Speyer

Dreck-weg-Tag: Ungebrochen großes Engagement der Bürgerschaft

2739 Anmeldungen zum kollektiven Frühjahrsputz

Auch dieses Jahr sorgen am Freitag (06.3.2020) und Samstag (07.3.2020) wieder 2739 Aktive beim 18. Dreck-weg-Tag für ein sauberes Speyerer. „Es freut mich jedes Jahr aufs Neue, wenn ich sehe, wie viele Menschen sich aktiv für ihre Stadt und die Umwelt einsetzen“, freut sich Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler über die vorbildliche Bürgerbeteiligung in der Domstadt.

Insgesamt haben 20 Kitas (689 Sammler), 13 Schulen (1371 Sammler) und 62 Vereine, Parteien und Verbände sowie Privatinitiativen (679 Sammler) ihre Teilnahme am kollektiven Frühjahrsputz zugesagt, darunter auch Neuzugänge wie die Fachschule für Sozialwesen, das Autohaus Renck & Weindel, die Tauchschule Alexander Fritzenschaft, Amnesty International, Vertreter der Fridays for Future Bewegung, die Initiative Zukunftsquartier Speyer, die Reitergemeinschaft Rinkenberger Hof und die Speyerer Tafel.

Bei der Sammlung der Kindergärten und Schulen am Freitag wird auf ein besonderes Problem aufmerksam gemacht werden, das leider schon fast zu einem selbstverständlichen Anblick geworden ist: herumliegende Zigarettenstummel. Was wie eine Kleinigkeit erscheinen mag, summiert sich insgesamt auf die unglaubliche Zahl von 4,5 Billionen achtlos weggeworfener Zigarettenstummel jährlich. Die Umweltbelastung ist enorm, denn in jedem einzelnen sind bis zu 4.000 schädliche Stoffe zu finden, die zwischen 40 und 60 Liter sauberes Grundwasser verunreinigen oder das Pflanzenwachstum negativ beeinflussen können. Um das Problem zu verdeutlichen werden die Kinder und Jugendlichen die in der Natur wild entsorgten Zigarettenstummel daher gesondert sammeln und das Ergebnis im Rahmen des Helferfestes am Samstag präsentieren.

An beiden Dreck-weg-Tagen fahren die „Saubermänner“ vom städtischen Baubetriebshof und der Abteilung Stadtgrün die 174 Sammelpunkte in der ganzen Stadt an und sorgen mit mehreren LKWs für einen raschen Abtransport des gesammelten Mülls.

Nach getaner Arbeit können sich die engagierten Umweltschützer*innen beim Helferfest am Samstag, 7. März 2020, in der Walderholung stärken. Ab 12 Uhr sorgt die Schnelle Einsatzgruppe Verpflegung der Feuerwehr Speyer für ein warmes Mittagessen. Auch für Getränke ist reichlich gesorgt.

Text: Stadtverwaltung Speyer Foto: Speyer 24/7 News,dak
06.03.2020

Kommentar zum Dreck-Weg-Tag

Von Daniel Kemmerich

Natürlich ist es immer schön zu sehen das so viele Menschen bereit sind etwas Ordnung in ihrer Stadt zu schaffen. Schade jedoch nur das dies nur 1 x im Jahr stattfindet und überhaupt nötig ist.

Würde jeder ein wenig mehr Mitdenken und auch entsprechend handeln wäre dies wohl kaum nötig. Natürlich gebe es dann immer noch Schwerpunkte wie z.B. die Park- und Stellflächen der Berufskraftfahrer oder aber auch Rund um systemgastronomische Angebote. Aber auch hier könnte man Abhilfe schaffen in dem man Berufskraftfahrern eine ansprechende Infrastruktur anbietet (Mülleimer, Toiletten und ggf. vielleicht sogar eine Duschmöglichkeit) und Systemgastronomie noch stärker in die Verantwortung zieht ihren wild entsorgten Müll selbst zu sammeln bzw. diesen teuer zu bezahlen.

Zum Thema Zigarettenstummel kann man geteilter Meinung sein. Ich selbst bin Raucher und finde es schon skandalös das in einer angeblich touristischen Wohlfühlstatt KEIN EINZIGER öffentlicher Aschenbecher auf der Maximilianstraße steht! Auch die übrigen Mülleimer bieten kaum die Möglichkeit eine Zigarette ordnungsgemäß zu entsorgen. Schade, bedenkt man das diese vor nicht allzu langer Zeit von der damaligen Dezernentin und heutigen Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler, im übrigen selbst eine Raucherin, angeschafft wurden. Wieso wurde es „verschlafen“ dort die Mülleimer mit einem separaten Aschenbecher zu erwerben? Wieso kann man dies nicht nachrüsten oder gleich eigene Aschenbecherlösungen anbieten?

Dann wäre es nämlich auch legitim Bussgelder, wie z.B. Mannheim, für achtlos weggeworfene Zigarettenstummel zu erheben. Davon einmal ab das es gelebter Umweltschutz wäre und zusätzlich ein schöneres Stadtbild schaffen würde. Und last but not least wäre es ein zusätzlicher Punkt für eine (Touristen)freundliche Stadt und Fußgängerzone.

06.03.2020

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*