Speyer / Aktuell

Stadtvorstand reagiert auf den Brand im Camp Moria mit Bereitschaft, Schutzsuchende in Speyer aufzunehmen

Lesbos (GR) / Speyer – Durch den Brand im Camp Moria auf der griechischen Insel Lesbos erlangt die katastrophale Situation in Flüchtlingslagern an trauriger Aktualität. Zugleich ruft dieses Ereignis in Erinnerung, weiterhin nach einer europäischen Lösung hinsichtlich der Gesamtlage schutzbedürftiger Menschen zu suchen und sich für diese einzusetzen.

Laut Speyerer Stadtvorstand muss hier entschieden gehandelt werden: „Die Situation, wie sie sich aktuell darstellt, darf so nicht länger toleriert werden. Die Stadt Speyer hat sich schon immer, und insbesondere 2015, für Geflüchtete engagiert. Wir sehen es auch weiterhin als oberstes Ziel im Hinblick auf unsere humanitäre Verpflichtung an, den Schutzbedürftigen in Griechenland zu helfen und ihnen eine menschenwürdige Unterbringung und ein faires Asylverfahren zu ermöglichen.“

Auch der Speyerer Stadtrat hat mit seinem Bekenntnis zum Aktionsbündnis Seebrücke und der damit einhergehenden Erklärung der Stadt Speyer zum sicheren Hafen bereits einen Appell an die Bundesregierung geschickt und ein Zeichen dafür gesetzt, dass die Stadt Speyer offen für die Aufnahme von Asylbegehrenden aus den überfüllten griechischen Lagern ist.  

Die Speyer*innen haben in den letzten Wochen und Monaten großen Zusammenhalt und Stärke im Hinblick auf die Corona-Krise bewiesen. Diese Solidarität bestärkt den Stadtvorstand in seinem Vorhaben, Initiative zu zeigen und besonders schutzbedürftige Menschen aufzunehmen.

Stadtverwaltung Speyer
17.09.2020

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*