frankenthal) – Körperverletzung

Am 07.12.2021, gegen 11:30 Uhr, eskalierte ein Streit zwischen einem Fußgänger und einem Fahrradfahrer auf dem Rad-/Gehweg parallel zur Lambsheimer Straße.

Kurz hinter dem Ortsausgangsschild Frankenthal kam es zunächst zu einer verbalen Auseinandersetzung aufgrund verschiedener Ansichten zur Nutzung des Weges. Im Verlauf der Argumentation schlug der unbekannte Fahrradfahrer sodann dem 69-jährigen Geschädigten mit der Faust auf die Nase und entfernte sich anschließend in Richtung Lambsheim.

Der Geschädigte erlitt eine stark blutende Nasenverletzung und musste ärztlich versorgt werden.

Der unbekannte Fahrradfahrer konnte wie folgt beschrieben werden:

  • ca. 30 Jahre alt
  • ca. 170cm groß
  • mitteleuropäisches Erscheinungsbild
  • bekleidet mit einer Jeans, einer blauen Mütze, einem blauen Parker und einem graubraunen Rucksack.

Zeugen werden gebeten sich an die Polizeiinspektion Frankenthal unter der Tel.-Nr.: 06233/313-0 oder an die Polizeiwache Maxdorf unter der Tel.-Nr.: 06237/934-1100 zu wenden. Gerne nehmen wir Ihre Hinweise auch per E-Mail unter pifrankenthal@polizei.rlp.de entgegen.

(Frankenthal) – Verkehrsunfallflucht

Der Geschädigte parkte seinen schwarzen Audi in der Zeit von 06.12.2021, 13:50 Uhr, bis 07.12.2021, 06:15 Uhr, in der Westlichen Ringstraße in den Parkreihen auf Höhe der Hausnummer 30.

Als er zu seinem Fahrzeug zurückkehrte, musste er feststellen, dass dieses durch einen bislang unbekannten Fahrzeugführer an dem Heckstoßfänger linksseitig beschädigt wurde.

Aufgrund des Schadenbildes könnte es sich bei dem flüchtigen Fahrzeug um einen weißen SUV handeln. Der entstandene Schaden wird auf etwa 500 Euro geschätzt.

Zeugen werden gebeten sich an die Polizeiinspektion Frankenthal unter der Tel.-Nr.: 06233/313-0 oder an die Polizeiwache Maxdorf unter der Tel.-Nr.: 06237/934-1100 zu wenden. Gerne nehmen wir Ihre Hinweise auch per E-Mail unter pifrankenthal@polizei.rlp.de entgegen.

(Ludwigshafen) – Polizei beschreitet neue Wege / Kooperationsprojekt mit den ‚Eulen Ludwigshafen‘

Was wäre die Polizei ohne Bürgerinnen und Bürger? Neun von zehn Strafanzeigen werden nur durch Meldungen aus der Bevölkerung bei der Polizei bekannt. Damit tragen diese wesentlich zur Bekämpfung der Kriminalität bei. Ein wichtiger Grund warum Polizei und Bürgerinnen und Bürger ins Gespräch kommen sollten. Denn nur, wenn man ins Gespräch kommt, kann man etwas bewegen.

Um den vertrauensvollen Austausch mit den Einwohnerinnen und Einwohnern der Stadt Ludwigshafen zu intensivieren, das Sicherheitsgefühl und auch das Vertrauen in die Polizei zu stärken, hat die Leiterin der Polizeiinspektion Ludwigshafen 2, Polizeirätin Katja Brill, ein neues Projekt ins Leben gerufen:

Gemeinsam mit dem Handballbundesligisten ‚Eulen Ludwigshafen‘ sollen im nächsten Jahr mehrere Kampagnen unter dem Motto ‚Wir gemeinsam für LU‘ stattfinden. Nicht nur die Handballleidenschaft von Katja Brill verbinden die ‚Eulen Ludwigshafen‘ mit der Polizeiinspektion Ludwigshafen 2, sondern auch gemeinsame Werte, wie Teamgeist, Vertrauen, Respekt und Verantwortung teilen Beide – somit beste Voraussetzungen für eine Kooperation!

Heute stellten Katja Brill und Julia Ost, die Verantwortliche für Veranstaltungsmanagement und Marketing des Handballbundesligisten ‚Eulen Ludwigshafen‘, bei einer gemeinsamen Pressekonferenz das Projekt vor und unterzeichneten die Kooperationsvereinbarung. Bei der Veranstaltung gab es auch einen eigens für dieses Projekt produzierten Werbefilm zu sehen. Dieser kann auf der Internetseite der Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 unter https://s.rlp.de/TLzM8 oder unter dem Artikel angesehen werden.

Mit dem Thema Seniorensicherheit wird das Projekt Anfang 2022 starten. Die Planungen hierzu laufen auf Hochtouren. Wir halten Sie auf dem Laufenden.

(Ludwigshafen) – Brand in einem Mehrfamilienhaus

Am Mittwoch, den 08.12.2021, gegen 0 Uhr kam es in der Knollstraße in Ludwigshafen am Rhein zu einem Brandereignis in einem Mehrfamilienhaus. Verletzt wurde niemand. Es entstand geringer Sachschaden. Die genaue Brandursache ist bis dato ungeklärt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen.

(Ludwigshafen) – Vorsicht vor Betrügern auf Parkplätzen

Am 07.12.2021, gegen 12:00 Uhr, wurden einem 78-Jährigen auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes in der Oderstraße von zwei unbekannten Männern vier Uhren zunächst als Geschenk angeboten. Durch geschickte Gesprächsführung gelang es den unbekannten Tätern letztendlich, dass der Senior ihnen 100 Euro gab, nachdem er die Uhren erhalten hatte. Danach stiegen die Unbekannten in ein Auto und fuhren vom Parkplatzgelände in unbekannte Richtung davon.

Der Beifahrer, der den 78-Jährigen angesprochen hatte, war:

  • etwa 22-24 Jahre alt
  • 1,70 m groß
  • Er hatte kurze dunkle Haare
  • einen dunklen drei Tage Bart
  • Bekleidet war er mit einem weißen Pullover.
  • Er hatte ein südländisches Erscheinungsbild und einen südländischen Akzent.
  • Der Fahrer war ebenfalls etwa ca. 22-24 Jahre alt. Er hatte längere dunkle nach hinten gekämmte Haare.

Die Polizei rät, wachsam zu sein und auf keine „Geschäfte“ auf Parkplätzen einzugehen.

Wer etwas Auffälliges auf dem Einkaufsmarkt Parkplatz beobachtet hat oder Angaben zu den beiden unbekannten Männern machen kann, wird gebeten, sich bei der Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per E-Mail kiludwigshafen.k1.kdd@polizei.rlp.de zu melden.

(Ludwigshafen) – Vorsicht vor Bettelbetrügern an der Haustür

Am 07.12.2021 klingelte eine 68-Jährige bei einer 42-jährigen Ludwigshafenerin an der Tür und erzählte, dass der Sohn einer Freundin verstorben sei und man nun Geld für die Beerdigung sammeln würde. Kurz zuvor hatte dieselbe Frau auch bei einem 51-Jährigen geklingelt und erklärt, dass ihr Mann verstorben sei und sie Geld für das Essen ihrer Kinder benötige. Zu einer Geldübergabe kam es in beiden Fällen nicht.

Nachdem die 68-Jährige bei der 44-Jährigen geklingelt hatte, stieg sie in ihr Auto und die 42-Jährige schrieb sich vorbildlich das Kennzeichen des Autos auf. Zudem gab sie bei der Polizei eine Personenbeschreibung ab, so dass die Betrügerin identifiziert werden konnte. Nach Durchführung von erkennungsdienstlichen Maßnahmen wurde die 68-Jährige wieder entlassen.

Die Polizei warnt Bürgerinnen und Bürger, bei Bettelbetrügern an der Haustür wachsam zu sein und nicht darauf reinzufallen.

(Ludwigshafen) – Unfall in der Brunckstraße / Zeugen gesucht

Am 07.12.2021, gegen 09:30 Uhr, fuhr ein 61-Jähriger mit seinem Mercedes-Benz Sprinter auf der Friesenheimer Straße in Richtung Brunckstraße (L523). Zur gleichen Zeit fuhr ein 44-Jähriger mit seinem Lkw (MAN Sattelschlepper) auf der L523 stadteinwärts in Richtung Brunckstraße. An der Kreuzung fuhr der 61-Jährige über die für ihn zuständige Ampel in den Kreuzungsbereich auf die Brunckstraße ein. Und auch der 44-Jährige fuhr über die für ihn zuständige Ampel in die nach links abknickende Straße und somit in den Kreuzungsbereich ein, so dass es im Kurvenbereich des Kreuzungsbereichs zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge kam.

Beide Fahrer gaben an, dass ihre jeweilige Ampel grün anzeigte. Der 44-Jährige erklärte zudem, dass nach ihm zwei weitere Fahrzeuge über die Ampel gefahren seien. Beide betroffenen Ampeln wurden überprüft und funktionierten vorschriftsmäßig.

Die Polizei sucht nun Zeugen, die jeweils hinter dem 61-Jährigen und dem 44-Jährigen gefahren sind oder auch andere Zeugen, die den Unfall gesehen haben und Angaben zu den Ampelschaltungen machen können. Sie werden gebeten, sich an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 2, Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de zu wenden.

(Ludwigshafen) – Auffahrunfall in der Bruchwiesenstraße

Am 07.12.2021, gegen 07:15 Uhr, fuhren ein 28-Jähriger, eine 31-Jährige sowie ein 20-Jähriger hintereinander mit ihren Autos auf der rechten Fahrspur der Bruchwiesenstraße in Richtung Schänzeldamm. Als der 28-Jährige aufgrund des verkehrsbedingten Rückstaus abbremste, fuhr die 31-Jährige auf sein Auto auf und der 20-Jährige auf das Auto der 31-Jährigen. Alle drei Fahrer verletzten sich bei dem Aufprall. Der 28-Jährige wurde in ein Krankenhaus gebracht. Das Auto der 31-Jährigen war nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt.

Während der Unfallaufnahme musste die rechte Fahrspur der Bruchwiesenstraße gesperrt werden.

(Ludwigshafen) – Überfall auf Tankstelle / Zwei Täter vorläufig festgenommen

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Frankenthal (Pfalz) und des Polizeipräsidiums Rheinpfalz

Am Montag (06.12.2021), gegen 22:00 Uhr, betraten in der Hauptstraße zwei mit einer Pistole bewaffnete Täter den Verkaufsraum einer Tankstelle und forderten vom Kassierer Bargeld.

Noch im Tankstellengebäude wurden die beiden 22-jährigen Tatverdächtigen von alarmierten Polizeikräften vorläufig festgenommen. Die mitgeführte Pistole wurde sichergestellt. Es handelte sich um eine Schreckschusswaffe.

Die beiden Tatverdächtigen wurden am Dienstag (07.12.2021) dem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Frankenthal Untersuchungshaftbefehle wegen des dringenden Verdachts der versuchten schweren räuberischen Erpressung.

Mit der Anordnung von Meldeauflagen wurde bei einem der Tatverdächtigen der Untersuchungshaftbefehl außer Vollzug gesetzt; der andere kam in eine Justizvollzugsanstalt.

(Mannheim-Jungbusch) – Unfallflucht / Zeugen gesucht

Einen Verkehrsunfall mit erheblichem Sachschaden verursachte ein unbekannter Verkehrsteilnehmer in der Zeit zwischen Samstagmorgen und Montagnachmittag im Stadtteil Jungbusch. Der Fahrzeughalter hatte den Audi am frühen Samstagmorgen, gegen 3 Uhr in der Hafenstraße am Fahrbahnrand abgestellt. Als er am Montagabend, gegen 17.30 Uhr zu seinem Fahrzeug zurückkehrte, war es am Heck erheblich beschädigt und war mit dem rechten Hinterrad über den Bordstein hinweg auf den Gehweg geschoben. Offenbar war ein unbekannter Verkehrsteilnehmer bei Vorbeifahren gegen das Fahrzeug gestoßen und ist anschließend einfach davongefahren. Der Schaden wird auf rund 8.000 Euro geschätzt.

Zeugen, die auf den Unfall aufmerksam geworden sind und sachdienliche Hinweise um Unfallverursacher geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Mannheim-Innenstadt, Tel.: 0621/1258-0 zu melden.

(Mannheim-Friedrichsfeld) – Felgendiebe auf frischer Tat ertappt

Am frühen Mittwochmorgen gegen 02:10 Uhr konnten mehrere Streifen des Polizeireviers Ladenburg zwei mutmaßliche Felgendiebe festnehmen. Auf dem Video der Überwachungskamera eines Autohauses in der Elsa-Brändström-Straße war eine Person zu sehen, die gerade im Begriff war, Felgen zu entwenden. Als die Streifen des Reviers das Autohaus erreichten, fuhr gerade ein mit zwei Personen besetzter Peugeot von dem Gelände. Eine Person war zudem gerade dabei, in den Peugeot einzusteigen. Als diese, sowie der Fahrer die Polizei erkannte, flüchtete die Person zu Fuß, der Fahrer fuhr davon. Nach einer kurzen Verfolgungsfahrt konnte der Peugeot gestoppt und der Fahrer festgenommen werden. Der Beifahrer versuchte noch zu Fuß zu entkommen, konnte jedoch ebenfalls festgenommen werden. Die beiden 21-Jährigen wurden zunächst für weitere Maßnahmen zu einem Polizeirevier gebracht und anschließend auf freien Fuß entlassen. In dem Peugeot befanden sich vier hochwertige Reifen samt Felgen. Diese, sowie der Peugeot wurden sichergestellt.

Der Polizeiposten Mannheim-Seckenheim hat die Ermittlungen, insbesondere zu der dritten, noch unbekannten Person, in dieser Sache übernommen.

(Mannheim-Vogelstang) – Fußgänger von Pkw erfasst / 58-Jähriger Fußgänger im Krankenhaus verstorben

Pressemeldung Nr. 3 – Korrektur

Wie bereits am Montag berichtet, ereignete sich am Montagnachmittag im Stadtteil Vogelstang ein Verkehrsunfall, bei dem ein 58-jähriger Fußgänger lebensgefährliche Verletzungen erlitten hatte. Der Mann hatte gegen 17 Uhr in der Magdeburger Straße an der Fußgängerampel in Höhe der Weimarer Straße bei Rotlicht die Fahrbahn zwischen sich auf der rechten Fahrspur stauenden Fahrzeugen überquert. Dabei wurde er von einem auf der linken Fahrspur fahrenden VW Touran eines 32-jährigen Mannes erfasst und auf die Fahrbahn geschleudert.

Der 58-Jährige wurde zur Behandlung in eine Klinik eingeliefert, wo er am Folgetag seinen lebensbedrohlichen Verletzungen erlag.

(A 5 / Heidelberg) – Aufgefahren und abgehauen / Polizei sucht Zeugen

Einen Verkehrsunfall verursachte am Mittwochnachmittag, den 24.11.2021, ein unbekannter Lastwagenfahrer auf der A 5 bei Heidelberg. Eine 29-jährige Frau war gegen 14.45 Uhr mit ihrem VW Golf auf der A 5 von Karlsruhe in Richtung Frankfurt unterwegs. An der Anschlussstelle „Heidelberg/Schwetzingen“ wechselte sie auf die Ausfahrtspur, um auf die B 535 zu wechseln. Dort fuhr ihr ein nachfolgender Lastwagen dreimal in kurzer Folge hinten auf. Ohne anzuhalten, fuhr er anschließend einfach weiter in Richtung Heidelberg. Am Auto der 29-Jährigen entstand Sachschaden in Höhe von rund 3.500 Euro.

Bei dem unfallverursachenden Fahrzeug soll es sich um einen blauen Lastwagen gehandelt haben. Mehr ist hierzu nicht bekannt.

Zeugen, die den Unfall beobachtet haben und sachdienliche Hinweise zum flüchtigen Lkw und dessen Fahrer geben können, werden gebeten, sich bei der Autobahnpolizei in Mannheim, Tel.: 0621/47093-216 (Mo. – Fr. 8:00 Uhr bis 15.30 Uhr) oder 0621/47093-0 (rund um die Uhr) zu melden.

(Heidelberg-Weststadt) – Festnahme nach Pkw-Aufbruch

Zeugen wurden am späten Dienstagabend auf einen Mann aufmerksam, der um 22:45 Uhr mit einem Nothammer die Scheibe eines geparkten Pkw in der Gaisbergstraße einschlug und den Innenraum durchsuchte. Dank der schnellen Alarmierung stellten Beamte des Polizeireviers Heidelberg-Mitte einen Verdächtigen in Tatortnähe fest, der nach einer Verfolgung zu Fuß festgenommen wurde. Bei einer Durchsuchung des 38-Jährigen wurde neben dem Nothammer auch Reste der eingeschlagenen Pkw-Scheibe in seinem Rucksack sichergestellt. Beute machte der Festgenommene keine. Gegen diesen wird nun wegen des Versuchs des besonders schweren Falls des Diebstahls ermittelt.

(Brühl / Rhein-Neckar-Kreis) – Supermarkt mit Messer überfallen / Zeugen gesucht

Am Dienstagabend bedrohte ein bislang unbekannter Täter die Kassiererin eines Supermarkts in der Rheinauer Straße und raubte mehrere tausend Euro – die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Der unbekannte Mann betrat gegen 19.20 Uhr den Verkaufsraum und begab sich im Anschluss mit mehreren Artikeln zur Kasse. Nachdem der Täter die Waren in seiner Tasche verstaut hatte, zog er ein Messer und forderte das Geld in der Kasse. Die eingeschüchterte Kassiererin übergab dem Mann daraufhin das Bargeld. Hiernach flüchtete der Mann samt Beute. Trotz sofortiger Alarmierung verlief eine Fahndung nach dem Flüchtigen ohne Ergebnis.

Der Täter kann wie folgt beschrieben werden:

  • männlich
  • 30 bis 40 Jahre alt
  • zwischen 1,70 m und 1,75 m groß
  • schlanke Figur
  • schwarze mittellange Haare
  • dunkle Augen
  • trug eine dunkle Wollmütze und dunkle Kleidung
  • blaue medizinische Maske auf Drei- bis Fünf-Tage-Bart
  • trug eine abgenutzte Plastiktüte mit sich

Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben oder Hinweise zum Täter geben können, werden gebeten, sich unter 0621 174-4444 an die Kriminalermittler zu wenden.

(Schwetzingen / Rhein-Neckar-Kreis) – 13-Jährige vermisst / Öffentlichkeitsfahndung der Polizei; Person nach Zeugenhinweis angetroffen

Pressemeldung Nr.3

Die seit Sonntagnachmittag, den 05.12.2021 in Schwetzingen vermisste 13-jährige Leonie D. konnte am späten Dienstagabend, nach einem Zeugenhinweis, wohlbehalten in der Nähe von Frankenthal (Rheinland-Pfalz) angetroffen werden. Leonie D. wurde in die Obhut ihrer Eltern gegeben. Die Hintergründe ihres Verschwindens sind derzeit noch unklar und Gegenstand der weiteren Ermittlungen des Kriminalkommissariats Mannheim.

(Sandhausen / Rhein-Neckar-Kreis) – Unter Alkoholeinfluss Unfall verursacht

Eine 38-jährige Frau verursachte am Dienstagabend in Sandhausen unter Alkoholeinfluss einen Verkehrsunfall. Die Frau war gegen 21.30 Uhr mit ihrem Renault in der Hauptstraße von der L 598 kommend in Richtung Ortsmitte unterwegs. In Höhe der Friedrichstraße kam sie an einer Engstelle zu weit nach links, sodass ein entgegenkommender 59-jähriger VW-Fahrer versuchte, nach rechts auszuweichen. Allerdings konnte er einen Zusammenstoß nicht mehr vermeiden. Bei der Unfallaufnahme bemerkten die Beamten, dass die 38-Jährige stark schwankte und deutliche Artikulierungsprobleme zeigte. Zudem war deutlicher Alkoholgeruch in ihrem Atem feststellbar. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von rund 2,5 Promille. Ihr wurde daraufhin eine Blutprobe entnommen. Gegen sie wird nun wegen Straßenverkehrsgefährdung ermittelt. Ihr Führerschein wurde einbehalten.

(Sandhausen / Rhein-Neckar-Kreis) – Alte Autoreifen illegal im Wald entsorgt / Polizei sucht Zeugen

Zeugen teilten der Polizei am Samstag, 04.12.2021 mit, dass auf einem Walddweg bei Sandhausen eine größere Menge Altreifen abgelagert sei. Nach derzeitigem Ermittlungsstand hatte ein Unbekannter in der Zeit zwischen Freitag, 03.12.2021 und Samstag, 04.12.2021 auf einem Waldweg zwischen dem Parkplatz an der Umgehungsstraße und dem Abzweig zur Hauptstraße zahlreiche alte Autoreifen abgelagert.

Die Gemeinde Sandhausen wurde verständigt, der Polizeiposten Sandhausen ermittelt wegen widerrechtlicher Abfallablagerung außerhalb einer zugelassenen Abfallbeseitigungsanlage.

Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben und sachdienliche Hinweise zum Verursacher der Reifenablagerung geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Wiesloch, Tel.: 06222/5709-0 zu melden.

(Leimen-St.Ilgen / Rhein-Neckar-Kreis) – Unbekannter greift 46-Jährigen unvermittelt an / Polizei sucht dringend nach Zeugen

Am Dienstagabend gegen 18 Uhr wurde ein 46-Jähriger auf dem Vorplatz des Bahnhofs Leimen/St.Ilgen, aus bislang nicht bekannten Gründen, von einem ihm unbekannten Mann, angepöbelt und in der Folge körperlich angegriffen. Noch bevor der 46-Jährige reagieren konnte, zog der Unbekannte dann plötzlich ein Messer und bedrohte diesen damit. Kurz darauf steckte der Unbekannte das Messer wieder weg und stieg in den Ortsbus Sandhausen ein. Der 46-Jährige, der glücklicherweise unverletzt blieb, verständigte daraufhin sofort die Polizei, die wiederum Fahndungsmaßnahmen nach dem Unbekannten einleiteten. In diesem Zusammenhang konnte über den Busfahrer in Erfahrung gebracht werden, dass der Gesuchte wenig später an der Haltestelle „Lattweg“ ausgestiegen war und sich anschließend in unbekannte Richtung entfernt hatte. Die genauen Hintergründe der Tat sind derzeit noch unklar. Der Polizeiposten Leimen hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen und sucht nun dringend nach Zeugen, die den Mann gesehen haben und/oder darüber hinaus sachdienliche Hinweise geben können. Sie werden gebeten, sich unter der Tel.: 06224 17490 zu melden.

Der Mann kann wie folgt beschrieben werden:

  • ca. 35-45 Jahre alt
  • ca. 175 cm groß
  • Der Mann trug eine hellbraune/ärmellose Jacke sowie ein rot kariertes Hemd und eine Wintermütze.
  • Außerdem trug er eine Brille und einen Bart.

(Walldorf / Rhein-Neckar-Kreis) – Unfall nach Abbiegevorgang / Zwei Personen verletzt

Am Dienstagmorgen gegen 7 Uhr fuhr ein 62-Jähriger mit seinem LKW auf Höhe eines dortigen Autohauses von der L723 ab, um an der Einmündung zur „Wieslocher Straße“ in Richtung Walldorf abzubiegen. Hierbei übersah er eine 57-Jährige, die mit ihrem Peugeot aus Wiesloch kommend in Richtung L723 unterwegs war und vorfahrtsberechtigt gewesen wäre. Als die 57-Jährige den Einmündungsbereich passieren wollte und der 62-Jährige nach links zum Abbiegen ansetzte, kam es zu dem Zusammenstoß beider Fahrzeuge. Der 62-Jährige sowie die 57-Jährige wurden bei dem Aufprall leicht verletzt. Hinzugerufene Rettungswägen brachten die Beiden in eine Klinik. Die Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Gesamtsachschaden wird derzeit auf rund 30.000 Euro geschätzt.

Das Polizeirevier Wiesloch hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen. Der LKW-Fahrer muss nun mit einer Strafanzeige wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung rechnen sowie mit einem Bußgeldbescheid und einem Punkt.

(Sinsheim / Rhein-Neckar-Kreis) – Betrügerische Anrufe reißen nicht ab; Sinsheimerin erliegt falschem Gewinnversprechen

Betrügerische Anrufe in Sinsheim und mehreren Ortsteilen reißen nicht ab.

Auch am 6. Und 7. Dezember klingelten die Telefone bei meist betagten Seniorinnen und Senioren im Alter zwischen 57-92 Jahren in Sinsheim, Eschelbach, Hoffenheim und Angelbachtal-Eichtersheim.

Alleine fünf Anrufe wurden am Dienstag dem Polizeirevier Sinsheim bekannt, wobei von einer wesentlich höheren Dunkelziffer ausgegangen wird.

Am anderen Ende der Leitungen stellten sich Unbekannte als Polizeibeamte (3) oder nahe Angehörige (1) sowie in einem Fall als Mitarbeiterin der Deutschen Bundesbank vor.

Während die „falschen Polizeibeamten“ mit Schockanrufen -nahe Angehörige sollen einen schweren Unfall verursacht haben und zur Abwendung einer Haftstraße soll eine Kautionszahlung erfolgen-, benötigte ein angeblicher Ekel von seiner Großmutter in Eichtersheim Geld zur Regelung eines Unfalls. In allen Fällen ließen sich die Angerufenen nicht beeindrucken und legten auf.

Allerdings waren Betrüger bei einer 60-jährigen Frau erfolgreich. Die angebliche Bundesbank-Mitarbeiterin gab vor, die 60-Jährige hätte fast 40.000.- Euro gewonnen. Zur Abwicklung der Auszahlung solle sie eine Google Playstore Karte in einem Einkaufsmarkt über 300.- Euro erwerben und den freigerubbelten Code (- ist barem Geld gleichzusetzen) übermitteln. Bei Auszahlung des Gewinns sei nochmals ein Betrag von 200.- Euro fällig. Die Sinsheimerin bemerkte schließlich den Betrug und erstattete Anzeige.

Wie von den Ermittlern des Betrugsdezernats der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg befürchtet, setzt sich die Betrugsserie in unterschiedlichen Ausformungen in Sinsheim und den Umlandgemeinden fort.

Deshalb wird nochmals eindringlich darauf hingewiesen, keine Geldbeträge vor der Haustür an fremde Menschen zu übergeben oder vor der Tür zu hinterlegen. Die Polizei holt weder Geld noch Schmuck an der Haustür ab oder lässt dies von Boten abholen.

Im Falle von Gewinnversprechen soll sich jeder, der solche Anrufe erhält, zunächst die Frage stellen, ob er an einem Preisausschreiben oder einem Gewinnspiel teilgenommen hat. Sollte dies nicht der Fall sein, ist es ausgeschlossen, dass, von woher auch immer, ein Gewinn ins Haus flattert. Durch die teils enormen Summen, die die unbekannten Anrufer versprechen, wird bei vielen Menschen offenbar das logische Denken ausgeschaltet und wie in diesem Fall, eine Gegenrechnung aufgemacht – wenige hundert Euro „investieren“, um mehrere zehntausend Euro zu bekommen. Das böse Erwachen kommt erst hinterher, wenn einem bewusst wird, dass man einem Betrug aufgesessen ist. Meist sind dann Beträge von mehreren hundert bis zu mehreren zehntausend Euro futsch.

Darüber hinaus gelten folgende Hinweise:

   - Geben Sie keine Details zu Ihren familiären und finanziellen   
     Verhältnissen preis.
   - Lassen Sie sich nicht drängen und unter Druck setzen.
   - Nehmen Sie sich Zeit, um die Angaben des Anrufers zu überprüfen.
     Rufen Sie die jeweilige Person unter der Ihnen lange bekannten  
     Nummer an und lassen Sie sich den Sachverhalt bestätigen.
   - Wenn ein Anrufer Geld oder andere Wertsachen von Ihnen fordert: 
     Besprechen Sie dies mit Familienangehörigen oder anderen Ihnen 
     nahestehende Personen.
   - Keine Codes von bsplw. Playstore-Karten telefonisch übermitteln.
     Diese Codes sind bares Geld.
   - Kommt Ihnen ein Anruf verdächtig vor, informieren Sie 
     unverzüglich die Polizei unter der Nummer 110.
   - Sind Sie bereits Opfer einer Betrugsmasche geworden, zeigen Sie 
     die Tat unbedingt bei der Polizei an. Dies kann der Polizei 
     helfen, Zusammenhänge zu erkennen, andere Personen entsprechend 
     zu sensibilisieren und die Täter zu überführen.
   - Lassen Sie Ihren Vornamen im Telefonbuch abkürzen (aus Herta    
     Schmidt wird beispielsweise H. Schmidt). So können die Täter Sie
     gar nicht mehr ausfindig machen. Zum Ändern eines 
     Telefonbucheintrags wenden Sie sich an die Telekom.
   - Bewahren Sie Ihre Wertsachen, z.B. höhere Geldbeträge und andere
     Wertgegenstände nicht zuhause auf, sondern auf der Bank oder im 
     Bankschließfach.

Darüber hinaus informieren die Kriminalpolizeilichen Beratungsstellen des Polizeipräsidiums Mannheim in Mannheim, Tel.: 0621/174-1212 und in Heidelberg, Tel.: 06221/99-1234, wie man sich am besten vor Trickbetrügern jedweder Art am besten schützen kann. Die Beratungen sind kostenlos!!!

Im Internet sind Information über alle gängigen Betrugsmaschen unter www.polizei-beratung.de abrufbar.

(Edingen-Neckarhausen / Rhein-Neckar-Kreis) – Streifenwagen kollidiert bei Einsatzfahrt mit Opel-Fahrerin

Am Mittwochmorgen um kurz nach 06 Uhr kollidierte im Kreuzungsbereich Mannheimer Straße / Wichernstraße ein Streifenwagen mit einer 50-jährigen Opel-Fahrerin. Die 26-jährige Polizistin war mit Blaulicht auf der Mannheimer Straße zu einem Einbruchsalarm in Ilvesheim unterwegs, als sie in das Heck der 50-Jährigen fuhr, welche von der Wichernstraße auf die Mannheimer Straße ebenfalls in Richtung Seckenheim auffuhr. Nach dem Zusammenstoß prallte der Streifenwagen an einen Ampelmast und kam kurz danach zum Stehen. Durch den Unfall verletzte sich die 50-Jährige leicht und musste mit einem Rettungswagen in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht werden. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Es entstand ein Gesamtschaden von mehr als 30.000 Euro. Die Ermittlungen zum Unfallhergang dauern an.

(Schriesheim / Rhein-Neckar-Kreis) – Unfallflucht; Zeugen gesucht

Am Dienstag, in der Zeit von 13 bis 15:30 Uhr, war der bislang unbekannter Fahrer eines roten Autos im Spänningweg unterwegs. An der Einmündung Dossenheimer Weg beschädigte er einen am rechten Fahrbahnrand geparkten schwarzen Seat an der Fahrerseite und flüchtete anschließend. Der Sachschaden wird auf ca. 5.000 Euro beziffert. Das Fahrzeug des Verursachers muss auf der Beifahrerseite deutlich beschädigt sein. Zeugen werden gebeten, sich beim Polizeiposten Schriesheim, Tel.: 06203/ 61301 zu melden.

(Heddesheim / Rhein-Neckar-Kreis) – Zwei Männer im Alter von 32 und 37 Jahren wegen versuchten Diebstahls im besonders schweren Fall in Untersuchungshaft

Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Mannheim und des Polizeipräsidiums Mannheim:

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim wurde durch das Amtsgericht Mannheim Haftbefehl gegen zwei bulgarische Staatsangehörige im Alter von 32 und 37 Jahren erlassen. Sie stehen im dringenden Verdacht, versucht zu haben, am Montag, den 06.12.2021 gegen 20:40 Uhr in die Geschäftsräume eines Kfz-Betriebs in Heddesheim einzubrechen.

Die beiden Tatverdächtigen sollen gegen 20:40 Uhr eine Glasscheibe aus dem Tor zur Werkstatt des Betriebs in der Mannheimer Straße herausgedrückt haben, um in den Räumlichkeiten Buntmetall, Bargeld und weitere stehlenswerte Gegenstände zu entwenden. Nachdem jedoch die Alarmanlage auslöste, flüchteten die beiden Männer. Sie wurden wenig später unweit des Tatorts unter Einsatz eines Polizeihubschraubers von Polizeikräften vorläufig festgenommen.

Die beiden Tatverdächtigen wurden am Dienstagnachmittag dem Haft- und Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Mannheim zur Eröffnung der Haftbefehle wegen Fluchtgefahr vorgeführt, anschließend wurden sie in Justizvollzugsanstalten eingeliefert.

Inwiefern die Tatverdächtigen für weitere gleichgelagerte Straftaten in Betracht kommen, ist Gegenstand der weiteren Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Mannheim und des Fachdezernats der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg.

(Heddesheim / Rhein-Neckar-Kreis) – Unfallflucht; Zeugen gesucht

Ein bislang unbekannter Autofahrer fuhr am Dienstagmorgen, nach bisherigen Erkenntnissen zwischen 8 und 9 Uhr, die Schillerstraße vermutlich in Fahrtrichtung Straßenheimer Straße und bog dort nach rechts ab. Vermutlich beim Ausscheren beschädigte der mitgeführte Anhänger des unfallflüchtigen Fahrzeuges einen am linken Fahrbahnrand geparkten BMW. Dieser wurde entlang der rechten Fahrzeugseite beschädigt. Es konnten dort grünliche und gelbliche Lackabtragungen festgestellt werden. Der entstandene Sachschaden wird auf rund 8.000 Euro beziffert. Zeugen werden gebeten, sich beim Polizeirevier Ladenburg, Tel.: 06203/ 9305-0 zu melden.

(Weinheim / Rhein-Neckar-Kreis) – Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden; keine Verletzte

Am Dienstag, gegen 11 Uhr, war ein 76-jähriger Ford-Fahrer in der Blücherstraße unterwegs. An der Einmündung Weststraße übersah er einen von rechts kommenden 87-jährigen Mitsubishi-Fahrer. Beide Autos stießen zusammen, wodurch ein Sachschaden von über 10.000 EUR entstand. Aufgrund des starken Aufpralls waren beide Fahrzeuge nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Durch auslaufende Betriebsstoffe wurde die Fahrbahn verunreinigt und musste von einer Fachfirma gereinigt werden. Glücklicherweise wurden niemand verletzt. Während der Unfallaufnahme kam es zu geringen Verkehrsbeeinträchtigungen.

(A 659 / Weinheim / Rhein-Neckar-Kreis) – Unfall verursacht, Fahrzeug zurückgelassen und abgehauen / Polizei sucht Zeugen.

Am Dienstagmorgen verursachte ein unbekannter Kleintransporter-Fahrer in Weinheim einen Unfall und flüchtete von der Unfallstelle.

Am Autobahnende, in Höhe der Mannheimer Straße, fuhr der Unbekannte gegen 7.45 Uhr mit seinem VW-Transporter einer voranfahrenden 59-Jährigen auf deren Citroen auf. Nachdem beide Beteiligten am rechten Fahrbahnrand angehalten hatten, stieg der Unbekannte aus dem Transporter und entfernte sich unter Zurücklassung seines Fahrzeugs zu Fuß von der Unfallstelle. Der entstandene Sachschaden wird auf rund 10.000 Euro geschätzt. Der VW-Transporter wurde sichergestellt.

Der unbekannte Fahrer des Transporters wird wie folgt beschrieben:

  • Ca. 35 Jahre alt
  • Dunkle kurze Haare
  • Süd- bis südosteuropäisches Erscheinungsbild

Zeugen, die auf den Unfall aufmerksam geworden sind und weitere sachdienliche Hinweise zum Fahrer des unfallverursachenden Fahrzeugs geben können, werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizei Mannheim, Tel.: 0621/174-4222 zu melden.

Polizei

Polizeimeldungen vom Dienstag (07.12.2021)

(Speyer) – Mercedes Fahrer/-in nach Verkehrsunfall gesucht

Im Kreisverkehr von einem schwarzen Mercedes überholt wurde am Montag um 17:50 Uhr eine 55-jährige Radfahrerin. Als der/die unbekannte Fahrer/-in des PKW den Kreisverkehr in Richtung St.-German-Straße verließ, kollidierte das Fahrzeugheck mit der Radfahrerin, wodurch diese zu Fall kam und sich leichte Verletzungen zuzog. Der oder die Mercedes-Fahrer/-in fuhr im Anschluss weiter, sodass die Personalien bislang unbekannt sind.

Der oder die Fahrer/-in des schwarzen Mercedes sowie Zeugen, die den Unfall beobachtet haben, werden gebeten, sich unter der Tel. 06232/137-0 oder per Email (pispeyer@polizei.rlp.de) bei der Polizei Speyer zu melden.

(Speyer) – Kontrollstelle im Stadtgebiet

Bei einer Kontrollstelle in der Geibstraße fiel am Montag um 09:50 Uhr ein 33-Jähriger auf, weil er an seinem Ford Focus Felgen montiert hatte, jedoch keine Änderungsabnahme vorweisen konnte. Da hierdurch die Betriebserlaubnis erloschen ist, erging eine Mitteilung an die Zulassungsstelle. Zudem wurde gegen den 33-Jährigen ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet.

Gegen 11:00 Uhr fuhr ein 27-Jähriger in die Kontrollstelle, der gegen das Pflichtversicherungsgesetz verstoßen hatte, da für seinen VW Golf keine Haftpflichtversicherung bestand. Auch hier werden die Zulassungsstelle sowie die Führerscheinstelle über den Vorfall in Kenntnis gesetzt.

(Böhl-Iggelheim) – Tödlicher Verkehrsunfall

Am Montag, 06.12.2021, gegen 21.15 Uhr, kam es auf der Landstraße 528 zwischen Böhl und Iggelheim, auf der Bahnüberführung zu einem schweren Verkehrsunfall. Ein 40-jähriger Mercedes-Fahrer befuhr die L 528 aus Richtung Meckenheim kommend in Richtung Speyer. Auf der dortigen Bahnüberführung im Bereich der leichten Rechtskurve kam der Mercedes aus noch ungeklärter Ursache, möglicherweise nicht angepasster und/oder überhöhter Geschwindigkeit, nach links von der Fahrbahn ab und geriet auf die Gegenfahrbahn. Hier befuhr eine 60-jährige VW Golf-Fahrerin die L 528 aus Richtung Speyer kommend in Richtung Meckenheim und es kam zum Frontalzusammenstoß der beiden Pkw. Die Golf-Fahrerin wurde in ihrem Pkw eingeklemmt und musste von der Feuerwehr aus dem Fahrzeug befreit werden. Nach der Bergung wurde sie dem Rettungsdienst übergeben. Trotz intensiver Rettungs- und Reanimationsmaßnahmen erlag die 60-Jährige noch vor Ort ihren schweren Verletzungen. Der Mercedes-Fahrer wurde ebenfalls schwer verletzt und in ein Krankenhaus eingeliefert. Er erlitt Frakturen an einem Beim und Arm sowie eine Kopflatzwunde. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden. Am Mercedes ca. 25.000,- EUR, am Golf ca. 20.000,- EUR. An der Schutzplanke entstand ein Schaden von ca. 4000,- EUR. Die Freiwillige Feuerwehr war mit acht Fahrzeugen und 26 Kräften, der Rettungsdienst mit zwei Rettungswagen und einem Notarzt im Einsatz. Aufgrund ausgelaufener Betriebsstoffe musste die Fahrbahn durch ein Spezialfahrzeug der Straßenmeisterei gereinigt werden. Zur Feststellung der Unfallursache wurde auch ein Gutachterbüro hinzugezogen. Wegen der Unfallaufnahme sowie den Bergungs- und Reinigungsmaßnahmen war die L 528 in diesem Bereich für 4 ½ Stunden voll gesperrt.

(Mutterstadt) – Unfall mit zwei leicht verletzten Personen

Am 06.12.2021, gegen 12:50 Uhr, fuhr ein 59-jähriger PKW-Fahrer die L524 von Mutterstadt in Richtung Schifferstadt. An der Einmündung zum Gewerbegebiet (An der Fohlenweide) bog der Fahrer nach links ab. Hierbei stieß er mit einem aus Schifferstadt kommenden PKW eines 69-Jährigen zusammen. Die Beifahrerin des 69-Jährigen, sowie der 59-jährige PKW-Fahrer wurden leicht verletzt. Eine ärztliche Behandlung war vor Ort nicht notwendig. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Für die Unfallaufnahme wurde die Fahrbahn teilweise gesperrt.

(Harthausen) – Ohne Fahrerlaubnis mit Kleinkraftrad unterwegs

Weil sie mit bis zu 65 km/h bzw. 80 km/h unterwegs waren, wurden am Montag zwei Rollerfahrer in der Speyerer Straße von einer Polizeistreife kontrolliert. Da die beiden Jugendlichen im Alter von 15 Jahren nicht in Besitz einer erforderlichen Fahrerlaubnis waren, wurde ein Strafverfahren eingeleitet und die Führerscheinstelle informiert. Da der Vater einer der Jugendlichen Fahrzeughalter ist, erwartet auch diesen ein Strafverfahren hinsichtlich des Zulassens des Führens eines Kraftfahrzeuges ohne Fahrerlaubnis.

(Schwegenheim / Germersheim) – Geschwindigkeitsmessungen

Am Montag führten Germersheimer Polizisten insgesamt drei Lasermessungen durch. Bei mittlerem Verkehrsaufkommen kam es in der Neustadter Straße in Schwegenheim lediglich zu einem Geschwindigkeitsverstoß. Dazu kam ein Autofahrer mit dem Handy am Ohr. Danach wurde der Verkehr in der Josef-Probst-Straße in Germersheim überwacht. Hier waren insgesamt sieben Autofahrer zu schnell und hielten sich nicht an die erlaubten 50 km/h. Abschließend wurde die Kontrolle in der Straße „Am Unkenfunk“ in Germersheim fortgesetzt. Hier fuhren nochmal zwei Autofahrer zu schnell. Der Spitzenreiter wurde mit 47 km/h gemessen. Für ihn sieht der neue Tatbestandskatalog ein Bußgeld in Höhe von 70 Euro vor. Insgesamt sorgten die neuen Bußgelder bei dem überwiegenden Teil der Autofahrer für erstaunte Gesichter.

(Bad Bergzabern/ Bellheim) – Aktuelle Warnmeldung der Polizeidirektion Landau

Die Polizeidirektion Landau möchte Sie darauf hinweisen, dass es aktuell im Bereich Bad Bergzabern und Germersheim vermehrt zu Anrufen bei älteren Menschen kommt, bei denen es sich um Betrugsversuche im Bereich Enkeltrick handeln könnte.

  • Geben Sie am Telefon keine Auskunft über Ihre persönlichen und finanziellen Verhältnisse oder andere sensible Daten.
  • Öffnen Sie unbekannten Personen nicht die Tür. Ziehen Sie gegebenenfalls eine Vertrauensperson hinzu, z. B. Nachbarn oder nahe Verwandte.
  • Übergeben Sie unbekannten Personen kein Geld oder Wertsachen.

Wenden Sie sich an das örtliche Polizeirevier. Erzählen Sie der Polizei von den Anrufen. Die Polizeidirektion Landau ist für Sie da! Telefonnummer: 06341-287-0 oder 06341-287-2010.

(Bad Bergzabern) – Christbaumkugeln gestohlen

In der Nacht von 04.12. auf 05.12.2021 entwendeten bisher unbekannte Täter mehrere Christbaumkugeln von zwei Weihnachtsbäumen, welche vor einem Geschäft in der Königstraße standen. Zeugenhinweise nimmt die Polizeiinspektion Bad Bergzabern telefonisch unter 06343/9334-0 oder per Mail unter pibadbergzabern@polizei.rlp.de entgegen.

(Landau) – Günstig ist nicht immer gut

„In Griechenland sei es günstig einen Führerschein zu bekommen.“ Weil er diesen Rat befolgte, war ein 29-jähriger nach Griechenland gereist und fragte dort in einer Shisha Bar nach einem Führerschein. Sechs Fahrstunden, eine kleine Prüfung und ein Fragebogen später erhielt der 29-Jährige eigenen Angaben zufolge für insgesamt 400 Euro seinen Führerschein. In der Nacht von Montag auf Dienstag geriet er nun in Landau in eine Verkehrskontrolle und die Beamten stellten fest, dass der Führerschein gefälscht sein dürfte. Gegen den 29-Jährigen wurde deshalb ein Strafverfahren wegen Urkundenfälschung und Fahren ohne Fahrerlaubnis eingeleitet. Der Führerschein wurde sichergestellt und wird zur weiteren Überprüfung an das Landeskriminalamt geschickt.

(Landau) – Radfahrerin bei Unfall leicht verletzt

Leicht verletzt wurde eine 12-jährige Radfahrerin als sie am Montagmorgen mit einer 65-jährigen Autofahrerin in Landau zusammenstieß. Die 12-Jährige war von der Boelckestraße nach links in die Hindenburgstraße eingebogen und hatte hierbei Vorfahrt der von rechts kommenden Autofahrerin missachtet. Durch den Zusammenstoß zog sich die Radfahrerin Prellungen zu und wurde zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht.

(Burrweiler) – Rotte Wildschweine queren die Fahrbahn

Vor einer Rotte Wildschweine erschrak eine 31 Jahre alte Autofahrerin am frühen Morgen (07.12.2021, 02.30 Uhr) auf der L 507 zwischen Hainfeld und Burrweiler, als diese plötzlich die Fahrbahn querten. Trotz Vollbremsung kollidierte die Frau mit einem der Tiere, welches anschließend in den Burrweilerer Wald flüchtete. Wichtig für Autofahrer: Ein Tier kommt selten allein. Jeder Autofahrer muss damit rechnen, dass weitere Tiere folgen. Wenn es zum Wildunfall kommt, sofort den Warnblinker einschalten, die Unfallstelle absichern und die Polizei verständigen. Vorsicht bei angefahrenen oder noch lebenden Tieren! Sie können zur Gefahr werden.

(Edenkoben) – Einbruch in Apotheke

Unbekannte sind in der Nacht von Montag auf Dienstag in eine Apotheke in der Weinstraße eingebrochen. Über den Haupeingang gelangten sie in den Verkaufsraum sowie in das engrenzende Büro, wo sie ersten Ermittlungen zufolge Bargeld entwendeten. Zu den Tätern fehlt bislang jede Spur. Hinweise oder verdächtige Wahrnehmungen nimmt die Polizei Edenkoben unter der Telefonnummer 06323 9550 entgegen.

(Edenkoben) – Langfinger unterwegs

In einem Lebensmitteldiscounter in der Luitpoldstraße wurde Montagvormittag einem 67 und 72 Jahre alten Mann das Portemonnaie gestohlen. Bislang unbekannte Täter hatten sich unbemerkt an den Jackentaschen der beiden Männern zu schaffen gemacht und die Geldbörsen mit Bargeld und diversen Bankkarten herausgezogen. Vermutungen zufolge dürfte es sich bei den Unbekannten um eine Frau mit blonden Haaren sowie deren Partner gehandelt haben. Eine nähere Personenbeschreibung liegt derzeit nicht vor. Hinweise erbittet die Polizei Edenkoben unter der Telefonnummer 06323 9550. Im Menschengetümmel haben Taschendiebe oft ein leichtes Spiel, weshalb wir zu erhöhter Vorsicht mahnen.

(B 39 / Neustadt) – Geschwindigkeitskontrolle auf der B 39

Am 06.12.2021 zwischen 11:45 Uhr und 13:00 Uhr wurde auf der B39 Höhe Sportplatz Geinsheim eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Insgesamt waren sechs Autofahrerinnen und Autofahrer zu schnell unterwegs. Die höchste gemessene Geschwindigkeit lag bei 92 km/h bei zulässiger Höchstgeschwindigkeit von 70 km/h.

(A 61 / Dienstgebiet Neustadt) – Polizei „bremst“ Schwerlastverkehr aus und holt ernsthafte Gefahren für die Verkehrssicherheit von der Straße

Im Rahmen einer polizeilichen Kontrolle am 06.12.2021 auf der BAB 61 stellten die Kontrollkräfte des Schwerverkehrskontrolltrupps der Polizeidirektion Neustadt gleich bei mehreren Fahrzeugen des gewerblichen Güterverkehrs erhebliche Mängel fest, die zu einem verkehrsunsicheren Zustand des Fahrzeugs führten. „Just in time“ wurde ein Gefahrguttransporter in die Kontrollstelle geleitet. Dieser befand sich zielbewusst auf Anfahrt zur Beladung mit hochentzündlichem Gut. Bei der technischen Kontrolle fiel bei einem der Reifen ein bis zur Karkasse reichender, tiefer Einschnitt auf. Schwer beladen mit Gefahrstoffen hätten bereits kleine Hindernisse auf der Fahrbahn ausgereicht, um diesen Reifen zu einer großen Gefahr für den Fahrer und weitere Verkehrsteilnehmer erwachsen zu lassen. Glücklicherweise konnte dieser Mangel rechtzeitig entdeckt und ein Reifenwechsel noch vor Beladung veranlasst werden. Der Fahrer eines deutschen Sattelzugs hatte beim Ankoppeln des sieben Tonnen schweren Anhängers offenbar vergessen, die Druckluftkabel der Bremsanlage zu verbinden und führte den Zug ohne jegliche Bremsfunktion des Anhängers über die Autobahn. Bei einer Gefahrenbremsung hätte ihm das zum Verhängnis werden können. Dass einer der Reifen des Anhängers zudem vollkommen abgefahren war, machte das Gesamtbild, das sich den Kontrolleuren offenbarte, nicht besser. Konnte der Bremsmangel zwar schnell behoben und die Gefahr damit beseitigt werden, verhinderte jedoch der mangelhafte Reifen die Fortsetzung der Fahrt. Die 4,17 m Höhe eines spanischen Sattelschleppers waren den Kontrollkräften des Schwerverkehrskontrolltrupps bei Vermessung eindeutig zu hoch. 4,00 m Maximalhöhe sind genehmigungsfrei zulässig. Eine Genehmigung konnte der Fahrer des 40-Tonners nicht vorlegen. Das Fahrzeug befand sich auf dem Weg von Spanien ins hessische Bad Hersfeld. Nach Beanstandung des oberen Fahrzeugendes folgte die technische Kontrolle von unten. Hier traf ein Techniker der Kontrolleinheit noch viel verheerendere Feststellungen. Die Bremsen des Sattelzugs waren defekt. Anstatt diese jedoch reparieren zu lassen, wurden die Bremsschläuche abgeklemmt, um das Entweichen von Druckluft zu verhindern, dem System eine intakte Bremsanlage vorzutäuschen und das Fahrzeug trotz des verkehrsunsicheren Zustands im Straßenverkehr führen zu können. Eine Vorsatztat! Hierfür werden sich Fahrer und Unternehmer verantworten müssen. Den Fahrer erwartet ein hohes Bußgeld, den Unternehmer die Einziehung des gesamten Transportertrags. Die Fahrt endete an Ort und Stelle. Glücklicherweise konnten all diese Feststellungen noch rechtzeitig vor einem Schadenseintritt getroffen werden.

(Wachenheim) – Posten umgefahren

Im Zeitraum von 05.12.2021 17:00 Uhr bis 06.12.2021, 11:00 Uhr wurde ein im Boden einbetonierter Begrenzungsposten Am Anger in Wachenheim beschädigt. Ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer beschädigte vermutlich beim Rangieren, aufgrund ungenügenden Abstandes, den Pfosten und entfernte sich anschließend unerlaubt von der Unfallstelle. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 300 Euro. Es liegen keinerlei Hinweise auf den Verursacher vor. Die Polizei Bad Dürkheim bittet um Hinweise unter 06322 963 0 oder per E-Mail an pibadduerkheim@polizei.rlp.de

(Ellerstadt) – Einbruchsversuch

Am 07.12.2021 gegen 00:30 Uhr kam es in der Bruchstraße in Ellerstadt zu einem Einbruchsversuch in eine dortige Garage. Ein bislang unbekannter Täter öffnete die geschlossene aber nicht abgeschlossene Garage. Der Hausbesitzer hörte dies und ging in seine Garage. Daraufhin rannte der unbekannte Täter davon. Eine sofort eingeleitete Personenfahndung verlief negativ. Der Täter war ca. 185 cm groß und hatte sein Gesicht verdeckt. Er trug einen hellen Hoodie, schwarze Hosen und Turnschuhe. Die Kriminalpolizei Bad Dürkheim hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Hinweise unter 06322 963 0 oder per E-Mail an pibadduerkheim@polizei.rlp.de

(Weisenheim a.S.) – Brand eines Mülleimers

Am 07.12.2021 gegen 01:30 Uhr wurde ein brennender Mülleimer in der Beethovenstraße in Weisenheim am Sand gemeldet. Bislang unbekannte Täter entzündeten die von der Straße aus frei zugängliche Biomülltonne, die direkt an der Hauswand des mit zwei Personen bewohnten Einfamilienhauses stand. Die Biomülltonne schmolz komplett, an der Hausfassade entstanden eine 3 Meter hohe Rußspur. Die brennende Mülltonne wurde durch einen Nachbar festgestellt, der die Flammen der Tonne noch vor Alarmierung der Feuerwehr mit Erde erstickte und die Bewohner informierte. Nach jetzigem Stand der Ermittlungen wird eine Selbstentzündung ausgeschlossen. Fahndungsmaßnahmen nach dem Täter verliefen negativ. Die freiwillige Feuerwehr kam ebenfalls vor Ort. Verursacher und Grund für das Feuer sind derzeit nicht bekannt. Es entstand ein Sachschaden von 1000 Euro. Die Polizei Bad Dürkheim bittet um Hinweise unter 06322 963 0 oder per E-Mail an pibadduerkheim@polizei.rlp.de

(Weisenheim a.S.) – Fahrzeug beschädigt und geflüchtet

Im Zeitraum von 04.12.2021 14:00 Uhr bis 06.12.2021, 08:00 Uhr wurde ein im Westring in Weisenheim am Sand abgestellter PKW beschädigt. Ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer beschädigte vermutlich beim Vorbeifahren aufgrund ungenügenden Abstandes das Fahrzeug und entfernte sich anschließend unerlaubt von der Unfallstelle. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 1000 Euro. Es liegen keinerlei Hinweise auf den Verursacher vor. Die Polizei Bad Dürkheim bittet um Hinweise unter 06322 963 0 oder per E-Mail an pibadduerkheim@polizei.rlp.de

(Frankenthal) – Verkehrskontrollen im Dienstgebiet

Am Montag wurden im Zeitraum von 14:00 Uhr bis 20:00 Uhr durch die Polizeiinspektion Frankenthal an zwei Örtlichkeiten im Dienstgebiet insgesamt über 80 Fahrzeuge und Fahrzeugführer kontrolliert.

Hierbei ist aufgefallen, dass an einer Vielzahl der Fahrzeuge die lichttechnischen Einrichtungen defekt waren.

Insbesondere in der dunklen Jahreszeit kann dies sowohl den betroffenen Fahrer als auch andere Verkehrsteilnehmer gefährden. Verkehrsteilnehmer können zum Beispiel übersehen oder als Zweirad wahrgenommen werden.

Gegen die betroffenen Fahrzeugführer wurde ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet und diese wurden angewiesen ihr Fahrzeug innerhalb einer bestimmten Frist reparieren zu lassen.

Wir wollen, dass Sie sicher Leben – Ihre Polizei Frankenthal.

(Frankenthal) – Zahlreiche betrügerische Anrufe

Am Montag kam es im Stadtgebiet Frankenthal zu zahlreichen Telefonaten, bei denen sich die Anrufer als Polizeibeamte oder sonstige Personen ausgegeben haben und mitteilten, dass ein naher Angehöriger einen schweren Verkehrsunfall verursacht habe. Hierdurch befände sich der Angehörige in einer Notlage und bräuchte umgehend eine hohe Summe an Geld.

Die Angerufenen reagierten richtig und beendeten das Gespräch ohne auf die Forderungen einzugehen.

Immer wieder täuschen Betrüger eine vermeintliche Notlage eines Familienangehörigen und eine damit verbundene finanzielle Notlage vor. So erschleichen sie sich das Vertrauen der ahnungslosen Angerufenen und nutzen deren Gutgläubigkeit und Hilfsbereitschaft gnadenlos aus.

Lassen Sie sich nicht täuschen und seien Sie misstrauisch. Wenn Ihnen ein Anruf seltsam erscheint rufen Sie uns an. Wir sind unter der 110 oder der 06233 3130 für Sie da.

(Ludwigshafen) – Betrunkener 31-Jähriger fährt ohne Fahrerlaubnis gegen Verkehrsschild

Am 07.12.2021, gegen 01:15 Uhr, fuhr ein 31-Jähriger mit seinem Auto auf der Dammstraße von der B37 kommend in Richtung Wredestraße. Im Kurvenbereich verlor er die Kontrolle über sein Auto und fuhr über eine am rechten Fahrbahnrand befindliche Verkehrsinsel. Dabei stieß er gegen ein Verkehrsschild und überfuhr dieses. Dadurch wurde die Ölwanne seines Autos aufgerissen. Ein Zeuge hörte zunächst einen Knall und sah im Anschluss, wie der 31-Jährige aus seinem Auto ausstieg. Auf Nachfrage antwortete der 31-Jährige, dass es ihm gut gehe. Danach sei er wieder in sein Auto eingestiegen und habe seine Fahrt fortgesetzt. In der Lutherstraße blieb das Auto letztendlich aufgrund des Ölverlustes stehen. Als die von Zeugen benachrichtigten Polizeibeamten eintrafen, stellten sie starken Alkoholgeruch bei dem 31-Jährigen fest. Er wurde mit auf die Dienststelle genommen. Ein Atemalkoholtest ergab 2,1 Promille. Zudem stellten sie fest, dass er Auto gefahren war, obwohl seine Fahrerlaubnis bereits entzogen worden war. Die Ölspur wurde von einer Spezialfirma beseitigt und das Auto wurde abgeschleppt.

(Ludwigshafen) – Getränke aus Kleingartenanlage gestohlen

In der Zeit zwischen dem 05.12.2021, gegen 13:30 Uhr und dem 06.12.2021, gegen 13:00 Uhr, warfen unbekannte Täter das Fenster eines Gartenhauses in der Kleingartenanlage Werre in der Brunckstraße ein und stahlen zwei Kisten Bier sowie mehrere Flaschen Cola und Fanta.

Wer etwas gesehen hat, wird gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Ludwigshafen 2, Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de zu melden .

(Ludwigshafen) – 75-jähriger Fahrradfahrer erschreckt sich und stürzt

Am 06.12.2021, gegen 09:00 Uhr, fuhr ein 75-jähriger mit seinem Fahrrad auf dem Fahrradstreifen von der Halbergstraße kommend in Richtung Wittelsbachstraße. Als plötzlich ein 20-Jähriger, der gerade in einer Parkbucht eingeparkt hatte, aus seinem Auto steigen wollte und die Fahrertür öffnete, erschrak der 75-Jährige und kam aufgrund eines Ausweichmanövers zu Fall. Er verletzte sich und wurde ins Krankenhaus gebracht.

(Ludwigshafen) – Versuchter Einbruch in ein Bürokomplex

In der Zeit zwischen dem 03.12.2021, gegen 00:00 Uhr und dem 06.12.2021, gegen 07:30 Uhr, versuchten unbekannte Täter in einen Bürokomplex am Rathausplatz einzubrechen. Es gelang ihnen jedoch nicht, die Tür aufzuhebeln. Der Schaden an der Tür wird auf etwa 1.500 Euro geschätzt.

Wer etwas gesehen hat, wird gebeten, sich an die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per E-Mail kiludwigshafen.k1.kdd@polizei.rlp.de zu wenden.

(Ludwigshafen) – Versuchter Einbruch in ein Institut

In der Nacht vom 05.12.2021 auf den 06.12.2021 versuchten unbekannte Täter, in ein Institut im Hedwig-Laudien-Ring einzubrechen. Es gelang ihnen jedoch nicht, die Tür aufzuhebeln.

Wer etwas gesehen hat, wird gebeten, sich an die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per E-Mail kiludwigshafen.k1.kdd@polizei.rlp.de zu wenden.

(Ludwigshafen) – Werkzeuge aus Baustellencontainer gestohlen

In der Zeit zwischen dem 03.12.2021, gegen 13:00 Uhr und dem 06.12.2021, gegen 07:00 Uhr, versuchten unbekannte Täter mehrere Baustellencontainer auf dem Baustellengelände am Klinikum Ludwigshafen in der Bremserstraße aufzubrechen. Bei mehreren Containern gelang es ihnen nicht, diese aufzubrechen. Aus einem Container, den sie aufbrechen konnten, stahlen sie einen Akku-Bohrschrauber und einen Akku-Bohrhammer im Gesamtwert von etwa 2.000 Euro.

Wer etwas gesehen hat, wird gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Ludwigshafen 2, Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de zu melden .

(Mannheim) – Betrug durch sogenanntes „Enkeltrick-Phänomen“

Opfer des sogenannten „Enkeltrick-Phänomens“ wurde am Montag eine 61-jährige Frau aus dem Stadtteil Sandhofen.

Am Vormittag hatte sie eine Whatsapp auf ihrem Handy erhalten, in der angeblich ihre Tochter wegen Zahlungsschwierigkeiten beim Hauskauf um Geld bat. Die Kommunikation zog sich über mehrere Stunden bis in die Abendstunden hinein, in denen die Mannheimerin sich zu mehreren Überweisungen mit einer Gesamtsumme von über 5.000.- Euro überreden ließ.

Als ihr das Verhalten ihrer „Tochter“ doch „Spanisch“ vorkam, rief sie sie unter der regulären Nummer an und konnte so den Betrug erkennen, weitere Teilzahlungen stoppen und Anzeige erstatten.

Das Betrugsdezernat der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

(Mannheim) – Zwei hochwertige E-Biks bei Einbruch gestohlen; Zeugen gesucht

Zwei hochwertige E-Bikes der Marke Winora wurden in der Nacht zum Montag in der Neckarstadt-Ost gestohlen.

Der oder die Täter brachen hierzu über ein Fenster in die Garage eines Wohnhauses in der Siegstraße ein und transportierten anschließend die Räder womöglich mit einem Transporter ab. Hausbewohner hörten zumindest am Montagmorgen gegen 06.30 Uhr einen Transporter vor dem Anwesen starten und davonfahren.

Der Gesamtschaden beläuft sich auf über 5.000. Euro.

Zeugen, die in den frühen Morgenstunden des 6. Dezember verdächtige Wahrnehmungen rund um die Siegstraße gemacht haben, denen insbesondere auch ein Transporter oder Sprinter auffiel, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Mannheim-Innenstadt, Tel.: 0621/3301-0 zu melden.

(Mannheim-Innenstadt) – Auto aufgebrochen und Rucksack entwendet

Am Montag zwischen 13:15 Uhr und 13:35 Uhr schlug ein bislang unbekannter Täter im Quadrat E 4 die Seitenscheibe eines Fiat ein und entwendete daraus einen Rucksack. In dem Rucksack befanden sich neben persönlichen Dokumenten und Bankkarten auch 120 Euro Bargeld. Zeugen, die die Tat beobachtet oder verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0621/1258-0 beim Polizeirevier Mannheim-Innenstadt zu melden.

(Mannheim-Neckarstadt) – Unfall mit drei Fahrzeugen; zwei Personen verletzt / Aktuelle Verkehrsbehinderungen und Rückstau

Pressemeldung Nr.1

Am Dienstagmorgen gegen 07:30 Uhr stieß ein Sprinter aus bislang nicht bekannten Gründen in der Ludwig-Jolly-Straße (B44) gegen einen PKW und schob diesen auf ein weiteres Fahrzeug. Nach aktuellem Kenntnisstand wurden zwei Personen verletzt. Aufgrund der Unfallaufnahme und den Bergungsarbeiten kommt es derzeit zu Verkehrsbehinderungen und Rückstau bis zur Jungbuschbrücke.

Pressemeldung Nr. 2

Am Dienstagmorgen gegen 07:30 Uhr befuhr ein 52-Jähriger mit seinem Sprinter die Jungbuschbrücke in Richtung Untermühlaustraße. Aus bislang nicht bekannter Ursache bemerkte der 52-Jährige die an der roten Ampel warteten Fahrzeuge in der Ludwig-Jolly-Straße zu spät und fuhr vermutlich ungebremst auf einen Mazda auf. In der Folge wurde dieser wiederum auf einen vor ihm wartenden Ford geschoben. Bei dem Mazda lösten daraufhin die Airbags aus. Während der Fahrer des Sprinters unverletzt blieb, mussten die 57-jährige Mazda-Fahrerin und deren 59-jähriger Beifahrer in eine Klinik gebracht werden. Über die Schwere der Verletzungen ist bislang nichts bekannt. Der 39-jährige Fahrer des Fords wurde bei dem Zusammenstoß schwer verletzt. Auch er wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Insgesamt entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 24.000 Euro. Der Mazda war in der Folge nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Zum Zeitpunkt der Unfallaufnahme war die rechte Fahrspur zeitweise gesperrt. Es kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen und Staubildung. Gegen 9:15 Uhr war die Unfallstelle geräumt und die Fahrbahn konnte wieder freigegeben werden.

Das Polizeirevier Mannheim-Neckarstadt hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen.

(Mannheim-Schönau) – Raub auf Straße / Zeugen gesucht

Am Montagabend wurde ein 24-Jähriger in der Friedrich-Dürr-Straße von einem bislang unbekannten Täter beraubt. Der junge Mann ging zu Fuß, als er um 18:15 Uhr von einem Mann auf Bargeld angesprochen wurde. Also dieser die Herausgabe verneinte, zückte der Täter ein Messer und drohte dem 24-Jährigen damit. Hierauf übergab er mehr als 100 Euro Bargeld – der Räuber flüchtete anschließend mit der Beute. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht in diesem Zusammenhang nach Zeugen.

Der männliche Täter kann wie folgt beschrieben werden:

  • 30-35 Jahre alt
  • ca. 1,90 m groß
  • schwarzer Vollbart
  • trug eine schwarze Wollmütze

Zeugen des Vorfalls oder Hinweisgeber werden gebeten, sich unter 0621 174-4444 an die Ermittler zu wenden.

(Mannheim-Schönau) – Bahnarbeiter finden herrenloses Auto / Polizei sucht Zeugen

Am Montagabend verständigte ein Bahnarbeiter die Polizei, da ihm im Stadtteil Schönau ein herrenloses Auto mit eingeschaltem Warnblinklicht aufgefallen war. Beim Eintreffen einer Polizeistreife fanden die Beamten den Peugeot in der Sonderburger Straße unterhalb der Walter-Pahl-Brücke mit eingeschaltetem Warnblinklicht. Der linke vordere Reifen war beschädigt und beide Airbags hatten ausgelöst. Der Fahrzeugschlüssel steckte im Zündschloss, vom Fahrer fehlte jede Spur. Nach derzeitigem Erkenntnisstand hatte der Fahrer des Fahrzeugs offenbar die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und war gegen den Bordstein gestoßen, wodurch der Reifen beschädigt wurde und eine Weiterfahrt nicht mehr möglich war. Unter Zurücklassung des Fahrzeugs hatte sich der Fahrer dann offensichtlich von der Unfallstelle entfernt.

Bei der Überprüfung der angebrachten Kennzeichenschilder stellten die Polizisten fest, dass diese für ein anderes Fahrzeug ausgegeben waren und bereits im Juni als gestohlen gemeldet worden waren.

Anhand der Fahrgestellnummer wurde der letzte eingetragene Halter des Fahrzeugs ermittelt. Diese hatte das Fahrzeug jedoch kurz zuvor an einen 19-jährigen Mann verkauft. Die Ermittlungen des Polizeireviers Mannheim-Sandhofen gegen den Mann, der nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist, dauern an. Die Beamten ermitteln nun wegen Verdacht des Diebstahls von Kennzeichen, wegen Kennzeichenmissbrauchs, Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Unfallflucht, Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz und das Kraftfahrzeugsteuergesetz.

(A 6 / Mannheim-Rheinau) – Fahrzeugbrand auf dem rechten Fahrstreifen

Pressemitteilung Nr. 1

Am Dienstag gegen 16:05 Uhr geriet auf der A6 kurz nach der Anschlussstelle Mannheim/Schwetzingen in Fahrtrichtung Heilbronn ein Auto in Vollbrand. Die Brandursache ist derzeit noch unklar. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr konnten das Feuer jedoch schnell löschen. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Für den Zeitraum der Lösch- und Bergungsarbeiten ist der rechte Fahrstreifen gesperrt. Der Verkehr wir über den linken Fahrstreifen an der Einsatzörtlichkeit vorbeigeleitet.

Pressemitteilung Nr. 2

Nachdem die Bergungs- und Reinigungsarbeiten nach einem Fahrzeugvollbrand abgeschlossen sind, konnte der rechte Fahrstreifen seit 17.48 Uhr wieder für den Fahrzeugverker freigegeben werden. Nach derzeitigem Ermittlungsstand ist ein technischer Defekt für die Brandauslösung verantwortlich. Aufgrund der Sperrung bildete sich ein Rückstau bis längstens 12 km. Verletzte waren nicht zu verzeichnen. Über die Schadenshöhe können bislang noch keine Angaben gemacht werden.

(Mannheim-Feudenheim) – Verkehrsunfall mit schwerverletztem Fußgänger

Ein Fußgänger wurde bei einem Verkehrsunfall am Montagabend im Stadtteil Feudenheim schwer verletzt. Eine 56-jährige Frau war mit ihrem Pkw auf der Straße „Am Aubuckel“ in Richtung Wingertsbuckel unterwegs. In Höhe der Ampel an der Straßenbahnhaltestelle „Adolf-Damaschke-Ring“ überquerte ein 30-jähriger Mann bei Rotlicht die Ampel. Die Autofahrerin versuchte noch durch eine Gefahrenbremsung einen Zusammenstoß zu vermeiden, erfasste jedoch dennoch den Fußgänger, der durch den Zusammenstoß auf die Fahrbahn stürzte. Dabei zog er sich schwere Verletzungen zu und wurde nach notärztlicher Erstversorgung in eine Klinik eingeliefert, wo er stationär aufgenommen wurde. Lebensgefahr wurde durch die behandelnden Ärzte ausgeschlossen.

(Heidelberg / Mannheim) – Kontrollmaßnahmen für eine sichere und gesunde Weihnachtszeit

Am vergangenen Wochenende waren wieder Beamtinnen und Beamte des Polizeipräsidiums Mannheim zur Kontrolle und Durchsetzung der geltenden Corona-Regeln im Einsatz. Aufgrund der zu erwartenden Besucherzahl in der Vorweihnachtszeit, lag der Schwerpunkt der Maßnahmen auf den Fußgängerzonen in Heidelberg und Mannheim. So waren alleine in den beiden kreisfreien Städten am Samstag über 50 Beamtinnen und Beamte zusätzlich zu Fuß unterwegs. Mit vor Ort waren auch wieder die speziell geschulten Kommunikationsteams. Ziel der Maßnahmen war, wie bereits bei vorangegangenen Einsätzen, die Sensibilisierung zur Einhaltung der gültigen Corona-Regeln. Den Beamtinnen und Beamten lag hierbei insbesondere das Einhalten der Abstände untereinander sowie das Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung am Herzen. Dabei wurden mehr als 1100 Kontaktgespräche geführt. Der überwiegende Anteil der Stadtbesucher hielt sich an die gültigen Regelungen. 504 Personen wurden auf einen zu geringen Abstand oder die fehlende Maske hingewiesen und reagierten in der großen Masse mit Verständnis. Lediglich zwei Personen gelangten aufgrund von Verstößen zur Anzeige. Viele Bürger suchten von sich aus das Gespräch mit den Beamtinnen und Beamten um sich über die gültigen Regelungen zu informieren. Die polizeilichen Maßnahmen stießen nicht nur auf Verständnis, sondern vielmehr auf breite Zustimmung.

In der laufenden Woche sind weitere Kontrollen geplant. So soll zum einen in Heidelberg in einer groß angelegten Schwerpunktaktion die Maskentragepflicht im Öffentlichen Personennahverkehr kontrolliert werden. Die Kontrollen finden gemeinsam mit der Stadt Heidelberg sowie der RNV statt. Zum anderen soll in Mannheim, gemeinsam mit der Stadt Mannheim, in einer weiteren Schwerpunktaktion die Einhaltung der Ausgangssperre für nichtimmunisierte Personen überprüft werden. Ziel aller Maßnahmen ist es, zur Einhaltung der gültigen Regelungen zu ermahnen und zum Brechen der aktuellen, vierten Corona-Welle beizutragen.

(Heidelberg) – Einhaltung Maskenpflicht und 3-G-Regel; gemeinsame Schwerpunktkontrollen von rnv, Stadt Heidelberg und Polizeipräsidium Mannheim in öffentlichen Verkehrsmitteln; Bilanz

Am frühen Dienstagabend führten die rnv, der Kommunale Ordnungsdienst der Stadt Heidelberg sowie das Polizeipräsidium Mannheim umfangreiche Kontrollen im Öffentlichen Personennahverkehr durch. Der Schwerpunkt lag hierbei auf der Einhaltung der Maskentragepflicht sowie der 3-G-Regel in öffentlichen Verkehrsmitteln.

Zwanzig gemeinsame Kontrollteams, mit insgesamt über 100 Polizeibeamtinnen und -beamten sowie Beschäftigten der beteiligten Organisationen, kontrollierten Busse und Straßenbahnen an mehreren Haltestellen im gesamten Stadtgebiet. Hauptaugenmerk lag dabei auf einem der wichtigsten Verkehrsknotenpunkte Heidelbergs, dem Bismarckplatz.

Zwischen 16.00 und 20.00 Uhr wurden insgesamt 5232 Personen in 184 Straßenbahnen und 27 Bussen stichpunktartig überprüft. Hierbei wurden 166 Verstöße gegen die Maskentragepflicht und 26 Verstöße gegen die 3-G-Regel festgestellt. Laut Einsatzleiter Alexander Ulmer „war der überwiegende Anteil der kontrollierten Personen einsichtig und zeigte Verständnis für die Beschränkungen und die damit einhergehenden Kontrollen“. In den meisten Fällen blieb es daher zunächst bei einer mündlichen Verwarnung. Lediglich 26 Verstöße gegen die 3-G-Regel werden zur Anzeige gebracht. Dies entspricht einer Beanstandungsquote von 0,49 Prozent (Verhältnis kontrollierte Personen zu Anzeigen.)

Auch in den kommenden Wochen wird das Polizeipräsidium Mannheim mit seinen Kooperationspartnern präsidiumsweit einen deutlichen Schwerpunkt bei der Durchsetzung der Einhaltung der Maskenpflicht und der 3-G-Regel in öffentlichen Verkehrsmitteln setzen. Polizeipräsident Siegfried Kollmar: „Bei unseren Maßnahmen stehen primär die Kommunikation, die notwendige Aufklärung und die Förderung der Akzeptanz für die aktuellen Regelungen im Vordergrund. Wir müssen alle dazu beitragen, die aktuell hohen Infektionszahlen signifikant zu senken.“

Die nächsten Kontrollen, auch hinsichtlich der in Mannheim gültigen Ausgangssperre, sind bereits in der Planungsphase.

(Heidelberg-Altstadt) – Unfallflucht / Radfahrerin wird von Auto umgefahren – Polizei sucht Zeugen!

Zu einem Verkehrsunfall kam es am Montag gegen 11:20 Uhr in der Sofienstraße. Eine 54-Jährige Radfahrerin befuhr den Radweg der Sofienstraße in Fahrtrichtung Neckar, als sie beim Überholen einer anderen Radfahrerin durch ein Auto angefahren wurde und zu Fall kam. Der bzw. die unbekannte Autofahrer/in fuhr nach dem Unfall einfach weiter, ohne den Feststellungspflichten nachzukommen. Die 54-Jährige wurde bei dem Unfall leicht verletzt, Sachschaden entstand keiner.

Zeugen, die Hinweise auf den Unfallhergang und den Unfallverursacher geben können, werden gebeten sich beim Verkehrsdienst Heidelberg, unter der Telefonnummer 0621-174-4111, zu melden.

(Schwetzingen / Rhein-Neckar-Kreis) – Zielloses Fahrverhalten entlarvt alkoholisierten PKW-Fahrer

Am frühen Dienstagmorgen gegen 3 Uhr wurden Beamte des Polizeireviers Schwetzingen im Rahmen der Streifenfahrt auf einen Mitsubishi aufmerksam, welcher scheinbar ziellos und mehrmals von der Erfurter Straße in den Sudetenring und wieder zurück in die Erfurter Straße fuhr. Bei der anschließenden Verkehrskontrolle stellten die Beamten den Grund der Irrfahrt fest: Der 56-jährige Fahrer war mit 2,28 Promille stark alkoholisiert. Im Ergebnis musste der Mann die Beamten auf das Revier begleiten und dort eine Blutprobe und seinen Führerschein abgeben. Gegen ihn wird nun wegen Trunkenheit im Straßenverkehr ermittelt.

(Schwetzingen / Rhein-Neckar-Kreis) – Verkehrsunfall mit Unfallflucht / Polizei sucht Zeugen!

Zu einem Verkehrsunfall kam es am Montag zwischen 07:40 Uhr und 15:15 Uhr an der Kreuzung Lessingstraße / Bruchhäuser Straße. Ein bislang unbekannter Fahrzeugführer beschädigte, vermutlich beim Vorbeifahren, einen geparkten Renault Clio und flüchtete anschließend ohne seinen Feststellungspflichten nachzukommen. Dee Schaden liegt bei rund 2.000 EUR.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise auf den Unfallverursacher geben können, werden gebeten sich beim Polizeirevier Schwetzingen, unter der Telefonnummer 06202-2880, zu melden.

(A 6 / Hockenheim / Rhein-Neckar-Kreis) – Unter Drogeneinfluss auf der Autobahn

Am Donnerstagabend gegen 18 Uhr kontrollierten Beamte der Autobahnpolizei Walldorf einen 33-jährigen Renault-Fahrer auf der Tank- und Rastanlage Hockenheim West. Der Mann war zuvor auf der Autobahn von Hockenheim Richtung Walldorf gefahren. Im Verlauf der Kontrolle stellten die Polizisten bei dem Fahrzeugführer Hinweise auf eine Drogenbeeinflussung fest. Ein Test ergab schließlich ein positives Ergebnis auf Cannabis. Bei der weiteren Durchsuchung des PKWs fanden die Beamten auch noch eine geringe Menge weiterer Betäubungsmittel, welche der Mann in einer Tasche im Kofferraum aufbewahrte. Der 33-Jährige musste auf dem Revier eine Blutprobe abgeben. Darüber hinaus erwartet ihn eine Strafanzeige wegen illegalen Drogenbesitzes. Er muss sich außerdem wegen der Trunkenheitsfahrt verantworten und mit weiteren führerscheinrechtlichen Konsequenzen rechnen.

(Nußloch / Rhein-Neckar-Kreis) – Tankstellenüberfall gescheitert / Zeugen gesucht

Wie erst jetzt bekannt wurde, kam es am Sonntagabend zu einem Überfall auf eine Tankstelle in der Hauptstraße – der Täter flüchtete ohne Beute.

Gegen 17:40 Uhr betrat der bislang unbekannte Mann den Verkaufsraum der Tankstelle und bedrohte dabei die allein anwesende Kassiererin mit einer schwarzen Pistole. Er forderte die Frau mehrfach zur Herausgabe von Bargeld auf, was jedoch aufgrund des gesicherten Kassensystems scheiterte. Der Täter flüchtete daraufhin ohne Beute. Die Kriminalpolizeidirektion Heidelberg hat nach Bekanntwerden des Vorgangs die Ermittlungen aufgenommen. Die Auswertung der sichergestellten Spuren dauert bislang an. Zeugen des Vorfalls oder Hinweisgeber, die Verdächtiges beobachtet haben, werden gebeten, sich unter 0621 174-4444 an die Kriminalermittler zu wenden.

(Wiesloch / Rhein-Neckar-Kreis) – Ohne Führerschein unterwegs / Autofahrer flüchtet

Eine Streife des Polizeireviers Wiesloch wollte am Montagabend gegen 22:00 Uhr in der Baiertaler Straße einen VW-Fahrer im Rahmen einer Verkehrskontrolle anhalten. Dieser flüchtete jedoch, stellte sein Auto auf einem Parkplatz ab und rannte dann zu Fuß davon. Beim Verlassen seines Autos schlug er die Fahrertür an einen geparkten PKW, an dem hierdurch Sachschaden entstand. Die Beamtinnen und Beamten konnten noch vor Ort ermitteln, dass es sich bei dem Flüchtenden um den 24-jährigen Halter des Fahrzeugs handelt, der aktuell nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Noch während der Maßnahmen vor Ort kam eine weitere Person hinzu, welche sich als Fahrer des VW ausgab. Es stellte sich heraus, dass es sich um einen Bekannten des 24-Jährigen handelt, der vermutlich durch seine Aussage eine Strafverfolgung für diesen abwenden wollte.

Das Polizeirevier Wiesloch ermittelt nun in dieser Sache. Der 24-jährige Fahrer muss sich unter anderem wegen Verkehrsunfallflucht und Fahren ohne Fahrerlaubnis verantworten. Seinen 41-jährigen Bekannten erwartet eine Strafanzeige wegen Strafvereitelung. An dem unbeteiligten, geparkten PKW entstand Sachschaden in Höhe von mehreren hundert Euro.

(Wiesloch / Rhein-Neckar-Kreis) – Schwerer Verkehrsunfall; B 3 zwischen den Auffahrten zur L 723 und zur Parkstraße voll gesperrt

Pressemitteilung Nr. 1

Wegen eines schweren Verkehrsunfalls auf der B 3 bei Wiesloch ist die Bundesstraße zwischen den Auffahrten zur L 723 und zur Parkstraße in beide Richtungen voll gesperrt. Der Unfall ereignete sich am Dienstag kurz nach 14.30 Uhr.

Nach derzeit vorliegenden Erkenntnissen kam es bei einem Überholvorgang zu einem Frontalzusammenstoß zweier Fahrzeuge. Ein drittes Fahrzeug soll ebenfalls am Unfallgeschehen beteiligt sein.

Mindestens eine Person wurde verletzt.

Pressemitteilung Nr. 2

Nach einem schweren Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 3 zwischen den Auffahrten zur L 723 und zur Parkstraße ist der Streckenabschnitt wieder freigegeben.

Nach den ersten Ermittlungen des Verkehrsdienstes Heidelberg überholte ein Autofahrer einen vor ihm fahrenden Pkw in Fahrtrichtung Heidelberg. Ein Autofahrer im Gegenverkehr konnte dem entgegenkommenden Überholer noch rechtzeitig ausweichen, stieß dabei jedoch mit dem überholten Pkw zusammen. Im Unfallgeschehen wurden alle drei Fahrzeuge nicht unerheblich beschädigt, wobei ein Sachschaden von mehreren 10.000 Euro anzunehmen ist. Die Fahrzeuge wurden abgeschleppt. Der Unfallverursacher wurde dabei leicht verletzt und kam zu weiteren Behandlung in ein Krankenhaus. Während der Unfallaufnahme sowie der Bergungs- und Rettungsarbeiten war der betroffene Streckenabschnitt gesperrt. Die Sperrung wurde um 16:15 Uhr aufgehoben.

(Gaiberg / Rhein-Neckar-Kreis) – Handbremse nicht gezogen – fünfstelliger Sachschaden

Am Montagvormittag um 9:30 Uhr parkte ein 64-jähriger Mann seinen VW in der Schillerstraße. Da er gleich wieder zum Fahrzeug zurückkehren wollte, sicherte der Mann es nicht weiter ab. Während seiner kurzen Abwesenheit machte sich der PKW allerdings selbstständig und rollte die abschüssige Schillerstraße hinunter. Unterwegs beschädigte der fahrerlose PKW ein Garagentor und schlug schließlich an einer Hausfassade auf. Der Gesamtschaden liegt bei 25.000 Euro. Glücklicherweise wurden keine Personen verletzt.

(Sinsheim / Rhein-Neckar-Kreis) – 19-Jähriger durch Messerstich schwer verletzt; Staatsanwaltschaft Heidelberg erwirkt Haftbefehl gegen 18-jährigen Heranwachsenden

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Heidelberg und des Polizeipräsidiums Mannheim

Pressemitteilung Nr. 2

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg wurde Haftbefehl gegen einen 18-jährigen Heranwachsenden erlassen.

Er steht im dringenden Verdacht, am Montag gegen 11.20 Uhr in der Alla-Hopp!-Freizeitanlage in Sinsheim einen 19-Jährigen im Laufe einer Auseinandersetzung mit einem Messerstich so schwer verletzt zu haben, dass ihm nur ein unverzüglicher Notarzteinsatz das Leben rettete.

Der Tatverdächtige entfernte sich zunächst vom Tatort, stellte sich kurz darauf selbst der Polizei und wurde vorläufig festgenommen. Die Tatwaffe, ein Einhandmesser, wurde sichergestellt.

Am Dienstagvormittag wurde der Beschuldigte der Ermittlungsrichterin vorgeführt, die einen Haftbefehl wegen des Verdachts des versuchten Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung aus dem Haftgrund der Fluchtgefahr erließ. Anschließend wurde der 18-Jährige in eine Jugendvollzugsanstalt eingeliefert.

Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Heidelberg und des Dezernats Kapitalverbrechen der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg sollen sich der Verdächtige und das spätere Opfer in der Alla-Hopp!-Anlage verabredet gehabt haben, um sich wegen eines Mädchens auszusprechen.

(Heiligkreuzsteinach / Rhein-Neckar-Kreis) – Unglücksfall / Mann gestürzt und von PKW erfasst

KORREKTUR

Entgegen der ersten Meldung vom 06.12.2021 war der 74-Jährige am Ende der Zufahrt der Schreinerei und nicht auf dem Gehweg in der Weinheimer Straße gestürzt. Hier wurde er von dem PKW erfasst, dessen 62-Jähriger Fahrer gerade von der Weinheimer Straße auf die stark abfallende Grundstückseinfahrt einbog und den Mann dabei übersah. Der Fußgänger stürzte nach ersten Erkenntnissen vermutlich aufgrund einer körperlichen Ursache. Näheres zu den Verletzungen ist zum Berichtszeitpunkt nicht bekannt. Der Verkehrsdienst Heidelberg ermittelt wegen fahrlässiger Körperverletzung. Zeugen des Unfalls können sich unter der Rufnummer 0621 174-4111 an diesen wenden.

(Schriesheim / Rhein-Neckar-Kreis) – Nachtrag zur Pressemitteilung „Postfiliale überfallen / Zeugen gesucht“

Nachdem am Montag, den 31. Mai 2021, gegen 08:00 Uhr eine Postfiliale in der Talstraße in Schriesheim überfallen wurde, wird die Fahndung nach einem unbekannten Täter am Mittwoch, den 08.12.2021, bei der Fernsehsendung „Aktenzeichen XY … ungelöst“ ausgestrahlt.

Der bzw. die Täter waren mit einem hellen Kastenwagen, ähnlich eines Sprinters, vor das Schreibwarengeschäft mit der Postfiliale gefahren. Gegen 8:00 Uhr ließ die Angestellte den Mann in der Annahme, es handle sich um einen Paketzusteller, der die Briefpost zustellen will, in die Filiale. Dort überwältigte der Unbekannte die Angestellte und ließ sich Bargeld in Höhe von mehreren Zehntausend Euro aushändigen. Anschließend fesselte er die Frau und flüchtete mit einem / einer Komplizin in dem Kleintransporter in unbekannte Richtung. Nachdem sich die Frau befreit hatte, verständigte sie die Polizei.

Der Täter war:

  • ca. 40 Jahre alt
  • ca. 170 bis 175 cm groß
  • stämmig/ muskulös
  • soll deutsch mit osteuropäischem Akzent gesprochen haben
  • Er war mit einer blauen Jeans, einer schwarzen Jacke und einer orangefarbenen Warnweste bekleidet. Außer hellen Sportschuhen, trug er eine helle Wollmütze, einen schwarz-weiß gemusterten Schal, auffällige schwarz-weiße Handschuhe und eine blau-weiße (medizinische) Mund-Nasen-Schutz-Maske.
  • Über die unbekannte Person, die auf dem Fahrersitz des Transporters saß, ist nur wenig bekannt. Der Angestellten der Postfiliale zufolge soll es sich um eine Frau gehandelt haben.

Die Staatsanwaltschaft Mannheim und das Kriminalkommissariat des Polizeipräsidiums Mannheim haben die Ermittlungen übernommen. Diese dauern an.

Im Anschluss an die Sendung „Aktenzeichen XY… ungelöst“ am Mittwoch, den 6. Dezember 2021, 20.15 Uhr, ist im Kriminalkommissariat in Mannheim ein Hinweistelefon eingerichtet. Zuschauer, die Hinweise zum ausgestrahlten Fall des Polizeipräsidiums Mannheim geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0621/174-4444 zu melden.

Auf die in dieser Ermittlungssache bisher veröffentlichten Pressemitteilungen darf verwiesen werden:

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/14915/4928181 

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/14915/4928472 

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/14915/4930435

(Weinheim / Rhein-Neckar-Kreis) – PKWs aufgebrochen und Gegenstände entwendet / Zeugen gesucht

Im Zeitraum von Sonntag, 18:00 Uhr, bis Montag, 10:00 Uhr, wurden aus zwei Fahrzeugen Gegenstände entwendet.

An einem in der Werderstraße, in Höhe Hausnr. 2 abgestellten PKW schlug eine bisher unbekannte Person auf unbekannte Weise die Scheibe der Beifahrertür ein und entwendete eine schwarze Laptoptasche mit sich darin befindlichem Laptop, sowie eine braune Umhängetasche, in der sich persönliche Gegenstände und Bargeld befanden. Der entstandene Schaden ist bisher nicht bekannt. Die entwendete Umhängetasche wurde ohne Inhalt am Montagvormittag in der Hermannstraße aufgefunden.

An einem in der Fichtestraße, Höhe Hausnr. 37, geparkten Ford schlug eine bisher unbekannte Person die hintere linke Scheibe auf unbekannte Weise ein und entwendete einen auf der Rückbank abgelegten Rucksack, in dem sich Sportschuhe befanden. Auch hier ist der Diebstahlsschaden bisher nicht bekannt.

An beiden PKW entstand Sachschaden in Höhe mehrerer hundert Euro.

Das Polizeirevier Weinheim hat die Ermittlungen hierzu aufgenommen, ob ein Zusammenhang zwischen den beiden Taten besteht ist bisher nicht bekannt. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 06201 1003-0 zu melden.

(Weinheim / Rhein-Neckar-Kreis) – Einbrüche in Privathäuser / Polizei sucht Zeugen

In Weinheim kam es zu gleich zwei Einbrüchen: 1. Im Ortsteil Lützelsachsen kam es zu einem Einbruchsversuch in ein Einfamilienhaus im Gässelweg im Zeitraum von Freitag, 07:00 Uhr bis Montag, 09:00 Uhr. Es konnten Einbruchspuren an der Balkontür des Anwesens festgestellt werden. Ob der oder die Täter bei der Tatausführung gestört wurden, bzw. ob es dem oder den Tätern nicht gelang, in das Anwesen einzudringen, ist nicht bekannt. 2. Am Montag, zwischen 10:30 Uhr und 17:45 Uhr, gelang es einem oder mehreren Tätern sich Zutritt in ein Einfamilienhaus in der Ortsstraße im Weinheimer Stadtteil Steinklingen zu verschaffen. Hierzu zerstörten der oder die Täter ein Fenster im Erdgeschoss des Anwesens. Es wurde ein Tresor mit Bargeld und eine hochwertige Uhrensammlung entwendet. Der Diebstahlsschaden beläuft sich auf eine sechsstellige Summe, der Sachschaden auf mehrere tausend Euro.

Die Ermittlungsgruppe Eigentum der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg hat die Ermittlungen zu den Tätern aufgenommen. Ob ein Zusammenhang zwischen beiden Taten besteht, ist bisher nicht bekannt. Zeugen, die in den genannten Zeiträumen in den Ortsteilen Lützelsachsen und Steinklingen verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet haben, können sich an den Kriminaldauerdienst unter der Rufnummer 0621 174 – 4444 wenden.

Polizei

Polizeimeldungen vom Freitag (03.12.2021)

(Speyer) – Kontrollstelle bei Nacht

Am 02.12.2021 richtete die Polizei Speyer im Zeitraum von 23:15 Uhr bis 23:45 Uhr eine Kontrollstelle in der Wormser Landstraße ein. Hierbei wurden 10 Fahrzeuge kontrolliert. Es wurden aufgrund nicht mitgeführter Dokumente, defekter Kennzeichenbeleuchtung, sowie eines fehlenden Seitenspiegels drei Mängelberichte ausgestellt.

(Speyer) – Hochmotorisierter Sportwagen lässt aufheulen

Ein 55-jähriger Maserati-Fahrer wurde am 02.12.2021 gegen 21:05 Uhr von einer Polizeistreife in der Industriestraße festgestellt. Auf seinem Fahrweg über den Schillerweg bis zur Hafenstraße ließ er seinen Motor mehrfach grundlos laut aufheulen und öffnete die Klappen der Auspuffanlage, wodurch der Lärm verstärkt wurde. Bei der anschließenden Verkehrskontrolle wurde er im Hinblick auf den Lärmschutz sensibilisiert. Weiterhin wurde gegen ihn ein Ordnungswidrigkeitsverfahren wurde eingeleitet. Der aktuelle Bußgeldkatalog sieht für die Verursachung unnötigen Lärms bei der Fahrzeugbenutzung einen Regelsatz in Höhe von 80 Euro vor.

(Speyer) – Verkehrsbehinderung an Kreuzung durch defekten PKW

Am 02.12.2021 gegen 17:55 Uhr befuhr ein 50-jähriger Mann mit seinem PKW die Wormser Landstraße in Richtung Norden. An der Kreuzung zur Landwehrstraße versagte sein PKW und ließ sich weder anlassen noch wegschieben. Daher mussten polizeiliche Verkehrslenkungsmaßnahmen bis zur Vollendung des Abschleppvorgangs um 18:52 Uhr durchgeführt werden und es kam im genannten Zeitraum zu massiven Beeinträchtigungen des Verkehrsflusses.

(Speyer) – Taschendiebe schlagen in zwei Supermärkten zu

Am 02.12.2021 gegen 13:30 Uhr wurde eine 60-jährige Frau im Aldi in der Tullastraße durch zwei unbekannte Täterinnen bestohlen, indem sie der Dame folgten und ihren auf dem Rücken getragenen Rucksack öffneten, woraus sie deren braune Ledergeldbörse entnahmen. Darin befanden sich 130 Euro Bargeld sowie persönliche Dokumente der Geschädigten. Bei den Täterinnen handelt es sich um junge Erwachsene.

  • Eine Täterin ist auffallend schlank und trug – neben einer schwarzen Handtasche mit weißem Schriftzug – blaue Jeans, eine schwarze Jacke mit Fellkragen, eine schwarze Mütze mit Lederemblem und schwarze Schuhe mit weißer Sohle.
  • Ihre Komplizin ist etwas kräftiger und trug schwarze Trainingshosen mit auffälligem weißem Schriftzug, eine längere schwarze Jacke, schwarz-weiße Sneaker mit auffälliger blauer Applikation an den weißen Sohlen sowie eine graue Bommelmütze mit weißem Schriftzug.

Zwischen 14 und 14:30 Uhr wurde eine weitere 60-Jährige im Lidl in der Franz-Kirrmeier-Straße bestohlen, indem ihr schwarzer Klapp-Geldbeutel unbemerkt aus ihrer Jackentasche entnommen wurde. In diesem befanden sich ebenfalls 130 Euro Bargeld sowie persönliche Dokumente. Eine Täterbeschreibung liegt hier nicht vor. Das Vorliegen eines Tatzusammenhangs beider Fälle ist Gegenstand der Ermittlungen.

Wer hat die Taten oder Täterinnen beobachtet oder kann sonstige sachdienliche Hinweise, insbesondere zu den beschriebenen derzeit unbekannten Täterinnen liefern? Die Polizei Speyer bittet um Mitteilung an 06232/137-0 oder per Email an pispeyer@polizei.rlp.de.

(Speyer) – Sachbeschädigungen an Dom und Gymnasium

Unbekannte Täter beschädigten im Zeitraum vom 01.12.2021, 18 Uhr, bis zum 02.12.2021, 06:30 Uhr, durch Einbringen von Klebstoff das Schloss des Hoftores des Edith-Stein-Gymnasiums im Langensteinweg. Im gleichen Tatzeitraum wurden mehrere Türschlösser des Speyerer Domes sowie umliegender Dienstgebäude durch unbekannte Täter ebenfalls verklebt und dadurch beschädigt. Das Vorliegen etwaiger Tatzusammenhänge ist Gegenstand laufender Ermittlungen. Es entstand ein Gesamtschaden in vierstelliger Höhe.

Die Polizei führt ab sofort verstärkte Streifenmaßnahmen an den genannten Örtlichkeiten durch.

Wer hat etwas beobachtet oder kann sonstige sachdienliche Hinweise liefern? Die Polizei Speyer bittet um Mitteilung an 06232/137-0 oder per Email an pispeyer@polizei.rlp.de.

(Speyer) – Gestohlenes Mountainbike aufgefunden / Eigentümer/-in gesucht

Nachtragsmeldung – Nun mit Foto-

Nachdem am Montag, den 29.11.2021 ein offensichtlich gestohlenes Fahrrad in der Else-Krieg-Straße aufgefunden wurde, wird nun die Eigentümerin bzw. der Eigentümer gesucht. Es handelt sich um ein Mountainbike der Marke Bulls.

Der Besitzer/die Besitzerin wird gebeten, sich unter der Tel. 06232/137-0 oder per Email (pispeyer@polizei.rlp.de) mit der Polizei Speyer in Verbindung zu setzen. Ein entsprechender Eigentumsnachweis zur Aushändigung des Fahrrades ist erforderlich.

(Böhl-Iggelheim) – Verkehrsunfallflucht / Verursacher gesucht

Am Freitagmorgen, gegen 03:00 Uhr, meldet ein Zeuge Fahrzeugteile an der Einmündung L454 zur L532. Das verunfallte Fahrzeug konnte durch die Beamten nicht mehr an der Einmündung festgestellt werden. Es konnten jedoch Fahrzeugteile der Marke VW aufgefunden werden. Aufgrund der Spurenlage befuhr ein unbekannter Fahrzeugführer mit seinem PKW die L454 vom Niederwiesenweiher in Richtung Böhl-Iggelheim. An der Einmündung dürfte der Fahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und mit zwei Verkehrsschildern im Einmündungsbereich zusammengestoßen sein. Hiernach setzte der Fahrer seine Fahrt fort. Ermittlungen wegen Unerlaubten Entfernens vom Unfallort wurden aufgenommen. An den beiden beschädigten Verkehrszeichen entstand Sachschaden von etwa 500 Euro. Zeugen, die Angaben zum Unfallgeschehen oder dem flüchtenden Fahrzeug machen können, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Schifferstadt unter 06235 495-0 oder pischifferstadt@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

(Schifferstadt) – Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden

Am 01.12.2021, gegen 07:45 Uhr, befuhren eine 60-jähirge PKW-Fahrerin und ein 18-jähriger PKW-Fahrer hintereinander die Salierstraße in Richtung Waldseer Straße. Die 60-Jährige musste verkehrsbedingt anhalten. Der 18-Jährige erkannte dies zu spät und fuhr auf den PKW der 60-Jährigen auf. Insgesamt entstand ein Sachschaden von etwa 12.000 Euro.

(Mutterstadt) – Traktor verliert Ladung

Durch einen Zeugen wird am 02.12.2021, um 17:00 Uhr, mitgeteilt, dass von einem landwirtschaftlichen Fahrzeug Getreide heruntergefallen und sich auf der Fahrbahn verteilt hat. Die Getreidespur würde von der L524 über die L533 ins Ortsgebiet Mutterstadt führen. Hiernach meldeten mehrere Anrufer die Getreidespur. Die Freiwillige Feuerwehr Mutterstadt, sowie die Straßenmeisterei reinigten die Fahrbahn. Der verantwortliche Traktorfahrer meldete sich zwischenzeitlich bei der Polizei. Den Verlust der Ladung habe er nicht bemerkt. Gegen den Fahrer wurde ein Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen mangelnder Ladungssicherung eingeleitet. Andere Verkehrsteilnehmer wurden nicht gefährdet.

(Schwegenheim) – Einbruch in Einfamilienhaus

Zwischen dem 01.12.2021 18 Uhr und dem 02.12.2021 11 Uhr brachen bislang unbekannte Täter in ein Einfamilienhaus in der Schulstraße in Schwegenheim ein. Dazu hebelten sie ein Fenster auf und gelangten so in das Haus, wo sie Schmuck entwendeten. Die genaue Schadenshöhe ist noch nicht bekannt. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Sachdienliche Hinweise zur Tat nimmt die Polizei in Germersheim unter 07274/9580 oder pigermersheim@polizei.rlp.de entgegen.

(A 65 / Landau) – Nach Zusammenstoß auf der BAB 65 geflüchtet

Am 02.12.2021 befuhr um 18:35 Uhr der Fahrer eines schwarzen PKW die BAB 65 von Landau in Richtung Karlsruhe. Im Bereich der Anschlussstelle Landau-Süd wechselte der Fahrer den Fahrstreifen nach rechts. Hierbei kam es zum Zusammenstoß mit einem weiteren PKW. Der Unfallverursacher fuhr jedoch ohne anzuhalten weiter und flüchtete an der AS Insheim in unbekannte Richtung. An dem beteiligten PKW der Marke Audi entstand ein Sachschaden von ca. 750 EUR

(Annweiler) – Coronakontrollen

Im Rahmen des 4. landesweiten „Corona-Kontrolltages“ führte die Polizeiwache Annweiler in Zusammenarbeit mit dem originär zuständigen Vollzugsdienst der Verbandsgemeinde Annweiler entsprechende Kontrollen durch. Es wurden insbesondere Schwerpunktkontrollen im Gaststättenbereich organisiert, wobei hier zwei Ordnungswidrigkeiten festzustellen waren. Zum einen hielt sich ein nicht geimpfter Gast mit ungültigem Testnachweis im Gastraum auf, zum anderen kam der verantwortliche Gaststättenbetreiber nicht seiner Erfassungspflicht nach. Weiter wurde eine Mehrzahl von Personen im Hinblick auf die gültige 3G-Regelung kontrolliert, wobei kein Verstoß festgestellt wurde. In Bezug auf die gültige Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz (CoBeLVO) i. V. m. dem Infektionsschutzgesetz (IfSG) war keine Straftat zu beanzeigen.

(Rinnthal) – Entgegenkommendes Fahrzeug abgedrängt

Am 02.12.21 befuhr gegen 17:30 Uhr ein weißer Sprinter die Bundesstraße 48 von Rinnthal kommend in Richtung Johanniskreuz, als ihm ein dunkler PKW so weit auf seinem Fahrstreifen entgegenkam, dass er abrupt nach rechts ausweichen musste. Infolge dessen geriet der Sprinter ins Schleudern und kippte um. Glücklicherweise blieb hierbei der Fahrer unverletzt. An dem Fahrzeug entstand jedoch ein Sachschaden im vierstelligen Bereich. Zur Bergung des umgekippten Fahrzeuges musste die Bundesstraße zeitweise voll gesperrt werden. Der unfallverursachende, dunkle PKW wurde noch durch einen nachfolgenden Fahrzeugführer gesehen. Obwohl der Fahrer des dunklen PKW den Unfall bemerkt haben muss, entfernte er sich unerlaubt von der Unfallstelle. Weitere Zeugen, welche sachdienliche Hinweise zum Flüchtigen geben können, werden gebeten, sich mit der Polizeiwache Annweiler in Verbindung zu setzen.

(Edenkoben) – Mit schweren Kopfverletzungen ins Klinikum

Ein 36 Jahre alter Mann stürzte Donnerstagabend mit seinem Fahrrad so schwer, dass er in ein Klinikum eingeliefert werden musste. Der Mann war in der Watzengasse unterwegs, wo er vermutlich aufgrund überhöhten Alkoholkonsums die Kontrolle über sein Fahrrad verlor, vom Fahrrad stürzte und auf dem Hinterkopf landete. Hierbei zog er sich eine Platzwunde sowie weitere Schürfungen im Gesicht zu. Einen Fahrradhelm, der ihn vor schwerwiegenden Kopfverletzungen vermutlich hätte schützen können, trug er nicht. Wegen seinem überhöhten Alkoholkonsum musste die Blutprobe angeordnet und ein Strafverfahren eingeleitet werden.

(Neustadt) – Mit entstempelten Kennzeichen unterwegs

Am 02.12.21 wurde ein VW Passat mit seinem 35-jährigen Fahrer gegen 16:30 Uhr in der Maximilianstraße einer Kontrolle unterzogen, nachdem festgestellt worden war, dass auf dem PKW entstempelte Kennzeichen montiert waren. Wie sich herausstellte waren die Kennzeichen auch in gestempelter Form nie auf dieses Fahrzeug zugelassen. Auch bestand zum Zeitpunkt der Kontrolle keine Haftpflichtversicherung für das Auto. Der Fahrer wollte nicht weiter zu den Hintergründen seines Handelns einlassen. Ihm droht eine Verurteilung wegen Kennzeichenmissbrauchs und Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz.

(Haßloch) – Betrunken Unfall gebaut

Am 04.12.2021 gegen 01:25 Uhr wurde hiesiger Dienststelle ein Fahrzeug in der Leitplanke der A65 zwischen den Anschlussstellen Deidesheim und Haßloch, Fahrtrichtung Ludwigshafen, gemeldet. Als die Streife vor Ort eintraf, war der Fahrer bereits weitergefahren. Eine kurze Fahndung führte zum Erfolg. Der gesuchte Transporter konnte auf dem Parkplatz einer Tankstelle im Bereich der Anschlussstelle Haßloch festgestellt werden. Als sich die Beamten dem Fahrzeug näherten, erbrach sich der Fahrer gerade aus dem Fahrerfenster. Ein durchgeführter Atemalkoholtest bei dem 28-Jährigen aus dem Bereich Frankenthal ergab einen Wert von 1,91 Promille. Außerdem konnten am Transporter frische Unfallschäden festgestellt werden. Die genaue Unfallstelle ist jedoch noch unbekannt. Dem Fahrer wurde eine Blutprobe entnommen und der Führerschein des Mannes wurde sichergestellt. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet.

(Meckenheim) – Bus gesucht

Einen Schaden an Fassade und Regenrinne (Fallrohr) bemerkte der Besitzer eines Hauses in der Hauptstraße am Donnerstagmittag (2. Dez., 12:30 h). Die Polizei fand an der Unfallstelle ein Spiegelgehäuses, das zu einem Bus/Linienbus gehören dürfte. In diesem Zusammenhang sucht die Polizei nach einem rot-weißen Bus/Linienbus, dessen Fahrer nach dem Unfall einfach weitergefahren ist. Zeugenhinweise nimmt die Polizei Haßloch unter Tel. 06324 933-0 oder per E-Mail an pihassloch@polizei.rlp.de entgegen.

(Bad Dürkheim) – Beim Aussteigen Fahrzeug beschädigt

Im Zeitraum von 02.12.2021 05:00 Uhr bis 16:00 Uhr wurde ein auf einem Wurstmarktparkplatz in Bad Dürkheim abgestellter 3er BMW beschädigt. Ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer beschädigte vermutlich beim Austeigen mit der Beifahrertür den BMW und entfernte sich anschließend unerlaubt von der Unfallstelle. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 200EUR. Es liegen keinerlei Täterhinweise vor. Die Polizei Bad Dürkheim bittet um Hinweise unter 06322 963 0 oder per E-Mail an pibadduerkheim@polizei.rlp.de

(Bad Dürkheim) – Beim Ausparken Fahrzeug beschädigt II

Im Zeitraum von 02.12.2021 12:45 Uhr bis 13:15 Uhr wurde ein auf einem Supermarktparkplatz in der Bruchstraße in Bad Dürkheim abgestellter Mazda beschädigt. Ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer beschädigte vermutlich beim Aus- bzw. Einparken den Mazda und entfernte sich anschließend unerlaubt von der Unfallstelle. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 300EUR. Es liegen keinerlei Täterhinweise vor. Die Polizei Bad Dürkheim bittet um Hinweise unter 06322 963 0 oder per E-Mail an pibadduerkheim@polizei.rlp.de

(Bad Dürkheim) – Dank Zeugen Verkehrsunfallflucht geklärt

Am 01.12.2021, gegen 10:00 Uhr wurde ein in der Wasserhohl in Bad Dürkheim abgestellter 2er BMW beschädigt. Eine zu diesem Zeit unbekannte Fahrerin eines Mercedes Benz beschädigte beim Ausparken die vordere Stoßstange des ordnungsgemäß geparkten BMW und entfernte sich anschließend unerlaubt von der Unfallstelle. Am BMW und am Mercedes entstand jeweils ein Sachschaden in Höhe von 100 Euro. Der Verkehrsunfall konnte durch einen Zeugen beobachtet werden. Er informierte unverzüglich die Polizei und konnte das Kennzeichen des Mercedes angeben. Dadurch konnte die Fahrerin ermittelt werden. Gegen sie wird nun wegen Verkehrsunfallflucht ermittelt.

(Freinsheim) – Beim Aussteigen Fahrzeug beschädigt

Im Zeitraum von 02.12.2021 13:30 Uhr bis 14:30 Uhr wurde ein in der Retzerstraße in Freinsheim abgestellter VW Golf beschädigt. Ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer beschädigte vermutlich beim Austeigen mit der Beifahrertür den VW und entfernte sich anschließend unerlaubt von der Unfallstelle. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 100EUR. Es liegen keinerlei Täterhinweise vor. Die Polizei Bad Dürkheim bittet um Hinweise unter 06322 963 0 oder per E-Mail an pibadduerkheim@polizei.rlp.de

(Freinsheim) – Verkehrsunfall mit verletzter Person

Am 02.12.2021 gegen 09:30 Uhr wurde ein 50-Jähriger bei einem Verkehrsunfall in der Herxheimer Straße in Freinsheim verletzt. Ein 71-Jähriger befuhr mit seinem Suzuki Celerio die Herxheimer Straße in Richtung Reiboldstraße. Er kam aus bislang unbekannten Gründen mehrfach in den Gegenverkehr und touchierte hierbei einen Renault, einen Audi und einen Citroen. Der Fahrer des Citroen wurde hierbei leicht verletzt. Eine Versorgung im Krankenhaus war nicht von Nöten. Es ergaben sich bei dem Unfallverursacher keine Hinweise auf eine Fahruntüchtigkeit. An den Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von 8000 Euro. Die Ermittlungen hinsichtlich der Unfallursache wurden aufgenommen.

(Leiningerland) – Vorsicht Betrüger!!! Telefone laufen heiß

Aktuell erhalten Bürger*innen auch im Leiningerland ständig Anrufe von Telefonbetrügern. Die Masche wechselt nach Belieben: „Mama, ich habe jemanden tot gefahren, die Polizei fordert eine Kaution“ – „Ihr Kind liegt mit COVID19 im Krankenhaus im Sterben, brauchen dringend ein Medikament“ – „In Ihrer Nachbarschaft wurde eingebrochen / man hat ihre Personaldaten bei einer Einbrecherbande gefunden, haben Sie Wertsachen zu Hause?“ Die Geldforderungen betragen regelmäßig mehrere zig-Tausend Euro. Ziel der Betrüger ist es, die Geschädigten mit dem Schockanruf zu einer unüberlegten Handlung zu „überreden“. Oft fordern die Täter, dass das Opfer in der Telefonleitung bleibt, womit das Opfer kontrolliert wird. TIPP: Gehen Sie nicht auf die Forderung ein. Verlangen Sie eine Rückrufnummer und legen Sie auf. Nehmen Sie von sich aus Kontakt mit Ihren Angehörigen auf. Informieren Sie im Zweifel die örtliche Polizei.

(Frankenthal) – Verkehrsunfallflucht

Der Geschädigte stellte seinen Pkw Toyota in der Zeit von 01.12.2021, 17.00 Uhr, bis 02.12.2021, 05.00 Uhr, in der Frankenthaler Straße, Höhe Hausnummer 33, ab. Als er wieder zu seinem Fahrzeug kam, musste er feststellen, dass dieses durch einen bislang unbekannten Fahrzeugführer an der linken vorderen Fahrzeugseite beschädigt wurde. Der Schaden wird auf etwa 1000 Euro geschätzt.

Zeugen werden gebeten sich an die Polizeiinspektion Frankenthal unter der Tel.-Nr.: 06233/313-0 oder an die Polizeiwache Maxdorf unter der Tel.-Nr.: 06237/934-1100 zu wenden. Gerne nehmen wir Ihre Hinweise auch per E-Mail unter pifrankenthal@polizei.rlp.de entgegen.

(Worms) – Verkehrskontrolle mit Folgen

In den frühen Morgenstunden wurde durch eine Streife der PAST Ruchheim ein PKW auf der BAB 61 einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Hierbei wurde festgestellt, dass der Fahrzeugführer ohne Fahrerlaubnis unterwegs war. Zudem wurden im Fahrzeug ein Teleskopschlagstock, ein Einhandmesser, eine Schreckschusswaffe, geringe Mengen Cannabis sowie ein gefälschter Impfausweis aufgefunden und sichergestellt. Die Weiterfahrt wurde untersagt und den Fahrer sowie den Beifahrer erwarten nun mehrere Strafanzeigen.

(Präsidialbereich Rheinpfalz) – Kontrollwoche Alkohol und Drogen im Straßenverkehr

Die Reduzierung von Verkehrsunfällen und die Minimierung von Unfallfolgen ist ein Schwerpunkt der polizeilichen Verkehrssicherheitsarbeit. Deshalb beteiligt sich das Polizeipräsidium Rheinpfalz vom 06.12. bis zum 12.12.2021 an der europaweiten Kontrollwoche zur Bekämpfung und Verhinderung von Alkohol und Drogen im Straßenverkehr. In diesem Zeitraum legen wir bei Verkehrskontrollen einen besonderen Schwerpunkt auf Fahrzeugführer, die unter dem Einfluss von Alkohol- oder Drogen stehen. Neben der Erhöhung der Verkehrssicherheit durch die Kontrollen, wollen wir auch die Risiken von Alkohol und Drogen im Straßenverkehr erneut ins öffentliche Bewusstsein rücken und nochmals verdeutlichen. Wer unter Alkohol- oder Drogeneinfluss fährt, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Er begeht eine Ordnungswidrigkeit oder sogar eine Straftat. Lassen Sie deshalb immer Ihr Auto stehen, wenn Sie nicht nüchtern sind. Im Jahr 2020 kam es im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Rheinpfalz zu 476 Verkehrsunfällen unter Alkoholeinfluss. Die Zahl der Unfälle, bei denen eine Drogenbeeinflussung ursächlich war, stieg auf 110 Verkehrsunfälle an. Vielen Betroffenen ist nicht bewusst, dass im Gegensatz zu Alkohol die konsumierte Droge noch mehrere Tage und abhängig von der Substanz, der Stoffwechseltätigkeit des Konsumenten und der Häufigkeit des Drogenkonsums sogar mehrere Wochen die Fahrtüchtigkeit negativ beeinflussen kann und in strafbarer Menge im Körper nachweisbar ist. Die Verkehrsunfallstatistik 2020 mit ausführlichen Informationen zur Unfalllage und unseren Maßnahmen finden Sie auf unserer Internetseite https://s.rlp.de/Avlvg

Die Kontrollwoche wird von dem europaweiten Polizeinetzwerk ROADPOL www.roadpol.eu koordiniert, deren Ziel es ist, die Zahl der Verkehrsunfallopfer zu senken.

Außerdem möchten wir auf das gemeinsame Projekt „Rhein-Bob“ des Polizeipräsidiums Rheinpfalz und der Kreisverkehrswacht Ludwigshafen e.V. aufmerksam machen. Ausführliche Informationen finden Sie unter www.rheinbob.de .

(Präsidialbereich Rheinpfalz) – Landesweiter Corona-Kontrolltag / Polizeipräsidium Rheinpfalz zieht positive Bilanz

Am Donnerstag fand ein landesweiter Kontrolltag zur Überwachung der derzeit gültigen Corona-Regeln statt. Durch die landesweiten Kontrollen sollte die Einhaltung der Corona-Regeln und deren wichtige Bedeutung zum Schutz der Mitmenschen in den öffentlichen Fokus gerückt werden. https://s.rlp.de/nRajm

Ein besonderes Augenmerk bei den Kontrollen gelte dabei der Einhaltung der seit dem 24. November geltenden 3G-Regelung im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) sowie der 2G-Regelung, etwa in der Gastronomie.

Auch im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Rheinpfalz fanden gestern in der Zeit von 12:00 Uhr bis 20:00 Uhr Kontrollen der zuständigen kommunalen Ordnungsbehörden und der Polizei statt. Teilweise wurden die Kontrollen gemeinsam durchgeführt. Schwerpunkte der gemeinsamen Aktion waren, neben der Kontrolle der landesweit gültigen Corona-Bekämpfungsverordnung (28. CoBeLVO), auch die Überwachung des Abstandsgebotes, der Maskenpflicht, der 3G-Regelung im ÖPNV sowie der 2G-Regelung bspw. in der Gastronomie, insbesondere hinsichtlich der Überprüfung und Feststellung von gefälschten Impfnachweisen.

Insgesamt kontrollierten die Polizeibeamten des Polizeipräsidiums Rheinpfalz 2084 Personen. Insgesamt wurden 730 Verstöße polizeilich festgestellt, davon 669 Verstöße gegen die Maskenpflicht, 30 Verstöße in Zusammenhang mit dem Betrieb von Gaststätten und anderen Einrichtungen, 18 Verstöße in Verbindung mit Veranstaltungen, 7 Verstöße im ÖPNV und 6 Verstöße gegen das Abstandsgebot. Die Kontrollen erzeugten vorwiegend positive Resonanz und Verständnis bei den Bürgerinnen und Bürger.

Der Großteil hielt sich an die derzeit gültigen Vorschriften. Die Polizei freute sich über die positive Bilanz des Kontrolltages und appelliert an die Bürgerinnen und Bürger sich weiter an die Corona-Regeln zu halten, um das derzeitige Infektionsgeschehen deutlich zu reduzieren.

(Ludwigshafen) – Versuchter Raub in Bistro

In der Nacht auf Freitag (03.12.2021), gegen 00:45 Uhr, versuchten Unbekannte eine Mitarbeiterin eines Bistros in der Rheingönheimer Straße auszurauben. Zwei Männer haben unter Vorhalt einer Schusswaffe die Herausgabe der Kasse gefordert. Als die Mitarbeiterin den Tätern zeigte, dass die Kasse leer ist, flüchteten diese unerkannt vom Tatort in Richtung Weißenburger Straße. Trotz sofortiger Fahndung konnten die Täter nicht ergriffen werden.

Die Täter werden, wie folgt beschrieben:

1.Täter: männlich, 1,65 m groß, ca. 18 bis 20 Jahre alt, hatte schwarze Haare und dunkle Augen, trug schwarze Kapuzenjacke, schwarzen Mundschutz und helle Jogginghose, sprach deutsch mit unbekanntem Akzent

2.Täter: männlich, ca. 1,75 m groß, ca. 21 Jahre alt, trug weiße Kapuzenjacke, dunkle Jogginghose mit farbigem Längsstreifen und OP-Maske.

Wer kann Hinweise zu den Tätern geben?

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per E-Mail kiludwigshafen.k1.kdd@polizei.rlp.de entgegen.

(Ludwigshafen) – Auseinandersetzung in Bar

Ein 54- und ein 51-Jähriger gerieten am Donnerstag (02.12.2021), gegen 20.30 Uhr, in einer Bar am Schillerplatz in Streit. Hierbei zog der 51-Jährige plötzlich einen Stock hervor und schlug auf den 54-Jährigen ein. Dieser wehrte sich gegen die Schläge und fixierte seinen Angreifer. Als die Polizei eintraf war die Auseinandersetzung bereits beendet. Der 54-Jährige wurde hierbei leicht verletzt, musste aber nicht medizinisch versorgt werden. Der Angreifer stand unter Alkoholeinfluss (1,82 Promille) und bekam Hausverbot für die Bar.

(Ludwigshafen) – Seniorin durchschaut falsche Polizeibeamtin

Am Donnerstagnachmittag (02.12.2021), erhielt eine 88-Jährige aus dem Stadtteil Mundenheim einen Anruf einer falschen Polizeibeamtin. Die Tochter der Seniorin haben einen tödlichen Unfall verursacht und würde nur gegen Zahlung von 98.000,- Euro freigelassen. Die Seniorin schöpfte Verdacht und erkundigte sich bei der echten Polizei.

Beachten Sie die Tipps Ihrer Polizei, um sich vor Betrug am Telefon zu schützen: -Die Polizei wird Sie niemals um Geldbeträge bitten oder dazu auffordern, Geld oder Wertsachen herauszugeben. -Die Polizei ruft Sie niemals unter der Polizeinotruf-Nummer 110 an. Das machen nur Betrüger. Sind Sie sich unsicher, fragen Sie bei Ihrer Polizeidienststelle nach. Benutzen Sie hierfür nie die Rückruffunktion Ihres Telefons, sondern wählen Sie die Nummer selbst. -Am besten ist, wenn Sie die Nummer Ihrer örtlichen Polizeidienststelle sowie die Notrufnummer 110 griffbereit am Telefon haben, damit Sie diese im Zweifelsfall selbst wählen können. -Wenn Sie auch einen verdächtigen Anruf erhalten haben, melden Sie dies bei Ihrer Polizeidienststelle.

(Ludwigshafen) – Falscher Bankmitarbeiter am Telefon

Am Donnerstag (02.12.2021) meldete sich per Telefon ein angeblicher Bankmitarbeiter der Bank „comdirekt“ bei einer 59-Jährigen aus Ludwigshafen und gab an, dass das Konto mit falschen Überweisungen belastet wurde. Um weitere Belastungen zu verhindern, forderte der Unbekannte am Telefon das Passwort und Zugangsdaten. Die Frau erkannte sofort, dass es sich um einen Betrugsversucht handelte und beendete das Gespräch.

(Ludwigshafen) – Versuchter Einbruch

Unbekannte versuchten in dem Zeitraum vom 01.12.2021 bis 02.12.2021 in ein Anwesen im Bereich an der Wolfgrube einzubrechen. Das Vorhaben scheiterte. Es entstand lediglich Sachschaden. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per E-Mail kiludwigshafen.k1.kdd@polizei.rlp.de entgegen.

(Ludwigshafen) – Diesel gestohlen

Unbekannte entwendeten in der Nacht von Mittwoch (01.12.2021) auf Donnerstag (02.12.2021) 500 Liter Diesel aus einem Baggertank. Der Bagger stand im Tatzeitraum auf einem Firmengelände im Nordring. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 2, Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de .

(Mannheim) – ABC-Schützen-Tournee der Verkehrsprävention Mannheim / ohne Elterntaxi sicher zur Schule

Kinder bei der ABC-Schützentournee

Wie kommen unsere Kinder sicher zur Schule und wie verhält man sich denn überhaupt richtig im Straßenverkehr?

Diese Fragen beschäftigen viele Eltern. Antworten liefert die Jugendverkehrsschule des Polizeipräsidiums Mannheim. Diese hat sich die Sicherheit aller Kinder im Straßenverkehr zur Hauptaufgabe gemacht und arbeitet unablässig an diesem Ziel.

Derzeit ist das Team der Jugendverkehrsschule Mannheim im Rahmen ihrer jährlichen, dreiwöchigen ABC-Schützen-Tournee an insgesamt 25 Grundschulen zu Besuch, um mit den insgesamt ca. 1700 Erstklässlern das sichere Verhalten im Straßenverkehr zu trainieren, selbstverständlich unter Beachtung der aktuell vorgegebenen Hygiene- und Coronabestimmungen.

Der Zeitraum November/Dezember ist dabei bewusst gewählt. Kurz nach der Einschulung im September sind die meisten Verkehrsteilnehmer noch aufmerksam und achten auf die kleinen Fußgänger. Nach einigen Wochen lässt die Aufmerksamkeit jedoch meist nach und auch die zunehmende Dunkelheit macht den Schulweg schwieriger.

Die ABC-Schützen-Tournee sorgt nun durch das praktische Üben im Schulumfeld für erneute Aufmerksamkeit seitens der Verkehrsteilnehmer und frischt zusätzlich das Wissen der Erstklässler um die Gefahren des Straßenverkehrs auf.

Mitarbeiter des Verkehrsordnungsdienstes der Stadt Mannheim, die die polizeilichen Maßnahmen unterstützt haben.

Bei diesen Trainings werden die Beamten dankenswerterweise von vier Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Verkehrsordnungsdienstes (VOD) der Stadt Mannheim unterstützt. Dank ihrer Hilfe ist es möglich, das Straßentraining in Kleingruppen durchzuführen, sodass viele Kinder erreicht werden können und das Training gleichzeitig intensiviert wird.

Stadt Mannheim und Polizei Mannheim arbeiten seit geraumer Zeit am gemeinsamen Ziel: „Weg vom Elterntaxi – Hin zu mehr Eigenverantwortung und Selbstständigkeit der Schulkinder“. Die große Menge an Elterntaxen, die jeden Morgen und Mittag die Straßen rund um Schulen bevölkern, soll in Zukunft deutlich abnehmen.

Wie man sicher, gesund und mit viel Spaß zu Fuß zur Schule gelangen kann, zeigt das Laufbus-Projekt der Franklinschule im neu entstehenden Stadtteil Franklin. Dieses wurde auf Initiative von Eltern der Schule und der Schule selbst ins Leben gerufen und durch die für die Stadtteilentwicklung zuständige MWSP mit baulichen und sachlichen Zuwendungen unterstützt. Die Jugendverkehrsschule steht dem Projekt seit Beginn an beratend zur Seite.

Kinder im Laufbus an der Haltestelle

Dabei laufen die Schüler morgens gemeinsam auf fest vorgegebenen Strecken zu vorgegebenen Zeiten fest definierte Haltestellen an, wo weitere Kinder „zusteigen“ können, morgens zur Schule und mittags wieder nach Hause. Begleitet werden die einzelnen Laufbusse in der Anfangsphase von Eltern, Ziel ist es jedoch, dass die Kinder unter Führung der älteren Schüler, den Laufbus eigenverantwortlich betreiben. Dies sorgt für hohe Sicherheit bei gleichzeitig großer Selbstständigkeit.

Das Projekt startete nach den Sommerferien 2021 mit sechs Laufbus-Linien und mittlerweile laufen dort ca. 60 Schüler regelmäßig mit. Es darf davon ausgegangen werden, dass sich diese Zahl noch deutlich erhöht, je stärker der Stadtteil wächst.

Im Idealfall könnte das Projekt als Vorbild für andere Schulen der Stadt Mannheim sowie der Umlandgemeinden dienen und somit erheblich zu mehr Selbstständigkeit, Gesundheit und Verkehrssicherheit unserer Kinder beitragen.

(Mannheim) – Bombendrohung an Dualer Hochschule; Gebäuderäumung eingeleitet

Pressemitteilung Nr. 1

Die Duale Hochschule in der Coblitzallee wird derzeit mit allen verfügbaren Kräften von Feuerwehr und Polizei geräumt.

Nachdem gegen 9 Uhr eine telefonische Bombendrohung dort eingegangen und das Lagezentrum des Polizeipräsidiums Mannheim informiert worden war, wurden die ersten Maßnahmen eingeleitet. Das Umgebung rund um die Duale Hochschule ist weiträumig abgesperrt.

(Mannheim) – Bombendrohung an Dualer Hochschule; Gebäuderäumungen und -durchsuchungen abgeschlossen; Kripo ermittelt

Pressemitteilung Nr. 2

Die Räumungen der fünf zur Dualen Hochschule gehörenden Gebäude sind abgeschlossen. Rund 800 Studierende und Mitarbeiter der Studieneinrichtung haben die Gebäude verlassen.

Mittlerweile sind auch die Durchsuchungen der Gebäude mit Unterstützung von zwei Sprengstoffsuchhunden beendet. Es wurde kein sprengstoffverdächtiger Gegenstand aufgefunden.

Die derzeit in verschiedenen Studiengängen stattfindenden Prüfungen sind, wie der weitere Vorlesungsbetrieb auch, eingestellt und werden am Freittag nicht mehr fortgesetzt.

Während des Polizeieinsatzes kam es in der Hans-Thoma-Straße zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. die Verkehrspolizei war zur Verkehrsregelung im Einsatz.

Ersten Erkenntnissen zufolge soll es sich bei dem Anrufer um eine junge Frau gehandelt haben.

Das Kriminalkommissariat Mannheim hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

(Mannheim-Innenstadt) – Mercedes gestohlen / Polizei sucht Zeugen

Unbekannte Täter entwendeten in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag in der Mannheimer Innenstadt einen geparkten Mercedes. Der Fahrzeugnutzer stellte den grauen Mercedes mit FT-Kennzeichen gegen 23 Uhr in den N-Quadraten ab. Als er am frühen Donnerstagmorgen, kurz vor 5 Uhr zur Parkörtlichkeit zurückkehrte, war das Fahrzeug verschwunden. Der Wert des Fahrzeugs wird auf rund 15.000 Euro geschätzt.

Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben und sachdienliche Hinweise zum Verbleib des Fahrzeugs geben können, werden gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg, Tel.: 0621/174-4444 zu melden.

(Mannheim-Innenstadt) – Einbruch in Nagelstudio / Zeugen gesucht

Im Zeitraum von Mittwoch, 20:00 Uhr, bis Donnerstag, 08:20 Uhr, wurde in ein Nagelstudio in den R-Quadraten eingebrochen. Ein oder mehrere unbekannte Täter hebelten ein Fenster des Studios auf und gelangten so in die Räumlichkeiten. Dort entwendeten der oder die Täter einen Laptop und ein Mobiltelefon. Der Diebstahlsschaden beläuft sich auf mehrere hundert Euro.

Das Polizeirevier Mannheim-Innenstadt hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, die etwas Verdächtiges beobachtet haben, sich unter der Tel.: 0621 1258-0 zu melden.

(Mannheim-Hochstätt) – 13-jähriges Mädchen bei Verkehrsunfall schwer verletzt

Ein 13-jähriges Mädchen wurde am Donnerstagmorgen bei einem Verkehrsunfall im Stadtteil Hochstätt schwer verletzt. Das Mädchen wollte gegen 9.40 Uhr die Kloppenheimer Straße in Höhe des Schlittwegs überqueren. Dabei übersah sie eine 60-jährige Hyundai-Fahrerin, die in Richtung Hochstätt unterwegs war. Die 60-Jährige leitete zwar noch eine Gefahrenbremsung ein, konnte einen Zusammenstoß jedoch nicht mehr verhindern und erfasste das Mädchen. Dieses stürzte auf die Fahrbahn und zog sich schwere Verletzungen in Form von Knochenbrüchen zu. Sie wurde nach notärztlicher Erstversorgung in ein nahegelegenes Krankenhaus eingeliefert, wo sie im Anschluss operiert wurde.

Die weiteren Ermittlungen der Unfallspezialisten der Verkehrspolizei Mannheim dauern an.

(Mannheim-Neckarau) – Fiat in Brand geraten und ausgebrannt

Am Donnerstagvormittag ist im Stadtteil Neckarau ein Fiat in Brand geraten und ausgebrannt. Das Fahrzeug wurde vom Fahrzeughalter gegen 10.30 Uhr auf dem Parkplatz eines Autoteilehandels abgestellt. Während der 42-Jährige sich in den Ladenräumen befand, geriet der Fiat aus unbekannten Gründen in Brand. Der Mann verständigte sofort Polizei und Feuerwehr. Beim Eintreffen einer Polizeistreife stand das Fahrzeug in Flammen. Während der Löscharbeiten wurde die Morchfeldstraße vorsorglich gesperrt. Obwohl die Feuerwehr den Brand löschen konnte, wurde der Fiat völlig zerstört. Der Sachschaden wird auf rund 20.000 Euro geschätzt.

(Mannheim-Käfertal) – Auto kollidiert mit E-Scooter / schwer verletzte Person

Am Donnerstag gegen 19:45 Uhr kollidierte im Kreuzungsbereich Waldpforte / Waldstraße ein 32-jähriger Mercedes-Fahrer mit einem E-Scooter, der unerlaubt mit zwei Personen besetzt war. Der 32-Jährige überfuhr eine rote Ampel und wollte von der Waldpforte auf die Waldstraße fahren. Hier stieß er mit dem E-Scooter zusammen, welcher verbotswidrig auf dem Fußgängerüberweg die Waldpforte in Richtung Brückenbauwerk kreuzte. Der Mitfahrer des Elektrorollers konnte vor dem Zusammenstoß abspringen und blieb unverletzt. Der 15-jährige Fahrer jedoch verletzte sich schwer und musste mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden. Durch den Unfall entstand ein Sachschaden von mehreren tausend Euro.

(Mannheim / Weinheim) – Erneut zwei Betrugsopfer; Serie von „falschen Polizeibeamten“ setzt sich weiter fort.

Die bereits seit dieser Woche andauernde Betrugsserie rund um „falsche Polizeibeamte“ setzte sich auch am Donnerstag fort (siehe Pressemitteillungen vom 30.11., 01.12. und 02.12.).

In Mannheim und in Weinheim erkannten zwei Seniorinnen im Alter von 78 und 90 Jahren die Betrugsmasche zu spät und übergaben zusammengerechnet mehr als 20.000.- Euro an die „falschen“ Ermittler.

Somit summiert sich der zuvor in Plankstadt, Neckargemünd, Sinsheim und Helmstadt-Bargen ergaunerte Betrag auf rund 175.000.- Euro.

Während ein noch unbekannter „falscher Polizeibeamter“

  • ca. 40 Jahre
  • ca. 185 cm
  • mitteleuropäisches Aussehen
  • kurze, braune Haare
  • dunkle, eckige Brille
  • schwarzer Anzug und weißes Hemd

mehrere tausend Euro, angeblich zur Überprüfung bei der 90-Jährigen zuhause im Mannheimer Stadtteil Gartenstadt abholte, um es auf Falschgeldmerkmale zu überprüfen, wurde die 78-jährige Weinheimerin nach Bensheim gelotst. Dort übergab sie einem Unbekannten (Beschreibung liegt noch nicht vor) 20.000.- Euro, damit angeblich eine Anzeige gegen deren Tochter wegen der Verursachung eines tödlichen Verkehrsunfalls dadurch abgewendet werden kann.

Die Ermittler des Betrugsdezernats der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg rechnen weiter, dass sich die Tatserie auch am kommenden Wochenendes in der Region fortsetzen wird.

Sie bitten eindringlich und nimmermüde, keine Geldbeträge vor der Haustür an fremde Menschen zu übergeben oder vor der Tür zu hinterlegen. Die Polizei holt weder Geld noch Schmuck an der Haustür ab oder lässt dies von Boten abholen.

Darüber hinaus gelten folgende Hinweise:

  • Geben Sie keine Details zu Ihren familiären und finanziellen Verhältnissen preis.
  • Lassen Sie sich nicht drängen und unter Druck setzen.
  • Nehmen Sie sich Zeit, um die Angaben des Anrufers zu überprüfen. Rufen Sie die jeweilige Person unter der Ihnen lange bekannten Nummer an und lassen Sie sich den Sachverhalt bestätigen.
  • Wenn ein Anrufer Geld oder andere Wertsachen von Ihnen fordert: Besprechen Sie dies mit Familienangehörigen oder anderen Ihnen nahe stehende Personen.
  • Kommt Ihnen ein Anruf verdächtig vor, informieren Sie unverzüglich die Polizei unter der Nummer 110.
  • Sind Sie bereits Opfer einer Betrugsmasche geworden, zeigen Sie die Tat unbedingt bei der Polizei an. Dies kann der Polizei helfen, Zusammenhänge zu erkennen, andere Personen entsprechend zu sensibilisieren und die Täter zu überführen.
  • Lassen Sie Ihren Vornamen im Telefonbuch abkürzen (aus Herta Schmidt wird beispielsweise H. Schmidt). So können die Täter Sie gar nicht mehr ausfindig machen. Zum Ändern eines Telefonbucheintrags wenden Sie sich an die Telekom.
  • Bewahren Sie Ihre Wertsachen, z.B. höhere Geldbeträge und andere Wertgegenstände nicht zuhause auf, sondern auf der Bank oder im Bankschließfach.

Darüber hinaus informieren die Kriminalpolizeilichen Beratungsstellen des Polizeipräsidiums Mannheim in Mannheim, Tel.: 0621/174-1212 und in Heidelberg, Tel.: 06221/99-1234, wie man sich am besten vor Trickbetrügern jedweder Art am besten schützen kann. Die Beratungen sind kostenlos!!!

Im Internet sind Information über alle gängigen Betrugsmaschen unter www.polizei-beratung.de abrufbar.

(Heidelberg-Handschuhsheim) – Unbekannte flüchtet nach Unfall mit Radfahrerin; Polizei sucht nach der Autofahrerin und weiteren Zeugen

Am Freitagmorgen gegen 08:30 Uhr befuhr eine 28-Jährige mit ihrem Fahrrad die Bergstraße in Richtung Heidelberg-Neuenheim. Auf Höhe der Hausnummer 156 kam ihr eine bislang unbekannte Autofahrerin entgegen, die aufgrund einer dortigen Engstelle kurzzeitig auf die Fahrbahn der 28-Jährigen ausweichen musste. Die Radfahrerin, die daraufhin stark abbremsen musste, rutsche in der Folge weg und stürzte zu Boden. Zu einem Zusammenstoß mit dem PKW kam es nicht. Die Fahrerin des PKWs hielt sofort an und erkundigte sich nach dem Befinden der jungen Frau, die sich am Arm verletzt hatte. Nachdem der hinzugerufene Rettungswagen an der Unfallstelle eingetroffen war, entfernte sich die Autofahrerin in unbekannte Richtung. Die Versicherungsdaten hatten die beiden Frauen bis dahin noch nicht ausgetauscht. Die 28-Jährige kam zur weiteren Abklärung in ein Krankenhaus. Die Höhe des Sachschadens ist derzeit noch unklar.

Der Verkehrsdienst Heidelberg hat die weiteren Ermittlungen wegen des Verdachts der Verkehrsunfallflucht aufgenommen und sucht nun nach der unbekannten Frau, die einen weißen Van oder SUV gefahren haben soll. Die Unfallverursacherin sowie Zeugen werden gebeten, sich unter der Tel.: 0621 174 4111 zu melden.

(Heidelberg-Rohrbach) – Auto aufgebrochen und Reifen gestohlen / Zeugen gesucht!

Im Zeitraum zwischen Mittwoch, gegen 16:30 Uhr, und Donnerstag, gegen 07:00 Uhr, entwendeten in der Straße „Im Breitspiel“ bislang unbekannte Täter die beiden Vorderreifen sowie die Kennzeichen eines Opels. Das Auto wurde durch die Täter auf Knochensteinen aufgebockt. Weiterhin schlugen die Unbekannten eine Scheibe an dem Fahrzeug ein und durchsuchten den Innenraum nach Wertgegenständen. Es entstand ein Sachschaden von mehreren hundert Euro. Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 06221/3418-0 beim Polizeirevier Heidelberg-Süd zu melden.

(Hockenheim / Rhein-Neckar-Kreis) – Unklarer Unfall im Kreuzungsbereich; Polizei sucht weitere Zeugen

Am Donnerstag gegen 08:50 befuhr ein 41-Jähriger mit seinem Sprinter die Talhausstraße in Richtung Ortseingang Hockenheim. An der Kreuzung Talhausstraße/Ludwigshafener Straße fuhr dieser in den Kreuzungsbereich ein, um in der Folge weiter geradeaus zu fahren. In diesem Moment kam von rechts, aus der Ludwigshafener Straße, ein 37-jähriger Paketzusteller, der ebenfalls die Kreuzung passieren wollte. Beide Fahrzeugführer konnten einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Durch den Aufprall entstand an beiden Fahrzeugen Sachschaden in einer Gesamthöhe von rund 10.000 Euro. Verletzt wurde niemand. Die Vorfahrt im Kreuzungsbereich ist durch ein Ampelsystem geregelt. Beide Fahrer gaben an, dass die für sie geltende Lichtzeichenanlage jeweils „Grün“ geleuchtet habe. Ein technischer Defekt wird derzeit ausgeschlossen.

Das Polizeirevier Hockenheim hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen und bereits verschiedene Zeugen befragt. Da der Unfallhergang allerdings nach wie vor unklar ist, suchen die Einsatzkräfte nun nach weiteren Zeugen, die möglicherweise Aufschluss geben können. Sie werden gebeten, sich unter der Tel.: 06205 28600 zu melden.

(A 6 / Walldorf / Rhein-Neckar-Kreis) – Verkehrsunfall mit Personenschaden / Zeugen gesucht!

Am frühen Freitagmorgen, gegen 07.15 Uhr kam es auf der BAB 6 in Fahrtrichtung Mannheim zwischen dem Autobahnkreuz Walldorf und dem Parkplatz Geißheck zu einem Unfall zwischen einem BWM und einem Sattelzug. Der BMW touchierte den Sattelzug im Heckbereich, wurde hierdurch nach rechts abgewiesen und geriet unkontrolliert ins Schleudern. Die Fahrerin des BMW wurde leicht verletzt und es entstand ein Sachschaden von ca. 10.000 Euro. Da die Unfallschilderungen der Beteiligten voneinander abweichen sucht die Polizei Zeugen die den Unfallhergang beobachtet haben. Zeugen werden gebeten sich unter der Telefonnummer: 06227 – 358260 beim Verkehrskommissariat Walldorf zu melden.

(Walldorf / Rhein-Neckar-Kreis) – Linienbus wich einbiegendem Auto aus und prallt auf geparktes Fahrzeug; Unfallflucht; 80.000.- Euro Schaden; Zeugen gesucht

Am frühen Freitagmorgen ereignete sich in der Albert-Einstein-Straße ein Verkehrsunfall, bei dem ein Sachschaden von schätzungsweise rund 80.000.- Euro entstand.

Der Fahrer eines roten 3er BMW war kurz vor 6 Uhr von der Robert-Bosch-Straße nach rechts auf die Albert-Einstein-Straße eingebogen, weshalb ein 51-jähriger Busfahrer, um einen Zusammenstoß zu vermeiden, nach rechts auswich und dadurch mit einem geparkten Mercedes kollidierte.

Während sowohl Linienbus (50.000.-) als auch der geparkte Mercedes (30.000.-) erheblich beschädigt wurden, fuhr der Fahrer des roten BMW ohne anzuhalten weiter.

Die Unfallfluchtermittler der Verkehrspolizei Heidelberg haben die Ermittlungen aufgenommen. Ihnen liegt mittlerweile das Kennzeichen des Verursachers vor. Die Recherchen zum verantwortlichen Fahrer sind bereits eingeleitet.

Zeugen, die ihrerseits Hinweise zum unfallflüchtigen Fahrer und dessen roten 3er BMW geben können, werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizei Heidelberg, Tel.: 0621/174-4111 zu melden.

(St. Leon-Rot / Rhein-Neckar-Kreis) – Einbruch in Einkaufsmarkt / Täter entkommt unerkannt; Polizei ermittelt

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag löste gegen 02:40 Uhr der Alarm eines Einkaufsmarkts in der Straße „Im Schiff“ aus. Nachdem Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma die Örtlichkeit aufgesucht hatten und eine aufgebrochene Tür entdeckten, verständigten diese sofort die Polizei. Bei einer anschließenden Nachschau der Einsatzkräfte des Polizeireviers Wiesloch stellten diese dann fest, dass der Einbrecher nicht mehr vor Ort ist. Der Unbekannten hatte offenbar kurz zuvor mit einem Werkzeug eine Seitentür gewaltsam aufgebrochen und bei Auslösung des Alarms die Flucht ergriffen. Entwendet wurde nichts. Die Höhe des Sachschadens ist derzeit nicht bekannt. Am Tatort fanden die Einsatzkräfte ein Brecheisen sowie eine Mütze. Ob es sich bei dem Werkzeug um das Tatmittel handelt und die Kopfbedeckung dem Täter gehört, ist derzeit nicht bekannt. Die Gegenstände wurden als Beweismittel sichergestellt und der Zentralen Kriminaltechnik der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg übersandt. Die Ermittlungen des Polizeireviers Wiesloch dauern derzeit an.

(Mühlhausen / Rhein-Neckar-Kreis) – Unfallflucht; 10.000.- Euro Schaden; Zeugen gesucht

Ein bislang unbekannter Autofahrer beschädigte in der Nacht von Donnerstag auf Freitag einen Mercedes der C-Klasse, der in der Rotenberger Straße geparkt war. Die komplette linke Fahrzeugseite war beschädigt, sodass der Sachschaden auf rund 10.000.- Euro beziffert werden kann. Rote Farbe wurde am Mercedes festgestellt, die vom Fahrzeug des Verursachers stammt, das bei dem Crash ebenfalls erheblich beschädigt worden sein dürfte.

Zeugen, die Hinweise zum Unfall, zum Verursacher und/oder dessen Fahrzeug geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Wiesloch, Tel.: 06222/5709-0 zu melden.

(Eberbach / Rhein-Neckar-Kreis) – Unbekannter verursacht Unfall auf Baumarkt-Parkplatz und flüchtet; Polizei sucht Zeugen

Am Donnerstag gegen 13:15 Uhr fuhr eine 56-Jährige mit ihrem Opel Corsa auf den Parkplatz eines Baumarkts in der Straße „Neuer Weg-Nord“ und stellte ihr Fahrzeug in der zweiten Reihe auf der linken Seite ab. Nachdem sie rund 45 Minuten später zu ihrem PKW zurückkehrte, bemerkte sie diverse Beschädigungen an der rechten Vorderseite ihres Autos. Diese dürften vermutlich infolge eines missglückten Parkmanövers entstanden sein. Ein möglicher Unfallverursacher war nicht mehr vor Ort. Dieser hatte sich offenbar, ohne seine Pflichten nachzukommen, bereits von der Unfallstelle entfernt. Der Sachschaden wird auf rund 1500 Euro beziffert.

Das Polizeirevier Eberbach hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der Verkehrsunfallflucht aufgenommen und bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu dem Unfallverursacher geben können, sich unter der Tel.: 06271 92100 zu melden.

(Eberbach / Rhein-Neckar-Kreis) – Unfallverursacherin entfernt sich nach Zusammenstoß mit Fußgänger; Polizei bittet die Autofahrerin sowie weitere Zeugen sich zu melden

Am Donnerstagmorgen gegen 07:30 Uhr lief ein 19-Jähriger die Berliner Straße entlang in Richtung „Neuer Weg-Nord“, als er beim Überqueren der Straße „Quellenweg“ von einem PKW erfasst wurde. Die bislang unbekannte Autofahrerin hatte den jungen Mann offenbar nicht gesehen. Durch den Zusammenstoß verletzte sich der 19-Jährige am Knie und am Arm. Die Unfallverursacherin stieg sofort aus ihrem Wagen und erkundigte sich nach dem Wohlergehen des Mannes. Dieser stand aber offenbar noch unter Schock und realisierte das Geschehene zunächst nicht. Daraufhin entfernte sich die Autofahrerin in unbekannte Richtung, ohne die Versicherungsdaten mit dem Mann auszutauschen. Der 19-Jährige begab sich in der Folge selbstständig in ärztliche Behandlung und verständigte nachträglich die Polizei.

Das Polizeirevier Eberbach hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht nun nach der Unfallverursacherin. Demnach soll es sich um eine ältere Frau mit weiß/grauen Haaren gehandelt haben. Sie wäre schlank gewesen und ca. 170 cm groß. Bei dem Fahrzeug der Frau dürfte es sich um einen roten Kleinwagen handeln.

Zeugen, die sachdienliche Angaben zu der Autofahrerin machen können sowie die Unfallverursacherin selbst, werden gebeten sich unter der Tel.: 06271 92100 zu melden.

(Weinheim / Rhein-Neckar-Kreis) – 31-Jähriger von zwei Männern und einer Frau bestohlen / Polizei sucht Zeugen – Öffentlichkeitsfahndung

Bereits in der Halloween-Nacht vom 31.10. auf den 01.11.2021 wurde in Weinheim ein 31-jähriger Mann Opfer eines räuberischen Diebstahls. Der Mann befand sich gegen am Gleis 1 des Hauptbahnhofs in Weinheim, wo er sich auf einer Bank niedergelassen hatte. Aufgrund seiner Alkoholisierung schlief er dabei ein. Gegen 23 Uhr traten zwei unbekannte Männer und eine Frau an den Schlafenden heran und entwendeten ihm, dessen Wehrlosigkeit ausnutzend, dessen Mobiltelefon und Geldbörse. Dabei erwachte der Mann, bemerkte den Diebstahl und verfolgte die nun flüchtenden Täter. Am Zugang zu Gleis 2 holte er das Trio ein und ergriff einer der beiden Männer. Daraufhin schlug ihm der andere Mann mehrfach gezielt mit der Faust ins Gesicht, um im Besitz des Diebesguts zu bleiben. Die drei Täter flüchteten anschließend in eine einfahrende S-Bahn. Um den Geschädigten am Einsteigen in die Bahn zu hindern, schubsten sie ihn mehrfach in Richtung Bahnsteil, bis die Bahn schließlich mit den Tätern aber ohne den Geschädigten losfuhr.

Die Ermittlungen wegen räuberischen Diebstahls hat das Fachdezernat des Kriminalkommissariats Mannheim übernommen.

Im Rahmen der Ermittlungen konnten zwischenzeitlich Aufnahmen der Videoüberwachung in der S-Bahn gesichert werden. Darauf sind zwei der drei Täter zu erkennen.

Zeugen, die auf den Vorfall aufmerksam geworden sind und sachdienliche Hinweise zu den drei Täter geben können, werden gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg, Tel.: 0621/174-4444 zu melden.

Polizei

Polizeimeldungen vom Donnerstag (02.12.2021)

(Speyer) – 30-Jähriger unter Alkoholeinfluss am Steuer

Ordnungswidrig handelte am Mittwoch gegen 23:00 Uhr ein 30-Jähriger, der in der Dudenhofer Straße einer Verkehrskontrolle unterzogen wurde. Nachdem die Polizeistreife bei dem Fahrer aus Haßloch Alkoholgeruch wahrnahm, führten sie einen Alkoholtest durch, der 0,84 Promille ergab. Die Weiterfahrt wurde in der Folge unterbunden und ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet.

(Speyer) – PKW-Fahrerin nach Unfall mit Radfahrendem Kind gesucht

Mit einem 12-jährigen Fahrradfahrer kollidierte am Mittwoch um 07:40 Uhr eine unbekannte PKW-Fahrerin. Die Frau bog von der Goethestraße nach rechts in die Dudenhofer Straße ab, als sie den querenden Jungen übersah, der den Radweg in nicht vorgeschriebener Richtung befuhr. Nachdem sich die Frau nach dem Wohlergehen des Jungen erkundigt hatte, verließ sie die Unfallörtlichkeit. Durch den Unfall erlitt der Junge leichte Verletzungen. Die unbekannte PKW-Fahrerin sowie Zeugen, die den Unfall beobachtet haben, werden gebeten, sich unter der Tel. 06232/137-0 oder per Email (pispeyer@polizei.rlp.de) bei der Polizei Speyer zu melden.

(Speyer) – Unbekannte dringen in unbewohntes Wohnhaus ein

Im Zeitraum 06.10.2021 bis 01.12.2021 brachen Unbekannte in ein unbewohntes Einfamilienhaus in der Jägerstraße ein. Aus dem Haus wurde nach ersten Ermittlungen nichts gestohlen. Durch den Einbruch entstand ein Schaden in Höhe von circa 300 Euro. Zeugenhinweise, insbesondere hinsichtlich verdächtiger Personen, die in dem oben genannten Zeitraum im Bereich der Jägerstraße aufgefallen sind, nimmt die Polizei Speyer unter der. Tel. 06232/137-0 oder per Email (pispeyer@polizei.rlp.de) entgegen.

(Speyer) – Gestohlenes Mountainbike aufgefunden / Eigentümer/-in gesucht

Nachdem am Montag, den 29.11.2021 ein offensichtlich gestohlenes Fahrrad in der Else-Krieg-Straße aufgefunden wurde, wird nun die Eigentümerin bzw. der Eigentümer gesucht. Es handelt sich um ein Mountainbike der Marke Bulls.

Der Besitzer/die Besitzerin wird gebeten, sich unter der Tel. 06232/137-0 oder per Email (pispeyer@polizei.rlp.de) mit der Polizei Speyer in Verbindung zu setzen. Ein entsprechender Eigentumsnachweis zur Aushändigung des Fahrrades ist erforderlich.

(Schifferstadt) – Betrügerische Telefonanrufe

Im Laufe des gestrigen Tages haben unbekannte Täter im Dienstgebiet der Polizeiinspektion Schifferstadt mehrere betrügerische Anrufe getätigt. Eine 79-Jährige aus Dannstadt-Schauernheim erhielt einen Anruf von einem angeblichen Arzt und einem Professor. Der Enkel der 79-Jährigen sei mit Corona infiziert und liege im Sterben. Er könne nur geheilt werden, wenn ein spezielles Medikament mit dem Helikopter eingeflogen wird. Die ursprünglichen Kosten von 32.500 Euro wurden im Laufe des Telefongesprächs auf 23.700 Euro reduziert. Auf Drängen der Täter ging die Dame zu ihrer Bank, um das Geld vom Konto abzuheben. Währenddessen blieben die Täter am Telefon und gaben der Frau Anweisungen. Eine Angestellte der Bank erkannte den Betrugsversuch und bewahrte die 79-Jährige vor einem finanziellen Schaden. Eine 77-Jährige aus Böhl-Iggelheim wurde durch einen angeblichen Polizeibeamten der Kriminalpolizei angerufen, da ihr Sohn einen schweren Unfall verursacht haben soll. Nun müsse die Dame eine Kaution für ihren Sohn hinterlegen. Die 77-Jährige erkannte den Betrugsversuch und beendete das Telefonat. In Schifferstadt wurde eine 66-Jährige durch eine angebliche Ärztin aus einem Krankenhaus in Neustadt telefonisch kontaktiert. Hintergrund des Anrufs sei, dass der Sohn der Dame mit Fieber und Corona positiv auf der Intensivstation liege. Da die 66-Jährige am Telefon darauf bestand, den Namen ihres Sohns zu erfahren, beendete die Betrügerin das Telefonat.

(Mutterstadt) – Trickdiebstahl an Wohnungstür

Am 01.12.2021, gegen 17:00 Uhr, klingelten zwei unbekannte Täter an der Wohnungstür einer 72-Jährigen in der Schlesierstraße. Einer der beiden Täter fragte die Dame, ob sie Kleingeld wechseln könne. Nachdem die 72-Jährige ihren Geldbeutel holte, wollte der Täter doch kein Geld mehr gewechselt haben. Hierauf legte die Dame ihren Geldbeutel im Eingangsbereich ab. Ein Täter nutzte dies, nahm den Geldbeutel und beide flüchteten.

Beschreibung der Täter:

  • männlich
  • ca. 18-20 Uhr
  • Bartansatz
  • beide trugen dunkle Kleidung mit Kapuze

Im Geldbeutel befand sich ein dreistelliger Geldbetrag. Zeugen, die Angaben zum Tatgeschehen oder den Tätern machen können, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Schifferstadt unter 06235 495-0 oder pischifferstadt@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

(Germersheim) – Einbruch in Mehrfamilienhaus

Am 01.12.2021 brachen bislang unbekannte Täter zwischen 15 und 17:30 Uhr in ein Mehrfamilienhaus am Unkenfunk in Germersheim ein. Dazu hebelten sie eine Terrassentür auf und gelangten so in das Haus, wo sie Schmuck entwendeten. Die genaue Schadenshöhe ist noch nicht bekannt. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Sachdienliche Hinweise zur Tat nimmt die Polizei in Germersheim unter 07274/9580 oder pigermersheim@polizei.rlp.de entgegen.

(Schweigen-Rechtenbach) – Glasvitrine eingeschlagen / Weinflasche entwendet

Im Zeitraum vom 28.11.2021, auf den 29.11.2021, wurde mit einem Holzklotz in der Hauptstraße eine Glasvitrine eingeworfen und eine Flasche Wein entwendet. Die leeren Ausstellungsstücke ließ der Täter zurück. Der Gesamtschaden wird auf 160.- Euro geschätzt. Hinweise zu dem Diebstahl nimmt die Polizeiinspektion Bad Bergzabern unter 06343/9334-0 oder per Email pibadbergzabern@polizei.rlp.de entgegen.

(Bad Bergzabern) – Katalysatoren entwendet

In der Wiesenstraße wurden an einem silberfarbenen Mercedes, am Donnerstag, 02.12.2021, gegen 01:25 Uhr, die Katalysatoren entwendet. Im Zusammenhang mit der Tat bittet die Polizeiinspektion Bad Bergzabern um Hinweise zu den Insassen eines dunklen Audi A4. Das Fahrzeug hatte sich nach der Tat in Richtung Oberotterbach entfernt. Zeugen werden gebeten sich unter 06343/93340 oder per Email unter pibadbergzabern@polizei.rlp.de mit der Polizeiinspektion Bad Bergzabern in Verbindung zu setzen.

(Freckenfeld / Landau) – Tatverdächtiger nach Sexualdelikt aus dem Jahr 2020 festgenommen

Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Landau und der Kriminalinspektion Landau

Am 02.06.2020 kam es zu einem Sexualdelikt zum Nachteil einer damals 64-jährigen Spaziergängerin auf einem Feldweg bei Freckenfeld. Die Kriminalpolizei und die Staatsanwaltschaft Landau fahndeten unter anderem auch mit einem Phantombild nach dem Täter. Jetzt konnte ein 36-jähriger Mann aus dem Kreis Germersheim als Tatverdächtiger ermittelt werden. Er war vor kurzem im Zusammenhang mit einer anderen Straftat bei der Polizei aufgefallen. Im Rahmen dieser Straftat, bei der es sich nicht um ein Sexualdelikt handelte, erfolgte eine Erkennungsdienstliche Behandlung. Die hierbei erhobenen Spuren wurden standardisiert mit offenen Spuren aus der Vergangenheit abgeglichen. Hierdurch konnte der Tatverdächtige ermittelt werden. Der Beschuldigte wurde am 01.12. aufgrund eines von der Staatsanwaltschaft Landau erwirkten Untersuchungshaftbefehls festgenommen und dem Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Landau vorgeführt, der den Untersuchungshaftbefehl in Vollzug setzte. Der Beschuldigte kam in eine Justizvollzugsanstalt.

(Haßloch) – Wieder betrügerische Anrufe

Erst war es eine 83-Jährige aus Haßloch, der eine angebliche Ärztin am Mittwochnachmittag (1. Dez., 16 Uhr) am Telefon weiß machen wollte, ihr Sohn lebensgefährlich an Covid-19 erkrankt. Die ältere Dame hat tatsächlich einen Sohn, reagierte aber clever und fragte nach dessen Namen. Als die Anruferin sich auf den Datenschutz berief, legte die Seniorin auf. Auch eine 86-Jährige ließ sich nicht beirren, als sie am Mittwochabend um halb neun (1. Dez., 20:30 Uhr) von einem falschen Polizeibeamten einen Anruf erhielt, der ihr von der Festnahme zweier Einbrecher berichtete. Auf die Frage, was sie damit zu tun habe, legte der Betrüger auf. Die Polizei warnt vor betrügerischen Anrufern. Im Zweifel sollte, wie es die beiden Seniorinnen gemacht haben, kritisch nachgefragt oder einfach aufgelegt werden.

(Niederkirchen) – Fahranfänger unter Drogeneinfluss

Erst vor zwei Monaten hat ein 19-Jähriger aus dem Landkreis Bad Dürkheim seinen Führerschein gemacht und ist ihn jetzt schon wieder los. In Niederkirchen stoppte die Polizei am Mittwochvormittag (1. Dez., 11 Uhr) den Golffahrer und erkannte, dass der junge Mann unter Drogeneinfluss steht. Cannabisprodukte habe er konsumiert, erklärte er den Beamten. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen. Es erwarten ihn ein Bußgeld- und ein Strafverfahren wegen Fahrens unter Drogeneinfluss und des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.

(Wachenheim) – Verkehrsunfall mit Vollsperrung der L525

Am 01.12.2021 gegen 18:00 Uhr kam es auf der L525 zu einem Verkehrsunfall mit drei beschädigten Fahrzeugen, bei dem glücklicherweise niemand verletzt wurde. Demnach befuhren ein 52-Jähriger aus Friedelsheim und ein 54-Jähriger aus Bad Dürkheim mit ihren PKW die L525 von Friedelsheim kommend in Richtung Wachenheim. Eine 67-jährige Friedelsheimerin befuhr die Straße in entgegengesetzter Richtung und kam, vermutlich aufgrund einer medizinischen Ursache, von der Fahrbahn ab in den Gegenverkehr. Die entgegenkommenden Fahrzeuge konnten eine Kollision durch Ausweichbewegungen verhindern, dennoch waren alle drei Fahrzeuge so beschädigt, dass diese abgeschleppt werden mussten. Die L525 war für die Dauer der Unfallaufnahme voll gesperrt.

(Bad Dürkheim) – Verkehrskontrolle endet zu Fuß

Am 01.12.21 gegen 13:15 Uhr wurde in der Weinstraße Süd ein 58-jähriger Fahrzeugführer aus Bad Dürkheim mit seinem PKW einer Verkehrskontrolle unterzogen. Im Rahmen der Kontrolle stellten die Beamten fest, dass der Fahrer lediglich eine Kopie eines aus dem portugiesischen übersetzten Führerscheins vorzeigen konnte. Die erforderliche Fahrerlaubnisklasse zum Führen des PKW war dieser Übersetzung nicht zu entnehmen, sodass davon ausgegangen werden musste, dass das Fahrzeug ohne die erforderliche Fahrerlaubnis geführt wurde. Im Rahmen weiterer Ermittlungen erhärtete sich dieser Verdacht – der 58-jährige besucht derzeit eine Fahrschule, hat jedoch die erforderlichen Prüfungen noch nicht abgelegt. Es wurde daher ein Strafverfahren wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis eingeleitet – den Heimweg trat der Mann zu Fuß an.

(Frankenthal) – Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss

Am 01.12.2021, gegen 19.00 Uhr, wurde durch einen Zeugen mitgeteilt, dass er einen lauten Knall auf der Straße gehört habe und nun ein Pkw Peugeot 208 im Vorgarten seines Nachbarn in der Saarstraße stehen würde. Vor Ort konnte dies durch die eingesetzten Beamten so bestätigt werden. Bei dem Fahrzeugführer, einem 54-jährigen Mann aus Frankenthal, konnte im Rahmen der Unfallaufnahme Alkoholgeruch wahrgenommen werden. Ein freiwillig durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert von 2,7 Promille. Dem Mann wurde auf der Dienststelle eine Blutprobe entnommen, der Führerschein sichergestellt und ein Strafverfahren eingeleitet. Durch den Unfall wurde noch ein weiterer Pkw Hyundai beschädigt. Beide Pkw waren nicht mehr fahrbereit. Der Schaden wird auf etwa 15.000 Euro geschätzt.

Zeugen werden gebeten sich an die Polizeiinspektion Frankenthal unter der Tel.-Nr.: 06233/313-0 oder an die Polizeiwache Maxdorf unter der Tel.-Nr.: 06237/934-1100 zu wenden. Gerne nehmen wir Ihre Hinweise auch per E-Mail unter pifrankenthal@polizei.rlp.de entgegen.

(Frankenthal) – Kontrolle des Schwerlastverkehrs

Am 01.12.2021, zwischen 09.00 Uhr und 13.30 Uhr, führten Beamte des Schwerlastkontrolltrupps eine Kontrolle auf dem Mitfahrerparkplatz in der Industriestraße durch. Insgesamt konnten 12 Lkw kontrolliert werden, hierbei wurde zwei Lkw die Weiterfahrt untersagt, zum einen wegen eines defekten Reifens und zum anderen, weil die Anhängerkupplung, auf dem Anhänger war ein Kleinbagger geladen, nicht in den Fahrzeugpapieren eingetragen war. Weiterhin wurden Ordnungswidrigkeitsverfahren wegen Ladungssicherung und Geschwindigkeit eingeleitet, sowie Berichte an das Gewerbeamt wegen Verstößen gegen die Sozialvorschriften gefertigt.

(Ludwigshafen) – Blanko-Impfausweise durch die PAST Ruchheim sichergestellt

Im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle stellten die Beamten der Polizeiautobahnstation Ruchheim in einer Sporttasche des Beifahrers drei Blanko-Impfausweise fest, welche bereits ohne Datum und Namen gestempelt und unterzeichnet waren. Zudem waren bereits Chargennummern des Impfstoffes Comirnaty eingeklebt. Die Impfausweise, welche vermutlich zum Weiterkauf bestimmt waren, wurden sichergestellt. Den Beschuldigten erwartet nun ein Strafverfahren aufgrund der Vorbereitung der Fälschung von amtlichen Impfausweisen gem. § 275 StGB.

(Ludwigshafen) – 34-Jährige stürzt mit Elektroroller / Zeuge ruft sofort Rettungswagen

Am 01.12.201, gegen 23:50 Uhr, fuhr eine 34-Jährige mit einem Elektroroller auf der Sternstraße in Richtung Ludwigshafen-Oggersheim. An der Kreuzung Ruthenstraße wartete sie zunächst auf Grund einer roten Ampel. Nachdem die Ampel auf grün schaltete, überquerte sie die Fahrbahn der Ruthenstraße, um anschließend die Fahrt von der Fahrbahn auf dem Gehweg der Sternstraße fortzusetzen. Nach Überqueren der Straße fuhr sie gegen die Bordsteinerhöhung, fiel hin und verletzte sich am Kopf. Ein 47-jähriger Zeuge, der mit seinem Auto hinter der 34-Jährigen fuhr und den Unfallhergang beobachtet hatte, rief sofort einen Rettungswagen, der die 34-Jährige ins Krankenhaus brachte. Da bei ihr Alkoholgeruch festgestellt wurde, wurde ein Atemalkoholtest durchgeführt, der 1,28 Promille ergab.

(Ludwigshafen) – LKW-Fahrer stößt mit Fahrradfahrer zusammen

Am 01.12.201, gegen 16:30 Uhr, wollte ein 42-Jähriger mit seinem LKW aus einer Baustelle in die Sternstraße einfahren. Zur gleichen Zeit fuhr ein 51-Jähriger mit seinem Fahrrad auf dem Gehweg aus der Luitpoldstraße kommend und wollte nach rechts in die Sternstraße abbiegen, um hier auf dem Fahrradweg weiterfahren zu können. In dem Moment, als der 42-Jährige aus der Baustelle ausfuhr und der 51-Jährige aus der Luitpoldstraße fuhr, stießen beide Verkehrsteilnehmer zusammen, so dass der 51-Jährige stürzte und sich verletzte.

(Ludwigshafen) – Vorsicht vor Taschendieben in der Vorweihnachtszeit

Am 01.12.2021, gegen 15:00 Uhr, war eine 77-Jährige in einem Euroshop in der Bismarckstraße. Sie trug ihre Handtasche über der Schulter am Körper und suchte Leuchtmittel. Als sie an einem Regal stand, befand sich neben ihr ein junger Mann, etwa 1,80 m groß, bekleidet mit schwarzer Jacke, grauem Pullover und schwarzer Hose. Während die Seniorin in die nächste Regalreihe lief, bemerkte sie ein Ruckeln an ihrer Handtasche und stellte daraufhin fest, dass der Reißverschluss geöffnet war und ihre Geldbörse entwendet worden war.

Am 01.12.201, gegen 08:00 Uhr, war eine 78-Jährige in einem Supermarkt im Londoner Ring einkaufen. Dabei hängte sie ihren Stoffbeutel, in dem ihr Geldbeutel und ihr Schlüsseletui war, an den Einkaufswagen. An der Kasse bemerkte sie, dass beides aus der Tasche gestohlen worden war. Im Geldbeutel und Schlüsseletui befanden sich mehrere hundert Euro sowie Ausweisdokumente und eine EC-Karte. Beim Überprüfen ihres Kontos musste sie feststellen, dass kurze Zeit nach dem Diebstahl zwei Abhebungen von ihrem Konto von den unbekannten Tätern in Höhe von insgesamt 1.500 Euro durchgeführt wurden.

Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang, besonders gut auf die eigenen Wertsachen aufzupassen. Gerade in der Vorweihnachtszeit sind Diebe besonders aktiv. Geld, Bankkarten und wichtige Dokumente sollten immer in verschlossenen Innentaschen der Kleidung, möglichst dicht am Körper, getragen werden.

Überall dort, wo viele Menschen zusammen kommen, vorzugsweise in Geschäften, öffentlichen Verkehrsmitteln, an Bahnhöfen oder in Fußgängerzonen, sind Taschendiebe gerne unterwegs. Sie lenken ihre Opfer ab, indem sie sie beispielsweise scheinbar unabsichtlich anrempeln oder nach der Uhrzeit oder dem Weg fragen. Die Polizei rät deshalb, jetzt in der Vorweihnachtszeit besonders vorsichtig und wachsam zu sein.

(Ludwigshafen) – Fahrerflucht in der Rheinallee / Zeugen gesucht

Am 01.12.2021, gegen 14:00 Uhr, parkte eine 33-Jährige ihren Opel Crossland in der Rheinallee am rechten Fahrbahnrand. Als sie gegen 17:35 Uhr wieder zu ihrem Auto ging, stellte sie einen frischen Unfallschaden entlang der Fahrerseite fest. Es ist davon auszugehen, dass der unbekannte Fahrer im Vorbeifahren den Opel Crossland mit der Beifahrerseite gestreift und sich anschließend unerlaubt von der Unfallstelle entfernt hat. Die Fahrerseite an ihrem Auto sowie der linke Seitenspiegel wurden massiv beschädigt. Die Schadenshöhe beläuft sich auf etwa 6.000 Euro.

Vor Ort konnten Splitterteile eines rechten Blinkerglases eines Mercedes aufgefunden werden. Da ansonsten keinerlei Splitterteile aufgefunden werden konnten, ist davon auszugehen, dass der unbekannte Fahrer nach der Kollision angehalten und Splitterteile aufgesammelt hat. Aufgrund des Unfallzeitraums mitten am Tag dürfte der Unfall nicht unbemerkt geblieben sein. Deshalb sucht die Polizei nun Zeugen, die den Unfall gesehen haben und Aussagen zum Unfallauto und zum unbekannten Fahrer machen können.

Die Polizei weist daraufhin, dass Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort kein Kavaliersdelikt ist! Der flüchtige Fahrer muss mit einer Geld- oder Freiheitsstrafe bis zu 3 Jahren und eventuell mit einem Führerscheinentzug rechnen. Außerdem kann der Flüchtige den Kaskoschutz seiner Kfz-Versicherung verlieren und von seiner Versicherung an der Beteiligung des Fremdschadens beteiligt werden. Die Polizei rät deshalb jeden Unfall bei der Polizei zu melden.

Ein Großteil der Unfallfluchten wird auf Parkplätzen oder an am Straßenrand geparkten Fahrzeugen begangen. Daher rät die Polizei:

  • Meiden Sie sehr enge Parkboxen.
  • Merken oder fotografieren Sie sich das Kennzeichen der neben Ihnen stehenden Fahrzeuge.
  • Klappen Sie die Außenspiegel ein.

Zudem appelliert die Polizei auch an Zeugen, sich bei der Polizei zu melden, wenn sie eine Unfallflucht beobachtet haben. Denn es könnte auch einmal Ihr Auto treffen. In vielen Fällen bleiben die Geschädigten auf ihren Kosten sitzen. Helfen Sie uns, den Unfallopfern zu helfen. Wenn Sie Zeuge einer Unfallflucht werden, notieren Sie das Kennzeichen oder machen Sie ein Foto mit Ihrem Handy. Verständigen Sie auf jeden Fall die Polizei.

(Ludwigshafen) – Diamantfasane vermutlich gestohlen

Foto eines Diamantfasan`s

In der Zeit zwischen dem 29.11.2021, gegen 15:30 Uhr und dem 01.12.201, gegen 08:00 Uhr, stahlen unbekannte Täter aus einer Voliere, die sich in einem Garten im Ostring befindet, an zwei aufeinanderfolgenden Abenden jeweils einen Diamantfasanen. Zunächst dachte der 41-jährige Besitzer, dass das erste Fasanenweibchen am 30.11.22021 aus einem Schlupfloch im Netz abgehauen sein könnte, jedoch würden die Diamantfasane bei Beginn der Dämmerung, in denen die Zeiträume der Taten fielen, auf ihrem Schlafast verharren und sich lediglich bei Gefahr bewegen. Der 41-Jährige hatte bereits die nähere Umgebung samt allen umliegenden Gärten abgesucht. Nachdem er seine Fasane nicht auffinden konnte, dafür aber einen Ring aus Draht, der eventuell zum Verschließen eines Stoffsacks zur Mitnahme der Tiere durch die Täter gedient haben könnte, meldete er den Vorfall der Polizei.

Wer etwas beobachtet hat und Aussagen zum Verbleib der Fasane machen kann, wird gebeten, sich an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 2, Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de zu wenden.

(Ludwigshafen) – 12-Jährige mit Auto touchiert / Zeugen gesucht

Am 30.11.2021, gegen 14:00 Uhr, stieg eine 12-Jährige an der Haltestelle Rohrlachstraße aus der Bahnlinie 9 aus und wollte zur gegenüberliegenden Bushaltestelle laufen. Beim Überqueren der Frankenthaler Straße an der Ampel erfasste vermutlich ein weißer VW Golf die 12-Jährige leicht mit dem Kotflügel, wodurch sie verletzt wurde.

Wer den Unfallhergang beobachtet hat und Angaben zu dem Auto bzw. dem Fahrer oder der Fahrerin machen kann, wird gebeten, sich an die Polizeiwache Oggersheim unter Tel. 0621 963 – 2403 oder per Mail pwoggersheim@polizei.rlp.de zu wenden.

(A 59 / Mannheim) – Verkehrsunfall mit drei Beteiligten / Eine Person leicht verletzt

Ein leichtverletzter Beteiligter und drei nicht mehr fahrbereite Fahrzeuge sind das Ergebnis eines Verkehrsunfalls am Donnerstagmorgen auf der A 659 bei Mannheim. Eine 53-jährige Frau war gegen 5.45Uhr mit ihrem VW auf der A 659 von Weinheim in Richtung Mannheim unterwegs. Unmittelbar nach dem Autobahnkreuz Viernheim wechselte sie von der mittleren auf die linke Fahrspur. Dabei übersah sie einen von hinten herannahenden 21-jährigen VW-Fahrer. Dieser konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr der 53-Jährigen von hinten auf. Durch die Wucht des Aufpralls schleuderte der VW der 53-Jährigen über den mittleren Fahrstreifen auf die rechte Fahrspur, wo es zum Zusammenstoß mit dem Lastwagen-Gespann eines 37-jährigen Mannes kam.

Die Fahrerin erlitt leichte Verletzungen und wurde nach notärztlicher Erstversorgung zur eingehenden Untersuchung und Beobachtung in ein nahegelegenes Krankenhaus eingeliefert.

Alle drei Fahrzeuge waren so stark beschädigt, dass sie abgeschleppt werden mussten. Der Sachschaden lässt sich derzeit noch nicht beziffern.

Die Berufsfeuerwehr reinigte wegen ausgelaufener Betriebsstoffe die Fahrbahn.

Während der Unfallaufnahme, Fahrbahnreinigung und Abschleppmaßnahmen waren der rechte und mittlere Fahrstreifen vorübergehend blockiert. Der Verkehr staute sich zeitweise auf einer Länge von mehreren Kilometern bis kurz vor das Autobahnkreuz Weinheim zurück.

(Mannheim) – Überwachung der Corona-Regelungen im ÖPNV in Zusammenarbeit mit der rnv

In Zusammenarbeit mit der rnv führte die Verkehrspolizei Mannheim am Mittwoch, 01.12.2021 im Stadtgebiet Mannheim Kontrollen zur Einhaltung der Corona-Regelungen im öffentlichen Personennahverkehr durch.

In der Zeit zwischen 16 Uhr und 20 Uhr kontrollierten 5 Beamte der Verkehrspolizei, gemeinsam mit vier Mitarbeitern der rnv insgesamt 935 Fahrgäste in Straßenbahnen im gesamten Kernstadtbereich von Mannheim. Dabei wurden insgesamt 50 Personen angetroffen, die eine vorgeschriebene Mund-Nasen-Bedeckung nicht trugen. Nach eindringlichen Gesprächen hinsichtlich der bestehenden Maskenpflicht zeigte sich die Mehrzahl der kontrollierten Personen einsichtig. Lediglich gegen sechs uneinsichtige Fahrgäste mussten Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet werden. Weiter wurden vier Verstöße gegen die 3G-Regelung festgestellt, die ebenfalls entsprechend geahndet werden. Sieben Personen wurden im Rahmen der Hausrechtsausübung durch die Mitarbeiter der rnv der Bahn verwiesen.

Insgesamt hielt sich die überwiegende Mehrheit der Fahrgäste an die bestehenden Vorschriften der CoronaVO. Die Kontrollmaßnahmen stießen auf breite Zustimmung, insbesondere auch bei den Betroffenen. Die Kontrollen werden in regelmäßigen Abständen wiederholt.

(Mannheim – Innenstadt) – Durch Geldwechseltrick hohe Bargeldsumme erbeutet / Zeugen gesucht

Am Montagnachmittag, gegen 17:40 Uhr, wurde der Inhaber eines Juwelier-Geschäfts in den K-Quadraten Opfer eines sog. „Wechselfallenschwindels“. Ein unbekannter Mann war, begleitet von zwei Frauen, in das Geschäft gekommen und bat darum, dass ihm der 59- jährige Juwelier Bargeld wechsle. Während der Übergabe von Geldscheinen entwendete der Unbekannte dann mehrere Scheine. Dies fiel dem 59-Jährigen erst auf, als der Mann und seine beiden Begleiterinnen das Geschäft bereits wieder verlassen hatten. Das Trio erbeutete mehrere tausend Euro.

Der unbekannte Mann wird wie folgt beschrieben:

  • Mind. 190 cm groß
  • etwa 37 oder 38 Jahre alt
  • schwarzes, kräftiges Haar, Koteletten
  • ein deutlicher Bauchansatz

Seine beiden Begleiterinnen werden wie folgt beschrieben:

  1. 25 oder 26 Jahre alt, etwa 160 bis 170 cm groß, schwarze Haare, zu einem Zopf zusammengebunden, markante Augenbrauen.
  2. Ebenfalls 25 oder 26 Jahre alt, etwas größer als die erste Frau, schwarze Haare mit blonden Strähnen und tätowierte Augenbrauen.

Das Polizeirevier Mannheim-Innenstadt hat die Ermittlungen zu dem unbekannten Trio übernommen und bittet Zeugen, die Hinweise zu deren Identität geben können, sich unter der Rufnummer 0621 – 1258-0 zu melden.

(Mannheim-Neckarstadt) – 19-Jährige leistet Widerstand gegen Polizeibeamte und greift diese an

Am frühen Donnerstagmorgen leistete eine 19-jährige Frau im Stadtteil Neckarstadt massiv Widerstand gegen die Maßnahmen von Polizeibeamten und griff die Beamten gar tätlich an. Zwischen der 19-Jährigen und ihrem Freund war es in deren Wohnung in der Hohwiesenstraße gegen zwei Uhr morgens zu einem lautstarken Streit gekommen, weshalb die Polizei verständigt wurde. Die Frau wurde zur Ruhe ermahnt. Nachdem sie dem zunächst nachgekommen war, beleidigte sie die Beamten beim Verlassen der Wohnung mit unflätigen Begriffen der Gossensprache und begann anschließend wieder, hysterisch herumzuschreien. Gegen ihre anschließende Ingewahrsamnahme setzte sie sich durch Sperren und Herauswinden aus den Griffen der Polizisten zur Wehr. Sie konnte nur unter erheblichem Kraftaufwand und mit vereinten Kräften von vier Beamten überwältigt werden und mit Handschließen gefesselt werden. Als sie zum Streifenwagen geführt wurde, biss sie einem der Ordnungshüter in die Hand, der hierdurch eine Verletzung am Finger erlitt. Auch im Polizeirevier Mannheim-Neckarstadt stellte sie ihr widersetzliches Verhalten nicht ein. In der Arrestzelle konnte sich die aufgebrachte 19-Jährige zunächst beruhigen. Einen Alkoholtest führte sie daraufhin freiwillig durch. Dieser ergab einen Wert von über 1,6 Promille. Die folgende Blutentnahme musste jedoch wiederum unter Zwang durchgeführt werden.

Nachdem sich die Frau gegen sechs wieder beruhigt hatte, wurde sie auf freien Fuß entlassen. Gegen sie wird nun wegen Widerstands gegen Polizeibeamte, tätlichen Angriffs gegen diese sowie wegen Beleidigung und Körperverletzung ermittelt.

(Mannheim-Neckarstadt) – 45-jährige Frau greift Polizeibeamten mit Fußtritten an

Am Mittwochabend setzte sich im Stadtteil Neckarstadt eine 45-jährige Frau gegen polizeiliche Maßnahmen zur Wehr und griff Polizeibeamte an. Nachdem die Frau gegen 17.30 Uhr in einem Lebensmittelmarkt in der Untermühlaustraße mit einem Mitarbeiter in Streit geraten und schließlich der Verkaufsräume verwiesen worden war, verständigte der Marktleiter die Polizei. Beim Eintreffen einer Polizeistreife befand sich die 45-Jährige noch vor dem Laden. Der Aufforderung, sich zu ihrem Fahrzeug zu begeben und die Örtlichkeit zu verlassen, kam sie auch auf mehrfache Aufforderung nicht nach. Daraufhin sollte sie schließlich in Gewahrsam genommen werden. Hiergegen sperrte sie sich und versuchte, sich aus den Griffen der Beamten herauszuwinden. Dabei trat sie einem Beamten gezielt gegen das Gesäß und den Rücken und verletzte einen weiteren Beamten in Form von Hautkratzern. Mit vereinten Kräften gelangt es schließlich, die Frau zum Polizeifahrzeug und anschließend zum Polizeirevier Mannheim-Neckarstadt zu bringen. Hier täuschte die aufgebrachte Frau Zusammenbrüche und Atemnot vor. Hinweise auf Beeinflussung durch Alkohol oder Drogen ergaben sich nicht. Nachdem sich die Frau wieder beruhigt hatte, konnte sie wieder auf freien Fuß entlassen werden.

Gegen die 45-Jährige wird nun wegen Hausfriedensbruchs, Widerstands gegen Polizeibeamte, tätlichen Angriff auf Polizeibeamte sowie Körperverletzung ermittelt.

(Mannheim Almenhof) – Brand in Mehrfamilienhaus / Drei leicht verletzte Personen

Pressemeldung Nr. 1

Am 02.12.2021, um 20.25 Uhr, wurde ein Brand im zweiten OG eines Mehrfamilienhauses gemeldet. Zwei Personen einer Wohnung im 1. OG mussten mittels Drehleiter geborgen werden. Ansonsten konnten die weiteren Bewohner das Haus selbständig verlassen. Die Brandbekämpfung läuft aktuell noch.

(Mannheim-Almenhof) – Brand im Mehrfamilienhaus, Im Sennteich

Pressemeldung Nr. 2

Entgegen der Erstmeldung brach der Brand im 1. OG eines 4-Parteienhauses einer Baugenossenschaft aus. Nach bisherigen Erkenntnissen war ein angezündetes, kurzzeitig unbeaufsichtigtes, Weihnachtsgedeck ursächlich für den Brand. Die 85-jährige Bewohnerin der Brandwohnung sowie ein 53-jähriger Mann konnten das Haus selbständig verlassen. Ein 64-jähriger Mann sowie eine 17-Jährige wurden durch die Feuerwehr über die Drehleiter vom Balkon geholt. Die 85-Jährige wurde mit einer Rauchgasintoxikation stationär in einem Mannheimer Krankenhaus aufgenommen. Auch die beiden vom Balkon geholten Personen erlitten leichte Rauchgasvergiftungen, welche von den Rettungskräften vor Ort behandelt werden konnten. Die Brandwohnung wurde durch die Berufsfeuerwehr Mannheim für unbewohnbar erklärt. Durch den Brand entstand ein Sachschaden in Höhe von schätzungsweise 75.000EUR – 100.000EUR.

(Mannheim-Rheinau) – Einbruch in privaten Werkstattraum; Polizei bittet um Hinweise

Im Zeitraum von Dienstag, 19 Uhr bis Mittwoch, 8 Uhr brachen ein oder mehrere bislang unbekannte Täter in einen privaten Werkstattraum in der Sporwörthstraße ein. Indem sie das Vorhängeschloss aufbrachen und anschließend die Tür entriegelten, gelangten die Unbekannten in das Innere der Räumlichkeiten. Dort entwendeten die Täter neben Werkzeug und Bargeld, auch Spielzeugeisenbahnen samt Zubehör sowie zwei Computer. Der Diebstahlschaden wird derzeit auf rund 13.000 Euro geschätzt. Die Höhe des Sachschadens ist bislang nicht bekannt.

Das Polizeirevier Mannheim-Rheinau hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, die verdächtige Personen oder Wahrnehmungen gemacht haben, sich unter der Tel.: 0621 876820 zu melden.

(Mannheim-Käfertal) – 74-jährige Frau wird Opfer von zwei Taschendiebinnen / Polizei sucht Zeugen

Am Mittwochvormittag wurde eine 74-jährige Frau im Stadtteil Käfertal Opfer von zwei Taschendiebinnen. Die Seniorin befand sich gegen neun Uhr in einem Lebensmittelmarkt in der Wormser Straße. Hier wurde sie von zwei unbekannten Frauen angesprochen und in ein Gespräch verwickelt. Hierbei zog eine der Frauen der 74-Jährigen unbemerkt den Geldbeutel aus der körpernah getragenen Handtasche. Erst beim Bezahlen an der Kasse bemerkte die Geschädigte gegen 10 Uhr den Diebstahl.

Zeugen, die auf die Tat aufmerksam geworden sind und sachdienliche Hinweise zu den beiden unbekannten Frauen geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Mannheim-Oststadt, Tel.: 0621/174-3310 zu melden.

(Mannheim / Heidelberg / Rhein-Neckar-Kreis) – Leitende Kriminaldirektorin Ulrike Schäfer ist neue Vizepräsidentin des Polizeipräsidium Mannheim

Ulrike Schäfer

Seit 1. September 2021 leitet Ulrike Schäfer die Kriminalpolizeidirektion Heidelberg des Polizeipräsidiums Mannheim, künftig übernimmt sie nun auch offiziell die Stellvertretung des Polizeipräsidenten Siegfried Kollmar als Vizepräsidentin.

„Ich freue mich auf die künftige Aufgabe. Ich denke, dass ich mit meinem Wissen und meinen Erfahrungen aus vorangegangenen Stellen und mit meinem noch relativ frischen „Blick von außen“ das Polizeipräsidium Mannheim ein Stück weiter voranbringen kann.“, so die 54-Jährige.

Sie übernimmt damit in Vertretung des Polizeipräsidenten die Verantwortung für rund 2.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Mit der Kriminalpolizeidirektion in Heidelberg, dem Kriminalkommissariat in Mannheim, 17 Polizeirevieren, 27 Polizeiposten und einer Verkehrspolizeiinspektion zählt das Polizeipräsidium Mannheim zu den größten Dienststellen der Polizei Baden-Württemberg.

Für die Bewältigung der neuen, zusätzlichen Aufgabe kann die Polizeivizepräsidentin auf einen reichen Erfahrungsschatz zurückgreifen: Angefangen hat die Laufbahn von Ulrike Schäfer 1991 bei der Polizeidirektion Waldshut-Tiengen mit der Ausbildung im Mittleren Dienst. Danach folgten weitere Stationen unter anderem bei der Landespolizeidirektion Stuttgart I (Sachbearbeiterin beim Dezernat Sonderfälle/Organisierte Kriminalität und beim Referat Kriminalitätsbekämpfung), dem Innenministerium Baden-Württemberg, dem Polizeipräsidium Ludwigsburg und dem Polizeipräsidium Karlsruhe, wo sie wie schon in Ludwigsburg die Kriminalinspektion 2 leitete. Seit 2016 war Ulrike Schäfer beim Staatsministerium Baden-Württemberg als stellvertretende Referatsleiterin im Referat 14 – Innenpolitik, Verfassung und Kommunalwesen, Katastrophenschutz und Krisenmanagement, Angelegenheiten der Streitkräfte tätig. Von Dezember 2020 bis Mai 2021 leitete sie den Koordinierungsstab Corona, seit September 2021 die Kriminalpolizeidirektion Heidelberg.

Das Polizeipräsidium Mannheim, allen voran Polizeipräsident Siegfried Kollmar, freut sich über die Unterstützung an der Spitze: „Ich bin stolz, dass wir mit Ulrike Schäfer nicht nur eine herausragende Kennerin der Kriminalistik gewinnen konnten. Sie verfügt außerdem über eine große Expertise in allen allgemeinpolizeilichen Themenfeldern sowie über enorme Führungsqualitäten. Durch ihre Übernahme der zusätzlichen Funktion als Vizepräsidentin habe ich jemanden an der Seite mit dem ich mich in fachlichen Dingen bestens austauschen und beraten kann und auf den ich mich während einer Abwesenheit hundertprozentig verlassen kann.“

(Heidelberg) – Zwei Autofahrer unter Drogeneinfluss am Steuer

Am Mittwoch kontrollierten Beamte des Polizeireviers Heidelberg-Nord zwei Autofahrer, die beide unter dem Einfluss von Drogen unterwegs waren. Gegen 15:15 Uhr stoppten die Polizisten auf der Ziegelhäuser Landstraße einen 36-jährigen Ford-Fahrer und stellten schnell Auffälligkeiten fest, die auf den Konsum von Betäubungsmitteln hindeuteten. Ein Urintest bestätigte den Verdacht und reagierte positiv auf Amphetamin. Um kurz vor 20 Uhr unterzog eine weitere Streife einen 21-jährigen Opel-Fahrer einer Verkehrskontrolle in der Bergstraße. Auch hier reagierte ein Urintest positiv auf Amphetamin sowie THC. Beiden Autofahrern wurden Blutproben entnommen und deren Weiterfahrt untersagt.

(A 5 / Heidelberg / Höhe Schwetzingen) – Verlorene Ladung führt zum Unfall / Zeugen gesucht

Am Mittwochabend kurz vor 20 Uhr fuhr ein 38-jähriger Mann mit seinem VW auf der A5 von Heidelberg in Richtung Wiesloch. Auf Höhe der Anschlussstelle Schwetzingen fuhr der Mann mit seinem Fahrzeug auf ein auf der Autobahn liegendes Möbelteil, welches zuvor ein unbekannter Verkehrsteilnehmer verloren hatte. Am Fahrzeug entstand Sachschaden von 6.000 Euro. Die Polizei hat die Unfallermittlungen aufgenommen. Hinweise zum Verursacher werden unter 0621/47093-0 entgegengenommen.

(Leimen / Rhein-Neckar-Kreis) – Vorfahrt missachtet und Unfall verursacht / Rund 10.000 EUR Schaden

Zu einem Verkehrsunfall kam es am Mittwoch gegen 11 Uhr an der Kreuzung Hohenstaufenallee/ Karl-Theodor-Straße. Eine 28-Jährige Opel-Fahrerin war auf der Hohenstaufenallee unterwegs, als sie an der Kreuzung zur Karl-Theodor-Straße, einen 35-Jährigen Audi-Fahrer übersah, welcher Vorfahrtsberechtigt war, und mit diesem kollidierte. Verletzt wurde glücklicherweise niemand, der Sachschaden beträgt rund 10.000 EUR.

(Sandhausen / Rhein-Neckar-Kreis) – 36-Jähriger wohlbehalten aufgefunden / Fahndungsmaßnahmen beendet

Der Aufenthaltsort des seit Sonntag, den 07.11.2021, vermissten Andreas L. aus Sandhausen konnte mittlerweile von der Kriminalpolizei im Zuge des Fahndungsmaßnahmen ermittelt werden. Der bis dahin Vermisste hält sich wohlbehalten bei Bekannten in einem anderen Bundesland auf. Die Fahndungsmaßnahmen werden daher zurückgenommen.

Das Polizeipräsidium Mannheim bedankt sich für die Hinweise aus der Bevölkerung und die Mithilfe bei der Suche.

(Ketsch / Rhein-Neckar-Kreis) – Einbruch in Doppelhaushälfte / Polizei sucht Zeugen!

Eingebrochen wurde am Mittwoch zwischen 07:00 Uhr und 18:00 Uhr in der Enderlestraße. Bislang unbekannte Täter verschafften sich über ein Metalltor in der Bahnhofstraße Zutritt zum Grundstück und drangen anschließend gewaltsam in eine sich dort befindliche Doppelhaushälfte ein. Im Inneren des Hauses durchwühlten die Täter Schränke, Schubladen und Behältnisse und entfernten sich anschließend in unbekannte Richtung. Entwendet wurden zwei Laptops, mehrere Uhren, sowie ein Impfpass. Ob sonst nocht etwas gestohlen wurde ist derzeit noch Gegenstand der Ermittlungen, ebenso die Höhe des Diebstahlschadens.

Zeugen, die vedächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten sich beim Polizeirevier Schwetzingen, unter der Telefonnummer 06202-2880, zu melden.

(Hockenheim / Schwetzingen / B 39 / Rhein-Neckar-Kreis) – Von Fahrbahn abgekommen und gegen Baum geprallt

Auf der B39 kam es gegen 14:00 Uhr zu einem Verkehrsunfall in Fahrtrichtung Schwetzingen. Der Fahrer eines Fiats kam kurz vor der Anschlussstelle Talhaus nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Durch die Wucht des Aufpralls lösten die Airbags des Fiats aus. Der Fahrer wurde hierbei verletzt und in ein Krankenhaus eingeliefert. Der Fiat musste abgeschleppt werden. Die Schadenshöhe ist nicht bekannt. Ob die stark abgefahrenen Reifen des Fiats unfallursächlich waren, ist Gegenstand der Ermittlungen des Polizeireviers Schwetzingen.

(Walldorf / Rhein-Neckar-Kreis) – Mit gestohlenem Roller verunfallt und geflüchtet / Polizei sucht Zeugen

Am Donnerstagvormittag, gegen 10:00 Uhr wurde in der Verlängerung der St. Ilgener Straße vor der dortigen Schranke am Waldspielplatz ein stark verschmutzter, beiger Motorroller der Marke Piaggio ohne amtliches Kennzeichen aufgefunden. Die Ermittlungen des Polizeiposten Walldorf ergaben, dass der Roller im August diesen Jahres in Heidelberg als gestohlen gemeldet worden war. Zudem wurde der Roller am Montag an der Sporthalle einer Schule in Walldorf durch den Gemeindevollzugsdienst mit einem sog. „roten Punkt“ versehen. Es wird aktuell davon ausgegangen, dass eine Person mit dem Roller fuhr und vor der Schranke des Waldspielplatzes verunfallte. Möglicherweise hat sich der Fahrer hierbei leicht verletzt, aufgrund der Auffindesituation des Rollers wahrscheinlich auf der rechten Körperseite. Der rote Punkt ist fast vollständig entfernt worden.

Der Polizeiposten Walldorf bittet Zeugen, die den Roller ohne Kennzeichen in der Vergangenheit gesehen haben oder den Fahrer des Rollers identifizieren können, sich unter der Rufnummer 06227 841999-0 zu melden.

(Wiesloch / Rhein-Neckar-Kreis) – Unfallflucht / Polizei sucht Zeugen!

Am Mittwoch wurde zwischen 15:15 Uhr und 15:25 Uhr in der Straße „Lempenseite“ ein Auto beschädigt. Ein bislang unbekannter Autofahrer verursachte den Schaden, bei dem am Kleintierzuchtverein abgestellten Hyundai, vermutlich entweder beim Rangieren oder beim Öffnen der Autotür und entfernte sich anschließend einfach vom Unfallort, ohne seinen Feststellungspflichten nachzukommen. Der Schaden beträgt rund 2.000 EUR.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise auf den Unfallverursacher geben können, werden gebeten sich beim Polizeirevier Wiesloch, unter der Telefonnummer 06222-57090, zu melden.

(Schönbrunn-Schwanheim / Rhein-Neckar-Kreis) – Gartenzaun beschädigt und weitergefahren; Zeugen gesucht

Am frühen Dienstagmorgen, zwischen 05.30-06.40 Uhr beschädigte ein bislang unbekannter Autofahrer in der Herzstraße einen Gartenzaun und fuhr anschließend weiter, ohne sich seiner Fahrerverantwortung zu stellen.

Wie die bisherigen Ermittlungen ergaben, war der Unbekannte mit seinem Fahrzeug, bei dem es sich um einen Seat Leon gehandelt haben dürfte, auf der Michelbacher Straße talwärts in Richtung Herzstraße unterwegs, als er auf schneebedeckter Straße, in einer Rechtskurve, ins Schleudern geriet, nach links von der Fahrbahn abkam und in den Gartenzaun prallte. Anschließend fuhr er weiter und hinterließ einen Sachschaden in noch unbekannter Höhe.

Das Fahrzeug des Verursachers dürfte dadurch ebenfalls deutlich sichtbar im Frontbereich beschädigt worden sein.

Zeugen, die Näheres zum Unfall sowie zum Verursacher und/oder dessen Fahrzeug wissen, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Eberbach, Tel.: 06271/9210-0 in Verbindung zu setzen.

Am Dienstag war es bis in die Vormittagsstunden hinein zu starken Schneefällen gekommen, die hauptsächlich Schönbrunn mit seinen Ortsteilen Haag, Schwanheim und Moosbrunn betraf. In Schönbrunn wurden zwischen 05.30-08.00 Uhr fünf witterungsbedingte Verkehrsunfälle registriert, davon zwei in Schwanheim. Verletzt wurde eine Person. Der Sachschaden beläuft auf rund 30.000.- Euro.

Darüber hinaus war es am Dienstagmorgen auch auf der L 595 zwischen Waldwimmersbach und Haag, kurz vor der Gemeindegrenze zu Haag, zu einem Verkehrsunfall auf schneeglatter Fahrbahn gekommen, bei dem zwei Schwerverletzte zu beklagen waren. Der Sachschaden betrug alleine hier rund 30.000.- Euro.

(Sinsheim / Rhein-Neckar-Kreis) – Fahrschüler bei Unfall verletzt; Verursacher flüchtet über die A 6 Richtung Heilbronn; Ermittlungen eingeleitet

Wegen des Verdacht der Unfallflucht ermittelt die Verkehrspolizei gegen den noch unbekannten Fahrer eines grauen Citroen-Kombi. Der Mann war am Mittwochnachmittag mit seinem Fahrzeug auf der L 592 von Steinsfurt in Richtung Reihen unterwegs und bog gegen 17.30 Uhr nach links auf die Autobahnauffahrt zur A6 in Richtung Heilbronn ab. Dabei übersah er einen entgegenkommenden 16-jährigen Motorradfahrer. Durch die Kollision beider Fahrzeuge wurde der Fahrschüler zunächst gegen die Beifahrerseite des Autos geschleudert und kam dann auf der Straße zum Liegen. Dabei verletzte er sich und wurde mit einem Rettungswagen zur ambulanten Behandlung in eine Klinik gebracht. Am Zweirad entstand ein Sachschaden von rund 3.000.- Euro. Das Kennzeichen des Verursacherfahrzeuges liegt den Unfallfluchtermittlern mittlerweile vor. Die Recherchen zum verantwortlichen Fahrer sind noch im Gange.

(A 6 / Sinsheim / Rhein-Neckar-Kreis) – Zaunelemente von der Raststätte entwendet / Zeugen gesucht

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch lösten bisher unbekannte Täter insgesamt 48 Zaunelemente auf der Tank- und Rastanlage Kraichgau Süd im Bereich des Parkplatzes P9 aus ihrer Verankerung. Zum Abtransport lagerten die Täter die Elemente vorübergehend auf dem Verbindungsweg zwischen den LKW-Parkplätzen und den oberen PKW/Bus-Parkplätzen. 10 der 48 Zaunelemente wurden letztendlich tatsächlich durch die Täter entwendet. Die übrigen Zaunteile verblieben auf der Raststätte. Die Autobahnpolizei Walldorf hat nun die Ermittlungen wegen besonders schweren Falls des Diebstahls aufgenommen. Hinweise zur Tat oder den Tätern werden unter der Rufnummer 06227/35826-0 entgegengenommen.

(Sinsheim / Rhein-Neckar-Kreis) – VW-Fahrer gefährdet andere Verkehrsteilnehmer

Bereits am Freitag gegen 21 Uhr soll ein Fahrer eines schwarzen VWs durch waghalsige Fahr- und Überholmanöver auf der L550 von Sinsheim-Weiler in Richtung Sinsheim mehrere Verkehrsteilnehmer gefährdet haben. Der VW-Fahrer soll einem Ford extrem dicht aufgefahren und diesen trotz Überholverbot überholt haben. Durch das gefährliche Fahrmanöver musste der 60-jährige Fahrer des Fords stark abbremsen, um einen Zusammenstoß zu verhindern. Im weiteren Fahrverlauf soll es zu mehreren ähnlichen Situationen gekommen sein. Der 60-Jährige folgte dem VW bis zur Straße „Am Ilvesbach“, wo die beiden anhielten. Hier soll schließlich der Fahrer des VWs ausgestiegen und in bedrohlicher Körperhaltung auf den „Verfolger“ zugegangen sein. Anschließend stieg er wieder in das Auto ein und fuhr davon. Das Polizeirevier Sinsheim sucht nun Zeugen und weitere Geschädigte, die ebenfalls durch den Fahrer des VWs gefährdet wurden oder die Situationen gesehen haben und bittet diese, sich unter der Telefonnummer 07261/690-0 beim Polizeirevier Sinsheim zu melden.

(Sinsheim / Helmstadt / Rhein-Neckar-Kreis) – Betrugsmaschen-Serie reißt nicht ab; zwei neue vollendete Taten; (seit Montag vier vollendete Fälle – Gesamtschaden rund 150.000.- Euro) / Keine Geldübergaben an der Haustür!!!

Die Serie der Betrugsmachen „falsche Polizeibeamte“, „falsche Enkel“, oder „Schockanrufe“; in der Region reißt nicht ab. Im Laufe des Mittwochs wurden dem Lagezentrum des Polizeipräsidiums Mannheim erneut unzählige betrügerische Anrufe bei meist älteren Menschen gemeldet, wobei von einer hohen Dunkelziffer ausgegangen wird.

Schwerpunkt der Anrufe waren dieses Mal Heidelberg und vor allem der Sinsheimer Raum mit seinen Ortsteilen. Während in den meisten Fällen die Angerufenen den Betrügern nicht aufsaßen und die Hörer sofort auflegten, erkannten zwei Senioren in Sinsheim und in Helmstadt den Betrug zu spät und übergaben jeweils fünfstellige Summen an vermeintliche Polizeibeamte, die das Geld an der Haustür abholten.

Somit summieren sich die vollendeten Fälle seit Montag, den 29. November auf vier Taten (Plankstadt, Neckargemünd, Sinsheim und Helmstadt-Bargen, Ortsteil Helmstadt) mit einer Gesamtschadenssumme von rund 150.000.- Euro.

Die Ermittler des Betrugsdezernats der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg erhoffen sich bei beiden vollendeten Taten in Sinsheim und Helmstadt Hinweise aus der Bevölkerung zu verdächtigen Personen und Fahrzeugen.

In Sinsheim konzentrieren sich die Ermittlungen auf den Bereich um die Dresdner Straße, die Breslauer Straße, die Magdeburger Straße, die Westliche Ringstraße, die Werderstraße und die Hauptstraße.

Der Abholer wird wie folgt beschreiben:

  • ca. 20-25 Jahre
  • ca. 160-165 cm
  • kräftige/dicke Figur
  • schwarze, kurze Haare, die seitlich und hinten extrem ausrasiert waren
  • Er trug eine dicke, schwarze Winterjacke, eine schwarze Stoffhose und schwarze Schuhe.
  • Abholzeit: ca. 13 Uhr

In Helmstadt könnten im Quadrat Kinderschulweg/Rabanstraße/Asbacher Straße/Wasserschlossweg verdächtige Personen und/oder Fahrzeuge im Laufe des Mittwochnachmittages aufgefallen sein. Abholzeit: unbekannt-Geld wurde vor die Haustür gelegt.

Hinweise bitte an den Kriminaldauerdienst, Tel.: 0621/174-4444 oder an das Polizeirevier Sinsheim, Tel.: 07261/690-0.

In den meisten Fällen dieser Betrugsmaschen werden die Seniorinnen und Senioren dazu veranlasst, zu Ihren Banken zu gehen, um das Geld abzuheben. Allerdings stellen die Ermittler immer wieder fest, dass das gesamte Ersparte auch zuhause aufbewahrt wird. Diese Erkenntnisse machen sich die Täter zunutze und sprechen ihre Opfer in teils mehrfachen, ausgedehnten Telefonaten, die häufig von sogenannten Callcentern aus der Türkei oder Osteuropa, vornehmlich Polen, geführt werden, derart mürbe, sodass diese schließlich das Bargeld, aber auch Schmuck den wildfremden Abholern aushändigen.

In den letzten Jahren registrierte das Polizeipräsidium Mannheim insgesamt mehrere Tausende Fälle im Zusammenhang mit „falschen Polizeibeamten, „Enkeltricks“ und „Schockanrufen“, wobei die Dunkelziffer um ein vielfaches höher sein dürfte. Dabei ist es auch nicht ausgeschlossen, dass der eine oder andere Fall, bei dem es zum Schadenseintritt kam, aus Scham nicht bei der Polizei zur Anzeige kam.

Die Gesamtschadenssumme für Mannheim, Heidelberg und den Rhein-Neckar-Kreis liegt bei über drei Millionen Euro.

Die Aufklärungsquote ist vergleichsweise gering und liegt im Mittel unter fünf Prozent.

Die Ermittler des Betrugsdezernats der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg rechnen weiter damit, dass die Täter auch in den kommenden Tagen in der Region aktiv sein werden und bitten eindringlich, keine Geldbeträge vor der Haustür an fremde Menschen zu übergeben oder vor der Tür zu hinterlegen. Die Polizei holt weder Geld noch Schmuck an der Haustür ab oder lässt dies von Boten abholen.

Darüber hinaus gelten folgende Hinweise:

  • Geben Sie keine Details zu Ihren familiären und finanziellen Verhältnissen preis.
  • Lassen Sie sich nicht drängen und unter Druck setzen. Nehmen Sie sich Zeit, um die Angaben des Anrufers zu überprüfen. Rufen Sie die jeweilige Person unter der Ihnen lange bekannten Nummer an und lassen Sie sich den Sachverhalt bestätigen.
  • Wenn ein Anrufer Geld oder andere Wertsachen von Ihnen fordert: Besprechen Sie dies mit Familienangehörigen oder anderen Ihnen nahe stehende Personen.
  • Kommt Ihnen ein Anruf verdächtig vor, informieren Sie unverzüglich die Polizei unter der Nummer 110.
  • Sind Sie bereits Opfer einer Betrugsmasche geworden, zeigen Sie die Tat unbedingt bei der Polizei an. Dies kann der Polizei helfen, Zusammenhänge zu erkennen, andere Personen entsprechend zu sensibilisieren und die Täter zu überführen.
  • Lassen Sie Ihren Vornamen im Telefonbuch abkürzen (aus Herta Schmidt wird beispielsweise H. Schmidt). So können die Täter Sie gar nicht mehr ausfindig machen. Zum Ändern eines Telefonbucheintrags wenden Sie sich an die Telekom.
  • Bewahren Sie Ihre Wertsachen, z.B. höhere Geldbeträge und andere Wertgegenstände nicht zuhause auf, sondern auf der Bank oder im Bankschließfach.

Darüber hinaus informieren die Kriminalpolizeilichen Beratungsstellen des Polizeipräsidiums Mannheim in Mannheim, Tel.: 0621/174-1212 und in Heidelberg, Tel.: 06221/99-1234, wie man sich am besten vor Trickbetrügern jedweder Art am besten schützen kann. Die Beratungen sind kostenlos!!! Im Internet sind Information über alle gängigen Betrugsmaschen unter www.polizei-beratung.de abrufbar.

(Neckarbischofsheim / Rhein-Neckar-Kreis) – Frontalzusammenstoß; Verursacher unter Alkohol, Blutentnahme; Führerschein sichergestellt

Am frühen Donnerstagmorgen kollidierten in der Einmündung Hauptstraße/Schulgasse zwei Fahrzeuge frontal miteinander. Ein 58-jähriger Autofahrer wollte kurz nach 3 Uhr von der Hauptstrqaße nach rechts in die Schulgasse abbiegen, fuhr dabei zu weit nach links und stieß frontal mit einem entgegenkommenden 53-jährigen Skoda-Fahrer zusammen. Der 58-Jährige verletzte sich dabei leicht, der 53-jährige, dessen Fahrzeug abschleppreif war, blieb zum Glück unverletzt.

Der Gesamtschaden wird auf rund 10.000.- Euro geschätzt.

Während der Unfallaufnahme wurde bei dem Verursacher Alkoholgeruch in der Atemluft festgestellt. Ein Vortest, der über 1,1 Promille ergab, bestätigte den Verdacht. Der Mann musste deshalb eine Blutprobe abgeben. Sein Führerschein sowie die Fahrzeugschlüssel wurden sichergestellt.

(Hirschberg an der Bergstraße / Rhein-Neckar-Kreis) – Gleich zwei Wohnungseinbrüche im Ortsteil Leutershausen / Polizei sucht Zeugen

Zunächst verständigte ein Ehepaar am Mittwoch gegen 19:30 Uhr die Polizei, nachdem sie nach Hause zurückkehrten und feststellten, dass ihr Wohnhaus in der Straße „Am Schmellenberg“ durchsucht wurde. Der oder die Täter waren nicht mehr vor Ort. Stattdessen fanden die Hausbewohner ein Bild der Verwüstung vor. Nachdem die Einbrecher im Erdgeschoss des Hauses offenbar keinen Zugang zum Haus fanden, kletterten sie einen am Haus angebrachten Blitzableiter hinauf und schlugen auf dem Balkon eine Fensterscheibe ein. Anschließend betraten die Unbekannten das Wohnhaus und durchsuchten die Zimmer sowie sämtliches Mobiliar. Offenbar waren sie auf der Suche nach Wertgegenständen. Ob die Täter fündig wurden, ist bislang nicht bekannt. Auch die Höhe des entstandenen Sachschadens ist derzeit noch unklar. Der Tatzeitraum dürfte zwischen 10:00 Uhr und 19:30 Uhr liegen.

Ein ähnliches Bild bot sich auch einer 58-Jährigen, die am Mittwoch gegen 21:30 Uhr nach Hause kam. Ihr Wohnhaus in der Heddesheimer Straße wurde ebenfalls von Unbekannten nach Wertgegenständen durchsucht. Der oder die Einbrecher verschafften sich über das angrenzende Feld Zugang zum Grundstück. Anschließend beschädigten sie einen Bewegungssensor und brachen mithilfe eines bislang nicht bekannten Gegenstands eine Tür zum Haus auf. Nach derzeitigem Ermittlungsstand erbeuteten die Täter Goldschmuck. Der Wert des Diebesguts sowie der Sachschaden sind derzeit noch nicht bekannt. Der Tatzeitraum dürfte in diesem Fall zwischen 11:00 Uhr und 21:30 Uhr liegen.

Ob ein Zusammenhang zwischen den beiden Taten besteht, ist derzeit unklar und Gegenstand der weiteren Ermittlungen der Ermittlungsgruppe Eigentum. Diese sucht zudem nun dringend nach Zeugen sowie Anwohner, die am Mittwoch sowie an den Tagen zuvor verdächtige Personen und/oder Fahrzeuge im Wohngebiet und der näheren Umgebung gesehen haben. Sie werden gebeten, sich unter dem kriminalpolizeilichen Hinweistelefon, Tel.: 0621 174 4444 zu melden.

Außerdem bitten wir Sie, folgende Tipps und Hinweise im Zusammenhang mit dem Thema „Einbruchschutz“ zu beachten:

  • Verschließen Sie Fenster, Balkon- und Terrassentüren auch bei kurzer Abwesenheit. Vorsicht: Gekippte Fenster sind offene Fenster und von Einbrechern leicht zu öffnen.
  • Ziehen Sie die Tür nicht nur ins Schloss, sondern schließen Sie immer zweifach ab – auch wenn Sie Haus oder Wohnung nur kurzzeitig verlassen.
  • Deponieren Sie Ihren Haus- der Wohnungsschlüssel niemals draußen. Einbrecher kennen jedes Versteck!
  • Rollläden sollten zur Nachtzeit – und nach Möglichkeit nicht tagsüber – geschlossen werden.
  • Lassen Sie bei einer Tür mit Glasfüllung den Schlüssel nicht innen stecken.
  • Achten Sie bewusst auf gefährdende und verdächtige Situationen.
  • Achten Sie auf Fremde im Wohngebiet oder auf dem Nachbargrundstück.
  • Alarmieren Sie bei Gefahr (Hilferufe, ausgelöste Alarmanlage) und in dringenden Verdachtsfällen sofort die Polizei über Notruf 110.

Darüber hinaus finden Sie unter https://www.k-einbruch.de/ viele weitere hilfreiche Tipps sowie Hinweise zu unseren Beratungsstellen.

(Weinheim / Rhein-Neckar-Kreis) – Unfallflucht dank Zeugenhinweis geklärt

Am Mittwochnachmittag gegen 14 Uhr beobachtete ein aufmerksamer Zeuge auf einem Supermarktparkplatz in der Bergstraße, wie ein VW mit dem Heck eines geparkten Mercedes kollidierte. Die Unfallverursacherin fuhr nach dem Unfall einfach davon. Der Zeuge wählte umgehend den Notruf und konnte noch ein Bild des flüchtigen Fahrzeuges anfertigen. Die eingesetzten Polizeibeamten konnten die Unfallfahrerin dank des Zeugenhinweises schnell ausfindig machen. Sie muss jetzt mit einer Anzeige wegen Verkehrsunfallflucht rechnen.

Polizei

Polizeimeldungen vom Montag (29.11.2021)

(Speyer) – 24-Jähriger driftet unerlaubt

Weil er beim Abbiegen von der Herdstraße in die Steingasse driftete und dabei die Reifen quietschen bzw. den Motor seines BMW aufheulen ließ, wurde am Sonntag um 16:45 Uhr gegen einen 24-jährigern Römerberger ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet. Unter Driften versteht man das bewusst eingeleitete Übersteuern eines PKW. Das Fahrzeugheck bricht in der Kurve aus, der PKW wird durch einen Gegensteuerung dennoch in der Spur gehalten. Die Polizei warnt: Der Kontrollverlust und die zu hohen Geschwindigkeiten beim Driften können lebensgefährlich sein. In vielen Fällen kommt es dabei zu Unfällen. Wer im öffentlichen Straßenraum absichtlich driftet, für den kann es je nach Verkehrsverstoß und Ausgang des Manövers unterschiedliche Folgen haben. Neben Bußgeldern, ist auch der Verlust des Führerscheins möglich. Sollten Straftatbestände erfüllt sein, drohen Geld- bis hin zu Haftstrafen. Die Polizei wird weiterhin konsequent gegen die Verstöße vorgehen

(Böhl-Iggelheim) – Aggressiver Mann beleidigt Polizeibeamten

Am 28.11.2021, gegen 16:00 Uhr, teilte ein Kind telefonisch mit, dass sein Vater seine Mutter beleidigen würde. Auch habe sein Vater sein Handy beschädigt. Der Sohn und seine Mutter hatten die Wohnung bereits verlassen. Beim Aufsuchen der Wohnanschrift in der Hauptstraße konnte der 42-jährige Beschuldigte angetroffen werden. Der 42-Jährige kam einer mehrfachen Aufforderung, zum Verlassen der Wohnung nicht nach und zeigte sich gegenüber den Beamten aggressiv und unkooperativ. So forderte er die Beamten in Boxstellung zum Kampf auf. Nach der Androhung eines Distanz-Elektroimpulsgeräts (DEIG) – umgangssprachlich Taser genannt – sowie der Androhung des Einsatzes vom Diensthund konnte der 42-Jährige auf dem Boden fixiert und in Gewahrsam genommen werden. Hierbei wurden die Beamten mehrfach beleidigt. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,7 Promille. Nach Rücksprache mit dem Bereitschaftsrichter wurde der Beschuldigte aus dem Gewahrsam entlassen und übernachtete bei Freunden. Gegen den Mann wurden mehrere Strafverfahren eingeleitet.

(Neuhofen) – Diebstahl aus Firma

Im Zeitraum vom 27.11.2021 (13:00 Uhr) bis 28.11.2021 (13:45 Uhr) sind unbekannte Täter durch Aufhebeln eines Fensters in eine Firma in der Dieselstraße eingebrochen. Aus dem Inneren wurde ein dreistelliger Bargeldbetrag entwendet. Zeugen, die Angaben zum Tatgeschehen oder Tätern machen können, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Schifferstadt unter 06235 495-0 oder pischifferstadt@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

(Dudenhofen / Speyer) – Alkoholisiert Verkehrsunfälle verursacht und geflüchtet

Mehrere Verkehrsunfälle verursacht und im Anschluss die Flucht ergriffen hat am Sonntagmittag ein 49-jähriger PKW-Fahrer. Nachdem er zunächst gegen 12:45 Uhr in der Carl-Zimmermann-Straße in Dudenhofen mit einer Grundstücksbegrenzenden Mauer kollidierte und hierdurch einen Sachschaden verursachte, fuhr der Mann weiter nach Speyer. Hier beschädigte er gegen 13:00 Uhr in der Blaulstraße beim Versuch einzuparken gleich zwei parkenden Fahrzeuge. Der Gesamtschaden dürfte sich auf schätzungsweise 1500 Euro belaufen. Ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern, verließ der Unfallflüchtige zu Fuß den Unfallort. Ermittlungen führte die Polizei zu dem 49-Jährigen aus Speyer, der sichtlich unter Alkoholeinfluss stand. Da ein Alkoholtest 3,4 Promille ergab, wurde dem Mann eine Blutprobe entnommen und sein Führerschein beschlagnahmt. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen Unerlaubten Entfernens vom Unfallort und Gefährdung des Straßenverkehrs.

(Dudenhofen) – Holzmännchen beschädigt

Am 28.11.2021 gegen 01:30 Uhr wurden im Bereich der Iggelheimer Straße diverse Holzmännchenaufsteller beschädigt, die zum freiwilligen Tempo 30 animieren sollen. Als eine im Verdacht stehende Gruppe Jugendlicher am Skatepark kontrolliert werden sollte, ergriff diese die Flucht. Zwei junge Männer im Alter von 17 und 18 Jahren konnten jedoch ergriffen werden. Gegen diese wurden Ermittlungen wegen Sachbeschädigung eingeleitet.

(Dudenhofen) – Außenspiegel abgetreten

In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurden an zwei Fahrzeugen, die in der Mozartstraße bzw. in der Iggelheimer Straße geparkt waren, die Außenspiegel abgetreten. Hierdurch entstand ein Sachschaden von schätzungsweis 500 Euro. Inwieweit diese Beschädigungen mit der Sachbeschädigung der Holzmännchen in Zusammenhang stehen, ist Gegenstand laufender Ermittlungen. Zeugen, die in der Tatnacht verdächtige Personen im Bereich der Iggelheimer Sraße und der Mozartstraße beobachtet haben oder sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Tel. 06232/137-0 oder per Email (pispeyer@polizei.rlp.de) bei der Polizei Speyer zu melden.

(Rülzheim) – Glätteunfall einer Fahrradfahrerin

Am Montagmorgen verunfallte eine 13-jährige Fahrradfahrerin in Rülzheim aufgrund einer winterglatten Fahrbahn und verletzte sich hierdurch leicht. Die 13-jährige Schülerin befuhr gegen 07:30 Uhr mit ihrem Fahrrad die Gutenbergstraße in Rülzheim in Fahrtrichtung Rheinzaberner Straße. In Höhe des dortigen Einkaufsmarktes wollte die 13-Jährige nach rechts über den Bürgersteig auf den Parkplatz einfahren und kam hierbei alleine zu Fall. Zur weiteren medizinischen Untersuchung wurde die Fahrradfahrerin in ein umliegendes Krankenhaus verbracht. Da es bereits am vergangenen Wochenende zu witterungsbedingten Verkehrsunfällen kam, weist die Polizei nochmals darauf hin, dass es in der momentanen Jahreszeit, besonders in den Morgen- und Nachtstunden, zu winterglatten Fahrbahnen kommen kann und die Geschwindigkeiten dementsprechend anzupassen sind.

(Edesheim) – Biertrinkend im Führerhaus

Bei der Streifenfahrt auf der Tank- und Rastanlage „Pfälzer Weinstraße Ost“ wurde am Sonntagabend (28.11.2021, 19.30 Uhr) ein biertrinkender 48 Jahre alter LKW-Fahrer im Führerhaus angetroffen. Da er nach eigenen Angaben nach Ende des Sonntagfahrverbots gegen 22 Uhr auf Tour gehen wollte, musste er in den Alkomat pusten. Weil das Ergebnis 1,53 Promille ergab, wurden die Ladepapiere und der Fahrzeugschlüssel bis Montagmorgen (29.11.2021) sichergestellt. Ein weiterer LKW-Fahrer, der mit 1,32 Promille Atemalkohol angetroffen wurde, musste ebenfalls bis Montagmorgen mit der Abfahrt warten.

(Edenkoben) – Verdacht von Call ID Spoofing

Eine 65 Jahre alte Frau erhielt Sonntagabend (28.11.2021, 20.40 Uhr) einen Anruf von der „Polizei Kaiserslautern“. Hierbei wurde ihr mitgeteilt, dass vier Einbrecher auf dem Campingplatz in der Klosterstraße festgenommen worden seien. Weitere Täter seien auf der Flucht. Weil es in der Klosterstraße keinen Campingplatz gibt und die Angerufene das dem Unbekannten mitteilte, beendete er umgehend das Gespräch. Anhand der angezeigten Telefonnummer kann von dem Phänomen „Call ID Spoofing“ ausgegangen werden. Call ID Spoofing ist eine von Betrügern häufig genutzte Masche, bei der Telefonanrufe mit abgeänderten Telefonnummern vorgenommen werden. Die abgeänderten Telefonnummern lassen sich frei auswählen. So hatten Betrüger zurückliegend versucht, mit der angezeigten 110 ahnungslose Bürger abzuzocken. Die Ermittlungen laufen.

(Edenkoben) – In Firmengebäude eingebrochen (2)

An einem Firmengebäude in den Seewiesen entdeckten Spaziergänger am Sonntagmittag, dass eine Scheibe eingeschlagen war. Eine Überprüfung vor Ort ergab, dass unbekannte Täter im Objekt waren und dort mehrere Schreibtische durchsuchten. Bislang ist bekannt, dass Bargeld entwendet wurde. Hinweise zu den Unbekannten nimmt die Polizei Edenkoben unter der Rufnummer 06323 9550 entgegen.

(Maikammer) – In Firmengebäude eingebrochen (1)

Unbekannte sind von Samstag auf Sonntag (27.11. – 28.11.2021, 13 Uhr) über ein Fenster in einen Industriebetrieb an der Steinmühle eingebrochen und haben sämtliche Räumlichkeiten nach Wertgegenständen durchsucht. Ersten Ermittlungen wurde EDV-Equipment entwendet. In dem Zusammenhang sucht die Polizei vier bislang unbekannte Männer, die sich am frühen Sonntagmorgen in dem Bereich auffällig verhielten. Hinweise nimmt die Polizei Edenkoben unter der Rufnummer 06323 9550 entgegen.

(Neustadt) – Nach Schlägerei Zeugen gesucht

Am frühen Sonntagmorgen, den 28.11.2021, gegen 02:30 Uhr, wurde eine Schlägerei vor der Lokalität „Oscar’s“ in der Louis-Escande-Straße gemeldet. Nach bisherigen Ermittlungen kam es zum Streit zwischen einem Bediensteten eines Sicherheitsunternehmens und Personen, die in die Lokalität Einlass begehrten. Wie es zum Streit kam und wie sich der Streit bis zur Körperverletzung entwickelte, ist Gegenstand der Ermittlungen. Letztlich wurde ein vermeintlicher Gast so schwer am Kopf verletzt, dass er im Krankenhaus behandelt werden musste. Zwei weitere Gäste erlitten leichte Kopfverletzungen. Die Polizei sucht Zeugen, die die Auseinandersetzung beobachtet haben und Angaben zum Ablauf machen können. Sie können sich telefonisch bei der Polizei Neustadt unter 06321 854-0 oder per E-Mail unter pineustadt@polizei.rlp.de melden.

(Bad Dürkheim / Deidesheim) – Einsatzmaßnahmen der Polizei aufgrund verbotener Versammlungen

Auf Grund zweier verbotener Versammlungen, waren am heutigen Montagabend (29.11.2021) starke Polizeikräfte in Bad Dürkheim und Deidesheim im Einsatz.

In Bad Dürkheim wurden vereinzelt Kleingruppen potentieller Versammlungsteilnehmenden festgestellt und kontrolliert. Aufgrund der intensiven Kontrollmaßnahmen konnte das Zustandekommen einer verbotenen Versammlung verhindert werden. Durch Polizeikräfte wurden in Bad Dürkheim 37 Personen kontrolliert und erhielten einen Platzverweis. Bei der Kontrolle einer 56-Jährigen musste die Identität zwangsweise festgestellt werden, da diese ihren Ausweis nicht freiwillig herausgab. Darüber hinaus wurde eine Angestellte in der am Wurstmarktplatz gelegenen Bäckerei von einer 28-Jährigen bedroht und beleidigt, nachdem sie auf die geltende 2-G-Regelung hingewiesen wurde.

In Deidesheim kamen ca. 20 Personen zum Veranstaltungsort, welche nach eigenen Angaben nichts von dem Verbot der Versammlung wussten. Die Personen verließen nach einem Aufklärungsgespräch freiwillig die Örtlichkeit.

(Mertesheim) – Unfall wegen überfrierender Glätte

Eine 25-jährige PKW-Fahrerin aus Grünstadt fuhr Montagfrüh auf der L 395 in Richtung Eisenberg, als sie in einem Kurvenbereich vor Mertesheim auf glatter Fahrbahn ins Schleudern geriet und gegen die Leitplanke prallte. Die junge Frau hatte ihre Geschwindigkeit offensichtlich den Witterungsbedingungen nicht angepasst. Es entstand Sachschaden in Höhe von mind. 2000EUR. Die Polizei weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass Autofahrer nicht darauf vertrauen können, dass schon ein Winterdienst im Einsatz war.

(Grünstadt) – In Gegenverkehr geraten / Personenschaden und hoher Sachschaden

Nach bisherigen Feststellungen fuhr Montagnachmittag eine 57-Jährige aus Tiefenthal mit ihrem PKW von Grünstadt kommend in Richtung Sausenheim, als sie im Bereich der Autobahnbrücke in den Gegenverkehr geriet und mit dem PKW einer 41-Jährigen frontal kollidierte. Nach eigenen Angaben war die 57-Jährige kurz eingeschlafen. Beide Fahrerinnen erlitten bei dem Zusammenstoß leichte Verletzungen (Prellungen), während drei Insassen im PKW der 41-Jährigen unverletzt blieben. Indes wurden beim Zusammenstoß beide PKW erheblich beschädigt – Gesamtschaden mind. 20.000EUR. Wegen auslaufender Betriebsstoffe musste die Feuerwehr Grünstadt ausrücken. Während der Unfallaufnahme war die L 453 zwischen Sausenheim und Grünstadt voll gesperrt.

(Grünstadt) – PKW fährt in Schlangenlinien

Verkehrsteilnehmer meldeten Samstagabend einen PKW, der auf der Eistalstrecke in Schlangenlinien Richtung Grünstadt fahren soll. Der gemeldete PKW konnte in der Asselheimer Straße kontrolliert werden. Die 42-jährige Fahrerin aus Eisenberg war aber keineswegs alkoholisiert. Es stellte sich heraus, dass ihre Scheiben beschlagen waren – nicht weniger gefährlich! Nach der Kontrolle und mit freien Scheiben konnte sie dann ihre Fahrt fortsetzen.

(Grünstadt) – Alkoholisierter PKW-Fahrer flüchtet und baut Unfall

Nach Hinweis auf einen alkoholisierten PKW-Fahrer fuhr Samstagmorgen eine Streife der PI Grünstadt die Wohnadresse des Fzg-Halters in der Richard-Wagner-Straße an. Die Streife traf etwa zeitgleich mit dem gesuchten PKW ein. Als der Fahrer den Streifenwagen erkannte, beschleunigte er und wollte sich der Kontrolle entziehen. Während der Verfolgungsfahrt touchierte der Flüchtende zuerst eine Grundstücksmauer in der Schumannstraße. An der Ecke Mozartstraße stieß er gegen einen Stromkasten der Stadtwerke. Dabei wurde auch der Zaun eines Anliegers beschädigt. Der Fahrer stieg dann aus und versuchte zu Fuß wegzulaufen. Er konnte von den Beamten aber eingeholt und festgenommen werden. Der PKW wurde beschlagnahmt. Dem 31-Jährigen aus Grünstadt wurde eine Blutprobe genommen. Er hatte keine gültige Fahrerlaubnis. Gegen den Fahrzeughalter wird daher auch wegen Duldung des Fahrens ohne Fahrerlaubnis ermittelt.

(Grünstadt) – Alkoholisierter Ehemann schlägt seine Frau

Nach den bisherigen Ermittlungen soll Samstagfrüh ein 22-Jähriger seine 26-jährige Frau geschlagen und angedroht haben, ihr ein 3 Wochen altes Kind wegzunehmen. Es soll in der Wohnung zu weiteren unschönen Vorfällen gekommen sein, bei denen die Frau u.a. an den Haaren gezogen wurde. Der 22-Jährige habe ihr auch das Handy weggenommen. Der 22-Jährige soll dabei deutlich alkoholisieret gewesen sein. Er hatte die Wohnung vor Eintreffen der Polizei verlassen.

(Grünstadt) – Schüler*innen der Dekan-Ernst-Schule schmücken Weihnachtsbaum vor Polizeiinspektion

Am 26.11.2021 kamen 23 Schüler*innen der Klasse 3 c der Dekan-Ernst-Schule mit Ihrer Lehrerin, Frau Burghardt, zur Polizeiinspektion Grünstadt, um den Weihnachtsbaum vor der Dienststelle zu schmücken. Mit viel guter Laune brachten die Kinder unter Anleitung von Jürgen Kemp den selbst gebastelten Weihnachtsschmuck an. Dienststellenleiter Sigfried Doll lobte die fleißigen Bastler für den schönen Weihnachtsschmuck. Im Anschluss an die Aktion führte Verkehrssicherheitsberater Jürgen Kemp, den Kindern noch ein Polizeiauto vor. Als Dankeschön überreichte er allen Schüler*innen und der Lehrerin eine kleine Aufmerksamkeit.

(Frankenthal) – Sachbeschädigung an Pkw

Der Geschädigte parkte seinen Pkw Opel Astra am 28.11.2021, in der Zeit von 01.00 Uhr bis 03.00 Uhr, in der Hammstraße, Höhe Hausnummer 12. Als er wieder zu seinem Pkw kam, musste er feststellen, dass durch einen bislang unbekannten Täter die Seitenscheibe der Fahrertür eingeschlagen wurde. Der Schaden wird auf etwa 300 Euro geschätzt.

Zeugen werden gebeten sich an die Polizeiinspektion Frankenthal unter der Tel.-Nr.: 06233/313-0 oder an die Polizeiwache Maxdorf unter der Tel.-Nr.: 06237/934-1100 zu wenden. Gerne nehmen wir Ihre Hinweise auch per E-Mail unter pifrankenthal@polizei.rlp.de entgegen.

(Ludwigshafen) – E-Scooter-Fahrerin bei Unfall verletzt

Am Sonntagabend (28.11.2021), gegen 22:45 Uhr, fuhr eine 22-Jährige mit einem E-Scooter gegen ein geparktes Auto in der Halbergstraße. Die 22-Jährige stürzte und verletzte sich leicht. An dem geparkten Auto entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 200.- Euro.

(Ludwigshafen) – Einbruch in Wertstoffhof

Am Sonntagnachmittag (28.11.2021), gegen 17:40 Uhr, löste die Alarmanlage des Wertstoffhofes in der Wollstraße einen Alarm aus. Unbekannte brachen in den Bürocontainer ein und stahlen dort eine Geldkassette. Der Gesamtschaden wird auf ca. 2200,- Euro geschätzt. Trotz sofortiger Anfahrt mit starken Polizeikräften und intensiver Absuche konnten der/die Täter nicht mehr festgestellt werden.

Wer hat zur Tatzeit Personen oder Fahrzeuge in der Wollstraße gesehen?

Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 2, Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de .

(Ludwigshafen) – Verkehrsschild angefahren und geflüchtet

Am Sonntagnachmittag (28.11.2021), gegen 15:15 Uhr, meldet ein Verkehrsteilnehmer der Polizei, dass im Brüsseler Ring, in Höhe der Hausnummer 1, ein Straßenschild in die Fahrbahn ragt. Die Polizeibeamten stellten vor Ort fest, dass ein unbekannter Verursacher vermutlich gegen das Schild fuhr und dieses so umgebogen wurde. Der Verursacher entfernte sich vom Unfallort, ohne sich um den entstandenen Schaden in Höhe von 150,- Euro zu kümmern.

Wer hat den Unfall beobachtet oder kann Hinweise zu dem Verursacher geben?

Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 2, Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de .

(Ludwigshafen) – Einbruch in Einfamilienhaus

In der Zeit vom 26.11., 13:30 Uhr bis zu 28.11.2021, 12:00 Uhr, brachen Unbekannte in ein Einfamilienhaus im Schlehengang ein. Aus dem Haus wurde nach ersten Ermittlungen nichts gestohlen. Durch den Einbruch entstand ein Schaden in Höhe von ca. 2000,- Euro.

Wer hat verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Schlehengang gesehen?

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per E-Mail kiludwigshafen.k1.kdd@polizei.rlp.de entgegen.

(Ludwigshafen) – Auto beschädigt / Wer kann Hinweise geben?

In der Zeit vom 27.11., 17:00 Uhr bis zum 28.11.2021, 10:00 Uhr, beschädigten Unbekannte eine Scheibe eines geparkten Autos in der Hohenzollernstraße. An dem weißen Peugeot Kastenwagen entstand ein Schaden in Höhe von ca. 300,- Euro.

Wer hat die Tat beobachtet oder kann Hinweise geben?

Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 2, Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de .

(Ludwigshafen) – Öffentlichkeitsfahndung nach Verstoß Tierschutzgesetz

Gegen einen bislang unbekannten Täter besteht der Verdacht eines Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz. Dieser ist verdächtig, zwischen dem 25.03.2021 und 24.06.2021 das Ponygehege im Ludwigshafener Ebertpark betreten und dort ein Tier verletzt zu haben. Gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft Frankenthal fahndet die Kriminalpolizei Ludwigshafen derzeit nach dem unbekannten Mann.

Wer kennt diesen Mann?

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per E-Mail kiludwigshafen.k1.kdd@polizei.rlp.de entgegen.

(Mannheim-Innenstadt/Jungbusch) – In der Linkskurve Kontrolle über Fahrzeug verloren und mit Mazda kollidiert / Totalschaden – Polizei sucht Zeugen

Am Samstagmorgen gegen 4:40 Uhr beschädigte ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer in der Schanzenstraße einen weißen Mazda. An diesem entstand dadurch Totalschaden.

Der unbekannte Fahrzeugführer verlor in der Linkskurve in Höhe des Anwesens Schanzenstraße 15 augenscheinlich die Kontrolle über sein Fahrzeug, kam von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem ordnungsgemäß am rechten Fahrbahnrand geparkten Mazda. An diesem entstand dadurch ein Schaden in Höhe von ca. 18.000 Euro. Der unbekannte Unfallverursacher hatte sich, ohne seiner Pflicht nachzukommen, den Unfall zu melden, von der Unfallstelle entfernt. Ein Zeuge war auf den stark beschädigten Pkw aufmerksam geworden und verständigte die Polizei. Zuvor hatte er einen Teil der Unfallteile, die auf der Fahrbahn lagen, zur Seite geräumt. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, die Hinweise zum Unfallhergang und/oder dem unbenannten Unfallverursacher geben können, sich bei dem Verkehrsdienst Mannheim, Telefon 174-4222, zu melden.

(Mannheim-Wohlgelegen) – Bei Autoaufbruch hochwertige Fotoausrüstung gestohlen / Zeugen gesucht

Bei einem Einbruch in ein Auto im Stadtteil Wohlgelegen erbeuteten unbekannte Täter am Samstag eine hochwertige Fotoausrüstung. Die Unbekannten schlugen in der Zeit zwischen 9.15 Uhr und 15 Uhr an dem in der Straße im Pfeifferswörth auf dem Parkplatz eines Leichtathletik-Vereins geparkten Fahrzeug die Scheibe der Beifahrertür ein und entwendeten daraus eine Kameratasche samt Inhalt in Wert von mehreren Tausend Euro.

Zeugen, die auf die Tat aufmerksam geworden sind und sachdienliche Hinweise zu den Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Mannheim-Neckarstadt, Tel.: 0621/3301-0 zu melden.

(Mannheim-Neckarstadt) – 39-jähriger Kia-Fahrer verursacht unter Drogeneinfluss Verkehrsunfall

Ein 39-jähriger Mann verursachte am frühen Montagmorgen im Stadtteil Neckarstadt unter Drogeneinfluss einen Verkehrsunfall. Ein Zeuge informierte gegen 0.45 Uhr die Polizei, da auf dem Neuen Messplatz ein Verkehrsteilnehmer mit seinem Fahrzeug Drift-Übungen mit hoher Geschwindigkeit durchführen würde und dabei einen Absperrpfosten beschädigt hätte. Jetzt sei er mit überhöhter Geschwindigkeit in Richtung Max-Joseph-Straße davongefahren. Gerade als eine Polizeistreife das Polizeirevier Mannheim-Neckarstadt in der Waldhofstraße verlassen wollte, nahmen die Beamten ein Fahrzeug wahr, das mit aufheulendem Motor aus Richtung Neuer Messplatz die Waldhofstraße in Richtung Alter Messplatz herangefahren kam. Sie stoppten das Fahrzeug und stellten fest, dass es sich hierbei um das Fahrzeug handelte, mit dem zuvor die Driftübungen durchgeführt und der Unfall verursacht worden war. Das Fahrzeug wies aus frische Beschädigungen in Frontbereich auf. Der 39-jährige Fahrer wurde aufgefordert, auszusteigen. Dabei bemerkten die Beamten Anzeigen für Drogenbeeinflussung. Ein Alkoholtest erbrachte keinen Befund. Ein auf der Dienststelle durchgeführter Drogentest reagierte positiv auf Amphetamin und Haschisch. Dem Mann wurde daraufhin eine Blutprobe entnommen. Gegen den 39-Jährigen wird nun wegen Straßenverkehrsgefährdung, Unfallflucht sowie Verdacht des Drogenbesitzes ermittelt. Sein Führerschein wurde einbehalten.

(Mannheim-Friedrichsfeld) – Betrunkener Autofahrer verursacht Verkehrsunfall mit Fahrradfahrer / Radfahrer leicht verletzt

Bei einem Verkehrsunfall, den ein betrunkener Autofahrer im Stadtteil Friedrichsfeld verursacht hatte, wurde ein 51-jähriger Fahrradfahrer leicht verletzt. Ein 60-jähriger Mann war mit seinem Mercedes-Kleintransporter auf der L 597 in Richtung Schwetzingen unterwegs. Am Friedrichsfelder Weg bog er rechts ab, um anschließend erneut rechts in die Straße „Friedrichsfelder Ecke“ einzubiegen. Hierbei geriet er nach links in den Gegenverkehr und stieß frontal gegen den 51-jährigen Radler, der ihm entgegenkam. Der 51-Jährige stürzte zu Boden und zog sich leicht Verletzungen zu. Er begab sich nach Erstversorgung durch Rettungskräfte selbständig in weitere ärztliche Behandlung.

Bei der Unfallaufnahme bemerkten die Beamten deutlichen Alkoholgeruch im Atem des Mercedes-Fahrers. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von über 1,3 Promille. Ihm wurde anschließend eine Blutprobe entnommen. Gegen ihn wird nun wegen Straßenverkehrsgefährdung und fahrlässiger Körperverletzung ermittelt. Sein Führerschein wurde einbehalten.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde er in die Obhut seiner Tochter gegeben.

(Mannheim-Neckarau) – Unfall mit Beteiligung einer Straßenbahn / Eine Person leicht verletzt

Bei einem Verkehrsunfall mit Beteiligung einer Straßenbahn am Samstagabend im Stadtteil Neckarau wurde zumindest eine Person leicht verletzt.

Ein 44-jähriger Mann war kurz vor 19 Uhr mit seinem VW-Golf auf der Neckarauer Straße stadtauswärts unterwegs. Zwischen der Adlerstraße und der Katharinenstraß1 wollte er nach links abbiegen und befuhr hierzu die Abbiegespur. Dabei überfuhr er bei Rotlicht die Haltelinie und fuhr in den Gleisbereich der Straßenbahn ein. Eine in Richtung Rheinau fahrende Straßenbahn konnte trotz Gefahrenbremsung vom Fahrer nicht mehr zum Stillstand gebracht werden und stieß mit dem VW zusammen. Der VW wurde nach rechts geschoben und kam parallel zur Straßenbahn zum Stehen. Der 44-jährige Golf-Fahrer erlitt leichte Verletzungen und wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Auch seine beiden Mitfahrer wurden vorsorglich zur Untersuchung in eine Klinik gebracht. Fahrgäste der Bahn kamen nicht zu Schaden. Der VW-Golf war so stark beschädigt, dass er abgeschleppt werden musste. Der Gesamtsachschaden wird auf rund 10.000 Euro geschätzt.

Bis ca. 20 Uhr war der Straßenbahnverkehr unterbrochen. Beeinträchtigungen des Straßenverkehrs waren nicht zu verzeichnen.

(Mannheim-Neckarau) – Einbrüche in Kleingartenanlage / Polizei sucht Zeugen und weitere Geschädigte

In der Zeit zwischen Sonntag, 21.11.2021 und Samstag, 27.11.2021 brachen unbekannte Täter in eine Kleingartenparzelle im Stadtteil Neckarau ein. Die Einbrecher schlugen die Glasscheibe der Gartenhütte auf einer Parzelle in der Kleingartenanlage am Promenadenweg ein. Am Geräteschuppen brachen sie das Vorhängeschloss auf und entwendeten aus dem Schuppen mehrere Elektro-Gartengeräte mit den zugehörigen Akkus. Die Höhe des Schadens lässt sich bislang nicht beziffern.

Bei der Überprüfung der Kleingartenanlage konnten zumindest an zwei weiteren Parzellen Einbruchsspuren festgestellt werden.

Weitere Geschädigte sowie Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben und sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Mannheim-Neckarau, Tel.: 0621/83397-0 zu melden.

(Mannheim-Schönau) – Unachtsam abgebogen und Unfall verursacht

Sachschaden in Höhe von rund 6.000 Euro ist bei einem Verkehrsunfall am Sonntagabend im Stadtteil Schönau entstanden. Ein 20-jähriger Mann war gegen 20 Uhr mit seiner Mercedes C-Klasse auf der Sonderburger Straße in Richtung Blumenau unterwegs. Beim Linksabbiegen in die Lilienthalstraße übersah er eine 71-jährige Mercedes-SLK-Fahrerin, die ihm auf der Sonderburger Straße entgegenkam. Im Einmündungsbereich kam es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Beide Fahrzeuge wurden beschädigt, blieben aber fahrbereit. Die zwei Beteiligten kamen mit dem Schrecken davon und blieben unverletzt.

(Mannheim-Schönau / Sandhofen) – Sachbeschädigungen an Fahrzeugen / Polizei ermittelt und sucht Zeugen

In der Zeit von Freitag, 17:00 Uhr bis Samstag, 14:00 Uhr beschädigten ein oder mehrere unbekannte Täter auf bislang unbekannte Weise einen ordnungsgemäß im Insterburger Weg/ Einmündung Apenrader Weg geparkten schwarzen Mercedes CLS. Durch die Kratzer auf der rechten Fahrzeugseite des Mercedes entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 3000 Euro.

Auch im Stadtteil Sandhofen beschädigten ein oder mehrere Unbekannte in Zeit zwischen Samstag, 21:00 Uhr und Sonntag, 05:20 Uhr einen Pkw. Sie warfen mit einem Stein die Seitenscheibe der Beifahrerseite eines blauen Audi, der in einem Hinterhof eines Lokals in der Schönauer Straße geparkt war, ein. Hierbei entstand Sachschaden in Höhe ca. 1500 Euro.

Das Polizeirevier Mannheim-Sandhofen ermittelt in beiden Fällen wegen Sachbeschädigung und bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Tathergang bzw. zu dem oder den unbekannten Tätern geben können, sich unter 0621 / 777690 zu melden.

(Mannheim-Seckenheim) – Nach Wohnungseinbruch Zeugen gesucht

Am Freitag, in der Zeit von 11 Uhr bis 13 Uhr, verschaffte sich ein bislang unbekannter Täter Zutritt in eine Erdgeschosswohnung in der Lörracher Straße und entwendete mehrere hundert Euro Bargeld sowie Schmuck. Wie der Täter in das Gebäude gelangte ist bislang unbekannt. Im Innern durchsuchte dieser das gesamte Mobiliar nach Stehlgut. Der entstandene Sachschaden kann bislang nicht beziffert werden. Die Ermittlungsgruppe Eigentum der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht in diesem Zusammenhang nach Zeugen. Die werden gebeten, sich unter 0621 174-4444 zu melden.

(Mannheim-Rheinau) – Mann entblößt sich / Polizei sucht Zeugen

Am Samstagmittag gegen 11:05 Uhr lief eine 18-Jährige das Nordufer des Rheinauer Sees im Bereich des Tischtennis Platzes entlang, als sie im Gebüsch einen Mann entdeckte, der an seinem Geschlechtsteil manipulierte. Hierbei habe er Blickkontakt zu der 18-Jährigen gesucht. Anschließend sei der Mann in Richtung Frobeniusstraße geflüchtet.

Der Mann wird wie folgt beschrieben:

  • Etwa 30 bis 40 Jahre alt
  • 170 cm bis 180 cm groß
  • heller Teint
  • Er war bekleidet mit einer schwarzen Mütze, schwarzer Trainingsjacke und schwarzer Hose.

Das Fachdezernat des Kriminalkommissariats Mannheim hat die Ermittlungen übernommen. Zeugen, die eine Person gesehen haben, auf die die Beschreibung zutrifft oder die selbst Opfer des Unbekannten geworden sind, werden gebeten, sich an den Kriminaldauerdienst unter der Rufnummer 0621 174 – 4444 zu wenden.

(Mannheim-Sandhofen) – Einbruch in Apotheke; 27-Jähriger vorläufig festgenommen

Am Sonntagmorgen gegen 05:30 Uhr verständigte ein Anwohner die Polizei, nachdem er ein verdächtiges Klirren, ausgehend von der „Memeler Straße“, gehört hatte und einen Einbruch vermutete. Sofort suchten die Einsatzkräfte des Polizeireviers Mannheim-Sandhofen die Örtlichkeit auf. Dort angekommen stellten sie fest, dass die Fensterscheibe einer Apotheke gewaltsam eingeschlagen wurde und sich der Einbrecher offenbar noch im Objekt befand. Das Gebäude wurde umstellt und der 27-jährige, sichtlich alkoholisierte, Einbrecher festgenommen. Wie sich herausstellte, hatte sich der Mann kurz zuvor, auf bislang nicht bekannte Weise, eine stark blutende Verletzung an der Hand zugezogen. Weil er seine Wunde in der Folge versorgen wollte, verschaffte er sich schließlich gewaltsam Zutritt zur Apotheke. Ein freiwilliger Atemalkoholtest bei dem Mann ergab rund 2 Promille. Zur Behandlung seiner Verletzung wurde der 27-Jährige dann mit einem hinzugerufenen Rettungswagen in eine umliegende Klinik gebracht. Der entstandene Gesamtsachschaden wird derzeit auf rund 2500 Euro geschätzt. Das Polizeirevier Mannheim-Sandhofen hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen.

(Heidelberg-Altstadt) – Unbekannte greifen 59-Jährige an und rauben diese aus; Polizei sucht dringend nach Zeugen

Am frühen Sonntagmorgen gegen 05:30 Uhr wurde ein 59-Jährige in der Hauptstraße, in Höhe der Hausnummer 59, vor einem dortigen Cafe, von mehreren unbekannten Männern angesprochen. Einer von diesen näherte sich der Frau plötzlich unvermittelt in sexueller Weise. Die 59-Jährige, die sich daraufhin zur Wehr setzte, stieß den Unbekannten von sich weg. In der Folge griff der Mann die Frau körperlich an, verletzte sie mit einer mitgeführten Flasche am Kopf und entriss der 59-Jährigen die Handtasche. Gemeinsam mit seinen Begleitern flüchtete der Täter in unbekannte Richtung. Die Frau verständigte daraufhin sofort einen Bekannten, der wiederum die Polizei informierte. Mit einem hinzugerufenen Rettungswagen wurde die 59-Jährige zur weiteren Abklärung in eine naheliegende Klinik gebracht. Im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen konnten zwei Personen festgestellt werden. Ob es sich bei diesen aber tatsächlich um die Täter im vorliegenden Fall handelt, ist derzeit noch unklar und Gegenstand der weiteren Ermittlungen der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg.

Täterbeschreibung:

  1. Person: männlich, ca. 25 Jahre alt und ca. 180 cm groß. Der Mann soll eine auffallend gelbe Winterjacke getragen haben, die im Schulter-und Brustbereich wiederum schwarz gesteppt gewesen wäre.
  2. Person: männlich, dunkel gekleidet und mit einer auffallend roten Base-Cap.
  • Zu den übrigen Personen aus der Gruppe liegen derzeit keine Erkenntnisse vor.

Raubgut:

  • Eine schwarze Damen-Handtasche aus Leder, in welcher sich ein Smartphone der Marke SAMSUNG sowie ein Schlüsselbund befand.

Zeugen, welche die Täter und/oder die Gruppe vor und/oder nach der Tat gesehen haben sowie darüber hinaus Angaben zu deren weiteren Fluchtrichtung machen können und/oder Hinweise zu dem Verbleib des Raubguts geben können, werden gebeten, sich unter dem kriminalpolizeilichen Hinweistelefon, Tel.: 0621 174 4444 zu melden.

(Heidelberg-Ziegelhausen) – Linienbus von Fahrbahn abgekommen. L 596 zwischen Peterstal und Wilhelmsfeld gesperrt

Pressemeldung Nr. 1

Nachdem am Montag ein Linienbus infolge winterlicher Straßenverhältnisse von der Fahrbahn abgekommen ist, wurde die Wilhelmsfelder Straße (L 596) zwischen Peterstal und Wilhelmsfeld in beiden Richtungen aktuell für den Verkehr gesperrt. Einsatzkräfte der Feuerwehr und Polizei befinden sich an der Einsatzstelle. In dem Bus befanden sich keine Fahrgäste. Personen wurde nach aktuellen Kenntnisstand nicht verletzt. Es wird nachberichtet.

(Heidelberg-Ziegelhausen) – Linienbus von der Fahrbahn abgekommen. Sperrung der L 596 zwischen Peterstal und Wilhelmsfeld aufgehoben

Pressemeldung Nr. 2

Am Montag gegen 17:10 Uhr kam ein Linienbus auf der L 596 zwischen Wilhelmsfeld und Peterstal aufgrund der winterlichen Straßenverhältnisse leicht von der Fahrbahn ab. Im Bus befanden sich keine Fahrgäste und der Fahrer blieb unverletzt. Ob am Bus ein Schaden entstanden ist bedarf erst noch weiterer Abklärung in einer Werkstatt. Die Strecke zwischen Wilhelmsfeld und Petertal war bis zum Abschluss der Bergungsmaßnahmen bis ca. 19.30 Uhr komplett gesperrt.

(Heidelberg-Neuenheim) – Bargeld und hochwertigen Schmuck gestohlen / Zeugen gesucht

Am Samstagabend zwischen 16:00 Uhr und 22:00 Uhr entwendeten ein oder mehrere bisher unbekannte Täter aus einem Mehrfamilienhaus in der Lutherstraße Bargeld in Höhe von mehreren tausend Euro und Goldschmuck. Nach bisherigem Stand der Ermittlungen war die Wohnungstüre aufgehebelt und die Wohnung durchwühlt worden. Der Diebstahlschaden beläuft sich auf etwa 14.000 Euro, der Sachschaden auf 1.000 Euro. Wie der oder die Unbekannten in das Mehrfamilienhaus gelangte, ist bisher noch nicht bekannt. Die Ermittlungen wurden von der Ermittlungsgruppe Eigentum der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg übernommen. Diese bittet Zeugen, sich unter der Rufnummer 0621 174-4444 an den Kriminaldauerdienst zu wenden.

(Heidelberg-Rohrbach) – Unfall zwischen Straßenbahn und Pkw

Am Samstagmittag kam es in der Karlsruher Straße zu einem Zusammenstoß zwischen einer Straßenbahn und einem Pkw – verletzt wurde keiner der beteiligten Fahrer oder Fahrgäste. Während die Straßenbahn gegen 11:30 Uhr auf Höhe des Rohrbacher Markts an einer gerade einparkenden Opel-Fahrerin vorbeifuhr, kam es dabei zum Zusammenstoß der beiden. Insgesamt entstand ein Sachschaden von 8.000 Euro. Der Pkw musste abgeschleppt werden, die Straßenbahn konnte die Fahrt fortsetzen. Das Polizeirevier Heidelberg-Süd hat die Unfallermittlungen gegen die Pkw-Fahrerin und den Straßenbahnführer eingeleitet.

(Heidelberg-Rohrbach) – Kontrolle über Pkw verloren

In der Nacht von Freitag auf Samstag verlor ein 46-Jähriger im Kurvenbereich der Sickingen- und Römerstraße die Kontrolle über seinen Pkw und prallte gegen eine Mauer. Nach ersten Ermittlungen war der Mann trotz widriger Witterung mit nicht angepasster Geschwindigkeit abgebogen und dabei um 1:55 Uhr frontal gegen die Mauer gestoßen. Am BMW entstand mutmaßlich Totalschaden in Höhe von 8.000 Euro. Verletzt wurde der Fahrer glücklicherweise nicht.

(A 6 / Schwetzingen / Rhein-Neckar-Kreis) – Fahrt unter Alkoholeinfluss endet auf dem Standstreifen

Am Sonntagmorgen wurden Beamte des Autobahnpolizeireviers Walldorf auf einen beschädigten KIA auf dem Standstreifen der A6 in Fahrtrichtung Mannheim aufmerksam und unterzogen die Fahrerin einer Kontrolle. Aufgrund des Alkoholgeruchs, ausgehend von der 30-Jährigen, wurde dieser ein Atemalkoholtest angeboten. Dabei stellte sich heraus, dass die Frau mit 1,42 Promille erheblich alkoholisiert war. Des Weiteren ermittelten die Beamten, dass die Frau gegen 7:45 Uhr, von Hockenheim kommend, im Bereich der Auffahrt Schwetzingen / Hockenheim auf die A6 in der Rechtskurve von der Fahrbahn abkam und gegen die Leitplanke stieß. Weil dabei ein Reifen beschädigt wurde, kam die Frau erneut von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem Leitpfosten. Hierauf blieb die 30-Jährige dann mit ihrem nicht mehr fahrbereiten KIA am Fahrbahnrand stehen, wo die Beamten auf diese aufmerksam wurden. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf mindestens 4.000 Euro. Der Pkw musste abgeschleppt werden. Der Frau wurde eine Blutprobe entnommen und ihr Führerschein einbehalten. Gegen sie wird nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs ermittelt.

(Schwetzingen / Rhein-Neckar-Kreis) – In Einfamilienhaus eingestiegen / Polizei sucht Zeugen

Am Freitagabend im Zeitraum von 17:30 Uhr bis 22:15 Uhr verschafften sich ein oder mehrere Täter über ein gekipptes Fenster Zutritt zu einem Anwesen in der Blumenstraße. Der oder die Unbekannten durchwühlten sämtliche Schränke und Schubladen in Wohn- und Schlafzimmer. Sie entwendeten Goldschmuck im Wert von mehreren tausend Euro. Die Ermittlungen wurden von der Ermittlungsgruppe Eigentum der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg übernommen. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0621 174-4444 an den Kriminaldauerdienst zu wenden.

(Leimen / Rhein-Neckar-Kreis) – Unbekannter versucht Motorroller zu stehlen

Ein bislang unbekannter Täter versuchte zwischen Freitag, gegen 13:00 Uhr, und Samstag, gegen 19:30 Uhr, einen in der Wilhelm-Haug-Straße abgestellten Motorroller zu stehlen. Ein Zeuge fand das Zweirad vor dem dortigen Kindergarten auf dem Boden liegend vor und verständigte die Polizei. Der Unbekannte riss Teile der Verkleidung ab, um an die Elektrik zu gelangen und den Roller somit kurzzuschließen. Ob dies gelang und wieso der Roller unweit vom Tatort wieder abgelegt wurde, ist noch unklar. Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 06222/5709-0 beim Polizeirevier Wiesloch zu melden.

(Bammental / Rhein-Neckar-Kreis) – Ein Verletzter bei Brand in einer Wohnung eines Mehrparteienhauses

Am 29.11.2021 wurde gegen 18.20 Uhr ein Brand in einem großen Mehrparteienhaus in der Johann-Sebastian-Bach-Straße in Bammental gemeldet. Beim Eintreffen der Beamten konnte eine starke Rauchentwicklung aus einer Wohnung in den unteren Stockwerken festgestellt werden. Die Feuerwehr konnte den Brand schnell unter Kontrolle bringen, sodass das Gebäude auch nicht geräumt werden musste. Der geschätzte Sachschaden liegt bei 50.000 Euro. Der Wohnungsinhaber wurde mit Verdacht auf Rauchgasintoxikation zur Beobachtung in ein Heidelberger Krankenhaus eingeliefert. Das Polizeirevier Neckargemünd hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

(Bammental / Rhein-Neckar-Kreis) – Hausbewohner schlägt Einbrecher in die Flucht; Polizei sucht Zeugen

Am Samstag gegen 17:30 Uhr schlugen zwei bislang unbekannte Einbrecher mithilfe eines nicht bekannten Gegenstands eine Fensterscheibe im Erdgeschoss eines Hauses in der Straße „Herrmann-Löns-Weg“ ein. Durch den Lärm wurde der über 70-jährige Bewohner des Hauses, der sich zum genannten Zeitpunkt im Obergeschoss befand, auf den Einbruchsversuch aufmerksam. Sofort ging der Mann auf den Balkon und machte durch Rufe auf sich aufmerksam. Die beiden Täter ließen daraufhin von ihrem Vorhaben ab und flüchteten über den „Hermann-Löns-Weg“ weiter in Richtung „Bammertsbergweg“. Der über 70-Jährige konnte lediglich erkennen, dass die beiden Einbrecher auffallend „flatternde“ Jacken trugen. Darüber hinaus ist zu den Tätern bislang nichts bekannt. Auch die Höhe des entstandenen Sachschadens ist derzeit noch unklar. Die Zentrale Kriminaltechnik der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg wurde verständigt und mit der Spurensicherung beauftragt.

Die Ermittlungsgruppe Eigentum hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen und sucht nach weiteren Zeugen, die darüber hinaus Angaben zu den beiden Einbrechern sowie deren weitere Fluchtrichtung machen können. Sie werden gebeten, sich unter dem kriminalpolizeilichen Hinweistelefon, Tel.: 0621 174 4444 zu melden.

(Angelbachtal / Rhein-Neckar-Kreis) – Rollerfahrer bei Verkehrsunfall leicht verletzt / Zeugen gesucht

Am frühen Samstagabend gegen 19:05 Uhr fuhr ein 17-Jähriger mit seinem Roller auf der Wilhelmstraße in Richtung Waldangelloch. Ein Autofahrer fuhr zeitgleich auf der Holbinsenstraße auf den Einmündungsbereich zu, hielt hier kurz an und bog dann nach links auf die bevorrechtigte Wilhelmstraße ab. Um einen Zusammenstoß zu vermeiden, musste der 17-Jährige stark abbremsen, geriet ins Rutschen und stürzte auf die linke Seite. Hierbei verletzte er sich leicht und ließ sich in einem Krankenhaus untersuchen. Zuvor hatte er die Polizei verständigt. Der 17-Jährige konnte lediglich angeben, dass es sich bei dem Auto des Unfallverursachers um einen dunklen PKW handeln soll. Das Polizeirevier Sinsheim hat die Ermittlungen zu dem Unfallverursacher aufgenommen und bittet Zeugen, die den Unfall beobachtet haben, sich unter der Rufnummer 07261 690-0 zu melden.

(Sinsheim / Wiesloch-Rauenberg / A 6 / Rhein-Neckar-Kreis) – PKW kollidiert mit Sperrwand / Fahrerin leicht verletzt

Auf der A6 in Fahrtrichtung Mannheim kollidierte eine Autofahrerin am Nachmittag aus Fahrtrichtung Heilbronn kommend gegen 15:30 Uhr auf Höhe Balzfeld mit einer auf dem dortigen Standstreifen stehenden Sperrwand. Die Frau wurde hierbei leicht verletzt. Der PKW musste abgeschleppt werden. Der rechte Fahrstreifen musste zur Unfallaufnahme bis etwa 16:20 Uhr kurzzeitig gesperrt werden.

(Weinheim / Rhein-Neckar-Kreis) – Auto zerkratzt / Zeugen gesucht!

Am Freitag zwischen 07:40 Uhr und 15:15 Uhr zerkratzte ein bislang unbekannter Täter auf einem Parkplatz im Breitwieserweg die linke Seite eines Volvos und verursachte einen Schaden von mindestens 2000 Euro. Zeugen, die die Tat beobachtet haben oder Hinweise zu dem Täter geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 06201/1003-0 beim Polizeirevier Weinheim zu melden.