Speyer

Kurzweiliger Neujahrsempfang der Partnerstädte

Klassische chinesische Musik auf der „Guzheng“, China und Ruanda im Focus

Gut besuchter Neujahrsempfang der Partnerstädte Speyers (Foto: Pengxiang Cao)

Speyer – Die zur Kulturstätte gewordene Heiliggeistkirche in Speyer war am Mittwochabend (15.01.) gegen 19.00 Uhr schon gut gefüllt. Eine interessante Fotostrecke der letztjährige Bürgerreise nach Ningde, China, einer der Partnerstädte Speyers, zeigte Eindrücke der Reise. Beeindruckend sah man die Kontraste zwischen dem neuen, modernen China und den traditionellen Teehäusern und Pagoden.

Die Organisation des Empfangs hatten in diesem Jahr die Gesellschaft für Deutsch-Chinesische Freundschaft und die Speyerer Ruanda Freunde „Imitima mu Ruanda“ (Herzen für Ruanda) übernommen. Die Partnerstädte Speyers sind:

Chartres (Frankreich), Kursk (Russische Föderation), Ravenna (Italien), Gniezno (Polen), Yavne (Israel), Ningde (China) und der Distrikt Rusizi, im eigentlichen Sinne keine Stadt, sondern ein Gebiet (Ruanda)

So konnte Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler nach einem klassischen chinesischen Musikstück, dargeboten von Norman Bravo, auf einer „Guzheng“, einer gewölbten Zither, einem wunderschönen Holzzupfinstrument, vor dem inzwischen gut gefülltem Hause ihre Dankesworte sprechen:

Zu Beginn wandte sie sich gegen Populismus und Fundamentalismus und betonte dabei die originäre Aufgabe der Städtepartnerschaften mit ihrem inklusiven Charakter und der Fähigkeit, Menschen einzubinden. Die Freundeskreise betrieben interkulturelle Arbeit, die so wichtig für den Austausch und das gegenseitige Kennenlernen sei, so Oberbürgermeisterin Seiler.

Das Engagement und Herzblut der vielen ehrenamtlich Tätigen würdigte Oberbürgermeisterin Seiler ganz besonders.

Aus der langen Liste von Veranstaltungen im Jahr 2019 nannte Oberbürgermeisterin Seiler ohne Anspruch auf Vollständigkeit nur einige Aktivitäten: sowohl die Kursker Woche zur 30-Jahr-Feier dieser Partnerschaft als auch die Festlichkeiten zum 30-jährigen Bestehen der Freundschaft mit Ravenna, Italien.

An der Reise nach Chartres hatte sie selbst teilgenommen, und dieser Freundeskreis hat auch für 2020 bereits einige Planungen vorbereitet: so werden Besucher aus der französischen Stadt in diesem Jahr in Speyer erwartet. Die Bürgermeisterinnen Monika Kabs und Stefanie Seiler werden laut Angaben von Frau Seiler an Reisen nach Gniezno (Seiler) und Ravenna (Kabs) teilnehmen, eine weitere Gruppe aus Speyer wird Kursk besuchen.

Neue Kontakte mit einer Stadt in England: Chichester aus der südenglischen Grafschaft West Sussex befände sich in der Konkretisierungsphase, auch von hier werde eine Delegation in Speyer erwartet.

Weitere Bürgerreisen stehen an: nach Ravenna (14. bis 19. April), Kursk (7. bis 14. Mai) und Chartres (21. bis 24. Mai).

Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler rief die anwesenden Bürger auf, sich lebhaft an den Angeboten zu beteiligen und dankte ihnen nochmals für die fruchtbare Arbeit und übergab an Pengxiang Cao, Mitglied im Vorstand GDCF Speyer.

Die kurzweilige und informative Rede von Pengxiang Cao finden Sie im Anhang an unseren Bericht zum Nachlesen.

Selbst Vertriebler mit einem Ingenieurstudium, sprach Herr Pengxiang Cao insbesondere über die Verbindungen Europa- Afrika- China und hier speziell über Ruanda, das Partnerland von Rheinland -Pfalz und dessen Beziehung und wirtschaftliche Verflechtungen mit China.

So ist sicher hierzulande nicht allzu bekannt, dass in Ruanda 70% der Straßen von China gebaut und finanziert werden und dass Ruanda, wie viele andere afrikanische Regionen dem chinesischen Mammutprojekt „Neue Seidenstraße“ beigetreten ist. Nicht hinderlich war hierfür sicher auch ein Geschenk Chinas: ein neues Regierungsgebäude im Wert von 27 Millionen Dollar für die ruandische Hauptstadt Kigali.

Herr Pengxiang Cao war außerdem der Meinung, dass die nicht unerheblichen Summen, die China aus Deutschland über die Jahre erhalten hat, einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung und Stabilisierung der chinesischen Wirtschaft beigetragen haben. So könne China nun auch Deutschland wieder etwas zurückgeben, beispielsweise, indem chinesische Investoren insolvente deutsche Firmen aufkauften und sanierten. Im Übrigen sei jedes 2. in China gekaufte Auto aus deutscher Herstellung.

Lesen sie hier die Rede von Pengxiang Cao im Wortlaut. Für das Überlassen der Rede bedanken wir uns sehr herzlich.

Sehr geehrte Oberbürgermeisterin Frau Seiler, sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrte Gäste und Freunde der Freundschaftsvereine, mein Name ist Pengxiang Cao, ich bin aktuell der neu gewählter 1. Vorstand der GDCF Speyers.

Zunächst wünsche Ihnen allen einen erfolgreiches neues Jahr 2020, Gesundheit und Gelingen in allen Dingen. Ich möchte zunächst meine Rede mit einer Geschichte beginnen: „Einst sagte eine Mutter zu ihrer Tochter. „Vergiss nie Deine Freundinnen, Sie werden immer wichtiger je älter Du wirst. Ganz egal, wieviel Liebe Du von Deinem Ehemann bekommst; ganz egal wie sehr Du Deine Kinder liebst – Du wirst immer Freundinnen brauchen! Triff Dich ab und zu mit ihnen! Frauen brauchen Freundinnen.“ ‚Was für ein eigenartiger Tipp‘, dachte die junge Frau. Ich bin jetzt eine verheiratete Frau, eine Erwachsene, kein junges Mädchen, das Freundinnen braucht! Sicher wird mein Ehemann und die Familie, die wir gründen werden, alles sein, was ich für ein glückliches Leben brauche!‘

Aber sie hörte auf ihre Mutter. Sie blieb in Kontakt mit ihren Freundinnen und es wurden immer mehr mit der Zeit. Als die Jahre vergingen, verstand sie immer mehr, wovon ihre Mutter sprach. Und als sie reifer wurde, wurden ihre Freundinnen zu Pfeilern ihres Lebens. Nach vielen Jahren ihres Lebens hat sie folgendes gelernt: Zeit vergeht. Leben geschieht. Distanz trennt. Kinder werden erwachsen. Liebe wächst und nimmt ab. Herzen brechen. Karrieren enden. Jobs kommen und gehen. Eltern sterben. Kollegen vergessen Dich. Männer rufen nicht an, auch wenn sie sagen, sie tun es. ABER: Freundinnen sind da, egal wieviel Zeit und Kilometer zwischen Euch liegen!!! Die Welt würde ohne sie einfach nicht die gleiche sein!!“

Der Inhalt dieser Geschichte kann man parallel auf die Freundschaftsvereine und Städtepartnerschaften übertragen. Freundschaft ist wie der Hunger und der Durst ein menschliches Verlangen, welches gestillt werden muss. Denn Freundschaft bereichert das Leben. Ich möchte gerne die Freundschaftsbeziehungen in Zahlen, Daten und Fakten darstellen und mit der China – Ruanda Freundschaft beginnen:

Im letzten Jahr übergab China in Kigali der Hauptstadt Ruandas ein neu errichtetes Regierungsgebäudekomplex mit 16.000 Quadratmeter und 27 Millionen US Dollar an Baukosten als Geschenk an Ruanda weiter, woraufhin der Premierminister Ruandas Edouard Nigarante die Beziehungen beider Länder als immer stäker werdend bezeichnete und dieses Gebäude die gute Beziehungen zwischen China und Ruanda zementiere.

Ca. 70 Prozent der Straßen in Ruanda wurden von China finanziert und gebaut, welcher das stolze Wirtschaftswachstum aktuell in Höhe von 8,6 Prozent mitbeinflusst hat. Chinesische Gelder werden auch genutzt in den weniger entwickelten westlichen Provinzen in Ruanda zu investieren, um dort die Wirtschaft anzukurbeln, welches wichtig ist, damit keine neuen Konflikte entstehen.

Ruanda ist dem chinesischen Seidenstraßeinitiative (in welchen China 2 Billionen Euro investieren will) beigetreten und vielerorts sind funktionierende China-Ruanda Kooperationen wieder zu finden. Jeder mag seine eigene Meinung dazu haben, aber vieles spricht dafür, dass ohne Freundschaft so etwas nicht entstehen kann. Nicht nur in Ruanda, sondern in vielen Ländern Afrikas entstehen zurzeit moderne und produktive Beziehungen mit China.

Umfragen in Afrika ergeben, dass 63 Prozent der Afrikaner die chinesische Präsenz in Afrika als positiv und eher positiv bezeichnen. US-amerikanische Afrikanist Stephen Smith von der Duke-Universität in den USA stellte fest: „Afrikaner sehen in China einen ehemaligen Underdog, dem es innerhalb von zwei Generationen gelang, in die weltpolitische Elite aufzusteigen. Die Chinesen zählen heute zu denjenigen, die die Welt mitregieren und denen sogar die Amerikaner Tribut zollen müssen. Für Afrikaner ist das eine Botschaft der Hoffnung und macht die Chinesen zum Vorbild.“ Umgekehrt ist Afrika essentiell für China. Die wachsende Mittelschicht in Afrika kauft Produkte aus China und hält somit chinesische Fabriken und ihre Mitarbeiter am Leben. Ohne die Rohstoffe aus Afrika, würde die chinesische Wirtschaft bei weitem nicht so stark wachsen.

Jüngst bekannte sich der französische Präsident Emmanuel Macron als erster EU-Staatschef zu gemeinsamen Initiativen von Europäern und Chinesen in Afrika, da Afrika zunehmend für Europa immer interessanter wird.

Kommen wir nun zum Deutsch-Chinesischen Freundschaft. Von 1950 bis in den 70er Jahren gehörte China zu den ärmsten Ländern dieser Welt und hatte viele wirtschaftliche Rückschläge zu verkraften. Viele Millionen Menschen starben an Hungersnot. Der deutsche Beitrag in Höhe von 82 Milliarden Euro Direkinvestitionen (Stand 2019) in China hat einen wichtigen Beitrag zur hohen chinesischen Wirtschaftswachstum beigetragen und somit zur Linderung der Probleme vor Ort. Die Früchte sind heute klar erkennbar. Jeder zweite Chinese fährt ein deutsches Auto. Volkswagen, Mercedes und BMW jagen jedes Jahr von einem Rekord zum anderen, während in Europa eine Autokrise stattfindet. Viele deutsche Produkte sind heiß begehrt in China und haben einen sehr guten Ruf.

Durch das hohen Wirtschaftswachstum der letzten Jahrzehnte ist China heute aktuell in der Lage weltweit zu investieren, nicht nur in Afrika, sondern auch hier in Europa. Die Investitionen China in Deutschland belaufen sich aktuell auf ca. 23 Milliarden Euro. Hierbei zählen nicht nur renommierte Unternehmen übernommen, sondern viele Unternehmen mit Absatz, Nachfolgerprobleme oder die, welche kurz vor der Insolvenz stehen. Viele von diesen genannten Unternehmen stehen heute immer noch und haben sich erholt.

Man kann sogar eine Bilanz ziehen und davon sprechen, dass die Hilfe, welche Deutschland damals an China geleistet hat, heute wieder zurückfließt.

Da ich selber im Vertrieb arbeite, kann ich sagen, dass viele Entscheidungen nicht aus rein finanzielle Perspektiven getroffen werden, sondern vielmehr aus Sympathie und aus Freundschaft.

Zum Schluss möchte ich ein Bild zum Thema Freundschaft allen hier Anwesenden mitgeben: Das ich Ingenieurwesen studiert habe, stelle ich die Freundschaft zwischen Afrika, Europa und Asien sind wie drei Zahnräder vor, die ineinander greifen. Jeder dieser Zahnräder kann sich nur drehen, wenn der andere sich mitdreht. Was ich damit ausdrücken möchte ist: „Wir sind alle voneinander abhängig und brauchen uns gegenseitig um zu funktionieren. Daher sollten wir stärker miteinander, statt gegeneinander zu arbeiten. In Zeiten von Wirtschaftskrise, sich abgrenzende Tendenzen und Kriegsgefahr ist das Thema Freundschaft und gegenseitige Hilfe wichtiger denn je. Ich bedanke mich für Ihre Aufmerksamkeit.

Es gilt das gesprochene Wort!

Danach stellte Hanne Gabel-Monka die Aktivitäten der Freunde von „Imitima mu Ruanda“ (Herz für Ruanda) vor:

Ihre Gruppe habe sich auf eine Gegend konzentriert, die wirtschaftlich abgehängt und sehr arm sei. Arbeitsplätze gäbe es dort im Prinzip keine. Die Einwohner der Region wurden sogar vor Besuchern nach Möglichkeit verborgen. Diese zu den „Pygmäen“ gehörige Volksgruppe der Twa oder Batwa sind genetisch eines der ältesten Völker der Erde, aber im eigenen Land vom Verschwinden bedroht. Die engagierten Speyerer schafften es nicht nur, den Kontakt herzustellen, sondern auch einige wichtige Projekte zum Laufen zu bringen. So würden zum Beispiel Schuluniformen für die Kindern besorgt, die sonst wegen fehlender Uniform nicht zu Schule gehen könnten. Auch eine Art Heimatmuseum und Anstöße zur Lehrerfortbildung würden organisiert.

Auch warme Mahlzeiten für die Schulkinder seien sehr begehrt, wie Hanne Gabel-Monka berichtete. An den Tagen mit Schulspeisung fehle keines der Kinder in der Schule.

Die spezielle Förderung von 37 Mädchen durch eine Art Patensystem (über 6 Jahre Dauer der Ausbildung) bewahre Mädchen so vor früher Eheschließung und sichere ihnen durch eine Ausbildung ein eigenes Einkommen.

Nur 4 Euro kostet die Krankenversicherung dort für ein Jahr, für viele der Einheimischen ein Betrag, den sie nicht aufbringen könnten. Start-ups könnten schon mit 20-40 Euro sinnvoll unterstützt werden. Daher bat Hanne Gabel-Monka die Anwesenden um eine Spende für die Projekte.

Ein Film von Karl Fücks rundete das Gehörte ab. Man bekam einen Eindruck vom Leben dieser ruandischen Volksgruppe, sah den örtlichen Markt und die einfachen Gebäude. Neben der Ausgabe von Nahrungsmitteln und Schuluniformen konnte man die Fröhlichkeit der ruandischen Bevölkerung beobachten, die hauptsächlich durch Tanz und Gesang zum Ausdruck kam, möglicherweise auch als Dankesgeste.

Mit einem weiteren Stück auf der Guzheng ging es über zum geselligen Teil des Abends, auf dem sicher noch viele Erlebnisse ausgetauscht werden konnten.

Informationen:

Zu den Reisen und Partnerstädten: www.speyer.de und natürlich auf www.speyer24news.com

Sehen sie hier eine kurze Impression eines der Stücke auf der Guzheng und vom Neujahrsempfang der Partnerstädte

Text: Speyer 24/7 News, mab Foto & Video: Speyer 24/7 News, dak Lektorin: Speyer 24/7 News, ank
21.01.2020

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*